Internet-Vademecum
Home
Site/Index
 
Web Internet-Vademecum
Google English français
⬆1. 5. 2 Zusammenhänge

1.5.2 Klimatische Zusammenhänge
en Climate Correlations
fr Corrélations climatiques

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
scientific_method.gif
      600 x 260 Pixel

-

1 Sonne, kosmische Strahlung und Wolkenbildung
en Sun, Cosmic Rays and Cloud cover
fr Le soleil, les rayons cosmiques et la formation de nuages

-

a Die Sonnenaktivität steuert die Kosmischen Strahlen und dadurch die Wolkenbildung.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel fr Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Rayons cosmiques et climat
      563 x 345 Pixel

de Die Sonnenaktivität steuert die Kosmischen Strahlen und dadurch die Wolkenbildung.
Mehr Sonnenaktivität → weniger Wolken → es wird wärmer.

en The sun is influencing the cosmic rays and therefore the clouds cover.
More solar activity → less clouds → warmer Earth.

fr Le Soleil influence les rayons cosmiques est par cela les nuages sur la terre.
Augmentation de l'activité solaire → moins de nuages → réchauffement de la terre.

de Mehr Sonnenaktivität → weniger Wolken → es wird wärmer.

en More solar activity → less clouds → warmer Earth.

fr Augmentation de l'activité solaire → moins de nuages → réchauffement de la terre.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel

Sunspots Clouds
      480 x 620 Pixel

de Seit längerem kursiert die Hypothese von Henrik Svensmark, nach der die sich Galaktische Kosmische Strahlung (Galactic Cosmic Rays, GCR), die von dem sich verändernden Sonnenmagnetfeld mehr oder weniger stark von der Erde ferngehalten wird, die Wolkenbildung in der Erdatmosphäre und damit das Klima beeinflußt.

en I've reported several times at WUWT on the galactic cosmic ray theory proposed by Henrik Svensmark which suggests that changes in the sun's magnetic field modulate the density of Galactic Cosmic Rays (GCRs) which in turn seed cloud formation on Earth, which changes the albedo/reflectivity to affect Earth's energy balance and hence global climate.

de Die Klimaänderungen werden von der Sonne verursacht.

en Cosmic Rays and Climate

fr Lien entre les rayons cosmiques, l'activité solaire et le climat terrestre.

-

b Korrelation zwischen der magnetischer Aktivität der Sonne und der kosmischen Strahlung

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Korrelation zwischen
der magnetischen Aktivität der Sonne (ap-Index: blau)
und der kosmischen Strahlung (Neutronen invertiert: grün)

sonne_kosmisch.png 
      755 x 534 Pixel

Korrelation zwischen der magnetischer Aktivität der Sonne und der kosmischen Strahlung:

Je kleiner die Ativität der Sonne (dh. je kleiner der ap-Index)

→ je grösser die kosmische Strahlung
(dh. je grösser ist die Anzahl Neutronen, die auf der Erdoberfläche gemessen werden)

→ und dadurch je grösser ist die von der kosmischen Strahlung erzeugte Wolkenbildung.

Mehr Wolken bedeuten geringere Einstrahlung und sinkende Temperaturen und vice versa.

Die magnetische Aktivität der Sonne

Die magnetische Aktivtät der Sonne wird mit dem ap-Index gemessen.

Kosmische Strahlung:

Die Intensität der kosmischen Strahlung wird mit der Anzahl Neutronen auf der Oberfläche der Erde gemessen.

Je mehr Neutronen gemessen werden umso stärker ist die kosmische Strahlung

Die kosmische Strahlung fördert die Wolkenbildung.

-

c Korrelation zwischen der kosmischen Strahlung und der Wolkenbildung

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Korrelation zwischen der Sonnenstrahlung, der kosmischen Strahlung und der Wolkenbildung
red: Cosmic Ray Flux
blue: Solar Flux
black: Cloud Fraction

Korrelation zwischen der kosmischen Strahlung und der Wolkenbildung 
      853 x 430 Pixel

de Die Graphik zeigt zweifelsfrei, dass es eine enge Korrelation zwischen der kosmischen Strahlung und der Wolkenbildung gibt.

Mehr Wolken bedeuten geringere Einstrahlung und sinkende Temperaturen und vice versa.

EIKE Europäisches Institut für Klima und Energie
2012-11-20 de Die falschen Klimathesen des Professors Mojib Latif

-

2 CO2 kann keinen Klimawandel verursachen
en CO2 cannot cause a Climate Change
fr CO2 ne peut pas causer un changement climatique

-

a The Single Most Important Point

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Global Warming Theory Based on Two Chained Theories
      500 x 375 Pixel

From Climate Positive Feedback Theory
→ this theory is most definitely not settled.

From Greenhouse Gas Theory
→ does not give us a catastrophe.

-

b Relationships that hold for CO2 and warming in the future must hold in the past

Those who control the past control the future.
Those who control the present control the past. - George Orwell

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Global Warming Past Theories
      500 x 375 Pixel

From Climate Positive Feedback Theory
→ When projected back to pre-industrial CO2 levels, these future forecasts imply that we should have seen 2,3,4 or more degrees of warming over the last century

From Greenhouse Gas Theory
→ Even with an exaggerated temperature history, only the no feedback 1C per century case is really validated by history.

And, if one assumes the actual warming is less than 0.6C, and only a part of that is from anthropogenic CO2, then the actual warming forecast justified is one of negative feedback, showing less than 1C per century warming from manmade CO2 - which is EXACTLY the case that most skeptics make.

-

c IPCC AR4 Chapter 9 Figure 1

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel IPCC AR4 Chapter 9 Figure 1
IPCC 9.2 Fig 1
      489 x 372 Pixel

Decadal mean global near surface temperature over the 20th century from observations (black), and showing the approcimate 5-95% range from IPCC AR4 model simulations with natural and antrhropogenic forcings (red).

Also shown is the corresponding temperature range when models are driven by natural forcings only (blue).

-

d Hansen Scenario vs. Reality

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
We are pretty close to saturation
co2_temp_saturation
      510 x 414 Pixel
      Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
August 2008 was 0.3 °C below June 1988 rather than projected 0.5 °C above. Hansen Scenario
      596 x 361 Pixel

-

3 Der Einfluss der Temperatur auf das CO2 in der Vergangenheit

-

a Zuerst steigt die Temperatur und erst nachher steigt das CO2
en First the temperature rises, CO2 rises afterwards.
fr D'abord c'est la température qui monte, le CO2 monte seulement après.

de Zuerst steigt die Temperatur und erst nachher steigt das CO2.

en First the temperature rises, CO2 rises afterwards.

fr D'abord c'est la température qui monte, le CO2 monte seulement après.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel
Temperatur und nachfolgender CO2-Anstieg am Ende der letzten Eiszeit
      (526 x 540 Pixel)

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Temperatur und nachfolgender CO2-Anstieg am Ende der letzten Eiszeit
      436 x 474 Pixel

de Zuerst steigt die Temperatur und erst nachher steigt das CO2

en First the temperature rises, CO2 rises afterwards

fr D'abord c'est la température qui monte, le CO2 monte seulement après.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel
de Temperatur vor CO2
en Temperature before CO2
fr Température avant CO2
Temperatur and CO2 
      314 x 211 Pixel

Aussagen der Klimaskeptiker:

  • In den letzten 400 000 Jahren folgte die CO2-Konzentration der Temperaturkurve um mehrere 100 Jahre nach !!!

  • Das ist im Widerspruch zu den Aussagen des IPCC und von Al Gore, die behaupten, dass die Temperaturerhöhung von der erhöhten CO2-Konzentration verursacht wurde.

  • Das umgekehrte ist der Fall: Die erhöhte Temperatur bewirkt (mit starker Verzögerung) eine erhöhte CO2-Freigabe der sich langsam erwärmenden Meere und der zunehmenden Lebewesen.

-

b Daten aus Eisbohrkernen der Antarktis (1999)

Feststellung:

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
klima-eisbohrkerne.gif
      Daten aus Eisbohrkernen der Antarktis (1999)
      640 x 272 Pixel

-

c en CO2 in the Atmosphere and Ocean

This relationship has been well understood by geologists for longer than Al Gore has been alive.

Very important quote:

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Relationship between atmospheric CO2 levels and temperature
      1'000 x 614 Pixel

As you can see in the graph below:

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
CO2 Solubility in water
      516 x 385 Pixel

-

d Neue Studien
en New research

-

Neue Antarktis-Studie: Abrupter CO2-Anstieg zeitgleich oder kurz nach Temperaturanstieg
en Abrupt change in atmospheric CO2 during the last ice age

-

Neue Antarktisstudie belegt Ursache und Wirkung während der Eiszeitzyklen: CO2-Änderungen folgten der Temperatur mit einer Verzögerung von ein paar hundert Jahren
en New research in Antarctica shows CO2 follows temperature "by a few hundred years at most"

-

en A study: The temperature rise has caused the CO2 Increase, not the other way around

-

Temperatur steigt in der Vergangenheit vor dem CO2 (und nicht umgekehrt)

-

Videos

-

Kohlenstoffzyklus

Kohlenstoffzyklus
      430 x 240 Pixel

-

Löslichkeit von CO2 in Wasser
en CO2 solubility in water
fr Solubilité du CO2 dans l'eau

Löslichkeit von CO2 in kaltem Wasser 
      200 x 112 Pixel Löslichkeit von CO2 in warmen Wasser 
      200 x 115 Pixel

-

Die "grünen Lungen" der Erde

Die grünen Lungen der Erde 
      350 x 175 Pixel

-

4 El Niño-Southern Oscillation (ENSO)

-

Wissenschaftlich begutachtete Studie erschüttert erneut offizielle Klimadoktrin!
en Influence of the Southern Oscillation on tropospheric temperature

Begriffe und Definitionen
en Terms and definitions
fr Termes et définitions

PDO = de Pazifische Dekaden-Oszillation
en Pacific decadal oscillation
fr Oscillation décennale du Pacifique  
NAO = de Nordatlantische Oszillation
en North Atlantic oscillation
fr Oscillation nord-atlantique  
AMO = de Atlantische Multidekaden-Oszillation
en Atlantic multidecadal oscillation
fr Oscillation atlantique multidécennale  
AO = de Arktische Oszillation oder auch Northern Hemispheric Annular Mode (NAM)
en Arctic oscillation
fr Oscillation arctique
ENSO = de El Niño-Southern Oscillation
en El Niño-Southern Oscillation
fr El Niño (ENSO El Niño-Southern Oscillation)  
El Niño = El Niños cause global warming
(span. für 'der Junge, das Kind', hier konkret: 'das Christuskind')
de El Niño
en El Niño-Southern Oscillation
fr El Niño
La Niña = La Niñas cause global cooling
(span. 'das Mädchen')
de La Niña
en La Niña
fr La Niña (météorologie)
SO = Südpazifische Oszillation
de Southern Oscillation
en Southern Oscillation
fr Oscillation australe
SO = Südpazifische Oszillation
SOI = de Southern Oscillation Index
SST = de Oberflächentemperatur/Meeresoberfläche
en Sea surface temperature
fr Température de surface de la mer
- = de Passat (Windsystem)
en Trade wind
fr Alizé
GTTA = Global Tropospheric Temperature Anomalies
MGT = Mean Global Temperature
GHGs = Greenhouse Gases
MSU = microwave sensing units
RATPAC = radiosondes
AMSR-E = Advamced Microwave Scanning Radiometer for EOS
instrument on NASA's Aqua satellite
(Aqua was launched in 2002)
RSS = Remote Sensing Systems
THG
GHG
GES
= de Treibhausgas
en Greenhouse gas
fr Gaz à effet de serre

fr Un épisode El Niño est caractérisé par des températures océaniques anormalement élevées dans le centre et l'est du Pacifique équatorial, tandis qu'un épisode La Niña représente la situation inverse, caractérisée par des températures océaniques anormalement basses dans l'est du Pacifique équatorial.

Ces deux manifestations du même phénomène perturbent la configuration habituelle des précipitations ainsi que la circulation atmosphérique aux latitudes tropicales et peuvent avoir des répercussions à grande échelle sur le climat dans de nombreuses régions du monde.

NOAA: El Niño and La Niña Pages

Watts: Reference Pages

⇒ Google      
de ozeanische oszillation de el niño-southern oscillation enso de el niño de la niña
en ocean oscillations en el niño-southern oscillation enso en el niño en la niña
fr oscillations océaniques fr el niño-southern oscillation enso fr el niño fr la niña

-

5 Südpazifische Oszillation (SO) und Kosmische Strahlung

-

Dr. Horst Borchert: Südpazifische Oszillation (SO) und Kosmische Strahlung

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Borchert 2010 Abb. 4d
borchert_fig4d.jpg
      556 x 297 Pixel

Eine Gegenüberstellung der um 30 Monate zeitverzögerten gleitenden 3 Jahresmittel der Südpazifischen Oszillation und der durch die Sonnenaktivität modulierten kosmischen Strahlung zeigt in Abb. 4d eine gute Übereinstimmung im periodischen Verlauf von 1980 bis 2008 und weist auf die extraterrestrische Beeinflussung der La Nina - El Nino Perioden hin.

de Kurzfassung

Vergleichbar mit den Untersuchungsergebnissen der Nordatlantischen Oszillation (NAO) wird auch die Südpazifische Oszillation (SO) durch Sonnenaktivität beeinflusst:

Während der Wärmeperiode ab 1980 wird eine Resonanz zwischen den Periodizitäten der Sonnenfleckenhäufigkeit in der 22. und 23. Sonnenfleckenperiode und des Sonnenwindindex "aa" mit der zeitverzögerten Südpazifischen Oszillation beobachtet.

Auch die durch die Magnetfelder der Sonnenwinde ausgelösten Periodizitäten der Kosmischen Strahlung sind in diesem Zeitraum mit der zeitverzögerten Südpazifische Oszillation (SO) in Resonanz (K=0,8).

Das führt zu solar gesteuerter Bewölkungsreduktion durch den Svensmark-Effekt und dadurch zu verstärkter Sonneneinstrahlung.

Es erfolgt so ein zusätzlicher Temperaturanstieg und eine zusätzliche Erwärmung des Ozeans in der südlichen Hemisphäre.

Diese solar bewirkte Meereserwärmung führt zur Emission von gelöstem CO2, was als Zusatzdüngung der Weltflora dient.

Eine Temperaturerhöhung durch CO2 lässt sich aus den Messwerten nicht ableiten.

Mit Beendigung der Sonnenaktivität im Dezember 2006 hat auch in der südlichen Hemisphäre eine kalte Wetterperiode begonnen.

en Abstract

It was found that the South Pacific Oscillation (SO) is influenced by Sun activity similar to the North Atlantic Oscillation (NAO).

Especially during the warming period from 1980 to 2009 the oscillation of Sunwind - Index "aa" was in good resonance with the delayed South Pacific Oscillation.

The same observation was found between the Oscillation of Cosmic Radiation, which is controlled by the Forbush - Reduction by the magnetic fields of the sun protons of the Sunwind and the delayed SO (K=0,8).

The consequence of this observations is the postulation, that the increase of global temperature in the Southern Hemisphere was caused by sun activity with strong emissions of Proton-rays in Earth's direction during the 22. and 23. Sunspot-Periods reducing Cosmic Rays with the consequence of reduction of cloudiness, increasing global rays and warming up the lower atmosphere (Svensmark - Effect).

As a consequence resolved CO2 was continuously emitted from the slowly warming up Ocean giving a good fertilizer of the flora of the world.

A relevance of CO2 concerning Climate Change could not be found.

With the end of Sun activity in 2006 a cold weather period has started in the Southern Hemisphere too.

-

6 Zusammenhang zwischen Tageslänge und Sonnenaktivität
fr La longueur du jour sous influence des rayons cosmiques et du soleil

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Tageslaenge
      640 x 589 Pixel

Nach der Studie haben die von der Sonenaktivität modulierten kosmischen Strahlen Einfluß auf bestimmte Windmuster.

Die sich verändernden Winde beschleunigen und verlangsamen die Erdrotation.

fr L'amplitude de la variation semi-annuelle de la longueur du jour (en bleu) est anti-corrélée au nombre de taches solaires (avec un glissement d'un an) (rouge en haut),

et corrélées au flux de rayons cosmiques galactiques (rouge en bas).

-

7 Gibt es einen Zusammenhang zwischen Sonnenfleckenaktivität und Erdbeben-/Vulkantätigkeit?

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Global Temperatures (2500 B.C, to 2008 A.D.)
      800 x 575 Pixel

-

8 Die Thermostat-Hypothese

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel
de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Die Erde als Wärmekraftmaschine
Erde als Waermekraftmaschine
      509 x 401 Pixel

de Hier sieht man das ganze System dargestellt, das die Wärme von den Tropen zu den Polen transportiert.

Die subtropischen Hadley-Zellen liefern die Energie für das System.

In den Tropen ist die Sonneneinstrahlung (orangene Pfeile) am stärksten, weil die Sonne dort am steilsten steht.

Die Länge der orangenen Pfeile repräsentiert die relative Stärke der Sonnenstrahlung.

Warme, trockene Luft sinkt um den 30. Breitengrad nördlicher und südlicher Breite ab und bildet die großen Wüstengürtel rings um den Globus.

Die Wärme wird durch eine Kombination von Ozeanen und Atmosphäre zu den Polen transportiert.

An den Polen wird die Wärme in den Weltraum abgestrahlt.

Mit anderen Worten, variable Systeme wie das Erdklima legen kein stabiles Temperaturregiment fest.

Sie regenerieren ihre eigene Entwicklung dergestalt, dass sie die erzeugte und verbrauchte Energie maximieren.

Es ist dieser dynamische Prozess, und nicht eine einfache lineare Transformation der Zusammensetzung der Gase in der Erdatmosphäre, der die allgemeine Temperaturspanne des Planeten bestimmt.