Internet-Vademecum
Home
Site/Index
 
Web Internet-Vademecum
Google English français
⬆1. 6. 10 Glaube & Hysterie III

1.6.10 Glaube und Hysterie III
en Religion and Hysteria III
fr Réligion et hystérie III

de Teil II   en Part II   fr Partie II

de Teil II   en Part II   fr Partie II

-

128 Unbequeme Wahrheiten

-

a Unbequeme Wahrheit für Al Gore
en Inconvenient Truth for Al Gore

Zum englischen Gerichtsentscheid vom 10.10.2007 betreffend dem Film "Eine unbequeme Wahrheit"
en In the high court of justice: "An Inconvenient Truths"
fr La justice anglaise: "Une vérité qui dérange"

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Gore Nobel Price
      462 x 350 Pixel

In Grossbritannien ist es per Gesetz verboten, an Schulen einseitig politische Propaganda zu treiben.

Die britische Regierung hatte, ähnlich wie unser Umweltminister, die Schulen aufgefordert, den Schülern Al Gores Film, der für die Nobelpreisverleihung ausschlaggebend war, zu zeigen.

Dagegen hatte der Elternsprecher Stuart Dimmock geklagt.

Der Richter Michael Burton (High Court) hat der Klage am 10.10.2007 stattgegeben und entschieden, dass der Film in neun Punkten "partisan political views" (einseitige politische Ansichten) in "the context of alarmism and exaggeration" (im Rahmen von Alarmismus und Übertreibung) verbreite.

Folgende Punkte gaben den Ausschlag für die höchstrichterliche Entscheidung:

  1. "Der Film behauptet, die Eisschmelze am Kilimandscharo sei ein Beweis für die Globale Erwärmung.

    Der Regierungsvertreter musste zugeben, dass dies nicht richtig ist.

  2. Der Film deutet an, dass Daten aus Eisbohrkernen bewiesen, dass die Zunahme von CO2 den Temperaturanstieg der letzten 650,000 Jahren verursacht hätte.

    Das Gericht fand, dass der Film irreführend ist:
    In diesem Zeitraum folgte die Zunahmen an CO2 jeweils etwa 800-2000 Jahren dem Temperaturanstieg und konnte ihn daher nicht verursacht haben.

  3. Der Film bedient sich emotionaler Bilder vom Hurrikan Katrina und unterstellt, dass dieser die Folge der globalen Erwärmung gewesen sei.

    Der Fachmann der Regierung musste zugeben, dass es nicht möglich ist, einzelne Ereignisse der Globalen Erwärmen anzulasten.

  4. Der Film zeigt Bilder vom Austrocknen des Tschad-Sees und behauptet, dies sei durch die Globale Erwärmung ausgelöst worden.

    Der Regierungsvertreter gab zu, dass dies nicht der Fall sei.

  5. Der Film behauptet, eine Studie zeige, dass Eisbären ertrunken seien, weil das arktische Eis verschwände.

    Es stellte sich heraus, dass Herr Gore die Studie falsch gedeutet hatte.
    Tatsächlich waren die vier Eisbären wegen eines besonders heftigen Sturmes ertrunken.

  6. Der Film droht damit, dass die Globale Erwärmung den Golfstrom stoppen und dies Europa eine Eiszeit bringen könnte:

    der Kläger konnte wissenschaftliche Beweise erbringen, dass dies eine Unmöglichkeit sei.

  7. Der Film gibt der Globalen Erwärmung Schuld am Artensterben, insbesondere dem Ausbleichen der Korallenriffe.

    Die Regierung könnte dafür keine Beweise vorlegen.

  8. Der Film unterstellt einen Meeresspiegelanstieg über 6 Metern, der die Umsiedlung von Millionen Menschen erforderlich machen wird.

    Der tatsächlich zu erwartende Meeresspiegelanstieg in den nächsten 100 Jahren liegt bei etwa 40 cm und stellt keine Bedrohung für einer derart massive Wanderbewegung dar.

  9. Der Film behauptet, der Meeresspiegelanstieg würde die Evakuierung einer bestimmten Pazifik Insel bei Neuseeland erfordern.

    Die Regierung konnte das nicht bestätigen und das Gericht hielt daher die Behauptung für unbegründet.
    (Quelle: Lewis Smith, Al Gore's inconvenient judgment, in: The Times London 11.10.07)

-

b Unbequeme Wahrheiten über Hans J. Schellnhuber

-

129 Zum Scheitern verurteilt

-

a Woran die Windkraft scheitern wird: Physik, Statistik, Wirtschaftlichkeit

Woran die Windkraft scheitern wird

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
strom_woher
      1169 x 832 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
wind_anteil
      1185 x 855 Pixel

Stoppt die Energiewende

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
wind_einspeise
      1198 x 711 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
kern_bayern
      1197 x 708 Pixel

Kann die De-Industrialisierung noch verhindert werden?

Mit jedem Tag, den die Energiewende in Deutschland fortschreitet, werden die immensen Schäden größer, vor allem aber sind sie bald irreparabel.

Denn wenn die betroffenen Wirtschaftszweige erst mal Deutschland verlassen haben, werden sie samt ihren wertschöpfenden Arbeitsplätzen auch aus Gründen der Demografie nicht mehr zurückkehren.

Somit betreibt die politisch gewollte Energiewende die Deindustrialisierung Deutschlands kräftig voran.

Zur Freude vieler Grüner und anderer, die der grünen Ideologie in ihren verschiedensten parteipolitischen Facetten anhängen.

Doch zum Nachteil aller anderen.

Das Märchen von der Glättung des Windstroms

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Stromerzeugung: Instabilitäten, Schwankungen & Überstromproduktion
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Stromversorgung:
Deutschland, Schweiz, Norwegen, USA, Australien.

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Energiewende ins Nichts

Ärgernis Windrad

fr Energie eolienne, l'hystérie des brasseurs de vent

Vous êtes à ce jour 1,5 millions d'internautes à avoir visionné notre première enquête «Energie Eolienne, la grande escroquerie», diffusée en exclusivité à l'automne dernier sur reinformation.tv. Distribuée dans un premier temps en France, cette première enquête est maintenant diffusée dans les pays francophones ainsi qu'en Angleterre, en Pologne, en Grèce et très bientôt en Allemagne.

Encouragés par la grande quantité de courriers reçus par mail ces derniers mois, interpellés par la détresse de nombre d'auditeurs qui subissent de près ou de loin de parcs éoliens, nous avons décidé de lancer une pétition pour demander l'arrêt total des nouvelles implantations d'éoliennes et nous avons poursuivi nos investigations.

Nous nous sommes rendus dans l'est de la France, plus précisément dans les départements français du Doubs et du Jura.

Aujourd'hui au nombre de 5.000, le programme politique français prévoyait au départ l'installation de 25.000 éoliennes dans tout le pays.

Mais un récent rapport de l'ADEME, l'Agence de l'environnement et de la Maitrise de l'énergie ferait état de la volonté gouvernementale d'implanter plus de 50.000 éoliennes en France...

Dans l'attente de prochaines enquêtes et reportages, nous vous présentons « Energie éolienne, l'hystérie des brasseurs de vent ».

Vous allez découvrir que le patrimoine français est directement menacé par des projets éoliens et notamment des sites classés au Patrimoine Mondial de l'Unesco comme la saline d'Arc et Senans par exemple.

Les intervenants qui ont accepté de répondre à nos questions n'hésitent pas à parler de « la destruction des paysages français » actuellement en cours.

Alors que les schémas d'installation prévoient la mise en place à brève échéance de plus de 10.000 éoliennes - et le doublement ou le triplement de leur nombre d'ici à 2020 - il est temps de dire « STOP » ! Halte au massacre de nos paysages !

Signez notre pétition ! Faites-la circuler, faites connaître nos reportages ! La protection de notre patrimoine français est l'affaire et la responsabilité de chacun.

Ne laissez pas l'industrie des éoliennes imposer sa coûteuse dictature !

Ensemble, exigeons l'arrêt total des nouvelles implantations d'éoliennes.

Un reportage d'Armel Joubert des Ouches

Abstandsregel bei Windrad-Anlagen

Laut dem Ende 2014 vom Landtag beschlossenen Gesetz müssen in Bayern geplante Windkraftanlagen

mindestens zehn Mal so weit von den nächsten Wohnhäusern entfernt sein,

wie das Windrad hoch ist.

Die Opposition wollte gegen diese Regelung angehen und klagte vor dem Bayerischen Verfassungsgerichtshof - ohne Erfolg.

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Mindestabstand zwischen Windrädern und Wohngebieten

Infraschall von Windkraftanlagen

Infraschall bei Windkraftanlagen - Medizinische Fakten

Infrasound and Motion Sickness

Quelle / Source:

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Windräder: Gesundheit, Schallpegel, Infraschall

de Tödliche Fallen
en Deadly Traps

Besonders die großen Vögel Kraniche Störche, Geier, Rotmilane, Falken und Adler werden Opfer dieser Windturbinen.

Die unnatürlichen Bewegungen können sie weder erkennen noch die Geschwindigkeit der rotierenden Flügel einschätzen.

Weder Fledermäuse noch Vögel hatten im Verlauf der Evolution die Chance ihr Orientierungssystem an die rotierenden Strom­generatoren anzupassen.

Somit wird es Zeit darüber nachzu -denken mit welcher Technologie diese Tiere stimmuliert werden können ihrenKollosionskurs mit dem Windrad zu ändern.

Hier sind Grundlagenforschung und Ergebnisumsetzung angesagt.

In Brandenburg werden jährlich 25.000 Fledermäuse getötet.

Jede Fledermaus vertilgt in einer Nacht 2.500 Schadinsekten.

Wehe es gibt keine Insektenvertilger mehr, dann werden wir von einem riesigen Heer Insekten heimgesucht.

Dabei ist auch daran zu denken dass längst besiegt geglaubte Infektionskrankheiten wieder auftreten werden, deren Überträger Insekten sind.

Landschaftsschutz

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Keine Fotomontage, sondern Realität: Ein Ort bei Dagebüll
wind_dorf.jpg
      922 x 519 Pixel

Enoch zu Guttenberg beim Symposium der Vernunft

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Windräder: Umwelt- & Landschaftsschutz

Wie rentabel sind Windräder wirklich?

Über 1.400 Windräder drehen sich inzwischen in Rheinland-Pfalz.
1.000 weitere sollen dazukommen.
In kaum einem Bundesland schreitet die Energiewende schneller voran als in Rheinland-Pfalz. Doch inzwischen wachsen auch die Probleme.

Es wird immer schwieriger, Flächen für Windkrafträder auszuweisen, denn der Widerstand vor Ort wächst.

Jetzt wurde auch noch bekannt, dass die Renditehoffnungen vieler Investoren nicht aufgehen.

Das bestätigt der Bundesverband Windenergie.

Nur ein Drittel der Windenergieprojekte mache den Anlegern wirklich Freude, zwei Drittel aller Projekte liefen für die Investoren eher schlecht bis ganz schlecht.

Inzwischen bekommen auch immer mehr Firmen Probleme, die sich im Bereich erneuerbare Energien engagieren.

Darunter ist auch das einstige rheinland-pfälzische Vorzeigeunternehmen Juwi in Rheinhessen. Die Branche hatte sich einen neuen Schub durch die schwarz-rote Bundesregierung erhofft. Doch Wirtschaftminister Gabriel bremste stattdessen die Subventionen für die Energiewende. Stehen wir vor dem Ende der Wende?

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Windenergie Statistik

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Kosten und Effizienz der Windenergie

Windkraft: Der große Schwindel

Es wird Zeit, dass die französische Bevölkerung, die Politiker und die Umweltschützer, sofern sie ein Mindestmaß an Ehrlichkeit besitzen, dieser Verschwendung, welche sehr bald irreparable Folgen haben wird, ein Ende setzen.
Deutsche Untertitel von Friends against wind.

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Der grosse Klimaschwindel

-

130 Entzauberung

-

a Des Zauberers Lehrlinge

Des Zauberers Lehrlinge

de Die Wissenschaft ist eindeutig entschieden
en The science is settleed

-

b Die Entzauberung der Energiewende

-

c Das Spiel ist aus: Niederländische Forscher entzaubern Rahmstorfs Golfstrom-Alarmgeschichte

-

131 Entlarvt

-

a LÜCKENLOS entlarvt - Klimawandel - Klimaschwindel - Lehrfilm über die Treibhauseffekt- und CO2-Lüge

-

132 Aus IPCC Kleingedrucktem und Fussnoten

-

a An der Realität vorbeiprognostiziert

-

b "Eine langfristige Voraussage des Klimas ist nicht möglich"
en "Long-term prediction of future climate states is not possible"

Lesen Sie das Kleingedruckte!

Quellen / Sources:

-

c Was das IPCC zum Thema Klimasensitivität wusste, uns aber nicht gesagt hat
en Climate Insensitivity: What the IPCC Knew But Didn't Tell Us

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Die vorausgesagte Erhöhung der Erdtemperatur durch CO2 wird immer kleiner
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel en Oversensitive - How Equlilibrium Climate Sensitivity Shrinkes Over Time

-

133 Sicherheit der Hypothesen

-

a Je größer die Abweichungen desto sicherer die Hypothese
en IPCC's Confidence Grows as Models Get Worse

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Je größer die Abweichungen desto sicherer die Hypothese
Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel IPCC's Confidence Grows as Models Get Worse
ipcc_confident.jpg
      535 x 400 Pixel

de Die verquere Logik des IPCC

en IPCC's Confidence Grows as Models Get Worse

Vergleich von Modell­vorhersagen und realer Temperatur­entwicklung (Roy Spencer) und Auftragung der IPCC-Wahrscheinlich­keiten für die Hypothese, dass der Mensch der Haupt­schuldige am Klimawandel ist.

Je weiter und deutlicher sich die Realität von den Theorien, Behauptungen und Prognosen entfernt, umso schriller werden die Behauptungen.

-

134 Adjustierung: Anpassung der Temperaturen an die Modelle

-

a Anpassen der gemessenen Werte an die Modelle
en If the model data is corrected downwards, as suggested by the ETH researchers, and the measurement data is corrected upwards, as suggested by the British and Canadian researchers, then the model and actual observations are very similar.

-

b Temperatur-Manipulationen
en Temperature Manipulations
fr Manipulation des températures

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
temp_manipulation.jpg
      720 x 474 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel NASA/GISS
de Die GISS-Daten werden nachträglich verändert
en USHCN and GISS decided to "adjust" the temperature record

US Temp change
      500 x 355 Pixe

de (a) = Ursprüngliche Angabe
Die GISS-Daten werden nachträglich verändert (gefälscht), um die von James Hansen 1988 vorgesagte, aber nicht eingetretene Erwärmung zu "beweisen".

en (a) = Original indication
Around the year 2000,
USHCN and GISS decided to "adjust" the temperature record, in a way which caused the 1930s to get much cooler, and recent temperatures to get much warmer.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Reykjavik
GISS versions 2012 & 2013
giss_reykjavik.gif
      512 x 512 Pixel @ 8 Bits pro Pixel animiert in 2 Frames

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Alice Springs
GISS versions 2012 & 2014
giss_alicesprings.gif
      512 x 512 Pixel @ 8 Bits pro Pixel animiert in 2 Frames

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Orland
GISS versions 2007 & 2009
giss_orland.gif
      520 x 348 Pixel @ 8 Bits pro Pixel animiert in 2 Frames

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Racine
USHCN raw data vs GISS homogenized
USHCN raw data vs GISS homogenized
      640 x 473 Pixel animiert in 3 Frames

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Fairmont versions 2007
fairmont_2007.gif
      650 x 434 Pixel @ 7 Bits pro Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Fairmont versions 2009
fairmont_2009.gif
      551 x 372 Pixel @ 8 Bits pro Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel USHCN
Temperatures Raw & Final
ushcn_rawfinal.gif
      553 x 416 Pixel @ 8 Bits pro Pixel animiert in 2 Frames

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel

en GISS 1999 vs 2008 Data interpretation
en USHCN raw data vs GISS homogenized

-

135 Verschiebung der Erdachse

-

a Stocker erklärt Römische Warmperiode mit der Stellung der Erdachse

IPCC AR5: Politische Wissenschaft!

Kommentar von Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke:
Stocker ist, man muss es leider deutlich aussprechen, ein Advokatenwissenschaftler. Von seinem Kollegen Rahmstorf unterscheidet ihn offensichtlich nur eine bessere Kinderstube und die damit verbundenen besseren Manieren. Zudem ist er (Pardon) ein Lügner, wenn man dem Artikel in der Weltwoche Nr. 41 mit dem Titel "Klima, Warum man den Forschern misstrauen muss" trauen darf.

Hier berichtet nämlich der Weltwoche-Redakteur Roger Köppel über sein Interview mit Stocker "....Meine Bemerkung, als der karthagische Feldherr Hannibal in der Antike mit seinen Elefanten über die französischen Alpen marschierte, seien die Gletscher kleiner gewesen als heute, obschon es keine Autos gegeben habe, lächelte Stocker weg.
Damals, argumentierte er wissend im scheinbaren Triumph, habe die Stellung der Erdachse die Erwärmung verursacht".

Diese Antwort ist nicht nur eine wissenschaftliche Lüge, sondern sie ist schon dreist.

Stocker missbraucht eine der drei Milankovitch-Zyklen (hier Neigung der Erdachse) von einer Periodenlänge so um die 40.000 Jahre, um daraus eine in 2000 Jahren klimawirksame Neustellung der Erdachse hervorzuzaubern.
Wenn Köppel richtig berichtet, darf dies als Unverschämtheit dem Redakteur und den Lesern der Weltwoche gegenüber bezeichnet werden.
Und da wir schon bei "Scham" sind, gestehe ich ein: ich schäme mich für solche "Kollegen" wie Stocker, die den Ruf der Wissenschaft auf Jahrzehnte hin in Mißkredit bringen.
( SFR Arena 2013-19-04 Klimaerwärmung: Wie schlimm ist es?
Weltwoche 41/13 - Editorial 2012-10-09 von Roger Köppel)

-

136 Stagnation oder dramatischer Temperaturanstieg

-

a Was ist da los? Der Hochsommermonat August wird in Deutschland nicht mehr wärmer

Man kann den Temperaturgang seit 1931 in vier Abschnitte einteilen:

  1. Während der Nazizeit angenehm warm.

  2. Nach dem Kriege sanken die Durchschnittstemperaturen und die kühlen Augustmonate hielten an bis 1975.

  3. Ab 1975 erfolgte dann ein rasanter Anstieg auf ein neues Temperaturhoch.

  4. Seit der Jahrtausendwende haben wir dieses Temperaturhoch überschritten, die Temperaturen des Monates August sinken wieder.

    Insgesamt liegt das Temperaturniveau aber jetzt höher als zu Beginn der Betrachtung seit 1931.

    Der nun seit fast 20 Jahren zu beobachtende Temperaturstillstand ist nicht mehr zu sehen!

Um die Entwicklung dramatischer aussehen zulassen als sie ist, greifen einige Berichterstatter zu einem Trick:

Sie lassen die Temperaturbetrachtung inmitten des Kältetales beginnen.

Meist beginnt ihre Betrachtungskurve 1961 (Abbildung 2).

Tatsächlich sind aus dem Kältetal der 60er Jahre heraus bis heute die Augusttemperaturen deutlich angestiegen.

Der Hochsommermonat August wurde in den letzten 55 Jahren deutlich wärmer.

Die Durchschnittstemperaturen lagen damals laut Trendlinie bei 16 Grad, während wir in der Gegenwart um 2 Grad höher liegen.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 1 Keine Dramatik
Temperaturentwicklung in Deutschland für den Monat August seit 1931
temp_august_1.png
      1024 x 662 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 2 Verlauf ab Kältetal 1961
Temperaturentwicklung in Deutschland für den Monat August seit 1961
temp_august_2.png
      1024 x 662 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 3 Stagnation seit 29 Jahren
Temperaturentwicklung in Deutschland für den Monat August seit 1988
temp_august_3.png
      1024 x 662 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 4 Abkühlung in den letzen 20 Jahren
Temperaturentwicklung in Deutschland für den Monat August seit 1997
When did you last see your data?
      1024 x 662 Pixel

-

137 Temperaturniveaus anstatt Temperaturkurven

-

a Der Stocker-Trick

IPCC-Berichts-Häuptling Thomas Stocker hat nun endlich einen graphischen Trick gefunden, wie er die fehlende Erwärmung der letzten 15 Jahre elegant in seinen Temperaturkurven kaschiert:

Er zeigt nur noch Mittelwerte für ganze Jahrzehnte.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Schöner Trick, herzlichen Glückwunsch!
en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Thomas Stocker tries to hide the decline

stocker_trick
      726 x 391 Pixel

Computer-Smiley 57 x 53 Pixel animiert in 6 Frames

Vademecum:
en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel How deniers view global warming

-

138 Anpassung der wissenschaftlichen Resultate an die Erfordernisse der Politik

-

a IPCC Wissenschaftler passen ihren Bericht erneut der "Summary for Policy Makers" an!
en Tail wagging the dog - IPCC to rework AR5 to be 'consistent with the SPM'

-

139 Klimagrusel-Orgien

-

a Eine einstündige Klimagrusel-Orgie für Fortgeschrittene

-

140 Wie lange dauert es noch bis zur Klimakatastrophe

-

a IPCC im Jahr 2007: "Es bleiben vielleicht nur noch acht Jahre bis zur Klimakatastrophe"
en UN scientists warn time is running out to tackle global warming

Quellen / Sources:

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Kohlekraftwerke in China

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Indische Kohlekraftwerke

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel USA: Kohle und Kohlekraftwerke

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Die Vereinigten Staaten sind das "Saudi Arabien" der Kohle
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel en America is the "Saudi Arabia" of Coal
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel fr Les Étas Unis sont "l'Arabie Saoudite" du charbon

-

141 Wenn das Wörtchen "wenn" nicht wäre

-

a Allgemein

-

b Kampf der deutschen Bundesregierung gegen die Erderwärmung

-

142 Klimawandel

-

a Klimawandel in Deutschland: 1990 Jahresmittelwert 10°C, 2016 Jahresmittelwert 10°C

-

143 Klimawandel mit und ohne Sonne

-

a Ohne Sonne geht es nicht

-

b Die Grünen sind gegen die Sonne

-

c de Sonnenaktivität und Temperartur:
Man muss blind sein um den Zusammenhang nicht zu sehen!
en Solar activity and temperature:
One must be blind not to see the relation!
fr Corrélation entre la durée des cycles solaires et la température du globe:
A moins d'être aveugle, on voit que cela a bien l'air d'être le cas!

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Surface Temperature
vs Solar Cycle Length Corrélation entre la durée des cycles 
      solaires et la température du globe
      400 x 278 Pixel

de Sonnenaktivität und Temperartur:
Man muss blind sein um den Zusammenhang nicht zu sehen!
en Solar activity and temperature:
One must be blind not to see the relation!
fr Corrélation entre la durée des cycles solaires et la température du globe:
A moins d'être aveugle, on voit que cela a bien l'air d'être le cas!
Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel
de Sonnenzyklen / en Solar cycles / fr Cycles solaires
de Korrelationen mit der Sonne / en Correlations with the Sun / en Corrélations avec le soleil
de Neuste Meldungen über die Sonnenaktivität / en News on the activity of the Sun
de Neuste Meldungen zum Klimawandel / en News on Climate Change
de Voraussagen einer neuen Kälteperiode / en Predictions of a New Cold Period

-

d Hinweise auf Klimaeinfluss der Sonne verdichten sich weiter

-

144 Propaganda

-

a Wissenschaft oder Propaganda?
en Science or advocacy?

-

145 "Klimaleugner"

-

a How deniers view global warming

Bemerkungen zur Treppendarstellung der Temperaturen:
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Treppenstufen ins Abseits: Wie 'Die Zeit' ihre Leser verschaukelt

-

146 Klimamodelle

-

a de Falsche Klima-Modelle
en Wrong Climate Models
fr Modèles climatiques èronnés

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Climate Models
      556 x 448 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
frostrisse.jpg
      510 x 361 Pixel

-

147 Prognosen

-

Allgemein

Zukunftsforschung und Prognosen

Reality-based climate forecasting

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
prognose_100.jpg
      594 x 394 Pixel

Prognosen des IPCC zum Meeresspiegelanstieg

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Abb. 10. Prognosen des IPCC zum Meeresspiegelanstieg im 21. Jahrhundert Abb. 10. Prognosen des IPCC zum Meeresspiegelanstieg im 21. Jahrhundert
      492 x 353 Pixel

-

2016 Prof. Harald Lesch: Die Welt in 100 Jahren

Harald Lesch: Die Welt in 100 Jahren

Video von Harald Lesch: Die Welt in 100 Jahren

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

Kommentar der kalten Sonne zu "Die Welt in 100 Jahren" von Prof. Lesch

Harald Lesch: Übrigens zur Klimakatastrophe

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

Original Video ohne Kommentar: Video vom 23.5.2012

de Fakten   en Facts   fr Faits

Video mit Kommentar: Klima-Alarmist Harald Lesch entlarvt

Kommentar der kalten Sonne zu "Übrigens zur Klimakatastrophe" von Prof. Lesch

-

2015 Prognosen des Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK)

How reliable are the climate models?

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel IPCC Climate Models
modell_verlass.jpg
      450 x 306 Pixel

Factor Understood?   Contribution to models’ predicted future warming
ENSO No 0%
Ocean Oscillations No 0%
Ocean Currents No 0%
Volcanoes No 0%
Wind No 0%
Water Cycle Partly (built into Water Vapour, below)
The Sun No 0%
Galactic Cosmic Rays (and aerosols) No 0%
Milankovich cycles No 0%
Carbon Dioxide Yes 37%
Water Vapour Partly 22% but suspect
Clouds No 41%, all highly suspect
Other 0%
Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel PIK Vizechef Edenhofer
(Vorsitzender der Arbeitsgruppe III des Weltklimarats IPCC):
Die Besitzer von Kohle, Öl und Gasvorkommen müssen enteignet werden.
IPCC Realität
      531 x 400 Pixel

-

Prognosen von UK Met Office: Bis 2014 wird es um 0,3°C wärmer

de Flop des UK Met Office 2007: "Bis 2014 wird es um 0,3°C wärmer"
en Smith et al (2007): 0.3°C in 10 years

Quellen / Sources:

en Met Office Global Forecasts Too Warm In 13 Of Last 14 Years

-

Hans-Joachim Schellnhuber, Stefan Rahmstorf und Mojib Latif: Die Rückkehr der Sintflut

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

Wird alles immer schlimmer? Antwort von Klimaskeptiker Info

-

Top 10 FAILED Global Warming Predictions

-

2008 Schellnhuber: "dann würde 2050 die Erde explodieren"

-

2008 prediction about climate in 2015 .. what a gaffe!"

de Im Jahr 2008 strahlte der US-amerikanische Sender abcnews eine Sendung zur Klimagefahr aus.

Die wichtigste Nachricht: Schon sieben Jahre später, 2015, würde das Klima verrückt spielen und sich die Klimakatastrophen häufen.

Alles falsch, wie wir heute wissen.

Ungeachtet dieses Fehlschlags werden auch auch heute noch ähnliche Filme produziert.

Wenn dann das Prognosejahr erreicht ist, wird sich eh niemand mehr an die verrückten Schauergeschichten erinnern.

Quellle Source

-

PCC im Jahr 2007: "Es bleiben vielleicht nur noch acht Jahre bis zur Klimakatastrophe"
en UN scientists warn time is running out to tackle global warming

Quellen / Sources:

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Kohlekraftwerke in China

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Indische Kohlekraftwerke

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel USA: Kohle und Kohlekraftwerke

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Die Vereinigten Staaten sind das "Saudi Arabien" der Kohle
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel en America is the "Saudi Arabia" of Coal
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel fr Les Étas Unis sont "l'Arabie Saoudite" du charbon

-

Pentagon Says Europe Will Drown In The Next Four Years

-

UN: Ages-Old Icecap at North Pole Is Now Liquid

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
un_nordpol.gif
      663 x 396 Pixel

Quellen / Sources:

-

Gore: Polar ice cap may disappear by summer 2014

-

Nine Years Since The New York Times Announced The End Of Winter

-

Prognosen von Professor Latif: Nie wieder Schnee

Prof. Latif 1997

Prof. Latif 2000

Prof. Latif 2003

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Latif warm
      608 x 283 Pixel

Prof. Latif 2004

Prof. Latif 2008

Prof. Latif 2009

Prof. Latif 2010

Kommentar von Andreas Kreuzmann (Klimaskeptiker.info):

Prof. Latif 2012

Prof. Latif 2015

Man hat aus der Pleite gelernt

Nur noch 15 Jahre bleiben nach ihrer Ansicht, um den Klimawandel in den Griff zu bekommen. "Wenn der weltweite Kohlendioxidausstoß 2030 immer noch steigt, wird es zu spät sein", sagt der Klimaforscher Mojib Latif vom Kieler Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung.

Es ist das erste Mal, dass Latif sich öffentlich so konkret festlegt.

Quellen / Sources:

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Kohlekraftwerke in China

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Indische Kohlekraftwerke

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel USA: Kohle und Kohlekraftwerke

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Die Vereinigten Staaten sind das "Saudi Arabien" der Kohle
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel en America is the "Saudi Arabia" of Coal
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel fr Les Étas Unis sont "l'Arabie Saoudite" du charbon

-

Prognosen von Professor Graßl: In 30 Jahren um 2 Grad wärmer

-

Was ist eigentlich aus James Hansens Temperaturvorhersagen geworden?
en James Hansen's climate forecasta of 1988: a whopping 150% wrong

1986

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
hansen_1986.png
      598 x 217 Pixel

 

WASHINGTON, June 10 1986

The rise in carbon dioxide and other gases in the earth's atmosphere will have an earlier and more pronounced impact on global temperature and climate than previously expected, according to evidence presented to a Senate subcommittee today.

Scientists and senators at a hearing by the Environmental Pollution Subcommittee agreed that the dangers of manmade changes in the atmosphere had moved from hypothesis to imminent reality and must be addressed quickly.

They said the rise in temperatures was expected to cause profound climatic changes and raise sea levels substantially.

Witnesses at the hearing also testified that the ozone layer of the upper atmosphere, which protects the earth from the sun's ultraviolet light, is being rapidly depleted by manmade gases, and the increased ultraviolet radiation would result in a rise in skin cancer cases and other ecological damage.

Dr. James E. Hansen of the Goddard Space Flight Center's Institute for Space Studies said research by his institute showed that because of the ''greenhouse effect'' that results when gases prevent heat from escaping the earth's atmosphere, global temperatures would rise early in the next century to ''well above any level experienced in the past 100,000 years.'' Steeper Rise in Next Century

Average global temperatures would rise by one-half a degree to one degree Fahrenheit from 1990 to 2000 if current trends are unchanged, according to Dr. Hansen's findings.

Dr. Hansen said the global temperature would rise by another 2 to 4 degrees in the following decade.

While the effect of small increases in global temperature is now unclear, Andrew Maguire, vice president of the World Resources Institute, a Washington research and policy group, said that the doubling of atmospheric carbon dioxide that is foreseen would cause a rise of 3 to 8 degrees in temperature by the 2030's.

He said this would devastate agriculture in the United States and elsewhere, and would cause a rise in sea level of some 4.5 feet as polar ice melted.

Earlier projections of warming trends had held that they would not occur before the middle of the next century.

One of the reasons that scientists now expect faster and higher temperature rises is the emerging consensus that gases other than the carbon dioxide emitted by the burning of such fossil fuels as coal are playing a major role in the greenhouse effect.

The greenhouse effect is the name given to the phenomenon created when carbon dioxide, methane, chlorofluorocarbons and other gases accumulate in the atmosphere and prevent radiant heat from the sun that has reached the earth's surface from escaping back into space.

Dr. Hansen and other scientists testifying today said there was now broad consensus among scientists that the greenhouse effect was speeding up the increase in global temperatures. Less Urgency in 1983

In 1983 a report by the National Academy of Sciences said the greenhouse effect was a ''cause for concern,'' but concluded that there was time to prepare for its impact.

The academy report projected a doubling of greenhouse gases by the third quarter of the next century.

Dr. Hansen's research, however, found that if there is no change in the current rate of growth, the greenhouse gases would double by the late 2020's.

A report by the Environmental Protection Agency three years ago said the warming trend could start by the 1990's and could reach as much as 4 degrees Fahrenheit by 2040, but this was attacked by President Reagan's science adviser at the time, George A. Keyworth, as ''unnecessarily alarmist.''

Today, the scientists and the senators on the subcommittee asserted that there must be national and international action now to mitigate and deal with the imminent effects of the atmospheric changes taking place as a result of human activity. Chafee Asks Early Action

Senator John H. Chafee, the Rhode Island Republican who is chairman of the subcommittee, quoted a recent assessment by the Department of Energy, which said, ''Human effects on atmospheric composition and the size and operations of the terrestrial ecosystems may yet overwhelm the life-support system crafted in nature over billions of years.''

Senator Chafee said it would be too risky to wait until all the answers about atmospheric changes were known before taking action.

He called for the Reagan Administration to take up the issue at the next international economic summit meeting and also at the President's next meeting with the Soviet leader, Mikhail S. Gorbachev. While the scientists testified today that it would be some time before there was enough data to pinpoint regional climatic changes, it was considered likely that some of today's most productive agricultural areas would become too arid for farming.

They also testified that a ''hole,'' in which the ozone has been reduced by some 40 percent, has formed in the ozone layer over Antarctica.

While many aerosol uses of chlorofluorocarbons have been banned in this country, their use in other applications is increasing, and they continue to be used in aerosols in other countries.

1988

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Temperaturprognose der Hansen-Gruppe aus dem Jahr 1988.
hansen_prognose.gif
      514 x 344 Pixel

 

A
de Zunahme der CO2-Emissionen um 1.5% pro Jahr
en Increase of 1.5% CO2 emissions per year

B
de Konstante Zunahme der CO2-Emissionen nach dem Jahr 2000
en Approximate constant increase of CO2 emissions after 2000

C
de Keine Zunahme der CO2-Emissions nach dem Jahr 2000
en No increase in CO2 emissions after the year 2000

Laut der Hansen-Prognose müsste die Temperatur gegenüber dem Vergleichs­niveau in den 1970er Jahren um 1,5°C angestiegen sein.

In Wahrheit hat sich die Temperatur jedoch lediglich um 0,6°C erhöht.

 

Die CO2-Emissionen sind seit dem Jahr 2000 um jährlich etwa 2,5 Prozent angestiegen, so dass wir gemäß dem Hansen-Paper einen Temperatur­anstieg erwarten würden, der stärker als in Modell A ausfallen sollte.

Es ist ersichtlich, dass die von der Hansen-Gruppe 1988 modellierte Temperatur­vorhersage um etwa 150% danebenliegt.

Es ist überaus bedauerlich, dass genau diese Art von Modellierungen von unseren Politikern noch immer als verlässliche Klimavorhersage angesehen wird.

-

John Holdren, Obamas Wissenschaftsberater: Eine Milliarde CO2-Todesfälle durch Hungersnot bevor 2020

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel John Holdren
holdren_hunger
      540 x 217 Pixel

Eine Milliarde CO2-Todesfälle durch Hungersnot bevor 2020

Mehrere prominente Wissenschaftler, haben für die letzten 4 Jahrzehnte eine Katastrophe vorausgesagt, wenn wir fossile Brennstoffe weiterhin nutzen.

Im Jahr 1985 sagte Obamas Wissenschaftsberater John Holdren voraus, dass wir jetzt, nahe an einer Milliarde CO2-Todesfälle durch Hungersnot seien, bevor wir 2020 erreichen.

Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel

-

1970 Paul R. Ehrlich: Die Bevölkerungsbombe

en "In ten years all important animal life in the sea will be extinct."
"Large areas of coastline will have to be evacuated because of the stench of dead fish"

"In the 1970s . . . hundreds of millions of people (including Americans) are going to starve to death."

"The battle to feed humanity is over. In the 1970s, the world will undergo famines. Hundreds of millions of people are going to starve to death in spite of any crash programs embarked upon now. Population control is the only answer."

fr "Dans dix ans, toute vie animale importante dans les mers aura disparu.

Des zones côtières importantes devront être évacuées en raison de la puanteur provenant des poissons morts"

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Paul Ralph Ehrlich, "Earth Day" - 1970
He is Bing Professor of Population Studies in the department of Biological Sciences at Stanford University
The Population Bomb,1968

-

148 Voraussagen von "Skeptikern"

-

a Voraussagen einer neuen Kälteperiode
en Predictions of a New Cold Period
fr Prédictions d'une nouvelle periode froide

2005

Winterlandschaft des holländischen Malers Pieter Bruegel 
      des Älteren (1525-1569) aus dem Jahr 1565
      400 x 250 Pixel The frozen Thames, A. Hondius 1677 London Museum 
      (540 x 340 Pixel)

Theodor Landscheidt
(1927-2004)

NZZ 2004
Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Videos

de Sonnenaktivität als dominanter Faktor der Klimadynamik (1998)
en Solar activity: A dominant factor in climate dynamics
en New Little Ice Age Instead of Global Warming?
en Cycles of solar flares and weather (1984)

-

149 Wissenschaft / Science

-

a Allgemein

-

b Vince Ebert über Klimaforschung

-

c CLIMATE CHANGE: WHAT DO SCIENTISTS SAY?

Transcript

I'm an atmospheric physicist.

I've published more than 200 scientific papers.

For 30 years I taught at MIT, during which time the climate has changed remarkably little.

But the cry of "global warming" has grown ever more shrill. In fact, it seems that the less the climate changes, the louder the voices of the climate alarmists get.

So, let's clear the air and create a more accurate picture of where we really stand on the issue of global warming or, as it is now called - "climate change".

There are basically three groups of people dealing with this issue.

Groups one and two are scientists.

Group three consists mostly, at its core, of politicians, environmentalists and the media.

Group one is associated with the scientific part of the United Nation's International Panel on Climate Change or IPCC (Working Group 1).

These are scientists who mostly believe that recent climate change is primarily due to man's burning of fossil fuels-oil, coal and natural gas.

This releases CO2, carbon dioxide, into the atmosphere and, they believe, this might eventually dangerously heat the planet.

Group two is made up of scientists who don't see this as an especially serious problem.

This is the group I belong to. We're usually referred to as skeptics.

We note that there are many reasons why the climate changes - the sun, clouds, oceans, the orbital variations of the earth, as well as a myriad of other inputs.

None of these is fully understood, and there is no evidence that CO2 emissions are the dominant factor.

But actually there is much agreement between both groups of scientists.

The following are such points of agreement:

  1. The climate is always changing.

  2. CO2 is a greenhouse gas without which life on earth is not possible, but adding it to the atmosphere should lead to some warming.

  3. Atmospheric levels of CO2 have been increasing since the end of the Little Ice Age in the 19th century.

  4. Over this period (the past two centuries), the global mean temperature has increased slightly and erratically by about 1.8 degrees Fahrenheit or one degree Celsius; but only since the 1960's have man's greenhouse emissions been sufficient to play a role.

  5. Given the complexity of climate, no confident prediction about future global mean temperature or its impact can be made.

    The IPCC acknowledged in its own 2007 report that "The long-term prediction of future climate states is not possible."

Most importantly, the scenario that the burning of fossil fuel leads to catastrophe isn't part of what either group asserts.

So why are so many people worried, indeed, panic stricken about this issue.

Here's where Group Three comes in - the politicians, environmentalists, and media.

Global warming alarmism provides them, more than any other issue, with the things they most want:

For politicians it's money and power.

For environmentalists it's money for their organizations and confirmation of their near religious devotion to the idea that man is a destructive force acting upon nature.

And for the media it's ideology, money, and headlines.

Doomsday scenarios sell.

Meanwhile, over the last decade, scientists outside of climate physics have jumped on the bandwagon, publishing papers blaming global warming for everything from acne to the Syrian civil war.

And crony capitalists have eagerly grabbed for the subsidies that governments have so lavishly provided.

Unfortunately, group three is winning the argument because they have drowned out the serious debate that should be going on.

But while politicians, environmentalists and media types can waste a lot of money and scare a lot of people, they won't be able to bury the truth.

The climate will have the final word on that.

I'm Richard Lindzen, emeritus professor of atmospheric sciences at MIT, for Prager University.

-

d Physiker der Nation

-

150 Wissenschaft und die Welt

-

a Wie die Wissenschaft entstand und was aus ihr wurde

Quelle / Source:

-

151 Wissen / Knowledge / Connaissance

-

a Allgemein

-

b Was weiß der Papst über unser Klima?
en Pope's Negligent Rush To Flawed Judgment: 'Laudato Si' Based Solely On Alarmist Side

-

c Was die Wissenschaft weiss und was sie glaubt

de Beurteilen Sie selbst!   en Judge yourself!   fr Jugez vous-même!

-

152 Entdeckungen

-

a Beeinflusst die kosmische Strahlung das Klima?

-

153 Erfindungen

-

a Die Erfindung des 2-Grad-Zieles
en Invention of the 2 degree target
fr L'invention du but de 2 degrés

-

b Keine Kipp-Punkte und Kipp-Elemente im Klimasystem
en No Tipping Points
fr Pas de points d'inversion

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 2 Zustände von Tipping Elementen, links kontrolliert, rechts unkontrolliert
Kipp Elemente
      350 x 179 Pixel

Keines der genannten Systeme ist je in der Klimavergangenheit in einen unkontrollierten Zustand übergegangen, sondern es fanden immer zyklische, dynamische Vorgänge statt, die im Wesentlichen astrophysikalisch kontrolliert sind (Hyperzyklen).

Mit dem Begriff Kipp-Punkt wird suggeriert, der Mensch könne per Kippschalter das Wettergeschehen ändern (Klima = Wetter/Zeit).
Dem ist nicht so.

Fatal ist, dass alle genannten Beispiele an Kipp-Elementen genau das Gegenteil beweisen und den rein hypothetischen und unrealistischen Charakter des verwendeten Modells bestätigen.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Eisbär auf einem Kipp-Punkt
Eisbär auf einem Kipp-Punkt
      216 x 300 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Neun geophysikalische Zeitreihen (ca. 100-150 Jahre) mit dynamisch, zyklischem Verlauf
Richtig ist, dass nahezu alle klimatischen Prozesse zyklisch sind, also regelmäßig Kipp-Punkte zeigen.
Kipp Punkt
      765 x 354 Pixel

-

154 Experiment

-

a en Al Gore's Climate 101 video experiment

de Bemerkung
Beachten Sie bitte, dass die Temperatur im Behälter mit dem CO2 nur steigt, wenn dieser luftdicht verschlossen ist. CO2 hat einen grösseren Wärmeausdehnungskoeffizienten als Luft. Nach der Gasgleichung erwärmt sich das CO2 durch die Kompression stärker als die Luft.

Bei gleichem Druck (Behälter nicht verschlossen) erwärmen sich Luft und CO2 gleich stark.

en Note
Please note the difference of the resulting temperatures if the containers are closed gas-tight or left open, as shown in following experiment.

en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel 'Greenhouse Effect In A Bottle' Experiment - Reconsidered
When carbon dioxide is allowed to expand when heated it does not become any warmer than does regular air, therefore this experiment contains no evidence that carbon dioxide causes an enhanced "greenhouse effect".

-

a) Al Gore's Climate 101 video experiment

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel The Climate Reality Project
en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Video experiment Climate 101
Gore Millions Watched
      640 x 558 Pixel

-

b) Replicating Al Gore's Climate 101 video experiment shows that his "high school physics" could never work as advertised

Nicht der gleichen Meinung / Does not agree / Pas d'accord

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Inconvenient truth
      503 x 384 Pixell

Watts Up With That? (Antony Watts)
2011-10-18 en Replicating Al Gore's Climate 101 video experiment shows that his "high school physics" could never work as advertised

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
gore_thermometer.jpg
      640 x 360 Pixe

-

155 Proxy

-

a en Proxydaten
en Climate proxies

-

156 Beweise, Gegenbeweise & Widerlegungen

-

a Der fehlende Hotspot (warme Zone)
en The missing Hotspot
fr Le 'hotspot' (point chaud) manque

Der 'Hotspot' ist entscheidend für die Klimadebatte.
en The 'Hotspot' is crucial to the climate debate.
fr Le 'Hotspot' est crucial pour le débat sur le climat.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
IPCC (theoretical)
SOURCE: IPCC Assessment Report 4, 2007, Chapter 9, Figure 9.1, page 675
IPCC-Hotspot SOURCE: IPCC Assessment Report 4, 2007, Chapter 9, Figure 9.1, page 675
      503 x 540 Pixel
de Die zu erwartende Temperaturverteilung in der Atmosphäre (über Ecuador) nach den Klimamodellen des IPCC.
en IPCC: If greenhouses gases are warming the planet that warming will happen first in the cold blob of air 8-12 km above the tropics.
fr Les modèles informatiques existants prédisent que la tendance au réchauffement aux tropiques due aux concentrations croissantes de CO2 doit être plus forte dans la troposphère qu'au niveau du sol. Le graphique du rapport AR4 du GIEC montre une zone rouge bien visible, le "hot spot" prévu dans la troposphère tropicale entre 8 et 12 km d'altitude.
Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Radiosonde measurements
SOURCE: Part E of Figure 5.7 in section 5.5 on page 116 of the US CCSP 2006 report
No Hotspot
      386 x 256 Pixel
de Real gemessenen Temperaturen im Zeitraum von 1979 - 1999 über den Tropen (Ecuador). Von einem Hot-Spot ist nichts zu sehen und auch die Temperaturverteilung hat mit dem Rechenmodell nichts gemeinsam.
en The big problem for the believers of AGW is that years of radiosonde measurements can't find any warming, as shown in the indicated source.
fr Cependant les observations des relevés des températures réelles des radiosondes du Hadley Centre rapportées ci-contre ne montrent pas le "hot spot" attendu prédit par le réchauffement induit du CO2. Le "hot spot" prévu est entièrement absent de l'observation des relevés.

de Der 'Hotspot' ist entscheidend für die Klimadebatte.

Die erste Abbildung zeigt, den nach den Klimamodellen der IPCC entstehende Hot-Spot über den Tropen.

Die zweite Abbildung zeigt die tatsächliche Temperaturentwicklung über den Tropen.

en The 'Hotspot' is crucial to the climate debate.

2016-08 On the Existence of a "Tropical Hot Spot"

Quelle / Source:

2009-10-11 Hotspots and Fingerprints

Sources:

fr Le 'Hotspot' est crucial pour le débat sur le climat.

L'empreinte unique de l'effet de serre "hot-spot" (un point chaud)

Le "hot spot" prévu est entièrement absent de l'observation des relevés.

-

b ERBE Earth Radiation Budget Experiment

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
ERBE
      539 x 382 Pixel

de Ausstrahlung der Erde (vertikale Achse) im Verhältnis zur Wassertemperatur (horizontale Achse), wie sie vom ERBE-Satelliten (oben links) gemessen worden sind

und wie sie von 11 Klimamodellen "vorhergesagt" worden waren.

en Climate feedbacks are estimated from fluctuations in the outgoing radiation budget from the latest version of Earth Radiation Budget Experiment (ERBE) nonscanner data.

This is the opposite of the behavior of 11 atmospheric models forced by the same SSTs.

de

en

-

157 Faktenchecks

-

a Der folgende Faktencheck zeigt, wie wenig von Stocker Behauptungen stimmen.

-

158 "Extrem warm"

-

a Deutschlandwetter: Rückschau auf den September 2016
Der DWD redet fälschlicherweise von "extrem warm"

-

159 Beispiellose Erwärmung ?
en Unprecedented Warming ?

-

a NASA: Pace of Earth's warming "unprecedented in 1,000 years"

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

 

de Zum Nachdenken - oder besser: Das gibt zu Denken!
en To think about! fr A réfléchir!

How deniers view global warming

Lesen Sie das Kleingedruckte!

How do you make an AGW alarmist? Just show them only part of the data!

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
How to make an AGW alarmist?
      550 x 500 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Aff
      323 x 332 Pixe

de Die Lüge festgenagelt

Ist die Temperaturssteigerung 1981-2005 einmalig verglichen mit dem Temperaturanstieg seit der kleinen Eiszeit?

en The lie nailed

Is the global temperature increase 1981-2005 unique compared to the general temperature rise since the end of the Little Ice Age ?

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
IPCC Temp
      880 x 615 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Lord Monckton über Pachauris Vortrag auf der UN-Klimakonferenz in Kopenhagen
      865 x 669 Pixel

de Vergleich der Erwärmungsschübe 1910-1944 und 1975-2009
en Comparing early 20th century warming to late 20th century warming

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 1910-1944 1975-2009
temp_schub
      719 x 367 Pixel

Quelle / Source

 

de Beurteilen Sie selbst!   en Judge yourself!   fr Jugez vous-même!

Vor etwa 1000 Jahren war es wärmer als heute !

de Das Holozän en The Holocene fr Le holocène

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Average near-surface temperatures of the northern hemisphere during the past 11.000 years
Average near-surface temperatures of the northern hemisphere 
      755 x 300 Pixel

de Das Holozän ist der jüngste Zeitabschnitt der Erdgeschichte; er dauert bis heute an.
en The Holocene is a geological epoch which began at the end of the Pleistocene (at 11,700 calendar years BP) and continues to the present.
fr L'Holocène est une époque géologique s'étendant sur les 10 000 dernières années.

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Die unterschlagene historische COMNISPA-Temperaturkurve

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Temperaturentwicklung der letzten 2000 Jahre auf der außertropischen Nordhemisphäre

RWP = Roman Warm Period - MWP = Medieval Warm Period CWP = Modern Warm Period
DACP = Dark Ages Cold Period - LIA = Little Ice Age

temp_2000.jpg
      600 x 372 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Wassertemperaturen der vergangenen 2000 Jahre
wasser_2000.jpg
      533 x 400 Pixel

 

Climate reconstructions of the 'Medieval Warm Period' 900-1200 AD

Der Temperatur-Trick:

Man kann den Temperaturgang seit 1931 in vier Abschnitte einteilen:

  1. Während der Nazizeit angenehm warm.

  2. Nach dem Kriege sanken die Durchschnittstemperaturen und die kühlen Augustmonate hielten an bis 1975.

  3. Ab 1975 erfolgte dann ein rasanter Anstieg auf ein neues Temperaturhoch.

  4. Seit der Jahrtausendwende haben wir dieses Temperaturhoch überschritten, die Temperaturen des Monates August sinken wieder.

    Insgesamt liegt das Temperaturniveau aber jetzt höher als zu Beginn der Betrachtung seit 1931.

    Der nun seit fast 20 Jahren zu beobachtende Temperaturstillstand ist nicht mehr zu sehen!

Um die Entwicklung dramatischer aussehen zulassen als sie ist, greifen einige Berichterstatter zu einem Trick:

Sie lassen die Temperaturbetrachtung inmitten des Kältetales beginnen.

Meist beginnt ihre Betrachtungskurve 1961 (Abbildung 2).

Tatsächlich sind aus dem Kältetal der 60er Jahre heraus bis heute die Augusttemperaturen deutlich angestiegen.

Der Hochsommermonat August wurde in den letzten 55 Jahren deutlich wärmer.

Die Durchschnittstemperaturen lagen damals laut Trendlinie bei 16 Grad, während wir in der Gegenwart um 2 Grad höher liegen.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 1 Keine Dramatik
Temperaturentwicklung in Deutschland für den Monat August seit 1931
temp_august_1.png
      1024 x 662 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 2 Verlauf ab Kältetal 1961
Temperaturentwicklung in Deutschland für den Monat August seit 1961
temp_august_2.png
      1024 x 662 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 3 Stagnation seit 29 Jahren
Temperaturentwicklung in Deutschland für den Monat August seit 1988
temp_august_3.png
      1024 x 662 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 4 Abkühlung in den letzen 20 Jahren
Temperaturentwicklung in Deutschland für den Monat August seit 1997
When did you last see your data?
      1024 x 662 Pixel

-

No Global Warming for ....

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
temp_monckton.jpg
      600 x 322 Pixel

Die GISS-Daten werden nachträglich verändert
en USHCN and GISS decided to "adjust" the temperature record

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel NASA/GISS
de Die GISS-Daten werden nachträglich verändert
en USHCN and GISS decided to "adjust" the temperature record

US Temp change
      500 x 355 Pixe

de (a) = Ursprüngliche Angabe
Die GISS-Daten werden nachträglich verändert (gefälscht), um die von James Hansen 1988 vorgesagte, aber nicht eingetretene Erwärmung zu "beweisen".

en (a) = Original indication
Around the year 2000,
USHCN and GISS decided to "adjust" the temperature record, in a way which caused the 1930s to get much cooler, and recent temperatures to get much warmer.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Reykjavik
GISS versions 2012 & 2013
giss_reykjavik.gif
      512 x 512 Pixel @ 8 Bits pro Pixel animiert in 2 Frames

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Alice Springs
GISS versions 2012 & 2014
giss_alicesprings.gif
      512 x 512 Pixel @ 8 Bits pro Pixel animiert in 2 Frames

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Orland
GISS versions 2007 & 2009
giss_orland.gif
      520 x 348 Pixel @ 8 Bits pro Pixel animiert in 2 Frames

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Racine
USHCN raw data vs GISS homogenized
USHCN raw data vs GISS homogenized
      640 x 473 Pixel animiert in 3 Frames

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Fairmont versions 2007
fairmont_2007.gif
      650 x 434 Pixel @ 7 Bits pro Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Fairmont versions 2009
fairmont_2009.gif
      551 x 372 Pixel @ 8 Bits pro Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel USHCN
Temperatures Raw & Final
ushcn_rawfinal.gif
      553 x 416 Pixel @ 8 Bits pro Pixel animiert in 2 Frames

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel

en GISS 1999 vs 2008 Data interpretation
en USHCN raw data vs GISS homogenized

-

160 Erdklima versus Klimapolitik

-

a Erdklima versus Klimapolitik

CO2 und Temperatur vor 600 Millionen Jahren
      640 x 405 Pixel

de CO2-Konzentration und Temperatur vor 600 Millionen Jahren
en CO2-Concentration in the atmosphere in the last 600 Millions of Years
fr Concentration du CO2 depuis 600 millions ans

temp_500000.jpg
      668 x 541 Pixel

de Die aktuelle Eiszeit seit 500'000 Jahren
en The actual Ice Age since 500'000 Years
fr L'aire glacière actuelle depuis 500'000 ans

Average near-surface temperatures of the northern hemisphere 
      755 x 300 Pixel

de Das Holozän
en The Holocene
fr Le holocène

Last 5000 Years
      960 x 720 Pixel

de Die letzten 5000 Jahre
en The last 5000 years
fr Les derniers 5000 ans

Geniessen Sie die Wärme noch solange sie dauert.
Enjoy the warmth while it lasts.
Réjouissez-vous de la chaleur tant qu'elle dure.

Figure 11: Sea level increase
      638 x 442 Pixel

de Meeresspiegel-Anstieg vor Kohlenwasserstoff-Anstieg
en Sea level rise before Hydrocarbon use increase
fr Le niveau des océans monte avant l'augmentation des hydrocarbures

Aktuelle CO2 Konzentration der Luft
      540 x 328 Pixel
CO2-Emissionen
      456 x 510 Pixel

de Der Anteil von CO2 in der Luft
en CO2 Concentration
fr Concentration du CO2 actuelle

Sauerstoff (O2): 21 %
Stickstoff (N2): 78 %
Argon (Ar): 0,934 %
Kohlenstoffdioxid (CO2): 0,04 %

Von den 0,04 Prozent CO2 in der Luft produziert die Natur 96,5 Prozent, der Rest, also 3,5 Prozent, der Mensch.

Der Mensch produziert also 3,5 % von 0,04 % = 0.0014 % vom CO2 der Luft.

Das sind etwa 1 Teil CO2 auf 71'000 Teile Luft oder 1/71'000 der Luft.

IPCC-CO2 
      1'206 x 891 Pixel

de Falsche CO2-Konzentrationen von IPCC und Kyoto
en Wrong CO2-Concentrations of IPCC and Kyoto
fr Fausses concentrations du CO2 du GIEC et de Kyoto

Temperatur and CO2 
      314 x 211 Pixel
Temperatur und nachfolgender CO2-Anstieg am Ende der letzten Eiszeit
      (526 x 540 Pixel)

de Zuerst steigt die Temperatur und erst nachher steigt das CO2
en First the temperature rises, CO2 rises afterwards
fr D'abord c'est la température qui monte, le CO2 monte seulement après

Temperatur vor CO2
Temperature before CO2
Température avant CO2

Wichtig: Das CO2 kann also nicht der Grund für die Erwärmung sein!
Important: Therefore CO2 cannot be the cause for global warming!
Important: Le CO2 ne peut donc pas être la cause du rechauffement!

CO2-Saettigung
      418 x 257 Pixel
co2_modtrans.png
      510 x 312 Pixel

de Die CO2-Sättigung
en CO2 Saturation
fr Saturation du CO2

Wenn die CO2-Konzentration zunimmt, ist die Erwärmung wegen der Sättigung kleiner.
As Carbon Dioxide increases it has less Warming Effect.
Lorsque la concentration du CO2 augmente, son effet de réchauffement diminue.

World Temperatures Falling whilst  keeps rising 
      960 x 720 Pixel

de Das CO2 steigt und die Temperaturen fallen
en CO2 is rising and the temperatures are falling
fr Le CO2 monte, les températures baissent

Rayons cosmiques et climat
      563 x 345 Pixel

de Die Sonnenaktivität steuert die Kosmischen Strahlen und dadurch die Wolkenbildung
en The sun is influencing the cosmic rays and therefore the clouds cover
fr Le Soleil influence les rayons cosmiques est par cela les nuages sur la terre

Mehr Sonnenaktivität → weniger Wolken → es wird wärmer.
More solar activity → less clouds → warmer Earth.
Augmentation de l'activité solaire → moins de nuages → réchauffement de la terre.

More CO2 in the air means more plant growth.
      490 x 390 Pixel

de Auswirkungen der CO2-Konzentration auf das Pflanzenwachstum
en Impact of the CO2-Concentration on the plant growth
fr Impacte de la concentration du CO2 sur la croissance des plantes

Mehr CO2 → mehr Wachstum.
More CO2 → more growth.
Augmentation du CO2 → augmentation de la croissance.

Game of Roulette
      485 x 322 Pixel

de Falsche Prognosen
en Wrong prognostics
fr Fausses pronostiques

temp_monckton.jpg
      600 x 322 Pixel

de Neuste Meldungen zum Klimawandel
en News on Climate Change
fr Dernières nouvelles sur le changement climatique

-

161 Ursachen des Klimawandels
en Causes of Climate Change
fr Les causes du changement climatique

-

a Allgemein

-

162 Einfluss des CO2 auf das Klima

Esel im Treibhaus 
      482 x 406 Pixel

-

a Der CO2-Treibhauseffekt

en Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Energy Budget (NASA)
Earth's Energy Budget
      744 x 556 Pixell

de Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Energiebilanz der Erde (Wikipedia)
Earth_energy_budget.svg? (SVG-Datei, 
      744 × 556 Pixel

de Beachten Sie bitte, dass NASA in dieser Energiebilanz keinen Treibhauseffekt erwähnt!

en Please note that NASA doesn't mention any Greenhouse Effect in this Energy Budget!

fr Veuillez noter que NASA ne mentionne aucun d'effet de serre dans ce bilan énergétique!

-

b Dick Thoenes: Meine Ansichten zum Einfluss von CO2 auf das Klima

-

163 Einfluss der Sonne auf das Klima

-

a Ursachen des Klimawandels

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel fr Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Rayons cosmiques et climat
      563 x 345 Pixel

de Die Sonnenaktivität steuert die Kosmischen Strahlen und dadurch die Wolkenbildung.
Mehr Sonnenaktivität → weniger Wolken → es wird wärmer.

en The sun is influencing the cosmic rays and therefore the clouds cover.
More solar activity → less clouds → warmer Earth.

fr Le Soleil influence les rayons cosmiques est par cela les nuages sur la terre.
Augmentation de l'activité solaire → moins de nuages → réchauffement de la terre.

de Mehr Sonnenaktivität → weniger Wolken → es wird wärmer.

en More solar activity → less clouds → warmer Earth.

fr Augmentation de l'activité solaire → moins de nuages → réchauffement de la terre.

-

b de Sonnenaktivität und Temperartur:
Man muss blind sein um den Zusammenhang nicht zu sehen!
en Solar activity and temperature:
One must be blind not to see the relation!
fr Corrélation entre la durée des cycles solaires et la température du globe:
A moins d'être aveugle, on voit que cela a bien l'air d'être le cas!

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Surface Temperature
vs Solar Cycle Length Corrélation entre la durée des cycles 
      solaires et la température du globe
      400 x 278 Pixel

de Sonnenaktivität und Temperartur:
Man muss blind sein um den Zusammenhang nicht zu sehen!
en Solar activity and temperature:
One must be blind not to see the relation!
fr Corrélation entre la durée des cycles solaires et la température du globe:
A moins d'être aveugle, on voit que cela a bien l'air d'être le cas!
Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel
de Sonnenzyklen / en Solar cycles / fr Cycles solaires
de Korrelationen mit der Sonne / en Correlations with the Sun / en Corrélations avec le soleil
de Neuste Meldungen über die Sonnenaktivität / en News on the activity of the Sun
de Neuste Meldungen zum Klimawandel / en News on Climate Change
de Voraussagen einer neuen Kälteperiode / en Predictions of a New Cold Period

-

c Ohne Sonne geht es nicht

-

d It's the SUN stupid

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel It's the SUN stupid
CO2 didn't do it
      600 x 329 Pixel
 

en It says: "Doh, You must be kidding!
It's the SUN stupid."

fr Euh... Au trentième millard de dollars,
il dit: "Arrêtez, rentrez à la maison, Ce n'est pas le CO2"

Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel

Ivar Giaever, Nobelpreisträger für Physik

2015-07-08 en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Ivar Giaever: Global Warming Revisited

Seeing as this is such a hot topic on Facebook and across the internet, due to the speaker calling out Obama as being "dead wrong". This speech was given by Ivar Griaever, who shares a Nobel Prize in Physics, on July 1, 2015.

Hopefully this opens the door to a discussion on the topic here at YouTube.

Quellen:
EIKE 2015-07-15 de Nobelpreisträger Ivar Giaever: "Haltung Obamas zur globalen Erwärmung ist lächerlich und völlig falsch!"

Abstract: en Lindau Nobel Laureate Meetings

Climate Depot
2015-07-06 en Nobel Prize-Winning Scientist Who Endorsed Obama Now Says Prez. is 'Ridiculous' & 'Dead Wrong' on 'Global Warming'

Nobel Prize Winning Physicist Dr. Ivar Giaever: 'Global warming is a non-problem'

'I say this to Obama: Excuse me, Mr. President, but you're wrong. Dead wrong.'

'Global warming really has become a new religion.'

"I am worried very much about the [UN] conference in Paris in November... I think that the people who are alarmist are in a very strong position.'

'We have to stop wasting huge, I mean huge amounts of money on global warming.'

2017-01-06 de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Vortrag des Physikers und Nobelpreisträgers Prof. Dr. Ivar Giaever zum Klimawandel, bei der Tagung der Nobelpreisträger in Lindau am Bodensee, im Sommer 2015

mit deutscher Übersetzung

Der Nobelpreisträger für Physik Ivar Giaever erklärt Studenten in Lindau seine Sicht der Klimasituation. Nach seinen Worten ist die ganze, der Hypothese zugrunde liegende physikalische Basis untauglich...

..Zudem erlauben die vorhandenen Daten keinerlei Bestimmung der Ursachen auf Grund ihrer unvermeidlichen Unsicherheiten.

Die Versuche eine globale Mitteltemperatur und deren Verlauf auf wenige Zehntel Grad bestimmen zu wollen bezeichnet Giaever als lächerlich.

Ihre Ergebnisse folgerichtig als absurd.

Quelle: EIKE 2017-01-20 de Nobelpreisträger entlarvt Klimaschwindel

-

e Klimaforscher Hans von Storch: Klimamodelle berücksichtigen möglicherweise Änderungen der Sonnenaktivität zu wenig

-

f Sonnenaktivität als Politikum: Sollen Klimaforscher zum Schweigen gebracht werden?

Quelle und weitere Informationen:

-

g Sonnenaktivität und Weizenpreis - Schon William Herschel entdeckte den Zusammenhang
en Solar Activity and Wheat Prices - William Herschel noted a correlation

de Sonnenaktivität und Weizenpreis
de Schon William Herschel entdeckte den Zusammenhang

Vor über zwei Jahrhunderten bemerkte der britische königliche Astronom William Herschel einen Zusammenhang zwischen den Sonnenflecken und dem Weizenpreis in England.

Wenn wenige Flecken beobachtet wurden, stiegen die Preise.

en Solar Activity and Wheat Prices
en William Herschel noted a correlation

More than two centuries ago, the British Astronomer Royal William Herschel noted a correlation between sunspots and the price of wheat in England.

He suggested that when there were few sunspots, prices rose.

-

164 Einfluss der kosmischen Strahlung auf das Klima

-

a Allgemein

-

b Kosmische Strahlung und Erdtemperatur
en Cosmaic rays and Earth temperature
fr Rayonnement cosmique et température terrestre

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
kosmisch_temp
      1'024 x 768 Pixel

1970-2000 (rot)

Zunahme der Sonnenaktivität

↓ Abnahme der kosmischen Strahlung

Abnahme der Wolken

↑ Temperaturen steigen

Seit 2000 (gelb)

Abnahme der Sonnenaktivität

↑ Zunahme der kosmische Strahlung

Zunahme der Wolken

↓ Temperaturen stagnieren

-

165 Einfluss der Wolken auf das Klima

-

a Wasserdampf / Wolken
en Water vapor / Clouds
fr Vapeur d'eau / nuages

Korrelation zwischen der kosmischen Strahlung und der Wolkenbildung

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Korrelation zwischen der Sonnenstrahlung, der kosmischen Strahlung und der Wolkenbildung
red: Cosmic Ray Flux
blue: Solar Flux
black: Cloud Fraction

Korrelation zwischen der kosmischen Strahlung und der Wolkenbildung 
      853 x 430 Pixel

de Die Graphik zeigt zweifelsfrei, dass es eine enge Korrelation zwischen der kosmischen Strahlung und der Wolkenbildung gibt.

Mehr Wolken bedeuten geringere Einstrahlung und sinkende Temperaturen und vice versa.

-

b Aerosole und Wolken
en Aerosols and Clouds
fr Aérosols et nuages

Welt (Icon)
      552 x 598 Pixel Wolken & kosmische Strahlung / Clouds & Cosmic Rays / Nuages & rayons cosmiques
Die kalte Sonne Themen de Aerosole und Wolken
EIKE de Liste der Entschuldigungen für den 'Erwärmungs-Stillstand'
Der Wasserplanet de Ursachen des Klimawandels Der hydrologische Zyklus Sonnenwind und kosmische Strahlung Was ist Klima und wodurch wird es gesteuert? Atmosphäre und Wetterentstehung Wetterentstehung und Klima
WUWT en Atmosphere Page: Temperature, Aerosols, Moisture, Clouds, Pressure, Wind, Cosmic Rays, etc., List of excuses for 'The Pause' in global warming
NoTricksZone en Weather en Cooling CO2 and GHG Pollution Tectonics/Volcanoes Solar Solar Sciences
100+ Papers - Sun Drives Climate
Popular Technology en 1350+ Peer-Reviewed Papers Supporting Skeptic Arguments
Clouds Cosmic Rays Solar Lunar Earthquakes Wildfires Historic
Wikipedia de Wolke en Cloud fr Nuage
de Aerosol en Aerosol fr Aérosol
de Vulkan en Volcano fr Volcan
de Kosmische Strahlung en Cosmic ray fr Rayon cosmique

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Luftverschmutzung / Pollution

-

c Das Wolken-Mysterium
en The cloud mystery
frLe mystère des nuages

Der 'Svensmark-Effekt'
en The 'Svensmark-Effect'
fr L'éffet 'Svensmark'

Henrik Svensmark, Director of the Centre for Sun-Climate Research at the Danish Space Research Institute, a part of the Danish National Space Center,
Egil Friis-Christensen, Director of the Danish National Space Center,
Nigel March,
Nir Shaviv, Astrophysics, Hebrew University of Jerusalem,
Euène Parker, Prof. Emeritus University of Chicago,
Script consultant: Nigel Calder.

de Das Klima wird von der Sonne gesteuert

en The sun is at the origin of climate change

fr Le soleil est à l'origine du changement climatique

-

166 Einfluss der Ozeane auf das Klima

-

a Allgemein

Welt (Icon)
      552 x 598 Pixel Ozeanzyklen / Ocean Cycles / Cycles des océans
Die kalte Sonne Themen de Ozeanzyklen
Der Wasserplanet de Der hydrologische Zyklus
WUWT en Ocean Page
Oceanic Oscillation Page
ENSO (El Nino/La Nina Southern Oscillation) Page
Atmospheric Oscillation Page
Potential Climatic Variables Page
Geomagnetism Page
NoTricksZone en Oceans Sea Levels
100+ Papers - Sun Drives Climate
Popular Technology en 1350+ Peer-Reviewed Papers Supporting Skeptic Arguments
Sea Level Gulf Stream Ocean Acidification Coral Reefs
1,500-Year Climate Cycle Satellite Temperatures Historic
Vademecum de Begriffe und Definitionen
en Terms and Definitions
fr Termes et définitions

-

b PDO: Pazifische Dekaden-Oszillation
en Pacific decadal oscillation
fr Oscillation décennale du Pacifique

La Ola im Ozean: Die klimazyklische Stadionwelle

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Die Pazifisch Dekadische Oszillation (PDO) besitzt eine Zyklendauer von ca. 60 Jahren.

pdo_temp
      1'024 x 905 Pixel

Die Pazifisch Dekadische Oszillation erhöht bzw. erniedrigt die Temperatur um jeweils etwa 0,2°C je nach PDO-Phase.

Der Erwärmungsstop im Jahr 2000 fällt mit dem Abstieg der PDO zusammen und stellt eine Wiederholung der Situation aus den 1940er Jahren dar

Aber es gibt ja nicht nur die PDO, sondern eine ganze Flöte von weiteren klimasysteminternen Zyklen.

Nehmen wir zum Beispiel die AMO. Auch sie besitzt einen etwa 60-jährigen Zyklus, der jedoch um 10-20 Jahre zeitverzögert zur PDO abläuft.

Und auch die Nordatlantische Oszillation (NAO) schwingt in diesem Größenmaßstab.

Ist es nicht verwunderlich, dass all diese Zyklen in ähnlichen Zeitmaßstäben schwingen, wenn auch nicht synchron?

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Temperaturzyklen sind dem Langzeittrend überlagert.

akasofu_kaltesonne
      1'024 x 699 Pixel

Die Temperaturprognose aus dem 2007er IPCC-Bericht folgt offensichtlich der durch die Ozeanzyklen übersteilten Flanke, wäre jedoch besser dem Langzeittrend gefolgt.

Der Langzeittrend wird zudem vermutlich in Kürze für eine Weile abknicken, da die Sonnenaktivität als wichtige Einflussgröße in den kommenden Jahrzehnten abnehmen wird.

-

c Sechzig-Jahres-Ozeanzyklus jetzt auch in der Meeresspiegelentwicklung gefunden
en Is There a 60-Year Oscillation in Global Mean Sea Level?

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
spiegel_pdo.gif
      728 x 455 Pixel

de Die Meeresspiegelentwicklung des letzten Jahrhunderts ist durch einen ausgeprägten 60-Jahres-Zyklus geprägt.

Auch das Ende der Erwärmung 1940 und 2000 lag wiederum 60 Jahre auseinander.

en We find that there is a significant oscillation with a period around 60-years in the majority of the tide gauges examined during the 20th Century, and that it appears in every ocean basin.

-

d Die Sonne im Juli 2016 und die Sache mit der AMO

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel

de AMO: Atlantische Multidekaden-Oszillation
en Atlantic multidecadal oscillation
fr Oscillation atlantique multidécennale

Was ist da los? Der Hochsommermonat August wird in Deutschland nicht mehr wärmer

Man kann den Temperaturgang seit 1931 in vier Abschnitte einteilen:

  1. Während der Nazizeit angenehm warm.

  2. Nach dem Kriege sanken die Durchschnittstemperaturen und die kühlen Augustmonate hielten an bis 1975.

  3. Ab 1975 erfolgte dann ein rasanter Anstieg auf ein neues Temperaturhoch.

  4. Seit der Jahrtausendwende haben wir dieses Temperaturhoch überschritten, die Temperaturen des Monates August sinken wieder.

    Insgesamt liegt das Temperaturniveau aber jetzt höher als zu Beginn der Betrachtung seit 1931.

    Der nun seit fast 20 Jahren zu beobachtende Temperaturstillstand ist nicht mehr zu sehen!

Um die Entwicklung dramatischer aussehen zulassen als sie ist, greifen einige Berichterstatter zu einem Trick:

Sie lassen die Temperaturbetrachtung inmitten des Kältetales beginnen.

Meist beginnt ihre Betrachtungskurve 1961 (Abbildung 2).

Tatsächlich sind aus dem Kältetal der 60er Jahre heraus bis heute die Augusttemperaturen deutlich angestiegen.

Der Hochsommermonat August wurde in den letzten 55 Jahren deutlich wärmer.

Die Durchschnittstemperaturen lagen damals laut Trendlinie bei 16 Grad, während wir in der Gegenwart um 2 Grad höher liegen.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 1 Keine Dramatik
Temperaturentwicklung in Deutschland für den Monat August seit 1931
temp_august_1.png
      1024 x 662 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 2 Verlauf ab Kältetal 1961
Temperaturentwicklung in Deutschland für den Monat August seit 1961
temp_august_2.png
      1024 x 662 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 3 Stagnation seit 29 Jahren
Temperaturentwicklung in Deutschland für den Monat August seit 1988
temp_august_3.png
      1024 x 662 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 4 Abkühlung in den letzen 20 Jahren
Temperaturentwicklung in Deutschland für den Monat August seit 1997
When did you last see your data?
      1024 x 662 Pixel

-

167 Sonnenzyklen

-

a Solare Zyklen in der deutschen und der globalen Temperaturmessreihe

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Temperatur in Deutschland
Nicht der Einfluss des CO2,
sondern der Einfluss der Sonne
sonne_paradox_de.jpg
      1'024 x 636 Pixel

Für Deutschland als Vorreiter beim Klimaschutz ist es deshalb ausgesprochen paradox, dass gerade hier in den Temperaturen nicht der Einfluss des CO2, sondern der Einfluss der Sonne auf Klima und Wetter so markant hervortritt.

So hat die Sonne nicht nur die zurückliegende Klimageschichte geschrieben, sondern sie ist auch für die Gegenwart und die Klimazukunft als wesentliche Kraft verantwortlich.

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel

de Südpazifische Oszillation und Kosmische Strahlung
en South Pacific Oscillation and Cosmic Rays
fr Oscillation du Pacific Sud et rayonnement cosmique

-

168 Klimazyklen

-

a Ursache der Eiszeiten

Nicht der gleichen Meinung / Does not agree / Pas d'accord

-

b Der große Klima-Zyklus seit 900 Millionen Jahren

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Der große Klima-Zyklus mit einer Periode von 150 bis 180 Millionen Jahren
Die Eiszeiten waren so charakteristisch, dass sie jeweils eigene Namen erhielten.

zyklus_900mio.jpg
      968 x 589 Pixel

In der Vergangenheit dauerten etwa alle 200 Millionen Jahre

die Warmzeiten jeweils 30 bis 50 Millionen Jahre

Jede Warmperiode führte zu einer weiteren Entwicklungs-Stufe des Lebens auf der Erde.

Dazwischen lagen schwere und lange Eiszeiten von jeweils 50 bis 100 Millionen Jahren Dauer mit Temperaturen unter 12°C.

-

c "Snowball Earth" vor 800 bis 700 Millionen Jahren

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel "Snowball Earth"
vor 800 bis 700 Millionen Jahren
Snowball Earth
      717 x 600 Pixel

 

Da es in den letzten 900 Millionen Jahren etwa alle 150-180 Mio. Jahre zu großen Eiszeiten kam, ist mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit anzunehmen, dass dies auch im Zeitraum davor (im "Archaikum") der Fall war.

Auf jeden Fall konnte man die letzte völlige Vereisung der Erde vor 800-700 Millionen Jahren nachweisen, das so genannte "Sturtian Ice Age".

Diese Periode mit den wahrscheinlich tiefsten Temperaturen der letzen Milliarden Jahre wird auch mit der Bezeichnung "Snowball Earth" belegt, da damals fast die gesamte Erdkugel vereist war.

Der Grund dafür war die Tatsache, dass damals die Strahlungsintensität der Sonne um 15 bis 20 % niedriger lag als heute.

Sie nimmt mit dem zunehmenden Alter der Sonne langsam zu, was durch den Anstieg der minimalen und maximalen Temperaturen in den letzten 900 Millionen Jahren bestätigt wird.

Quelle: Die kalte Sonne

Nicht der gleichen Meinung / Does not agree / Pas d'accord

-

169 Beobachtungen

-

a Allgemein

Das Holozän
en Holocene
fr Holocène

de Das Holozän en The Holocene fr Le holocène

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Average near-surface temperatures of the northern hemisphere during the past 11.000 years
Average near-surface temperatures of the northern hemisphere 
      755 x 300 Pixel

de Das Holozän ist der jüngste Zeitabschnitt der Erdgeschichte; er dauert bis heute an.
en The Holocene is a geological epoch which began at the end of the Pleistocene (at 11,700 calendar years BP) and continues to the present.
fr L'Holocène est une époque géologique s'étendant sur les 10 000 dernières années.

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Die unterschlagene historische COMNISPA-Temperaturkurve

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Temperaturentwicklung der letzten 2000 Jahre auf der außertropischen Nordhemisphäre

RWP = Roman Warm Period - MWP = Medieval Warm Period CWP = Modern Warm Period
DACP = Dark Ages Cold Period - LIA = Little Ice Age

temp_2000.jpg
      600 x 372 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Wassertemperaturen der vergangenen 2000 Jahre
wasser_2000.jpg
      533 x 400 Pixel

-

b 400 Jahre Sonnenflecken-Beobachtung
en 400 Years of Sunspot Observations
fr 400 ans d'observation d'éruptions solaire

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel
de Sonnenfleck Sonnenaktivität 400 Jahre Sonnenflecken Beobachtung
en Sunspot Solar variation 400 Years of Sunspot Observations
fr Tache solaire Cycle solaire
400 Jahre Sonnenflecken-Beobachtung
      800 x 340 Pixel
The frozen Thames, A. Hondius 1677 London Museum 
      540 x 340 Pixel Winterlandschaft des holländischen Malers Pieter Bruegel 
      des Älteren (1525-1569) aus dem Jahr 1565
      400 x 250 Pixel

de Sonnenflecken sind dunkle Stellen auf der sichtbaren Sonnenoberfläche, die kühler sind und daher weniger sichtbares Licht abstrahlen als der Rest der Oberfläche.

Ihre Zahl und Größe ist das einfachste Maß für die Sonnenaktivität.

Ursache der Flecken und der in ihrer Nähe auftretenden Ausbrüche sind Magnetfelder.

en Sunspots are temporary phenomena on the photosphere of the Sun that appear visibly as dark spots compared to surrounding regions.

They are caused by intense magnetic activity.

fr Une tache solaire est une région sur la surface du Soleil qui est marquée par une température inférieure à son environnement et à une intense activité magnétique.

Die kleine Eiszeit (Maunder Minimum (1645-1715 AD)

Die kleine Eiszeit (Maunder Minimum (1645-1715 AD) zeigt den Einfluß des solaren Magnetfelds auf die globale Abkühlung.

Während einer 30 jährigen Periode von 1672-1699 AD konnte man weniger 50 Sonnenflecken entdecken während im 20. Jahrhundert im gleichen Zeitraum ca. 40,000-50,000 Sonnenflecken entstanden.

Während der kleinen Eiszeit gab es kaum Sonnenwind, was mehr kosmische Strahlung zur Erde brachte und dies führte zur mehr Wolkenbildung und einer erheblichen Abkühlung der Erdoberfläche.

Diese Zeit war die kälteste der letzten 2,000 Jahre.

-

c Korrelationen mit der Sonne
en Correlations with the Sun
fr Corrélations avec le soleil

Das Klima wird von der Sonne gesteuert
en The sun is at the origin of climate change
fr Le soleil est à l'origine du changement climatique!

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Causes of Climate Change
Graph after Friis-Christensen & Lassen - 1991 adapted by 
      Dr. Tim Patterson
      575 x 362 Pixel

  • de Das Klima wird von der Sonne gesteuert
    Kein Einfluss von CO2 und der fossilen Energien!
  • en The sun is at the origin of climate change
    No influence of CO2 and fossile energy!
  • fr Le soleil est à l'origine du changement climatique!
    Pas d'influence du CO2 et des energies fossiles!

-

170 Temperatur der Erde

-

a Allgemein

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Zeit in Jahrmilliarden vor heute
Ttemp_milliarden.svg
      1'000 x 608 Pixel

Rekonstruktion des mittleren Temperatur- und Niederschlags­verlaufs der Erde seit 3,8 Milliarden Jahren

-

b Wann begann die Globale Erwärmung?
en When Did Global Warming Begin?
fr Quand le réchauffement climatique a-t-il commencé?

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel UK Met Office's - Hadley Centre - Climate Research Unit
       Annual Global Average Land and Ocean Temperature Anomaly

CRU Temperature
      738 x 525 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Temperaturentwicklung der letzten 2000 Jahre auf der außertropischen Nordhemisphäre

RWP = Roman Warm Period - MWP = Medieval Warm Period CWP = Modern Warm Period
DACP = Dark Ages Cold Period - LIA = Little Ice Age

temp_2000.jpg
      600 x 372 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Wassertemperaturen der vergangenen 2000 Jahre
wasser_2000.jpg
      533 x 400 Pixel

-

c Harald Lesch: Klimawandel vor 10'000 Jahren
en Climate change since 10'000 years
fr Changement climatique depuis 10'000 ans

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

Diese These basiert auf der Annahme, dass der Mensch mit CO2 schon seit 10'000 Jahren einen Treibhauseffekt verursacht und daher für die globale Erwärmung verantwortlich ist.

Aussagen:

-

d Keine Sensation: Der Klimawandel begann schon vor 180 Jahren - nämlich der natürliche Klimawandel

-

e Wann werden Klimaforscher zugeben, dass sie sich geirrt haben?
en When Will Climate Scientists Say They Were Wrong?

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel IPCC vs. Reality
modell_durchschnitt.jpg
      450 x 306 Pixel

-

171 Positive und negative Auswirkungen

-

a MIT: Klimawandel hat positive und negative Auswirkungen auf die US-Landwirtschaft

-

172 Keine Erwärmung / No warming / plus de réchauffement

-

a Neuste Meldungen zum Klimawandel
en News on Climate Change
fr Dernières nouvelles sur le changement climatique

-

No Global Warming for ....

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
temp_monckton.jpg
      600 x 322 Pixel

-

b Vincent Courtillot : "Il n'y a plus aucun réchauffement"

-

173 Konsens

-

a Es besteht kein Konsens über die Ursache des Klimawandels

-

174 Warnungen

-

a IPCC: Durch den Menschen verursachte Erwärmung

-

b Skeptiker: Von der Sonne gesteuerte neue Kälteperiode

-

175 Aussagen

-

a Allgemein

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Banquise
      317 x 308 Pixel

En attendant, les ours blancs gardent le moral ...

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Schellnhuber mehr Brennholz
      510 x 361 Pixel

Cooking is Angela Merkel and shouting:
Schellnhuber! More firewood!
Answer: comes immediately, mistress!

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Erwaermungsdoktrin
      510 x 361 Pixel

Andauernder Geräschmüll aus dem Staatslautsprecher.
Ongoing double-speak from the government channels.

-

b Phil Jones 2010: Keine globale Erwärmung seit 1995
en Phil Jones 2010: No global warming since 1995

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 2010-02-14
Daily Mail Jones-Uturn
      510 x 718 Pixell

  • Die Daten für die wichtige Hockeystick-Graphik sind verlorengegangen.

  • Es hat seit 1995 keine (statistisch signifikante) globale Erwärmung mehr gegeben.

  • Es hat bereits früher Erwärmungsperioden gegeben - aber nicht wegen menschlicher Einflüsse.

en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel

  • Data for vital 'hockey stick graph' has gone missing.

  • There has been no global warming since 1995.

  • Warming periods have happened before - but NOT due to man-made changes

Source: 2010-02-13 en BBC News

-

176 Zitate

-

a Allgemein

With five private jets, Travolta still lectures on global warming

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel
St. Travolta
      160 x 224 Pixel
Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel
John Travolta with five private jets
      468 x 502 Pixel

"Global Warming is a very valid issue.

I'm wondering if we need to think about other planets and dome cities.

Everyone can do their bit.

But I don't know if it's not too late already."

-

177 Manifestationen

-

a Manifeste, Petitionen und Koalitionen gegen die offizielle Klimapolitik

Global Warming Petition Project (Oregon Petition)

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
31000 scientists disagree 
      160 x 249 Pixel

de Das Global Warming Petition Project, unterzeichnet von 31'000 Fachleuten und Wissenschaftlern, wovon 9'000 mit dem Dr. Titel

en The Global Warming Petition Project, signed by 31'000 scientists including 9'000 with PhDs

-

178 Um Antwort wird gebeten

-

a Um Antwort wird gebeten

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Um Antwort wird gebeten

-

179 Leserbriefe

-

"Frontal21"-Redaktion vergleicht den US-Präsidenten mit Adolf Hitler
Offener Brief an Herrn Kurt Beck, den Vorsitzenden des Verwaltungsrats des ZDF
en US Asked To Consider "Criminal Proceeding" Against ZDF Public Television For "Defaming" Trump, Trivializing Holocaust

-

2017 Andreas Friedrich, DWD: Starkregen in Deutschland ohne Langzeittrend

-

2016 Manuel Kaiser, Uni Zürich: Die Verschwörungstheorien der "Klimawandelskeptiker"

Manuel Kaiser: Die Verschwörungstheorien der "Klimawandelskeptiker"

Manuel Kaiser ist Doktorand an der Universität Zürich und arbeitet zu Wetter- und Klimawissen im Kalten Krieg.

Kommentar von der kalten Sonne und Brief von Dr. habil. Sebastian Lüning an Manuel Kaiser

-

2015 Spiegel: Der verheizte Planet

-

a Spiegel 2015 - Der verheizte Planet

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
spiegel_planet.jpg
      260 x 346 Pixel

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

-

b Leserbrief von Prof. Dr. Fritz Vahrenholt

-

c Kommentar von Ulli Kulke

-

2009 Offener Brief an Prof. Lesch und das ZDF (2009-04-22)

-

2008 Offener Brief von Prof. Dr. Lüdecke an einen Journalisten
en Open letter from Prof. Dr. Lüdecke to a journalist
fr Lettre ouverte de Prof. Dr. Lüdecke à un journaliste

Horst-Joachim Lüdecke
Prof. a.D. Dr., Dipl.-Physiker, Heidelberg

Auszüge aus dem Brief von Dr. Lüdecke

Die Hervorhebungen und Links zu anderen Webseiten wurden vom Autor dieser Website zugefügt.

Heidelberg 19.8.2008

Sehr geehrter Herr ...,
....

Sie geben als Motivation für Ihre oben genannten Artikel und Ihr Engagement in Sachen Klimaschutz Verantwortung für Umwelt und Nachkommen an.

Weil ich diese Haltung teile, habe ich mir die Mühe gemacht, Ihre Artikel anzusehen.

Als Folge drängen sich mir allerdings, ich bitte sehr um Ihre Nachsicht, folgende Fragen auf:
ist es unzureichendes Recherchieren, journalistisches Reiten auf der Klima-Katastrophenwelle, der verlängerte Propaganda-Arm des PIK (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung), doch ehrliches Engagement für unsere Umwelt oder die Vorgabe der Handelsblatt-Redaktion, was Ihre Beiträge steuert?

Im letztgenannten Fall hätte ich viel Verständnis, denn mit Ausnahme der FAZ berichten inzwischen alle großen Zeitungen über die CO2-Frage in einer strammen Linientreue, die an DDR Zustände erinnert.

Hätten Sie beispielsweise wie ich versucht, nach einem völlig absurden Klima-Artikel der Süddeutschen Zeitung über die in Kürze anstehende Überschwemmung der Insel Tuvalu infolge dramatisch steigender Meeresspiegel einen an die realen Messdaten erinnernden, berichtigenden Leserbrief unterzubringen, hätten Sie sich die Mühe gleich sparen können. Über Fakten will man in den meisten Redaktionen nun wirklich nichts mehr hören.

Aber zurück zu Ihren Beiträgen:

Unkommentiert können sie wegen der ansonsten guten Qualität des von mir sehr geschätzten Handelsblatts keinesfalls bleiben. Ich will dabei versuchen, die Dinge einfach zu halten.

Zunächst die Fakten, die Sie größtenteils auch in den wissenschaftlichen Berichten des IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) nachlesen können und sollten (natürlich nicht in den Summaries for Policymakers):

Bis vor etwa 12 000 Jahren war das europäische Klima von starken, kurzfristigen Änderungen geprägt, die mehrere Celsius-Grade in einem Menschenleben erreichen konnten.

Danach wurde es gleichmäßiger.

Es gab aber immer noch Warm- und Kaltzeiten, etwa das warme mittelalterliche Klimaoptimum (Erwärmung = Optimum, nicht Pessimum, erstaunlicherweise darf man dies noch schreiben) oder die kleine Eiszeit im 17. Jahrhundert.

Im 20. Jahrhundert setzte wieder eine Erwärmungsphase ein, die seit einem knappen Jahrzehnt, in dem es sich erneut abkühlte(!), inzwischen beendet scheint. Die in Rede stehende Erwärmung blieb im natürlichen Rahmen.

Nicht nur in der mittelalterlichen Warmzeit, in der die Alpen übrigens nahezu gletscherfrei waren, herrschten bereits in etwa die gleichen Temperaturen wie in der jüngsten Erwärmungsphase.

Da es anthropogenes CO2 praktisch erst seit 100 Jahren gibt, stellt sich die Frage, ob es für die jüngste Erwärmung verantwortlich war.

Die Größenordnung der Erwärmung, insgesamt ca. 0,6 Grad in 100 Jahren, passt mit der etablierten Atmosphärenphysik bei viel gutem Willen und Augenzudrücken grob zusammen.

Das IPCC gibt sogar eine logarithmische Formel an
Table 6.2: Simplified expressions for calculation of radiative forcing due to CO2, CH4, N2O, and halocarbons. (IPCC Report 2001, The Scientific Basis, TAR-06 p.358, Tab. 6.2)
Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Chapter 6 - Radiative Forcing of Climate Change (p. 358),
die die globale Temperaturerhöhung mit der gemessenen CO2-Konzentrationszunahme der Luft verknüpft.

Diese Formel liefert im Übrigen noch nicht einmal dann katastrophale Temperaturen, wenn wir alle verfügbaren fossile Brennstoffe der Erde verfeuern würden.

Den Grund hierfür kann jeder Laie verstehen. Die durch CO2 bedingte Erwärmung wird nämlich vom IPCC durch Absorption des von der Erde in den Weltraum zurückgestrahlten Infrarots durch dieses Gas erklärt.

Diese Absorption ist aber bei der heutigen CO2-Konzentration in der Luft von 0,038 Volumenprozent bereits fast vollständig (nebenbei: mit 0,038 Vol % Anteil ist CO2 nur ein Spurengas, den meisten Laien ist dies unbekannt).

Mit der Infrarotabsorption des CO2 ist es in einem extrem vereinfachten Bild wie mit einem schwarzen Tuch zum Zweck der Verdunkelung. Hängen Sie noch ein weiteres schwarzes Tuch davor (=Verdoppelung der CO2-Konzentration), wird es nicht noch dunkler. Schlussendlich bemerkenswert:

Der Verlauf der nordhemisphärischen Temperaturen mit ihren Zu- und Abnahmen im 20., einschließlich dem begonnenen 21. Jahrhundert, passt mit dem stetig zunehmenden CO2 überhaupt nicht zusammen.

Auf der Südhalbkugel gibt es ferner große Zonen, die sich abgekühlt haben, während sich die Nordhalbkugel erwärmte.

Niemand kann dies schlüssig erklären, zu steigenden CO2-Konzentrationen passt dieses Phänomen ebenfalls nicht.

Im Übrigen ist Wasserdampf das maßgebende Treibhausgas und nicht CO2.

Als Letztes, denn die Sache soll nicht zu lang werden, ist zu betonen, dass bis heute keine ungewöhnlichen Zunahmen von Extremwetterereignissen oder von Meeresspiegelhöhen gemessen wurden.

Das klingt einigermaßen erstaunlich, schreibt doch fast jede Zeitung das Gegenteil.

Nun, lesen Sie im IPCC-Bericht 2001 nach!
Has Climate Variability or have Climate Extremes Changed
(IPCC Report 2001, The Scientific Basis, TAR-02 Section 2.7, p.155)
Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Chapter 2 - Observed Climate Variability and Change, (p.155)

Der schwedische Professor Nils-Axel Mörner, einer der führenden Experten für Meeresspiegelanstiege und ehemaliger Präsident der INQUA Commision on Sea Level Changes and Costal Evolution hat eine kleine, polemisch gefärbte Internet-Schrift mit dem vielsagenden Titel
Claim That Sea Level Is Rising Is a Total Fraud
Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Dr. Nils-Axel Mörner: Claim That Sea Level Is Rising Is a Total Fraud
verfasst, die sehr lesenswert und zudem unterhaltsam ist.

Falls Sie weiter interessiert sind, können ich und sicher auch Herr Dietze Ihnen fast beliebig viele weitere Quellen nennen. Soweit also die "unbequeme Wahrheit" oder neudeutsch inconvenient truth. Für nüchterne Messdaten gibt's leider keine Nobelpreise. Sie können weitere allgemeinverständliche Information auch meinem Buch CO2 und Klimaschutz, Fakten, Irrtümer, Politik, erscheinen 2008 im Bouvier-Verlag, entnehmen.

Halten wir fest: Wir bewegen uns bis heute in Klimaverhältnissen, die absolut im natürlichen Bereich liegen.

Ungewöhnliche Zunahmen von Meerespiegelhöhen oder von Extremwettern gibt es bis heute ebenfalls nicht.

In einem schon länger zurückliegenden, kontroversen E-Mail-Austausch mit Kollegen Rahmstorf (nur Prof.-Kollege, ich bin von Haus aus Kernphysiker und kein Klimaspezialist), in dem ich ihn aufforderte, die Fakten über die gegenwärtig nicht vorhandenen Meeresspiegelanstiege der Öffentlichkeit doch bitteschön einmal unmissverständlich mitzuteilen, schrieb er mir "wir erwarten diese Anstiege". Respekt! Erwarten kann man viel, dazu weiter unten mehr.

Um übrigens keine Missverständnisse aufkommen zu lassen:

Man beobachtet seit 150 Jahren, also seit es ordentliche Messungen gibt, natürliche Meeresspiegelanstiege von grob 2 mm pro Jahr, die mit anthropogenem CO2 nichts zu tun haben.

Auch die neuesten Satellitenmessungen zeigen hiervon keine maßgebenden Abweichungen.

Ob die Erwärmung des 20. Jahrhunderts vorwiegend(!) durch anthropogenes CO2 verursacht wurde, ist unbeweisbar und reine Glaubenssache.

Natürlich war und ist anthropogenes CO2 immer ein Mitverursacher. Mit hoher Wahrscheinlichkeit steuerten aber tatsächlich die bis heute nicht voll verstandenen natürlichen Mechanismen das Geschehen, schließlich haben sie es auch in früheren Zeiten getan.

Die von Rahmstorf gerne zitierten Fingerprints, die die Schuld des Menschen beweisen sollen, sind im Übrigen netter statistischer Unfug.

Ich garantiere Ihnen, sehr geehrter Herr ..., fast jedes Phänomen, von steigenden Scheidungsraten bis hin zu steigenden Flugkilometern, mit anthropogenem CO2 und der Klimaerwärmung in Fingerprint-Zusammenhang bringen zu können.

Da Anfang des vorigen Jahrhunderts die Geburtenraten zu- und die Storchpopulationen abgenommen haben, werden wohl auch die Babys vom Storch gebracht.

Propagandisten wie Rahmstorf verschweigen, dass zu einer gesicherten Statistik immer zwei Dinge gehören, ein nachgewiesener Mechanismus (der hier fehlt) und eine saubere mathematische Korrelation.

Der gleiche Unsinn liegt übrigens auch den vermehrten Leukämiefällen in der Umgebung von Kernkraftwerken zugrunde, weil hier keine erhöhte Strahlung messbar ist. Warum nicht einmal die Umgebung von Nonnenklöstern oder von Fußballstadien auf Leukämiefälle hin abklopfen? Mit etwas Glück wird das Ergebnis vielleicht ähnlich ausfallen.

Zurück zum Thema Klimawandel!

Klimaerwärmung ist für Natur und Menschheit überwiegend nützlich, keineswegs schädlich.

Katastrophen für Menschheit und biologische Artenvielfalt waren stets durch Kalt-, niemals durch Warmzeiten bedingt.

Diese Binsenwahrheit ist jedem guten Oberschüler geläufig.

Biologen werden Ihnen bestätigen, dass in wärmerem Klima Artenvielfalt und Ernteerträge bei ausreichender Verfügbarkeit von Wasser zunehmen - dies als direkte Anmerkung zu Ihrem Artikel "aufgeheizte Evolution". Etwas sorgfältigeres Recherchieren in diesen Dingen wäre vielleicht kein Fehler, sehr geehrter Herr ....

Sie brauchen kein Naturwissenschaftler oder gar Klimaphysiker zu sein, jeder Zeitgenosse mit klarem Kopf und solidem (früheren) Abiturwissen vermag hier zuverlässig selber zu urteilen. Wenn man, wie Sie, über Klimathemen schreibt, trägt man allerdings eine gewisse Verantwortung und sollte sich besonders gründlich, umfassend und vor allem objektiv informieren.

Nun der Reihe nach weiter zu den Klima-Katastrophen!

Es sei betont, dass es jetzt um die Klima-Zukunft geht.

Die "Klimaprojektionen" in den IPCC Summaries for Policymakers, die bis zum Jahre 2100 im Höchstfall von mehreren Graden Temperatursteigerungen künden, sind reine Zukunftsvisionen.

Sie haben keine Messungen sondern fiktive Klima-Computer-Modellrechnungen zur Grundlage, die ihre Zuverlässigkeit noch nicht einmal für die Klimavergangenheit unter Beweis stellen konnten.

Die viel einfacheren Wettermodelle sind höchstens über wenige Wochen hinaus zuverlässig. Aber "Klima-Computer-Projektionen" über Zeiträume bis 100 Jahren soll man ernst nehmen?

Klima-Computer-Modelle beruhen auf den Vorstellungen der Programmierer und nur zum Teil auf ordentlicher, nachprüfbarer Physik. Rückkoppelungsmechanismen, Tipping-Points und weitere, durch keinerlei Messungen belegte Fiktionen werden in diesen Modellen bemüht, um irgend etwas Katastrophales zusammenzukratzen.

Die IPCC Politik wünscht es so.

Für wissenschaftliche Detailuntersuchungen mögen Computer-Klimamodelle angehen (es ist sinnloseres denkbar, als Geld für Klimarechner zu verpulvern), hieraus aber energiepolitisch Relevantes zu konstruieren, ist unverantwortliche Panikmache.

Niemand kann in die Modelle hineinsehen, sie nachvollziehen, überprüfen. Sogar individuelle Rechenläufe liefern oft völlig unterschiedliche Ergebnisse. Saubere Vergleichsrechnungen mit Modellen anderer Modellierergruppen sind Fehlanzeige.

Wir sind in der Klimavorhersage heute wieder bei den Hohenpriestern des Delphischen Orakels angekommen.

Selbstredend ist fast alles möglich, auch dies, dass einem von uns ein Meteorit auf den Kopf fällt oder eine der vielen Klima-Modellprojektionen tatsächlich zutrifft.

Unternimmt man deswegen etwas gegen Meteoriten? Ich bin mit vielen Physik-Professoren-Kollegen von Universitäten und FH's befreundet bzw. näher bekannt.

Keiner von ihnen, das darf ich Ihnen versichern, nimmt die zur Zeit herrschende CO2-Hysterie ernst;

überwiegend amüsiert man sich königlich über den Unsinn.

Die maßgebenden Politiker nehmen die Sache wohl auch kaum ernst und Frau Merkel als promovierte Dipl.-Physikerin ihr lautstark verkündetes Zulassen von höchstens weiteren 2 Grad globaler Erwärmung schon gar nicht.

Für die Politik ist die Geschichte natürlich zu wichtig geworden.

Ein Politiker, der die menschliche Schuld am Klimawandel anzweifelt, kann sich gleich aufs Altenteil schicken lassen. Und jede Steuer lässt sich mit der "Rettung der Welt" vor dem Wärmetod bestens begründen.

Solange die Politik mit dem anthropogenen CO2-Märchen Wähler motiviert und Steuern begründet, Windrad- und viele weitere Industrien profitieren, die Versicherungswirtschaft höhere Prämien einfordern kann und ein ganzer Forschungszweig bestens davon lebt, wird dieses Märchen am Leben bleiben.

Ihr Argument, auch bei zugegebener Unsicherheit sei die Sache zu wichtig und koste doch nur einen vernachlässigbaren volkswirtschaftlichen Anteil, können Sie bei Beachtung der Grundrechenarten und dem täglichen Blick in die Zeitungen doch wohl nicht ernst meinen.

Der deutsche Windrad- und Photovoltaik-Wahnsinn ist erst ein Anfang, hat den Steuerzahler bereits Milliarden gekostet, wird unsere Volkswirtschaft zunehmend schädigen, unsere in der Vergangenheit zuverlässige Energieversorgung zunehmend gefährden und Mittel von wirklich notwendigen Umweltschutzmaßnahmen abziehen.

Nach diesen faktenorientierten Ausführungen nun zu entspannt Amüsantem:

Zuerst zu Ihrem erwählten Mentor Prof. Rahmstorf und dem PIK: Das PIK als politische Proposal-Institution wird von keinem Fachmann unter vier Augen mehr ernst genommen.

Es hat seinen wissenschaftlichen Ruf durch seine politische Klima-Propaganda gründlich ruiniert.

Da PIK-Professor Schellnhuber "persönlicher Klimaberater" unserer Kanzlerin ist, können Sie sich in Klimafragen besser gleich bei der CDU-Fraktion informieren.

Schellnhuber und Rahmstorf majorisieren ferner das WBGU (wiss. Beirat der Bundesregierung für globale Umweltveränderungen). Besonders vielsagend ist die Wende dieses Beirats nach 1997.

Im WBGU-Bericht von 1997 können Sie noch wörtlich nachlesen, ein Einfluss des anthropogenen CO2 auf Klimawerte sei nicht nachweisbar.

Maßgebende Messwerte, die die 180-Grad-Wende zur danach gegenteiligen Expertise des WBGU hätten stichhaltig begründen können, werden Sie nicht finden.

Rahmstorf zeichnet u. a. für die Internet-Schrift Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Klimawandel - Rote Karte für die Leugner verantwortlich, auf deren Titelseite im Elbehochwasser watende Menschen zu sehen sind.

Ihm ist natürlich bekannt, dass es bis zum heutigen Tage keine Zunahme von Extremwetterereignissen gibt.

Er nimmt somit die Fehlinformation, die eine solche Abbildung bei vielen erschreckten Lesern bewirkt, billigend in Kauf.

Es wird berichtet, dass er Druck auf Zeitungsredaktionen ausübt und sich damit brüstet, schwarze Listen von sog. Klima-Skeptikern zu führen.

Selbstredend schweigt er zu dem absurden Klima-Märchen eines Al Gore oder zu den Auslassungen der Volkswirtin Claudia Kemfert vom DIW , die als attraktive Interviewpartnerin aus der deutschen Presse nicht mehr wegzudenken ist (es gibt schon das Verb "kempfern") und haarsträubenden Unsinn über Klimadinge von sich gibt.

Rahmstorf ist als moderner Savonarola des CO2-Kreuzzugs in der Auswahl seiner Mittel nicht wählerisch. Ob dieses Treiben mit der zu einem seriösen Universitäts-Lehrstuhl gehörenden, verpflichtenden Verhaltensethik noch vereinbar ist, soll hier unkommentiert bleiben.

Und nun zu dem immer wieder beschworenen "Konsens" der Fachwelt:

Ich verweise hierzu auf die aktuelle Diskussion in der US-Amerikanischen physikalischen Gesellschaft, die zeigt, dass Zehntausende von Physikern, deren Zahl um mindestens den Faktor 10 höher ist, als die Anzahl der am IPCC-Prozess beteiligten Forscher, mit der Klimaschädlichkeit des anthropogenen CO2 keineswegs einverstanden sind.

Zu nennen sind weiter die ICSC (International Climate Science Coalition)
und schlussendlich die vielen wissenschaftlichen Manifeste gegen die IPCC-Hypothese, wie der Heidelberger Aufruf, das Die Erklärung von Leipzig, die Kanadische Petition, SEPP Science & Environmental Policy Project, und das Global Warming Petition Project (Oregon Petition), - es haben sogar Nobelpreisträger mitunterschrieben.

In der Presse werden diese Dinge angesichts der politischen Gemengelage natürlich unter den Teppich gekehrt, aber dank Internet ist alles abgreifbar.

Falls Sie die Adressen benötigen, sind Herr P.Dietze und ich gerne behilflich.

In den weiter zurück liegenden Manifesten und Petitionen tummelten sich natürlich auch inkompetente Unterzeichner (insbesondere in der Oregon-Petition), es wurden fehlerhafte Angaben zu Instituten gemacht usw.. Das entwertet aber keineswegs die kritischen Aussagen der in Tausenden zählenden unterzeichnenden Fachleute. Zahlenmäßig ist daher die Mehrheitsfrage über die Meinung der zuständigen Naturwissenschaftler, vorsichtig formuliert, unentschieden.

Leider nur theoretisch denkbar, aber höchst interessant wäre es, die stillschweigend-ehrliche Meinung der am IPCC Prozess beteiligten Fachexperten unter der Bedingung ihrer strikten Anonymitätswahrung kennenzulernen.

Klimaforscher können sich öffentliche Kritik an der IPCC-Linie natürlich nicht leisten, sonst können sie Karriere und Forschungsgelder gleich abschreiben.

Sehr geehrter Herr ..., haben Sie sich eigentlich schon einmal die Frage gestellt, warum es inzwischen so viele Bücher (leider von sehr unterschiedlicher Qualität) gibt, die die anthropogene CO2-Hypothese in Frage stellen und warum die Zahl der Kritiker stetig zunimmt.

Die Antwort ist einfach: Die Sache stinkt zum Himmel!

Um dies zuverlässig zu konstatieren, reicht bereits naturwissenschaftliches Grundwissen. Sollten Ihnen als kundigem Journalisten all die Gegenstimmen der Fachleute tatsächlich entgangen sein?

Für einen ordentlich recherchierenden Journalisten nicht zu glauben!

Gemäß Fraktion der Katastrophenpropheten, insbesondere wieder des wohl unvermeidlichen Prof. Rahmstorf, sind selbstredend alle Kritiker des IPCC inkompetent, auch Professoren von Klimaphysik-Lehrstühlen werden hier keineswegs ausgespart.

Wenn das nicht mehr zieht, sind sie eben von der Erdölindustrie korrumpiert, die Publikationsorgane, in denen kritische Artikel erscheinen, sind selbstredend unseriös u.w.m.. Respekt den Erdölleuten! Wie bringen die es nur fertig, tausende von Fachleuten an Universitäten und Forschungsinstituten zu "schmieren"?

Einzig ernst zu nehmender Einwand für einen Laien ist, die Klimaphysik sei für ihn zu komplex, daher müsse man Experten glauben.

Was aber, wenn die "passenden" Experten von der Politik, also dem IPCC ausgewählt werden?

Leider hilft hier nur selber nachdenken, sehr geehrter Herr ....

Das gilt auch für unsere Abgeordneten.

Diese Leute haben doch oft Abitur und sogar ein Universitätsstudium absolviert.

Es ist bedauerlich, dass eigenes, ehrliches und gründliches Nachdenken bei unseren Volksvertretern inzwischen offenbar aus der Mode gekommen ist.

Erlauben Sie mir jetzt ein Fazit! Die Erde krankt primär an Überbevölkerung. Die Zerstörung des Fischbestands der Weltmeere, die Rodung der Regenwälder, das abnehmende Süßwasser in Dürregebieten (sinkende Grundwasserspiegel, nicht steigende Meeresspiegel sind das Problem!) und die Dezimierung der biologischen Arten können als weitere Hauptübel genannt werden.

Von all diesen Gefahren vernimmt man relativ wenig.

Eine mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nichtexistierende Bedrohung durch den Anstieg kleinster Prozentbruchteile des unschuldig-harmlosen und lebensnotwendigen Naturgases CO2, dessen Konzentration in Urzeiten übrigens schon achtmal so hoch war wie heute, wird dagegen zur Gefahren-Ikone einer ganzen Nation stilisiert.

Das zur CO2-Vermeidung aufgewendete Geld ist zum Fenster hinausgeworfen. Auch mir ist, genauso wie Ihnen, die Umwelt und das Wohlergehen meiner Enkel lieb und teuer. Genau deswegen ziehe ich es vor, die wirklichen, nicht aber fiktiven Gefahren ernst zu nehmen.

Die anthropogene CO2-Hypothese passt übrigens wunderbar ins Konzept der Kernkraft-Befürworter.

Und da ich persönlich ebenfalls die Renaissance der Kernkraft für dringend notwendig erachte und die unnützen Windräder und Photovoltaikanlagen, mit denen die Volkswirtschaft und das Portemonnaie jedes Einzelnen von uns nachhaltig(!) geschädigt werden, lieber heute als morgen verschrottet sehen möchte, überlege ich mir manchmal ernsthaft, ob man das Märchen von der Schädlichkeit des anthropogenen CO2 nicht doch besser unkommentiert laufen lassen sollte.

Besonders deutsche Wähler sind für den haarsträubendsten Unsinn anfällig, wie es unsere Geschichte bewies und wie es Tag für Tag aufs Neue ein bekanntes Hamburger Boulevard-Blatt zeigt.

Kollege Kleinknecht (Fachgebiet Elementarteilchen-, nicht Klimaphysik und im DPG-Vorstand für Klimafragen verantwortlich), fährt daher in seiner Propagierung der Kernkraft ein wenig zynisch und völlig ungerührt genau auf der CO2-Propaganda-Schiene.

Politisch ist er damit zweifellos auf dem richtigen Weg. Sein Ziel, nicht aber seine Methode teile ich.

Das Streben nach Wahrheit darf auch eines politischen Ziels wegen niemals aufgegeben werden.

Mit freundlichen Grüßen
Lüdecke

P.S. Gegen eine Veröffentlichung meines offenen Briefs im Handelsblatt hätte ich zwar nichts einzuwenden, kann mir aber bei der heute in der CO2-Frage herrschenden politischen Korrektheit kaum vorstellen, dass das Handelsblatt diesen Mut in seiner Rubrik "Wissenschaft - Debatte" aufbringt.

-

2008 Offener Brief von Prof. Dr. Lüdecke an Kollege Rahmstorf in Sachen "Klimaschutz"

-

2007 Dr. Hans Penner an Frau Bundeskanzler Dr. Angela Merkel

Dr. Hans Penner - 76351 Linkenheim-Hochsteffen
an Frau Bundeskanzler Dr. Angela Merkel
12.03.2007

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

die Energiepolitik der Bundesregierung Deutschland ist in einem unerträglich hohen Maße unseriös.

Diese Politik muß als deutschfeindlich bezeichnet werden, weil sie zu hohen volkswirtschaftlichen Verlusten führt und eine Entindustrialisierung Deutschlands zum Ziel hat.

Die deutsche Aluminiumindustrie ist bereits tot.

Undurchsichtig ist, welche Kräfte letztlich hinter dieser Politik stecken, die Vertrauen zerstört und den Verfall unserer Demokratie fördert.

Die wissenschaftlich unhaltbare Klimakatastrophen-Hypothese wird von der Regierung mit einem Propaganda-Aufwand verbreitet, der an das Dritte Reich erinnert und zu einer Klima-Massenneurose geführt hat.

Der postmoderne Denkverzicht hat die Politiker und weite Teile der Bevölkerung voll im Griff.

Zu wenige machen sich die Mühe, die Desinformationen der Medien anhand von Fakten zu überprüfen.

Ich muß mich hier darauf beschränken, auf einige wenige Fakten hinzuweisen:

  1. Klima ist der Wetterdurchschnitt von 30 Jahren und wechselt ständig seit Bestehen einer Erdatmosphäre.

    Kaltzeiten wechseln immer mit Warmzeiten ab.

  2. Die Erde wird von der Sonne erwärmt.

    Die Sonnenaktivität bestimmt das Klima.


    Die Veränderungen des Kohlendioxidgehaltes der Luft sind eine Folge der Temperaturveränderungen der Atmosphäre.

    Beispielsweise sank von 1940 bis 1975 die Temperatur der Atmosphäre, obwohl der Kohlendioxidgehalt der Atmosphäre anstieg.

  3. Die Erdoberfläche emittiert ein Kontinuum von IR-Strahlung.

    Nur ein kleiner Teil, nämlich die Bande von 15 µm, wird vom Kohlendioxid der Atmosphäre absorbiert.

    Diese Absorption ist praktisch gesättigt.

    Selbst eine Verdoppelung der Kohlendioxid-Luftkonzentration - die bei dem heutigen Anstieg 300 Jahre dauert - würde nur marginal die Flanken der Absorptionsbande von 15 µm verbreitern.

  4. Wenn der Nordpol abschmilzt, steigt die Nordsee um keinen Millimeter.

    Obwohl man das Wetter nur für 5 Tage voraussagen kann, hat die schlaue UNO die Höhe des Meeresspiegels in 100 Jahren auf 10 Zentimeter genau berechnet.


    Laut Auskunft des Umweltbundesamtes entstammen nur 1,2 % der Kohlendioxid-Emission in Deutschland technischen Quellen.

    Der Rest von 98,8 % wird durch die Atmung von Lebewesen erzeugt, insbesondere durch Bodenbakterien.

    Ein Jahr Kohlendioxid-Besteuerung hat eine Verminderung der technischen Emission um 1 % gebracht. Die Gesamtemission wurde also nur um 0,01 % gesenkt.

    Einen Einfluß auf das Wetter hat das bestimmt nicht!

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel, der sogenannte "Klimaschutz" ist wirklich der helle Wahnsinn!

Nach Aussagen der Bundeswirtschaftsministeriums kostet er bis 2020 etwa 250 Milliarden Euro.

Wissenschaftliche Belege sind in der IAVB-Dokumentation aufgeführt.
Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Kohlendioxid in der Atmosphäre

Kopien dieses Schreibens schicke ich an Bürger und Politiker.

Um der Zukunft unserer Kinder willen richte ich die dringende Bitte an meine Mitbürger, sich nicht durch die Politiker täuschen zu lassen und bei der Verbreitung dieses Schreibens mitzuhelfen.

Mit freundlichen Grüßen
Hans Penner

Quelle / Source:

-

2007 Mail an den Schweizerischen Bundesrat Moritz Leuenberger

de Blog-Kommentar: Rumpelstilz 2007-09-14

Wir leben im Zeitalter der Vergessenheit und nicht in Zeiten des Klimawandels..

Zur Verdeutlichung ein Auszug aus einem Artikel in der angesehenen amerikanischen Wochenzeitung "Newsweek" (vom 28. April 1975):

"Es gibt bedrohliche Anzeichen, dass die Wetterverhältnisse der Erde begonnen haben, sich dramatisch zu verändern, und dass diese Änderungen hindeuten auf eine drastische Abnahme der Nahrungsmittelerzeugung – mit ernsten politischen Auswirkungen für praktisch jede Nation auf der Erde. ...

Die Anhaltspunkte für diese Voraussagen haben sich nun so massiv angehäuft, dass Meteorologen Schwierigkeiten haben, damit Schritt zu halten. ...

Letztes Jahr im April, beim verheerendsten Ausbruch von Tornados, der je zu verzeichnen war, haben 148 Wirbelstürme mehr als 300 Menschen getötet und Schaden in Höhe von 500 Millionen Dollar in 13 US-Staaten angerichtet.

Wissenschaftler sehen in diesen ... Ereignissen die Vorboten eines dramatischen Wandels im Wettergeschehen der Welt.

Meteorologen sind sich nicht einig über Ursache und Ausmaß des Trends wie auch über seine spezifischen Auswirkungen auf lokale Wetterbedingungen. ...

"Ein größerer Klimawechsel würde wirtschaftliche und soziale Anpassungen in weltweitem Massstab erzwingen", warnt ein kürzlich erschienener Bericht der National Academy of Sciences (NAS) ...

"Unsere Kenntnis der Mechanismen des Klimawechsels sind ebenso bruchstückhaft wie unsere Daten" räumt der Bericht der NAS ein.

"Nicht nur sind die grundlegenden wissenschaftlichen Fragen größten Teils unbeantwortet, sondern in vielen Fällen wissen wir nicht einmal genug, um die entscheidenden Fragen zu stellen". ...

Und weiter:

"Klimatologen sind pessimistisch dass die politischen Führer irgendwelche positiven Maßnahmen ergreifen werden, um die Folgen des Klimawandels auszugleichen oder seine Auswirkungen zu verringern. ...

Je länger die Planer zögern, desto schwieriger werden sie es finden, mit den Folgen des klimatischen Wandels fertig zu werden, wenn die Ergebnisse erst bittere Wirklichkeit geworden sind."

Soweit das Zitat aus "Newsweek". Das klingt alles ziemlich dramatisch und hochaktuell. –

Wirklich?

Der Bericht erschien vor 32 Jahren, am 28. April 1975. Und er warnte -

vor den Folgen
der in den letzten 3 Jahrzehnten beobachteten globalen Abkühlung!

---

Inzwischen hat ein Richtungswechsel um volle 180 Grad stattgefunden.

Mit ähnlich dramatischen Worten wird jetzt vor den Gefahren einer globalen Klima-Erwärmung gewarnt.

Auch die Hinweise auf die vermehrt drohenden Unwetterkatastrophen sind ziemlich wörtlich die gleichen wie vor 32 Jahren -

nur die Ursache soll jetzt
die globale Klima-Erwärmung, nicht die Abkühlung sein.

---

Was ist von all diesen Szenarien zu halten?

---

Das IPCC

Verantwortlich für die weltweit verbreitete Furcht vor einer globalen Klima-Erwärmung und ihren vielfältigen Folgen ist das IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change), ein Gremium von (formell) rund 650 Wissenschaftlern, das vom United Nations Environmental Program (UNEP) und von der World Meteorological Organization (WMO) getragen wird.

Dieses Gremium, in dem in mehreren Arbeitsgruppen jeweils einige wenige Personen die Hauptarbeit leisten, hat im April 2001 einen Third Assessment Report herausgegeben, auf dessen Grundlage im Juli 2001 Vertreter zahlreicher Staaten in Bonn zusammenkamen, um über die Durchführung von Maßnahmen zu beraten, die in Kyoto 1997 empfohlen worden waren ("Kyoto-Protokoll").

Mit den „damaligen“ Klima-Modellen wurde eine Erwärmung der Erdatmosphäre zwischen 1.4 und 5.8 °C bis zum Jahre 2100 vorausberechnet. (wurde zwischenzeitlich deutlich nach unten korrigiert)

Diese soll eintreten, wenn nichts gegen den weiteren Anstieg des CO2 in der Atmosphäre unternommen wird.

Wenn man über das IPCC nichts Näheres weiss, hat man den Eindruck, in den Veröffentlichungen müssten sich die besten und sichersten Erkenntnisse der Klimatologie wiederfinden.

Aber Zweifel sind angebracht:

  1. So war das IPCC nach politischen, nicht nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten zusammengesetzt:

    Es sollten möglichst viele Länder (mehr als 100) vertreten sein; die Nationalität war wichtiger als die wissenschaftliche Qualifikation..

  2. die Schlussveröffentlichung des "Technical Summary, (TS) stellt kein von Gutachtern gebilligtes Dokument (wie in einer referierten Zeitschrift) dar,

    weil die Hauptautoren Einwände ohne Begründung übergehen durften - und dies auch taten,

    und es sei noch einmal erwähnt, dass die immer wieder angeführte „Hockey Stick Kurve“ welche mitunter auch als Grundlage und Ausgangsbasis der entsprechenden Studien etc. (immer noch!!) dient, von unabhängigen Wissenschaftlern längst als Artefakt und Fälschung entlarvt wurde!

  3. Autoren, die - wie Professor Richard Lindzen vom MIT in Boston - daraufhin verlangten dass ihr Name aus der Liste der "Contributors" gestrichen wird, weil sie sich mit dem Inhalt der Veröffentlichung nicht identifizieren können, wurde dieser Wunsch abgelehnt.

    Nach aussen erscheinen sie nach wie vor als Mitarbeiter an den veröffentlichten Dokumenten…

Ich weiss nicht wie es Ihnen allen geht, aber ich finde einfach keine Worte mehr.. ausser:

Wann hört dieses Affentheater endlich auf?

-

180 Aufrufe / Appeals / Appels

-

Petition von Dr. Richard Lindzen an Präsident Trump: "Ziehen Sie sich aus der UN Convention on Climate Change zurück!"
en Richard Lindzen Petition to President Trump: Withdraw from the UN Convention on Climate Change

Updates in US Umwelt- und Klimapolitik:

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel USA: Politik, Umwelt- & Klimapolitik, Energie (Energiepolitik, Kernenergie), Armut, Migration.

-

300 Wissenschaftler wollen, dass die NASA endlich aufhört, Wahrheit zu verstecken
en 300 Scientists Tell Chairman of the House Science Committee: 'we want NOAA to adhere to law of the Data Quality Act'

-

Shredding the "climate consensus" myth:
More Than 1000 International Scientists Dissent Over Man-Made Global Warming Claims - Challenge UN IPCC & Gore

Quelle / Source:

-

2008 Brief an Dr. Pachauri, IPCC

Dear Dr. Pachauri and others associated with IPCC

We are writing to you and others associated with the IPCC position

- that man's CO2 is a driver of global warming and climate change

- to ask that you now in view of the evidence retract support from the current IPCC position

and admit that there is no observational evidence in measured data going back 22,000 years or even millions of years that CO2 levels

(whether from man or nature) have driven or are driving world temperatures or climate change.
...

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Hadley (CRUT3v) and MSU (Satellite Lower Trop) Temps vs CO2
World Temperatures Falling whilst  keeps rising 
      960 x 720 Pixel

de Das CO2 steigt, die Temperaturen fallen.
Wenn das CO2 die Erwärmung erklärt, muss es auch die Abkühlung erklären ...

en CO2 is rising, the temperatures are falling.
If the CO2 explains the warming, it must also explain the cooling ...

fr Le CO2 monte, les températures baissent.
Si le CO2 explique le réchauffement, il doit aussi expliquer le refroidissement ...

de Wissenschaftler fordern IPCC zu Kurswechsel auf

en UN asked to admit climate change errors

-

2008 Brief an Dr. Pachauri, IPCC

Dear Dr. Pachauri and others associated with IPCC

We are writing to you and others associated with the IPCC position

- that man's CO2 is a driver of global warming and climate change

- to ask that you now in view of the evidence retract support from the current IPCC position

and admit that there is no observational evidence in measured data going back 22,000 years or even millions of years that CO2 levels

(whether from man or nature) have driven or are driving world temperatures or climate change.
...

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Hadley (CRUT3v) and MSU (Satellite Lower Trop) Temps vs CO2
World Temperatures Falling whilst  keeps rising 
      960 x 720 Pixel

de Das CO2 steigt, die Temperaturen fallen.
Wenn das CO2 die Erwärmung erklärt, muss es auch die Abkühlung erklären ...

en CO2 is rising, the temperatures are falling.
If the CO2 explains the warming, it must also explain the cooling ...

fr Le CO2 monte, les températures baissent.
Si le CO2 explique le réchauffement, il doit aussi expliquer le refroidissement ...

de Wissenschaftler fordern IPCC zu Kurswechsel auf