Internet-Vademecum
Home
Site/Index
 
Web Internet-Vademecum
Google English français
⬆Climate Change

Climate Change - Global Warming

de en fr   Priorities
      462 x 350 Pixel New Messages

Extract from
"Internet-Erkunden: Klimawandel / Climate Change / Changement climatique"

Climate Change - Originated by the sun, not by CO2

-

Let's try to understand!

CO2 due to human activity does not cause Global Warming!
Over 35'000 scientists including more than 70 Nobel Price Winners have signed corresponding petitions!

1 Introduction

Controversy: Solar activity vs. CO2
A: 2 Global Warming Panic with 3 IPCC and Al Gore
B: 4 Critic: "The Great Global Warming Swindle"

The sun responsible for climate change!

5 Global Warming - from the Sun
6 Temperature responsible for CO2 rise
(Temperatur first and than CO2 and not inversely)

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Sonne in Echtzeit / Sun in real time / Soleil en temps réel
Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel → Die Sonne / The Sun / Le solail
→ Sonnenflecken/Sunspots/Taches solaire
→ Sonnenaktivität/Solar activity/Acivité solaire
→ Sonnenzyklen / Sunspot cycles / Cycles solaires

Sunspot
      480 x 480 Pixel Der Zusammenhang zwischen Sonnenfleckenzyklus, Temperatur und 
      Kohlendioxid. 
      (575 x 362 Pixel) Temperatur und nachfolgender CO2-Anstieg am Ende der letzten Eiszeit.
      526 x 540 Pixel

Auf die Bilder klicken / Click on the images / cliquer sur les images

click on the images

Reality

There is no scientific prove, that CO2 causes the climate change. We cannot influence the climat. There is no need for hysteria.

7 No influence of CO2 and fossile energy
8 Physical aspects

9 Temperatures: The "Hockeystick" curve is erroneous

1000 Jahr Temperaturen-Vergleich
      599 x 442 Pixel Hockey-corrected 
      589 x 402 Pixell

click on the images

Image above: The "Hockey Stick" curve" of the temparatures on whick the Kyoto-protocol is based are wrong!
(Wikipedia curve on the left and corrected curves on the right)

10 CO2-Concentration: The basis of the Kyoto-Protocol is demonstrably false

IPCC-CO2 
      1'206 x 891 Pixel Beck CO2 
      1'009 x 494 Pixel

click on the images

Image above: The CO2-Concentrations of the Kyoto-Protocol (left) are wrong!
(according to the image on the right, new researches show that the CO2-Concentrations were much higher in the past)

11 Criticism on climate policy

Bitte beachten / Please consider / Veuillez prendre note
de Internet-Terror : Manipulation von Wikipedia durch einen Administrator.
en At Wikipedia, one man engineers the debate on global warming.
fr A Wikipedia, un homme dirige le débat sur le réchauffement climatique et à sa manière.

All prognostics of the panic makers are wrong

12 Climate impacts

The sea levels did rise during the last 150 years but have the tendancy now to fall again!

Die Entwicklung des Meeresspiegels innerhalb 200 Jahren:
      (645 x 350 Pixel) Sea Level 2008 
      1'044 x 738 Pixel

click on the images

Climate History

13 Climate in the past

Die mittelalterliche Warmzeit und die kleine Eiszeit
      613 x 350 Pixel Thousand Year Climate
      516 x 328 Pixel

It is the sun, not the CO2 who causes the climate change!

Figure 3: Arctic surface air temperature compared with total solar 
      irradiance 
      557 x 478 Pixel Global Warming - from the Sun 
      464 x 401 Pixel

click on the images

14 Temperature measurement and temperature records

It's getting colder (unfortunately)

Not tomorrow, we are speaking of the climate and not or the weather, but in the next 10 to 50 years.

15 Climate today
The temperatures are falling althougt CO2 is still rising!

Oberflächentemperatur ab 1970 
      (645 x 351 Pixel) World Temperatures Falling whilst CO2 keeps rising 
      960 x 720 Pixel

click on the images

16 Hypothesis for the future
Attention: I's getting cold again!

Easterbrook projection 
      510 x 239 Pixel

Lupe 
      24 x 24 Pixel
Stop
      900 x 315 Pixel

Information

17 Websites
18 Videos
19 Manifestos, Petitions and Coalitions
20 Sceptical Institutes and Orgnizations
21 Sceptical Politics and Governments
22 Who is who

-

1 Introduction

Walter Cunningham
Walter Cunningham
      220 x 273 Pixel
Physicist, NASA Apollo 7 Astronaut
NASA's second civilian astronaut,
Fighter pilot, Col. USMCR-Retired
physicist, entrepreneur, venture capitalist, author of The All-American Boys, lecturer and host of Lift-off To Logic, a radio talk show.

In Science, Ignorance is not Bliss

William (Bill) M. Gray
Bill Gray
      (117 x 146 Pixel)
Dr., hurricane expert, former President of the American Meteorological Association, Colorado State University

en Interview 2006-05-28

Dr. William Gray and Bill Clinton with Al Gore

Gehirnwäsche / Brainwash

John R. Christy
Dr. John R. Christy
      (294 x 389 Pixel)
He is the Distinguished Professor of Atmospheric Science and Director of the Earth System Science Center at the University of Alabama in Huntsville.
He was appointed Alabama's State Climatologist in 2000.
For his development of a global temperature data set from satellites he was awarded NASA's Medal for Exceptional Scientific Achievement, and the American Meteorological Society's "Special Award." In 2002.
Christy was elected Fellow of the American Meteorological Society.
Christy was a lead author for the 2001 report by the Intergovernmental Panel on Climate Change and the US CCSP report Temperature Trends in the Lower Atmosphere - Understanding and Reconciling Differences.
He received his Ph.D. in Atmospheric sciences from the University of Illinois.
He also has a master's degree in divinity from Golden Gate Baptist Theological Seminary.

-

2016

-

de Wissenschaftler entlarvt schonungslos die Klima Behauptung der NOAA
en Senate testimony 2016 / NOAA temperature

-

2015

-

John Christy: Climatologist - Science, Politics and Morality

Science, Politics and Morality

-

2009

-

de Die Moral des Klimawandels
en The Morality of Climate Change

The Morality of Climate Change

-

2007

-

No consensus on IPCC's level of ignorance

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
christy_ignoranz
      203 x 152 Pixel

We should always begin our scientific pronouncements with this statement:
'At our present level of ignorance, we think we know...'

-

en IPCC Scientist Rejects Nobel Prize, Global Warming Hoax

-

2003

-

de Stellungnahme von Dr. John Christy vom 13. Mai 2003 gegenüber dem Ressourcenausschuss des US-Repräsentantenhauses
en Senate testimony 2003

de Aussagen:

en Statements:

-

2 Global Warming Panic

Videos

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Inconvenient Truth for Al Gore

de Globale Verdunkelung
en Global Dimming
fr Assombrissement global

Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel
Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel
Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel

-

3 IPCC and Al Gore

Inaccuracies in Al Gore's An Inconvenient Truth

Extract of the Al Gore Nobel Lecture on 10 December 2007

-

4 "The Great Global Warming Swindle"

1975: "Global Cooling"

Videos concerning CO2

-

5 Global Warming - from the Sun

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Sonne in Echtzeit / Sun in real time / Soleil en temps réel
Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel → Die Sonne / The Sun / Le solail
→ Sonnenflecken/Sunspots/Taches solaire
→ Sonnenaktivität/Solar activity/Acivité solaire
→ Sonnenzyklen / Sunspot cycles / Cycles solaires

Sunspot
      480 x 480 Pixel Der Zusammenhang zwischen Sonnenfleckenzyklus, Temperatur und 
      Kohlendioxid. 
      (575 x 362 Pixel) Temperatur und nachfolgender CO2-Anstieg am Ende der letzten Eiszeit.
      526 x 540 Pixel

Auf die Bilder klicken / Click on the images / cliquer sur les images

Global Warming - from the Sun 
      464 x 401 Pixel

Sonnenaktivität, kosmische Strahlung und Wolkenbedeckung
en Solar activity, cosmic rays and clouds
fr Activité solaire, rayonnement cosmique et nuages

Klima-Beobachtungen
en Climate Observations
fr Observations sur le climat

 

-

1 Aktueller Temperaturstillstand
en Hiatus in Global Warming
fr Hiatus dans le réchauffement climatique

-

No Global Warming for ....

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
temp_monckton.jpg
      600 x 322 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Say Hello to La Niña Conditions
nino_2016.png
      641 x 816 Pixel

Was ist da los? Der Hochsommermonat August wird in Deutschland nicht mehr wärmer

Man kann den Temperaturgang seit 1931 in vier Abschnitte einteilen:

  1. Während der Nazizeit angenehm warm.

  2. Nach dem Kriege sanken die Durchschnittstemperaturen und die kühlen Augustmonate hielten an bis 1975.

  3. Ab 1975 erfolgte dann ein rasanter Anstieg auf ein neues Temperaturhoch.

  4. Seit der Jahrtausendwende haben wir dieses Temperaturhoch überschritten, die Temperaturen des Monates August sinken wieder.

    Insgesamt liegt das Temperaturniveau aber jetzt höher als zu Beginn der Betrachtung seit 1931.

    Der nun seit fast 20 Jahren zu beobachtende Temperaturstillstand ist nicht mehr zu sehen!

Um die Entwicklung dramatischer aussehen zulassen als sie ist, greifen einige Berichterstatter zu einem Trick:

Sie lassen die Temperaturbetrachtung inmitten des Kältetales beginnen.

Meist beginnt ihre Betrachtungskurve 1961 (Abbildung 2).

Tatsächlich sind aus dem Kältetal der 60er Jahre heraus bis heute die Augusttemperaturen deutlich angestiegen.

Der Hochsommermonat August wurde in den letzten 55 Jahren deutlich wärmer.

Die Durchschnittstemperaturen lagen damals laut Trendlinie bei 16 Grad, während wir in der Gegenwart um 2 Grad höher liegen.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 1 Keine Dramatik
Temperaturentwicklung in Deutschland für den Monat August seit 1931
temp_august_1.png
      1024 x 662 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 2 Verlauf ab Kältetal 1961
Temperaturentwicklung in Deutschland für den Monat August seit 1961
temp_august_2.png
      1024 x 662 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 3 Stagnation seit 29 Jahren
Temperaturentwicklung in Deutschland für den Monat August seit 1988
temp_august_3.png
      1024 x 662 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 4 Abkühlung in den letzen 20 Jahren
Temperaturentwicklung in Deutschland für den Monat August seit 1997
When did you last see your data?
      1024 x 662 Pixel

Mogeln, tricksen, täuschen
Bei Harald Lesch sind Hopfen (und Malz) verloren

Final 2015 Statistics (Now Includes December Data)

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
temp_2015final.png
      640 x 480 Pixel

de Erwärmungspause seit 1998 en Hiatus in Global Warming since 1998

en Global Surface (Land+Ocean) and Lower Troposphere Temperature Anomaly Update
de Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) die Bevölkerung in die Irre führt
en Despite attempts to erase it globally, "the pause" still exists in pristine US surface temperature data
de NOAA in Not: Erwärmungspause der letzten 15 Jahre lässt sich nicht so einfach wegtricksen
de Max Planck Gesellschaft: "Die Temperaturen stagnieren ungefähr seit 1998, wenn auch auf hohem Niveau"

Immer noch keine Erwärmung !
en Still no Warming !
fr Toujours pas de réchauffement !

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Deutschland 17 Jahre
temp_17-de.jpg
      532 x 363 Pixel

 

en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel U.S. Temperatures Since 1900
Of Five Cool/Warm Periods, Climate Models Can Only Match One
en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel U.S. Presidents & Temperatures
de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Basel Berlin Wien
en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Vienna Temp, Last 15 Years
de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Graz-Universität letzte 16 Jahre
fr Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel France

Klimaentwicklung in Deutschland
Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Seit 14 Jahren wird es in Deutschland KÄLTER
Der DWD ist unter die Hellseher gegangen!
DWD argumentiert gegen seine Messungen
Eisheilige seit 75 Jahren kälter

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
17 years no global warming
      602 x 329 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Februar Deutschland 28 Jahre
temp_februar_de.png
      962 x 593 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Temperaturen letzte 25 Jahre
temp_uah.png
      748 x 432 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Winter Deutschland 28 Jahre
temp_winter_de.png
      540 x 348 Pixel

-

2 Klimaverlauf Link (Icon>) 
      42 x 42 Pixel
en Temperatur & Climate
fr Température & climat

-

a CO2 Konzentration und Temperatur vor 600 Millionen Jahren
en CO2-Concentration in the atmosphere in the last 600 Millions of Years

de CO2 Konzentration und Temperatur vor 600 Millionen Jahren

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
CO2 und Temperatur vor 600 Millionen Jahren
      640 x 405 Pixel

en CO2-Concentration in the atmosphere in the last 600 Millions of Years

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
CO2-Gehalt der Atmosphäre in den letzten 600 Millionen Jahren
      660 x 417 Pixel

de Atmosphärischer CO2-Gehalt in den letzten 600 Millionen Jahren

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Atmosphärischer CO2-Gehalt in den letzten 600 Millionen Jahren
zyklus_co2.jpg
      880 x 515 Pixel

In der Eiszeit vor 460 bis 440 Millionen Jahren lag der CO2-Gehalt zwischen 3000 und 4000 ppm,

während er in der Eiszeit vor 300 Millionen Jahren bei nur ca. 300 ppm lag.

-

b Entwicklung seit 100'000 Jahren

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Kommentar:

Offensichtlich besteht kein Zusammenhang zwischen
der mittleren globalen Temperatur mit der Akitvität des Menschen!

1  Materialverbrauch
2  Globaler Ölkonsum
3  Weltbevölkerung 4  Kohlendioxid CO2
5  Globaler Wasserverbrauch      6  Mittlere globale Temperatur

temp_100000.jpg
      969 x 511 Pixel

-

c Temperaturverlauf der letzten 20'000 Jahre in Grönland

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
temp_20000.jpg
      348 x 222 Pixel

Glaubt man den Prognosen des Weltklimarats IPCC, stolpert die Menschheit im Gefolge des globalen Klimawandels unaufhaltsam der grössten Krise ihrer Geschichte entgegen.

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

IPCC Climat Change 2013/14
en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Videos WGI, WGII

Heute vor rund 12'000 Jahren:

Das Jordantal ist eine Steppenlandschaft. Wild gibt es in Hülle und Fülle. Noch wichtiger für die Jäger und Sammler, die hier leben: die wilden Gräser, die hier überall von selber wachsen. Das Nahrungsangebot ist gut, nirgendwo leben so viele Menschen wir hier. Sie leben scheinbar im Paradies: Sie ernten, ohne zu säen. Bis der Regen ausbleibt...

Eiszeit kam abrupt zurück

Während rund 1000 Jahren, der Epoche der sogenannten Jüngeren Dryas, stiess das Eis noch einmal kräftig vor. Wo zuvor Wälder wuchsen, zogen wieder Rentiere über baumlose Tundra. Der Nordatlantik fror zu. Der regenreiche Westwind blieb aus...

Wie abrupt die Abkühlung wirklich war, ahnte lange niemand. Wenn Geologen über «rasche Änderungen» sprechen, meinen sie Jahrtausende. Doch neue Forschungen zeigen ein anderes Bild: Der Rückfall in die Eiszeit fand innerhalb eines Jahrzehnts statt.

In Europa warm, im Süden Regen

Die letzte schnelle Erwärmung vor rund 11'500 Jahren änderte das Klima fundamental: Die Gletscher schmolzen auf das heutige Niveau, es wurde warm in Europa, und es regnete wieder im Nahen Osten.

Jahrhundertelang war es in Europa wärmer als heute. Im Süden, im Nahen Osten und in Nordafrika, regnete es mehr. Was heute die Sahara ist, war eine Savanne.

Lesen Sie weiter...

-

d Das Holozän
en Holocene
fr Holocène

de Das Holozän en The Holocene fr Le holocène

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Average near-surface temperatures of the northern hemisphere during the past 11.000 years
Average near-surface temperatures of the northern hemisphere 
      755 x 300 Pixel

de Das Holozän ist der jüngste Zeitabschnitt der Erdgeschichte; er dauert bis heute an.
en The Holocene is a geological epoch which began at the end of the Pleistocene (at 11,700 calendar years BP) and continues to the present.
fr L'Holocène est une époque géologique s'étendant sur les 10 000 dernières années.

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Die unterschlagene historische COMNISPA-Temperaturkurve

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Temperaturentwicklung der letzten 2000 Jahre auf der außertropischen Nordhemisphäre

RWP = Roman Warm Period - MWP = Medieval Warm Period CWP = Modern Warm Period
DACP = Dark Ages Cold Period - LIA = Little Ice Age

temp_2000.jpg
      600 x 372 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Wassertemperaturen der vergangenen 2000 Jahre
wasser_2000.jpg
      533 x 400 Pixel

-

e Arktischen Meereises in den 1960er Jahren

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Bedeutende Schmelzphase des arktischen Meereises in den 1960er Jahren

Die blaue Kurve gibt die Entwicklung des Meereises vor Neufundland für die vergangenen 150 Jahre wieder.

Ausschlag nach oben markiert Schrumpfen, Ausschlag nach unten Zuwachs.

de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Übersetzung der englischen Passagen

arktis_1960
      588 x 470 Pixel

-

3 Sonnenaktivität Link (Icon>) 
      42 x 42 Pixel
en Solar Activity
fr Activité solaire

-

a 400 Jahre Sonnenflecken-Beobachtung
en 400 Years of Sunspot Observations
fr 400 ans d'observation d'éruptions solaire

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel
de Sonnenfleck Sonnenaktivität 400 Jahre Sonnenflecken Beobachtung
en Sunspot Solar variation 400 Years of Sunspot Observations
fr Tache solaire Cycle solaire
400 Jahre Sonnenflecken-Beobachtung
      800 x 340 Pixel
The frozen Thames, A. Hondius 1677 London Museum 
      540 x 340 Pixel Winterlandschaft des holländischen Malers Pieter Bruegel 
      des Älteren (1525-1569) aus dem Jahr 1565
      400 x 250 Pixel

de Sonnenflecken sind dunkle Stellen auf der sichtbaren Sonnenoberfläche, die kühler sind und daher weniger sichtbares Licht abstrahlen als der Rest der Oberfläche.

Ihre Zahl und Größe ist das einfachste Maß für die Sonnenaktivität.

Ursache der Flecken und der in ihrer Nähe auftretenden Ausbrüche sind Magnetfelder.

en Sunspots are temporary phenomena on the photosphere of the Sun that appear visibly as dark spots compared to surrounding regions.

They are caused by intense magnetic activity.

fr Une tache solaire est une région sur la surface du Soleil qui est marquée par une température inférieure à son environnement et à une intense activité magnétique.

Die kleine Eiszeit (Maunder Minimum (1645-1715 AD)

Die kleine Eiszeit (Maunder Minimum (1645-1715 AD) zeigt den Einfluß des solaren Magnetfelds auf die globale Abkühlung.

Während einer 30 jährigen Periode von 1672-1699 AD konnte man weniger 50 Sonnenflecken entdecken während im 20. Jahrhundert im gleichen Zeitraum ca. 40,000-50,000 Sonnenflecken entstanden.

Während der kleinen Eiszeit gab es kaum Sonnenwind, was mehr kosmische Strahlung zur Erde brachte und dies führte zur mehr Wolkenbildung und einer erheblichen Abkühlung der Erdoberfläche.

Diese Zeit war die kälteste der letzten 2,000 Jahre.

-

b Sonnenstrahlung
en Solar irradiance
fr Raionnement solaire

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Global Warming - from the Sun 
      464 x 401 Pixel

-

c Sonnenstrahlung und Temperaturentwicklung
en Total Solar Irradiance (TSI) & Temperature Development
fr Raionnement solaire et températures

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Professor Fritz Vahrenholt

de Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Sonne und Treibhausgase - Ursachen des Klimawandels
( Quelle 1, Quelle 2)

en Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Global Warming: Second Thoughts of an Environmentalist

A) Total Solar Irradiance (TSI)
B) Temperature Development

TSI and Temp 2000 years
      806 x 514 Pixel

Two things are noteworthy:

  1. Every time when solar activity was low, there were periods of cold weather.

    Whenever the sun was strong (like in the current warm period, the Roman Warm Period and the Medieval Warm Period), there were warm periods.

  2. Secondly, there is obviously a 1,000-year cycle with alternating hot and cold periods.

-

d de Effektiv an die Erdoberfläche gelangende Solarstrahlung
en Surface Solar Radiation

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Mittelfristige Variation der mittleren globalen Wolkenbedeckung nach den Daten des ISCCP im Zeitraum 1983 bis 2010
isccp_2010
      728 x 620 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Die ursprüngliche GISS-Temperaturhistorie für die USA, wie sie bis 1999 gültig war; danach wurde sie durch eine neue Kurve ersetzt, die den Maximalwert auf 1998 verschob.
US Temp change
      500 x 355 Pixe

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Effektive Solarstrahlung (Insolation) am Erdboden für Stockholm 1922-2010
temp_stockholm
      589 x 290 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Reale Temperaturmesswerte für 10 Städte auf dem Globus
temp_10staedte
      614 x 359 Pixel

-

e Magnetfelder der Sonnenflecken
en Magnetic Fields of the Sunspots
fr Champs magnétiques des taches solaires

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Sunspop Magnetic Fields
      483 x 504 Pixell

The frozen Thames, A. Hondius 1677 London Museum 
      540 x 340 Pixel

If sunspots do go away, it wouldn't be the first time. In the 17th century, the sun plunged into a 70-year period of spotlessness known as the Maunder Minimum that still baffles scientists.

The sunspot drought began in 1645 and lasted until 1715; during that time, some of the best astronomers in history (e.g., Cassini) monitored the sun and failed to count more than a few dozen sunspots per year, compared to the usual thousands.

-

4 Sonnenzyklen Link (Icon>) 
      42 x 42 Pixel
en Solar cycles
fr Cycles solaires

-

a 1000 Jahre Eddy Zyklus
en 1000 Year Eddy Cycle
fr Le cycle solaire de 1000 ans Eddy

Neue norwegische Studien

Bestätigung des natürlichen 1000-Jahres-Klimazyklus in aktueller Atlantik-Studie

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
sonne_1000.gif
      487 x 583 Pixel

de ... Sie fanden, dass die Temperaturen in den vergangenen 10.000 Jahren rhythmisch um einige Grad Celsius im Takte eines deutlich erkennbaren 1000-Jahres-Zyklus schwankten.

Der Vergleich mit der Sonnenaktivitätsentwicklung im gleichen Zeitraum ergab eine beeindruckende Synchronität zwischen den beiden Größen.

Der solare 1000-Jahres-Zyklus ist ein Grundzyklus der schwankenden Sonnenaktivität und wurde von Abreu et al. (2010) "Eddy-Zyklus" benannt.

en Wavelet transform analysis revealed a 1000-year period pacing the d18O signal over the early Holocene.

This 1000-year frequency band is significantly coherent with the 1000-year frequency band of Total Solar Irradiance (TSI) between 9.5 ka and 7 ka and both signals are in phase over the rest of the studied period.

de Sicher nicht ganz zufällig gehörten die letzten Jahrzehnte zu den solar aktivsten Zeiten der vergangenen 10.000 Jahre.

en It is not a mere coincidence that the last decades have been the most solar active of the last 10,000 years.

de Die derzeit vom Weltklimarat verwendeten Klimamodelle können diese Millenniums-Zyklen nicht reproduzieren, da sie der Sonne nur eine sehr geringe Klimawirksamkeit zubilligen.

Auch das kürzlich vom Hamburger Max-Planck-Institut vorgestellte neue Klimamodell unterliegt dieser Fehleinschätzung, so dass die Modellierungsergebnisse zwangsläufig unrealistisch werden
(siehe: Zwei Jahre umsonst gerechnet: Schade um die verlorene Rechenzeit).

en The climate models used by the IPCC are not able to reproduce these millennial cycles because they assign only a very small climate impact to the sun.

Also the recently introduced new climate model from the Max Planck Institute in Hamburg suffers from the same deficiency, and thus the results of that model are essentially unrealistic.

Quelle / Source:

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel

1000 Jahre Eddy Zyklus

-

b Weizenpreise und Sonnentätigkeit (William Herschel entdeckte den Zusammenhang) en 200 years ago: Wheat prices and sunspots
fr William Herschel: Prix des céréales et taches solaires

de Sonnenaktivität und Weizenpreis
de Schon William Herschel entdeckte den Zusammenhang

Vor über zwei Jahrhunderten bemerkte der britische königliche Astronom William Herschel einen Zusammenhang zwischen den Sonnenflecken und dem Weizenpreis in England.

Wenn wenige Flecken beobachtet wurden, stiegen die Preise.

en Solar Activity and Wheat Prices
en William Herschel noted a correlation

More than two centuries ago, the British Astronomer Royal William Herschel noted a correlation between sunspots and the price of wheat in England.

He suggested that when there were few sunspots, prices rose.

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel

Weizenpreise und Sonnentätigkeit

-

c Solare Zyklen in der deutschen und der globalen Temperaturmessreihe

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Temperatur in Deutschland
Nicht der Einfluss des CO2,
sondern der Einfluss der Sonne
sonne_paradox_de.jpg
      1'024 x 636 Pixel

Für Deutschland als Vorreiter beim Klimaschutz ist es deshalb ausgesprochen paradox, dass gerade hier in den Temperaturen nicht der Einfluss des CO2, sondern der Einfluss der Sonne auf Klima und Wetter so markant hervortritt.

So hat die Sonne nicht nur die zurückliegende Klimageschichte geschrieben, sondern sie ist auch für die Gegenwart und die Klimazukunft als wesentliche Kraft verantwortlich.

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel

de Südpazifische Oszillation und Kosmische Strahlung
en South Pacific Oscillation and Cosmic Rays
fr Oscillation du Pacific Sud et rayonnement cosmique

-

5 Ozeanische Oszillationen Link (Icon>) 
      42 x 42 Pixel
en Ocean oscillations
fr Oscillations océaniques

-

a Die Pazifisch Dekadische Oszillation (PDO)

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Die Pazifisch Dekadische Oszillation (PDO) besitzt eine Zyklendauer von ca. 60 Jahren.

pdo_temp
      1'024 x 905 Pixel

Die Pazifisch Dekadische Oszillation erhöht bzw. erniedrigt die Temperatur um jeweils etwa 0,2°C je nach PDO-Phase.

Der Erwärmungsstop im Jahr 2000 fällt mit dem Abstieg der PDO zusammen und stellt eine Wiederholung der Situation aus den 1940er Jahren dar

Aber es gibt ja nicht nur die PDO, sondern eine ganze Flöte von weiteren klimasysteminternen Zyklen.

Nehmen wir zum Beispiel die AMO. Auch sie besitzt einen etwa 60-jährigen Zyklus, der jedoch um 10-20 Jahre zeitverzögert zur PDO abläuft.

Und auch die Nordatlantische Oszillation (NAO) schwingt in diesem Größenmaßstab.

Ist es nicht verwunderlich, dass all diese Zyklen in ähnlichen Zeitmaßstäben schwingen, wenn auch nicht synchron?

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Temperaturzyklen sind dem Langzeittrend überlagert.

akasofu_kaltesonne
      1'024 x 699 Pixel

Die Temperaturprognose aus dem 2007er IPCC-Bericht folgt offensichtlich der durch die Ozeanzyklen übersteilten Flanke, wäre jedoch besser dem Langzeittrend gefolgt.

Der Langzeittrend wird zudem vermutlich in Kürze für eine Weile abknicken, da die Sonnenaktivität als wichtige Einflussgröße in den kommenden Jahrzehnten abnehmen wird.

-

b PDO: We Can't Think of Anything Else It Could Be

PDO = Pacific Decadal Oscillation

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Global Temperature Anomaly 1850-2008
      600 x 378 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Monthly Sunspot Number
      600 x 372 Pixel

-

c Sechzig-Jahres-Ozeanzyklus jetzt auch in der Meeresspiegelentwicklung gefunden en Is There a 60-Year Oscillation in Global Mean Sea Level?

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
spiegel_pdo.gif
      728 x 455 Pixel

de Die Meeresspiegelentwicklung des letzten Jahrhunderts ist durch einen ausgeprägten 60-Jahres-Zyklus geprägt.

Auch das Ende der Erwärmung 1940 und 2000 lag wiederum 60 Jahre auseinander.

en We find that there is a significant oscillation with a period around 60-years in the majority of the tide gauges examined during the 20th Century, and that it appears in every ocean basin.

-

c Trends der ozeanischen Zyklen und langfristige Veränderungen der Lufttemperaturen in Europa

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Verlauf von AMO/PDO-Index, Lufttemperaturen in Genf
amo_temp.jpg
      799 x 615 Pixel

-

6 Korrelationen mit der Sonne Link (Icon>) 
      42 x 42 Pixel
en Correlations with the Sun
fr Corrélations avec le soleil

-

a Sonnenflecken und Temperatur
en Solar activity and Earth Temperature
fr Activité solaire et température terrestre

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Korrelation Sonnenflecken / Temperatur
en Correlation between -- Solar activity and -- Earth Temperature
fr Corrélation entre -- l'activité solaire et -- la température terrestre

Korrelation Sonnenflecken/Temperatur 
      560 x 400 Pixel

Dicke Kurve:

Die an der Erdoberfläche gemessene Lufttemperatur der nördlichen Atmosphäre für die Jahre 1865 bis 1985.

Dünne Kurve:

Variation der Intensität der Sonnenfleckentätigkeit

(nach Friis-Christensen und Lassen)

-

b Sonnenaktivität und globale Temperatur

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Gleissberg-Zyklus der Sonnenaktivität und Klimaschwankungen 
      559 x 354 Pixel

-

c Das Klima wird von der Sonne gesteuert
en The sun is at the origin of climate change
fr Le soleil est à l'origine du changement climatique!

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Causes of Climate Change
Graph after Friis-Christensen & Lassen - 1991 adapted by 
      Dr. Tim Patterson
      575 x 362 Pixel

  • de Das Klima wird von der Sonne gesteuert
    Kein Einfluss von CO2 und der fossilen Energien!
  • en The sun is at the origin of climate change
    No influence of CO2 and fossile energy!
  • fr Le soleil est à l'origine du changement climatique!
    Pas d'influence du CO2 et des energies fossiles!

-

d Korrelation zwischen magnetischer Aktivität der Sonne und kosmischer Strahlung
en Correlation between solar activity and Cosmic Rays
fr Corrélation entre activité solaire et rayons cosmiques

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Korrelation zwischen
der magnetischen Aktivität der Sonne (ap-Index: blau)
und der kosmischen Strahlung (Neutronen invertiert: grün)

sonne_kosmisch.png 
      755 x 534 Pixel

Korrelation zwischen der magnetischer Aktivität der Sonne und der kosmischen Strahlung:

Je kleiner die Ativität der Sonne (dh. je kleiner der ap-Index)

→ je grösser die kosmische Strahlung
(dh. je grösser ist die Anzahl Neutronen, die auf der Erdoberfläche gemessen werden)

→ und dadurch je grösser ist die von der kosmischen Strahlung erzeugte Wolkenbildung.

Mehr Wolken bedeuten geringere Einstrahlung und sinkende Temperaturen und vice versa.

Die magnetische Aktivität der Sonne

Die magnetische Aktivtät der Sonne wird mit dem ap-Index gemessen.

Kosmische Strahlung:

Die Intensität der kosmischen Strahlung wird mit der Anzahl Neutronen auf der Oberfläche der Erde gemessen.

Je mehr Neutronen gemessen werden umso stärker ist die kosmische Strahlung

Die kosmische Strahlung fördert die Wolkenbildung.

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel
de Korrelation zwischen magnetischer Aktivität der Sonne und kosmischen Strahlung
en Correlation between solar activity and Cosmic Rays
fr Corrélation entre l'activité solaire et les rayons cosmiques

-

e Korrelation zwischen Sonnenstrahlung, kosmischen Strahlung und Wolkenbildung
en Correlation between Solar Irradiation, Cosmic Rays and formation of Clouds
fr Corrélation entre rayonnement solaire, rayons cosmiques et formation de nuages

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Korrelation zwischen der Sonnenstrahlung, der kosmischen Strahlung und der Wolkenbildung
red: Cosmic Ray Flux
blue: Solar Flux
black: Cloud Fraction

Korrelation zwischen der kosmischen Strahlung und der Wolkenbildung 
      853 x 430 Pixel

de Die Graphik zeigt zweifelsfrei, dass es eine enge Korrelation zwischen der kosmischen Strahlung und der Wolkenbildung gibt.

Mehr Wolken bedeuten geringere Einstrahlung und sinkende Temperaturen und vice versa.

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel
de Korrelation zwischen Sonnenstrahlung, kosmischen Strahlung und Wolkenbildung
en Correlation between Solar Irradiation, Cosmic Rays and formation of Clouds
fr Corrélation entre le rayonnement solaire, rayons cosmiques et formation de nuages

-

f Kosmische Strahlung und Wolkenbedeckung
en Cosmic Rays and Cloud Cover
fr Rayons cosmiques et couverture nuages

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Kosmische Strahlung, Sonnenwind und Wolkenausbreitung 
      530 x 359 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Wolkenbedeckung - Cosmic ray 
      425 x 295 Pixel

en Die dünne Kurve entspricht der Stärke der kosmischen Strahlung, während die dicke Kurve die von Satelliten beobachtete Änderung der Wolkenbedeckung in Prozent abbildet.

Der Gleichlauf der Kurven weist auf einen physikalischen Zusammenhang zwischen Sonnenaktivität, kosmischer Strahlung und irdischem Klima hin.

Nach H. Svensmark und E. Friis-Christensen (1996)

en Link between Low Cloud Cover and Galactic Cosmic Rays?

Marsh and Svensmark, PRL, 2000.

fr Couverture nuageuse à basse altitude et rayons cosmiques

Les particules ionisantes venues de l'espace, plus ou moins déviées par les éruptions solaires influencent grandement la couverture nuageuse de la terre et donc sa température!

Avouez que le recouvrement de la courbe rouge (intensité des rayons cosmiques) et de la courbe bleue (taux de couverture nuageuse à basse altitude) est pour le moins confondante...

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel

de Kosmische Strahlung und Wolkenbedeckung
en Cosmic Rays and Cloud Cover
fr Rayons cosmiques et nuages

-

g Korrelation zwischen den Zyklenlängen der Sonne und der Erdtemperatur
en Correlation between Solar Cycle Length and Earth Temperature
fr Corrélation entre la durée des cycles solaires et la température du globe

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Surface Temperature
vs Solar Cycle Length Corrélation entre la durée des cycles 
      solaires et la température du globe
      400 x 278 Pixel

de Sonnenaktivität und Temperartur:
Man muss blind sein um den Zusammenhang nicht zu sehen!
en Solar activity and temperature:
One must be blind not to see the relation!
fr Corrélation entre la durée des cycles solaires et la température du globe:
A moins d'être aveugle, on voit que cela a bien l'air d'être le cas!
Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel
de Sonnenzyklen / en Solar cycles / fr Cycles solaires
de Korrelationen mit der Sonne / en Correlations with the Sun / en Corrélations avec le soleil
de Neuste Meldungen über die Sonnenaktivität / en News on the activity of the Sun
de Neuste Meldungen zum Klimawandel / en News on Climate Change
de Voraussagen einer neuen Kälteperiode / en Predictions of a New Cold Period

-

h Korrelation der Sonnenfleckenanzahl mit der Wasseroberflächentemperatur

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Korrelation der Sonnenfleckenanzahl mit der Wasseroberflächentemperatur
Sonnenfleckenanzahl mit der Wasseroberflächentemperatur
      288 x 286 Pixel

Die Erde ist von 71% Wasser bedeckt, das Polareis enthält 80% des Süßwassers der Erde.

Deshalb wirkt die Bestrahlung durch die Sonne primär auf die Wasser und Eismassen der Erde, die das Wärmegeschehen hauptsächlich bestimmen.

Die Abbildung zeigt klar die Korrelation der Sonnenfleckenanzahl mit der Wasseroberflächentemperatur.

( Quelle)

-

i Tropical sea-surface temperatures and cosmic-rays

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Tropical sea-surface temperatures and cosmic-rays 
      335 x 307 Pixel

 

en The red curve shows changes in tropical sea-surface temperatures over the past 500 million years.

In the blue curve, drawn upside down to match, cosmic-rays intensities have varied according to our position relative to the Galaxy's spiral arms.

After Shaviv and Veizer.

-

j Südpazifische Oszillation (SO) und Kosmische Strahlung

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Borchert 2010 Abb. 4d
borchert_fig4d.jpg
      556 x 297 Pixel

Eine Gegenüberstellung der um 30 Monate zeitverzögerten gleitenden 3 Jahresmittel der Südpazifischen Oszillation und der durch die Sonnenaktivität modulierten kosmischen Strahlung zeigt in Abb. 4d eine gute Übereinstimmung im periodischen Verlauf von 1980 bis 2008 und weist auf die extraterrestrische Beeinflussung der La Nina - El Nino Perioden hin.

de Kurzfassung

Vergleichbar mit den Untersuchungsergebnissen der Nordatlantischen Oszillation (NAO) wird auch die Südpazifische Oszillation (SO) durch Sonnenaktivität beeinflusst:

Während der Wärmeperiode ab 1980 wird eine Resonanz zwischen den Periodizitäten der Sonnenfleckenhäufigkeit in der 22. und 23. Sonnenfleckenperiode und des Sonnenwindindex "aa" mit der zeitverzögerten Südpazifischen Oszillation beobachtet.

Auch die durch die Magnetfelder der Sonnenwinde ausgelösten Periodizitäten der Kosmischen Strahlung sind in diesem Zeitraum mit der zeitverzögerten Südpazifische Oszillation (SO) in Resonanz (K=0,8).

Das führt zu solar gesteuerter Bewölkungsreduktion durch den Svensmark-Effekt und dadurch zu verstärkter Sonneneinstrahlung.

Es erfolgt so ein zusätzlicher Temperaturanstieg und eine zusätzliche Erwärmung des Ozeans in der südlichen Hemisphäre.

Diese solar bewirkte Meereserwärmung führt zur Emission von gelöstem CO2, was als Zusatzdüngung der Weltflora dient.

Eine Temperaturerhöhung durch CO2 lässt sich aus den Messwerten nicht ableiten.

Mit Beendigung der Sonnenaktivität im Dezember 2006 hat auch in der südlichen Hemisphäre eine kalte Wetterperiode begonnen.

en Abstract

It was found that the South Pacific Oscillation (SO) is influenced by Sun activity similar to the North Atlantic Oscillation (NAO).

Especially during the warming period from 1980 to 2009 the oscillation of Sunwind - Index "aa" was in good resonance with the delayed South Pacific Oscillation.

The same observation was found between the Oscillation of Cosmic Radiation, which is controlled by the Forbush - Reduction by the magnetic fields of the sun protons of the Sunwind and the delayed SO (K=0,8).

The consequence of this observations is the postulation, that the increase of global temperature in the Southern Hemisphere was caused by sun activity with strong emissions of Proton-rays in Earth's direction during the 22. and 23. Sunspot-Periods reducing Cosmic Rays with the consequence of reduction of cloudiness, increasing global rays and warming up the lower atmosphere (Svensmark - Effect).

As a consequence resolved CO2 was continuously emitted from the slowly warming up Ocean giving a good fertilizer of the flora of the world.

A relevance of CO2 concerning Climate Change could not be found.

With the end of Sun activity in 2006 a cold weather period has started in the Southern Hemisphere too.

-

k Sea level rise and solar cycles

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Sea Level Rise and Solar Cycles
Meeresspiegel und Sonnenaktivität
      510 x 356 Pixel

en The saw tooth pattern reminded someone of the solar cycles and he overlaid it.

The correlation is striking.

The reason the Earth came out of the Little Ice Age is because we had a more active Sun, more active than at any time for the previous 8,000 years.

Holgate determined that 70% of the sea level rise of the 20th century was due to thermal expansion of the oceans and the rest due to melting glaciers.

Now that the Sun has become less active, that will work in reverse.

-

l Sea Level Rise and Solar Activity

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Sea Level Rise and Solar Activity
spiegel_sonne_aktivitaet
      563 x 380 Pixel

en Successful prediction of levels of solar activity suggests that prediction of other phenomena driven by solar activity might also be successful, and useful.

Sea level rise is a concern of some people.

President Obama said in June 2008 that his nomination in the Democratic primaries was "the moment when the rise of the oceans began to slow".

The graph shows the satellite data from the University of Colorado from late 1992.

A change of trend is evident in 2004.

Prior to that, sea level was rising at 4.2 mm/annum, and after 2004 at 1.5 mm/annum.

2003 was the recent peak in solar activity in terms of flares, F10.7 flux and proton flux.

It is likely that the lower rate of rise post 2004 is due to lower subsequent solar activity.

-

m Solare Aktivität und Niederschläge

de Messungen aus Süfafrika
en Measurements in South-Africa
fr Mesures en Afrique du Sud

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Lake Victoria level and sunspots
      705 x 516 Pixel

-

n Enge Korrelation zwischen Sonnenaktivität und Wassermengen in Flüssen und Seen
en Solar to river flow and lake level correlations

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
de Weniger Sonnenflecken → kälter → trockener
en Less sunspots → colder → dryer
Sonne-Wasser
      525 x 342 Pixel

de Korrelation zwischen der Sonnenaktivität (gemessen an der Zahl der Sonnenflecken) und der Wassermenge, die der südamerikanische Fluß Parana führt.

Der Parana ist der zweitgrößte Fluß Südamerikas. Der gewaltige Itaipu-Damm mit einer installierten Kraftwerksleistung von 14.000 MW staut den Parana.

en The figure above is after a figure from Maus et al 2010 "Long term solar activity influences on South American rivers".

It shows a very good correlation between solar activity, as measured by sunspot number, and the flow rate of the Parana River, the second largest river in South America.

The Parana River now hosts the Itaipu Dam with installed capacity of 14,000 MW.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Our prediction for Solar Cycle 24 in terms of F10.7 flux is shown following:
Solar Flux
      525 x 342 Pixel

Die AGW-Anhänger behaupten, der Einfluß der Sonne auf das Klima sei gering, da sich der Betrag der Sonnenstrahlung nur gering mit dem Sonnenfleckenzyklus ändere.

Wenn aber die Sonnenaktivität offenbar die Wassermengen in Flüssen und Seen steuert, ist ein Einfluß auf andere Aspekte des Wettergeschehens mindestens plausibel.

de Der nur sehr zögerlich gestartete und sich schwach entwickelnde Zyklus 24 läßt angesichts des Einflusses auf die Flüsse verschiedene Folgen erwarten:

  1. Massive Einbußen z.B. bei den kanadischen Getreideernten
  2. Dürre in Zentralsüdamerika
  3. Dürre in Ostafrika
  4. Massive Einbußen bei der Wasserkraft-Ausbeute in Brasilien und Paraguay

Wenn diese vorhergesagte Folgen eines schwachen Sonnenfleckenzyklus 24 eintreten, werden die CAGW-Anhänger zweifellos versuchen, sie als Konsequenzen der vermeintlichen globalen Erwärmung zu vermarkten - selbst wenn es bis dahin global kälter werden sollte.

en Given the link between East African and central South American rainfall and solar activity, the list of economic impacts from the current solar minimum (Solar Cycles 24 and 25) can be expanded to:

  1. Canadian agricultural will get a severe whacking from a shortened growing season and un-seasonal frosts.
  2. Drought in central South America
  3. Drought in East Africa
  4. Paraguay and Brazil having severe power shortages.

This list is by no means exhaustive.

The last time the world witnessed mass starvation was the 1965-67 drought in India which killed 1.5 million people.

Things don't look pretty.

-

o Arktische Lufttemperatur verglichen mit der Sonnenstrahlung
en Arctic surface air temperature compared with total solar irradiance
fr Température arctique comparé avec la radiation solaire

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Figure 3: Arctic surface air temperature compared with total solar
      557 x 478 Pixel

de Die Temperatur hängt von der Sonnenaktivität ab.

Das CO2 hat praktisch keinen Einfluss.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
co2_arktis.gif
      625 x 516 Pixel

en Atmospheric temperature is regulated by the sun

Minor greenhouse gases such as CO2 have little effect

The 6-fold increase in hydrocarbon use since 1940 has had no noticeable effect on atmospheric temperature or on the trend in glacier length.

-

p Bemerkenswerte Übereinstimmung des Eises in der Arktis mit der Länge der Sonnenzyklen
en Remarkable correlation of Arctic sea ice to solar cycle length

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Solar Cycle Length [SCL] shown by dotted line,
Sea ice extent shown by solid line
arktis_zyklus.jpg 
      solaires et la température du globe
      400 x 282 Pixel

-

q Zusammenhang zwischen Tageslänge und Sonnenaktivität
fr La longueur du jour sous influence des rayons cosmiques et du soleil

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Tageslaenge
      640 x 589 Pixel

Nach der Studie haben die von der Sonenaktivität modulierten kosmischen Strahlen Einfluß auf bestimmte Windmuster.

Die sich verändernden Winde beschleunigen und verlangsamen die Erdrotation.

fr L'amplitude de la variation semi-annuelle de la longueur du jour (en bleu) est anti-corrélée au nombre de taches solaires (avec un glissement d'un an) (rouge en haut),

et corrélées au flux de rayons cosmiques galactiques (rouge en bas).

-

r Erkrankungshäufigkeit und Sonnenaktivität
Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Erkrankungshäufigkeit an Rückfalltyphus in Rußland (dicke Kurve) und Sonnenaktivität.

Krankheiten
      875 x 375 Pixel

Quelle/Source:

-

s Es ist nicht ganz das, als was es erscheint
en Spurious Correlations

-

7 Kohlenstoffdioxid (CO2) Link (Icon>) 
      42 x 42 Pixel
en Carbon dioxide (CO2)
fr Dioxyde de carbone (CO2)

-

a CO2 Plant Food & Giver of Life

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Is CO2 Plant Food?
More CO2 in the air means more plant growth.
      490 x 390 Pixel

en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Seeing is Believing
Isolated for 42 days in chambers of ambient and elevated CO2 concentrations, we periodically document the growth of cowpea plants (Vigna unguiculata) via time-lapse photography.

en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Matt Ridley on How Fossil Fuels are Greening the Planet
Over the past three decades, our planet has gotten greener!
Even stranger, the greening of the planet in recent decades appears to be happening because of, not despite, our reliance on fossil fuels.
While environmentalists often talk about how bad stuff like CO2 causes bad things to happen like global warming, it turns out that the plants aren't complaining.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel The giver of life
This is a short description of the process of photosynthesis and how the carbon dioxide molecule gives us life as well as heat
Photosynthese - Strahlung
      701 x 480 Pixel

The graphs show how the rate of photosynthesis varies with irradiance, the three experiments differing only in the concentration of CO2.

The lowest graph is that for a CO2 concentration of 0.03%, much as it is at this time [actually ~385 ppmv or 0.0385%].

In the early part of the graph the rate of the reaction is related almost directly to the amount of irradiance, but the rate falls off at higher irradiances and eventually levels off.

This tells us that at higher irradiances it is the concentration of CO2 that limits the reaction rate, there is sufficient light falling on the leaves, but the requirement for more CO2 is the limiting factor.

We strongly object to CO2 being regarded as a pollutant; it is the giver of life and we all depend upon its chemical and radiative properties.

Quellen/Sources:

-

b Emissionen von Wäldern beeinflussen die Wolkenbildung
en Emissions from forests influence very first stage of cloud formation
fr Émissions de forêts influencent la formation de nuages

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
wald_wolken.jpg
      576 x 384 Pixel

These clouds are almost certainly a result of evapotranspiration.

The clouds are distributed evenly across the forest, but no clouds formed over the Amazon River and its floodplain, where there is no tall canopy of trees.

While water may evaporate from the Amazon River itself, the air near the ground is too warm for clouds to form.

Trees, on the other hand, release water vapor at higher levels of the atmosphere, so the water vapor more quickly reaches an altitude where the air is cool enough for clouds to form.

When water vapor condenses, it releases heat into the atmosphere.

-

8 Methan (CH4) Link (Icon>) 
      42 x 42 Pixel
en Methane (CH4)
fr Méthane (CH4)

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel IPCC Models -vs- Reality
ch4_ar5.png
      956 x 795 Pixel

-

9 Wolken Link (Icon>) 
      42 x 42 Pixel
en Clouds
fr Nuages

-

a Warum zieht der Vollmond die Wolken an?

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Mond Regen
      807 x 705 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Mond Sonne
      721 x 328 Pixel

-

b Phase of the moon affects amount of rainfall

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
mond_regen.png
      327 x 360 Pixel

Satellite data over the tropics, between 10 degrees S and 10 degrees N, shows a slight dip in rainfall when the moon is directly overhead or underfoot.

The top panel shows the air pressure, the middle shows the rate of change in air pressure, and the bottom shows the rainfall difference from the average.

The change is 0.78 micrometers, or less than one ten thousandth of an inch, per hour.

Quelle / Source:

-

10 Vulkane Link (Icon>) 
      42 x 42 Pixel
en Volcanos
fr Volcans

-

a Vulkane und der Temperatur-Stillstand

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Vulkane und der Temperatur-Stillstand
Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Volcanoes And The Temperature Pause vulkan_pause.jpg
      540 x 365 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Annual Count of Recent Eruptions
vulkan_jahr.jpg
      678 x 644 Pixel

-

11 Energie Link (Icon>) 
      42 x 42 Pixel
en Water vapor & Energy
fr Énergie

-

a NIE = Neue Instabile Energien

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel NIE (Solar+Wind) versus Konventionell
NIE=Neue Instabile Energien
      580 x 386 Pixel

EIKE 2013-12-27
de Überraschende Erkenntnis in der Energiewende:

"Flaute und Wolken stoppen Ökostrom-Produktion"

Jeder weiß es: In den Wintermonaten sind die Tage kürzer, die Sonne steht nur tief am Horizont, wenn die Wolken ihre Strahlen überhaupt durchlassen und Nebel und Starkwind, ebenso wie tagelange Flauten, sind eindeutige meteorologische Kennzeichen der "dunklen Jahreszeit".

Diese bekannten Eigenschaften des mitteleuropäischen Winters lösen bei den Befürwortern der NIE (Neue Instabile Energien) immer aufs Neue Überraschung aus.

Dies wird auch bei einer Verdoppelung der Solar- und Windanlagen so bleiben.
Nullstellen bleiben Nullstellen