Internet-Vademecum
Home
Site/Index
 
Web Internet-Vademecum
Google English français
⬆Home

Internet-Vademecum von Alfred Brandenberger

Inhaltsverzeichnis (Sitemap) / Stichwörter Aktuelle Themen (Index)

Stichwort  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z

de Themen en Themes fr Thèmes
Energie,
Klimawandel,
Ursachen des Wandels,
Universum, Sonne, Erde, Umwelt, Politik
Energy,
Climate Change,
Causes of Change,
Universe, Sun, Earth,
Environment, Politics
Énergie,
Changement climatique,
Causes du changement,
Univers, Soleil, Terre,
Environnement, Politique

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel Verkürztes Suchen / Quick Search / Recherche rapide

News

Topics

Temperatur der Erde

Klima-Beobachtungen

Geschichte / Auswirkungen

Schwindel / Panik / Glaube

IPCC/GIEC
NIPCC
Die kalte Sonne
Der Wasserplanet
de Klima
en Climate
fr Climat

News
de Energie
en Energy
fr Énergie

News
de Politik
en Politics
fr Politique

Medien-Echo

Ursachen des Klimawandels

Die Sonne / CO2-Treibhaus

Ozeanzyklen

Forschungen / Prognosen

Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Web Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Videos Who, Zitate Präsentationen, Manifeste

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Oeko, Quo Vadis
      580 x 351 Pixel Wir mussten ihren Mann einschläfern, sein CO2 Ausstoss war viel zu hoch.

Wichtig (Ausrufzeichen Icon) 
      135 x 135 Pixel Problem und Regelungsbedarf

Öffnen/Open/Ouvrir

News - Vademecum - News

Top

Schweizer Politik: Medien-Echo / Ecopop-Initiative

de ECOPOP Home Initiativtext Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Abstimmungszeitung
fr ECOPOP Home Texte de l'initiative Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Journal de votation

Wichtig!

Wenn die Schweizer Bevölkerung gemäss der Ecopop-Initiative nicht mehr als 16'000 Personen pro Jahr zunehmen darf, können so viele Personen einwandern wie Personen auswandern plus 16'000.

Nach der Annahme der Ecopop-Initiative können also etwa 122'000 Personen pro Jahr einwandern und nicht nur 16'000, wie oft von Gegnern der Initiative irreführend angegeben wird!

Mit der Reduktion der bisher hohen Einwanderung von heute 193'000 auf 122'000 Personen pro Jahr soll verhindert werden, dass die Bevölkerung auf Kosten der Steuerzahler und vor allem auf Kosten von arbeitslosen Älteren und Jugendlichen unverhältnis­mässig zunimmt und zu einer Verarmung der Bevölkerung führt

... und wir bereits in 30 Jahren eine Bevölkerung von 12 Millionen haben werden.

Rechnung

Top

Schweiz: St. Doris spricht      Die Energiepolitik der Schweiz
Die Sicht eines Schweizer Wissenschaftlers: Wieso die vorgeschlagene Energiewende nicht funktionieren kann

Top

en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel 9. International Conference on Climate Change ICCC 9

2014-11-19

de Deutsche Klimapolitik
en German Climate Policy
fr Politique climatique de l'Allemagne

Spiegel Online
2014-11-16 de Kohlekraftwerke: Gabriel verkündet Abkehr von Klimaschutzzielen

Das Klimaziel der Bundesregierung ist nicht mehr zu halten.

Das hat Wirtschaftsminister Gabriel nach SPIEGEL-Informationen intern eingeräumt.

Grund ist vor allem die Weigerung des Ministers, alte Kohlemeiler abzuschalten.

The Global Warming Policy Forum (GWPF)
2014-11-16 en Germany Plans To Withdraw From Binding 2020 Climate Targets

The German coalition government is planning to withdraw from its 2020 climate change goals.

Notwithstanding public protest, Federal Economics Minister Sigmar Gabriel (SPD) has abandoned the requirement of cutting 40 percent of CO2 emissions compared to 1990 levels by 2020.

Watts Up With That? (Antony Watts)
2014-11-17 en Germany abandons their climate target, as their Chancellor sings to the crowd

2014-11-19

de Schweizer Klimapolitik
en Swiss Climate Policy
fr Politique climatique de la Suisse

Basler Zeitung
2014-11-19 de Schweiz muss deutschen Kohlestrom importieren

Deutschland hält bis 2050 an Kohle fest.

In der Schweiz nimmt der Import von deutschem Strom zu - anders sei der Ausstieg aus dem Atomstrom nicht zu schaffen. Umweltschützer sind empört.

2014-11-19

de Schweizer Energiepolitik
en Swiss Energy Policy
fr Politique énergétique de la Suisse

Basler Zeitung
2014-11-19 de Die Abschaffung der Kernenergie

Die Energiestrategie 2050 ist das Ende des stolzen Stromlandes Schweiz und damit eine Bankrotterklärung.

Die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern wird zunehmen.

2014-11-10

Amerikanische Klimapolitik   Kehrtwende: USA

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Klima: Die Rechte hat recht
en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel On climate, the Right is right

klima_rechts-us
      600 x 166 Pixel

de Stillstand nunmehr seit 18 Jahren und 1 Monat

en Global temperature update: the Pause is still 18 years 1 month

2014-10-18
Update

de Arktis (Nordpol)
en Arctic (North Pole)
fr Arctique (pôle Nord)

   

de Arktis-Temperaturen
en Arctic Temperatures
fr Températures dans l'arctique

de Grönland
en Greenland
fr Grœnland

   

de Arktis-Manipulationen
en Manipulations
fr Manipulations

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Greenland Ice Core data: Almost all of the past 10,000 years were warmer than the past 1500 years
groenland_10000.gif
      1'537 x 698 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Arctic temperatures from 1880 to 2004
arktis_1880.gif
      343 x 276 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Die vergessene Arktis-Wärme der 1940er Jahre
Temperaturentwicklung der Arktis nach HadCRUT4-Daten während der letzten 95 Jahre
arktis_1920.gif
      988 x 498 Pixel

Die Arktis war in den 1930er und 40er Jahren bereits einmal so warm wie heute.

In den 1940er bis 60er Jahren hat sich die Region rapide abgekühlt - und zwar um etwa den gleichen Betrag, um den sich das Gebiet in den nachfolgenden Jahrzehnten dann wiedererwärmt hat.

Die HadCRUT4-Arktis­temperatur­daten lassen wenig Zweifel an dieser Feststellung

de Klima-Wissenschaftler sehen "97%-Konsens" und "99%-Gewissheit" -
aber 0% der Wissenschaftler wollen Wetten mit eigenem Geld darauf abschließen

en Science With "97% Consensus" and "99% Certainty"
Sees 0% Of Its Scientists Willing To Bet On It!

de Eiszuwachs an den Polen überrascht Klimaforscher
29 Prozent mehr Eisfläche am Nordpol
Immer weniger Sonnenflecken

en "Huge Ice Growth Surprises Climate Scientists"
Antarctic ice growth "problem for penguins"
Max Planck scientists: "colder winters and cooler summers"

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Umfahrung Grönlands und des sibirischen Nordmeers 1421-1423

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel

de Temperatur-Manipulationen
en Temperature Manipulations
fr Manipulation des températures

   

de Arktis-Manipulationen
en Manipulations
fr Manipulations

2014-10-04
Update

de Neuste Mitteilungen zum Klimawandel
en New messages on Climate Change
fr Nouvelles informations sur le changement climatique

de Erwärmungspause seit 1998 en Hiatus in Global Warming since 1998

en Global Surface (Land+Ocean) and Lower Troposphere Temperature Anomaly Update
de Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) die Bevölkerung in die Irre führt

Immer noch keine Erwärmung !
en Still no Warming !
fr Toujours pas de réchauffement !
  en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel U.S. Temperatures Since 1900
Of Five Cool/Warm Periods, Climate Models Can Only Match One
en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel U.S. Presidents & Temperatures
de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Basel Berlin Wien
en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Vienna Temp, Last 15 Years
de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Graz-Universität letzte 16 Jahre
fr Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel France

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 2014-10-03
17 years no global warming
      604 x 330 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Deutschland letzte 17 Jahre
temp_17-de.jpg
      532 x 363 Pixel

 

2014-10-01

de Schiefergas/Öl (Fracking)
en Shale gas & Oil (Hydraulic fracturing)
fr Gaz de schiste (Fracturation hydraulique

 

Science Skeptical Blog
2014-09-10 de Fracking und die Lügenmärchen der Ökologisten

Die Reporter haben kürzlich zum Thema Fracking im NDR und der ARD Reportagen gezeigt, welche eindrucksvoll die Hintergründe der Ökopropaganda, welche hinter der Frackinglüge steckt beleuchten.

Herausgestellt hat sich dabei, dass Fracking keine Hochgefahrentechnologie ist, die Ökologisten aber alles daran setzen Fracking zu verteufeln und die Gasgewinnung mit Hilfe von Fracking zu verhindern.

Wie sich bei den Recherchen von Panoram herausgestellt sind das Umweltbundesamt und das Bundesumweltministerium an dieser Entwicklung mit beteiligt.

de Vor einigen Jahren machte der Film Gasland den Widerstand gegen die "fracking-Methode" zum Kult.

Der Höhepunkt des Films ist ein Dorfbewohner, der seinen Wasserhahn anzündet und damit die vermeintliche Gefahr der Methode beweist.

Erst später wurde bekannt, dass in der entsprechenden Region in den USA stets Gas auf natürliche Weise mit dem Grundwasser hochgefördert wurde.

Der Untergrund ist gasführend, und dies umfasst auch den Aquifer.

Aber der Aktivistenfilm wollte wohl nicht auf diesen attraktiven Effekt verzichten.

Als Antwort auf den fragwürdigen Gasland-Streifen wurde kürzlich der Dokufilm Fracknation uraufgeführt.

Für alle an der Materie Interessierten sollte dies zum Pflichtprogramm gehören, um sich ausgewogen zu informieren.

en These clips are from the new movie FrackNation.

Unlike the movie Gasland, Fracknation tells the truth about fracking.

The Fracknation movie exposes the lies the Gasland movie told, the lies that destroyed so many Farmers lives.

 

 

2014-09-25

Global Warming or Global Governance

If you were to ask ten people on the street if mankind was causing global warming, at least eight out of ten would say yes.

After all, Al Gore's Inconvenient Truth allegedly provides incontrovertible evidence that this is the case.

Both presidential candidates are committed to passing economically devastating legislation that will do little to nothing to stop global warming.

Contrary to what is heard in the media, however, there is overwhelming evidence that the warming we are experiencing is natural, with maybe a small amount contributed by man's activities.

Nor is there any scientific consensus. 31,000 scientists have signed a petition stating there is "no convincing scientific evidence that human release of carbon dioxide is causing catastrophic" warming.

Is Obama Poised to Cede US Sovereignty?

Monckton's entire 95-minute speech can be viewed here:

A draft of the treaty can be read here:


Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Je größer die Abweichungen desto sicherer die Hypothese
Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel IPCC's Confidence Grows as Models Get Worse
ipcc_confident.jpg
      535 x 400 Pixel

de Die verquere Logik des IPCC

en IPCC's Confidence Grows as Models Get Worse

Vergleich von Modell­vorhersagen und realer Temperatur­entwicklung (Roy Spencer) und Auftragung der IPCC-Wahrscheinlich­keiten für die Hypothese, dass der Mensch der Haupt­schuldige am Klimawandel ist.

Je weiter und deutlicher sich die Realität von den Theorien, Behauptungen und Prognosen entfernt, umso schriller werden die Behauptungen.


Videos aus dem Vademecum über wissenschafliche Methoden

en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel How deniers view global warming de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Vince Ebert über Klimaforschung
de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Vince Ebert über "Wissenschaft + Kabarett"

de Argumente en Arguments fr Arguments

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel

de Globale Erwärmung de Die Hilfshypothese
en Global Warming
en A Guide for Those Perplexed About Global Warming

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel

en 9th International Conference on Climate Change 2014
en Monckton Keynote en Coleman Keynote en "All Things Cold"
en ICCC-9 Video and Speakers ➮ Play All

2014-07-10

de Erdöl und Erdgas - USA
en Petroleum and natural gas - USA
fr Pétrole et gaz naturel- Étas Unis

Basler Zeitung
2014-07-09 de USA produzieren weltweit am meisten Öl

Nicht mehr Saudis und Russen, sondern die Amerikaner werden in diesem Jahr grösster Ölproduzent sein.

Dafür sorgen hohe Zuwächse beim Abbau von Schiefergasvorkommen.


2014-07-10

de Weltweite CO2-Emissionen
en Worldwide CO2 emissions
fr Émissions mondiales de CO2

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel PowerPoint Präsentation (Icon)
      16 x 16 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Monckton's Slide Presentation to the California Assembly
co2_china.png
      810 x 616 Pixel

2014-06-27

de Emissionsrechtehandel
en Emissions trading (Cap and Trade)
fr Bourse du carbone

CO2 Handel.de
2014-06-27 de In eigener Sache

Liebe Leserinnen und Leser von CO2-handel.de,

heute schreiben wir Ihnen zunächst in eigener Sache:

Da es uns leider nicht gelungen ist, die Finanzierung von CO2-handel.de auch in Zukunft sicherzustellen, müssen wir zum Ende dieses Monats den Betrieb des Portals einstellen.

NoTricksZone (Pierre L. Gosselin)
2014-06-27 en http://notrickszone.com/2014/06/27/german-alarmist-web-portal-co2-handel-to-discontinue-at-the-end-of-month-citing-lack-of-financing/

2014-06-12

de Falschinformationen /Desinformationen
en Disinformations

de Der Ewiggestrige: Mojib Latif verwechselt Pfingstwetter mit Pfingstklima
en IPCC Scientist Mojib Latif Claims Local German Hot Weather, "Extreme Thunderstorms" Were Man-Made!

Panik

Die kalte Sonne (Fritz Vahrenholt & Sebastian Lüning)
2014-06-12 de Der Ewiggestrige: Mojib Latif verwechselt Pfingstwetter mit Pfingstklima

Latif:

Normal ist das nicht mehr. So früh im Jahr derart hohe Temperaturen und das nahezu flächendeckend in Deutschland - das hat es so noch nie gegeben.

Der Klimawandel und seine Auswirkungen werden immer stärker spürbar.

Deutschland fühlt den Einfluss der globalen Erwärmung.

Es gibt immer mehr Hitzetage mit Temperaturen weit über 30 Grad.

Und auch Phasen mit starken Niederschlägen nehmen zu.

Das ist genau das, was uns die Modelle für den Fall erhöhter atmosphärischer Treibhausgase vorhergesagt haben.

Überraschend kommt diese Entwicklung keinesfalls und sie wird sich auch weiter fortsetzen.

NoTricksZone (Pierre L. Gosselin
2014-06-11 en IPCC Scientist Mojib Latif Claims Local German Hot Weather, "Extreme Thunderstorms" Were Man-Made!

de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel "Die Rekord-Hitze ist Folge der globalen Erwärmung", sagt (Klimapaniker) Stefam Rahmstorf
Kommentar von EIKE: Doch man muss genau hinhören. Wie grob falsch unterlegt mit Beispielen, die etwas ganz anderes darstellen (Spitzenwerte gegen Mittelwerte, flacher Verlauf der globalen Mitteltemperatur mit Null Anstieg, gegen ..sie (die Temperatur) ist aber gestiegen, um dann das Jahre 2010 herauszupicken, usw. usw. usw) aber für die Begründung des anthropogenen induzierten Klimawandels immer wieder herhalten müssen.

Entwarnung

EIKE Europäisches Institut für Klima und Energie
2014-06-11 de Das Unwetter vom 9. Juni 2014 - ein "CO2-Klima-Signal"?

Klaus-Eckart Puls, Dipl. Meteorologe.

Im Rahmen der mehr als 150-jährigen meteorologischen Statistiken lag die Wetterlage vor und am 9. Juni 2014 im normalen atmosphärischen Spielraum ("Freiheitsgrade") : Selten, aber nicht "einmalig".

Als ein "Klima-Trend-Signal" ist sie nur für Alarmisten und Medien tauglich, nicht für die Meteorologen.

EIKE Europäisches Institut für Klima und Energie
2014-06-08 de Der Stillstand geht weiter: Immer noch keine globale Erwärmung, nunmehr seit 17 Jahren und 9 Monaten

2014-05-24
Update

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Wasser
how to lie
      640 x 426 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
grimsel_pumpe.jpg
      640 x 427 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Sonne
Eight figures having lost their marbles imagine to determine temperature development of the planet.
      510 x 361 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Audio (Lautsprecher Icon) 
      50 x 50 Pixel Wind
Wind - Wilhelm Busch
      303 x 360 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Kohle
uskohle_export.jpg.
      600 x 450 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
USA
The End is near 
      500 x 382 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Deutsch­land
Kernkraftindustrie macht Kotau vor den Linken!
      270 x 300 Pixel

Die Energiepolitik der Schweiz

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Gebäudesanierung
Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Video: Wärmedämmung - Der Wahnsinn geht weiter

   

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Glühbirnenverbot

de CO2-Steuer: Das Duell der Primadonnen
Das grösste Problem bei der Energie-Lenkungsabgabe sind nicht die umstrittenen Punkte, sondern die beiden damit beauftragten Bundesrätinnen Leuthard und Widmer-Schlumpf.

de Energiepreise
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf hat ein Konzept für die Einführung einer Ökosteuer vorgelegt:
Der Benzinpreis soll auf fast 5 Franken pro Liter steigen und Strom um 50 Prozent teurer werden.

de Energieversorgung Allgemein

Weltwoche 21/2014 / Alex Reichmuth
2014-05-22 de Wende ohne Volk*
* (Ganzer Inhalt nur registrierten Abonnenten der Weltwoche zugänglich)
[Untertitel zugefügt]

Der Umbau der Stromversorgung stösst in der Bevölkerung auf Ablehnung.

Begeisterung für einen revolutionären Umbau der Energieversorgung sieht anders aus.

AKW Mühleberg

Nur ein gutes Drittel der Stimmenden im Kanton Bern will das AKW Mühleberg sofort abschalten. 64 Prozent sagten am letzten Sonntag nein zu einer entsprechenden Initiative.

Das Kraftwerk läuft nun voraussichtlich bis 2019 weiter.

Ablehnung der Förderung von Alternativenergien im Kanton St. Gallen

Im Kanton St. Gallen sprachen sich gleichzeitig gerade mal 30,6 Prozent des Stimmvolks für eine SP-Initiative aus, die jährlich 50 Millionen Franken zur Förderung von Alternativenergie aufwenden wollte.

Gutgeheissen haben die St. Galler lediglich eine geringe Erhöhung dieser Beiträge von heute 2,5 Millionen auf 5,4 Millionen Franken, wie es die Kantonsregierung vorgeschlagen hatte.

Bundesrat beschloss Atomausstieg ohne das Volk zu fragen

Seit dem AKW-Unfall im japanischen Fukushima und dem von Bundesrat und Parlament eilig beschlossenen Atomausstieg hatte das Volk noch kaum Gelegenheit, sich zur Energiepolitik zu äussern.

Dennoch behaupten Politiker mit Verweis auf windige Umfragen, das Volk wolle den Umbau der Stromversorgung.

Die beiden Abstimmungen zeigen aber, dass das Volk vor allem Kontinuität will.

Abbruch des Geothermie-Projektes der Stadt St. Gallen

Zum fehlenden Support für energiepolitische Experimente kommt ein technischer Rückschlag hinzu.

Die Stadt St. Gallen hat den Abbruch ihres vielbeachteten Geothermie-Projektes bekanntgegeben.

Statt reichlich Heisswasser hat man in der Tiefe nur kärgliche Wasserströme vorgefunden.

Der Elan für geothermische Projekte in der Schweiz ist damit bis auf weiteres gebrochen.

Erdwärme-Kraftwerk in Eclépens VD auf Eis gelegt

So haben etwa die Bernischen Kraftwerke die Pläne für ein Erdwärme-Kraftwerk in Eclépens VD auf Eis gelegt.

Damit fällt ausgerechnet der Ertrag der Stromalternative flach aus, die im Gegensatz zu Windrädern und Solarpanels verlässliche Bandenergie liefern würde.

Urnengang ist notwendig

Unter diesen Vorzeichen ist ein Urnengang der ganzen Schweiz nötiger denn je:

Das Volk muss endlich über die Energiewende entscheiden und über eine integrale Vorlage abstimmen.

'Den Fünfer in Rechnung stellen'

Dabei darf der Bundesrat nicht nur das Weggli, also den Atomausstieg, schmackhaft machen, sondern muss auch den Fünfer in Rechnung stellen, der dafür nötig ist:

Radikale Regulierungen, saftige Kosten - und vor allem eine rigide Lenkungsabgabe mit groben wirtschaftlichen Verwerfungen, um die notwendigen Stromsparziele zu erreichen.

Energiepolitik des Bundesrates

Eine solche Vorlage dürfte es an der Urne schwer haben.

Ihre Ablehnung wäre die Voraussetzung, dass in der Energiepolitik Vernunft und Verstand zurückkehren.

2014-05-19
Update

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
pariswreck.jpg
      400 x 553 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Mao Zedong
      166 x 250 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Spanien
Economia Verde Espana
      400 x 540 Pixel

Schiefer-Gas/Öl
→ USA,
England,
Polen

Abiotische Entstehung von Erdöl und Erdgas

Kohle
→ USA,
China,
Deutsch­land,
Japan

Methan­hydrat

Kernkraft,
→ USA,
China

de Das Ende der (Energie-) Wende

Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Klimawandel auf dem Prüfstand! (Quelle)
Chinas Emissionenszuwachs macht in 6 Monaten zunichte, was Europa in 15 Jahren einspart.
Video (Icon)
      50 x 50 Pixel de Beten für die Energiewende
en German TV show mocks green policies of grand coalition
(Quelle)

2014-04-17 de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Sigmar Gabriel nimmt in Kassel Stellung zur Energiewende

"Für die meisten anderen Länder in Europa sind wir sowieso Bekloppte."
"Die Energiewende steht kurz vor dem Aus."
"Die Wahrheit ist, dass die Energiewende kurz vor dem Scheitern steht."
"Die Wahrheit ist, dass wir auf allen Feldern die Komplexität der Energiewende unterschätzt haben." (Quelle)

Den anwesenden Verantwortlichen der hessischen Photovoltaik-Firma SMA Solar und allen sonstigen EEG Gewinnlern fiel fast die Kinnlade herunter, als sie dieses sehr späte, dafür unverblümtere Eingeständnis vernahmen.

de Expertenkommission: Erneuerbare-Energien-Gesetz abschaffen
de Rechnungshof will Klimafonds auflösen
Der Bundesrechnungshof sieht den Emissionshandel als gescheitert.
Statt Einnahmen brachte der Klimafonds nur Verluste.

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Energie-Pleiten Deutschland

de Böses Ende eines grünen Märchens

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Energie-Pleiten Schweiz

de ABB verliert Millionen mit Solar und Windkraft

de Fritz Vahrenholt: Kernkraft und Kohle hatten auch keinen Bestandsschutz

de Windstrom im April: Null x viel = Null, sehr wenig x viel = sehr wenig!

de RWE steigt aus Pumpspeicherkraftwerk im Schwarzwald aus

de Fracking: Billiges Erdgas lockt BASF in die USA

VzfK Verbraucherzentrale für Kapitalanleger
2014-03-30 de Verbraucherzentrale für Kapitalanleger warnt Deutsche Bank vor Windkraftengagements

Die VzfK argumentiert, dass nach den spektakulären Insolvenzen von Prokon, Windwärts, Windreich, Solar Millennium AG und vielen anderen dubiosen Renewable-Unternehmen weitere Schädigungen von Kapitalanlegern, aber auch Aktionären von Kreditinstituten, angesichts krasser Missstände im Bereich Renewables zu erwarten seien.

Die VzfK bittet den Deutsche Bank-Vorstand daher, durch geeignete Portfoliomaßnahmen und Kreditentscheidungen sicherzustellen, dass der Schaden für die Deutsche Bank AG, ihre Aktionäre und Kunden minimiert wird.

Insbesondere bittet man um eine kritische Prüfung des Kreditengagements bei der aufgrund eines Korruptionsskandales in Thüringen sowie umstrittener Windkraftprojekte insbesondere im Naturpark Hochtaunus in die Kritik geratenen Projektentwicklers juwi AG.

NoTricksZone (Pierre L. Gosselin)
2014-04-30 en German Consumer Agency Issues Open Letter, Warns Deutsche Bank Of "Dubious Renewable Energy...Burdens Of Over 1 Trillion Euros Feared"

Deutsche Wirtschafts Nachrichten
2014-04-06 de Max Planck-Ökonom: "Energiewende grenzt an Selbstmord"

Die Welt
2014-04-28 de Wie der deutsche Staat seine Bürger ausbeutet

RP Online
2014-04-02 de Experten: Verlierer sind die Verbraucher

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel "Erneuerbare" Energie auf dem Rückzug/Renewable Energy in Decline

de "Grüne Energie" in der Krise: Nachrichten aus aller Welt

Die Klimatrickser

de Deutsche Regierung und Behörden als Klimatrickser entlarvt! ( Quelle)

Verdrängen Windparks zum Beispiel ein deutsches Kohlekraftwerk, steht der gesamte CO2-Ausstoß der Anlage in Form von Emissionsrechten dem Markt wieder zur Verfügung.
Das Angebot wird also größer, andere europäische Kraftwerksbetreiber können sich entsprechend billiger aus diesem frei gewordenen Gutschein-Kontingent bedienen.

Altlasten der Energiewende

de Mao lebt: Der große EE-Sprung nach vorn! Oder Spastik - die tödliche Erbkrankheit des EE-Stroms

de Die im Dunkeln sieht man nicht: Regelenergie - die versteckten Zusatzkosten des EEG

Die Geschichte ist gerade dabei sich zu wiederholen - und wir sind live dabei.

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Voraussagen einer Neuen Kleinen Eiszeit

de Im Reich des Aberglaubens

2014-05-17

de Schamloser Klima_McCarthyismus in voller Größe
en Shameless Climate McCarthyism on full display

de Wissenschaftler zum Rücktritt gezwungen
en Scientist forced to resignn

Update: Clima Nostra

Zuerst / First:

Nachher / Afterwards:

2014-04-13

de Entwicklung seit 100'000 Jahren

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Kommentar:

Offensichtlich besteht kein Zusammenhang zwischen
der mittleren globalen Temperatur mit der Akitvität des Menschen!

1  Materialverbrauch
2  Globaler Ölkonsum
3  Weltbevölkerung 4  Kohlendioxid CO2
5  Globaler Wasserverbrauch      6  Mittlere globale Temperatur

temp_100000.jpg
      969 x 511 Pixel

2014-04-11

IPCC 2014-04 - News

EIKE Europäisches Institut für Klima und Energie
2014-03-18 de IPCC Grosstreffen in Berlin - und keiner merkt es

Watts Up With That? (Antony Watts)
2014-04-10 en The Great Credibility Gap yawns ever wider

Roger Pielke Jr.'s Blog
2014-03-28 en A Handy Bullshit Button on Disasters and Climate Change

2014-04-10

de Temperaturverlauf der letzten 20'000 Jahre in Grönland

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
temp_20000.jpg
      348 x 222 Pixel

Glaubt man den Prognosen des Weltklimarats IPCC, stolpert die Menschheit im Gefolge des globalen Klimawandels unaufhaltsam der grössten Krise ihrer Geschichte entgegen.

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

IPCC Climat Change 2013/14
en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Videos WGI, WGII

Heute vor rund 12'000 Jahren:

Das Jordantal ist eine Steppenlandschaft. Wild gibt es in Hülle und Fülle. Noch wichtiger für die Jäger und Sammler, die hier leben: die wilden Gräser, die hier überall von selber wachsen. Das Nahrungsangebot ist gut, nirgendwo leben so viele Menschen wir hier. Sie leben scheinbar im Paradies: Sie ernten, ohne zu säen. Bis der Regen ausbleibt...

Eiszeit kam abrupt zurück

Während rund 1000 Jahren, der Epoche der sogenannten Jüngeren Dryas, stiess das Eis noch einmal kräftig vor. Wo zuvor Wälder wuchsen, zogen wieder Rentiere über baumlose Tundra. Der Nordatlantik fror zu. Der regenreiche Westwind blieb aus...

Wie abrupt die Abkühlung wirklich war, ahnte lange niemand. Wenn Geologen über «rasche Änderungen» sprechen, meinen sie Jahrtausende. Doch neue Forschungen zeigen ein anderes Bild: Der Rückfall in die Eiszeit fand innerhalb eines Jahrzehnts statt.

In Europa warm, im Süden Regen

Die letzte schnelle Erwärmung vor rund 11'500 Jahren änderte das Klima fundamental: Die Gletscher schmolzen auf das heutige Niveau, es wurde warm in Europa, und es regnete wieder im Nahen Osten.

Jahrhundertelang war es in Europa wärmer als heute. Im Süden, im Nahen Osten und in Nordafrika, regnete es mehr. Was heute die Sahara ist, war eine Savanne.

Lesen Sie weiter...

2014-04-10

de Offshore Windanlagen
en Offshore wind farms
en Fermes éoliennes en mer

2014-03-19

de Europas grüner Selbstmord - INEOS-Boss: EU-Industrie könnte in einem Jahrzehnt ausgelöscht sein
en Europe's Green Suicide: Chemicals Industry Could Be Wiped Out In A Decade

EIKE Europäisches Institut für Klima und Energie
2014-03-19 de Europas grüner Selbstmord - INEOS-Boss: EU-Industrie könnte in einem Jahrzehnt ausgelöscht sein

Die europäische chemische Industrie wird in einem Jahrzehnt ausgelöscht sein, einhergehend mit dem Verlust von 6 Millionen Arbeitsplätzen - es sei den, die Politiker wachen auf und erblicken das Fehlen der Wettbewerbsfähigkeit.

Das erklärt der Mann im Mittelpunkt des Grangemouth-Streites im vorigen Jahr.

Jim Ratcliffe, Mehrheits-Eigentümer des Chemieriesen Ineos, hat an den Präsidenten der EU-Kommission Jose Manuel Barroso geschrieben und darin gewarnt, dass die chemische Industrie den gleichen Weg nehmen könnte wie die Textilindustrie.

GWPF he Global Warming Policy Foundation
2014-03-07 en Europe's Green Suicide: Chemicals Industry Could Be Wiped Out In A Decade, Ineos Boss Warns

The European chemicals industry will be wiped out in a decade, with the loss of 6m jobs, unless politicians wake up to its chronic lack of competitiveness, the man at the centre of last year's Grangemouth dispute has declared.

Jim Ratcliffe, the majority owner of chemicals giant Ineos, has written to Jose Manuel Barroso, the European Commission president, warning that the chemicals industry is heading for the same fate as the textiles sector.

de Alarmruf von über 100 Industrie-Chefs- Über 4 Mio Arbeitsplätze durch EU Klima- und Energiepolitik bereits verloren

en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Roger Helmer: De-industrialising Europe through global warming alarmism

de Die Schiefer-Phobie bringt die europäische Industrie in Schwierigkeiten

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel

mehr... / more... / plus...

2014-03-15

Schweizer Politik: Sachgebiete

de Freiheit en Liberty fr Liberté

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Unabhängigkeit
en Independence
fr L'indépendance

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Souveränität
en Sovereignty
fr Souveraineté

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Demokratie
en Democracy
fr Démocratie

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Neutralität
en Neutrality
fr Neutralité

Autonomie der Schweiz
Teilautonomie der Kantone

Souverän
(Schweiz: das Volk)

Föderalismus

Landes­verteidigung

Menschenwürde & Menschenrecht
Volksrechte Völkerrecht

Freie Markt­wirtschaft

Keine fremden Richter

Eigene Aussenpolitik

Zuwanderung
Steuerung der Zuwanderung

Forschung & Studenten­austausch

Keine Verfassungs­gerichtsbarkeit

Die Guten Dienste der Schweiz

Kriminalität
Ausschaffung krimineller Ausländer

Bildung
Schulwesen
Berufsbildung

Klimapolitik
Energiepolitik
CO2-Steuer
CO2-Handel
Stiftung KliK

Bilaterale Verträge der Schweiz mit der EU

Kostenkontrolle

Akteure:

Andere Länder:

⇒ Europäische Union: Demokratie
⇒ Deutschland: Demokratie
⇒ Frankreich: Le Front National (FN)
⇒ Frankreich: Kriminalität
⇒ England: Die englische Schweiz
⇒ Russland: Anklage gegen Putin
Neue Weltordnung
Neue Weltregierung
Global regieren


Personenfreizügigkeit EU/CH

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel

Medien-Echo
mehr... / more... / plus...

2014-03-11

de Was das IPCC zum Thema Klimasensitivität wusste, uns aber nicht gesagt hat
en Climate Sensitivity: What the IPCC Knew But Didn't Tell Us

Weltwoche 11/2014 / Markus Schär
2014-03-13 de Das Schweigen der Klimaforscher*
* (Ganzer Inhalt nur registrierten Abonnenten der Weltwoche zugänglich)

EIKE Europäisches Institut für Klima und Energie
2014-03-18 de Das Schweigen der Klimaforscher

Der Uno-Klimarat, geführt vom Berner Professor Thomas Stocker, versteckte in seinem Bericht gute Nachrichten.

Denn aufgrund neuer Erkenntnisse müsste er beim Klimawandel Entwarnung geben.

Dies behauptet das Gutachten zweier Experten, das letzte Woche herauskam.

Seit siebzehn Jahren erwärmt sich weltweit das Klima nicht mehr.

Das mögen die Schweizer nach einem milden Nichtwinter zwar kaum glauben.

In Kairo aber fiel seit einem Jahrhundert erstmals wieder Schnee.

In Amerika herrschte eine Rekordkälte.

Und in der Antarktis hat sich das Eis so weit wie selten ausgedehnt.

Vor allem zeigen die Messungen der Meteorologen:

Seit 1997 ist die Durchschnittstemperatur kaum noch gestiegen -

bei den Prognosemodellen der Klimaforscher kann also etwas nicht stimmen.

NoTricksZone (Pierre L. Gosselin)
2014-03-18 en Switzerland's 'WeltWoche' Features "The Silence Of The Climate Scientists" How The IPCC "Concealed Good News"

EIKE Europäisches Institut für Klima und Energie
2014-03-11 de Mehr Reaktionen auf die Studie von Lewis und Crok: Was das IPCC zum Thema Klimasensitivität wusste, uns aber nicht gesagt hat

In einem bemerkenswerten Beispiel von wissenschaftlicher Pflichtverletzung ist offenbar geworden, dass das IPCC viel mehr wusste, als es in seinem Klimakompendium 2013 hat verlauten lassen, und zwar darüber, wie niedrig die Klimasensitivität der Erde tatsächlich ist.

Die Bedeutung dieser Enthüllung kann gar nicht übertrieben werden.

Wenn die UN ehrlich gewesen wären, hätte sich die "Dringlichkeit" der globalen Erwärmung in Luft aufgelöst, aber in der Erkenntnis, dass dies zu Problemen geführt hätte, zogen sie es vor, die politischen Führer der Welt in die Irre zu führen.

Die Klimasensitivität der Erde ist der wichtigste Klimafaktor bei der Bestimmung, wie stark die globale Erwärmung als Folge unserer Treibhausgasemissionen ausfallen wird
(hauptsächlich durch das Verbrennen fossiler Treibstoffe, um zuverlässig billige Energie zu erzeugen).

Das IPCC konnte nicht gut aufgrund der wissenschaftlichen Beweise zu dem Ergebnis kommen, dass der wirkliche Wert irgendwo unter 2°C liegt -

falls es das so gesagt hätte, hätte es die Klimamodelle ungültig gemacht und damit den Gehalt des ganzen Berichtes (das heißt seiner Projektionen der Klimaänderung).

Watts Up With That? (Antony Watts)
2014-03-06 en More reax to Lewis and Crok: What the IPCC Knew But Didn't Tell Us

Climate Insensitivity: What the IPCC Knew But Didn't Tell Us

Quelle/Source:

GWPF The Global Warming Policy Foundation
Nicholas Lewis and Marcel Crok, Foreword by Professor Judith Curry
en Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel GWPF Report 12: OVERSENSITIVE How the IPCC hid the good news on global warming

Foreword

The sensitivity of our climate to increasing concentrations of carbondioxide is at the heart of the scientific debate on anthropogenic climate change, and also the public debate on the appropriate policy response to increasing carbon dioxide in the atmosphere.

Climate sensitivity and estimates of its uncertainty are key inputs into the economic models that drive cost-benefit analyses and estimates of the social cost of carbon.

...

2014-03-09

de FrackNation - Die Wahrheit über Fracking
en FrackNation - The Truth About Fracking

de Vor einigen Jahren machte der Film Gasland den Widerstand gegen die "fracking-Methode" zum Kult.

Der Höhepunkt des Films ist ein Dorfbewohner, der seinen Wasserhahn anzündet und damit die vermeintliche Gefahr der Methode beweist.

Erst später wurde bekannt, dass in der entsprechenden Region in den USA stets Gas auf natürliche Weise mit dem Grundwasser hochgefördert wurde.

Der Untergrund ist gasführend, und dies umfasst auch den Aquifer.

Aber der Aktivistenfilm wollte wohl nicht auf diesen attraktiven Effekt verzichten.

Als Antwort auf den fragwürdigen Gasland-Streifen wurde kürzlich der Dokufilm Fracknation uraufgeführt.

Für alle an der Materie Interessierten sollte dies zum Pflichtprogramm gehören, um sich ausgewogen zu informieren.

en These clips are from the new movie FrackNation.

Unlike the movie Gasland, Fracknation tells the truth about fracking.

The Fracknation movie exposes the lies the Gasland movie told, the lies that destroyed so many Farmers lives.

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel

mehr... / more... / plus...

2014-03-10

de "Erneuerbare" Energie auf dem Rückzug
en Renewable Energy in Decline

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel US Crude Oil and Natural Gas
Production 2000-2013
us_oel_abnahme.jpg
      526 x 480 Pixel

 

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Renewable Energy
Global Investment 2004-2013
erneuerbar_abnahme
      645 x 435 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Oil & Gas vs. Renewables
boerse_gas.png
      604 x 456 Pixel

 

2014-03-09

de Vulkane und der Temperatur-Stillstand
en Volcanoes And The Temperature Pause

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Vulkane und der Temperatur-Stillstand
Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Volcanoes And The Temperature Pause vulkan_pause.jpg
      540 x 365 Pixel

Studie Santer et al.:

2014-03-08

de Über den globalen Erwärmungs-Stillstand seit 1998
en German Meteorology Professor: Don't Expect Warming Until Mid Century!

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Globale Jahrestemperaturen 1970-2013
Rot: Klimaprognosen ab 2001
malberg_temp.png
      451 x 281

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Jährliche Meeres-Oberflächen­temperaturen
Sea Surface Temperatures (SST) des Pazifiks
malberg_sst.png
      451 x 281

2014-03-08

Schweiz: Forschung und Studentenaustausch

Das Parlament hatte im vergangenen Jahr rund 306 Millionen Franken für die Schweizer Teilnahme am neuen Erasmus-Programm bewilligt.

Die Verhandlungen konnten trotzdem nicht wie geplant bis Ende 2013 abgeschlossen werden.

Wie viele zusätzliche Mittel die EU von der Schweiz verlangt hatte, konnte Christen nicht sagen.

Ein geheimes Aussprachepapier des Bundesrats vom 28. Januar 2014 zeigt Erstaunliches.
Demnach unterbreitete Bundesrat Johann Schneider-Ammann (FDP) dem Bundesrat in der Sitzung vom 29. Januar zwei Varianten zu Erasmus.

Die erste Variante schlug ein Nachgeben gegenüber der EU-Kommission vor und bedeutete damit doppelt so hohe Beiträge der Schweiz an die EU als ursprünglich geplant.

In einer zweiten Variante schlug Wirtschafts- und Bildungsminister Schneider-Ammann einen Abbruch der Erasmus-Verhandlungen mit der EU vor.

Dies hätte eine «Rückkehr zu einer indirekten Teilnahme» an Erasmus bedeutet - so wie sie heute diskutiert wird, nach dem Rauswurf durch die EU.

Doch was ist ist das Programm genau?

Seit 2011 beteiligt sich die Schweiz als Vollmitglied bei Erasmus.
Es hat nur zu einem kleinen Teil mit Studentenaustausch zu tun.

Die Schweiz bezahlte gemäss Botschaft für 2011 bis 2013 einen Beitrag von 77,5 Millionen Franken.

Das Geld ging nach Brüssel und dann wieder zurück an die nationale Agentur bei der CH-Stiftung in Solothurn zur Verteilung.

Dort wurden 86 Millionen Euro vergeben.

Davon gingen aber nur 17 Millionen Euro an die Büros in den Universitäten und die rund 3000 Studierenden von Universitäten und Fachhochschulen, die jedes Jahr ein oder zwei Semester im Ausland studierten.

Nur einer von fünf Franken dieses Programms wird also für Studentenaustausch ausgegeben.

Mit dem überwiegenden Teil der Gelder fördert Erasmus Aktivitäten von Hunderten von Organisationen, Stiftungen und Unternehmen.

Sammelsurium an Subventionen

20'000 Euro gingen beispielsweise an ein «Pinocchio-Forum», welches das Bewusstsein für Kreativität stärken soll.

32'000 Franken erhielt die Vegetarische Vereinigung, um ihr Management zu professionalisieren und auf der Strasse für vegetarische Ernährung zu werben.

Stolze 300'000 Franken erhielt ein tierärztliches Lehrmittel in Hufanatomie.

Gleich viel ging an ein Bildungsangebot für fremdsprachige Frauen in der Schweiz.

Für 16'000 Euros wurden Yoga-Kurse unterstützt, die «östliche Weisheit in die westliche Bildung» bringen sollten.

Zirkus-Kurse für Erwachsene stehen genauso auf der Liste der geförderten Projekte wie der «Dachverband der Regenbogenfamilien» und «Milchbüechli - die Zeitschrift für falschsexuelle Jugend».

Die weltweit besten Universitäten

Erasmus ist zudem nur ein kleiner Teil der internationalen Aktivitäten der Schweizer Hochschulen.

Die Universitäten Bern, Zürich, Fribourg und Lausanne sind beispielsweise in einem weltweiten Austauschprogramm mit rund 200 Universitäten in 42 Ländern, insbesondere den USA verbunden.

Die weltweit besten Universitäten stehen gerade nicht in der EU, sondern in den USA und in Asien.

Und die Spitzen-Unis in Grossbritannien sind wiederum ein besonderer Fall, bei dem Erasmus nur bedingt einsetzbar ist.

Trotzdem anmelden

Die laufenden Anmeldungen zu einem Studentenaustausch über Erasmus sind auch nicht einfach hinfällig.

Es bestehen Verträge zwischen den einzelnen Universitäten.

Der Präsident der Rektorenkonferenz der Schweizer Universitäten, der Basler Uni-Rektor Antonio Loprieno, empfiehlt den Studierenden denn auch, sich trotzdem anzumelden.

Der Zürcher Uni-Rektor Michael Hengartner befürchtet, dass die Schweiz auch ausländischen Studenten für ihren Aufenthalt in der Schweiz Geld zahlen müsste, dass ein Austausch zustande käme.

Für die EU selber ist hingegen klar, dass die Schweiz weiterhin als Drittstaat an Erasmus teilnehmen kann.

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel

mehr... / more... / plus...

2014-03-06

de Eidgenössische Volksinitiative 'Gegen Masseneinwanderung'
fr Initiative populaire fédérale 'Contre l'immigration de masse'

de Reaktionen zur zur Annahme der Masseneinwanderungsinitiative

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Forschung und Studentenaustausch

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Extremisten (Schweiz)

Schweizer Fernsehen / Arena
2014-02-28 de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Spinnen die Schweizer?

Nicht der gleichen Meinung / Does not agree / Pas d'accord

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel

mehr... / more... / plus...

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative

2014-02-23

Bilaterale Verträge der Schweiz mit der EU

Weltwoche 08/2014 - Alex Reichmuth
2014-02-19 de Schweizer Trümpfe

Nach dem Ja zur Einwanderungsinitiative geht die Angst vor Vergeltungsaktionen der Europäischen Union um.

Doch die Schweiz hat fast alle Vorteile auf ihrer Seite.

Stoppt die EU die Zusammenarbeit und kündigt sie Verträge, schadet sie vor allem sich selber und ihren Mitgliedsstaaten.

Handel

Die Schweiz kauft mehr Waren in der EU als die EU in der Schweiz.

Letztes Jahr bezog unser Land in den EU-Ländern Waren für insgesamt 135 Milliarden Franken und war nach den USA, China und Russland deren viertwichtigster Abnehmer.

Gleichzeitig exportierte die Schweiz für 116 Milliarden Franken in EU-Länder, also für 19 Milliarden weniger.

Sollte die EU den Handel erschweren, bestraft sie damit insbesondere Deutschland und Italien.

Deutschland verdiente letztes Jahr 52 Milliarden Franken mit der Lieferung von Waren in die Schweiz, während diese nur für 39 Milliarden exportierte.

Italien verkaufte der Schweiz 2013 Waren im Wert von 19 Milliarden Franken, bezog aber lediglich solche für 15 Milliarden.

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel

mehr... / more... / plus...

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Forschung und Studentenaustausch

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Auftrag an den Bundesrat in Brüssel klarzumachen, dass die Schweiz keinen EU-Beitritt will.

2014-02-20
update
2014-02-22

Why Secretary of State John Kerry Is Flat Wrong on Climate Change

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Warming Predictions vs. Real World

christy_temp.jpg
      555 x 456 Pixel

Richard McNider & John Christy
en Why Secretary of State John Kerry Is Flat Wrong on Climate Change

Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Kerry: "We should not allow a tiny minority of shoddy scientists" and "extreme ideologues to compete with scientific facts."

But who are the Flat Earthers, and who is ignoring the scientific facts?

de Klimapropheten und -profiteure - Die Klima-Rede von John Kerry

2014-02-11

Neuste Mitteilungen zum Klimawandel
en New messages on Climate Change
fr Nouvelles informations sur le changement climatique

de Erwärmungspause seit 1998 en Hiatus in Global Warming since 1998

en Global Surface (Land+Ocean) and Lower Troposphere Temperature Anomaly Update
de Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) die Bevölkerung in die Irre führt

Immer noch keine Erwärmung !
en Still no Warming !
fr Toujours pas de réchauffement !
  en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel U.S. Temperatures Since 1900
Of Five Cool/Warm Periods, Climate Models Can Only Match One
en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel U.S. Presidents & Temperatures
de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Basel Berlin Wien
en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Vienna Temp, Last 15 Years
de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Graz-Universität letzte 16 Jahre
fr Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel France

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 2014-10-03
17 years no global warming
      604 x 330 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Deutschland letzte 17 Jahre
temp_17-de.jpg
      532 x 363 Pixel

Update 2014-06-08: de Der Stillstand geht weiter / en The pause continues

de Immer noch keine globale Erwärmung, nunmehr seit 17 Jahren und 9 Monaten
en Still no global warming for 17 years 9 months

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Satelliten: Keine Erwärmung seit 17 Jahren und 5 Monaten
Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Satellites show no global warming for 17 years 5 months

17 years no global warming
      602 x 328 Pixel

en Whither went the warmer weather?

en For Global Warming Campaigners, 2013 Was The Year From Hell

en Almost everything that could go wrong did go wrong for the cause of global warming

en 2014-06-07: NOAA shows 'the pause' in the U.S. surface temperature record over nearly a decade

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Klimawandel in Deutschland: Real sinken seit 25 Jahren die Temperaturen

temp_de_25.png
      654 x 476 Pixel

EIKE
2014-02-10 de Klimawandel in Deutschland:
Real sinken seit 25 Jahren die Temperaturen

Die Wiedererwärmung Deutschlands und Europas nach der Kleinen Eiszeit (1450 bis 1850) fand um 1998 ein vorläufiges Ende.

Da die Temperaturen seitdem fallen, sind wir wieder bei den Temperaturen wie vor 25 Jahren angekommen.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Winter in Deutschland seit einem Vierteljahrhundert kälter

winterkalt_de.jpg
      540 x 340 Pixel

de EIKE: Winter werden in Deutschland seit einem Vierteljahrhundert deutlich kälter

en NoTricksZone: Real Data: 2013 Germany's Second Coldest In At Least 17 Years...Overall Trend Shows Clear Cooling!

de Wo bleibt die vorhergesagte Erderwärmung?
en Goodbye Warming - Hello Cooling

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
hadcrut_2011.gif
      600 x 283 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
cru 1997-2012
      626 x 385

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel WoodForTrees.org
CRU Temperature
      640 x 480 Pixel

2014-02-03
update

de Klimaverlauf
en Climate History
fr Histoire du climat


de 'Temperatur der Erde'
en 'Temperature of the Earth'
fr 'Température de la terre'

Wann begann die Globale Erwärmung?
en When Did Global Warming Begin?
fr Quand le réchauffent climatique a-il commencé?

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel UK Met Office's - Hadley Centre - Climate Research Unit
       Annual Global Average Land and Ocean Temperature Anomaly

CRU Temperature
      738 x 525 Pixel

en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel How deniers view global warming

   

de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Klimaforschung

de Beurteilen Sie selbst! en Judge yourself! fr Jugez vous-même!

Klima vor 4 Milliarden Jahren (Praekambrium)

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Zeit in Jahrmilliarden vor heute
Ttemp_milliarden.svg
      1'000 x 608 Pixel

 

Rekonstruktion des mittleren Temperatur- und Niederschlags­verlaufs der Erde seit 3,8 Milliarden Jahren

E = Eiszeitalter,

E (unterstrichen) = Eiszeitalter mit Eisbildungen an den geographischen Polen,

W = eisfreies Warmklima

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel

mehr... / more... / plus...

2014-01-29 de EIKE: Windstrom ist zur Gefahr geworden-Immer näher an den Blackout heran

2014-01-25
update

Deutsche Energiewende


de Das Strom-Phantom

Spiegel Online
2013-09-02 de Das Strom-Phantom

Der planlose Ausbau von Solaranlagen und Windrädern gefährdet die Energiewende.
Der Strompreis steigt; bei den Bürgern schwindet der Rückhalt.
Regierungsberater fordern einen Neuanfang.

Für die Gesellschaft als Ganzes haben die Kosten längst Größenordnungen erreicht, wie sie sonst nur von der Euro-Rettung bekannt sind.

Mehr als 20 Milliarden Euro müssen die Verbraucher in diesem Jahr zwangsweise für Strom aus Solar-, Wind- und Biogasanlagen ausgeben,
dessen Marktpreis kaum drei Milliarden Euro beträgt.

Und selbst diesen Betrag dürfte der Strom nicht wert sein, wenn man die Kollateralschäden und Folgekosten berücksichtigt, die der planlose Ökoausbau im System anrichtet.

Weil die Solardächer und Windräder, je nach Tageszeit und Wetterlage, mal extrem viel Strom erzeugen und mal gar keinen, kommt es zu absurden Fällen von Unter-, Über- und Fehlversorgung.

Ist zu viel Strom im Netz, müssen Windpropeller abgeregelt werden und stillstehen.
Trotzdem wird der theoretisch erzeugte Phantomstrom bezahlt.
Mitunter muss mit hohen Subventionen erzeugter Ökostrom auch gegen Gebühr verklappt werden; Fachleute sprechen von "negativen Strompreisen".

Bei jäher Flaute und Dunkelheit hingegen und besonders in der kalten Jahreszeit wird das Angebot knapp.
Dann müssen alte Schweröl- und Kohlekraftwerke ran, um die Lücke zu schließen, weshalb Deutschlands Energieerzeuger im vergangenen Jahr mehr klimaschädliches Kohlendioxid in die Luft pusteten als im Jahr davor.

Wenn dann immer noch Strom fehlt, werden energiehungrige Betriebe wie das ArcelorMittal-Stahlwerk in Hamburg schon mal aufgefordert, die Produktion einzustellen, um das Netz zu schonen.

Die anschließend fällige Entschädigung fürs Nichtstun muss natürlich von den normalen Stromkunden bezahlt werden.

Große Hoffnungen der Regierung ruhen auf dem Ausbau von Windparks vor der Küste. Doch auf den Meeresbaustellen herrscht Chaos. Vor der Nordseeinsel Borkum drehen sich Windräder im Leerlauf ohne Netzanschluss. Das Kabel wird wohl erst nächstes Jahr komplett verlegt; bis dahin wird die Anlage mit Diesel betrieben, damit sie nicht rostet.

Knapp 90 Euro wird ein Durchschnittshaushalt mit drei Personen demnächst monatlich für Strom ausgeben müssen.
Im Jahr 2000 war es noch etwa die Hälfte.

Jährlich mehr als 300 000 Haushalten wird wegen unbezahlter Rechnungen bereits der Strom abgeklemmt.
Die Caritas und andere Sozialverbände haben dafür ein Wort erfunden: Stromarmut.

Die Offshore-Falle

Weit draußen in der Nordsee, etwa 70 Kilometer vor Norderney, steht ein gigantischer quietschgelber Stahlkasten. Er ist so breit wie das Brandenburger Tor und höher als das Kanzleramt.
Es handelt sich um eine Art Steckdose. Sie soll den Strom aus den benachbarten Offshore-Windparks einsammeln und über ein dickes Kabel ans Festland schicken.
Etwa eine Milliarde Euro hat die Anlage samt Anbindung den Netzbetreiber Tennet gekostet, sie soll 20 Jahre halten, aber das sind allenfalls Hoffnungswerte.

Doch die Regierung treibt den Ausbau mit Macht voran. Die Pläne sind atemberaubend. Bis zum Jahr 2020 sollen Hochsee-Windräder bis zu zehn Gigawatt Leistung beisteuern können - theoretisch so viel wie acht Atomkraftwerke.

Um Investoren anzulocken, hat die Regierung möglichst gute Förderbedingungen geschaffen. Jede Kilowattstunde Offshore-Strom soll mit 19 Cent vergütet werden - etwa 50 Prozent mehr als für Windstrom an Land. Und auch die Haftungsrisiken hat die Regierung den Windparkbetreibern abgenommen. Wenn etwas schiefgehen sollte, müssen die Stromverbraucher den Schaden tragen.

So faszinierend der Plan für Techniker ist: Ökonomisch droht ein Desaster.

Experten glauben, dass die Windräder auf hoher See wegen der erschwerten Bedingungen stets doppelt bis dreimal so teuren Strom erzeugen werden wie an Land.

Zwar weht der Wind dort draußen stetiger, doch dieser Vorteil wird lange nicht ausgeglichen.

Zudem sind die Folgekosten hoch. Die Stromnachfrage an der dünnbesiedelten Küste ist gering. Um die Energie in die Industriezentren West- und Süddeutschlands zu transportieren, braucht es neue Starkstromtrassen. Schon heute taxiert die Regierung die Kosten für den Netzausbau auf 20 Milliarden Euro. Die zusätzlichen Seekabel für die Offshore-Windkraft sind da nicht eingerechnet.

Hält die Regierung an ihren Plänen fest, dürfte der Strompreis in den nächsten Jahren geradezu explodieren.

Von bis zu 40 Cent pro Kilowattstunde bis 2020 ist in einer aktuellen Studie für die Bundesregierung die Rede, ein Plus von fast 40 Prozent gegenüber heute.

Dabei ist derzeit völlig unklar, ob die Anlagen wirklich gebraucht werden. Das Umweltbundesamt hält es für ausreichend, wenn die besten Windstandorte an Land erschlossen und mit modernen Anlagen bestückt würden. Das wäre auch billiger.

Doch auch in diesem Fall müssen sich die Verbraucher nach Einschätzung des Umweltministeriums auf steigende Preise einstellen.

Dass die Windenergie zurzeit nur wenig auf die Preise durchgeschlagen hat, erklären die Experten mit einer Laune der Natur:
2013 war bislang ein ungewöhnlich windstilles Jahr.

2014-01-22
update
2014-02-10

Wettermeldungen 2013 2014

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

de Beurteilen Sie selbst! en Judge yourself! fr Jugez vous-même!

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel NASA & NOAA Confirm Global Temperature Standstill Continues

temp_warm.jpg
      634 x 534 Pixel

 

Range of predictions by 138 climate computer models.
Almost all show Earth hotter than it is
... some by as much as 1°C.

The Earth's recorded aveage temperature showing a pause in warming for the past 17 years
... which some scientists say will last until 2035.

Watts Up With That?
2014-01-23 en Newsbytes: NASA & NOAA Confirm Global Temperature Standstill Continues

NOAA/NASA
en 2013 Global Temperatures

Update 2014-06-08: de Der Stillstand geht weiter / en The pause continues

de Immer noch keine globale Erwärmung, nunmehr seit 17 Jahren und 9 Monaten
en Still no global warming for 17 years 9 months

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Satelliten: Keine Erwärmung seit 17 Jahren und 5 Monaten
Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Satellites show no global warming for 17 years 5 months

17 years no global warming
      602 x 328 Pixel

en Whither went the warmer weather?

en For Global Warming Campaigners, 2013 Was The Year From Hell

en Almost everything that could go wrong did go wrong for the cause of global warming

en 2014-06-07: NOAA shows 'the pause' in the U.S. surface temperature record over nearly a decade

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Klimawandel in Deutschland: Real sinken seit 25 Jahren die Temperaturen

temp_de_25.png
      654 x 476 Pixel

EIKE
2014-02-10 de Klimawandel in Deutschland:
Real sinken seit 25 Jahren die Temperaturen

Die Wiedererwärmung Deutschlands und Europas nach der Kleinen Eiszeit (1450 bis 1850) fand um 1998 ein vorläufiges Ende.

Da die Temperaturen seitdem fallen, sind wir wieder bei den Temperaturen wie vor 25 Jahren angekommen.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Winter in Deutschland seit einem Vierteljahrhundert kälter

winterkalt_de.jpg
      540 x 340 Pixel

de EIKE: Winter werden in Deutschland seit einem Vierteljahrhundert deutlich kälter

en NoTricksZone: Real Data: 2013 Germany's Second Coldest In At Least 17 Years...Overall Trend Shows Clear Cooling!

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Klima macht Geschichte
klima_geschichte
      928 x 522 Pixel

Vademecum:
Falsche Temperaturen von IPCC und Kyoto
en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel How deniers view global warming
deenfr Video (Icon)
      50 x 50 Pixel The Great Global Warming Swindle

de ARD
Klima macht Geschichte
Klimaschwankungen gab es auch schon in der Vergangenheit.
Die Menschheits­geschichte ist eng damit verknüpft.

en NoTricksZone
German Public Television Stuns Its Readers, Concedes Medieval Warm Period May Have Been 0.5°C Warmer Than Today!

2014-01-21

de Auswirkungen auf den Meeresspiegel
en Effects on Sea level
fr Effets sur le niveau des océans


de Weltklimarat IPCC in seinem Bericht von 1990: "Es gibt keine überzeugenden Hinweise darauf, dass sich der Meeresspiegelanstieg im 20. Jahrhundert beschleunigt hätte"
en German Review: Sea Level Rise Way Below Projections - No Hard Basis For Claims Of Accelerating Rise - IPCC 1990: "No convincing evidence that sea level rise accelerated in the 20th century"

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel en Modern Sea Level Fluctuations From a Geological Perspective

spiegel_180million.gif
      800 x 581 Pixel

 

de Im geologischen Maßstab

hat der Meeresspiegel in den vergangenen 180 Millionen Jahren etwa die Hälfte der Zeit deutlich höher gelegen

als heute.

en Sea level rise since Middle Jurassic Period.

Oh Say Can You See...
Modern Sea Level Fluctuations From a Geological Perspective?

The short answer is no.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Meeresspiegelentwicklung der vergangenen 14.000 Jahre
en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Global Mean Sea Level (11800 to present)

spiegel_12kbc.gif
      800 x 581 Pixel

 

Betrachtet man nur die Nacheiszeit, also die letzten 12.000 Jahre, dann erkennt man einen rapiden Anstieg

in den ersten 8000 Jahren mit Anstiegsraten von mehr als 10 Millimetern pro Jahr,

der ab 4000 v. Chr. stark abbremst.

Der heutige Meeresspiegelanstieg mit 1-3 mm pro Jahr fällt in diese erschlaffende Endphase der nacheiszeitlichen Entwicklung.

en A Geological Perspective of Recent Sea Level Rise

All of the estimated sea level rise since 1700 is represented by the light blue blob and dark blue line inside the black oval.

Sea level isn't doing anything now that it wasn't already doing before All Gore invented global warming.

And Holocene sea level changes have been insignificant relative to the Holocene transgression...

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Meeresspiegelentwicklung der vergangenen 300 Jahre
en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Global Mean Sea Level (1700-2013)

spiegel_300jahre.gif
      614 x 405 Pixel

 

de Wir zoomen uns jetzt weiter ein und betrachten die letzten 300 Jahre.

Dem allgemeinen Trend ist eine Zyklik aufgeprägt, die dem Rhythmus von Warm- und Kaltphasen folgt.

Während der Kleinen Eiszeit vor 300 Jahren wuchsen die Eismassen der Erde an, so dass der Meeresspiegelanstieg stoppte.

Im Übergang zur Modernen Wärmeperiode begann der Meeresspiegel dann wieder zu steigen - erst langsam, dann schneller, bis um 1920 die volle Geschwindigkeit erreicht wurde.

Seit knapp 100 Jahren hat sich an dieser Anstiegsrate nichts geändert.

Es ist daher schwer, an dieser Entwicklung einen menschengemachten Einfluss erkennen zu wollen, da der vermehrte anthropogene CO2-Ausstoß erst vor ca. 50 Jahren richtig ins Gewicht fiel.

Man hört in der Presse immer wieder von einer Beschleunigung des Meeresspiegelanstiegs.

Betrachtet man die harten Messdaten, handelt es sich hierbei lediglich um das Wiederanfahren des Anstiegs im Übergang von der Kleinen Eiszeit zur Modernen Wärmeperiode.

Interessanterweise sah der IPCC dies in seinem ersten Bericht von 1990 ähnlich.

Dort heißt es:

Auf Basis von Untersuchungen lokaler Meeresspiegelentwicklungen sowie der globalen Meeresspiegelkurve gibt es keinen überzeugenden Hinweis auf eine Beschleunigung des globalen Meeresspiegels im 20. Jahrhundert.

2014-01-20

de Energiepolitik: Frankreich
en Energy policy: Framce
fr Politique énergétique: France


fr Coût des énergies renouvelables : nouveau rapport de la Cour des Comptes

Contrepoints
2014-01-18 fr Coût des énergies renouvelables : nouveau rapport de la Cour des Comptes

Les conclusions de ce rapport jugent sévèrement l'absence de cohérence qui a présidé au développement des énergies intermittentes.

De nombreux effets pervers multiplient en effet les coûts de cette politique, tout en la privant des retombées positives promises.

Surtout, le principe même de ce développement reposerait sur des hypothèses fragiles, tandis que son coût est considérable : « 37 milliards d'euros d'investissements énergétiques chaque année, soutenus par près de 20 milliards € de crédits publics ou liés (tarifs, contribution au service public de l'électricité, prêts bonifiés, etc.), dont 3,6 milliards € de crédits budgétaires d'État. »

Les Sages avaient déjà pointé du doigt, en juillet dernier, le peu de retombées positives de ce développement sur l'emploi, ses coûts insuffisamment évalués et le peu d'effets observés sur les émissions de CO2.

La Cour stigmatise ensuite l'ambition des objectif nationaux qui se justifient d'autant moins que le parc de production électrique est exemplaire en termes d'émissions de CO2 et ne justifie pas le bouleversement envisagé.

Pour l'anecdote, signalons que le froid venant, qui s'accompagne souvent d'un anticyclone, vient de faire tomber ce 14 janvier, la production éolienne allemande à moins de 600 MW, soit 2% de la puissance installée et que son parc photovoltaïque ne produit plus rien du tout chaque soir, à partir de 17h, ce qui n'est pas pour nous surprendre puisqu'il fait nuit.

2014-01-19

de Ursache der neuen Kälteperiode
en Cause of the new cold period
fr La cause d'une nouvelle periode froide


Gründe des Stillstands der globalen Erwärmung
en Cause of 'the pause' in global warming

EIKE Europäisches Institut für Klima und Energie
Don J. Easterbrook, Dept of Geology, Western Washington University
2014-01-19 de Die Gründe des Stillstands der globalen Erwärmung sind seit langem klar*

Watts Up With That? (Antony Watts)
Don J. Easterbrook, Dept of Geology, Western Washington University
2014-01-17 en Cause of 'the pause' in global warming

2014-01-19
update
2014-01-23

de Versprechen, Abzocke & Verluste
en Promise, racket & losses
fr Promesse, arnaques & pertes


Prokon: Windige Versprechen
→ Fortsetzung in Pleite: Prokon

Die Welt
2014-01-19 de Das gefährliche Spiel mit Gutmenschen-Investments

75'000 Anleger haben Prokon 1,3 Milliarden Euro geliehen.

Der Fall Prokon zeigt: Eine gut gemeinte Geldanlage schützt nicht vor hohen Verlusten.

Ganz im Gegenteil.
Die Finanzierung nachhaltiger Projekte ist für Sparer oft ein unüberschaubares Wagnis.

Die Welt mit Windkraft retten, mit dieser Idee gelang es dem charismatischen Prokon-Chef Carsten Rodbertus in den vergangenen Jahren, 75.000 Menschen für seine Idee zu gewinnen.

Sie hörten auch gerne von den garantierten sechs Prozent Rendite pro Jahr, tatsächlich zahlte Prokon sogar bis zu acht Prozent.

Grüne Anlage und hohe Zinsen - das klingt einfach nach einer Traumkombination.

Video: de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Windige Versprechen: Wie Windparkbetreiber Anleger locken


Energie Verblendet

Video: de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Solarschmarotzer

2014-01-19

de Energie-Vorräte
en Energy reserves
en Réserves d'énergie


2014: Mehr Spaß mit Öl und Gas
en More Fun with Oil and Gas

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
oel_reserve_produktion-us.jpg
      468 x 496 Pixel

de Es scheint, dass wir seit 1980 keinerlei Glück mehr hatten. Zunächst verbrauchten wir vollständig die nachgewiesenen Reserven bis auf den letzten Tropfen.

Dann haben wir alles noch einmal verbraucht.

Und dann zum dritten mal... und die nachgewiesenen Reserven sind immer noch dort, wo sie angefangen haben.

en It appears that since 1980 we're totally out of luck. First we completely used up every drop of the proved reserves.

Then we used them all up again.

Then we used them all up for a third time... and the proved reserves are still about where they started.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
gas_reserve_produktion-us.jpg
      576 x 606 Pixel

de Es begann im Jahre 1980 mit 6 Billionen Kubikmeter nachgewiesener Gasreserven.

Seitdem haben wir etwa 10 Billionen Kubikmeter, etwa dreimal so viel wie unsere originalen Reserven.

Der wesentliche Unterschied zwischen Gas und Öl besteht darin, dass die nachgewiesenen Reserven von Gas um ein Drittel höher liegen als 1980.

en We started in 1980 with 6 trillion cubic metres of proved reserves of gas.

Since then we produced almost 18 trillion cubic metres, about three times our original reserves.

The main difference between the gas and oil is that the proved reserves of gas are about a third larger than they were in 1980.


2014: Roland Berger Studie sagt: Erdöl wird nicht knapp

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Peak Oil war schon immer falsch!

peak_oil
      300 x 205 Pixel

EIKE Europäisches Institut für Klima und Energie
2014-01-19 de Roland Berger Studie sagt: Erdöl wird nicht knapp

Quelle/Source:

PROCESS
2014-01-17 de Studie sagt: Erdöl wird nicht knapp

2014-01-15
update

en CO2 Plant Food & Giver of Life

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Is CO2 Plant Food?
More CO2 in the air means more plant growth.
      490 x 390 Pixel

en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Seeing is Believing
Isolated for 42 days in chambers of ambient and elevated CO2 concentrations, we periodically document the growth of cowpea plants (Vigna unguiculata) via time-lapse photography.

en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Matt Ridley on How Fossil Fuels are Greening the Planet
Over the past three decades, our planet has gotten greener!
Even stranger, the greening of the planet in recent decades appears to be happening because of, not despite, our reliance on fossil fuels.
While environmentalists often talk about how bad stuff like CO2 causes bad things to happen like global warming, it turns out that the plants aren't complaining.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel The giver of life
This is a short description of the process of photosynthesis and how the carbon dioxide molecule gives us life as well as heat
Photosynthese - Strahlung
      701 x 480 Pixel

The graphs show how the rate of photosynthesis varies with irradiance, the three experiments differing only in the concentration of CO2.

The lowest graph is that for a CO2 concentration of 0.03%, much as it is at this time [actually ~385 ppmv or 0.0385%].

In the early part of the graph the rate of the reaction is related almost directly to the amount of irradiance, but the rate falls off at higher irradiances and eventually levels off.

This tells us that at higher irradiances it is the concentration of CO2 that limits the reaction rate, there is sufficient light falling on the leaves, but the requirement for more CO2 is the limiting factor.

We strongly object to CO2 being regarded as a pollutant; it is the giver of life and we all depend upon its chemical and radiative properties.

2014-01-15

de Deutschland: Kohlestrom-Anteil klettert auf 45,5 Prozent
en Cold Weather Foils German Efforts To Fight Global Warming!

Energie
Energy
2012 2013 Differenz
Differece
Kohlekraftwerke
Coal power plants
44% 45.5% +3,4%
Erneuerbare Energie
Renewable energy
22,8% 23,4% +2,6%
Kernkraftwerke
Nuclear power plants
15,8% 15,4% -2,5%
Gaskraftwerke
Natual Gas power plants
12,1% 10,5% -13,2%
 
Steinkohle
Bituminous coal
18,5% 19,7% +6,5%
Braunkohle
Lignite
25,5% 25,8% +1,2%
Photovoltaik
Solar energy
4,2% 4,5% +7,1%
Windkraftanlagen
Wind power plants
8,0% 7,9% -1,3%

Alle Angaben ohne Gewähr

Süddeutsche Zeitung
2014-01-14 de Kohlestrom-Anteil klettert auf 45,5 Prozent

Trotz der Energiewende kommt inzwischen fast jede zweite Kilowattstunde Strom aus Kohlekraftwerken.

Der Anteil von Braun- und Steinkohle an der deutschen Stromerzeugung kletterte 2013 auf 45,5 Prozent.

NoTricksZone (Pierre L. Gosselin)
2014-01-14 en Cold Weather Foils German Efforts To Fight Global Warming! Coal Consumption Rises Again ... Wind Falters

If you think things couldn't get more absurd with Germany's Energiewende, think again.

Contrepoints:
2014-01-15 fr Le charbon, une énergie d'avenir

L'énergie la plus polluante revient à la mode grâce à l'idéologie des Verts et au souci de rentabilité.

2014-01-14
update

de Schiefergas: Polen
en Shale gas: Poland
fr Gaz de schiste: Pologne

Contrepoints:
2013-11-27 fr La Pologne commencera l'exploitation commerciale du gaz de schiste en 2014

Selon le vice-ministre de l'Environnement, après la publication par San Leon Energy des premiers résultats d'un forage dans le nord de la Pologne, la première exploitation commerciale commencera en Pologne l'an prochain.

Les résultats auraient de loin dépassé les attentes.

Le ministre espère que d'autres sociétés pourront également lancer l'exploitation commerciale l'an prochain.

2014-01-14
update

de Schiefergas: Frankreich
en Shale gas: France
fr Gaz de schiste: France

Contrepoints
2013-07-17 fr La guerre du schiste

Hollande a confirmé son véto à toute exploitation du gaz de schiste en France, certainement pour satisfaire deux lobbies puissants : les Verts et EDF.

Contrepoints
2013-11-22 fr Débat sur le gaz de schiste relancé par l'Académie des sciences

Le comité de prospective en énergie de l'Académie des sciences recommande d'étudier les conditions d'une exploitation des gaz de schiste qui permettrait de réduire les risques pour l'environnement.

Institut de France Académie des sciences
2013-11-15 fr Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Éléments pour éclairer le débat sur les gaz de schiste

2014-01-14
update

de Total Frankreich wird Schiefergas in Grossbritannien erschliessen
en Total of France Is Expected to Seek Shale Gas in Britain
fr Gaz de schiste : le savoir-faire français reconnu à l'étranger

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
schicht_eu
      534 x 317 Pixel

David Cameron met le Royaume Uni à l'heure de l'énergie bon marché

Contrairement à la France, où les recherches de gaz de schiste sont interdites, la Grande-Bretagne veut exploiter les opportunités offertes par cette source d'énergie.

N'oublions pas en effet que les réserves du sous-sol français sont encore plus riches que celles de nos voisins britanniques, comme le montre cette carte, parue il y a quelques mois dans... Le Monde !

The New York Times
2014-01-11 en Total of France Is Expected to Seek Shale Gas in Britain

Contrepoints
2014-01-14 fr Gaz de schiste : le savoir-faire français reconnu à l'étranger

2014-01-13

China: Kohle

de EIKE: China bringt massive neue Kohle-Kapazität auf den Weg

Vademecum: Die Vereinigten Staaten sind das Saudi Arabien der Kohle

2014-01-12

de Aktivisten der Globalen Erwärmung
en Activists of Global Warming

en Watts Up With That?: Scandal: BBC's six-year cover-up of secret 'green propaganda' training for top executives

2014-01-11

Pinguine

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel SS Global Warming Expedition
We seem to be trapped in a strangley hard white and cold mud.
Stocker wird Vorträge zur Klima­geschichte und den neuesten Prognosen des Uno-Klimarats halten.
( Geld-Quelle)
warm_expedition
      774 x 641 Pixel
Vademecum: Zählung aus dem All zeigt viel mehr Kaiserpinguine als erwartet

Real Science
2013-12-11 en Pity The Penguins

Emperor Penguins have to march an extra 35 km, due to Antarctic sea ice expansion.

Antarctic sea ice extent reached 19.47 million square kilometers (7.52 million square miles) on September 22, a record high maximum extent relative to the satellite record, and slightly above the previous record high set last year.

This year's maximum extent was 3.6% higher than the 1981 to 2010 average Antarctic maximum, representing an ice edge that is 35 kilometers (approximately 22 miles) further north on average.

Overall, Antarctic September sea ice extent is increasing at 1.1% per decade relative to the 1981 to 2010 average.

2014-01-11

de Spanien kappt die Photovoltaik-Vergütungen
en Spain cutting its "guaranteed for 25 years" subsidy to solar electric producers

en The New York Times: Spain's Solar Pullback Threatens Pocketbooks

en Watts Up With That?: The WUWT Hot Sheet for Saturday January 11th, 2014
Spain cutting its "guaranteed for 25 years" subsidy to solar electric producers, leaving them in financial distress.

2014-01-09

USA: The Cleantech Crash

en Climate campaigners start to eat their own over 'Cleantech Crash'
(Watts Up With That?)

en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel The Cleantech Crash
Despite billions invested by the U.S. government in so-called "Cleantech" energy, Washington and Silicon Valley have little to show for it.

2014-01-10

de IPCC Vorhersagen in der Endversion von AR5
en IPCC predictions in the AR5 final draft

ipcc_observation
      533 x 400 Pixel

 

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Fünf Projek­tionen der globalen Erwärmung von 1990 bis 2050, verglichen mit den linearen Trends zweier Datensätze mit Messungen.

Beide beobachteten Trends sind bis zum Jahr 2050 extrapoliert.
en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Five projections of global warming, 1990-2050, compared with the linear trends on two observed datasets.

Both observed trends are extrapolated to 2050.

de AR5: Heimlich, still und leise verabschiedet sich das IPCC von seinen Vorhersagen der globalen Erwärmung (Eike)

Unbemerkt hat sich das IPCC von seinen Prognosen der globalen Erwärmung verabschiedet und damit implizit auch alle Modelle zurückgewiesen, auf die es sich bislang so stark und unüberlegt verlassen hatte.

In der zweiten Version des Fünften Zustandsberichtes wurde den Modellen im Großen und Ganzen noch zugestimmt, hat man doch weiterhin verlauten lassen, dass sich die Welt bis zum Zeitraum 2016 bis 2035 um 0,4°C bis 1,0°C gegenüber dem Zeitraum 1986 bis 2005 erwärmen werde.

Aber in der Endversion wurde diese 30-Jahres-Projektion heimlich, still und leise auf eine Erwärmungsvorhersage von 0,3°C bis 0,7°C zurückgefahren, und man hat hinzugefügt, dass die Erwärmung eher im unteren Bereich dieser Spanne liegen werde (äquivalent mit einer Erwärmung von etwa 0,4°C über 30 Jahre).

Wenn sich diese Rate bis zum Jahr 2100 fortsetzt, könnte die Erwärmung in diesem Jahrhundert so gering wie nur 1,3°C ausfallen.

en IPCC silently slashes its global warming predictions in the AR5 final draft (Watts Up With That?)

Unnoticed, the IPCC has slashed its global-warming predictions, implicitly rejecting the models on which it once so heavily and imprudently relied.

In the second draft of the Fifth Assessment Report it had broadly agreed with the models that the world will warm by 0.4 to 1.0 Cº from 2016-2035 against 1986-2005.

But in the final draft it quietly cut the 30-year projection to 0.3-0.7 Cº, saying the warming is more likely to be at the lower end of the range [equivalent to about 0.4 Cº over 30 years].

If that rate continued till 2100, global warming this century could be as little as 1.3ºC.

2014-01-08

fr Climat: 10 informations dont vous n'avez sans doute pas entendu parler (Contrepoints)

  1. Navires bloqués et passages du Nord-Ouest annulés par la banquise précoce de l'Arctique
  2. La banquise à des niveaux record
  3. La moitié des météorologues américains ne croient pas que l'homme soit le principal responsable du réchauffement climatique
  4. La NASA révise les températures passées à la baisse
  5. La population des ours polaires atteint des niveaux sans précédent
  6. Aucun lien avéré entre des températures plus élevées et une prévalence accrue de la malaria
  7. Obama permet que des parcs éoliens tuent des aigles impunément
  8. Les océans n'engloutissent pas les atolls coralliens
  9. L'année 2013 aurait été l'année météorologique la moins extrême aux États-Unis depuis qu'on dispose de telles statistiques
  10. Absence de réchauffement de la planète depuis plus de 17 ans
2014-01-07

de In den nächsten zwei Jahren wird Deutschland 10 neue Kohlekraftwerke bauen
en Over the next two years Germany will build 10 new power plants for hard coal.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
kohle_de
      420 x 533 Pixel

With Greenpeace successfully forcing the shutdown of nuclear power, and keeping out fracking for gas, what's left?

A boom in coal.

In fact, over the next two years Germany will build 10 new power plants for hard coal.

Europe is in a coal frenzy, building power plants and opening up new mines, practically every month.

It might sound odd that a boom in German coal is the result of Greenpeace's political success.

2014-01-04
Update

Antarktis (Südpol)

de Häme ergiesst sich über Klimaforscher (20 Minuten)

Sie wollten Beweise für die globale Erwärmung finden und blieben im Eis stecken. Die Klimaforscher in der Antarktis müssen jetzt einigen Spott über sich ergehen lassen.

en Expedition Fiasco Leader Professor Chris Turney Fibs Yet Again: Now Claims Akademik Shokalskiy Is An "Icebreaker"! (NoTricksZone)

In a Nature comment, Professor Turney seems to be responding in part to harsh articles published by Cambridge University News and the The Mail on Sunday.

Both these media outlets cited veteran polar explorer Robert Headland, who said "an ice-strengthened ship was totally unsuitable for the area where Turney conducted his expedition".

fr Akademik Shokalskiy: le temps des interrogations (Contrepoints)

Un choix de navire inadéquat

Les mers qui bordent l'Antarctique sont parmi les plus hostiles et les plus dangereuses du monde. Loin de tout territoire habité, la zone bordant la Baie du Commonwealth, là où l'expédition s'est retrouvée piégée par les glaces, est connue pour être fréquemment parsemée d'icebergs voire complètement gelée.

Dans ces conditions, il est très étonnant d'apprendre que l'expédition s'est contentée d'affréter un navire comme le Akademik Shokalskiy. En effet, ce bâtiment est classé « UL » en matière de renforcement de la coque, ce qui correspond au renforcement le plus léger possible pour un navire. À titre de comparaison, le Aurora Australis, qui est utilisé à plein temps par les chercheurs australiens basés en Antarctique est un brise-glace, et non un simple navire avec un léger renforcement au niveau de la coque.

Ainsi, il semble que la décision d'affréter un navire tel que le Akademik Shokalskiy s'explique en grande partie par des raisons budgétaires, mais aussi par la certitude des organisateurs de n'avoir rien à craindre des icebergs en raison du réchauffement climatique.

Cependant, quelle que soit l'opinion personnelle de tout un chacun sur la question climatique en général, tout navigateur sérieux voguant aux alentours de l'Antarctique se devait de savoir que cette région du monde a connu un climat beaucoup plus froid que d'habitude ces dernières années, et cette année tout particulièrement, comme en témoignent les mesures satellitaires suivantes :

Vademecum: Antarktis

2014-01-02

de Energie für Jahrhunderte: Sind Methanhydrate die Energiequelle der Zukunft?
en Energy for Centuries: Is Methane Hydrate The Energy Source Of The Future?

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Methanhydrate
Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Methane Hydrate
methan_zukunft
      466 x 377 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Kohlenwasserstoffe
Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Hydrocarbons
methan_vorkommen
      540 x 340 Pixel

2013-12-30

Klima macht Geschichte
Klima vor 25'000 Jahren - Die letzte Eiszeit
Klima vor 10'000 Jahren

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Klima macht Geschichte
klima_geschichte
      928 x 522 Pixel

Vademecum:
Falsche Temperaturen von IPCC und Kyoto
en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel How deniers view global warming
deenfr Video (Icon)
      50 x 50 Pixel The Great Global Warming Swindle

de ARD
Klima macht Geschichte
Klimaschwankungen gab es auch schon in der Vergangenheit.
Die Menschheits­geschichte ist eng damit verknüpft.

en NoTricksZone
German Public Television Stuns Its Readers, Concedes Medieval Warm Period May Have Been 0.5°C Warmer Than Today!

2013-12-29

Grüne Energiepolitik: NIE=Neue Instabile Energien

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel NIE (Solar+Wind) versus Konventionell

NIE=Neue Instabile Energien
      580 x 386 Pixel

EIKE
de Überraschende Erkenntnis in der Energiewende:

"Flaute und Wolken stoppen Ökostrom-Produktion"

Dies wird auch bei einer Verdoppelung der Solar- und Windanlagen so bleiben.
Nullstellen bleiben Nullstellen

Jeder weiß es: In den Wintermonaten sind die Tage kürzer, die Sonne steht nur tief am Horizont, wenn die Wolken ihre Strahlen überhaupt durchlassen und Nebel und Starkwind, ebenso wie tagelange Flauten, sind eindeutige meteorologische Kennzeichen der "dunklen Jahreszeit".

Diese bekannten Eigenschaften des mitteleuropäischen Winters lösen bei den Befürwortern der NIE (Neue Instabile Energien) immer aufs Neue Überraschung aus.

2013-12-29
Update

Modelle & Gesetze von Murphy, Parkinson etc.

de Basler Zeitung: Das Schweizer Job-Wunder

Novartis, Swisscom oder die Swatch-Group schaffen zurzeit viele Arbeitsplätze.

Doch niemand stellt gemäss einer Umfrage mehr Leute ein als der Staat:
500 Beamte - pro Monat.

Update: Der bürokratische Apparat, der wächst und wächst

In der Schweiz werden zurzeit 523 Beamtenstellen geschaffen - monatlich.

Geht es nach dem britischen Soziologen Cyril Northcote Parkinson, sind für dieses Wachstum vor allem zwei Gründe verantwortlich.

Arbeit als dehnbare Masse

Gemäss Parkinson ist Arbeit eine dehnbare Masse.

Sie breitet sich nicht nach dem Masse ihrer Komplexität aus, sondern je nach dem, wie viel Zeit für ihre Erledigung zur Verfügung steht.

Eine Rentnerin beispielsweise kann einen ganzen Vormittag damit zubringen, eine Geburtstags­karte für ihre Nichte zu kaufen, zu beschreiben und abzusenden; ein viel­beschäftigter Manager erledigt das in fünf Minuten.

Sachverhalt 1:

Jeder Angestellte wünscht, die Zahl seiner Untergebenen, nicht jedoch die Zahl seiner Rivalen zu vergrössern.

Angestellte tendieren demnach nicht ihre Arbeits­aufgaben mit einem weiteren Kollegen zu teilen, denn dieser könnte sich als Rivale entpuppen.

Vielmehr wird er versuchen Untergebene zu bekommen, die nicht in Konkurrenz stehen.

Um ebenfalls wichtig zu wirken und Arbeit weiterzugeben, stellen die Untergebenen ihrerseits wiederum Arbeiter an.

Kümmerte sich anfangs eine Person um die Arbeit, sind es nun mehrere Angestellte, die sich um mehr oder weniger die selbe Aufgabe kümmern.

Sachverhalt 2:

Aus dem Sachverhalt unter Punkt 1 ergibt sich eine weitere Gesetzmässigkeit:
Angestellte schieben sich gegenseitig Arbeit zu.
Jedes Papier wird über die verschiedenen Hierarchie­ebenen gereicht, verändert, abgestimmt, unterzeichnet und bald brauchen die Angestellten für ein einfaches Schreiben mehr Zeit als die Rentnerin mit ihrem Geburtstagsgruss.

Triviale Themen nehmen mehr Zeit ein

«Die auf einen Tagesordnungs­punkt verwendete Zeit ist umgekehrt proportional zu den jeweiligen Kosten.»

2013-12-28

Antarktis (Südpol)

en So much sea ice in Antarctica that a research vessel gets stuck, in summer! (Watts Up With That?)

Turns out this "research" vessel was mostly a taxpayer funded junket for getting video stories to BBC in the UK and ABC in Australia.

The expedition is being led by Chris Turney, "climate scientist", who has "set up a carbon refining company called Carbonscape which has developed technology to fix carbon from the atmosphere and make a host of green bi-products, helping reduce greenhouse gas levels."

The purpose of the expedition is "to discover and communicate the environmental changes taking place in the south."

2013-12-23

de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Wohin steuert die Schweiz? (Basler Zeitung)

Das grosse Duell der beiden politischen Schwergewichte von Rechts und Links: Christoph Blocher und Jean Ziegler schauen zurück auf ein bewegtes Jahr. Und sie schauen voraus ins 2014.

2013-12-21
update
2014-02-10

Meldungen 2013-12

Update 2014-06-08: de Der Stillstand geht weiter / en The pause continues

de Immer noch keine globale Erwärmung, nunmehr seit 17 Jahren und 9 Monaten
en Still no global warming for 17 years 9 months

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Satelliten: Keine Erwärmung seit 17 Jahren und 5 Monaten
Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Satellites show no global warming for 17 years 5 months

17 years no global warming
      602 x 328 Pixel

en Whither went the warmer weather?

en For Global Warming Campaigners, 2013 Was The Year From Hell

en Almost everything that could go wrong did go wrong for the cause of global warming

en 2014-06-07: NOAA shows 'the pause' in the U.S. surface temperature record over nearly a decade

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Klimawandel in Deutschland: Real sinken seit 25 Jahren die Temperaturen

temp_de_25.png
      654 x 476 Pixel

EIKE
2014-02-10 de Klimawandel in Deutschland:
Real sinken seit 25 Jahren die Temperaturen

Die Wiedererwärmung Deutschlands und Europas nach der Kleinen Eiszeit (1450 bis 1850) fand um 1998 ein vorläufiges Ende.

Da die Temperaturen seitdem fallen, sind wir wieder bei den Temperaturen wie vor 25 Jahren angekommen.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Winter in Deutschland seit einem Vierteljahrhundert kälter

winterkalt_de.jpg
      540 x 340 Pixel

de EIKE: Winter werden in Deutschland seit einem Vierteljahrhundert deutlich kälter

en NoTricksZone: Real Data: 2013 Germany's Second Coldest In At Least 17 Years...Overall Trend Shows Clear Cooling!

2013-12-16

en Watts UP With That?:
Nature proves Al Gore wrong again
In Gore's Dec. 10, 2007 "Earth has a fever" speech, Gore referred to a prediction that the Arctic's summer ice could "completely disappear" by 2013 due to global warming caused by carbon emissions.

fr Contrepoints
Réchauffement climatique: les prédictions d'Al Gore... et la réalité

2013-12-16

Arktis: Neuste Meldungen

en NoTricksZone (Pierre L. Gosselin)
The Arctic's Stunning Single Year Recovery! BBC Reports
There's 50% More Arctic Sea Ice VOLUME This Year!

2013-12-15

de EIKE: Energiewende wirkt: IG Metall "Energiewende gefährdet 200 000 Jobs"

In einem Interview mit der Bildzeitung sagte der neue IG Metall Chef Wetzel, dass die Energiewende 200.000 Arbeitsplätze gefährde.

Kurz zuvor hatte die Welt aus einer Studie des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) berichtet, in der steht, dass allein durch die jüngste Erhöhung der EEG Umlage bereits 86.000 Jobs vernichtet wurden.

2013-12-15

de EIKE: Deutsche und Schweizer Klimaforscher zwischen Wahn und Wirklichkeit: Politische Korrumpierung von Wissenschaft hat in Deutschland Tradition

Namentlich genannt werden:

  • Dr. J. Beer, EAWAG, ETH Zürich
  • Prof. U. Cubasch, Institut für Meteorologie, Berlin
  • Prof. O. Eugster, Weltraumforschung und Planetologie, Bern
  • Dr. C. Fröhlich, Weltstrahlungszentrum, Davos
  • Prof. G. Haug, GeoForschungsZentrum, Potsdam
  • Dr. F. Joos, Klima- und Umweltphysik, Bern
  • Prof. M. Latif, Institut für Meereskunde, Kiel
  • Dr. U. Neu, ProClim, Schweiz. Akademie der Naturwissenschaften
  • Prof. C. Pfister, Historisches Institut, Bern
  • Prof. S. Rahmstorf, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung
  • Dr. R. Sartorius, Schutz der Erdatmosphäre, UBA, Berlin
  • Prof. C. D. Schönwiese, Institut für Meteorologie und Geophysik, Frankfurt
  • Prof. W. Seiler, Meteorologie und Klimaforschung, Garmisch-Partenkirchen
  • Prof. T. Stocker, Klima- und Umweltphysik, Bern
2013-12-15 Computer-Smiley
      57 x 53 Pixel animiert in 6 Frames

Der Stocker-Trick

IPCC-Berichts-Häuptling Thomas Stocker hat nun endlich einen graphischen Trick gefunden, wie er die fehlende Erwärmung der letzten 15 Jahre elegant in seinen Temperaturkurven kaschiert:

Er zeigt nur noch Mittelwerte für ganze Jahrzehnte.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Schöner Trick, herzlichen Glückwunsch!
en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Thomas Stocker tries to hide the decline

stocker_trick
      726 x 391 Pixel

Vademecum:
en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel How deniers view global warming

2013-12-15

Arbeitslosigkeit: Schweiz

Basler Zeitung: In der Schweiz ist jeder zehnte Jugendliche arbeitslos

Mit einer Erwerbslosenquote von über 10 Prozent bei Jugendlichen steht die Schweiz schlechter da als Deutschland oder Österreich.

Von den ausländischen Teenagern sind sogar 16 Prozent ohne Job.

2013-12-14 de EIKE/Sebastian Lüning: Die verquere Logik des IPCC
Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Je größer die Abweichungen desto sicherer die Hypothese
Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel IPCC's Confidence Grows as Models Get Worse
ipcc_confident.jpg
      535 x 400 Pixel

Vergleich von Modell­vorhersagen und realer Temperatur­entwicklung (Roy Spencer) und Auftragung der IPCC-Wahrscheinlich­keiten für die Hypothese, dass der Mensch der Haupt­schuldige am Klimawandel ist.

Je weiter und deutlicher sich die Realität von den Theorien, Behauptungen und Prognosen entfernt, umso schriller werden die Behauptungen.

2013-12-13

Wettermeldungen 2013

de Basler Zeitung: In Jerusalem liegt ein halber Meter Schnee

Autofahrer steckten zum Teil bis zu zehn Stunden fest:
Teile von Israel wurden von einem heftigen Wintersturm heimgesucht.
Dieser brachte Schneemassen, welche die Stadt Jerusalem lahmlegen.

2013-12-13

Wüstenstrom

de Die Welt: Chinesen steigen groß bei Wüstenstrom-Projekt ein

Dem Industrieprojekt Desertec liefen zuletzt die Mitglieder davon.
Doch tot ist die Wüstenstrom-Idee nicht:

Jetzt steigt der größte Stromnetzbetreiber der Welt, SGCC aus China, als Gesellschafter ein.

2013-12-13

Energie-Pleiten: China

de EIKE: Chinas "Erneuerbaren-Industrie" steuert schnell dem Kollaps entgegen

Die Solarpaneele herstellende Industrie, die von Null innerhalb von fünf Jahren zur Größten der Welt wurde, ist zusammengebrochen, und die meisten Erzeuger leiden unter negativen Profiten, rasant steigenden Schulden und stillgelegten Fabriken.

2013-12-11 de EIKE: Wo bleibt der Meeres-Anstieg ? Verlangsamung statt Beschleunigung !

2013-12-09 de EIKE: Windpolitik wird auf dem Meer gemacht
Die Abnutzung von Windparks auf See bedeutet, dass wir innerhalb eines Jahrzehnts Zehner-Milliarden Pfund zahlen müssen, um sie zu ersetzen.
en GWP/The Telegraph: Wind Turbines Policy Is All At Sea
The wear and tear on offshore wind farms means that within a decade we will have to pay tens of billions of pounds to replace them

2013-12-09 de Die kalte Sonne: Österreichische Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik: Klimamodelle reagieren zu stark auf die Konzentration von Treibhausgasen

2013-12-06
Computer-Smiley
      57 x 53 Pixel animiert in 6 Frames

Videos

en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Comments on Human Induced Global Warming -
Episode 2: Introduction to the Halt in Global Warming

Quelle/Source: Watts Up With That?

en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Denier land: How deniers view global warming

Vademecum: Aktivisten der Globalen Erwärmung

2013-12-06 de EIKE: Scheitern einer Prophetie

2013-12-06 de EIKE: UN-Klimafanatiker

2013-12-06

de Einhundert Jahre Vorhersage basiert auf Daten bis 2013
en One Hundred Year Forecast using data up to 2013

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Sonne 100-1
      580 x 395 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Sonne 100-2
      572 x 388 Pixel

Die kalte Sonne (Fritz Vahrenholt & Sebastian Lüning)
Frank Bosse & Fritz Vahrenholt
2013-12-06 de Die Sonne im November 2013: Sie werden noch etwas Gefrierschutzmittel nachfüllen müssen

R. J. Salvador, Vancouver, Canada
2013-11-15 en Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel A mathematical model of the sunspot cycle for the past 1000 yr

The model

This model is simply four interacting waves, but they are modulated to create an infinite possibility for sunspot for-mation. The basic frequencies in years are:

  • a VEJ frequency of 22.14 (varying),
  • a VEJ frequency of 19.528 (varying and forming a beat frequency of 165.5 with 22.14),
  • Jupiter-Saturn synodic frequency of 19.858,
  • one-quarter Uranus orbital frequency equal to 21.005,
  • two modulating frequencies of 178.8 and 1253 (forming a beat frequency of 208 yr).

Forecasting

To test if the model has forecasting ability, we can redo the correlation with data only up to the years 1950 and 1900 and determine the forecast for the next 50 and 100 yr to see if the model can predict the sunspot data we have already experi-enced.

Figure 5 gives a forecast for the period 1950 to 2050 made from the correlation of the model with data up to 1950.

The model forecasts a peaking sunspot cycle and a significant de-cline in sunspots around the turn of the century, and an ongo-ing solar minimum.

The model is a little early, but direction-ally correct 50 yr out.

2013-12-04
Update

de Vorhersage der Sonnenaktivität für die kommenden 500 Jahre.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
sonne_500_jahre.gif
      1'386 x 872 Pixel

In einer jüngsten Veröffentlichung vom 23.5.2013 [1] unternehmen es die Sonnenforscher Friedhelm Steinhilber und Jürg Beer die Erdtemperaturen für die nächsten 500 Jahre zu berechnen.

Dies erscheint nicht unmöglich, weil die Sonnenaktivität der vergangenen 10.000 Jahre Periodizitäten zeigt, die hohe Korrelationswerte mit den zeitlich zugehörigen Vergangenheitstemperaturen der Erde aufweisen.

Die Berechnung von Steinhilber & Beer sagt überdies ein Temperaturminimum um das Jahr 2100 voraus, das durchaus dem der kleinen Eiszeit Ende des 17. Jahrhundert gleichkommen könnte.

Kommentar von M. Hofmann:

Eine sehr schöne Darstellung!
Wir werden kalten Jahreszeiten entgegengehen und wenn wir von "Kalt" sprechen, dann bedeutet dies extrem viel Energieeinsatz um in diesen Zeiten über die Runden zukommen.

Und jetzt kommt das fatale der merklischen diktierten Energiewende zum Tragen!
Die nächsten hundert Jahre wird es immer kälter und wir vernichten in Deutschland unsere zuverlässigen und kostengünstigen Energieträger-Erzeuger (Kohle,Gas und Kernkraft) durch dieses EEG/Energiewende.

Vor allen die Kernkraftenergie geben wir in Deutschland auf! Die Kernkraft die uns sicher, zuverlässig und mit ausreichender kostengünstiger Energie durch diese kalten Jahrzehnte bringen kann!

Es hatte schon seinen Sinn (von der Evolution aus), warum der moderne und fortschrittsgewandte Mensch das Atom bzw. die Kernkraft erforscht/entdeckt hat und weiter daran forscht!

en Prediction of the solar activity for the coming 500 years

This prediction is possible due to the multi-periodic character of the activity.

The solar activity agrees well with the terrestrial climate.

It clearly shows in particular all historic temperature minima.

Thus the future temperatures can be predicted from the activities - as far as they are determined by the sun.

Due to the de Vries cycle, the global temperature will drop until 2100 to a value corresponding to the "little ice age" of 1870.

2013-12-04 de Basler Zeitung: Die Ölhändlerwette und die Angst der Saudis

«Die Amerikaner sagen, sie würden der grösste Ölproduzent sein, sie würden energieunabhängig werden und dass die Welt überhaupt viel weniger von importiertem Öl abhängig würde.
All diese Botschaften sind sehr beunruhigend für uns», sagt Mohammad al-Sabban, ein wichtiger Ölberater der Saudis.

2013-12-04 Die Schweiz braucht eine realistische Energiepolitik
de Energiepolitik: Wunsch und Wirklichkeit

Der kürzlich verkündete Stilllegungstermin des KKW Mühleberg wurde von Schweizer Kernkraftgegnern freudig als «Einstieg in den Ausstieg» begrüsst.

Eine genaue Betrachtung der Folgen dieser Stilllegung dürfte jedoch ernüchternd wirken.

So produziert das vergleichsweise kleine Mühleberg jährlich rund 3 Terawattstunden Strom und deckt damit den Elektrizitätsbedarf von etwa 400'000 Menschen.

Die Dimensionen lassen sich anhand folgender Relationen aufzeigen:
Um allein diese Stromproduktion zu ersetzen, wären über 700 Windturbinen wie jene auf dem Mont Crosin oder rund 2500 Solaranlagen wie auf dem Stade de Suisse in Bern oder 20 Laufwasserkraftwerke wie jenes in Mühleberg an der Aare nötig - und zwar bereits ab 2019!

2013-12-04 de EIKE: Die Blackout-Koalition! Sicherheit der Stromversorgung bleibt auf der Strecke

2013-12-03 de EIKE: Peterchens Mondfahrt mit der Deutschen Bahn

2013-12-03 Watts UP With That?:
en WG1 co-chair Thomas Stocker abandons IPCC principles

2013-12-01 de Effektiv an die Erdoberfläche gelangende Solarstrahlung
en Surface Solar Radiation

Die kalte Sonne / D. E. Koelle
de Neuer IPCC-Bericht entdeckt den wichtigsten Klimafaktor ... und ignoriert ihn.

Entscheidend für das Klima- und die Temperatur-Änderungen ist nicht die Solarstrahlung am Rand der Atmosphäre, sondern das was auf der Erdoberfläche ankommt.

Dazwischen liegt die Atmosphäre mit ihren Wolken und Aerosolen verschiedener Art, die bestimmen, wie viel Solarstrahlung auf die Erdoberfläche gelangt.

Seit 1983 gibt es daher das ISCCP (International Satellite Cloud Climatology Program) zur Bestimmung der mittleren globalen Wolkenbedeckung.

Ein spektakuläres Ergebnis war die Beobachtung eines Rückganges der globalen Wolkenbedeckung im Zeitraum 1987 - 2000 von 69 auf 64 %, d.h. genau in der Periode der Erwärmung, welche die CO2-Hypothese auslöste.

IPCC

Auch wenn der wichtige Klimafaktor SSR erstmals in einem IPCC-Bericht erwähnt wird, bedeutet das nicht, dass er in den weiteren Kapiteln des Berichtes und speziell bei der Temperaturentwicklung berücksichtigt worden wäre - im Gegenteil.

Hier gilt noch ausschließlich die CO2-Hypothese.

Dabei kann der gesamte Temperaturanstieg von 0,8°C in den letzten 100 Jahren, für den ganz oder teilweise der CO2-Anstieg verantwortlich gemacht wurde, nach den neuen Erkenntnissen über den entscheidenden Einfluss der effektiven Solarstrahlung am Boden auch ohne jeden CO2-Einfluss erklärt werden.

NoTricksZone (Pierre L. Gosselin)
D. E. Koelle
2013-12-01 en New IPCC report discovers the important climate factor ... and ignores it!

Decisive for the climate and temperature changes is not the solar irradiance at the edge of the atmosphere, rather it is the amount of solar energy that makes it to the Earth's surface.

Between the Earth's surface and the outer edge of the atmosphere we have the atmosphere with its clouds and aerosols, which determine how much solar radiation eventually reaches the surface of the Earth.

IPCC

Even if the important SSR factor gets mentioned for the first time in an IPCC report, this does not mean it was taken into account in other chapters of the report, and especially for the temperature development - to the contrary - it was ignored.

Only the CO2 hypothesis is valid.

Here the entire 0.8°C temperature rise of the last 100 years, for which part or all of it gets attributed to CO2, can be explained by the impacts of the effective solar radiation at the Earth's surface without any CO2 effects.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Mittelfristige Variation der mittleren globalen Wolkenbedeckung nach den Daten des ISCCP im Zeitraum 1983 bis 2010
isccp_2010
      728 x 620 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Die ursprüngliche GISS-Temperaturhistorie für die USA, wie sie bis 1999 gültig war; danach wurde sie durch eine neue Kurve ersetzt, die den Maximalwert auf 1998 verschob.
nasapre1999
      589 x 197 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Effektive Solarstrahlung (Insolation) am Erdboden für Stockholm 1922-2010
temp_stockholm
      589 x 290 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Reale Temperaturmesswerte für 10 Städte auf dem Globus
temp_10staedte
      614 x 359 Pixel

2013-11-30
Nachtrag
de Kehrtwende ? - Nein !
ETH Zürich: Vom «Klimablog» zum «Zukunftsblog»
Prof. Fischlin behauptet:
"... doch wir wissen, dass nur eine Erhöhung der Häufigkeit extremer Ereignisse, nicht aber ein einzelnes Extremereignis auf den Klimawandel zurückgeführt werden kann."
[Kontra aus dem Vademecum: Hurrikane]
Aussage von Prof. Fischlin:
Mit Beteiligung der Schweiz mit 10 Millionen Dollar glückte auch die Alimentierung des Anpassungsfonds, womit der Delegationsleiter der Philippinen seinen Hungerstreik beenden kann. [Frage: Wer bezahlt das?]
Zudem wurde vereinbart, den Green Climate Fund mit den erforderlichen Mitteln zu versehen.
[Vademecum: 100 Milliarden Dollar pro Jahr vom Green Climate Fund zu verteilen]

2013-11-27 de Kostenkontrolle
Neue Zürcher Zeitung: «Carlos» kostet knapp 1 Million
Thaibox-Training, eine eigene Wohnung und Rund-um-die-Uhr-Betreuung: Das Sondersetting für den jugendlichen Straftäter «Carlos», das ein Jahr dauerte, kostete pro Monat 29'200 Franken.

2013-11-27 de Arbeitsplatzvernichtung & Deindustriealisierung
Deutschland:
EIKE: Wie EEG und Energiewende Arbeitsplätze vernichten - Aber dieser Zusammenhang wird unterdrückt, weil es (klima)politisch nicht opportun ist. RWE plant 12 900 Entlassungen.

2013-11-27 de EIKE: COP 19 in Warschau: Der Gipfel der Zyniker, Heuchler und Träumer
Günter Ederer: Für die Klimakonferenz in Warschau war der Taifun Haiyan geradezu ein Segen. Er kam zur rechten Zeit.

Je schlimmer sich seine mörderische Zerstörung offenbarte, umso mehr nützte er den Weltuntergangspredigern. Warschau war der Gipfel der Heuchler, der Gipfel der Zyniker und furchtbare Tage für die Träumer.

Haiyan zerstörte nicht nur eine Region in den Philippinen, sondern begrub auch journalistische Redlichkeit und den Rest von politischen Beißhemmungen, wenn es um Geld und Macht geht.

2013-11-26 en Landwirtschaftliche Erträge
Watts UP With That? : World agricultural output continues to rise, despite dire predictions of decline.

2013-11-25

Grand minimum of the Total Solar Irradiance leads to the Little Ice Age

SPPI Science & Public Policy Institute
Habibullo Abdussamatov

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Variations of both the TSI and solar activity in 1978-2013 and prognoses of these variations to cycles 24-27 until 2045. The arrow indicates the beginning of the new Little Ice Age epoch after the maximum of cycle 24.
iceage_variation
      640 x 519 Pixel
Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel The prognosis of natural climate changes for the next hundred years
iceage_temp
      689 x 480 Pixel

Significant climate variations during the past 7.5 millennia indicate that bicentennial quasi-periodic TSI variations define a corresponding cyclic mechanism of climatic changes from global warmings to Little Ice Ages and set the timescales of practically all physical processes taking place in the Sun-Earth system.

The start of Grand Maunder-type Minimum of the TSI of the quasibicentennial cycle is anticipated in solar cycle 27±1 about the year 2043±11 and the beginning of the phase of deep cooling of the 19th Little Ice Age in the past 7,500 years in the year 2060±11

Now we witness the transitional period from warming to deep cooling characterized by unstable climate changes when the global temperature will oscillate (approximately until 2014) around the maximum achieved in 1998-2005. These prognoses are confirmed by the Sun itself and the course of global temperature changes and the level of the World Ocean for the past 16 years.

2013-11-24 de EIKE: Aus dem deutschen Stromparadies in den Blackout!

2013-11-22 de EIKE: Blackout Britain - warum unsere Energiekrise gerade erst anfängt
en The Spectator: Blackout Britain - why our energy crisis is only just beginning

2013-11-21 de EIKE: IPCC Konferenz in Warschau - Es geht nur ums Geld! Arme Länder verlassen den UN-Klimagipfel
en Watts Up With That?: The 'Climate Reparations Game' - Poor Countries Walk Out Of UN Climate Summit

2013-11-20 en RTCC: EU directs 20% of budget to climate change on eve of UN finance meeting
EU has confirms budget for next seven years, directing €180bn towards climate finance, with €15bn to go towards developing countries.

de Siehe auch: "Klimaschutz": Billionen für nichts!
Die EU muss in den kommenden vierzig Jahren jährlich 270 Milliarden Euro, das heißt insgesamt fast 11 Billionen Euro locker machen, wenn sie ihre im "Energie-Klima-Paket" vom 23. Januar 2008 festgelegten Ziele erreichen will.

2013-11-18 de Die kalte Sonne: Klimaaktivisten missbrauchen Taifun Haiyan für eigene Zwecke: Studien fanden für die vergangenen Jahrzehnte keine Zunahme der Taifunaktivität
Tropische Wirbelstürme
Tropischer Wirbelsturm
      300 x 153 Pixel
1 Hurrikan (Orkan)
2 Taifun
3 Zyklon

Hurrikane/Tropical Cyclones

2013-11-16 Polnische Energiepolitik
de Basler Zeitung: Bühne frei für den Klima-Killer
de EIKE: Polens Schieferpolitik wird Europa transformieren - wenn das Land bei der Stange bleibt
Das US-Energieministerium glaubt, dass Polen über genug Schiefergas verfügt, um das Land 300 Jahre lang mit Energie zu versorgen.

2013-11-15 de Tages-Anzeiger: Der Gasboom stellt alles auf den Kopf
Verflüssigtes Erdgas (LNG) macht Öl den Rang als Energieträger streitig. Es kann per Tanker rund um die Welt verschoben werden.

2013-11-15 de Basler Zeitung: Japan kippt seine Klimaschutzziele
Seit Fukushima hat die Senkung der Treibhausgase für das Land keine Priorität mehr. Stattdessen setzt man wieder verstärkt auf Kohle, Gas und Öl - zum Entsetzen der Umweltschützer.

2013-11-15 EIKE: Energiewende wirkt: Deutsche Stromversorger kämpfen ums Überleben! "Die Hütte brennt!"

Die Verluste der Kraftwerksbetreiber aus dem für die Versorgungssicherheit unverzichtbaren fossil befeuerten Kraftwerken erreichen deshalb Schwindel erregende Höhen, die nicht länger verkraftbar sind

28 weitere Kraftwerksblöcke mit den modernsten Maschinen sind zur Stilllegung bei der Bundesnetzbehörde angemeldet. RWE streicht über 6000 Stellen

Von 2011 bis Ende 2013 hat RWE bereits 6200 Stellen abgebaut oder durch Verkauf abgegeben.

Zunächst hieß es, die Zahl der Mitarbeiter solle um 8000 sinken, mittlerweile ist von über 10.000 Stellen die Rede. 3000 davon sollten durch Verkäufe von Unternehmensteilen wegfallen.

2013-11-11 de Handelsblatt: Australien erklärt der Wissenschaft den Krieg
Die Uno-Klimakonferenz, die am Montag in Warschau beginnt, wird ohne einen Regierungsvertreter aus Australien stattfinden.
Das gab Premierminister Tony Abbott bekannt.
Die neue Regierung werde nicht einmal einen Staatsekretär zu den Gesprächen in Polen schicken.

2013-11-11 EIKE: Energiewende wirkt: Weltweit größter Chemiekonzern BASF droht mit Werkschließung
Focus Online schreibt heute: Der Chemiekonzern BASF hat mit einer teilweisen Verlagerung seiner Produktion ins Ausland gedroht, falls er künftig nicht mehr von der Ökostrom-Umlage befreit wird.
Wegen der hohen Energiepreise will der Schweizer Chemiekonzern Clariant vorerst nicht mehr in deutsche Produktionsstätten investieren.

2013-11-10 de EIKE: Wirtschaftliche Stabilität Europas durch Subventionen für Erneuerbare gefährdet

Die Stabilität der Stromerzeugung in Europa ist durch die verzerrten Marktstrukturen in Gefahr, und zwar infolge der in die Höhe schießenden Subventionen für erneuerbare Energien, die sich während des letzten Jahrzehnts über den ganzen Kontinent ausgebreitet haben.

Diese Stimmung spiegelt diejenige der leitenden Direktoren der größten europäischen Energieunternehmen eine Woche zuvor, die fast die Hälfte des Stromes in Europa erzeugen.

Diese Gruppe trat Stimmen bei, die ein Ende der Subventionen für Wind- und Solarenergie fordern.

Sie sagen, dass die Subventionen zu unakzeptabel hohen Preisen für Haushalte und das Geschäftsleben geführt haben, und dass sogar das Risiko kontinentweiter Blackouts besteht

2013-11-09 Holz als Brennstoff
en Watts Up With That? : Wood-burning power plants: Misguided climate change solution?

The height of eco-madness is the conversion of the Drax Power Station in the United Kingdom from coal to wood fuel.

Drax is the largest power plant in Europe, generating up to 3,960 megawatts of power from 36,000 tons of coal per day, delivered by 140 trains every week.

In order to "reduce emissions" at Drax, more than 70,000 tons of wood will be harvested every day from forests in the US and shipped 3,000 miles across the Atlantic Ocean to Britain.

2013-11-09 de EIKE: RSS Satellitendaten erreichen Santers Temperaturstillstandsbedingung von 17 Jahren
Die Bedeutung der Zeitspanne] stellten Benjamin Santer et al. fest:
"Unsere Ergebnisse zeigen, dass Temperaturaufzeichnungen von mindestens 17 Jahren erforderlich sind, um die menschlichen Einflüsse auf die globale mittlere Temperatur der Troposphäre identifizieren zu können."
en Watts Up With That?: RSS Reaches Santer's 17 Years
Benjamin Santer et al. stated that:
"Our results show that temperature records of at least 17 years in length are required for identifying human effects on global-mean tropospheric temperature."

2013-11-09 Voraussagen einer neuen Kälteperiode
de EIKE: Der 'Stillstand' der globalen Erwärmung könnte 20 weitere Jahre andauern, und das Arktische Meereis hat schon angefangen, sich zu regenerieren.
en Mail Online: Global warming 'pause' may last for 20 more years and Arctic sea ice has already started to recover

2013-11-09 Basler Zeitung: Werner Stauffacher Superstar
Die Serie des Schweizer Fernsehens über unsere Geschichte: Eine angenehme Überraschung.

2013-11-08 de EIKE: Der große Betrug mit Windkraft in Amerika
en The National Anxiety Center: The Great American Wind Power Fraud

2013-11-07 Windenergie
en Watts Up With That?: NOAA shows that wind farms affect weather radar, and that affects their primary mission of forecasting and safety

2013-02-06 de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Climate Crimes Umweltverbrechen im Namen des Klimaschutzes

2013-11-06 EIKE: Was ist faul am Biogas?

2013-11-06 Holger Kreymeier über die Klimawandelhysterie bei ARD und ZDF:
Video (Icon)
      50 x 50 Pixel "In Deutschland gehören klirrend kalte Winter der Vergangenheit an." Mojib Latif vom 01.04.2000
en BBC: Die NASA ist anderer Meinung als Mojib Latif
Quelle: Die kalte Sonne: Vorsorge nicht zu jedem Preis

2013-11-06 Die Erfindung des 2-Grad-Zieles
EIKE: Erwärmungshysterie und 2°-Ziel - warum?

2013-11-04 Prognosen von Prof. Latif
de Die kalte Sonne: Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Mojib Latif 1997: "Gemittelt über die nächsten 20 Jahre gehen wir davon aus, dass es eher kälter sein wird"
 

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Rückkehr der Sintflut - Wenn das ewige Eis schmilzt
Hans-Joachim Schellnhuber, Mojib Latif und Stefan Rahmstorf
2013-11-04 de WDR: Mehrheit der Deutschen akzeptiert für die Energiewende keine höheren Strompreise
2013-11-03 Basler Zeitung: IWB-Abschreiber beschäftigt auch Bundesrat
Nach den Verlusten regionaler Stromfirmen im Ausland werden Bundespolitiker aktiv.
Denn den Millionen-Abschreiber zahlt der Kunde mit höheren Strompreisen.

2013-10-31
Spiegel Die Klima-Katastrophe
      312 x 410 Pixel
Politischer Ursprung des Global Warming
EIKE: Die Klimakatastrophe von 1986 und was daraus wurde
Mehr als ein Vierteljahrhundert nach der angekündigten Klimakatastrophe ist ein Rückblick auf die tatsächliche Klimaentwicklung angebracht.
Für die Zukunft der Menschheit wurden nach 1987 auf rein theoretischer Basis diverse Modellrechnungen zu einem vermeintlich verheerenden Szenario entworfen.
Wie sich einige Jahre später zeigen sollte: ein völlig unbegründeter und falscher Ansatz.

2013-10-30 en IPCC sea level exaggeration
2013-10-30 Basler Zeitung: «Dies ist ein definitiver Entscheid»
Das AKW Mühleberg soll 2019 vom Netz genommen werden.
Der wichtigste Grund für die BKW, das AKW Mühleberg 2019 abzustellen, sind die tiefen Strompreise. Es handle sich deshalb «um einen unternehmerischen, nicht politischen Entscheid», sagte BKW-Chefin Suzanne Thoma.

2013-10-28 EIKE: de Das Zeitalter des Klimaalarmismus' geht zu Ende
Examiner: en The age of climate alarmism is coming to an end

2013-10-27 de Klimaerwärmung in China, Alaska und Kanada verzweifelt gesucht
en Desperately Searching For Climate Warming Worldwide - None Found In China, Alaska, USA, Or Canada!

2013-10-26 de Dem deutschen Grünenergie-Getöse geht der Wind aus
Die Verbraucher müssen dafür bereits jetzt jährlich 20 Milliarden Euro bezahlen (250 Euro pro Haushalt).
en Will Cooling Temperature And Economic Climates Finally Take The Wind Out Of Failed Energy Policies?
This is already costing consumers twenty billion euros every year (250 euros per household), which will increase to 300 euros next year.

2013-10-25 de Energetische Sanierung rechnet sich nie
Lohnt es sich, alte Häuser zu dämmen um Heizkosten zu sparen?

2013-10-24 de EIKE: Die Klima-Alarmisten haben die Debatte verloren: Es ist an der Zeit, dass wir aufhören, ihre giftige Phantasie weiter zu dulden

Die Untergangsprognosen sind blanker Unsinn.

Es gibt inzwischen mehr als genug stabile Beweise, jedwedem neutralen Beobachter von außen zu zeigen, dass die Untergangsprognosen des warmistischen Establishments, mit denen sie uns während der letzten zwei Jahrzehnte ängstigen wollten, blanker Unsinn sind.

Die Angst erzeugende Mär der Gefahr einer vom Menschen verursachten globalen Erwärmung hat nicht einen Schimmer wissenschaftlicher Glaubwürdigkeit.

Es ist vorbei!

Und während ich nicht glaube, dass die Alarmisten dies in absehbarer Zeit zugeben werden, sollten wir alle damit aufhören, ihre vergiftete Phantasie noch länger zu dulden.

Wir sollten in dieser Hinsicht standfest bleiben.

Eine Seite hat recht, eine Seite hat einfach unrecht und verdient es, gedemütigt und in ihren Grundfesten geschlagen zu werden.

Und je schneller das geschieht - für alle diejenigen unter uns, die an Wahrheit, Anstand und Freiheit glauben - umso besser.

2013-10-19 de WirschaftsWoche: Die Zeit für eine neue Klimapolitik ist reif
Widersprüchliche Prognosen, teurer Aktionismus, ergebnislose Gipfel - die Klimapolitik ist auf ganzer Linie gescheitert.

2013-10-19 en Scientific Critique of IPCC's 2013 'Summary for Policymakers'
2013-10-06 de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Windkraft: Das geht uns alle an
2013-06-14 de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Warum zieht der Vollmond die Wolken an?

2013-10-21 de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Meeresspiegelanstieg? (Quelle)

2013-10-17 de Teurer nutzloser Klimaschutz! EU zahlt 7,2 Milliarden Euro an Entwicklungsländer

2013-10-17 de Wo ist der ominöse Kipppunkt? Vor 120.000 Jahren war es 4 Grad wärmer und das grönländische Eis hielt stand
Noch vor 20.000 Jahren lag auf Teilen Norddeutschland ein kilomerterhoher Eisblock...
en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Secrets of the Ice I, II.
Keine Kipp-Punkte und Kipp-Elemente im Klimasystem

2012-08-23
Update
de Zeit Online: Solarsubvention und E10 - wirtschaftlich und moralisch falsch
Zu wenig fürs Essen, zu viel für die Solarindustrie
Greenpeace und BUND fordern ein E10-Verbot, Misereor macht Biosprit für Hunger verantwortlich.
2020 werde Deutschland knapp dreimal so viel installierte Photovoltaik-Leistung haben, wie der »gesamte Strombedarf an einem sonnigen Sonntagnachmittag« erfordere.

2013-10-12 de Wintereinbruch stürzt Teile Deutschlands ins Chaos
en "Most Severe Winter Start In 200 Years!" Now Ignoring Foolish Predictions Of Warm Winters

2013-10-12 de IPCC Bericht von 2013 vs. Klimafakten

1) Stärke und Geschwindigkeit der Klimaänderung:
Fakten: Klima in jeder Klimazone unserer Erde (von polar bis tropisch) war niemals konstant und hat sich seit jeher stets geändert. Konstantes Klima gibt es nicht.
Regelmäßig kamen in allen Vergangenheitszeiten Klimaänderungen vor, die die des 20. Jahrhunderts an Stärke und Geschwindigkeit weit in den Schatten stellten.

2) Eismengen/Gletscherschmelze:
IPCC: Die globalen Mengen an Schnee und Eis hätten abgenommen.
Fakten: Weil sie allen Messdaten widersprechen, erreichen diese Behauptungen des IPCC bereits das Ausmaß des Absurden.
Insbesondere der antarktische Eisschild, der etwa 90% allen Süßwassers weltweit enthält, nimmt deutlich zu - nicht ab.
Das gleiche trifft für das antarktische Schelf-Eis zu. Der einzige Teil, der geringfügig Eis verliert, ist die Westantarktische Halbinsel, die weniger als 10% des antarktischen Gesamt-Eis ausmacht.
Die Temperaturaufzeichnungen am Südpol zeigen seit Beginn der Messungen in 1957 keine Erwärmung!

3) Meeresspiegelanstieg:
IPCC: Meeresspiegel seien angestiegen.
Faken: Seit Ende der letzten Eiszeit, also seit etwa 12.000 Jahren ist der Meeresspiegel weltweit um rund 120 Meter angestiegen, insofern trifft die allgemeine Aussage des IPCC über einen Meeresspiegelanstieg zu. Die Ursachen sind schmelzendes Festlandeis sowie die Ausdehnung von Meerwasser infolge der Erwärmung nach Ende der Eiszeit. Bis heute hat sich dieser Anstieg fortgesetzt, allerdings inzwischen stark verlangsamt in einem Ausmaß von aktuell grob 3 mm/Jahr.
Eine Beschleunigung dieses Anstiegs wird nicht gemessen.
Im Gegenteil, die jüngsten Satelliten-Altimetrie-Messungen deuten eher auf eine temporäre Verlangsamung des Meeresspiegelanstiegs hin.

2013-10-11 de «Angstschweiss» und Klima

2013-10-11 en Gross Scientific Negligence - IPCC Ignored Huge Body Of Peer-Reviewed Literature Showing Sun's Clear Impact

2013-10-10 de IPCC Wissenschaftler passen ihren Bericht erneut der "Summary for Policy Makers" (SPM) an!

Damit setzt das IPCC die wissenschaftlich unwürdige und lächerliche Tradition fort, die es auch schon bei den Vorläufer Berichten angewendet hatte, nämlich
die wissenschaftlichen Befunde den Vorgaben der Politiker nachträglich anzupassen.

en Tail wagging the dog - IPCC to rework AR5 to be 'consistent with the SPM'
1. They say that the just released "final" draft of the AR5 WG1 Report isn't really final after all, but the Summary for Policy Makers is final; and
2. They say the "underlying chapters" may be revised for consistency with the SPM. So they're saying that they may still need to revise the science to make it consistent with the political statement.

2013-10-10 de IPCC AR5: Politische Wissenschaft!

Kommentar von Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke:
Stocker ist, man muss es leider deutlich aussprechen, ein Advokatenwissenschaftler. Von seinem Kollegen Rahmstorf unterscheidet ihn offensichtlich nur eine bessere Kinderstube und die damit verbundenen besseren Manieren. Zudem ist er (Pardon) ein Lügner, wenn man dem Artikel in der Weltwoche Nr. 41 mit dem Titel "Klima, Warum man den Forschern misstrauen muss" trauen darf.

Hier berichtet nämlich der Weltwoche-Redakteur Roger Köppel über sein Interview mit Stocker "....Meine Bemerkung, als der karthagische Feldherr Hannibal in der Antike mit seinen Elefanten über die französischen Alpen marschierte, seien die Gletscher kleiner gewesen als heute, obschon es keine Autos gegeben habe, lächelte Stocker weg.
Damals, argumentierte er wissend im scheinbaren Triumph, habe die Stellung der Erdachse die Erwärmung verursacht".

Diese Antwort ist nicht nur eine wissenschaftliche Lüge, sondern sie ist schon dreist.

Stocker missbraucht eine der drei Milankovitch-Zyklen (hier Neigung der Erdachse) von einer Periodenlänge so um die 40.000 Jahre, um daraus eine in 2000 Jahren klimawirksame Neustellung der Erdachse hervorzuzaubern.
Wenn Köppel richtig berichtet, darf dies als Unverschämtheit dem Redakteur und den Lesern der Weltwoche gegenüber bezeichnet werden.
Und da wir schon bei "Scham" sind, gestehe ich ein: ich schäme mich für solche "Kollegen" wie Stocker, die den Ruf der Wissenschaft auf Jahrzehnte hin in Mißkredit bringen.
( SFR Arena 2013-19-04 Klimaerwärmung: Wie schlimm ist es?
Weltwoche 41/13 - Editorial 2012-10-09 von Roger Köppel)

2013-10-09

Weltwoche 41/13 - Alex Baur
2012-10-09 Das grüne Paradox*
* (Ganzer Inhalt nur registrierten Abonnenten der Weltwoche zugänglich)

Die Wasserkraft war einst der Stolz der Schweiz.
Nun bedrohen subventionierte Solar- und Windanlagen den sauberen Strom aus den Alpen:
Er rentiert nicht mehr und wird auf dem europäischen Markt durch Kohlekraftwerke ersetzt, welche die Produktionslücken von Sonne und Wind füllen.

Bei den Schweizer Wasserkraftwerken herrscht Katerstimmung. Ausgerechnet die Speicherseen, die vermeintlichen «Batterien» in den Alpen, die teuren Spitzenstrom produzieren und bis vor wenigen Jahren Goldgruben waren, kämpfen mit roten Zahlen.

«Pumpspeicherwerke waren für uns lange ein bedeutender Teil des Geschäfts», bestätigt Gianni Biasiutti, Direktor der Grimsel-Werke, «heute rentieren sie kaum noch.» Das Kraftwerk Grimsel 3, das nach jahrzehntelangem Prozessieren mit den Umweltverbänden heute endlich gebaut werden könnte, wurde auf Eis gelegt.

Ähnlich pessimistisch tönt es bei der Bündner Repower, die aus finanziellen Gründen ihr Stauseeprojekt am Lago Bianco zurückstellt und stattdessen Kohlekraftwerke in Italien bauen möchte (was das Stimmvolk freilich kürzlich ablehnte). Dafür sind ausgerechnet die «grünen» Stromlieferanten verantwortlich.

«Die Einspeisung subventionierter Energie aus Solar- und Windkraft verzerrt die Marktpreise um 30 bis 40 Prozent», sagte Andrew Walo, Direktor der Centralschweizerischen Kraftwerke, kürzlich, «es gibt keinen Anreiz, in Wasserkraftwerke zu investieren, die das Stromnetz stabilisieren.» Die erneuerbare Energie werde «Opfer ihres eigenen Erfolgs». Gemäss dem Wirtschaftsdachverband Economiesuisse droht eine «Kannibalisierung der Wasserkraft».

2013-10-09 de Debakel um Solar Industries: Stadt Bern verliert 7,3 Millionen

2013-10-08 de Basler Zeitung: Ein verurteilter Straftäter kostet 30'000 Franken im Monat

2013-10-08 de Wenn der Wind nicht bläst

de EIKE: Luft raus- Windstromproduktion steht still
Seit Samstag 5.10.2013 0 Uhr ist die Windstromproduktion in ganz Deutschland eingebrochen.

Um 10 Uhr wurden erstmals 1.000 MW Windstrom bei 32.000 MW installiert, also 3% unterschritten.

Seither, also für 72 Stunden, liegt die durchschnittliche Windstromproduktion konstant UNTER 1000 MW also unter 3%.

Gestern am frühen Abend waren wir sogar mal bei nur 330 MW, also 1% der installierten Kapazität.

2013-10-05 de Speicher des weissen Goldes

de Basler Zeitung: Die Widersprüche der Schweizer Energiepolitik
Rund 60 Prozent unseres Stroms produzierten saubere, harmlose Wasserkraftwerke, die übrigen 40 Prozent übernahmen Kernkraftwerke.
Dann erschien Bundesrätin Doris Leuthard... Niemand hat sie dazu gezwungen.
Die deutsche Energiepolitik zerstört die schweizerische Wasserkraft...
Grimsel 3 wird derzeit nicht mehr erwogen...

de Basler Zeitung: Wie die Energiewende die Wasserkraft verdrängt
Rohrbach schliesst deshalb nicht mehr aus, dass ausgerechnet die Wasserkraft zum grössten Kollateralschaden und erstem Opfer der Energiewende werden könnte.

de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Linthal 2015 - Wasserkraft Ausbauprojekt
de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel ABB liefert grössten Antriebsstromrichter

2013-10-04 de Vor 5000 Jahren war es in Grönland zwei bis drei Grad wärmer als heute
(→ Temperaturen in Grönland)

2013-09-29 de Die vielen Baustellen von Siemens

Noch negativer verlief für Siemens der Ausflug ins Solargeschäft, wo der Konzern eine Niederlage auf der ganzen Linie erlitt.

Der vom rausgeworfenen Chef Peter Löscher betriebene Kauf der israelischen Solarfirma Solel wurde zum Flop, insgesamt setzte Siemens mit der Solarenergie etwa eine Milliarde Euro in den Sand.

2013-09-24 de Windräder bescheren Stadtwerken Verluste
Die Stadtwerke Erlangen haben in neun Windkraftanlagen investiert. Drei befinden sich in Oberfranken, sechs in Unterfranken. Da diese Anlagen 2012 weniger Strom produziert hatten als erwartet, entstand den Stadtwerken ein Verlust von 3,8 Millionen Euro.

2013-09-28 de Nach über 20 jähriger Forschung: IPCC kann Stillstand der globalen Erwärmung nicht erklären
Die Global Warming Policy Foundation (GWPF) kritisiert das IPCC für seine Bemühungen, die Realität eines anhaltenden Temperatur-Stillstands zu verschleiern und eine Erklärung für das Scheitern seiner Modelle zu finden.
en IPCC Fails To Come Clean Over Global Temperature Standstill
The Global Warming Policy Foundation (GWPF) is criticising the IPCC for its deliberate attempt to obscure the reality of an ongoing temperature standstill and its failure to come clean about the failure of its models.

2013-09-29 Tages-Anzeiger: de Bürgerliche sprechen von Klimahysterie
SVP- und FDP-Politiker plädieren für eine Klimapolitik mit Augenmass. Sie stören sich etwa daran, dass die CO2-Abgabe auf Brennstoffe nächstes Jahr von 36 auf 60 Franken pro Tonne CO2 steigen soll, und kämpfen gegen einen weiteren Ausbau der Subventionen erneuerbarer Energien, wie dies der Bundesrat im Rahmen der Energiestrategie 2050 plant.

2013-09-28 Basler Zeitung: de Unsicherheit in einer unsicheren Welt
Wie und wann erwärmt sich die Erde? Wahrscheinlich, sehr wahrscheinlich oder bald. Ein Kommentar zum Leiden an der Prognose.
en Major Swiss Daily Chief Editor: "Never Have I Read The Words 'Probable' Or 'Improbable' So Often"..."Dosed Prophecy"
In addition to citing failed models, Somm discusses the fact that CO2 concentration increased strongly over the last 15 years, yet failed to increase the global temperature and that climate scientists are exasperated in finding an explanation for this. In the report, Somm writes that they blame the oceans for absorbing more heat than assumed and that "the consensus with this question is merely 'medium'".

2013-09-28 de Im AR 5 des IPCC werden die Forderungen an die Regierungen wiederholt, die Katze im Sack zu kaufen
en IPCC AR5 Renews Demands For Governments Buy Their Climate Change Pig In A Poke

2013-09-27 de Audio (Lautsprecher Icon) 
      50 x 50 Pixel MDR-Hörfunk Fritz Vahrenholt über den neuen Klima-Bericht

IPCC erkennt erstmals die Mittelalterliche Wärmeperiode an.
Die natürlichen Ursachen wurden bisher immer kleingeredet.

IPCC anerkennt, dass es in den letzten 15 Jahren nicht wärmer geworden ist
und sagt, dass die Klimamodelle offenbar nicht korrekt sind.

IPCC kann die natürlichen Faktoren nicht erklären.
Viele Kritiker können dies erklären, weil die Sonne seit dem Jahr 2000 einerseits schwächer geworden ist und weil ozeanische grossräumige Strömungen in die Kaltphase gegangen sind.

Sie werden es erleben, wir werden in den nächsten 10- bis 15 Jahren eine weitere leichte Abkühlung, jedenfalls keine Erwärmung erkennen.

Müssen wir bis 2020 tatsächlich 52'000 MW Solarplatten in Deutschland, in einem Land das eine Sonneneinstrahlung wie Alaska hat aufbauen und uns am Ende unsere Stromrechnungen explodieren lassen?

en Vahrenholt Sees Movement Towards More Realism, Openness In IPCC Report "PCC Models Are Wrong"

First of all the IPCC recognizes that the Medieval Warm Period was just as warm as it is today.
That had always been disputed. That means that without CO2 we had situations in the past, in history, that were similarly warm. There has to be a reason for that. There are natural factors for warming, which the IPCC had always played down.

Secondly, the IPCC for the first time has taken into account that it hasn't gotten warmer in 15 years.
It recognizes that, and acknowledges that the climate models are not correct. That is a very important success by the critics...

But the real question is: what's behind the other 50%? The other 50% is nature itself. It's the sun. It's the large-scale ocean currents.
We have to admit that there has not been any warming in 15 years. There's no explanation for this. The IPCC can't explain it. I can explain it. Many critics can explain it: it's because on one hand the sun has weakened since 2000; because the major ocean cycles have tipped to their cold phases.

We are going to experience it. In The next 10-15 years we are going to see a further modest cooling; we aren't going to see any warming and...

It isn't necessary to rush madly into it and economically shoot ourselves in the foot. Nature gives us the time to work on a sensible CO2 policy.

"Every additional year of no warming shows that the models are wrong.
The models that cannot reproduce the last 15 years of no warming, how are they supposed to correctly give us the temperature for the next 100 years?"

2013-09-27
2013-09-27 de Spiegel Online Welt-Klimareport: Fünf große Sorgen, fünf große Fragen
Die die Prognosen unterliegen erheblichen Unsicherheiten.

2013-09-26 de Warten auf den 5. IPCC-Bericht
Die vom UN-»Klimarat« erwartete Erwärmung des Weltklimas findet offenbar nicht statt. Jetzt fragen sich die Kritiker des IPCC: Wie wird man mit diesem unbequemen Faktum umgehen?

2013-09-26 de IWB setzen Millionen in den spanischen Sand
Die IWB haben sämtliche 14 Millionen für die seit einem Jahr in Betrieb stehende Anlage bereits wieder abgeschrieben.

2013-09-25 de Tschechische Republik gibt Erneuerbare Energie auf: EU-Klimapolitik in der Krise
Die Unterstützung für die Klima- und Energiepolitik der EU ist vorige Woche weiter erodiert, als die Tschechische Republik das jüngste Mitglied geworden ist, das Subventionen für saubere, aber kostspielige erneuerbare Energie angeprangert und sich für eine Verdoppelung des Verbrauchs fossiler Treibstoffe ausgesprochen hat.
en Support for EU Climate Policy Erodes Further on Czech Vote
Support for the European Union's climate and energy policy eroded further Friday as the Czech Republic became the latest member to denounce subsidies for clean but costly renewable energy and pledged to double down on its use of fossil fuels.

2013-09-21 de Energiewende wirkt: Neues aus Absurdistan- Deutsche Stromkunden "sanieren" jetzt auch die Niederlande
Die Übertragungskapazitäten zwischen der BRD und den Niederlanden werden ausgebaut, um den reibungslosen Transport überschüssigen deutschen Ökostroms (zu verbilligten Tarifen, zum Nulltarif bzw. mit Aufgeld!) zu ermöglichen, mit dem dann die Strompreise in Holland gesenkt werden sollen.

2013-09-21 de «Reden wir Klartext: Das Geld ist futsch»

2013-09-20 de Die grünen Bataillone der Rockefeller-Familie

2013-09-19 en Climate report struggles with temperature quirks

2013-09-18 de Klima-Alarm im Rückwärtsgang
en Dialing Back the Alarm on Climate Change

2013-09-17 de Prognosefehlschlag von 2007: "An den Folgen der Klimaerwärmung werden bis 2012 mehr als 4,5 Milliarden Menschen sterben"

2013-09-14 de Das Problem der Klimaforschung
Seit siebzehn Jahren steigen die Temperaturen nicht mehr, und das Klima könnte sich in den kommenden Jahren sogar abkühlen. Die tatsächlich gemessenen Temperaturen liegen denn auch unter all jenen, die das IPCC mit seinen komplexen Modellen voraussagte.

2013-09-14 de Fracking lässt die Rohölerzeugung der USA auf das höchste Niveau seit 1989 steigen

2013-09-14 de Neue GRACE-Satellitenstudie: Schmelz- und Grundwasserzufluss ließ Meeresspiegel in den letzten 10 Jahren lediglich um 1,1 mm pro Jahr ansteigen

2013-09-14 en BREAKING: IPCC AR5 report to dial back climate sensitivity

2013-09-12 de Erholung des arktischen Eises: Spitzenwissenschaftler sagen Periode globaler Abkühlung vorher

2013-09-12 en Mean Temperature Plunges 1°C Since 2000
2013-09-10 de Teure Windparks im Meer

2013-09-08 de Australien: Endlich befreit aus dem langen nationalen grünen Alptraum
en Australia liberated from their long national green nightmare

2013-09-07 en Arctic ice cap as it grows by 60% in a year
2013-08-15 en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Al Gore "The Inconvenient Truth" Global Warming Revisited 2

2013-08-14 de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Windige Versprechen: Wie Windparkbetreiber Anleger locken
Über 1,2 Milliarden Euro haben die Anleger Prokon bereits anvertraut. Täglich kommen Millionen hinzu. Geld von fast 70.000 Anlegern, das vom Überleben einer einzigen Firma abhängt.

2013-08-08 en Existing cropland could feed four billion more

2013-06-14 Video (Icon)
      50 x 50 Pixel EIKE: Kann die Energiewende das Klima schützen & Ressourcen schonen?
2013-06-14 Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Prof. Helmut Alt: Energiewende zwischen Wunsch und Wirklichkeit
2013-03-16

en Mail Online The Great Green Con no. 1: The hard proof that finally shows global warming forecasts that are costing you billions were WRONG all along

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel No, the world ISN'T getting warmer (as you may have noticed).

95_prozent
      634 x 427 Pixel

Now we reveal the official data that's making scientists suddenly change their minds about climate doom.

So will eco-funded MPs stop waging a green crusade with your money?

Well... what do YOU think?

The Mail on Sunday today presents irrefutable evidence that official predictions of global climate warming have been catastrophically flawed.

The graph on this page blows apart the 'scientific basis' for Britain reshaping its entire economy and spending billions in taxes and subsidies in order to cut emissions of greenhouse gases.

These moves have already added £100 a year to household energy bills.

Climategate - Baer
      504 x 378 Pixel

Updates
Klima/Climate
IPCC/GIEC
Umwelt/Energie
Panik-Küche
Politik/Politics
Zahlen/Figures
Zitate
911 USA

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
99papier.png
      603 x 589 Pixel



Klima Verlauf

I Klimageschichte

Klimageschichte
Paläoklimatologie
Proxidaten

Klima vor 4 Milliarden Jahren

Klima vor 500 Millionen Jahren

Klima vor 100 Millionen Jahren (zur Zeit der Dinosaurier)

Klima vor 450'000 Jahren

Klima vor 25'000 Jahren - Die letzte Eiszeit

Klima vor 10'000 Jahren

Klima im Laufe der Geschichte der Menschheit

Die Mittelalterliche Warmzeit und die Kleine Eiszeit

Temperaturen in der Neuzeit

Klima heute

Klima in der Zukunft


II Vergangenheit

Arktis-Schmelze

Hitzewellen

Kälteperioden

Hochwasser

New (Icon) 
      72 x 65 Pixel Kulturen

Hurrikane

Tsunami


de en fr
1 Aktuelle Themen 1 Topics 1 Thèmes actuels
Zahlen und Fakten Figures & Facts Chiffres et faits
Klimawandel Climate Change Changem. climatique

de CLOUD-Experiment beim CERN lässt Klimaschwindel auffliegen

In der Perspektive von Jahrmillionen, lassen sich die Eiszeiten mit der Wanderung durch die Spiralarme der Galaxie erklären.

Auf kürzeren Zeitskalen wird die auf die Atmosphäre treffende kosmische Strahlung vom Magnetfeld der Sonne und Erde moduliert.

Das Geheimnis der Wolken Video (Icon)
      50 x 50 Pixel 1 2 3 4 5

en Cloud formation may be linked to cosmic rays

It sounds like a conspiracy theory: 'cosmic rays' from deep space might be creating clouds in Earth's atmosphere and changing the climate.

Yet an experiment at CERN, Europe's high-energy physics laboratory near Geneva, Switzerland, is finding tentative evidence for just that.

The Cloud Mystery Video (Icon)
      50 x 50 Pixel 1 2 3 4 5 6
More solar activity → stronger magnetic field → less cosmic rays → less clouds → more warmth on Earth.

Öffnen/Open/Ouvrir

Solarer Einfluss / Solar impact

Information (Icon)
      256 x 256 Pixel

Solarer Einfluss / Solar impact / Impact solaire

Sonnenaktivität / Solar activity / Activité solaire
Solarverstärker / Solar amplifiers / Amplificateurs solaire
Sonnenzyklen / Sunspot cycles / Cycles solaires
Ozeanische Oszillationen / Ocean oscillations / Oscillations océaniques

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Daten
ipcc_prognose.jpg
      1'133 x 805 Pixel

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Globale Temperatur seit 16 Jahren nicht mehr angestiegen
en Global warming stopped 16 years ago

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Klaus-Eckart Puls: Wo bleibt die vorhergesagte Erderwärmung?
en "Goodbye Warming - Hello Cooling"

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Deutschland

abkuehlung_de.png
      300 x 149 Pixel

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Der Klimawandel in Deutschland heißt Abkühlung. Seit 15 Jahren gibt es keine steigenden Temperaturen mehr
  Es wird kälter in Deutschland und nicht wärmer.
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Zukünftige Temperaturenentwicklung in Deutschland - Wärmer oder Kälter?

Die Winter werden in Deutschland seit einem Vierteljahrhundert deutlich kälter
Wir haben wieder (fast) die Ausgangstemperaturen wie vor 31 Jahren erreicht.
Die Politik ist den immer kälteren Wintern übrigens bereits gerecht geworden - mit der Winterreifenpflicht. Winterreifenpflicht und Erderwärmung kann man wohl nur den dümmsten erzählen.

Der fünfte zu kalte Winter in Deutschland in Folge - Rekord!

  • Noch vor ein paar Jahren wurde uns von den Klimaexperten prophezeit, dass es in Deutschland zukünftig keine Winter mehr mit Eis und Schnee geben würde.

    Dass das falsch ist belegen heute die aktuellen Fakten.

    Fazit: Mit dem aktuellen Winter sind nun fünf Winter in Folge kälter als das langjährige Mittel ausgefallen!

  • Übrigens sollten auch die Sommer in Deutschland laut etlichen Klimaprojektionen immer heißer und trockener werden.

    Von den letzten 10 Sommern war nur ein Sommer zu trocken und das war der Sommer 2003.

    Sonst waren alle Sommer durchschnittlich bzw. deutlich zu nass - daran werden sich sicher viele von uns erinnern.

Kommentare zu diesem Thema: Quelle A. B.

  1. Wir sind schon wieder eingeschneit.
    Wann geht es endlich los mit der Klimaerwärmung?

    Sie haben das offensichtlich noch nicht verstanden:
    WEGEN der Klimaerwärmung ist Deutschland vermehrt eingeschneit und hat kältere Winter.

    Es wird kälter, weil es wärmer wird.

    Für mich gibt es nur ein Fazit:
    "Schlimm, wie weit die Indoktrination und die Volksverdummung bereits fortgeschritten sind !"

    Gegen die Saukälte hilft nur noch mehr heiße Luft aus Potsdam - Herr Schellnhuber, übernehmen Sie!

  2. Was sie hier schreiben ist doch barer Unsinn.
    Die Klimaerwärmung ist in vollem Gange, das kann keiner mehr bezweifeln.

    Da sind die Deutschen schuld.
    Die pusten nicht mehr genug CO2 in die Luft.
    Wie soll es da wärmer werden?
    Wir brauchen für CO2 Ausstoßverweigerer mehr Steuern!

    Liebe Redaktion, passen Sie auf, dass Sie mit einer solchen Meldung nicht vor den Presserat zitiert werden!
    Schließlich kann in diesem Staate nicht sein, was nicht sein darf.

    Den letzten schönen Sommer hatten wir 2003.
    Das ist auch schon eine Weile her.

    Seit 15 Jahren warten die Klimaforscher, dass es endlich wie prognostiziert wärmer wird und jetzt dieser Rückschlag.


de IPCC bestätigt Erwärmungsstopp
en The real IPCC AR5 draft bombshell

de Entwurf IPCC-Bericht AR5
en Draft of the upcoming IPCC AR 5

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Temperaturen
ar5_temp.png
      400 x 339 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Meeresspiegel
ar5_temp.png
      400 x 352 Pixel

Animation

de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel

IPCC-Reports:

FAR = 1990
SAR = 1995
TAR = 2001
AR4 = 2007

de Eisenbahningenieur Pachauri vom IPCC räumt ein: 'keine globale Erwärmung seit 17 Jahren'
en IPCC Railroad engineer Pachauri acknowledges 'No warming for 17 years'

de "Es wird kälter, weil es wärmer wird" - Die meteorologische Scheinwelt der Klima-Alarmisten
Kommentar von Krishna Gans: Wenn der Rahmstorf kräht in Potsdam - ändert sich da Klima oder bleibt wie es ist.
(Siehe auch Podsdam Neuste Nachrichten ...für die nächsten zehn Jahre!)

de Klimawandel = Abkühlung
en Climate Change = Cooling
fr Changement climatique = refroidissement

de Voraussagen einer neuen Kälteperiode
en Predictions of a new cold period
fr Prédictions d'une nouvelle période froide

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Met Office
Old: 1950-2020
New: 1950-2018
met_prognose.gif
      599 x 380 Pixel

Bis 2018 wird´s nicht mehr wärmer!.
Das heißt auch: Die ganze schöne Erwärmung ist kaputt!

Der britische Wetterdienst hat nun als eine der ersten wichtigen Organisationen die Reißleine gezogen und seine Erwärmungsprognose drastisch reduziert.

Nach anderthalb Jahrzehnten Erwärmungsstopp wurden nun beim UK Met Office offensichtlich die Modelle überprüft und die Idee eines unmittelbar bevorstehenden globalen Hitzschubes aufgegeben.

Bei genauem Hinsehen erkennt man sogar noch mehr.

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

de NASA Klimainstitut GISS macht Klimavergangenheit nachträglich künstlich kühler - Ziel: Gegenwart wirkt wärmer!
  Manipulierte GISS-Statistiken
  NOAA und NASA/GISS: Daten-Manipulation mit und von Wetterstationen
  GISS streicht polare Meeresoberflächentemperaturen
  Drei Jahrzehnte Anpassung
  NASA/GISS manipuliert Temperaturdaten der USA
  GISS-Trend für die Arktis weicht von HadCrut und von Satellitendaten ab
  Neuer Versuch des GISS, durch Datenverfälschung eine Arktis-Erwärmung herbeizumanipulieren
  Sind Hansens Temperaturen glaubhaft?
  GISS manipuliert auch Temperaturdaten aus Dublin
  Australia: Darvin Airport
  Klimadatenfälschung in Neuseeland
  Neuseeländisches Institut wegen Temperatur-Datenmanipulation verklagt
  In Erwartung eines US-amerikanischen "Temperatur-Gate"
  Noch mehr Propaganda mit Zahlen: Über den Rückgang des arktischen Meereises
  Der Bolivien-Effekt
  Die Temperaturen fallen - aber GISS präsentiert weiter eine "Erwärmung"
en Hansen's NASA GISS - cooling the past, warming the present
  Data Tampering At USHCN/GISS
  Manipulated GISS Temperature statistics
  NOAA and NASA/GISS: Data-Manipulation with and of Weather Stations
  GISS Deletes Arctic And Southern Ocean Sea Surface Temperature Data
  Three decades of adjustments
  Corruption Of The US Temperature Record
  New GISS Data Set Heating Up The Arctic
  Is Hansen's Recent Temperature Data Consistent?
  GISStimating 1998
  Doing The Dirty Deed In Dublin
  Australia: Darvin Airport
  The NIWA New Zealand data adjustment story
  New Zealand's NIWA sued over climate data adjustments
  A new paper comparing NCDC rural and urban surface temperature data
  The Sea Ice Monster: it's a scaly thing
  The Bolivia Effect
  HadCRUT temps have been declining since the start of the current millennium, but Hansen continues to show an increase
    (Quellen/Sources: 1 2 3 4)

IPCC
Why Does NASA Oppose Satellites?

de Die seit 1979 von Satelliten gemessenen Temperaturen werden vom Weltklimarat und der Politik ignoriert.

en One of the ironies of climate science is that perhaps the most prominent opponent of satellite measurement of global temperature is James Hansen, head of ... wait for it ... the Goddard Institute for Space Studies at NASA!

Gefälschte Temperaturdaten
en Temperature Data Fraud

de Versuchen wir das zu verstehen!

en Let's try to understand!

fr Cherchons à comprendre!

Öffnen/Open/Ouvrir

Die kalte Sonne / The Neglected Sun

Information (Icon)
      256 x 256 Pixel

Das Vahrenholt/Lüning Buch "Die kalte Sonne" macht mächtig Furore.

Es reißt Mauern nieder und beseitigt gnadenlos und glaubhaft Denkverbote.

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Vahrenholt / Lüning: Die kalte Sonne - Warum die Klimakatastrophe nicht stattfindet

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel «Die Klimafrage wird sich klären» Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Vahrenholt vs. NZZ
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Bitte nicht vergessen! Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Rekapitulation


Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Professor Fritz Vahrenholt

de Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Sonne und Treibhausgase - Ursachen des Klimawandels ( Quelle 1, Quelle 2)

en Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Global Warming: Second Thoughts of an Environmentalist

A) Total Solar Irradiance (TSI)
B) Temperature Development

TSI and Temp 2000 years
      806 x 514 Pixel

Two things are noteworthy:

  1. Every time when solar activity was low, there were periods of cold weather.

    Whenever the sun was strong (like in the current warm period, the Roman Warm Period and the Medieval Warm Period), there were warm periods.

  2. Secondly, there is obviously a 1,000-year cycle with alternating hot and cold periods.



Ist die Sonne schuld an der Klimaerwärmung?

Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Klima-Streitgespräch: Prof.Stocker vs. Prof.Vahrenholt 12.9.2012

Kein Wort von Stocker zu: Solaren Einfluss / Ursache

CO2 stark überschätzt: CO2 / ein Spurengas / bereits gesättigt

Temperaturen:
2012: Globale Temperatur seit 16 Jahren nicht mehr angestiegen.
Das CO2 steigt und die Temperaturen fallen

IPCC AR5: Betrug durch weglassen: Erdrückende Beweise für die Sonne als Klimatreiber werden mit einem einzigen Satz abgehandelt.
(lesen Sie in diesem Link weiter...)

New (Icon) 
      72 x 65 Pixel Die Wolken: Abkühlung durch tiefe Wolken
Der Wasserdampfverstärker für das CO2
Der Streit um die Rückkopplungen / Verstärkungseffekt von CO2

Einfluss der Sonne / Kosmische Strahlung und Wolkenbedeckung
Das Wolken-Mysterium (The cloud mystery)

Stocker verteidigt den gefälschten Hockeystick.
Die Mittelalterliche Warmzeit wurde vom IPCC gelöscht
(Das zeigt, dass das IPCC die Theorie vom CO2 nur mit gefälschten Temperaturdaten halten kann!)

Stocker gibt zu, dass die Modelle mit dem El Nino-Phänomen nicht richtig klar kämen, und erweckt den Anschein, als wenn dies fast das einzige kleine Problem wäre.
(Die Sonnenzyklen und die Ozeanischen Oszillationen lassen grüssen)

de Die kalte Sonne en NoTricksZone de Berner Zeitung

Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Schweizer Fernsehen 25.7.2007

Professor Thomas Stocker anerkennt, dass in der Vergangenheit die Temperaturen vor dem CO2 gestiegen oder gefallen sind.
Das CO2 konnte also in der Vergangenheit nicht die Ursache der Zu- oder Abnahme der Temperatur sein.

Von Stocker nicht anerkannt: Zeugen von Stalagmiten

New (Icon) 
      72 x 65 Pixel Von Stocker und den IPCC-Szenarien nicht vorgesehen:
2012: Globale Temperatur seit 16 Jahren nicht mehr angestiegen.
Das CO2 steigt und die Temperaturen fallen.
(Die Temperaturabnahme kann mit dem CO2 nicht erklärt werden)

Beweise gegen IPCC: Fehlender Hotspot / ERBE Experiment

IPCC ignoriert den Einfluss der Sonne / Aus der Vergangenheit

de UNI Bern: Zulassung zum Masterstudiengang Climate Sciences nur nach Eignungsgespräch Zu Erwartungen des Hauptbetreuers mit denjenigen der/s Kandidaten (Quelle)

The most deadly point:

The Missing Hot Spot

The 'Hotspot' is crucial to the climate debate.
If greenhouses gases are warming the planet that warming will happen first in the cold blob of air 8-12 km above the tropics.

It's freezing cold up there, but it ought to be slightly less freezing cold thanks to greenhouse gases.

All 20-odd climate models predict warming there first-it's the fingerprint of greenhouse gas warming, as opposed to warming by some other cause, like solar magnetic effects, volcanic eruptions, solar irradiance, or ozone depletion etc etc.

Letzte Einträge
Panik-Küche
Externe Links
Updates
Panic lab
External Links
Mises à jour
Des alarmistes
Liens externes
Skandal der Klimawissenschaft Climate Science Scandal Scandale de la science climatique
Neue Kälteperiode!
Voraussagen Hypothesen Warnungen Aufrufe
New Cold Period!
Predictions Hypotheses Alerts Appeals
Période froide!
Prédictions Hypothèses Avertissements Appels
de 100 Jahre Kälte - Ein neues Maunder Minimum
en Sun may be headed for a Maunder minimum
fr Un nouveau Minimum de Maunder
Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel
Russische Hypothesen
      1'024 x 674 Pixel
The frozen Thames, A. Hondius 1677 London Museum 
      (540 x 340 Pixel)
Winterlandschaft des holländischen Malers Pieter Bruegel 
      des Älteren (1525-1569) aus dem Jahr 1565
      400 x 250 Pixel
Energie I II III
Energie-Utopien
Umwelt
Energy I II III
Energy-Utopia
Environment
Energie I II III
Utopies énergétiques
Environnement
Updates: Energy, Environment, Biodiversity

Öffnen/Open/Ouvrir

Energie / Energy / Énergie

Information (Icon)
      256 x 256 Pixel

de Konventionelle Weisheit, unkonventionelles Öl
Zusammengefasst: Wenn man einmal den Blödsinn der Unterscheidung zwischen "konventionellem" und "unkonventionellem Öl" überwunden hat, zeigt sich, dass es genug Kohle und Gas für viele hundert Jahre gibt, allein mit dem, was wir heute wissen.

en Conventional Wisdom, Unconventional Oil
In summary, once you get past the nonsense of "conventional" and "unconventional", there's enough coal and gas for a couple hundred years, and enough oil for a hundred years, just with what we know about now, and that's not even counting methane hydrates.

de Was die Amerikaner richtig machen - und wir falsch
Irgendetwas machen die Deutschen falsch.

de EEG - das Abschaffungsgesetz

de Die Sintflut diesmal aus Öl und Gas en The Deluge
Rapidly advancing technologies are opening up astonishing sources of oil and gas all over the world. We are entering a new era of fossil fuels that is reshaping global economics and politics-and the planet.

de Andere Staaten verschmähen die Energiewende
Weltweit wachsen die Zweifel am Erfolg der deutschen Energiewende.
Internationale Experten sind sich sicher, dass sie die deutsche Wirtschaft schwächt. Das belegt eine Umfrage des Weltenergierats.

en Worldwide Doubt Over Germany's "Energiewende" Grows
German Flagship Daily Calls It "An International Flop"

Worldwide doubt about the success of the German Energiewende is growing.
International experts are sure that the German economy is weakening.
This is the finding of a survey from the World Energy Council.

de Es ist nicht einfach, grün zu sein
Alles in allem übertrifft das globale Meereis - an beiden Polen zusammen - den seit 1979 aufgezeichneten Mittelwert, als die Satellitenmessungen begonnen hatten.
"Weder haben Überschwemmungen im vorigen Jahrhundert zugenommen, noch sind mehr Hurrikane auf das Festland übergetreten"

en Not easy being green
It's not easy being green these days, especially if you're a die-hard doomsayer of the global warming persuasion.
Arctic ice has made a comeback, advancing so rapidly that the previous decade saw less ice at this time of the year than exists today.

Arktis, Antarktis, Meeresspiegel Extremwetter, Hurrikane

Wetter brüskiert die Energiewende-Politik der Bundeskanzlerin
Nur der Bürger kann diese "unheilige Parteienallianz" zerbrechen und sich aus den "Klimaschutz-Fesseln" befreien.
Er muss den Mut zur Tat aufbringen und die "Schweigespirale" durchbrechen und allen "Propheten", welche die "Klimakatastrophe" beschwören und sich zum Weltenretter aufschwingen, die rote Karte zeigen.

An der Lebenswirklichkeit vorbei
Industrie hält Energiewende für ruinös
Energiewende: Neustart erforderlich

Die gute alte Braunkohle: Ohne sie und die Kernkraft steigt der deutsche Strompreis, wenn die Energiewende-Pläne tatsächlich durchgezogen werden, auf 100 Cent je kWh und mehr. (Quelle)
Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Guck mal, wer die Erde rettet Energiewende - Irrwege nach Utopia

Die Investitionen in die Stromversorgung könnten in Deutschland bis 2030 auf 350 Milliarden Euro in die Höhe schnellen, heißt es in dem Gutachten.

Ohne Energiewende seien nur Investitionen von 150 Milliarden Euro notwendig.

Zuerst war es CO2-Vermeidung für den "Klimaschutz", danach die KKW-Havarie in Fukushima, bei der kein Strahlungsopfer zu beklagen war.

Eine Ethik-Kommission, die als Mitglieder einen Erz-, einen Landesbischof und den Vorsitzenden des Zentralkomitees deutscher Katholiken, aber keinen Energieexperten aufwies, wurde für die Entscheidung gegen die deutsche Kernkraft und für die Energiewende herangezogen.

Viele Politiker fühlen sich als Könige im Kreis von Lobby-Fürsten.
(Wiederholung der Geschichte, auch hier mit Profiteuren)

Es wird nichts anderes übrigbleiben, als dass die Bürger sich nicht als "Nützliche Idioten" hergeben, sondern sich der Probleme annehmen und auch von Politikern und Journalisten mehr Verantwortung für eine freiheitliche Demokratie fordern.

Bürgerinitiativen, Stellungnahmen, Manifeste, Abschreckung, Kehrtwende. Demokratie.

Energiewirtschaft und Klimawandel:
Warum wird verschwiegen, dass die Globale Erwärmung vorbei ist, die Temperaturen in den nächsten Jahren merklich abnehmen werden und dies grosse Auswirkungen auf die Energiewirtschaft und die Lebensmittelproduktion haben wird?
Hypothesen, Voraussagen, Warnungen.
Globale Temperatur seit 16 Jahren nicht mehr angestiegen"

Quelle/Source: Kontroversen (Websites / Videos)


de Deutschland: Neue Studie zum Schiefergas

de 800.000 Deutsche können Strom nicht bezahlen

en Germany: 800,000 Have Had Their Electricity Cut Off!

de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Herbert Reul: Kernfragen Energiepolitik
de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Energie-Irrtum (Quelle)
de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel FDP: Alternative Klimakonferenz

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Zur Energiewende Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 2012-10-08 Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 2012-11-01
de Offener Brief an Umweltminister Peter Altmeier
de Zweiter offener Brief (Quelle)
altmeier_brief.png
      600 x 442 Pixel

Auch wenn in Deutschland irgendwann die vierfache Zahl an Windanlagen installiert sein sollte, ist das Bild der Leistungsganglinie nicht wesentlich anders, nur ist dann der Ordinatenmaßstab statt 25 GW auf 100 GW zu setzen.

Die Nullstellen bleiben Nullstellen, denn eine beliebig große Zahl mal Null bleibt Null, eigentlich sollten das alle Politiker wissen.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Dank Frankreich Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Daten von Februar 2013

wind_sonne.png
      640 x 370 Pixel

Mit dem EEG hat der Gesetzgeber bereits über 17 Milliarden € jährliche Dauersubvention über 20 Jahre nicht reversibel zu Lasten aller nicht begünstigten Stromverbraucher festgeschrieben.

Ein Hoffnungsschimmer des gestrigen Abends ist sicher, dass Sie als verantwortlicher Minister des BMU wohl auch die Unsinnigkeit der auf 20 jähriger Dauer angelegten Überförderung der regenerativen Energien nach dem EEG-Gesetz erkannt haben, und dies nun endlich auch ändern wollen.

Aber bereits im ersten Diskussionsbeitrag des Geschäftsführers des Solar- energie-Fördervereins Deutschland e.V., Wolf von Fabeck, in dem dieser Ihnen seine Lobbyistendienste in Ihren Beratergremien anbot, wurde deutlich, wie schwer Sie es haben, opportunistische Verbands- oder Eigeninteressen von wahrheitsbasierten Erkenntnissen auf dem Energiesektor zu erkennen und zu trennen.

Greenpeace Magazin
2012-10-03 de Bundesumweltminister Altmaier: Keine Laufzeitgarantie für neue Kohlekraftwerke

Der Minister sprach sich grundsätzlich für neue Kohlekraftwerke aus, dafür müssten jedoch "in gleichem Umfang" alte Anlagen stillgelegt werden.

"Es kann passieren, dass wir auch bei 100 Prozent erneuerbaren Energien in einer kalten Januarnacht, wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint, fossile Kraftwerke brauchen."

Kein Kraftwerk aber, das heute in Betrieb gehe, habe eine Laufzeitgarantie.

de Deutschlands Energiewende - ein hochriskantes Abenteuer!



de Der Energiereichtum Nordamerikas

en North America's energy wealth

de Ein amerikanischer Ölfund, der mehr Öl als die gesamte OPEC enthält
Man schätzt, dass sich die Menge förderbaren Öls auf 3 Billionen Barrel beläuft - drei mal mehr, als die ganze Welt während der letzten 100 Jahre verbraucht hat.

en An American Oil Find That Holds More Than All Of OPEC
The amount of oil recoverable is estimated to be 3 trillion barrels - three times more that the whole world has consumed in the past 100 years.

en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel ABC News: In favor of fracking

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
vorrat_us.jpg
      290 x 232 Pixel

de USA: Billige Energie belebt US-Wirtschaft

en USA: Historic Opportunity: Low-Cost Energy

de USA befreien sich aus Umklammerung der Ölscheichs Infografik

en Cheap Natural Gas, but wait - there's more

de Riesige Energiequelle Schiefergas: Die Hits reißen nicht ab
en World Shale Gas Resources: An Initial Assessment of 14 Regions Outside the United States

de Die Energierevolution und die Grünen!
en The Energy Revolution

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
co2_us.jpg
      600 x 387 Pixel


de Australien: Riesige Ölfunde von der Größe Saudi-Arabiens

Soeben wird gemeldet, dass man auch in Australien riesige Schieferölvorkommen entdeckt hat.

Sie erreichen das Volumen, das in Saudi-Arabien liegt.

en Up to 233 billion barrels of oil discovered in southern Australia

 Quelle/Source


Abiotisches Öl Schiefergas/Shale gas Methanhydrat

Kernenergie KKW-Generationen Thorium-Reaktoren Kernfusion

1800 nach Christus gab es keine einzigen Tropfen Benzin. Aluminium gab es auch erst kurz darauf, von spaltbarem Uran oder Thorium ganz zu schweigen.

Menschen erschaffen Resourcen, diese existieren nicht. Deshalb haben wir heute mehr Resourcen als jemals zuvor in der Geschichte. Sowohl absolut, als auch pro Kopf.

Vor 50 Jahren wären wir nicht in der Lage gewesen 6-7 Milliarden Menschen zu ernähren. Heute schaffen wir dies und trotz Nachrichtenpropaganda sind die Menschen heute besser ernährt als jemals zuvor.
Quelle: Kommentar von Steffen Henne


Energie-Utopien: Grüne Energiepolitik Energie-Pleiten

Solarenergie Windenergie Biokraftstoff

⇒ Google Video (Icon)
      50 x 50 Pixel de solar abzocke

de Solarenergie: Verblendet de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Solarschmarotzer (Quelle)
de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Der Greifvogel und das Windrad

de Wind und Sonne: Ethische Investitionen unbedingt meiden

en Wind and solar: the ethical investments to avoid

de Windkraft: Das schmutzige Geheimnis der Energiewende

de In den Sand gesetzt. Der Fall Desertec

de Die Energiewende wirkt: Solarfirmen gehen pleite - Minister verlagern Offshore Haftungsrisiko auf Verbraucher - Siemens soll planen 10.000 Leute zu entlassen - RWE nochmals 2400 (nun total 10.400) - Mieten steigen in den Himmel

de Wir müssen uns auf Extremwetterereignisse vorbereiten und nicht vergeblich versuchen, sie zu verhindern

en We must prepare for extreme weather events, not vainly try to stop them

KATRINA und der tropische Sturm SANDY erinnern uns daran, wie wichtig es ist, uns auf natürliche Wetterereignisse vorzubereiten.

KATRINA and the tropical Storm SANDY remind us of the importance of getting ready for natural weather events

Quellen/Sources: Extremwetter / Hurrikane in der Vergangenheit

Unlautere Klima-Propaganda
Die Schweizerische Lauterkeitskommission rügt die Werbemethoden der vom Bund mitfinanzierten Öko-Organisation MyClimate.

Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Wie Ökostrom die Natur zerstört (Quelle)
Utopien: de Effizienz de Solar de Wind


de Agro Nahrung zum Heizen und als Treibstoff: Hungersnot
de USA: Mehr Mais für Motoren als für Menschen
de Nahrungsmittelpreise auf Rekordhoch
en Ethanol uses 40% of US Corn Crop (Quellen / Sources)


Video (Icon)
      50 x 50 Pixel WWF: Dunkle Geschäfte im Zeichen des Panda.

Der WWF paktiert mit Energiekonzernen, die in Asien und Lateinamerika die letzten Regenwälder vernichten, um auf Soja- oder Palmölplantagen Biosprit zu produzieren.

Ein gigantisches Geschäft, das die letzten natürlichen Ökosysteme der Erde gefährdet, Millionen Menschen von ihrem Land vertreibt und zu neuen Hungersnöten führt.

Der WWF beteiligt sich an der Vertreibung von Eingeborenen aus den Wäldern Indiens und Afrikas - und er fördert die industrielle Landwirtschaft auf der Basis von Gentechnik. (Quelle)


de Kritische Analyse des Reaktorunfalls von Fukushima
- Sechs schwere Sicherheitsmängel in Fukushima
- Die Japaner waren gewarnt
de Strahlenbelastung
- Die Mär von der Todeszone in Fukushima
- Radon als Heilmittel
de Realistische Energiewende
de Kernkraftwerk Generationen
de Ersatz der Kernenergie
de Thorium-Reaktoren
de Dual Fluid Reaktor
de SMR - Small Modular Reactora

deenfr Kernfusion / Nuclear fusion / Fusion nucléaire


Globale Politik Global politics Politique globale
Globalisierung, Klima- & Energiepolitik
Klimawandel und die grosse Transformation
Globalisation, Climate- & Energy Policy
Climat Change and the Great Transformation
Globalisation, Politique climatique et énergétique
Changement climatique et la grande transformation
Updates: Politik / Politics / Politique
Suche Antworten: Anschläge vom 11. Sept. 2001 in den USA Looking for answers: Attacks Sept. 11, 2001 in the United States Cherche des réponses: Attaques du 11 sept. 2001
Updates: Attacks Sept. 11, 2001 Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Video (Icon)
      50 x 50 Pixel 911 Videos
2 Internet-Erkunden 2 Explore the Internet 2 Explorer l'internet
Suchen (Feldstecher Icon)
      24 x 24 Pixel Suchen Lexika Suchen (Feldstecher Icon)
      24 x 24 Pixel Search Encyclopedias Suchen (Feldstecher Icon)
      24 x 24 Pixel Rechercher lexiques
Sprachen, Wörterbücher, Grammatik Languages, Dictionaries, Grammar Langues, dictionnaires, grammaire
News Video (Icon)
      50 x 50 Pixel TV/Video
Zeit, Wetter, Sport Länderinformationen, Telefon, Karten
News Video (Icon)
      50 x 50 Pixel TV/Video
Time, Weather, Sport Country information, Phone, Maps
Nouvelles Video (Icon)
      50 x 50 Pixel TV/Vidéo
Heure, temps, sport Informations sur les pays, téléphone, cartes
3 Spezielle Rubriken 3 Special Rubrics 3 Rubriques part.
Heinrich Brandenberger Neu auf Wikipedia
Zur Relativitätstheorie

-

 Verkürztes Suchen / Quick Search / Recherche rapide

→ Wikipedia-Manipulation

 
Web Internet-Vademecum
Lexika: Wissen Answers Larousse

Wörterbücher: Duden Oxford Dico

Übersetzungen
de/en/fr AltaVista Google Leo bab.la Collins
de/en Beolingus woerterbuch Linguee

Wortschatz: de en fr
Synonyme: de en fr
Grammatik: de en fr
Konjugation: de en fr
Unregelmässige Verben: de en fr
Rechtschreibung: de en fr

Telefon klein (Icon)
      85 x 85 Pixel Telefon: Schweiz Frankreich Deutschland Österreich England USA

Karte klein (Icon)
      32 x 32 Pixel Karten: Schweiz Frankreich Deutschland Österreich England USA

Kurs klein (Icon)
      120 x 120 Pixel Wechselkurse Brief (Post) 
      128 x 128 Pixel Post/Briefe


Aus Webseitenbau/Normung
Ländercodes Sprachencodes Schreibweise von Datum und Zeit
Währungs-Abkürzungen
Masse und Gewichte Umrechnungen) Papierformate

Video (Icon)
      50 x 50 Pixel TV-Video
Schweiz: SRF
Frankreich: TF1 TF2 TF3 BFM
Deutschland: ARD
Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Politik/Wirtschaft: Blocher-Smiley
      40 x 40 Pixel Teleblocher Teleblocher-Archiv Weltwoche-Video Cash TV CC Talk Star TV
Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Bilanz Businesstalk Home
«Europa und die Schweiz: Wie weiter?»
Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Roger Schawinski / Toni Brunner
Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Roger Schawinski / Christoph Blocher
Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Roger Schawinski / Roger Köppel

de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Arte Dokumentation deutsch
fr Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Arte dokumentation français

Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Loriot, Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Ein Duett mit Siri

Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel News: Basler Zeitung NZZ NZZ am Sonntag Weltwoche Tages-Anzeiger Blick 20 Minuten Le Monde Le Figaro Sud Ouest FAZ Welt Zeit Spiegel Focus Handelsblatt Geo n-tv.de Telegraph NYTimes

Wetter: Schweiz SF METEO Wetter.ch TV Satellitenbild-CH Niederschlagsradar-CH Frankreich TF1 Deutschland


Audio (Lautsprecher Icon) 
      50 x 50 Pixel Radio: DRS1 DRS2 DRS3 DRS4 Europe 1 France Inter France Culture France Classique BFM Nostalgie SWR1 Stuttgart SWR1 Mainz SWR2 SWR3 SWR4 BW
Audio (Lautsprecher Icon) 
      50 x 50 Pixel Podcasts Echo der Zeit Roger gegen Roger

Reisen: Flug, Bahn, Reisebüros, Hotels.

Länder: Schweiz, Die Schweiz im Web
, Frankreich, Deutschland, Österreich, England, USA.

Klima und Energie: de EIKE Die kalte Sonne Science-Skeptical Blog Klimaskeptiker Info →Weltwoche en Watts NoTricksZone fr Pensée unique Skyfall
Suchen (Feldstecher Icon)
      24 x 24 Pixel Börse Wechselkurse Posttarife Zeit Weltzeit Kalender Umrechnungen →Rechner

Inhaltsverzeichnis (Sitemap) / Stichwörter Aktuelle Themen (Index)

Stichwort  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z

de Themen en Themes fr Thèmes
Energie,
Klimawandel,
Ursachen des Wandels,
Universum, Sonne, Erde, Umwelt, Politik
Energy,
Climate Change,
Causes of Change,
Universe, Sun, Earth,
Environment, Politics
Énergie,
Changement climatique,
Causes du changement,
Univers, Soleil, Terre,
Environnement, Politique

Öffnen/Open/Ouvrir

Klimawandel / Climate Change / Changement climatique

Information (Icon)
      256 x 256 Pixel

Klimawandel / Climate Change / Changement climatique
Von der Sonne und nicht vom CO2 verursacht Originated by the sun, not by CO2 La cause en est le soleil et non pas le CO2
de Versuchen wir das zu verstehen! en Let's try to understand! fr Cherchons à comprendre!

Auf der Startseite / On the front page / Sur la page de garde
Von der Sonne
Einfluss von CO2 auf das Klima
Die Temperaturen fallen!
From the Sun
Impact of CO2 on the climate
Temperatures are falling!
Du soleil
Impacte du CO2 sur le climat
Les températures baissent!

Neuste Mitteilungen zum Klimawandel / New messages on Climate Change / Nouvelles informations sur le changement climatique
Temperatur-Trends
Die wichtigsten Auswirkungen des Klimawandels
Temperature Trends
The most important impacts of climate change
Evolution de la température
Les impacts les plus importants du changement climatique

Klima-Skandal / Climate scandal / Scandal climatique
Klimagate
Institute, Who's who, E-Mails
Manipulationen, Kritik am IPCC, Videos, Realität, Presse.
Climategate
Instituts, Who's who, e-Mails
Manipulations, Criticize IPCC, Videos, Reality, Press.
Climagate
Instituts, Who's who, Méls
Manipulations, Critique du GIEC, Vidéos, Réalité, Presse.

Neues Kapitel / New Chapter / Nouveau chapitre
Neue Kälteperiode
Voraussagen, Hypothesen, Warnungen, Aufrufe, Nahrung, Nachdenken, Missbrauch.
New Cold Period
Predictions, Hypotheses, Alerts, Appeals, Food, To think about, Misuse.
Nouvelle période froide
Prédictions, Hypothèses, Avertissements, Appels, Alimentation, Pour réfléchir, Abus.

-

de Die Globale Erwärmung ist vorbei

In den nächsten 20 bis 40 Jahren wird die Wolkenbedeckung der Erde zunehmen und die mittleren Temperaturen werden voraussichtlich um ein bis zu zwei Grad Celsius abnehmen.

Der Grund liegt bei den Sonnenzyklen und der bereits festgestellten, reduzierten Sonnentätigkeit. Der abnehmende, von der Sonne verursachte Magnetwind wird ermöglichen, dass jonisierte kosmische Strahlen vermehrt Keime für Wolken bilden.

Im Winter wird es sehr kalt werden. Vor allem im Frühling wird Frost und schlechtes Wetter der Landwirtschaft grosse Probleme bringen.
( Der Einfluss der Sonne auf das Klima und Das Projekt CLOUD, Cern)

Das CO2 hat keinen Einfluss auf den Klimawandel.

Politiker sollen das zumindest in Betracht ziehen, dem Land dienen und nicht ihre eigenen Interessen voranstellen.

Einführung - Vergangenheit - Heute - Zukunft - Ursachen des Klimawandels - Die Sonne

de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Video   ... mehr

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Temperaturschwankungen der letzten 450.000 Jahre.
Zum einen sind die Temperaturschwankungen zyklisch und zum anderen ist das heutige Niveau vergleichsweise niedrig!
Temp seit 450000 Jahren
      880 x 422 Pixel

-

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Temperatur H Bochert 1975-2009 
      514 x 221 Pixel

Die Höhenstrahlung hat maximale Werte, die Bedeckung steigt, die Sonneneinstrahlung sinkt, es wird kalt.

Der Sonnenwidindex sinkt unter 10 mTesla wie um 1900, als es sehr kalt war.

Die Sonnenaktivität ist beendet.

Die globale Temperatur zeigt ein Ende der Warmzeit.

Warum nach "Kopenhagen"?

Dr. Horst Borchert, Mainz

"Globale Erwärmung" oder "Globale Abkühlung" oder ...?

Allen Fachleuten ist die Fragwürdigkeit des Begriffs "globale Erwärmung" bestens bekannt.

Entscheidend ist nämlich, wie weit das betrachtete Zeitfenster zurück geöffnet wird.

Wählt man 1870 als Bezugsjahr hat es sich, global gemittelt, erwärmt.

Geht man dagegen weiter zurück, sieht man, dass es früher deutlich wärmer war als heute.

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Offener Brief an Kanzlerin Merkel: "Temperaturmessungen ab 1701 widerlegen anthropogen verursachte Temperaturschwankungen"

Es gibt keinen CO2-Treibhauseffekt

Es gibt keinen CO2-Treibhauseffekt in der theoretischen Physik und in der Thermodynamik.

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Fehler der "Klimamacher" / Wissenschaftler widerlegen Treibhauseffekt

Wir zeigen Ihnen, warum eine Verdoppelung von CO2 nicht viel Änderung bewirkt.
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Wenn die CO2-Konzentration zunimmt, hat es einen kleineren Erwärmungseffekt

-

en Global Warming is over

In the next 20 to 40 years, solar cycles and the already observed reduced solar activity will probably cause a dramatic Global Cooling.

( The influence of the sun and The CLOUD Project, Cern)

CO2 does not cause Climate Change.

Politicians shall note this, serve their country and stop prevailing own interests.

Introduction - Climate in the Past - Today - Future - Causes of Climate Change - The Sun

en/sous-titres fr Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Video   ... more

Climate is always changing

We have had ice ages and warmer periods when alligators were found in Spitzbergen.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
2,000 Years of Global Temperatures
      528 x 336 Pixel

Ice ages have occurred in a hundred thousand year cycle for the last 700 thousand years, and there have been previous periods that appear to have been warmer than the present despite CO2 levels being lower than they are now.

More recently, we have had the medieval warm period and the little ice age.

During the latter, alpine glaciers advanced to the chagrin of overrun villages.

Since the beginning of the 19th Century these glaciers have been retreating.

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel "Global warming is over - a new cold climate has arrived"
SSRC (NASA): Coldest Weather in 100 Years to Strike by 2012

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Richard Lindzen, Massachussets Institute of Technology (MIT)
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel ... And that you call science!

There is no CO2-Greenhouse Effect

There is no CO2-greenhouse effect, in theoretical physics and engineering thermodynamics.

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Errors of the "Climate Makers" / Scientists prove that there is no Greenhouse Effect

It is found that even an increase by a factor of 8 in the amount of CO2 which is highly unlikely in the next several thousand years, will produce an increase on the surface temperature of less than 2°K.
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel As Carbon Dioxide increases it has less Warming Effect

-

fr Le réchauffement climatique est passé

Dans les prochains 20 à 40 ans il y aura très probablement un refroidissement dramatique à cause des cycles solaires et d'une activité réduite du soleil déjà observée.

( L'influence du soleil et Le projet CLOUD, Cern)

Le CO2 n'a pas d'influence sur le changement climatique.

Politiciens doivent en tenir compte, servir leur pays et ne pas mettre en avant leurs intérêts.

Introduction - Histoire - aujourd'hui - au futur - Les causes du changement climatique - Le soleil

en/sous-titres fr Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Vidèo   ... plus

Hypothèses pour le futur

Si la prédiction la plus basse se réalise, cela va avoir un impact négatif important sur la production de céréales par exemple et sur la production agricole des régions septentrionales.

L'expérience du Minimum de Dalton a été des hivers plus longs et plus rudes.

Et cet effet va nous toucher très bientôt.

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Le temps se mettra au froid

L'effet de serre du CO2 n'existe pas

Il n'y a pas d'effet de serre atmosphérique et en particulier l'effet de serre du CO2 n'existe pas dans la physique théorique et dans la thermodynamique.

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Erreurs des "faiseurs du climat" / Critiques de l'effet de serre

-

de CO2 hat keinen Einfluss auf den Klimawandel
en CO2 has no impact on the climate change
fr Le CO2 n'a pas d'impacte sur le changement climatique

en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Evidence CO2 does not cause dangerous Global warming
en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Al Gore Debates Global Warming
en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Elevated CO2 : How Sweet it is ... for Sugarcane!
en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Atmospheric Carbon Dioxide and Interglacial Warmth
de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Der grosse CO2-Klimaschwindel
more Videos

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel
Temperatur CO2 und Sonne 
      verkleinert von 900 x 508 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel
Corrélation entre la durée des cycles 
      solaires et la température du globe
      400 x 278 Pixel

 
de Der Einfluss der Sonne auf das Klima
Sonnenaktivität und Temperartur:
Man muss blind sein um den Zusammenhang nicht zu sehen!
en The influence of the sun on the climate
Solar activity and temperature:
One must be blind not to see the relation!
fr L'influence du soleil sur le climat
Corrélation entre la durée des cycles solaires et la température du globe:
A moins d'être aveugle, on voit que cela a bien l'air d'être le cas!

de Die Zweifler an der These, dass der Mensch eine globale Erwärmung auslöst, beginnen sich zu organisieren
Klima-Alarm: Die Skeptiker erwachen
Erwärmung: Was viele zweifeln lässt

en Nothing is more imaginary than the claim that CO2 is causing global warming
CO2 Global Warming's IPCC-created Hobglobin

fr Le réchauffement? Non! Ce n'est pas le CO2!
Les tenants du réchauffement sont sensés organiser une contre-attaque mais pourquoi est-elle si faible?

 

en PowerPoint Präsentation (Icon)
      16 x 16 Pixel Some interesting observations concerning CO2 in the atmosphere
en Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Environmental Effects of Increased Atmospheric Carbon Dioxide
en Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel There is No Evidence

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Temperatur and CO2 
      314 x 211 Pixel

   

de Zuerst ändert sich die Temperatur und erst nachher ändert sich das CO2
(... und nicht umgekehrt!!!!)

en First the temperature changes, CO2 changes afterwards
(... and not the other way round!!!)

fr D'abord c'est la température qui change, le CO2 change après
(... et pas à l'envers!!!)

 

None of the climate models in 2001 predicted that temperatures would not rise from 2001 to 2009 - they were all wrong.
All of the models wrongly predict a huge dominating tropical hotspot in the atmospheric warming pattern -
no such hotspot has been observed, and if it was there we would easily have detected it.
Rising CO2 has no influence on the temperature and The Missing Hotspot

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Hadley (CRUT3v) and MSU (Satellite Lower Trop) Temps vs CO2
World Temperatures Falling whilst  keeps rising 
      960 x 720 Pixel

de Das CO2 steigt, die Temperaturen fallen.
Wenn das CO2 die Erwärmung erklärt, muss es auch die Abkühlung erklären ...

en CO2 is rising, the temperatures are falling.
If the CO2 explains the warming, it must also explain the cooling ...

fr Le CO2 monte, les températures baissent.
Si le CO2 explique le réchauffement, il doit aussi expliquer le refroidissement ...

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Climate Models vs Reality
7 years' global cooling at 2°C/century

7 years' global cooling
      600 x 450 Pixel
Who would like to bet the following outcomes on the models being correct.
  1. Higher taxes.
  2. Increased energy costs.
  3. Greater Government control.
  4. Biofuel induced food price increases.
  5. Intermittent electricity supplies.
  6. Increased export of manufacturing to other countries (i.e China).
  7. Reduced jobs as business costs increase.
Of course, if the models have no basis in reality and Anthropogenic Global Warming Catastrophism is an artefact of modelling - then the above outcomes can be avoided by pretty much doing nothing.
Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Estimated Range of Global Average Temperature Fluctuations between 1990 and 2100
      411 x 397 Pixel

de Zwei Fragen:

  1. Wurden die früheren Temperaturschwankungen vom Kohlendioxyd (CO2) verursacht?
  2. Warum sollte das heute und in der Zukunft anders sein?

en Two questions:

  1. Were the temperature variations in the past caused by carbon dioxide?
  2. Why should this be different today and in the future?

fr Deux questions:

  1. Est-ce que les variations de la température dans le passé étaient causées par le dioxyde de carbone?
  2. Pourquoi cela devrait être différent aujourd'hui et à l'avenir?
Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Source: The Skeptic's Handbook
CO2-Saettigung
      418 x 257 Pixel

de Diese Balken zeigen den zusätzlichen Erwärmungseffekt von je 20 ppm mehr CO2 in der Atmosphäre.

en This graph shows the additional warming effect of each extra 20 ppm of atmospheric CO2.

fr Ce graphique montre l'effet induit par chaque 20 ppm supplémentaires de CO2 sur la température de l'air.

de Kohlendioxid absorbiert schon nahezu soviel es kann.

Wir zeigen Ihnen, warum eine Verdoppelung von CO2 nicht viel Änderung bewirkt.

Der Effekt heute ist vernachlässigbar, er ist nicht messbar.

en Carbon dioxide is already absorbing almost all it can.

Here's why it's possible that doubling CO2 won't make much difference.

And the effect is already so small, it's unmeasurable.

fr Le dioxyde de carbone absorbe déjà presque toute l'énergie possible.

Voici pourquoi le doublement de la teneur en CO2 ne changera pas grand chose.

L'effet est tellement faible qu'il n'est pas mesurable.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
We are pretty close to saturation
co2_temp_saturation
      510 x 414 Pixel
      Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
August 2008 was 0.3 °C below June 1988 rather than projected 0.5 °C above. Hansen Scenario
      596 x 361 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Global Warming Theory Based on Two Chained Theories
      500 x 375 Pixel

From Climate Positive Feedback Theory
→ this theory is most definitely not settled.

From Greenhouse Gas Theory
→ does not give us a catastrophe.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
New possible interpretation
Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Dr. Syun Akasofu on IPCC's forecast accuracy
Variations of the earth's surface temperature for the past 140 years
      Verkleinert von 600 x 329 Pixel Variations of the earth's surface temperature for the past 140 years
      510 x 328 Pixel
The green arrow/red dot shows our current position

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Climate in the future
Easterbrook projection 
      510 x 238 Pixel

de Klimawandel - Von der Sonne und nicht vom CO2 verursacht
en Climate Change - Originated by the sun, not by CO2
fr Changement climatique - La cause en est le soleil et non pas le CO2

de Ursachen des Klimawandels
en Causes of Climate Change
fr Les causes du changement climatique
de Es besteht kein Konsens über die Ursache des Klimawandels
en There is no consensus on the origin of climate change
fr Il n'y a pas de consensus sur le changement climatique
de Falsche Temperaturen als Basis des Kyoto-Protokolls
en Wrong temperatures taken as basis of the Kyoto Protocol
fr Fausses températures prises comme base du protocole de Kyoto
de Falsche CO2-Angaben als Basis des Kyoto-Protokolls
en Wrong CO2-Concentrations taken as basis for the Kyoto Protocol
fr Fausses concentrations du CO2 prises comme base du protocole de Kyoto

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
CO2 didn't do it
      600 x 329 Pixel
en It says: "Doh, You must be kidding! It's the SUN stupid."

fr Euh... Au trentième millard de dollars, il dit: "Arrêtez, rentrez à la maison, Ce n'est pas le CO2 "
record snows in Billings Montana
      A snowfall record for Oct. 11 2008
      550 x 294 Pixel 11kB
en A snowfall record for Oct. 11 2008

fr Le changement climatique loin de nos médias 2007-05-28
2008-10-14

Alaska glaciers grew this year, thanks to colder weather

Two hundred years of glacial shrinkage in Alaska, and then came the winter and summer of 2007-2008.

Unusually large amounts of winter snow were followed by unusually chill temperatures in June, July and August.

en Bad weather was good for Alaska glaciers

en It's time to pray for global warming

Met Office weather
      400 x 300 Pixel

en Watts Up With That? (Antony Watts) 2009-02-01 The UK Met Office forecast last Autumn "the coming winter suggests it is, once again, likely to be milder than average.

fr Comment la neige a semé la pagaille à Paris - Qui n'a pas fait son boulot? 2009-02-02

en Britain's Lessons From The Winter of 2008-2009

en UK Met Office 2008-09-25

The Met Office forecast for the coming winter suggests it is, once again, likely to be milder than average.

It is also likely that the coming winter will be drier than last year.

Seasonal forecasts from the Met Office are used by many agencies across government, private and third sectors to help their long-term planning.

en Trend of mild winters continues

en UK Met Office 2009-02-01

So far, the UK winter has been the coldest for over a decade.

The last time winter temperatures were lower was in 1996/97.

en Wintry start to February

-

de Die Temperaturen fallen! en Temperatures are falling! fr Les températures baissent!
Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Lower Troposhphere Global Temperature: 1979-2008
Lower Troposhphere Global Temperature: 1979-2008 
      verkleinert von 700 x 378 Pixel

Klima heute
en The climate today
fr Le climat aujourd'hui

Klima in der Zukunft
en Climate in the future
fr Climat dans le futur

Ursachen des Klimawandels
en Causes of Climate Change
fr Les causes du changement climatique

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel en 11 year solar cycles vary in their strength on longer term
on cycles of 22, 53, 88, 106, 213, 429 etc. years

11 year solar cycles
      535 x 390 Pixel

Die Sonne, Sonnenflecken, Sonnenzyklen
en The Sun, Sunspots, Solar cycles
fr Le soleil, taches solaires, cycles solaires

de Sonnenaktivität
en Solar activity
fr Activité solaire

de Sonnenfleckenzyklen
en Sunspot cycles
fr Cycles solaires

de Der Einfluss des im Mittel 208-jährigen de Vries/Suess-Zyklus auf das Klima der Erde
Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel fr Nombre de taches lors des cycles solaires de 1636 à 2008
Nombre de taches lors des cycles solaires de 1636 à 2008
      695 x 231 Pixel The frozen Thames, A. Hondius 1677 London Museum 
      (540 x 340 Pixel) The frozen Thames,
A. Hondius 1677
London Museum


de NZZ 2004-01
Die Kleine Eiszeit, eine frühneuzeitliche Klimakatastrophe

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel de Alle 3 offiziellen Temperaturdatenreihen der GISS (NASA), CRU und der Satellitenmessung seit 1979
en All three official temperature registrations GISS (NASA), CRU and Satellites since 1979
- IPCC does not recognize satellites measurements -
Von Satelliten gemessene Temperaturen
      verkleinert von 525 x 244 Pixel
  • de Von Satelliten gemessene Temperaturen
  • en Temperatures measured by satellites
  • fr Températures enregistrées par satellites
en/sous-titré Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Kyoto
New (Icon) 
      72 x 65 Pixel Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Updated graph
AMSR-E Sea Ice Extent 
      verkleinert von 720 x 450 Pixel

Sea Ice Ends Year 2008 at Same Level as 1979

Eisbäen gerettet! Arktis friert wieder zu, weil es kälter wird (2009-03-09 )

2008-10-18
Ice Reality Check:

Arctic Ice now 31.3% higher than this date last year.

17.10.2007 5,663 km2
17.10.2008 7,436 km2
Δice = 1,773 km2 or 31.3% more than last year

Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Ice Core Sites In Greenland Show Snow Levels Rising

en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel CBC - Doomsday Called Off
(Tag des jüngsten Gerichtes abgesagt)

... mehr / more / plus

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Antarctic Temperature Trend 1982-2004
(and "Wilkins Ice Shelf collapse in Western Antarctica")
Wilkin - Antarctic Temperature 
      verkleinert von 540 x 450 Pixel   2008-03-27
U.S. Senate Committee on Environment & Public Works:

Contrary to media hype, the vast majority of Antarctica has cooled over the past 50 years and ice coverage has grown to record levels since satellite monitoring began in the 1979.

en Media Hype on 'Melting' Antarctic Ignores Record Ice Growth (2008-03-27)
de Presse-Meldungen
en Press Reseases

... mehr / more / plus

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Sea levels measured by satellites are falling since the end of 2006
Sea Level 2008 
      verkleinert von 1'048 x 740 Pixel

en → Sea level rise and solar cycles

  • de Die Meeresspiegel fallen!
  • en Sea level is falling!
  • fr Le niveau des océans baisse!

en Despite popular opinion and calls to action, the Maldives are not being overrun by sea level rise

en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Inconvenient Truths for Al Gore: Moulins (Gletschermühlen)

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Figure 11: Sea Level Increase 7 Inches (ca. 18 cm) per Century
Figure 11: Sea level increase
      638 x 442 Pixel

de Meeresspiegel-Anstieg vor Kohlenwasserstoff-Anstieg:
Kein Einfluss von CO2 und der fossilen Energien!

en Sea level rise before Hydrocarbon use increase:
No influence of CO2 and fossile energy!
(It is unaffected by the very large increase in hydrocarbon use.)

fr Augmentation du niveau des océans avant l'augmentation des hydrocarbures:
Pas d'influence du CO2 et des énergies fossiles!

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Sea Level Rises During Interglacial Periods
Post-Glacial Sea Level.png
      526 x 359 Pixel Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Post-Glacial Sea Level.png
      600 x 421 Pixel

en Note that from 15,000 years ago to 8,000 years ago, sea level rose about 14 mm/year - which is more than four times faster than the current rise rate of 3.3 mm/year, as reported by the University of Colorado.

During the last ice age, sea level was so low that people were able to walk from Siberia to Alaska across the Bering Strait.

One of the more stunning pieces of evidence of this is the remarkable similarity of appearance and culture between the indigenous peoples of Eastern Siberia and North America.

In 2002, the BBC reported that a submerged city was found off the coast of India, 36 meters below sea level.

This was long before the Hummer or coal fired power plant was invented.

It is quite likely that low lying coastal areas will continue to get submerged, just as they have been for the last 20,000 years.

During the last ice age, thick glaciers covered all of Canada and several states in the US, as well as all of Northern Europe. As that ice melts, the water flows into the ocean and raises sea level.

... mehr / more / plus

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Figure 2: Average length of 169 glaciers from 1700 to 2000
Figure 2: Average length of 169 glaciers from 1700 to 2000
      638 x 442 Pixel

de Gletscherschwund vor Kohlenwasserstoff-Anstieg:
Kein Einfluss von CO2 und der fossilen Energien!

en Glacier shortening before Hydrocarbon use increase:
No influence of CO2 and fossile energy!
(Hydrocarbon use could not have caused this shortening trend.)

fr Font des glaciers avant l'augmentation des hydrocarbures:
Pas d'influence du CO2 et des energies fossiles!

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Are polar bears drowing?
Poalr Bear drown 
      verkleinert von 1'017 x 749 Pixel auf 500x368 Pixel
  • de Al Gore: Polarbären ertrinken wenn der Meeresspiegel steigt ...
  • en Polar bears drown as the seas get higher ...
  • fr Les ours polaires se noient quant le niveau des océans monte ...

en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Another Global Warming Hoax exposed

... mehr / more / plus

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Hurricanes USA (mainland) 1851-2004
Hurrikane auf US-Festland 1851-2004
      (nicht verkleinert, sonst unscharf)
      verkleinert von 500 x 341 Pixel
  • de Al Gore irrt sich!
  • en Al Gore is wrong!
  • fr Al Gore se trompe!

en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Inconvenient Truths for Al Gore - Hurricane Catarina (01:27)

... mehr / more / plus

Ursachen des Klimawandels
en Causes of Climate Change
fr Causes du changement climatique

Physikalische Aspekte
en Physical aspects
fr Aspects physiques

IPCC/GIEC - Position
Fehler der 'Klimamacher'
Errors of the 'Climate Makers'
Erreurs des 'Faiseurs du climat'

Das Kyoto-Protokoll (1997)

Manifeste, Who is who

de Websites Deutsch
en Websites English
fr Sites web français

Links with new messages

Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Videos

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
de Der Klimaschwindel
en The Great Global Warming Swindle
fr La grande escroquerie du réchauffement climatique

Arctic Temperature 20. Century
      475 x 307 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Argumente / Arguments
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Zitate / Citations / Citations
Oeko, Quo Vadis
      580 x 351 Pixel

News

New (Icon) 
      72 x 65 Pixel

Argumente der Kritiker
en Arguments of the climate critics
fr Arguments des critiques du réchauffement climatique

New (Icon) 
      72 x 65 Pixel

Präsentationen
en Presentations
fr Présentations

New (Icon) 
      72 x 65 Pixel

Die wichtigsten Auswirkungen des Klimawandels
en The most important impacts of climate change
fr Les impacts les plus importants du changement climatique

Die Meeresspiegel fallen wieder!
en Sea level is falling again!
fr Le niveau des océans baissent!

New (Icon) 
      72 x 65 Pixel

Sonnenaktivität, kosmische Strahlung und Wolkenbedeckung
en Solar activity, cosmic rays and clouds
fr Activité solaire, rayonnement cosmique et nuages

Neuste Meldungen über die Sonnentätigkeit
en News on the activity of the Sun
fr Nouvelles informations sur l'activité du soleilsur les cycles solaires

Falsche Temperaturangaben als Basis des Kyoto-Protokolls
en Wrong indication of the temperatures as basis of the Kyoto-Protocol
fr Fausses indications des tempéraures comme base du protocole de Kyoto

Falsche CO2-Angaben als Basis des Kyoto-Protokolls
en Wrong CO2 concentration as basis for the Kyoto-protocol
fr Fausse concentration du CO2 comme base du protocole de Kyoto

Methan hat keinen Einfluss auf die Globale Erwärmung
en Methane has no impact on Global Warming
fr Méthane n'a pas d'impact sur le réchauffement climatique

New (Icon) 
      72 x 65 Pixel

Politische und wirtschaftliche Auswirkungen
en Political and economical impacts
fr Impacts politiques et économiques

Offener Brief an einen Journalisten

Václav Klaus
de Klima-Alarmismus muss eingestellt werden
en Europe, Environmentalism and the Current Economic Crisis: A Contrarian View
fr Paris Match: Seriez-vous le premier président européen "euro-sceptique"?

de Aus der Vergangenheit en From the past time fr Temps du passé

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel

Das zyklische Auftreten von Optima und Pessima im Holozän
      (Verkleinern bringt keinen Gewinn) 
      731 x 255 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
2,000 Years of Global Temperatures
      528 x 336 Pixel

en The Voyages of the Treasure Fleets, 1421-3 are illustrated here using an animated flash movie. Once loaded you can view the passage of the fleets using the play button.

... mehr / more / plus

de Versuchen wir das zu verstehen! en Let's try to understand! fr Cherchons à comprendre!

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel de Sonnenaktivität - Kosmische Strahlung - Erdklima
en Solar activity - Cosmic rays - Terrestrial climate
fr Activité solaire - rayons cosmiques - climat terrestre
Rayons cosmiques et climat
      (nicht verkleinert sonst nicht lesbar)
      563 x 345 Pixel
  • de Die Sonnenaktivität steuert die Kosmischen Strahlen und dadurch die Wolkenbildung.
  • en The sun is influencing the cosmic rays and therefore the clouds cover.
  • fr Le Soleil influence les rayons cosmiques est par cela les nuages sur la terre.

... mehr / more / plus

en Church of Global Warming

... mehr / more / plus

Die Ursache des Klimawandels ist die zentrale Frage. Erfahren Sie, wie die Sonne das Klima steuert und überzeugen Sie sich, dass das CO2 keine Rolle spielt.

Das CO2 ist nur ein Spurengas. Die Konzentration von CO2 in der Luft beträgt nur 0,038 Volumenprozent, also 1 Teil auf 3000 Teile, das ist wie wenn in einem Fussballstadion mit 18'000 Personen 6 Fans mit Spiegeln versuchen würden Wärme zurückzustrahlen.

Der Mensch verursacht nur 3 % dieser 0,038 %, das entspräche einer Person, die für den Treibhauseffekt in einem Stadion von 100'000 Personen verantwortlich gemacht würde.

Wenn jemand behauptet, das CO2 sei Schuld, kann er ja am Wettbewerb teilnehmen, in dem eine Preissumme von 500'000 USD für denjenigen ausgeschrieben ist, der das beweisen kann.
( The Ultimate Global Warming Challenge)

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Solar Activity / Arctic Air Temperature / World Hydrocarbon Use
Figure 3: Arctic surface air temperature compared with total solar 
      irradiance
      Verkleinerung von 557 x 478 Pixel
  • de Sonnenaktivität und Temperatur:
    Kein Einfluss von CO2 und der fossilen Energien!
  • en Solar activity and Temperature:
    No influence of CO2 and fossile energy!
  • fr Activité solaire et température:
    Pas d'influence du CO2 et des energies fossiles!

... mehr / more / plus

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Globale Methankonzentration der Troposphäre
Methan-Konzentration [ppm] (1984-2006)

Globale Methankonzentration der Troposphäre
      440 x 300 Pixel

Feststellung / Facts / Constatations:

de Methan stagniert seit mehreren Jahren.
en Methane is stagnating since several years.
fr Methane est stable depuis plusieurs années.

Folgerung / Conclusion / Conclusion:

de Methan hat keinen Einfluss auf die Globale Erwärmung.
en Methane has no impact on Global Warming.
fr Méthane n'a pas d'impact sur le réchauffement climatique.