Internet-Vademecum
Home
Site/Index
 
Web Internet-Vademecum
Google English français
⬆1. 4. 9 Einflüsse auf Klima

1.4.9 Einflüsse auf das Klima
en Impacts on Climate Change
fr Impacts sur le climat

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

goreacle-Beichte
      440 x 300 Pixel Repentance (Beichten)
      332 x 450 Pixel

-

1 Das Klima wird von der Sonne gesteuert
en The sun is at the origin of climate change
fr Le soleil est à l'origine du changement climatique!

Sonne, kosmische Strahlung und Wolkenbildung
en Sun, Cosmic Rays and Cloud Cover
fr Le soleil, les rayons cosmiques et la formation

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel fr Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Rayons cosmiques et climat
      563 x 345 Pixel

de Die Sonnenaktivität steuert die Kosmischen Strahlen und dadurch die Wolkenbildung.
Mehr Sonnenaktivität → weniger Wolken → es wird wärmer.

en The sun is influencing the cosmic rays and therefore the clouds cover.
More solar activity → less clouds → warmer Earth.

fr Le Soleil influence les rayons cosmiques est par cela les nuages sur la terre.
Augmentation de l'activité solaire → moins de nuages → réchauffement de la terre.

de Mehr Sonnenaktivität → weniger Wolken → es wird wärmer.

en More solar activity → less clouds → warmer Earth.

fr Augmentation de l'activité solaire → moins de nuages → réchauffement de la terre.

Das Klima wird von der Sonne gesteuert
en The sun is at the origin of climate change
fr Le soleil est à l'origine du changement climatique!

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Causes of Climate Change
Graph after Friis-Christensen & Lassen - 1991 adapted by 
      Dr. Tim Patterson
      575 x 362 Pixel

  • de Das Klima wird von der Sonne gesteuert
    Kein Einfluss von CO2 und der fossilen Energien!
  • en The sun is at the origin of climate change
    No influence of CO2 and fossile energy!
  • fr Le soleil est à l'origine du changement climatique!
    Pas d'influence du CO2 et des energies fossiles!

Korrelation zwischen den Zyklenlängen der Sonne und der Erdtemperatur
en Correlation between Solar Cycle Length and Earth Temperature
fr Corrélation entre la durée des cycles solaires et la température du globe

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Surface Temperature
vs Solar Cycle Length Corrélation entre la durée des cycles 
      solaires et la température du globe
      400 x 278 Pixel

de Sonnenaktivität und Temperartur:
Man muss blind sein um den Zusammenhang nicht zu sehen!
en Solar activity and temperature:
One must be blind not to see the relation!
fr Corrélation entre la durée des cycles solaires et la température du globe:
A moins d'être aveugle, on voit que cela a bien l'air d'être le cas!
Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel
de Sonnenzyklen / en Solar cycles / fr Cycles solaires
de Korrelationen mit der Sonne / en Correlations with the Sun / en Corrélations avec le soleil
de Neuste Meldungen über die Sonnenaktivität / en News on the activity of the Sun
de Neuste Meldungen zum Klimawandel / en News on Climate Change
de Voraussagen einer neuen Kälteperiode / en Predictions of a New Cold Period

Arktische Lufttemperatur verglichen mit der Sonnenstrahlung
en Arctic surface air temperature compared with total solar irradiance
fr Température arctique comparé avec la radiation solaire

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Figure 3: Arctic surface air temperature compared with total solar
      557 x 478 Pixel

de Die Temperatur hängt von der Sonnenaktivität ab.

Das CO2 hat praktisch keinen Einfluss.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
co2_arktis.gif
      625 x 516 Pixel

en Atmospheric temperature is regulated by the sun

Minor greenhouse gases such as CO2 have little effect

The 6-fold increase in hydrocarbon use since 1940 has had no noticeable effect on atmospheric temperature or on the trend in glacier length.

400 Jahre Sonnenflecken-Beobachtung
en 400 Years of Sunspot Observations
fr 400 ans d'éruptions solaire

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel
de Sonnenfleck Sonnenaktivität 400 Jahre Sonnenflecken Beobachtung
en Sunspot Solar variation 400 Years of Sunspot Observations
fr Tache solaire Cycle solaire
400 Jahre Sonnenflecken-Beobachtung
      800 x 340 Pixel
The frozen Thames, A. Hondius 1677 London Museum 
      540 x 340 Pixel Winterlandschaft des holländischen Malers Pieter Bruegel 
      des Älteren (1525-1569) aus dem Jahr 1565
      400 x 250 Pixel

de Sonnenflecken sind dunkle Stellen auf der sichtbaren Sonnenoberfläche, die kühler sind und daher weniger sichtbares Licht abstrahlen als der Rest der Oberfläche.

Ihre Zahl und Größe ist das einfachste Maß für die Sonnenaktivität.

Ursache der Flecken und der in ihrer Nähe auftretenden Ausbrüche sind Magnetfelder.

en Sunspots are temporary phenomena on the photosphere of the Sun that appear visibly as dark spots compared to surrounding regions.

They are caused by intense magnetic activity.

fr Une tache solaire est une région sur la surface du Soleil qui est marquée par une température inférieure à son environnement et à une intense activité magnétique.

Die kleine Eiszeit (Maunder Minimum (1645-1715 AD)

Die kleine Eiszeit (Maunder Minimum (1645-1715 AD) zeigt den Einfluß des solaren Magnetfelds auf die globale Abkühlung.

Während einer 30 jährigen Periode von 1672-1699 AD konnte man weniger 50 Sonnenflecken entdecken während im 20. Jahrhundert im gleichen Zeitraum ca. 40,000-50,000 Sonnenflecken entstanden.

Während der kleinen Eiszeit gab es kaum Sonnenwind, was mehr kosmische Strahlung zur Erde brachte und dies führte zur mehr Wolkenbildung und einer erheblichen Abkühlung der Erdoberfläche.

Diese Zeit war die kälteste der letzten 2,000 Jahre.

Sonnenstrahlung
en Solar irradiance
fr Raionnement solaire

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Global Warming - from the Sun 
      464 x 401 Pixel

Temperaturen ohne vom Mensch verursachtes CO2:

Sonnenflecken / Sunspots / Taches solaires:

Kein Einfluss des vom Menschen verursachten CO2 auf die Temperatur:

en Sonnenstrahlung und Temperaturentwicklung
en Total Solar Irradiance (TSI) & Temperature Development
fr Raionnement solaire et températures

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Professor Fritz Vahrenholt

de Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Sonne und Treibhausgase - Ursachen des Klimawandels
( Quelle 1, Quelle 2)

en Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Global Warming: Second Thoughts of an Environmentalist

A) Total Solar Irradiance (TSI)
B) Temperature Development

TSI and Temp 2000 years
      806 x 514 Pixel

Two things are noteworthy:

  1. Every time when solar activity was low, there were periods of cold weather.

    Whenever the sun was strong (like in the current warm period, the Roman Warm Period and the Medieval Warm Period), there were warm periods.

  2. Secondly, there is obviously a 1,000-year cycle with alternating hot and cold periods.

Temperaturen in der Neuzeit
en Temperatures in modern times
fr Températures dans le temps moderne

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel PDO = Pacific Decadal Oscilation
Global Temperature Anomaly 1850-2008
      600 x 378 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Sonnenflecken / Sunspots / Taches solaires
Monthly Sunspot Number
      600 x 372 Pixel

Der Einfluss der Sonne wird vom IPCC nicht anerkannt
en IPCC doesn't recognize the influence of the sun
fr Le GIEC ne reconnait pas l'influence du soleil

en Cosmic Rays and Climate

-

2 Einfluss der Ozeane auf das Klima
en Influence of the oceans on the climate
fr Influence des océans sur le climat

-

PDO

-

Die Pazifisch Dekadische Oszillation (PDO)
en The Pacific Decadal Oscillation (PDO)
fr L'oscillation décennale du pacific (ODP)

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Die Pazifisch Dekadische Oszillation (PDO) besitzt eine Zyklendauer von ca. 60 Jahren.

pdo_temp
      1'024 x 905 Pixel

Die Pazifisch Dekadische Oszillation erhöht bzw. erniedrigt die Temperatur um jeweils etwa 0,2°C je nach PDO-Phase.

Der Erwärmungsstop im Jahr 2000 fällt mit dem Abstieg der PDO zusammen und stellt eine Wiederholung der Situation aus den 1940er Jahren dar

Aber es gibt ja nicht nur die PDO, sondern eine ganze Flöte von weiteren klimasysteminternen Zyklen.

Nehmen wir zum Beispiel die AMO. Auch sie besitzt einen etwa 60-jährigen Zyklus, der jedoch um 10-20 Jahre zeitverzögert zur PDO abläuft.

Und auch die Nordatlantische Oszillation (NAO) schwingt in diesem Größenmaßstab.

Ist es nicht verwunderlich, dass all diese Zyklen in ähnlichen Zeitmaßstäben schwingen, wenn auch nicht synchron?

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Temperaturzyklen sind dem Langzeittrend überlagert.

akasofu_kaltesonne
      1'024 x 699 Pixel

Die Temperaturprognose aus dem 2007er IPCC-Bericht folgt offensichtlich der durch die Ozeanzyklen übersteilten Flanke, wäre jedoch besser dem Langzeittrend gefolgt.

Der Langzeittrend wird zudem vermutlich in Kürze für eine Weile abknicken, da die Sonnenaktivität als wichtige Einflussgröße in den kommenden Jahrzehnten abnehmen wird.

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel

La Ola im Ozean: Die klimazyklische Stadionwelle

-

AMO

-

Die Sonne im Juli 2016 und die Sache mit der AMO

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel

de AMO: Atlantische Multidekaden-Oszillation
en Atlantic multidecadal oscillation
fr Oscillation atlantique multidécennale

-

SO

-

Südpazifische Oszillation und Kosmische Strahlung
en South Pacific Oscillation and Cosmic Rays
fr Oscillation du Pacific Sud et rayonnement cosmique

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Borchert 2010 Abb. 4d
borchert_fig4d.jpg
      556 x 297 Pixel

Eine Gegenüberstellung der um 30 Monate zeitverzögerten gleitenden 3 Jahresmittel der Südpazifischen Oszillation und der durch die Sonnenaktivität modulierten kosmischen Strahlung zeigt in Abb. 4d eine gute Übereinstimmung im periodischen Verlauf von 1980 bis 2008 und weist auf die extraterrestrische Beeinflussung der La Nina - El Nino Perioden hin.

de Kurzfassung

Vergleichbar mit den Untersuchungsergebnissen der Nordatlantischen Oszillation (NAO) wird auch die Südpazifische Oszillation (SO) durch Sonnenaktivität beeinflusst:

Während der Wärmeperiode ab 1980 wird eine Resonanz zwischen den Periodizitäten der Sonnenfleckenhäufigkeit in der 22. und 23. Sonnenfleckenperiode und des Sonnenwindindex "aa" mit der zeitverzögerten Südpazifischen Oszillation beobachtet.

Auch die durch die Magnetfelder der Sonnenwinde ausgelösten Periodizitäten der Kosmischen Strahlung sind in diesem Zeitraum mit der zeitverzögerten Südpazifische Oszillation (SO) in Resonanz (K=0,8).

Das führt zu solar gesteuerter Bewölkungsreduktion durch den Svensmark-Effekt und dadurch zu verstärkter Sonneneinstrahlung.

Es erfolgt so ein zusätzlicher Temperaturanstieg und eine zusätzliche Erwärmung des Ozeans in der südlichen Hemisphäre.

Diese solar bewirkte Meereserwärmung führt zur Emission von gelöstem CO2, was als Zusatzdüngung der Weltflora dient.

Eine Temperaturerhöhung durch CO2 lässt sich aus den Messwerten nicht ableiten.

Mit Beendigung der Sonnenaktivität im Dezember 2006 hat auch in der südlichen Hemisphäre eine kalte Wetterperiode begonnen.

en Abstract

It was found that the South Pacific Oscillation (SO) is influenced by Sun activity similar to the North Atlantic Oscillation (NAO).

Especially during the warming period from 1980 to 2009 the oscillation of Sunwind - Index "aa" was in good resonance with the delayed South Pacific Oscillation.

The same observation was found between the Oscillation of Cosmic Radiation, which is controlled by the Forbush - Reduction by the magnetic fields of the sun protons of the Sunwind and the delayed SO (K=0,8).

The consequence of this observations is the postulation, that the increase of global temperature in the Southern Hemisphere was caused by sun activity with strong emissions of Proton-rays in Earth's direction during the 22. and 23. Sunspot-Periods reducing Cosmic Rays with the consequence of reduction of cloudiness, increasing global rays and warming up the lower atmosphere (Svensmark - Effect).

As a consequence resolved CO2 was continuously emitted from the slowly warming up Ocean giving a good fertilizer of the flora of the world.

A relevance of CO2 concerning Climate Change could not be found.

With the end of Sun activity in 2006 a cold weather period has started in the Southern Hemisphere too.

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel

de Südpazifische Oszillation und Kosmische Strahlung
en South Pacific Oscillation and Cosmic Rays
fr Oscillation du Pacific Sud et rayonnement cosmique

-

3 Kein Einfluss von CO2 und der fossilen Energien auf den Klimawandel
en No influence of CO2 and fossile energy on Climate Change
fr Pas d'influence du CO2 et des energies fossiles sur le changement climatique

-

a Feststellung
en Statement
fr Constatation

Feststellung:

Nachweis:

Folgerung:

Effekt bei der Zunahme des CO2:

Gefahr wenn die CO2-Hysterie weitergeht:

-

b Zusammenhang zwischen Sonnenflecken, Temperatur und Kohlendioxid
en Sunspot cyle length, Temperature anomaly and CO2 concentration
fr Longueur des cycles solaires, la température et de la concentration du CO2

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Graph after Friis-Christensen & Lassen - 1991 adapted by 
      Dr. Tim Patterson
      575 x 362 Pixel

Der Zusammenhang zwischen Sonnenfleckenzyklus, Temperatur und 
      Kohlendioxid. 
      (539 x 319 Pixel)

-

c Weltweiter Verbrauch von fossiler Energie vs. Sonnenaktivität & Temperatur
en World Fuel Consumption vs. Solar activity & Temperature
fr Consommation mondiale en énergie fossilevs vs. activité solaire & température

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Figure 3: Arctic surface air temperature compared with total solar 
      irradiance 
      557 x 478 Pixel

World Fuel Consumption 
      510 x 320 Pixel

-

d Erwärmung durch CO2 ist viel zu gering, um sich darüber Sorgen machen zu müssen!
en Carbon warming too minor to be worth worrying about

-

e Carbon diocide as 'plant food'

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
photosynthese.jpg
      250 x 181 Pixel

-

f Medieval Environmentalists attack

-

g Far from being a pollutant

-

h Keine Gefahr vom CO2 für unseren Planeten
en Carbon dioxide appear to pose no danger to the planet
fr L'accroissement en dioxyde de carbone ne pose pas de danger la planète

-

i CO2-Quellen

Wichtig in diesem Zusammenhang sind die Bodenausgasungen rund um die Vulkane. Z.B der Ätna ist die größte, einzelne CO2-Quelle der Erde mit. ca. 35,000 Tonnen CO2/Tag.

Die ca. 500 aktiven Vulkane der Erde 
      640 x 383 Pixel

-

4 Methan hat keinen Einfluss auf den Klimawandel
en Methane has no impact on Climate Change
fr Méthane n'a pas d'impact sur le changement climatique

-

Allgemein / General

-

Allgemein
en General
fr Générale

Bitte beachten / Please consider / Veuillez prendre note
de Internet-Terror : Manipulation von Wikipedia durch einen Administrator.
en At Wikipedia, one man engineers the debate on global warming.
fr A Wikipedia, un homme dirige le débat sur le réchauffement climatique et à sa manière.

-

Einfluss auf den Klimawandel

-

Feststellung: Methan hat keinen Einfluss auf die Globale Erwärmung
en Statement: Methane has no impact on Climate Change
fr Constatation: Méthane n'a pas d'impact sur le changement climatique

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Globale Methankonzentration der Troposphäre
Methan-Konzentration [ppm] (1984-2006)

Globale Methankonzentration der Troposphäre
      440 x 300 Pixel

Feststellung / Facts / Constatations:

de Methan stagniert seit mehreren Jahren.
en Methane is stagnating since several years.
fr Methane est stable depuis plusieurs années.

Folgerung / Conclusion / Conclusion:

de Methan hat keinen Einfluss auf die Globale Erwärmung.
en Methane has no impact on Global Warming.
fr Méthane n'a pas d'impact sur le réchauffement climatique.

de Die falschen Computersimulationen des IPCC lassen sich am besten durch Messungen der realen Klimaparameter wiederlegen.

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Source: IPCC Fourth Assessment Report
WG1 The Physical Science Basis (2007)
IPCC-CO2 
      1'206 x 891 Pixel


-

Konzentrationen

-

Weltweite Methan-Konzentrationen
en Worldwide Methane Concentrations
fr Concentrations moniales du méthane

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Methane concentrations
      960 x 720 Pixel

-

Simultaneous world-wide increase in methane levels

en Scientists at MIT have recorded a nearly simultaneous world-wide increase in methane levels.

This is the first increase in ten years, and what baffles science is that this
data contradicts theories stating man is the primary source of increase for this greenhouse gas.

It takes about one full year for gases generated in the highly industrial northern hemisphere to cycle through and reach the southern hemisphere. However, since all worldwide levels rose simultaneously throughout the same year, it is now believed this may be part of a
natural cycle in mother nature - and not the direct result of man's contributions.

-

Quelle

-

Royal Holloway University of London: Wiederanstieg der Methanemissionen 2007 hat natürliche Gründe
en Wetlands and agriculture, not fossil fuels could be causing a global rise in methane

-

IPCC

-

Methankonzentration weit unter IPCC-Prognose

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel IPCC Models -vs- Reality
ch4_ar5.png
      956 x 795 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Atmospheric methane concentrations, 1985-2008,
with the IPCC methane projections overlaid
(adapted from: Dlugokencky et al., 2009)
Atmospheric methane concentrations
      550 x 300 Pixel

   

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Year-to-year change in atmospheric methane concentrations, 1985-2008,
(source: Dlugokencky et al., 2009)
Methane concentrations 1985-2008
      576 x 235 Pixel

de Methankonzentration weit unter IPCC-Prognose

en The Ups and Downs of Methane

-

Arktis

-

Methanhydrat in der Arktis
en The Arctic Methane Scare: Oversold

2016

2013

-

USA

-

Methane Measurements NOAA

en The growth rate of methane has declined substantially since about 1992.

Methane-global-average-2006
      491 x 600 Pixel

-

USA

-

US Umweltbehörde EPA reguliert nun auch Methan zur Arbeitsplatz Vernichtung
en EPA adds methane to its job-killing rules

-

Web

-

Web-News

-

5 Kosmische Strahlung und Wolkenbedeckung

-

a Kosmische Strahlung und Wolkenbedeckung
en Cosmic Rays and Cloud Cover
fr Rayons cosmiques et couverture nuages

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Kosmische Strahlung, Sonnenwind und Wolkenausbreitung 
      530 x 359 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Wolkenbedeckung - Cosmic ray 
      425 x 295 Pixel

en Die dünne Kurve entspricht der Stärke der kosmischen Strahlung, während die dicke Kurve die von Satelliten beobachtete Änderung der Wolkenbedeckung in Prozent abbildet.

Der Gleichlauf der Kurven weist auf einen physikalischen Zusammenhang zwischen Sonnenaktivität, kosmischer Strahlung und irdischem Klima hin.

Nach H. Svensmark und E. Friis-Christensen (1996)

en Link between Low Cloud Cover and Galactic Cosmic Rays?

Marsh and Svensmark, PRL, 2000.

fr Couverture nuageuse à basse altitude et rayons cosmiques

Les particules ionisantes venues de l'espace, plus ou moins déviées par les éruptions solaires influencent grandement la couverture nuageuse de la terre et donc sa température!

Avouez que le recouvrement de la courbe rouge (intensité des rayons cosmiques) et de la courbe bleue (taux de couverture nuageuse à basse altitude) est pour le moins confondante...

en Low Clouds cover and Cosmic Ray

-

b Korrelation zwischen magnetischer Aktivität der Sonne und kosmischer Strahlung
en Correlation between solar activity and Cosmic Rays
fr Corrélation entre activité solaire et rayons cosmiques

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Korrelation zwischen
der magnetischen Aktivität der Sonne (ap-Index: blau)
und der kosmischen Strahlung (Neutronen invertiert: grün)

sonne_kosmisch.png 
      755 x 534 Pixel

Korrelation zwischen der magnetischer Aktivität der Sonne und der kosmischen Strahlung:

Je kleiner die Ativität der Sonne (dh. je kleiner der ap-Index)

→ je grösser die kosmische Strahlung
(dh. je grösser ist die Anzahl Neutronen, die auf der Erdoberfläche gemessen werden)

→ und dadurch je grösser ist die von der kosmischen Strahlung erzeugte Wolkenbildung.

Mehr Wolken bedeuten geringere Einstrahlung und sinkende Temperaturen und vice versa.

Die magnetische Aktivität der Sonne

Die magnetische Aktivtät der Sonne wird mit dem ap-Index gemessen.

Kosmische Strahlung:

Die Intensität der kosmischen Strahlung wird mit der Anzahl Neutronen auf der Oberfläche der Erde gemessen.

Je mehr Neutronen gemessen werden umso stärker ist die kosmische Strahlung

Die kosmische Strahlung fördert die Wolkenbildung.

-

6 Wasserdampf und Wolken

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Emissionen von Wäldern beeinflussen die Wolkenbildung
de  en Emissions from forests influence very first stage of cloud formation
de  fr Émissions de forêts influencent la formation de nuages

-

a Korrelation zwischen Sonnenstrahlung, kosmischen Strahlung und Wolkenbildung
en Correlation between Solar Irradiation, Cosmic Rays and formation of Clouds
fr Corrélation entre rayonnement solaire, rayons cosmiques et formation de nuages

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Korrelation zwischen der Sonnenstrahlung, der kosmischen Strahlung und der Wolkenbildung
red: Cosmic Ray Flux
blue: Solar Flux
black: Cloud Fraction

Korrelation zwischen der kosmischen Strahlung und der Wolkenbildung 
      853 x 430 Pixel

de Die Graphik zeigt zweifelsfrei, dass es eine enge Korrelation zwischen der kosmischen Strahlung und der Wolkenbildung gibt.

Mehr Wolken bedeuten geringere Einstrahlung und sinkende Temperaturen und vice versa.

-

b Abkühlung durch tiefe Wolken

-

2012

-

Abkühlung durch tiefere Wolken?

-

Kühlt sich die Erde selbst?

-

2011

-

Neue wissenschaftlich begutachtete Studie: Wolken haben einen großen Abkühlungseffekt auf die Strahlungsbilanz der Erde

-

7 "Globale Verdunkelung" und "Globale Aufhellung"
en "Global Dimming" and "Global Brightening"
fr "Assombrissement global (ou obscurissement planétaire)"

Welt (Icon)
      552 x 598 Pixel Wolken & kosmische Strahlung / Clouds & Cosmic Rays / Nuages & rayons cosmiques
Die kalte Sonne Themen de Aerosole und Wolken
EIKE de Liste der Entschuldigungen für den 'Erwärmungs-Stillstand'
Der Wasserplanet de Ursachen des Klimawandels Der hydrologische Zyklus Sonnenwind und kosmische Strahlung Was ist Klima und wodurch wird es gesteuert? Atmosphäre und Wetterentstehung Wetterentstehung und Klima
WUWT en Atmosphere Page: Temperature, Aerosols, Moisture, Clouds, Pressure, Wind, Cosmic Rays, etc., List of excuses for 'The Pause' in global warming
NoTricksZone en Weather en Cooling CO2 and GHG Pollution Tectonics/Volcanoes Solar Solar Sciences
100+ Papers - Sun Drives Climate
Popular Technology en 1350+ Peer-Reviewed Papers Supporting Skeptic Arguments
Clouds Cosmic Rays Solar Lunar Earthquakes Wildfires Historic
Wikipedia de Wolke en Cloud fr Nuage
de Aerosol en Aerosol fr Aérosol
de Vulkan en Volcano fr Volcan
de Kosmische Strahlung en Cosmic ray fr Rayon cosmique

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Luftverschmutzung / Pollution

-

a Begriffe und Definitionen

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Kondensierendes Abgas aus einer Müllverbrennungsanlage
      180 x 243 Pixel

Globalstrahlung = Solarstrahlung

Global Dimming: "Die Verdunkelung"

Global Brigthening: "Die Aufhellung"

-

b Auswirkungen von Global Brigthening auf das Klima

Feststellung:

Effekt bei Abnahme der Luftverschmutzung:

Auswirkungen auf die "Klimapolitik":

-

c ETH Wissenschaftler zum "Global Brigthening"-Phänomen
en ETH Zürich: Global dimming and brightening in the context of solar radiation

-

Global dimming and brightening: A review

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Stockholm Solar radiation.png
      509 x 414 Pixel

-

d Holz als Brennstoff

-

a Allgemein

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Deutschland: Energie aus dem Wald - Die Grenzen der Nachhaltigkeit

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Luftverschmutzung / Pollution

-

b Holzöfen

-

c Holzkocher

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Luftverschmutzung / Pollution

-

e Videos

de Globale Verdunkelung
en Global Dimming
fr Assombrissement global

Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel
Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel
Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel

-

f Aussagen aus BBC-Videos und Wikipedia

Bei Zunahme der Verdunkelung:
Abnahme der Evaporation von Wasser

Bei Zunahme der Luftverschmutzung durch Partikel: Zunahme der Verdunkelung

Bei Zunahme der Verdunkelung: Tiefere Temperaturen auf der Erde

Schlussfolgerung

-

g Horror-Szenarien aus BBC-Video 5/5

-

h Ozeanzyklik statt Aerosole: Met Office Hypothese zum Nordatlantik endgültig verworfen

-

8 Einfluss von Schwefeldioxid (SO2)
en Impact of Sulfur dioxide (SO2)
fr Impacte de dioxyde de soufre (SO2)

-

9 Einfluss von Russpartikeln in der Arktis
en Impact of Soot on Arctic Warming
fr Impacte de suie sur le réchauffement de l'artique

-

Allgemein

-

2017

-

Klimamodelle unterschätzen Rußmengen und deren Erwärmungswirkung in der Arktis

-

2012

-

NABU: "Bis zu 50 Prozent der Erwärmung in der Arktis sind auf den Einfluss von Rußpartikeln zurückzuführen"
en It's The Soot Stupid! Leading Environmental Group NABU Says Soot Is 50% Responsible For Arctic Warming

-

10 Einfluss von Vulkanen
en Impact of Volcanos
fr Impacte de volcans

-

a Allgemein

-

b Geschichte der Vulkane
en History of Volcanos
fr Histoire des volcans

-

Vulkane / Volcano / Volcan

⇒ Google Web ⇒ Google Video ⇒ Wikipedia
de vulkan de vulkan de Vulkan
en volcano en volcano en Volcano
fr volcan fr volcan fr Volcan

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Global Temperatures (2500 B.C, to 2008 A.D.)
      800 x 575 Pixel

79 BC  Vesuvius Erupts Pompeii Destroyed in Italy
⇒ Google Web ⇒ Google Video ⇒ Wikipedia
de vesuv de vesuv de Vesuv
en mount vesuvius en mount vesuvius en Mount Vesuvius
fr vésuve fr vésuve fr Vésuve
⇒ Google Web ⇒ Google Video ⇒ Wikipedia
de pompeji de pompeji de Pompeji
en pompeii en pompeii en Pompeii
fr pompéi fr pompéi fr Pompéi
1815  Mt. Tambora, Indonesia
⇒ Google Web ⇒ Google Video ⇒ Wikipedia
en 1815 eruption of mount tambora en 1815 eruption of mount tambora en 1815 eruption of Mount Tambora
1991 Mt. Pinatubo, Philippines
⇒ Google Web ⇒ Google Video ⇒ Wikipedia
de pinatubo de pinatubo de Pinatubo
en mount pinatubo en mount pinatubo en Mount Pinatubo
fr pinatubo fr pinatubo fr Pinatubo

-

c Grosse Vulkanausbrüche

-

d Die ca. 500 aktiven Vulkane der Erde

Bei der ERUPTION des Pinatubo auf den Philipinen 1991 wurden riesige Mengen SO2 in die Atmosphäre geschleudert, die sofort in Schwefelsäure umgewandelt wurden, die die Sonnenstrahlung blockierten und weltweit ca. 2 Jahre lang einen Temperatureinbruch um ca. 0,6°C versursachten.

Wichtig in diesem Zusammenhang sind die Bodenausgasungen rund um die Vulkane. Z.B der Ätna ist die größte, einzelne CO2-Quelle der Erde mit. ca. 35,000 Tonnen CO2/Tag.

Die ca. 500 aktiven Vulkane der Erde 
      640 x 383 Pixel

-

e Untermeerische Vulkane
en Sub-oceanic volcanoes

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Diese topographische Karte des Ozeanbodens im Atlantischen Ozean zeigt tausende untermeerischer Vulkane entlang des Mittelatlantischen Rückens
en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel This topographic map of Earth's ocean floor in the Atlantic ocean reveals thousands of sub-oceanic volcanoes along the mid-Atlantic ridge.

vulkan_untermeer.jpg 
      1'042 x 900 Pixel

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel

de Die Erde / Vulkane en The Earth / Volcanos
de Einflüsse auf Klima / en Impacts on Climate Change
de Auswirkungen des Klimas / en Effects of Climate Change
de Kohlensttoffzyklus der Erde / en Carbon Cycle of the Earth

-

f Sonne versus Vulkane
en Sun vs Volcanos
fr Soleil vs volcans

-

2016

-

Neue Rekonstruktion von Vulkanausbrüchen der letzten 2500 Jahre: Große Eruptionen kühlen bis zu 10 Jahre

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Globale vulkanische Aerosol-Aktivität während der vergangenen 2500 Jahre.
Abwärtgerichtete Balkenlänge zeigt Stärke der Eruptionen und des kühlenden Vulkan-Aerosoleintrags an. vulkan_2500.jpg
      1672 x 414 Pixel

-

2012

-

Die Kleine Eiszeit als weltweite Kältephase: Welche Rolle spielten die Vulkane?
en From Schmidt 2005 to Miller 2012: the "not needed" excuse for omitted variable fraud

-

Eine der größten Vulkankatastrophen der letzten Jahrtausende ohne Klimaeffekt in Mitteleuropa: Wird die Klimawirkung des Ausbruchs 1258 n. Chr. überschätzt?

-

g Vulkane und der Temperatur-Stillstand
en Volcanoes And The Temperature Pause
fr Volcans et la pause de la température

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Vulkane und der Temperatur-Stillstand
Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Volcanoes And The Temperature Pause vulkan_pause.jpg
      540 x 365 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Annual Count of Recent Eruptions
vulkan_jahr.jpg
      678 x 644 Pixel

-

h Temperaturabweichungen in der unteren Stratosphäre

Im März 1981 brachen der EL Chichon und im Juli 1991 der Mt. Pinatubo aus.

Temperaturabweichungen in der unteren Stratosphäre 
      318 x 257 Pixel

-

i Tambora: Der Vulkan, der in Europa Tausende verhungern ließ

-

j Der Ausbruch des Vulkans Chaiten in Chile
en The volcano Chaiten in Chile
fr Le volcan Chaiten in Chile

-

Einfluss der Sonne auf die Vulkantätigkeit

Siehe auch:

-

Vulkane, die schwarzen Schwäne der Evolution?

"Der schwarze Schwan"

Zur Einstimmung in das Thema zitiert er aus Nicolas Talebs berühmten Buch "Der schwarze Schwan", um zu erläutern, dass damit unvorher­gesehene, aber nicht ganz unwahrscheinliche, jedoch sehr wirkmächtige Ereignisse gemeint sind, die sämtliche Wahrscheinlichkeits­berechnungen, die fast alle auf irgendeine Weise mittels Gleich­verteilungen und/ oder Trend­fortschreibungen bestimmt werden, über den Haufen werfen.

Vulkane bzw. deren Ausbrüche gehören zweifelsfrei zu solchen Ereignissen.

Z.B. in dem sie dank ihres Ascheauswurfes evtl. eine neuen kleine Eiszeit auslösen können.

Diese Hypothese verfolgten einige Autoren, die auch in "Nature " veröffentlichen durften.

Ziel war die ganze kleine Eiszeit als nicht sonnenabhängig zu erklären.

Sie mussten aber später einräumen, dass sie sich schlicht im Zeitmaßstab vermessen hatten.

Über dieses Eingeständnis, eines durchaus normalen Fehlers, wurde jedoch später von den Medien nicht mehr berichtet. Null.

Spätere papers zeigten hingegen das ganze Gegenteil.

Die klimatischen Einflüsse der Vulkane sind vorhanden (Sigi et. al 2015) aber nur sehr kurzfristig - in Klima relevanten Zeitmaßstäben - abkühlend wirksam.

Später im Vordruck zeigt Lüning auf, dass auch Alfred Wegener einen solchen schwarzen Schwan - nämlich die Kontinental­verschiebung - entdeckt hatte.

Die Sonnenaktivität hat, wie Lüning zeigt, einen ganz wesentlichen Anteil an der Erwärmung, weil bei jeder dieser massiven Erwärmungen diese einen Höchststand hatte.

Jedoch spielen sie im IPCC Bericht keinerlei Rolle.

-

11 Einfluss von Meeresströmungen
en Impact of Ocean currents
fr Impacts de courants marins

-

12 Einfluss von atmosphärischen Strömungen
en Impact of atmospheric circulations
fr Impacte de circulations atmosphériques

-

a Globale atmosphärische Zirkulation

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel
de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Die Erde als Wärmekraftmaschine
Atmosphärische Zirkulation
      380 x 338 Pixel

-

Die Thermostat-Hypothese / Climate as a heat engine

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel
de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Die Erde als Wärmekraftmaschine
Erde als Waermekraftmaschine
      509 x 401 Pixel

de Hier sieht man das ganze System dargestellt, das die Wärme von den Tropen zu den Polen transportiert.

Die subtropischen Hadley-Zellen liefern die Energie für das System.

In den Tropen ist die Sonneneinstrahlung (orangene Pfeile) am stärksten, weil die Sonne dort am steilsten steht.

Die Länge der orangenen Pfeile repräsentiert die relative Stärke der Sonnenstrahlung.

Warme, trockene Luft sinkt um den 30. Breitengrad nördlicher und südlicher Breite ab und bildet die großen Wüstengürtel rings um den Globus.

Die Wärme wird durch eine Kombination von Ozeanen und Atmosphäre zu den Polen transportiert.

An den Polen wird die Wärme in den Weltraum abgestrahlt.

Mit anderen Worten, variable Systeme wie das Erdklima legen kein stabiles Temperaturregiment fest.

Sie regenerieren ihre eigene Entwicklung dergestalt, dass sie die erzeugte und verbrauchte Energie maximieren.

Es ist dieser dynamische Prozess, und nicht eine einfache lineare Transformation der Zusammensetzung der Gase in der Erdatmosphäre, der die allgemeine Temperaturspanne des Planeten bestimmt.

-

13 'Grüneres' Klima reduziert Erwärmung
en 'Greener' climate prediction shows plants slow warming
fr Un climat 'vert' reduit la température

-

14 Sonne, Mond und Sterne

-

15 Sonnenexplosionen
en Fewer exploding stars potential predictor of global warming

-

16 Der Einfluss des Mondes
en The Impact of the Noon
fr L'impacte de la lune

-

a Warum zieht der Vollmond die Wolken an?

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Mond Regen
      807 x 705 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Mond Sonne
      721 x 328 Pixel

-

b Phase of the moon affects amount of rainfall

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
mond_regen.png
      327 x 360 Pixel

Satellite data over the tropics, between 10 degrees S and 10 degrees N, shows a slight dip in rainfall when the moon is directly overhead or underfoot.

The top panel shows the air pressure, the middle shows the rate of change in air pressure, and the bottom shows the rainfall difference from the average.

The change is 0.78 micrometers, or less than one ten thousandth of an inch, per hour.

Quelle / Source:

-

17 en Soil feedbacks are a big uncertainty in climate change

-

18 Einfluss von Kühen auf das Klima
en Climate impact of Livestock production
fr Influence du bétail sur le climat

-

a Methan hat keinen Einfluss auf die Globale Erwärmung
en Methane has no impact on Global Warming
fr Méthane n'a pas d'impact sur le réchauffement climatique

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Kuh mit Auspufftopf
      600 x 406 Pixel

-

b Die UNO glaubt, dass das Vieh einen grösseren Einfluss auf das Klima hat als der Transport
en Livestock production has a bigger climate impact than transport, the UN believes
fr Les Nations unies croivent que le bétail a une plus grande influence sur le climat que le transport

People should consider eating less meat as a way of combating global warming, says the UN's top climate scientist.

-

c Die Kuh ist kein Klimakiller

-

d Fish oils reduce greenhouse emissions from 'flatulent cows'

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

-

19 Einfluss der Ernährung auf das Klima
en Impact of the nutrition on the climate
fr Influence de l'alimentation sur le climat

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

-

20 Zertifizierter Kohlenstofffreier Zucker
en Certified Carbon Free Sugar
fr Sucre certifié sans charbon

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes