Internet-Vademecum
Home
Site/Index
 
Web Internet-Vademecum
Google English français
⬆1. 4. 10 Solarer Einfluss

1.4.10 Solarer Einfluss in der Klima-Geschichte
en Solar impact in Climate History
fr Impact solaire dans l'histoire du climat

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

 


-

1 Einleitung / Introduction / Introduction

-

a It's the SUN stupid

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel It's the SUN stupid
CO2 didn't do it
      600 x 329 Pixel
 

en It says: "Doh, You must be kidding!
It's the SUN stupid."

fr Euh... Au trentième millard de dollars,
il dit: "Arrêtez, rentrez à la maison, Ce n'est pas le CO2"

Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel

-

b Langfristiger Abkühlungstrend

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Die kalte Sonne (Fritz Vahrenholt & Sebastian Lüning)
2012-07-10 de Langfristiger Abkühlungstrend Nordeuropas über die letzten Jahrtausende erstmals präzise berechnet: Temperaturen zur Römerzeit und im Mittelalter wurden bis dato als zu kühl eingeschätzt

temp_nordeuropa.jpg
      1'024 x 348 Pixel

Craig Loehle
Ph.D., Principal Scientist with the National Council for Air and Stream Improvement (NCASI

de Temperaturrekonstruktion der letzten 2000 Jahre - ohne Baumring-Proxies

en Temperatures published by Craig Loehle in 2007, and later revised in 2008

-

c Temperaturen der vergangenen 25'000 Jahre
en Temperatures over the past 25,000 years

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Greenland temperatures over the past 25,000 years
Temp 25000 Jahre
      640 x 575 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Magnitudes of the largest warming/cooling events over the past 25,000 years
tempdiff25000.jpg
      444 x 325 Pixel

-

d Die Aktivität der Sonne in den letzten 10'000 Jahren
en The activity of the sun in the last 10000 years
fr L'activité solaire dans les 10000 dernières années

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
sonne_11000jahre.gif
      656 x 600 Pixel

The activity of the Sun over the last 11,400 years,

i.e., back to the end of the last ice age on Earth,

has now for the first time been reconstructed quantitatively by an international group of researchers led by Sami K. Solanki from the Max Planck Institute for Solar System Research (Katlenburg-Lindau, Germany).

The scientists have analyzed the radioactive isotopes in trees that lived thousands of years ago.

...one needs to go back over 8,000 years in order to find a time when the Sun was, on average, as active as in the last 60 years.

Based on a statistical study of earlier periods of increased solar activity, the researchers predict that the current level of high solar activity will probably continue only for a few more decades.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Sunspot activity over decades
sunspot 10000 Jahre
      601 x 480 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Sunspot numbers since 1610
sunspot 1600 Jahre
      640 x 375 Pixel

-

e Klima in den letzten 5000 Jahren
en Climat in the last 5000 years
fr Le climat dans les derniers 5000 ans

-

f Sonnenstrahlung 1611-2001
en Solar Irradiation 1611-2001
fr Rayonnement solaire 1611-2001

-

Sonnenstrahlung 1611-2001

de Die Zeit von 1645-1715 ist die "Kleine Eiszeit" im Maunder Minimum.

en The low flatline from 1645-1715 is the Maunder Minimum, a period of virtually no sunspots, where the historical reports from the northern hemisphere tell a story of dramatic climate change: harsh winters, cools summers, crop failures, famine and disease.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Solar Irradiance 1611-2001
Solar Irradiation 1611-2001
      977 x 600 Pixel

-

Sonnenfleckenzyklus 1610-2000

klimaskeptiker.info - Sonnenflecken 
      906 x 286 Pixel

Temperaturverlauf der letzten 11'000 Jahre
en Average near-surface temperatures of the northern hemisphere during the past 11.000 years

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Average near-surface temperatures of the northern hemisphere during the past 11.000 years
Das zyklische Auftreten von Optima und Pessima im Holozän 
      731 x 255 Pixel

Auch in der GFZ-Graphik finden sich die historisch bestens dokumentierten Schwankungen in den letzten 1.000 Jahren - und noch ein paar ältere mehr.

Wie sich der Graphik entnehmen läßt, hat es weit vor jedem denkbaren menschlichen Einfluß nicht nur Schwankungen gegeben, es war teilweise auch noch wärmer als momentan.

Die vergangenen Schwankungen fallen nach den Ergebnissen der Studie mit Schwankungen der Sonenaktivität zusammen.

Es besteht also überhaupt keine Notwendigkeit, eine Erklärung auf der Grundlage von CO2 zu versuchen.

Das bedeutet für die Gegenwart, die ebenfalls von besonders intensiver Sonnenaktivität gekennzeichnet ist:

Wenn in der Vergangenheit ohne Kohlendioxidschwankungen und ohne menschlichen Einfluß Klimaveränderungen aufgetreten sind, die sich mit Mechanismen erklären lassen, welche auch gegenwärtig wirksam sind, wieso sollte dann ein gegenwärtiger Erwärmungstrend nicht dieselben, vom Menschen unabhängigen Ursachen haben?

Oder kurz: Die Hypothese vom menschengemachten Kohlendioxid-Treibhauseffekt ist als falsch widerlegt!

-

2 Der Einfluss der Sonne auf das Klima

-

a Sonne, kosmische Strahlung und Wolkenbildung
en Sun, Cosmic Rays and Cloud Cover
fr Le soleil, les rayons cosmiques et la formation de nuages

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel

Sunspots Clouds
      480 x 620 Pixel

de Seit längerem kursiert die Hypothese von Henrik Svensmark, nach der die sich Galaktische Kosmische Strahlung (Galactic Cosmic Rays, GCR), die von dem sich verändernden Sonnenmagnetfeld mehr oder weniger stark von der Erde ferngehalten wird, die Wolkenbildung in der Erdatmosphäre und damit das Klima beeinflußt.

en I've reported several times at WUWT on the galactic cosmic ray theory proposed by Henrik Svensmark which suggests that changes in the sun's magnetic field modulate the density of Galactic Cosmic Rays (GCRs) which in turn seed cloud formation on Earth, which changes the albedo/reflectivity to affect Earth's energy balance and hence global climate.

de Die Klimaänderungen werden von der Sonne verursacht.

en Cosmic Rays and Climate

fr Lien entre les rayons cosmiques, l'activité solaire et le climat terrestre.

-

b Solarverstärker in der Stratosphäre

-

c Neuste Meldungen über die Sonnenaktivität
en News on the activity of the Sun
fr Nouvelles informations sur l'activité du soleil

Mai 2018

Professor Dr. Fritz Vahrenholt schreibt dazu in einem Mail

Da die Temperaturentwicklung nicht den Erwartungen der Klimaalarmisten entspricht - wir sind heute wieder auf dem Niveau des Jahres 2014 angelangt - müssen neue Alpträume her, um das erlahmende Interesse an Klimapolitik wachzurufen.

So lasen wir kürzlich in der FAZ die Schlagzeile "
Das ewige Eis schmilzt dahin ", gemeint war das Eis der Antarktis.
Der Artikel beschriebe den Alptraum:

"Würde das gesamte Eis in der Antarktis verschwinden, hätte das dramatische Folgen:

der globale Meeresspiegel würde um fast 60 Meter ansteigen."


Was war passiert ?

Eine Arbeit von 40 (!) Autoren des Klima-mainstreams kommen zu dem Schluss, dass die Massenbilanz aller Regionen in der Antarktis negativ ist.

109 Gigatonnen soll der Verlust pro Jahr betragen.
Das hört sich nach viel an.

Der Eisschild weist jedoch 27,6 Millionen Gigatonnen an Eis auf.

Selbst wenn die Annahme richtig wäre und sich der Eisverlust fortsetzte, würde es tausend Jahre dauern, bis 1% der antarktischen Kappe geschmolzen wäre.

Die Gletscher der Antarktis reichen in das Meereswasser.
Entscheidend sind die Temperaturen unter der Wasserlinie.
Und da sieht man einen rückläufigen Effekt.

Von 1955 bis 2004 hat sich die Wassersäule bis 700 m Tiefe um 0,003 °C pro Jahr erwärmt, ab 2004 ist dieser Anstieg auf 0,001 °C pro Jahr zurückgegangen.

Ein Zusammenhang mit steigenden CO2-Emissionen ist so jedenfalls nicht zu konstruieren.


Vieles spricht dagegen für natürliche Schwankungen, denen die Meeresgewässer um die Antarktis unterworfen sind.

Offensichtlich verhalten sich arktische und antarktische Meeresgewässer wie eine Wippe , die in einem 60-jährigen Rhythmus zwischen wärmeren und kälteren Phasen hin und herschwingt.


Noch 2015 hatte die NASA durch ihren Glaziologen Jay Zwally bekannt gegeben, dass die Westantarktis Eis verliert, die Ostantarktis aber Eis gewinnt.

Die Bilanz war danach positiv mit 200 Gigatonnen pro Jahr.

Nach Zwallys Untersuchungen trägt die Antarktis zur einer Senkung des Meeresspiegelanstiegs von 0,23 mm/ Jahr bei.


Beim Schmelzen der Westantarktis sind sich die Forscher also einig, bei der Ostantarktis kommen sie zu unterschiedlichen Ergebnisse.

Der Lead Autor der Studie, Andrew Shepherd von der Universität Leeds, räumt mittlerweile ein, dass man sich hinsichtlich der Ostantarktis am wenigsten sicher sei.

Das war nicht unklug.
Denn Zwally hat schon eine neue Veröffentlichung angekündigt, wonach seine Ergebnisse von 2015 bestätigt werden, dass das Eis der Ostantarktis in einem Maße wächst, das die Verluste der Westantarktis mehr als ausgleicht.

April 2018
März 2018
Februar 2018
Januar 2018

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
sonne_2018_01.png
      924 x 582 Pixel

Dezember 2017
Oktober 2017

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Die SSN- Zahlen des aktuellen Zyklus ( rot)
im Vergleich mit einem mittleren Zyklus ( blau)
und dem seit über 2 Jahren sehr ähnlichen Zyklus 5 (schwarz).

Auch auffällig: seit etwa einem Jahr erkennen wir einen Stillstand ("Hiatus") der Aktivität bei einer mittleren SSN von 25 und leichten Pendelbewegungen um diesen Wert.
sonne_aktiv_2017_10.png
      927 x 570 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Die Temperaturverteilung beim letzten großen El Niño unter dem pazifischen Äquator.

Man erkennt die warmen Wässer vor allem bis in nur 100m Tiefe im östlichen Pazifik
während die tieferen Schichten des Westpazifiks deutlich kühler als normal sind.
nino_2017-10.png
      815 x 533 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Die gleiche Darstellung wie Abb.3 nun unter La Niña- Bedingungen.
Der Ostpazifik bis weit westlich der Datumsgrenze bei 180° ist kühler in den oberen Schichten,
dafür ist der Westpazifik vor allem in Schichten unter 100m viel wärmer als normal.
nina_2017_10.png
      816 x 535 Pixel

Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Say Hello to La Niña Conditions
nino_2016.png
      641 x 816 Pixel

Juni 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016

-

d Sonne macht Klima
en Sun makes Climate
fr Le Soleil fait le climat

-

3 Vergangenheit / History / Histoire

-

a Solare Millenniumszyklen

-

Neue Arbeit in PNAS belegt die Klimawirksamkeit der Sonne während der vergangenen 9000 Jahre
en PNAS study shows powerful correlation between sun and climate over the last 9000 years

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Vergleich der Sonnenaktivität (blaue Kurve) und der asiatischen Klimaentwicklung (grüne Kurve, delta 18O eines Stalagmiten aus einer chinesischen Höhle) für die vergangenen 9000 Jahre (beide Kurven sind normiert).
Es ist eine gute Übereinstimmung der beiden Kurven zu erkennen,
was auf einen signifikanten Antrieb des Klimageschehens durch die Sonne hinweist.
sonne_steinhilber.jpg
      780 x 270 Pixel

Referenzen / References:

-

Millenniumszyklen vor Florida: Neue Arbeit dokumentiert bedeutenden Einfluss der Sonne auf das Klima vor 7000 Jahren

-

Vorindustrielle Temperatur-Achterbahn auf dem Tibet Plateau: Die Sonne wars !

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Temperaturentwicklung des zentral-östlichen Tibet-Plateaus nach Liu et al (2011).
Text in der Kurve wurde ergänzt.
Die dünnen Linien oben und unten stellen den Fehlerbereich dar.
tibet_temp.jpg
      780 x 483 Pixel

-

Solare Millenniumszyklen überall: Auch die Regenmengen in Südost-Australien schwankten während der letzten 10.000 Jahre im Takte der Sonne

-

Temperaturen eines schweizerischen Alpensees schwankten während der letzten 10.000 Jahre im Takt der Sonne

-

Klimatanz in der Bunkerhöhle während der letzten 10.000 Jahre im Takte der Sonne

-

Alle tausend Jahre eine neue Saheldürre - lange vor dem industriellen CO2
en Sahara Climate Fluctuations Study Shows That Blaming Man For Climate Change Is "Completely Unscientific"

-

Klimatische Millenniumszyklen vor Island nachgewiesen: Immer wenn die Sonne schwach war, mussten die Isländer frieren

-

Die Nordatlantische Oszillation beeinflusste die Arktis und Nordeuropa während der letzten 5000 Jahre in systematischer Weise
en Spring temperature variability relative to the New paper shows how natural variability controls North Atlantic climate

Quelle / Source:

-

Klima am Baikalsee pulsierte die letzten 5000 Jahre im Takte der Sonne
en Centennial- to millennial-scale climate shifts in continental interior Asia repeated between warm-dry and cool-wet conditions during the last three interglacial states: evidence from uranium and biogenic silica in the sediment of Lake Baikal, southeast Siberia

-

Natürlicher Klimawandel führte zum Kollaps der Indus-Hochkultur vor 4000 Jahren
en Climate change wiped out one of the world's first, great civilisations more than 4,000 years ago
Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Stätten der Indus-Kultur
(von 2600 v. Chr. bis 1700 v. Chr.)
Stätten der Indus-Kultur
      443 x 475 Pixel

Quelle / Source:

  • Kinderzeitmaschine de Induskultur
    Die früheste Hochkultur im Gebiet von Südasien war die Induskultur.
    Sie wird nach der bedeutendsten Stadt auch Harappa-Kultur genannt.
    Sie entstand im Tal des Indus, eines großen Flusses im Nordwesten.
    Heute liegt das Gebiet in Pakistan und dem Nordwesten von Indien.

-

Neues zu den solaren Millenniumszyklen: 1500-Jahreszyklus ist Mischprodukt aus 1000- und 2000-Jahres-Solarzyklen

-

Neue ETH-Studie: Sonnenaktvitätsschwankungen vermutlich durch planetarische Gezeitenkräfte verursacht
en Is there a planetary influence on solar activity? It seems so according to this new paper

Quelle / Source:

-

Neue marum-Studie: Solare Zyklen beeinflussen die Wassermassen der Tiefsee
en Ocean temperature response to idealized Gleissberg and de Vries solar cycles in a comprehensive climate model

-

Wer zieht denn da? Der mögliche Einfluss von planetarischen Gezeiteneffekten auf die Sonne und das Erdklima
en Is there a planetary influence on solar activity? It seems so according to this new paper

-

Stürme an der englischen Kanalküste wüteten im 1500-Jahres-Takt: Je kälter, desto stürmischer

-

b Klimawirkung der Sonne

-

Solarflaute vor 2800 Jahren löste Kälteperiode in Mitteleuropa aus
en Climatic effects of a solar minimum: grand solar minimum and climate response recorded for first time in same climate archive

de

en

Referenzen / References:

-

Neue Studie vom Tibet Plateau: Immer wenn die Sonne schwach wurde, blieb der Regen aus

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Rekonstruktion der Niederschläge für das Untersuchungsgebiet am Rand des Tibet Plateaus.
Balken markieren prominente solare Schwächephase, die mit regenarmen Zeiten zusammen fallen
(Om, Oort Minimum; Wm, Wolf Minimum; Sm, Spoerer Minimum; Mm, Maunder Minimum; Dm, Dalton Minimum). Abbildung aus Sun & Liu (2012).
tibet_regen.jpg
      860 x 328 Pixel

-

Wer sitzt am Schalthebel des berühmt-berüchtigten nordirischen Regens? Unsere liebe Sonne !

-

Neue Studie des Wiener Naturhistorischen Museums: Sonnenaktivität prägte das Klima bereits vor 10 Millionen Jahren

-

Immer wenn die Sonne schwächelte, brauste in Portugal der Wind auf

-

Phasenverschiebung im Zusammenwirken von Klima und Sonne entdeckt: Ostbrasilianischer Regen im Takte der Sonnenaktivität

-

Rhein-Beobachtung liefert Erkenntnisse zur Verbindung zwischen Perioden geringer Sonnenaktivität und extremen Kälteereignissen in Mitteleuropa - Ruhige Sonne, kalte Winter
en Link found between cold European winters and solar activity

de

en

-

Meereisbedeckung der Ostsee war während der letzten 500 Jahre an die Sonnenaktivität gekoppelt

-

Neue Fallstudie aus Nordschweden: Sonnenaktivität und Klima eng aneinander gekoppelt
en Solar forcing of climate during the last millennium recorded in lake sediments from northern Sweden

-

c Römerzeit
en Roman Tmes

-

Solare Millenniumszyklen kontrollierten Feucht- und Dürrephasen der Römerzeit im Mittelmeer
en A seesaw in Mediterranean precipitation during the Roman Period linked to millennial-scale changes in the North Atlantic

de

en

-

Das römische Klimaoptimum in Nordamerika
en Roman Warm Period (North America)

-

d Mittelalterliche Wärmeperiode und Kleine Eiszeit
en Medieval Climate Anomaly and the Little Ice Age

-

Mittelalterliche Wärmeperiode und Kleine Eiszeit in Höhlentropfsteinen des Sauerlandes

-

Während der Mittelalterlichen Wärmeperiode war es auf den schottischen Orkneyinseln im Sommer wärmer als heute

-

Abrupter Temperaturanstieg von mehr als einem Grad um 980 n. Chr. in Island: Mittelalterliche Wärmeperiode mit enormer Erwärmungsrate
en ADecadal variability of sea surface temperatures off North Iceland over the last 2000 years

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
temp_island.gif
      756 x 566 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
island_map.jpg
      300 x 213 Pixel

-

Mittelalterliche Wärmeperiode und Kleine Eiszeit als lokales nordatlantisches Phänomen: Seit wann liegt Japan am Atlantik?
en Mann's 'hockey stick' claims of the MWP and LIA being local were refuted years before it was published

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
japan_temp.gif
      584 x 391 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
japan_map.png
      278 x 300 Pixel

-

Neues Paper in Quaternary Science Reviews: Mittelalterliche Wärmeperiode und Kleine Eiszeit in den chilenischen Anden nachgewiesen

-

Kein nordatlantisches Phänomen: Mittelalterliche Wärmeperiode und Kleine Eiszeit in den Anden gefunden
en The Medieval Climate Anomaly and the Little Ice Age in the Eastern Ecuadorian Andes

Quelle / Source:

-

Nordwestpassage war während der Mittelalterlichen Wärmeperiode eisfrei

-

Mittelalterliche Wärmeperiode: Von Mäusen, Wikingern, einem spanischen See und türkischen Pollen

-

Neues zur Mittelalterlichen Wärmeperiode: Die wundersame Wiederholung der Temperaturgeschichte

-

Die Kleine Eiszeit in China: Im 19. Jahrhundert war es am Jangtsekiang mehr als ein Grad kälter als heute

-

Eine unbequeme Wahrheit: Während der Kleinen Eiszeit waren die Stürme in Europa stärker als heute

-

e Die letzten 50 Jahre
en The last 50 Years

-

Neues Paper halbiert die anthropogene Erwärmungsrate der letzten 50 Jahre
en New paper cuts recent anthropogenic warming trend in half

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
pdo_temp
      1'024 x 905 Pixel

Quelle / Source:

-

4 Gegenwart / Present / Présence

-

a 2012: Globale Temperatur seit 16 Jahren nicht mehr angestiegen
en Global warming stopped 16 years ago

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
cru 1997-2012
      604 x 332 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel HadCRUT-Temperaturdaten
HADRUT3 variance-adjusted global mean
      640 x 480 Pixel

Quellen / Sources:

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

-

b Klaus-Eckart Puls: G l o b a l C o o l i n g : Wo bleibt die Erderwärmung
en "Goodbye Warming - Hello Cooling"

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
de Wo bleibt die vorhergesagte Erderwärmung?
en Goodbye Warming - Hello Cooling

hadcrut_2011.gif
      600 x 283 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel

cru 1997-2012
      626 x 385

-

c Das CO2 steigt und die Temperaturen fallen
en CO2 is rising and the temperatures are falling
fr Le CO2 monte et les températures baissent

-

d Wu et al. 2011: Erwärmung im späten 20. Jahrhundert durch Ozeanzyklen verstärkt

Der Temperaturverlauf der letzten 150 Jahre ist durch einen langfristigen Anstiegstrend geprägt, der durch einen 60-Jahres-Zyklus überlagert wird.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
ozeanzyklen.jpg
      696 x 659 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
ozeanzyklen_ipcc.jpg
      1'024 x 699 Pixel

-

e Ein neuer Weltrekord, den keiner hören will: Niedrigster Temperaturanstieg einer 17-Jahresreihe seit Beginn der Satelliten-Temperaturdaten
enGerman Geologist: Global Temperature Sees Slowest Ben Santer-Type Rise Since Satellite Data Began, 0.04°C Per Decade!

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Oberflächentemperatur vom Mai 2012 im Vergleich zum Durchschnittswert 1998-2006. Grün-gelbe Gebiete sind wärmer, blaue Gebiete kälter als der Durchschnitt.
temp_17jahre.gif
      1'024 x 549 Pixel

-

f Wann wird's mal wieder richtig Sommer?

Sommer 2012 / Summer 2012 / Été 2012:

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel
Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel I can't believe it's not hotter
Hansen I can't believe its not hotter
      450 x 691 Pixe

  • Die Propheten machen Wetterprognosen mit Haaren, Bäumen und Ameisen etc.
    Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Sommerwetter der Muotathaler Wetterschmöcker
    (siehe auch: Auswirkungen von Sonneneruptionen auf Bienen)

  • William Herschel brachte vor 200 Jahren als erster Forscher einen Einfluss der Sonne auf das Klima ins Gespräch.

  • Focus Online
    2012-04-16 de Modellsimulationen decken sich nicht mit der Realitaet

    Mit der gegenwärtig beobachteten Klimaentwicklung sind die Modelle also nicht konsisstent", gesteht Jochem Marotzke, Direktor des Hamburger Max Planck-Instituts für Meteorologie.

    Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Spiegel 27.02.2012
    marotzke_spiegel.jpg
      529 x 666 Pixel

    Das Max-Planck-Instituts für Meteorologie (MPIM) in Hamburg verwendet Millionen Euro teure Supercomputer, die monatelang Tag und Nacht rechnen.
    Zwei Jahre umsonst gerechnet: Schade um die verlorene Rechenzeit

    Kommentar von 'Die kalte Sonne': Tja, daraus ist dann wohl doch nichts geworden.
    Am umweltfreundlichsten wäre es wohl, einfach den Stecker aus den teuren Rechenkästen herauszuziehen, was jede Menge Energie sparen würde, was der Umwelt nun wirklich zugute käme.

    Vielleicht sollte man doch einmal ein paar Schritte zurückgehen und sich lieber Gedanken über grundlegende Zusammenhänge machen, anstatt munter ins Blaue drauflos zu modellieren.

    Der von der Sonne verschuldete Anteil an der Erwärmung der letzten 150 Jahre wurde fälschlicherweise dem CO2 als Klimakraft zugeschlagen.

    Auch CO2 hat eine erwärmende Wirkung, die jedoch nach allem was wir wissen weit geringer ausfällt als vom IPCC derzeit angenommen.

  • Klimaskeptiker Info
    2012-07-07 de Alarmismus des DWD und die Realität: Regentriefender Sommer statt prognostizierte Dürre

    Im Mai noch hatte der Deutsche Wetterdienst (DWD), dessen Veröffentlichung seit Jahren an der Ideologie der vermeintlichen anthropogenen Erwärmung (AGW) festhalten, obwohl die realen Fakten zeigen, daß es seit 15 Jahren keine globale Erwärmung mehr gibt, der Meeresspiegel 2010/2011 sogar gefallen ist und es keinerlei Anstieg bei den Extremwetter-Ereignissen gibt, Sommer-Dürren in Deutschland prognostiziert.
    Das Gegenteil ist eingetreten.

  • Drias
    fr Les futurs du climat

    Les futurs du climat a pour vocation de mettre à disposition des projections climatiques régionalisées réalisées dans les laboratoires français de modélisation du climat (IPSL, CERFACS, CNRM-GAME).

    20 Minutes
    2012-07-24 fr Quel temps fera-t-il en 2035, 2055 ou 2085?

    Météo France lance un portail internet pour visualiser les grandes tendances climatiques des cinquante prochaines années...

  • Rückkehr der Sintflut:
    Prognosen der Professoren Hans-Joachim Schellnhuber, Mojib Latif und Stefan Rahmstorf

Schlussfolgerung: Aus den obigen Ausführungen, den Videos und den "regenreichen" letzten Sommer ist zu schliessen, dass die Propheten die besseren Voraussagen machen als die Supercomputer.

Das Schweizer Fernsehen als Gläubiger der Globalen Erwärmung hat mit dem Titel «Bikini-Sommer» unter den Wetterpropheten anscheinend aber den Falschen ausgesucht.

Wetter ist nicht Klima - aber... / Weather is not Climate - but...

siehe: Falsche Voraussagen und Falsche Prognosen der Warmisten

Antwort auf dieser Website / Reply on this Website / Réponse sur ce site:

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
de Wo bleibt die vorhergesagte Erderwärmung?
en Goodbye Warming - Hello Cooling

hadcrut_2011.gif
      600 x 283 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel

cru 1997-2012
      626 x 385

Auswirkungen, Teil: I II III IV

Arktis / Antarktis / Grönland / Gletscher / AlpenGate / HimalayaGate / Eisvolumen / Meeresspiegel / Extremwetter / Hurrikane / Biosphäre / CO2-Düngung / Afrika / Mt Kilimanjaro / Politik

Frage: Wann werden die Gurus auf die Idee kommen, dass mehr CO2 poduziert werden soll, damit die Temperaturen wieder steigen? Grosses Smiley 80 x 80 Pixel animiert in 2 Frames
(damit könnte auch das Wachstum der Pflanzen gefördert werden)


Dem widerspricht allerdings:
Steigende Temperatur bewirkt CO2-Anstieg (nicht umgekehrt! - zuerst kommt die Temperatur!)

Quizfrage: Wie viel Prozent CO2 hat es in der Luft?: ..2, 5, 10, 20%, ..mehr? ..weniger?
Der Anteil von CO2 in der Luft
Wenn die CO2-Konzentration zunimmt, hat es einen kleineren Erwärmungseffekt

Kritische Bemerkungen eines Nobelpreisträgers für Physik:



Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Die kalte Sonne (Fritz Vahrenholt & Sebastian Lüning)
2012-07-10 de Langfristiger Abkühlungstrend Nordeuropas über die letzten Jahrtausende erstmals präzise berechnet: Temperaturen zur Römerzeit und im Mittelalter wurden bis dato als zu kühl eingeschätzt

temp_nordeuropa.jpg
      1'024 x 348 Pixel

Der 'Schuldige', die Ursache und was die Warmisten-Gurus nicht wahrhaben wollen:
Kohlendioxyd (CO2) als Treibhausgas
Ursachen des Klimawandels / Causes of Climate Change
Unterschied zwischen direkter und indirekter Wirkung der Sonne

IPCC Intergovernmental Panel on Climate Change

EIKE Europäisches Institut für Klima und Energie
2012-07-25 de IPCC gibt selbst zu: Berichte nicht vertrauenswürdig!

Watts Up With That? (Antony Watts)
2012-07-16 en By its actions, the IPCC Admits Its Past Reports Were Unreliable

en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Donna Laframboise: The IPCC - Almost nothing you've been told is true
de Warum fast nichts was Sie über das IPCC wissen wahr ist


Zur Geschichte / Climat Crisis History:

-

5 Zukunft / Future / Futur

-

a Nobelpreisträger Ivar Giaever erklärt auf Lindauer Nobelpreisträgertagung, warum die Klimakatastrophe nicht stattfindet
en Ivar Giaever - 2012 Meeting Of Nobel Laureates

-

b Was bringt die kommende Solarflaute?

-

c Abstieg eines ehemaligen Superstars: Unsere Sonne spielt jetzt nur noch in der 3. Liga

-

6 Temperatur und CO2-Konzentration

-

a Neue Antarktis-Studie: Abrupter CO2-Anstieg zeitgleich oder kurz nach Temperaturanstieg
en Abrupt change in atmospheric CO2 during the last ice age

-

b Neue Antarktisstudie belegt Ursache und Wirkung während der Eiszeitzyklen: CO2-Änderungen folgten der Temperatur mit einer Verzögerung von ein paar hundert Jahren
en New research in Antarctica shows CO2 follows temperature "by a few hundred years at most"

-

c Mysteriöse Entkopplung von der IPCC-Theorie: Heiße Zeiten vor 10 Millionen Jahren, obwohl CO2 im Keller war
en Today's Climate More Sensitive to Carbon Dioxide Than in Past 12 Million Years

-

7 Sonne versus Vulkane / Sun vs Volcanos / Soleil vs volcans

de Allgemein en General fr Générale

 

Topics

Vulkane und der Temperatur-Stillstand
en Volcanoes And The Temperature Pause
fr Volcans et la pause de la température

 


de Verzeichnis en Contents fr Sommaire

 


de Text en Text fr Texte

-

2018

-

Immer wenn die Klimamodelle kühlen sollen, streuen wir einfach Vulkanstaub hinein

-

2017

-

Vulkane, die schwarzen Schwäne der Evolution?

-

2016

-

Neue Rekonstruktion von Vulkanausbrüchen der letzten 2500 Jahre: Große Eruptionen kühlen bis zu 10 Jahre

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Globale vulkanische Aerosol-Aktivität während der vergangenen 2500 Jahre.
Abwärtgerichtete Balkenlänge zeigt Stärke der Eruptionen und des kühlenden Vulkan-Aerosoleintrags an. vulkan_2500.jpg
      1672 x 414 Pixel

-

2015

-

Tambora: Der Vulkan, der in Europa Tausende verhungern ließ

-

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Sonnenschwäche und verstärkter Vulkanaktivität? Die "Kleine Eiszeit" beweist es!

Siehe auch:

-

2012

-

Die Kleine Eiszeit als weltweite Kältephase: Welche Rolle spielten die Vulkane?
en From Schmidt 2005 to Miller 2012: the "not needed" excuse for omitted variable fraud

-

Eine der größten Vulkankatastrophen der letzten Jahrtausende ohne Klimaeffekt in Mitteleuropa: Wird die Klimawirkung des Ausbruchs 1258 n. Chr. überschätzt?

-

2008

-

Der Ausbruch des Vulkans Chaiten in Chile
en The volcano Chaiten in Chile
fr Le volcan Chaiten in Chile

-

2001

-

Vulkane und Klima? Temperaturabweichungen in der unteren Stratosphäre

-

8 Sonne vs Wasserdampf und Wolken

-

a Abkühlung durch tiefe Wolken

-

2012

-

Abkühlung durch tiefere Wolken?

-

Kühlt sich die Erde selbst?

-

2011

-

Neue wissenschaftlich begutachtete Studie: Wolken haben einen großen Abkühlungseffekt auf die Strahlungsbilanz der Erde

-

b Der Wasserdampfverstärker für das CO2

-

2012

-

Erwärmung durch weniger Wolken oder weniger Wolken durch Erwärmung?

-

Der ominöse Wasserdampfverstärker für das CO2 spielt weiter Versteck: Wasserdampfkonzentration in der Atmosphäre in den letzten 14 Jahren offenbar nicht angestiegen

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Entwicklung des Wasserdampfgehalts für verschiedene Höhenintervalle der Stratosphäre
wasserdampfgehalt.gif
      792 x 977 Pixel

Nach einer längeren Anstiegsphase fällt die Wasserdampfkurve um das Jahr 2000 abrupt ab und stabilisiert sich dann auf einem Plateau.

Das erinnert an die Entwicklung der globalen Temperatur, Sonnenaktivität und PDO, die ebenfalls zu dieser Zeit einen Knick in ihrem Verlauf aufweisen, wohingegen sich der CO2-Anstieg unvermindert fortsetzte.

-

Wolken kühlen Südamerika ab: Schlechte Karten für den Wolkenverstärker des IPCC

-

Welchen Anteil hat die schwindende Wolkenbedeckung in den letzten Jahrzehnten an der Klimaerwärmung?
en New paper finds cloudiness in Spain has significantly decreased since 1960

-

IPCC-Wolkenverstärker im Pazifik vergeblich gesucht: Südkoreanische Studie kann IPCC-Modell nicht bestätigen
en The observed variation in cloud-induced longwave radiation in response to sea surface temperature over the Pacific warm pool from MTSAT-1R imagery

-

9 Einfluss der Sonne auf den Meeresspiegel

-

a Sea level rise and solar cycles

-

2012

-

en Quantifying Sea Level Fall

-

2009

-

en Archibald on sea level rise and solar cycles

-

b Sea Level Rise and Solar Activity

-

2017

-

en Closely Coupled: Solar Activity and Sea Level

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Solar Cycles and Sea Level 1909 to 2000
spiegel_zyklus.jpg
      624 x 349 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Sea Level Change and Solar Activity 1948 to 1987
spiegel_aktiv.jpg
      624 x 344 Pixel

-

en Thus It Begins

NOAA NATIONAL OCEANIC AND ATMOSPHERIC ADMINISTRATION
SPACE WEATHER PREDICTION CENTER
F10.7 CM RADIO EMISSIONS

The solar radio flux at 10.7 cm (2800 MHz) is an excellent indicator of solar activity.

Often called the F10.7 index, it is one of the longest running records of solar activity.

The F10.7 radio emissions originates high in the chromosphere and low in the corona of the solar atmosphere.

The F10.7 correlates well with the sunspot number as well as a number of UltraViolet (UV) and visible solar irradiance records.

The F10.7 has been measured consistently since 1947, first at Ottawa, and then at the Penticton Radio Observatory in British Columbia.

Unlike many solar indices, the F10.7 radio flux can easily be measured reliably on a day-to-day basis from the Earth's surface, in all types of weather.

Reported in "solar flux units", (s.f.u.), the F10.7 can vary from below 50 s.f.u., to above 300 s.f.u., over the course of a solar cycle.


The F10.7 Index has proven very valuable in specifying and forecasting space weather.

Because it is a long record, it provides climatology of solar activity over six solar cycles.

Because it comes from the chromosphere and corona of the sun, it tracks other important emissions that form in the same regions of the solar atmosphere.

The Extreme UltraViolet (EUV) emissions that impact the ionosphere and modify the upper atmosphere track well with the F10.7 index.

Many Ultra-Violet emissions that affect the stratosphere and ozone also correlate with the F10.7 index.

And because this measurement can be made reliably and accurately from the ground in all weather conditions, it is a very robust data set with few gaps or calibration issues.

-

2012

-

en F10.7 Flux, Sea Level and the Holocene

-

2010

-

en Sea Level Rise and Solar Activity

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Sea Level Rise and Solar Activity
spiegel_sonne_aktivitaet
      563 x 380 Pixel

en Successful prediction of levels of solar activity suggests that prediction of other phenomena driven by solar activity might also be successful, and useful.

Sea level rise is a concern of some people.

President Obama said in June 2008 that his nomination in the Democratic primaries was "the moment when the rise of the oceans began to slow".

The graph shows the satellite data from the University of Colorado from late 1992.

A change of trend is evident in 2004.

Prior to that, sea level was rising at 4.2 mm/annum, and after 2004 at 1.5 mm/annum.

2003 was the recent peak in solar activity in terms of flares, F10.7 flux and proton flux.

It is likely that the lower rate of rise post 2004 is due to lower subsequent solar activity.

-

10 Einfluss der Sonne auf die Wassermassen der Tiefsee
en Solar impact on the ocean deep-water levels

-

11 Einfluss der Sonne auf Niederschläge
en Solar impact on Precipitation
fr Impact solaire sur la précipitation

de Messungen aus Süfafrika
en Measurements in South-Africa
fr Mesures en Afrique du Sud

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Lake Victoria level and sunspots
      705 x 516 Pixel

-

12 Einfluss der Sonne auf den Monsun
en Solar impact on the Monsoon
fr Impact solaire sur le mousson

-

a Über Feuchtigkeit und Trockenheit in Südchina entschied während der letzten 7000 Jahre unsere liebe Sonne: Millenniumszyklen im ostasiatischen Monsun

-

b Sonnenaktivität steuerte den südamerikanischen Monsunregen während der letzten 1500 Jahre

-

c Neue Studie in den Geophysical Research Letters: Indischer Monsunregen pulsierte während der letzten 150 Jahre im Takte der 11-Jahres-Sonnenfleckenzyklen

-

d Neue PIK-Studie sagt Monsunstörung vorher: Zeit für einen Faktencheck

-

13 Kulturen / Civilisations / Civilisations

-

Kulturen / Civilisations / Civilisations

2200 BC de Klimakatastrophe im alten Ägypten - Wie eine Hochkultur verschwand
Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
aegypten.jpg
      450 x 300 Pixel

Der Untergang des alten Ägyptens beschäftigt bis heute die Welt.

Wie konnte ein so mächtiges Reich einfach zusammenbrechen?

Nun haben Wissenschaftler eine neue Theorie entwickelt:

Sie glauben, dass eine globale Erderwärmung den Untergang herbeiführte.

 

2600 BC
- 1600 BV

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Stätten der Indus-Kultur
(von 2600 v. Chr. bis 1700 v. Chr.)
Stätten der Indus-Kultur
      443 x 475 Pixel

Quelle / Source:

  • Kinderzeitmaschine de Induskultur
    Die früheste Hochkultur im Gebiet von Südasien war die Induskultur.
    Sie wird nach der bedeutendsten Stadt auch Harappa-Kultur genannt.
    Sie entstand im Tal des Indus, eines großen Flusses im Nordwesten.
    Heute liegt das Gebiet in Pakistan und dem Nordwesten von Indien.

 

1000 - 1300 de Die Wikinger in Grönland
en The Vikings in Greenland
fr Les Vikings en Grœnland

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Viking Weather.jpg
      615 x 410 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Greenland
      564 x 293 Pixel

1400 - 1532 de Die Mittelalterliche Warmzeit bei den Inkas in Peru
en The Medieval Warm Period linked to the success of Machu Picchu, Inca Empire
fr L'optimum climatique médiéval au Pérou

-

14 Temperatur-Manipulationen Link (Icon>) 
      42 x 42 Pixel
en Tmperature Manipulations
fr Manipulation des températures

Topics

 


de Verzeichnis en Contents fr Sommaire

 


de Text en Text fr Texte

-

de Allgemein en General fr Générale

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Wahre Lügen
truth_lies.jpge
      570 x 943 Pixe

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel How to lie with Statistics
how to lie
      560 x 454 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Inconvenient truth
      503 x 384 Pixell

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
temp_manipulation.jpg
      720 x 474 Pixel

-

a Die GISS-Daten werden nachträglich verändert
en USHCN and GISS decided to "adjust" the temperature record

-

b Gitterpunktsabstand
en Smoothing Radius

-

c NOAA hat alle ausser 1,500 von 6,000 Thermometern gelöscht
en NOAA had deleted all but 1,500 of the 6,000 thermometers

-

d en Black Swan Climate Theory

-

e NOAA in Not: Erwärmungspause der letzten 15 Jahre lässt sich nicht so einfach wegtricksen
en NOAA erases 'pause' in warming

2015: NOAA Data Tampering Since Last Year

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
noaa_2015.gif
      640 x 480 Pixel

-

f NASA/GISS Hansen: Drei Jahrzente Datenanpassung
en NASA/GISS Hansen: Three decades of Temperature Adjustments

-

g Wie wird die Abkühlung versteckt: 1940 Spitze löschen!
1940 wärmer als 1998 ? - Ja !
en How To Hide Global Cooling: Delete The "1940's Blip"
1940 warmer than 1998 ? - Yes !
fr Comment cacher le refroidissement: Effacer la pointe 1940!
1940 plus chaud que 1998 ? - Oui !

-

en How To Hide Global Cooling: Delete The "1940's Blip"

A: Delete The "1940's Blip"

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel NCDC/NESDIS/NOAA
There is no "1940's Blip
NCDC Temp 
      825 x 427 Pixel

B: Warming Contradicted by Satellite Records

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel IPCC chart
Purple labelling added by Wigley & Jones
Die globale Entwicklung der Lufttemperatur seit 1860 
      458 x 254 Pixel

Look at the 1940's blip here, it is nothing.

Was it really this low, or did the CRU con men use statistics to cool it way down, only to have to put the 'raw' data back into the later decades to make the temperature appear higher now than in the 1940's and 1950's?

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
CRU Chile Temp
      380 x 317 Pixel

en Well, thanks to the CRU data dump we have some of their temp runs from 2008 and 2005.

Let's look at the CRU Land Temp Data from some selected countries around the globe (and yes, I cherry picked them, but it was not hard since all countries nearby these saw similar patterns).

-

Steigen die Arktis-Temperaturen wirklich auf ein Rekordhoch?
enComments on "Arctic air temperatures climb to record levels"

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel en Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
1880-2004 Temperature Time Series
      408 x 366 Pixel

-

en ETH Zurich: Swiss Glaciers melted in the 1940's faster than today

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Gorner Gletscher
      800 x 600 Pixel

-

h UK Met Office Hadley Centre / Professor Phil Jones

UK Met Office Hadley Centre

-

i Das Hockeyschläger Diagramm
en The Hockey stick curve
fr La courbe en crosse de hockey

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel The "Hockey stick" curve
It's getting hot in here
      600 x 555 Pixel

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Temperature Change in Europe
      727 x 219 Pixel

-

j Als das IPCC das Mittelalterliche Klimaoptimum verschwinden ließ
en IPCC changed viewpoint on the MWP in 2001
fr Comme le GIEC avait disparu le Optimum médiéval climatique

-

2018

-

NOAA-Daten­manipulation um 1,4°C: "Schlimmer kann Wissen­schaft nicht degenerieren"
en NOAA 2.5 Degrees F Data Tampering - 'Science Doesn't Get Any Worse Than This'

-

2017

-

Temperaturdatenmanipulation von GISS (NASA) erneut nachgewiesen

-

en Robust Evidence NOAA Temperature Data Hopelessly Corrupted By Warming Bias, Manipulation

-

2015

-

NOAA in Not: Erwärmungspause der letzten 15 Jahre lässt sich nicht so einfach wegtricksen
en NOAA erases 'pause' in warming

2015: NOAA Data Tampering Since Last Year

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
noaa_2015.gif
      640 x 480 Pixel

-

en Black Swan Climate Theory

-

NOAA versteckt die Rohdaten hinter einem Viertel-Millionen-Dollar Schutzwall
en NOAA demands $262,000 fee for looking at their 'public' data

-

2011

-

Wärmegehalt der Ozeane ist geringer als bisher gedacht
en Ocean Heat Content Adjustments: Follow-up and More Missing Heat

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
NOAA Korrektur
      640 x 435 Pixel

Update

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
noaa_ozean_rise.png
      707 x 403 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
noaa_ozean_trend.png
      643 x 403 Pixel

-

15 Klima-Modelle / Climate Models / Modèles climatiques

-

a Neue AWI-Forschung bestätigt: Klimamodelle können die Temperaturen der letzten 6000 Jahre nicht reproduzieren
en New AWI Research Confirms: Climate Models Cannot Reproduce Temperatures Of The Last 6000 Years

de

en

Quelle / Source:

-

b Zwei Jahre umsonst gerechnet: Schade um die verlorene Rechenzeit

-

c Klimamodelle und Temperaturrekonstruktionen wollen einfach nicht zusammenpassen: Neue Studie vom Hamburger Max-Planck Institut für Meteorologie

-

d Klimamodelle scheitern an der Vergangenheit: Können wir ihren Vorhersagen trauen?

-

e Neue Modellierung der Universität Groningen deutet auf eine stärkere Beteiligung der Sonne am Klimageschehen hin

-

f IPCC-Modellierer machen so weiter wie bisher: Virtuelle Klimawirkung des CO2 erhöht sich auf Kosten der Sonne

-

g Temperatur-Prognosen der Klima-Modelle: Bis heute für alle Atmosphären-Schichten falsch !
en German Meteorologist On Temperature Models: "So Far They Are Wrong For ALL Atmospheric Layers!"

-

h Klimamodelle können die Zunahme des antarktischen Meereises nicht nachvollziehen
en Antarctic sea ice reaches record high while Evaluation of short-term climate change prediction in multi-model CMIP5 decadal hindcasts

Quelle / Source;

-

i Klimamodelle kriegen die Ozeanzyklen nicht in den Griff
en Antarctic sea ice reaches record high while IPCC models predicted the opposite

Quelle / Source;

-

16 IPCC

-

a Als das IPCC das Mittelalterliche Klimaoptimum und die Kleine Eiszeit verschwinden ließ...
en IPCC changed viewpoint on the Medieval Warm Period and the Little Ice Age in 2001

-

b IPCC AR5: Betrug durch weglassen
en IPCC AR5: Omitted variable fraud

-

IPCC AR5: Betrug durch weglassen: Erdrückende Beweise für die Sonne als Klimatreiber werden mit einem einzigen Satz abgehandelt
en IPCC AR5: Omitted variable fraud: vast evidence for solar climate driver rates one oblique sentence in AR5

de

-

Wie im kommenden IPCC-Report der Einfluss der Sonne auf das Klima kleingeredet wird

-

c Der neue IPCC-Klimabericht: Sonne noch weiter degradiert !

-

17 Falsche Prognosen / Wrong prognostics / Fausses prévisions

-

a Was ist eigentlich aus James Hansens Temperaturvorhersage von 1988 geworden? Zeit für eine Überprüfung
en James Hansen's climate forecast of 1988: a whopping 150% wrong

1986

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
hansen_1986.png
      598 x 217 Pixel

 

WASHINGTON, June 10 1986

The rise in carbon dioxide and other gases in the earth's atmosphere will have an earlier and more pronounced impact on global temperature and climate than previously expected, according to evidence presented to a Senate subcommittee today.

Scientists and senators at a hearing by the Environmental Pollution Subcommittee agreed that the dangers of manmade changes in the atmosphere had moved from hypothesis to imminent reality and must be addressed quickly.

They said the rise in temperatures was expected to cause profound climatic changes and raise sea levels substantially.

Witnesses at the hearing also testified that the ozone layer of the upper atmosphere, which protects the earth from the sun's ultraviolet light, is being rapidly depleted by manmade gases, and the increased ultraviolet radiation would result in a rise in skin cancer cases and other ecological damage.

Dr. James E. Hansen of the Goddard Space Flight Center's Institute for Space Studies said research by his institute showed that because of the ''greenhouse effect'' that results when gases prevent heat from escaping the earth's atmosphere, global temperatures would rise early in the next century to ''well above any level experienced in the past 100,000 years.'' Steeper Rise in Next Century

Average global temperatures would rise by one-half a degree to one degree Fahrenheit from 1990 to 2000 if current trends are unchanged, according to Dr. Hansen's findings.

Dr. Hansen said the global temperature would rise by another 2 to 4 degrees in the following decade.

While the effect of small increases in global temperature is now unclear, Andrew Maguire, vice president of the World Resources Institute, a Washington research and policy group, said that the doubling of atmospheric carbon dioxide that is foreseen would cause a rise of 3 to 8 degrees in temperature by the 2030's.

He said this would devastate agriculture in the United States and elsewhere, and would cause a rise in sea level of some 4.5 feet as polar ice melted.

Earlier projections of warming trends had held that they would not occur before the middle of the next century.

One of the reasons that scientists now expect faster and higher temperature rises is the emerging consensus that gases other than the carbon dioxide emitted by the burning of such fossil fuels as coal are playing a major role in the greenhouse effect.

The greenhouse effect is the name given to the phenomenon created when carbon dioxide, methane, chlorofluorocarbons and other gases accumulate in the atmosphere and prevent radiant heat from the sun that has reached the earth's surface from escaping back into space.

Dr. Hansen and other scientists testifying today said there was now broad consensus among scientists that the greenhouse effect was speeding up the increase in global temperatures. Less Urgency in 1983

In 1983 a report by the National Academy of Sciences said the greenhouse effect was a ''cause for concern,'' but concluded that there was time to prepare for its impact.

The academy report projected a doubling of greenhouse gases by the third quarter of the next century.

Dr. Hansen's research, however, found that if there is no change in the current rate of growth, the greenhouse gases would double by the late 2020's.

A report by the Environmental Protection Agency three years ago said the warming trend could start by the 1990's and could reach as much as 4 degrees Fahrenheit by 2040, but this was attacked by President Reagan's science adviser at the time, George A. Keyworth, as ''unnecessarily alarmist.''

Today, the scientists and the senators on the subcommittee asserted that there must be national and international action now to mitigate and deal with the imminent effects of the atmospheric changes taking place as a result of human activity. Chafee Asks Early Action

Senator John H. Chafee, the Rhode Island Republican who is chairman of the subcommittee, quoted a recent assessment by the Department of Energy, which said, ''Human effects on atmospheric composition and the size and operations of the terrestrial ecosystems may yet overwhelm the life-support system crafted in nature over billions of years.''

Senator Chafee said it would be too risky to wait until all the answers about atmospheric changes were known before taking action.

He called for the Reagan Administration to take up the issue at the next international economic summit meeting and also at the President's next meeting with the Soviet leader, Mikhail S. Gorbachev. While the scientists testified today that it would be some time before there was enough data to pinpoint regional climatic changes, it was considered likely that some of today's most productive agricultural areas would become too arid for farming.

They also testified that a ''hole,'' in which the ozone has been reduced by some 40 percent, has formed in the ozone layer over Antarctica.

While many aerosol uses of chlorofluorocarbons have been banned in this country, their use in other applications is increasing, and they continue to be used in aerosols in other countries.

1988

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Temperaturprognose der Hansen-Gruppe aus dem Jahr 1988.
hansen_prognose.gif
      514 x 344 Pixel

 

A
de Zunahme der CO2-Emissionen um 1.5% pro Jahr
en Increase of 1.5% CO2 emissions per year

B
de Konstante Zunahme der CO2-Emissionen nach dem Jahr 2000
en Approximate constant increase of CO2 emissions after 2000

C
de Keine Zunahme der CO2-Emissions nach dem Jahr 2000
en No increase in CO2 emissions after the year 2000

Laut der Hansen-Prognose müsste die Temperatur gegenüber dem Vergleichs­niveau in den 1970er Jahren um 1,5°C angestiegen sein.

In Wahrheit hat sich die Temperatur jedoch lediglich um 0,6°C erhöht.

 

Die CO2-Emissionen sind seit dem Jahr 2000 um jährlich etwa 2,5 Prozent angestiegen, so dass wir gemäß dem Hansen-Paper einen Temperatur­anstieg erwarten würden, der stärker als in Modell A ausfallen sollte.

Es ist ersichtlich, dass die von der Hansen-Gruppe 1988 modellierte Temperatur­vorhersage um etwa 150% danebenliegt.

Es ist überaus bedauerlich, dass genau diese Art von Modellierungen von unseren Politikern noch immer als verlässliche Klimavorhersage angesehen wird.

-

b Prognosen von Professor Graßl

-

c Prognosen von Professor Latif

1990 - 2009

Prof. Latif 1997

Prof. Latif 2000

Prof. Latif 2003

Prof. Latif 2004

Prof. Latif 2008

Prof. Latif 2009

Prof. Latif 2010

Kommentar von Andreas Kreuzmann (Klimaskeptiker.info):

Prof. Latif 2012

Prof. Latif 2015

Man hat aus der Pleite gelernt

Nur noch 15 Jahre bleiben nach ihrer Ansicht, um den Klimawandel in den Griff zu bekommen. "Wenn der weltweite Kohlendioxidausstoß 2030 immer noch steigt, wird es zu spät sein", sagt der Klimaforscher Mojib Latif vom Kieler Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung.

Es ist das erste Mal, dass Latif sich öffentlich so konkret festlegt.

Quellen / Sources:

-

d Alarmismus des DWD und die Realität: 2012 Regentriefender Sommer statt prognostizierte Dürre

Quelle / Source:

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

-

e Klimamodelle von NASA und IPCC: Jüngste Temperaturdaten bestätigen, dass ihnen jede Prognosefähigkeit fehlt

-

18 Klimaerwärmung auch wenn es kälter wird
en Global Warming also when it gets colder
fr Réchauffement climatique même s'il devient plus froid

Globale Erwärmung führt zur Abkühlung !
en Colder winters possible due to Global Warming !
fr Refroidissement par le réchauffement climatique !

Siehe auch / See also / Voir aussi:

-

a) Klimawissenschaftlerin der Rutgers University: Europa steht möglicherweise erneut ein harter Winter ins Haus
en Guardian Have All Bases Covered

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

-

19 Ausschluss von Kritiker / Exclusion of critics / Exclusion des critiques

-

a BGR Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe