Internet-Vademecum
Home
Site/Index
 
Web Internet-Vademecum
Google English français
⬆Energie, Umwelt

Energie, Umwelt, Wasser und Nahrung
en Energy, Environment, Water and Food
fr Énergie, environnement, eau et aliments

Speicherung der elektrischen Energie
altmeier_brief.png
      600 x 442 Pixel

Auch wenn in Deutschland irgendwann die vierfache Zahl an Windanlagen installiert sein sollte, ist das Bild der Leistungsganglinie nicht wesentlich anders, nur ist dann der Ordinaten­maßstab statt 25 GW auf 100 GW zu setzen.

Die Nullstellen bleiben Nullstellen, denn eine beliebig große Zahl mal Null bleibt Null, eigentlich sollten das alle Politiker wissen. (Quelle)

EIKE: Die Blackout-Koalition! Sicherheit der Stromversorgung bleibt auf der Strecke

EIKE: Windstrom ist zur Gefahr geworden-Immer näher an den Blackout heran
Ihren blamabelsten Tag hatten Sonne und Wind am 11. Dezember, als sie gemeinsam über einen Grossteil des Tages weniger als 2000 MW und über einen Teil des Nachmittags sogar weniger als 900 MW lieferten.
Das ist gerade mal die Leistung eines einzigen größeren Kohlekraftwerks.
In Prozentzahlen ausgedrückt waren dies gerade einmal 1,4 % der Netzlast.
Man muss schon eine sehr lockere Beziehung zur Realität haben um zu behaupten, mit derartigen "Energiequellen" könne man Deutschland zu 100 % versorgen, wie es immer mal wieder in der Presse zu lesen ist.

Stromausfall in Europa im November 2006
Am 4. November 2006 kam es gegen 22:10 Uhr zu einem größeren Stromausfall in Europa. Teile von Deutschland, Frankreich, Belgien, Italien, Österreich, Spanien waren teilweise bis zu 120 Minuten ohne Strom, und sogar in Marokko waren die Auswirkungen spürbar (mit rund 10 Mio. betroffenen Haushalten).

-

de Letzte Einträge en Updates fr Mises à jour


2017-07-10


2017-07-09

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Russland: Klimapolitik, Energiepolitik, Industrie


2017-07-08

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel USA: Politik, Umwelt- & Klimapolitik, Energie (Energiepolitik, Kernenergie), Armut, Migration.


2017-07-04

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Even as renewables increase, fossil fuels continue to dominate U.S. energy mix
eia_data_2017.png
      575 x 287 Pixel

Quelle/Source:

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel USA: Politik, Umwelt- & Klimapolitik, Energie (Energiepolitik, Kernenergie), Armut, Migration.


2017-06-29

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Strahlenbelastung: Tschernobyl, Beurteilung von Fukushima


2017-06-29 - pro memoria

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Energie-Videos


2017-06-23 - pro memoria

Quelle:


2017-06-17

Brand im Londoner Grenfell Tower

2017-06-14

Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel de Alle    
Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel de News  
Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel de Videos

2017-06-10


2017-06-09

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
kohle_revolution.png
      768 x 471 Pixel


2017-06-01

Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel de Alle    
Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel de News  
Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel de Videos
Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel en All      
Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel en News  
Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel en Videos

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel USA: Politik, Umwelt- & Klimapolitik, Energie (Energiepolitik, Kernenergie), Armut, Migration.

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel China: Bevölkerung, Umweltpolitik, Klimapolitik, Energiepolitik, Geldpolitik.


2017-05-28

2017

2015


2017-05-27

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Energie, Teil I: Energieeffizienz


2017-05-26

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Erneuerbare Energien: Beitrag der erneuerbaren Energien zur Energieversorgung

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Energiestatistik: Welt, Deutschland, Schweiz, USA.


2017-05-24

Wie eine Wissen­schaftlerin ihre Repu­tation vernichtet


2017-05-17

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Energiepolitik: Afrika


2017-05-13

Der Untergang des Sonnenkönigs

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Energie-Pleiten: Deutschland, Schweiz, USA, China.

2017-05-12

Von Deutschland lernen?

Nun wird es ernst

... und in der Schweiz...

Was ist denn da los?

Holz als Brennstoff - Ach so?

"Ein Skandal!"

"Ein Skandal!", schimpft der Chemiker und ehemalige Abteilungsleiter im Umweltbundesamt.

Was er meint: Die Bundesregierung sieht in Holzöfen einen sinnvollen Beitrag zur Energiewende.

Und stellt über die staatliche KfW-Bank den Deutschen üppige Fördermittel zur Verfügung.

Dabei ist die Holzverbrennung in privaten Kaminen und Kesseln alles andere als umwelt- und klimafreundlich, klagt Friedrich.

Zumindest in der derzeitigen Praxis.


Friedrich hat nachgemessen.

Er entzündete einen Kamin und kontrollierte anderthalb Stunden lang die Schadstoffbelastung.

Ergebnis: Die maximale Belastung entsprach der an einer stark befahrenen Straße. Und das, obwohl der Kaminofen ein neues Modell war, das eigentlich die strengeren Grenzwerte einhalten muss, die seit Januar 2015 in Deutschland gelten.

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Holz als Brennstoff: Die Lüge vom ökologischen Holzofen


2017-05-06

Unter falschen Propheten

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Autarke Energieversorgung
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Beispiele: Millionengrab El Hierro, SmartRegion Pellworm

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Schweiz: Sachgebiete, Medien Echo, Die Schweiz im Web,
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Klimapolitik, Energie, Energiepolitik Energie-Debatten


2017-05-04 - pro memoria

Wofür verbrauchen Haushalte am meisten Energie?

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Na sowas, haben die Energiespar-Lampen und -Staubsauger sich nicht durchgesetzt?
bedarf_haushalt.jpg
      540 x 360 Pixel

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Energiebedarf


2017-05-04 - pro memoria

ETH-Professoren wollen Ölheizungen verbieten

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
how to lie
      1'000 x 566 Pixel

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Energiestatistik: Welt, Deutschland, Schweiz, USA.


2017-05-04 - pro memoria

How much of Germany's energy is supplied by its solar and wind?

Versuch von Deutschland

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel EEX Data (2013), Statistisches Bundesamt Deutschland
energie_2013-de.jpg
      540 x 379 Pixel

Ersatz der zuverlässigen, fossilen Brennstoffenergien durch unzuverlässige Energien aus Sonne und Wind.

Während des letzten Jahrzehnts hat Deutschland das populäre Ideal verfolgt und die zuverlässigen, fossilen Brennstoffenergien durch unzuverlässige Energien aus Sonne und Wind ersetzt.

Resultat von Deutschland

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Strommix Deutschland 2014
energie_2014-de.jpg
      523 x 400 Pixe

Zum überwiegenden Anteil Energie aus fossilen Brennstoffen

Da man sich auf unzuverlässige Energie nicht verlassen kann - wie es Deutschlands eigene Daten zeigen - müssen sie durch verlässliche Energie gestützt werden.

Während Deutschland Hunderte von Milliarden von Dollar für Sonnen­kollektoren und Windkraft­anlagen ausgegeben hat,

produzieren diese nur unzuverlässige 15% der Elektrizität

und 3% der Gesamtenergie.

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Energiestatistik: Welt, Deutschland, Schweiz, USA.


2017-05-04 - pro memoria

Gebäude-Wärmedämmung

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Dämmbeispiele mit Algenbefall
gebaeude_algen.jpg
      300 x 203 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Wärmedämmung kann Heizkosten erhöhen
gebaeude_kosten.jpg
      540 x 360 Pixel

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Gebäude-Wärmedämmung


2017-05-04 - pro memoria

Glühbirnenverbot

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Buegeleisen
      480 x 320 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
heizlampe.jpg
      510 x 361 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Buegeleisen
      480 x 320 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Gluehbirnenfans.jpg
      480 x 296 Pixel

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Glühbirnenverbot


2017-05-04 - pro memoria

Geothermie

Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel de Alle    
Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel de News  
Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel de Videos

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Geothermie: Gefahren der Geothermie, Deutschland, Schweiz. USA.


2017-05-04 - pro memoria

Geo-Engineering

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Mit der Verarbeitung zu Mineralwasser ist der CO2-Ausstoss auf Null gesenkt!
CO2-Ausstoss
      500 x 255 Pixel

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Geo-Engineering


2017-05-03 - pro memoria

Das Duell der Primadonnen

Fünf Franken für einen Liter Benzin

Moritz Leuenberger: Der Bussprediger

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Schweiz: Sachgebiete, Medien Echo, Die Schweiz im Web,
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Klimapolitik, Energie, Energiepolitik Energie-Debatten


2017-05-03 - Breaking News

Bund plant fünf Gaskraftwerke

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Erdöl & Erdgas: Das Wind-Gas-Kartell, Deutschland, Schweiz, USA, China.

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Stromerzeugung: Instabilitäten, Schwankungen & Überstromproduktion
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Stromversorgung:
Deutschland, Schweiz, Norwegen, USA, Australien.


2017-05-03 - pro memoria

Ein kalter Winter und leere Wasserspeicher

Die Widersprüche der Schweizer Energiepolitik

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Kein Land der Welt hat dem kargen Fels so viel Reichtum abgetrotzt. Grimsel-Pumpspeicherkraftwerk in der Schweiz.
how to lie
      640 x 426 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Kurt Rohrbach, der oberste Stromverkäufer der Schweiz, warnt vor einer Energiepolitik à la Deutschland hierzulande.
grimsel_pumpe.jpg
      640 x 427 Pixel

Wie die Energiewende die Wasserkraft verdrängt

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Wasserkraftwerke / Pumpspeicherkraftwerke: Schweiz


2017-05-02 - pro memoria

Stromnetz-Stabilisierung: Blackout-Abwehr kostete 2015 eine Milliarde Euro

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Stromerzeugung: Instabilitäten, Schwankungen & Überstromproduktion
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Stromversorgung:
Deutschland, Schweiz, Norwegen, USA, Australien.


2017-04-25

Fach­information über Klima und Energie


2017-04-22

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Klimaschutz: Das Klima kann man nicht schützen!

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Dekarbonisierung, Deindustrialisierung, Know How Verlust

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Holz als Brennstoff: Die Lüge vom ökologischen Holzofen


2017-04-20

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Der Kampf gegen Windräder

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Windräder: Gesundheit, Schallpegel, Infraschall

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Mindestabstand zwischen Windrädern und Wohngebieten


Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Windräder: Umwelt- & Landschaftsschutz


Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Windräder: Gefahr für Tiere


Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Autarke Energieversorgung
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Beispiele: Millionengrab El Hierro, SmartRegion Pellworm


Die NZZ zur Energidebatte

2017-05-04
de Das falsche Vorbild Deutschland
Christoph Eisenring, Berlin
Deutschland hat die Energiewende erfunden.
Eine Erfolgsgeschichte ist sie aber nicht:
Die Haushalte bezahlen nirgends so viel für Strom wie hier.
Dem Klima geholfen hat das bisher wenig.
Kollateralschäden gibt es zudem in den Nachbarländern.

2017-03-20
de Spiel mit dem Feuer
Die Energiestrategie bringe zu wenig, findet ein Teil der Wirtschaft. Am Montag haben die gegnerischen Verbände für ein Nein in der Abstimmung vom 21. Mai geworben.

2017-03-17
de Unappetitliche Energiestrategie
Die Energiepolitik in der Schweiz hat sich verheddert, und die Energiestrategie 2050 ist ein von Sonderinteressen und politischen Kompromissen geprägtes Monstrum.

2017-03-13
de Fast wie in der Landwirtschaft
Die vielen Subventionen haben der Energiestrategie des Bundes Unterstützung auch in Teilen der Wirtschaft gesichert. Die Strategie macht das nicht effizienter.

2016-05-31
de Ein Energiepaket voller Subventionen
So ist es nun beschlossene Sache, dass nicht nur neue erneuerbare Energien wie Sonne und Wind sowie neue Wasserkraftwerke Subventionen erhalten, sondern auch bestehende Grosswasserkraftwerke. Angenähert haben sich die Positionen auch bei den Steuerabzügen für Gebäudesanierungen.

2016-05-31
de Stromwende mit Illusionsgefahr
Der Umbau des Energiesystems lässt wichtige Bedingungen ausser acht. Ob das Projekt so gelingen kann, ist fraglich.

2016-03-24
de Den Spuk beenden
Lukas Weber, Alliance Energie
Die Energiepolitik steht vor einer Wende: Entweder sie verkeilt sich in der Planwirtschaft, oder sie setzt der zerstörerischen Politik einer Energiewende integral ein Ende.

2015-06-16
de Die Entzauberung der Energiewende
Christoph Eisenring, Berlin
Berlin ist stolz, dass stets mehr Strom aus Wind und Sonne kommt.
Die Erfolgsmeldungen wirken aber eher wie Durchhalteparolen.
In der Diskussion über die Energiewende dominieren Illusionen und Mythen.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Offshore-Windkraftwerke wie dieses in der Ostsee rechnen sich derzeit weder ökologisch noch ökonomisch.
wind_offshore.jpg
      690 x 388 Pixel

2015-05-21
de Die Energiestrategie ist ein teures Bürokratiemonster
Der Strommarkt müsste dereguliert und Subventionen abgebaut werden. Der Bund strebt in eine andere Richtung. Das wird die Bürger Milliarden kosten.

2015-01-08
de Die deutsche Energiewende steckt in der Sackgasse

Sowohl was die Kosten als auch was den Klimaschutz betrifft, sind die Resultate des Umbaus des deutschen Energiesystems enttäuschend.

Die Absicht Überkapazitäten bei regenerativen Kraftwerken aufzubauen, zeugt von einer unsinnigen Hinwendung zu einem planwirtschaftlichen Energiesystem.

Die Energiewende befindet sich wegen hoher Kosten und geringer Wirkungsbreite in einer Sackgasse.

Heute wird in Deutschland rund ein Viertel des Stroms regenerativ erzeugt.

Aber dies ist nur vordergründig eine Erfolgsmeldung.

Der Haushaltsstrom ist 46 Prozent teurer als der EU-Durchschnitt.

Industriestrom liegt um 18 Prozent darüber und ist etwa doppelt so teuer wie in den USA.

Die CO2-Senkungs-Ziele für 2020 werden nicht erreicht.

Die Energiewende ist nur eine Stromwende, denn der 25-Prozent-Anteil des regenerativ erzeugten Stroms macht am deutschen Gesamtenergiebedarf nur 8 Prozent aus.

Tages-Anzeiger

2015-08-25
de ETH-Professoren wollen Ölheizungen verbieten

43 Wissenschaftler verlangen in einer Initiative ein Verbot von fossilen Brennstoffen für das Beheizen von Gebäuden.

Nur so könne Zürich seine Klimaziele erreichen.

Unterstützt wird das Begehren unter anderem von ETH-Rektorin Sarah Springman, Klimaforscher Thomas Stocker, Thomas Bernauer, ETH-Professor für Politikwissenschaft, sowie den Architekturprofessoren Kees Christiaanse und Vittorio Lampugnani.

2015-02-22
de «Ethisch bedenklich»

Geräte, Autos, Häuser: Alles wird effizienter.

Dies will der Nationalrat nutzen, um den Pro-Kopf-Verbrauch bei Strom und Energie zu senken.

Doch dieser Plan hat Tücken.

Rebound-Effekt

Das Dilemma ist nur: Eine steigende Energieeffizienz kann ihr Einsparpotenzial verringern oder gar einen Mehrverbrauch bewirken.

Kritiker sprechen deshalb von der Illusion des grünen Wachstums.

Rebound-Effekt nennen Experten das Phänomen; wirken kann es auf mannigfaltige Weise.

Wer zum Beispiel ein besonders sparsames Auto kauft, verbraucht pro Kilometer weniger Benzin - und fährt vielleicht gerade darum mehr.

Oder er ist häufiger als früher motorisiert unterwegs, weil der neue Hybridwagen als schick gilt.

Dieselbe Gefahr besteht bei Haussanierungen:

In einer gut isolierten Wohnung lassen sich Heizkosten sparen.

Doch das Geld, das übrig bleibt, wird womöglich gleichwohl ausgegeben - für einen Ferienflug.

Zudem ersetzen effizientere Produkte die herkömmlichen oft nicht, sondern werden zusätzlich zu ihnen konsumiert:

Der neue Kühlschrank wird in die Küche eingebaut, das alte Gerät wandert in den Partykeller und frisst dort weiter Strom.

2014-12-11
de Mehr Effizienz kann den Verbrauch anheizen
Stefan Häne
Eduard Kiener kritisiert die Energiestrategie des Bundesrats. Der Atomausstieg befeuere den Verbrauch fossiler Energien - mit Folgen fürs Klima, warnt der ehemalige Chef des Bundesamts für Energie.

2012-08-26
de Fünf Franken für einen Liter Benzin
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf hat ein Konzept für die Einführung einer Ökosteuer vorgelegt:
Der Benzinpreis soll auf fast 5 Franken pro Liter steigen.
Entsprechende Aufschläge wären auch bei Gas und Heizöl zu erwarten.
Zusätzlich würde auch der Strompreis um 50 Prozent steigen.

Basler Zeitung

2017-04-06
de Unter falschen Propheten
Markus Somm
Die Energiestrategie von Doris Leuthard schreibt vor, was auch Doris Leuthard nicht kennt: Die Zukunft.

2017-04-25
de Bund rechnet mit 800 Windturbinen

60 bis 80 Windparks

Markus Geissmann, Leiter des Bereiches Windenergie im Bundesamt, sagte 2015 bei einem öffentlichen Vortrag in Grenchen, es werde 600 bis 800 Windräder im Jura brauchen.

Diese Zahl entspricht dem Entwurf des «Konzepts Windenergie» des Bundesamtes für Raumentwicklung.

Dort rechnet man mit «60 bis 80 Windparks mit je zehn Anlagen», die bis 2050 erreichtet werden müssen.

Das entspräche den 861 Windenergieanlagen, die zurzeit entweder mit einem positiven Bescheid für Subventionen hängig sind oder auf der Warteliste stehen.

Für die Fachleute ist also klar, dass es gut und gerne 800 Anlagen sein werden.

2017-04-06
de Liefern statt lafern
Silvio Borner über zwei schwerwiegende Kleinigkeiten der Energiestrategie 2050. Das politische Motiv ist durchsichtig: Man erteilt den Intensiv-Verbrauchern Absolution und macht sie so zu Verbündeten, belastet aber alle Kleinkonsumenten umso stärker.

2017-03-28
de Handfeste Wirtschaftsinteressen
Die bürgerlichen Befürworter der Energiestrategie arbeiten in Branchen, die profitieren könnten.

2017-03-28
de Falsche Propheten
Seit Jahrzehnten warnen grüne Unheilspropheten und Klimaschamanen vor einem menschengemachten Hitzekollaps der Erde. Keine der Voraussagen traf ein.

2017-03-17
de Energiezukunft: Wunsch und Wirklichkeit
Warum das neue Energiegesetz ein Wunschtraum jenseits der physikalischen Grenzen ist.

2017-02-18
de «Das ist doch absurd!»

Der frühere Umweltpolitiker und Energiemanager Fritz Vahrenholt über die deutsche Energiepolitik und die Schweiz.

2016-11-14
de Energiepolitik: Schöngeredeter Solarstrom
Wegen der ins Uferlose steigenden Kosten sowie den sich daraus ergebenden Sachzwängen ist der solare Umbau ohne Planwirtschaft undenkbar. Das Volk wird zudem hoffentlich bald merken, dass es für die ausgelegten Köder in Form von Subventionen aller Art letztlich vollumfänglich selbst aufkommt.

2016-08-27
de Ölheizungen sollen verschwinden

SP-Energieminister Christoph Brutschin will die Ökoschraube im neuen Energiegesetz tüchtig anziehen.

Neben einer Versorgung mit 100 Prozent erneuerbarem Strom, fordert der Regierungsrat von den Hauseigentümern beim Heizen ihrer Gebäude den Verzicht auf fossile Energie.

In ihrem Ratschlag an den Grossen Rat schreibt die Regierung, dass sämtliche 3300 Ölheizungen im Kanton ersetzt werden sollen.

Ebenso sollen gut die Hälfte der 10'700 Gasheizungen ausgetauscht werden.

Insgesamt sollen auf Kantonsgebiet 10'000 Heizungen mit fossiler Energie durch Anschlüsse an das Fernwärmenetz, mit Wärmepumpen oder Holzpelletheizungen ersetzt werden.

2017-01-26
de Pharmaverband gegen die Energiestrategie
Industrie befürchtet Mehrkosten von 25 Millionen Franken pro Jahr.

2017-01-20
de Survival of the fittest
Nur was robust ist, überlebt. Das gilt auch für die Stromversorgung. Ein Plädoyer gegen die Energiestrategie 2050.

2017-01-19
de Wir müssen auf die Marktkräfte setzen
Silvio Borner, emeritierter Professor der Ökonomie am WWZ der Uni Basel.
Zur Einreichung des Referendums gegen die Energiestrategie 2050, die den ganzen Energiesektor planwirtschaftlich umkrempeln will.

2016-10-25
de «Eine Steuer ist per se eine Belastung»
Franz Saladin, Direktor der Handelskammer beider Basel, bekämpft die Energiesteuer, weil sie dem Gewerbe schadet

2016-11-01
de «Entweder blanker Hohn oder barer Unsinn»
Das technische Potenzial bei der Energieeffizienz mit der digitalen Revolution zu vergleichen, ist utopisch, weil fundamentale Gesetze der Physik unumstösslich bleiben.

2014-11-29
de In der Traumfabrik
Markus Somm (Chefredaktor)
Ohne Not stellt man die schweizerische Stromwirtschaft um, die uns mehr als ein Jahrhundert lang zuverlässig und so gut wie CO2-frei mit Strom versorgt hat.
Das wird uns teuer zu stehen kommen.

2014-11-28
de 100 Milliarden für die Energiewende
Dominik Feusi
Eine Studie des Basler Ökonomen Silvio Borner berechnet erstmals die direkten Kosten der Energiestrategie 2050.
Gemäss Studie bleibt die Fotovoltaik von Subventionen abhängig.

2014-11-23
de So viel kostet die Energiewende
Economiesuisse rechnet vor: Das Programm zur Förderung erneuerbarer Energien ist am Ende noch teurer als die neuen Bahntunnels am Gotthard und am Lötschberg.

2014-11-21
de Die Mutter aller Debatten
Philipp Loser
20 Stunden, fünf Tage, 100 Änderungsanträge: Ab nächster Woche debattiert der Nationalrat die Energiewende. Die Beteiligten freuen sich darauf wie kleine Kinder.

2014-05-22
de Das Duell der Primadonnen
Hubert Mooser
Das grösste Problem bei der Energie-Lenkungsabgabe sind nicht die umstrittenen Punkte, sondern die beiden damit beauftragten Bundesrätinnen Leuthard und Widmer-Schlumpf.

2013-10-05
de Die Widersprüche der Schweizer Energiepolitik
Die deutsche Energiepolitik zerstört die schweizerische Wasserkraft. Anmerkungen zum Irrsinn der Energiewende.

Die Weltwoche

2017-03-04
de Allein im Gegenwind
Markus Schär (Weltwoche/EIKE)
Das Desaster von Fukushima vor fünf Jahren löste in Deutschland und der Schweiz die Energiewende aus.
Die Deutschen denken inzwischen ans Umkehren.
Die Schweizer lenken ihre Energiepolitik weiterhin in Richtung Planwirtschaft.

2017-03-02
de «Aberwitzige Sprünge»

Fritz Vahrenholt zur Energiewende: "Ab 2022 können wir bei jedem Starkwind nur noch beten". Er sieht Deutschland und damit auch die Schweiz auf dem Weg ins Desaster.

2015-01-31
de Parfümwolke für die Energiewende
Alex Reichmuth (Weltwoche/EIKE)
Der Umbau der Stromversorgung stösst in der Bevölkerung auf Ablehnung.
Begeisterung für einen revolutionären Umbau der Energieversorgung sieht anders aus.

2014-05-22
de St.Doris spricht
Markus Schär

Was aussieht wie ein überdrehter Nebelspalter-Scherz, meinen die Schweizer Umweltbewegten tatsächlich ernst.

Sechzig Organisationen - von den rot-grünen Parteien über die Profiteure von Öko-Subventionen oder Entwicklungshilfe-Milliarden bis hin zum Gewerkschaftsbund - fordern von der Schweizer Politik,

die Energieversorgung «auf 100 Prozent erneuerbare Energien umzustellen»,

also bis 2030 den CO2-Ausstoss der Schweiz um 60 Prozent zu senken.


Die Schweiz, die schon vorbildlich dastehe, könne ihren CO2-Ausstoss nur mit Mühe weiter senken, betonte Doris Leuthard.
Sie will stattdessen Ablasszahlungen leisten, nämlich nochmals hundert Millionen Dollar für den Green Climate Fund spenden.

2014-05-22
de Wende ohne Volk
Der Umbau der Stromversorgung stösst in der Bevölkerung auf Ablehnung. Begeisterung für einen revolutionären Umbau der Energieversorgung sieht anders aus.

2007-08-22
de Moritz Leuenberger: Der Bussprediger
Urs Paul Engeler und Markus Somm

Die Klima-Initiative von Umweltminister Moritz Leuenberger stösst auf Widerspruch. Dem Bundesrat schwebt eine Rückkehr zur "2000-Watt-Gesellschaft" vor. Die eigene Behörde ist skeptisch.

Umweltminister Moritz Leuenberger hat vergangene Woche eines der radikalsten CO2-Senkungs-Programme des Westens vorgestellt.

Mit einer CO2-Abgabe auf Treibstoffen, was einer Erhöhung des Benzinpreises um 50 Rappen pro Liter entspricht, möchte der SP-Bundesrat die Treibhausgas-Emissionen jährlich um 1,5 Prozent zurückfahren - bis auf weiteres.

Im Jahr 2020 würde die Schweiz 21 Prozent weniger Treibhausgase ausstossen als 1990. 2050 wären es gar halb so viel.

Spiegel Online

2013-09-02
de Das Strom-Phantom

Der planlose Ausbau von Solaranlagen und Windrädern gefährdet die Energiewende.
Der Strompreis steigt; bei den Bürgern schwindet der Rückhalt.
Regierungsberater fordern einen Neuanfang.

Für die Gesellschaft als Ganzes haben die Kosten längst Größenordnungen erreicht, wie sie sonst nur von der Euro-Rettung bekannt sind.

Mehr als 20 Milliarden Euro müssen die Verbraucher in diesem Jahr zwangsweise für Strom aus Solar-, Wind- und Biogasanlagen ausgeben, dessen Marktpreis kaum drei Milliarden Euro beträgt.

Und selbst diesen Betrag dürfte der Strom nicht wert sein, wenn man die Kollateralschäden und Folgekosten berücksichtigt, die der planlose Ökoausbau im System anrichtet.

20 Minuten

2015-02-23
de Ex-Spitzenbeamter warnt vor Atomausstieg
Eduard Kiener, Ex-Direktor des Bundesamts für Energie, kritisiert die Energiestrategie 2050 des Bundesrates. Er fordert, den Atomausstieg abzubrechen.

Überparteiliches Komitee gegen das Energiegesetz

2017-02-06
de Energie-Strategie: Bundesrat selbst sprach von 200 Milliarden Franken

Eine Halbierung des Energieverbrauchs benötigt beispielsweise,

den Ersatz aller bestehenden Ölheizungen (rund 820'000 Gebäude oder knapp die Hälfte des Gebäudeparks der Schweiz besitzen eine solche),

eine Halbierung der Fahrkilometer des motorisierten Verkehrs

und weitere einschneidende Massnahmen bei Gebäuden (Zwangssanierungen)

oder bei Unternehmen (Ersatz bestehender Produktionsanlagen) etc.


Der Umbau des gesamten Energiesystems in der Schweiz - und darum geht es in der Vorlage zum Energiegesetz - kostet deshalb die wahnsinnige Summe von mindestens 200 Mrd. Franken in den kommenden gut 30 Jahren.

Umgerechnet pro Kopf macht dies 800 Franken pro Jahr pro Person oder eben für eine vierköpfige Familie 3200 Franken pro Haushalt.

FDP

2017-02-22
de Seit sechs Jahren gespalten
Dominik Feusi (Basler Zeitung)
Die FDP ringt um ihre Position zur Energiestrategie.
Die Partei hat es über all die Jahre versäumt, eine einheitliche Haltung zu finden.

2014-12-12
de Energie-"Strategie" auf Abwegen
Christian Wasserfallen, Nationalrat BE
Die in der sogenannten Energie-"Strategie" formulierten Ziele können bekanntlich nicht einmal zur Hälfte erreicht werden und deren Kosten bleiben gänzlich im Dunkeln. Der Name "Strategie" ist deshalb klar fehl am Platz.

SVP

2017-03-16
de Ideologische Energiepolitik geht weiter
SVP Nationalrat Felix Müri Emmenbrücke (LU)
Der Nationalrat hat in der ersten Woche der Frühjahrsession dem sogenannten Klimaübereinkommen von Paris zugestimmt.
Mit diesem Abkommen verpflichtet sich die Schweiz ihre Treibhausgasemissionen um 50 Prozent zu reduzieren.

2014-11-26
de Energiestrategie 2050: 200 Milliarden Kosten bei mehr Auslandabhängigkeit
Hansjörg Knecht, SVP-Nationalrat und Mitglied der Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie, Leibstadt (AG)
Utopien und Wunschvorstellungen von Verwaltung und Links-Mitte-Parteien können die Realität nicht biegen, geschweige denn eine Lösung für die Zukunft bringen.
Der unausgegorene Mix aus staatlichen Zwangs- und Regulierungsmassnahmen, neuen Steuern und noch mehr Subventionen bringt nur eines: hohe Kosten, geringere Versorgungssicherheit und mehr Auslandsabhängigkeit für Wirtschaft und Bevölkerung.

de Positionspapiere der SVP zur Energiepolitik
fr Documents de fond de l'UDI concernant la politique énergétique

2017
de Energiepolitik: Für eine sichere und günstige Energieversorgung
fr Politique de l'énergie: Pour un approvisionnement énergétique sûr et avantageux

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel de SVP Energiepolitik: Willy meint...

energie_1910-ch.png
      1024 x 473 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
strommix_2014-ch.png
      1024 x 496 Pixel

Analysen

2015-05-06
Video (Icon)
      50 x 50 Pixel de Prof. Dieter Ameling: Stoppt die Energiewende

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
wind_einspeise
      1198 x 711 Pixel

2014-11-13
de Die Sicht eines Schweizer Wissenschaftlers: Wieso die vorgeschlagene Energiewende nicht funktionieren kann
Prof. F. K. Reinhart, EPF Lausanne

en Infrared absorption capability of atmospheric carbon dioxide
F. K. Reinhart, Swiss Federal Institute of Technology, Lausanne

Extract from the Abstract:

Doubling the present CO2 concentration only results in ΔT < 0.24 K.

At the present rate of CO2 concentration increase of 1.2% per year, it will take almost two hundred years to reach ten times the present concentration resulting in ΔT < 0.80 K.

2014-11-03
Video (Icon)
      50 x 50 Pixel de Prof Dr Hans Werner Sinn: Energiewende ins Nichts

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel

Die Vorstellung, die Energieversorgung Deutschlands mit Wind- und Sonnenstrom aus heimischen Quellen zu sichern, ist eine Illusion.

energie_verbrauch
      1270 x 738 Pixel

2013-07-30
de Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel Die Schrift steht schon auf der Wand! Wann wird die Energiewende-Blase platzen?
Fred F. Mueller (EIKE)
In Deutschland scheint sich eine der teuersten Märchenstunden seit Gründung der Bundesrepublik ihrem Ende zu nähern. Die Zeichen des nahenden Menetekels stehen schon längst auf der Wand.
Mit explodierenden Kosten wächst die Unruhe
Chaos in der Energiebranche
Keinerlei CO2-Einsparung
Die mittelfristige Katastrophe
Irgendwann muss und wird es gelingen, dass "Grüner" zum Schimpfwort wird und man diese Scharlatane aus den Ämtern und Pöstchen, die sie sich durch Täuschung ihrer Mitmenschen ergaunert haben, wieder entfernt.

2012-10-10
de Deutschlands Energiewende - ein hochriskantes Abenteuer!

Sie ist es nicht nur wegen der unnötigen horrenden Kosten und aus physikalisch-technischen Gründen, sie unterminiert auch das wirtschaftliche Wohlergehen.

In einem Alarmbrief an Kanzlerin Merkel haben die drei Spitzenverbände der Chemie-Industrie gefordert, dass der Strom für die deutsche Industrie bezahlbar und die Stromversorgung sicher bleibt.

Damit feuern sie die inzwischen breitere mediale Wahrnehmung, dass der Strom in Deutschland immer teurer wird, zusätzlich an.

Aus dem Inhalt

2012-10-08
de Offene Briefe an Umweltminister Peter Altmeier zur "Energiewende"
Helmut Alt (EIKE)

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 2012-10-08 Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 2012-11-03
de Offener Brief an Umweltminister Peter Altmeier zur "Energiewende".
de Zweiter offener Brief
altmeier_brief.png
      600 x 442 Pixel

Auch wenn in Deutschland irgendwann die vierfache Zahl an Windanlagen installiert sein sollte, ist das Bild der Leistungsganglinie nicht wesentlich anders, nur ist dann der Ordinatenmaßstab statt 25 GW auf 100 GW zu setzen.

Die Nullstellen bleiben Nullstellen, denn eine beliebig große Zahl mal Null bleibt Null, eigentlich sollten das alle Politiker wissen.

2011-12-07
Video (Icon)
      50 x 50 Pixel de Prof. Vahrenholt: Chancen und Herausforderungen der Erneuerbaren Energien


2016-03-17
Klimarettter Info
de Die Lüge vom ökologischen Holzofen


Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Energiewende: Presse-Spiegel

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Windenergie:
Umwelt- und Landschaftsschutz, Gefahren & Risiken:
Gesundheit, Schallpegel, Infraschall, Mindestabstand zu Wohngebiet,
Gefahr für Landtiere, Gefahr für Meerestiere,
Umwelt- und Landschaftsschutz, Wald & Naturschutzgebiete,
  Statistik: Abstand zwischen Windrad und Wohngebiet, Kostenrechnungen.
  Länder: Deutschland, Schweiz.

2017-04-15

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Energiewende: Energiestrategie 2050 der Schweiz
Woran die Windkraft scheitern wird, Flächenbedarf,
Dekarbonisierung, Deindustrialisierung & Arbeitsplatzvernichtung,
Presse-Spiegel.
  Deutschland: Energiewende ins Nichts
Schweiz: Wie in der Schweiz Stimmen für eine Energiewende gekauft werden
England: Die Ökonomie der Energiepolitik
  Photovoltaik-Solaranlagen: Kosten der Solarenergie, Einspeisevergütung,
Deutschland, Schweiz.
  Windenergie: Gesundheit, Schallpegel, Infraschall, Mindestabstand zu Wohngebiet,
Gefahr für Landtiere, Gefahr für Meerestiere,
Umwelt- und Landschaftsschutz, Wald & Naturschutzgebiete.
  Grüne Energiewende, Neue Instabile Energien (NIE Energien), Utopien, Stromerzeugung & Stabilität.
  Energie-Pleiten: Deutschland, Schweiz, USA, China.

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Deutschland: Politik, Klima, ( Allgemein, Klimaschutzplan, Transformation) Energie

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Schweiz: Sachgebiete, Medien Echo, Die Schweiz im Web,
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Klimapolitik, Energie, Energiepolitik Energie-Debatten

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel USA: Politik, Umwelt- & Klimapolitik, Energie (Energiepolitik, Kernenergie), Armut, Migration.


2017-03-28


2017-03-24

-

Der 24. Januar 2017

-

Ursache

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Der Januar 2017 war durch eine 11-tägige Flaute gekennzeichnet, die in einer frostigen Wetterperiode in Europa stattfand.
strom_2017_01_24.png
      640 x 504 Pixel

Das war in keiner Weise ungewöhnlich und ist im Zusammenhang mit den windschwachen Russland-Hochdrucklagen in jedem Winter mehrfach zu erwarten.

Deshalb gab es keine Stromimporte aus den Nachbarstaaten.

Bereits am 24.1. drohte in Deutschland der völlige Zusammenbruch des Stromnetzes, der nur knapp vermieden werden konnte.

Die sog. Erneuerbaren leisteten in diesem Zeitraum einen vernachlässigbaren Leistungs­beitrag von 1.1 Prozent; typisch für Flauten.

Die rote Linie bei 91.000 MW zeigt die vorhandene Gesamtkapazität sämtlicher "Erneuerbaren" (also auch Wasserkraft, Müllkraftwerke etc.)

-

Wirkung

Den meisten Bürgern ist nicht klar, was ein großer Blackout bedeutet,

stellten die Fachleute des Büros für Technologiefolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) in einem sehr ausführlichen Bericht fest, der zwar bereits 2011 erstellt wurde, dessen Aktualität jedoch heute mit jedem Monat zunimmt.

Zitat: "Hinsichtlich der Informiertheit und der Einstellung der Bevölkerung ist ein erhebliches Defizit zu konstatieren.

Die Stromversorgung als kritische Infrastruktur ist für die Bevölkerung kein Thema, die Möglichkeit von Stromausfällen und die Folgen einer Unterbrechung der Stromversorgung werden ausgeblendet.

Erlebte Stromausfälle werden meist schnell vergessen".

Aus diesem Bericht werden hier weitere wichtige Ergebnisse zitiert:

"Aufgrund der Erfahrungen mit bisherigen nationalen und internationalen Stromausfällen sind erhebliche Schäden zu erwarten.

Bisherige Stromausfälle dauerten höchstens einige Tage, einige verursachten jedoch geschätzte Kosten von mehreren Mrd. US-Dollar.

Für den Fall eines mehrwöchigen Stromausfalls sind Schäden zu erwarten, die um Größenordnungen höher liegen.


Informationstechnik und Kommunikation

Die Folgen eines großräumigen, langfristigen Stromausfalls für Informationstechnik und Telekommunikation müssen als dramatisch eingeschätzt werden.

Telekommunikations- und Datendienste fallen teils sofort, spätestens aber nach wenigen Tagen aus.

Die für zentrale Kommunikationseinrichtungen vorgehaltenen Reservekapazitäten wie »Unterbrechungsfreie Stromversorgung« und Notstromaggregate sind nach wenigen Stunden oder Tagen erschöpft bzw. aufgrund ausgefallener Endgeräte wirkungslos.

Damit entfällt innerhalb sehr kurzer Zeit für die Bevölkerung die Möglichkeit zur aktiven und dialogischen Kommunikation mittels Telefonie und Internet.


Transport und Verkehr

Im Sektor »Transport und Verkehr« fallen die elektrisch betriebenen Elemente der Verkehrsträger Straße, Schiene, Luft und Wasser sofort oder nach wenigen Stunden aus.

Dies betrifft sowohl die Transportmittel als auch die Infrastrukturen sowie die Steuerung und Organisation des entsprechenden Verkehrsträgers.

Zu Brennpunkten werden der abrupte Stillstand des Schienenverkehrs und die Blockaden des motorisierten Individual- und öffentlichen Personennahverkehrs in dichtbesiedelten Gebieten.

Der Straßenverkehr ist unmittelbar nach dem Stromausfall besonders in großen Städten chaotisch.

Kreuzungen ebenso wie zahlreiche Tunnel und Schrankenanlagen sind blockiert, es bilden sich lange Staus.

Es ereignen sich zahlreiche Unfälle, auch mit Verletzten und Todesopfern.

Rettungsdienste und Einsatzkräfte haben erhebliche Schwierigkeiten, ihren Aufgaben, wie Versorgung und Transport von Verletzten oder Bekämpfung von Bränden, gerecht zu werden.

Durch den Ausfall der meisten Tankstellen bleiben zunehmend Fahrzeuge liegen, der motorisierte Individualverkehr nimmt nach den ersten 24 Stunden stark ab.

Der Öffentliche Personennahverkehr kann wegen knappen Treibstoffs allenfalls rudimentär aufrechterhalten werden.


Wasserversorgung, Brandbekämpfung

Im Bereich der Wasserversorgung wird elektrische Energie in der Wasserförderung, -aufbereitung und -verteilung benötigt.

Besonders kritisch für die Gewährleistung der jeweiligen Funktion sind elektrisch betriebene Pumpen.

Fallen diese aus, ist die Grundwasserförderung nicht mehr möglich, die Gewinnung von Wasser aus Oberflächengewässern zumindest stark beeinträchtigt.

Zudem können Aufbereitungsanlagen und das Verteilsystem nur noch durch natürliche Gefälle gespeist werden, sodass erheblich weniger Wasser bereitgestellt und höher gelegene Gebiete gar nicht mehr versorgt werden können.

Eine Unterbrechung der Wasserversorgung wirkt sich umfassend auf das häusliche Leben aus:

Die gewohnte Körperpflege ist nicht durchführbar; für die Mehrzahl der Haushalte gibt es kein warmes Wasser.

Das Zubereiten von Speisen und Getränken ist nur reduziert möglich, und die Toilettenspülung funktioniert nicht.

Mit fortschreitender Dauer des Ausfalls ist mit einer Verschärfung der Probleme zu rechnen.

Da als Folge der reduzierten oder ausgefallenen Wasserversorgung die Brandbekämpfung beeinträchtigt ist, besteht insbesondere in Städten wegen der hohen Besiedelungsdichte die Gefahr der Brandausbreitung auf Häuserblöcke und möglicherweise sogar auf ganze Stadtteile.


Lebensmittelversorgung

Als Folge des Stromausfalls ist die Versorgung mit Lebensmitteln erheblich gestört; deren bedarfsgerechte Bereitstellung und Verteilung unter der Bevölkerung werden vorrangige Aufgaben der Behörden.

Von ihrer erfolgreichen Bewältigung hängt nicht nur das Überleben zahlreicher Menschen ab, sondern auch die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung.

Die weiterverarbeitende Lebensmittelindustrie fällt zumeist sofort aus, sodass die Belieferung der Lager des Handels unterbrochen wird.

Trotz größter Anstrengungen kann aber mit hoher Wahrscheinlichkeit die flächendeckende und bedarfsgerechte Verteilung der Lebensmittel­lieferungen nur ungenügend gewährleistet werden. Eine Kommunikation über Vorrat und Bedarf zwischen Zentrale, Lager und Filiale ist wegen des Ausfalls der Telekommunikationsverbindungen erheblich erschwert.


Medizinischen und pharmazeutischen Versorgung, Krankenhäuser

Nahezu alle Einrichtungen der medizinischen und pharmazeutischen Versorgung der Bevölkerung sind von Elektrizität unmittelbar abhängig.

Das dezentral und hocharbeitsteilig organisierte Gesundheitswesen kann den Folgen eines Stromausfalls daher nur kurz widerstehen.

Innerhalb einer Woche verschärft sich die Situation derart, dass selbst bei einem intensiven Einsatz regionaler Hilfskapazitäten vom weitgehenden Zusammenbrechen der medizinischen und pharmazeutischen Versorgung auszugehen ist.

Bereits nach 24 Stunden ist die Funktionsfähigkeit des Gesundheitswesens erheblich beeinträchtigt.

Krankenhäuser können mithilfe von Notstromanlagen noch einen eingeschränkten Betrieb aufrechterhalten, Dialysezentren sowie Alten- und Pflegeheime aber müssen zumindest teilweise geräumt werden und Funktionsbereiche schließen.

Die meisten Arztpraxen und Apotheken können ohne Strom nicht mehr weiterarbeiten und werden geschlossen.

Arzneimittel werden im Verlauf der ersten Woche zunehmend knapper, da die Produktion und der Vertrieb pharmazeutischer Produkte im vom Stromausfall betroffenen Gebiet nicht mehr möglich sind und die Bestände der Krankenhäuser und noch geöffneten Apotheken zunehmend lückenhaft werden.

Insbesondere verderbliche Arzneimittel sind, wenn überhaupt, nur noch in Krankenhäusern zu beziehen.

Dramatisch wirken sich Engpässe bei Insulin, Blutkonserven und Dialysierflüssigkeiten aus.

Der dezentral strukturierte Sektor ist schon nach wenigen Tagen mit der eigenständigen Bewältigung der Folgen des Stromausfalls überfordert.

Die Leistungsfähigkeit des Gesundheitswesens wird nicht nur durch die zunehmende Erschöpfung der internen Kapazitäten, sondern auch durch Ausfälle anderer Kritischer Infrastrukturen reduziert.

Defizite bei der Versorgung, beispielsweise mit Wasser, Lebensmitteln, Kommunikations­dienstleistungen und Transport­dienstleistungen, verstärken die Einbrüche bei Umfang und Qualität der medizinischen Versorgung.

Die Rettungsdienste können nur noch begrenzt für Transport- und Evakuierungs­einsätze eingesetzt werden.

Der Zusammenbruch der in Krankenhäusern konzentrierten Versorgung droht.

Einige Krankenhäuser können zunächst eine reduzierte Handlungs­fähigkeit bewahren und sind dadurch zentrale Knotenpunkte der medizinischen Versorgung.

Spätestens am Ende der ersten Woche wäre eine Katastrophe zu erwarten, d.h. die gesundheitliche Schädigung bzw. der Tod sehr vieler Menschen sowie eine mit lokal bzw. regional verfügbaren Mitteln und personellen Kapazitäten nicht mehr zu bewältigende Problemlage.

Ohne weitere Zuführung von medizinischen Gütern, Infrastrukturen und Fachpersonal von außen ist die medizinisch-pharmazeutische Versorgung nicht mehr möglich.

Bricht die Stromversorgung zusammen, sind alltägliche Handlungen infrage gestellt und gewohnte Kommunikations­wege größtenteils unbrauchbar.

Stockt die Versorgung, fehlen Informationen und beginnt die öffentliche Ordnung zusammenzubrechen, entstehen Ohnmachts­gefühle und Stress.

Einer dialogischen Krisen­kommunikation mit der Bevölkerung wird durch die Ausfälle im Sektor »Informations­technik und Tele­kommunikation weitgehend der Boden entzogen.


FAZIT

Wie die zuvor dargestellten Ergebnisse haben auch die weiteren Folgenanalysen des TAB gezeigt, dass bereits nach wenigen Tagen im betroffenen Gebiet die flächendeckende und bedarfsgerechte Versorgung der Bevölkerung mit (lebens)notwendigen Gütern und Dienstleistungen nicht mehr sicherzustellen ist.

Die öffentliche Sicherheit ist gefährdet, der grundgesetzlich verankerten Schutzpflicht für Leib und Leben seiner Bürger kann der Staat nicht mehr gerecht werden.

Die Wahrscheinlichkeit eines langandauernden und das Gebiet mehrerer Bundesländer betreffenden Stromausfalls mag gering sein.

Träte dieser Fall aber ein, kämen die dadurch ausgelösten Folgen einer nationalen Katastrophe gleich.

Diese wäre selbst durch eine Mobilisierung aller internen und externen Kräfte und Ressourcen nicht »beherrschbar«, allenfalls zu mildern.

-

Links

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Blackout in einem ganzen Bundesstaat in Südaustralien
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel en BLACK SYSTEM EVENT IN SOUTH AUSTRALIA ON 28 SEPTEMBER 2016


2017-03-23


2017-03-22


2017-03-17

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Schweiz: Sachgebiete, Medien Echo, Die Schweiz im Web,
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Klimapolitik, Energie, Energiepolitik Energie-Debatten


2017-03-15

Quelle / Souce:

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Deutschland: Politik, Klima, ( Allgemein, Klimaschutzplan, Transformation) Energie


2017-03-14

Autarke Energieversorgung


2017-03-10

de Klimapolitik
en Climate policy
fr Politique climatique

Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel Themen/Subjects/Thèmes
II Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel Länder/Countries/Pays

de Energiepolitik
en Energy policy
fr Politique énergétique

Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel Themen/Subjects/Thèmes
II Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel Länder/Countries/Pays

de Klimaschutz
en Climate change mitigation
fr Mitigation climatique

de Energiewende
en Energy transition
fr Transition énergétique

Neuste Mitteilungen zum Klimawandel

Temperatur der Erde

Beobachtungen

Die wichtigsten Auswirkungen des Klimawandels

Energie Ausblick

Energie & Zivilisation

Energie & Umweltschutz

Dekarbonisierung, Deindustrialisierung, Know How Verlust

Neue Weltordnung - Globale Transformation

Klimawandel und die grosse Transformation

Ökosozialismus

Diktatur

Organisationen

Diverses

CO2-Abscheidung und -Speicherung

Emissionsrechtehandel

CO2-Steuer

Grüner Klimafond

Neue Weltregierung

Global regieren

2015 Paris climate change conference with 150 world leaders.

Official delegations from America, Britain and the EU

were strongly influenced by the flawed NOAA study

as they hammered out the Paris Agreement - and committed advanced nations to sweeping reductions in their use of fossil fuel and to spending £80 billion every year on new, climate-related aid projects.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
2015paris_leader.jpg
      634 x 405 Pixel

Canadian Prime Minister Justin Trudeau, Microsoft CEO Bill Gates, US President Barack Obama, French President Francois Hollande and Indian Prime Minister Narendra Modi at the world climate change conference

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel NOAA behauptete die "Pause" weg: Whistleblower entlarvt Manipulation der Daten

Deutschland

Allgemeine Deutsche Klimapolitik

Deutscher Klimaschutzplan

Klimawandel und die grosse Transformation

Energiewende

Deutsche Energiepolitik

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Deutschland: Politik, Klima, ( Allgemein, Klimaschutzplan, Transformation) Energie

Prof Dr Hans Werner Sinn: Energiewende ins Nichts

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel

Die Vorstellung, die Energieversorgung Deutschlands mit Wind- und Sonnenstrom aus heimischen Quellen zu sichern, ist eine Illusion.

energie_verbrauch
      1270 x 738 Pixel

Prof. Dieter Ameling: Stoppt die Energiewende

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
wind_einspeise
      1198 x 711 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
kern_bayern
      1197 x 708 Pixel

Kann die De-Industrialisierung noch verhindert werden?

Mit jedem Tag, den die Energiewende in Deutschland fortschreitet, werden die immensen Schäden größer, vor allem aber sind sie bald irreparabel.

Denn wenn die betroffenen Wirtschaftszweige erst mal Deutschland verlassen haben, werden sie samt ihren wertschöpfenden Arbeitsplätzen auch aus Gründen der Demografie nicht mehr zurückkehren.

Somit betreibt die politisch gewollte Energiewende die Deindustrialisierung Deutschlands kräftig voran.

Zur Freude vieler Grüner und anderer, die der grünen Ideologie in ihren verschiedensten parteipolitischen Facetten anhängen.

Doch zum Nachteil aller anderen.

Dr.-Ing. Detlef Ahlborn: Woran die Windkraft scheitern wird: Physik, Statistik, Wirtschaftlichkeit

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
strom_woher
      1169 x 832 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
wind_anteil
      1185 x 855 Pixel

Prof. Dr. Fritz Vahrenholt: Energiewende - Chancen und Herausforderungen der Erneuerbaren Energien

Schweiz

Schweizer Klimapolitik

Energiepolitik der Schweiz

Energiestrategie 2050 der Schweiz

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Schweiz: Sachgebiete, Medien Echo, Die Schweiz im Web,
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Klimapolitik, Energie, Energiepolitik Energie-Debatten

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel de SVP Energiepolitik: Willy meint...

energie_1910-ch.png
      1024 x 473 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
strommix_2014-ch.png
      1024 x 496 Pixel

Frankreich

Französische Klimapolitik

Französische Energiepolitik

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
strom-fr
      786 x 592 Pixel

USA

Amerikanische Umwelt- und Klimapolitik

Amerikanische Energiepolitik

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel USA: Politik, Umwelt- & Klimapolitik, Energie (Energiepolitik, Kernenergie), Armut, Migration.

de Peak Oil Definitiv verschoben
en Peak Oil Indefinitely Postponed

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
schiefer_2017-us.gif
      600 x 325 Pixel

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de USA produzieren weltweit am meisten Öl
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel en The US is the world's largest oil and gaz producerl
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel fr Les États-Unis premier producteur mondial de pétrole

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel USA: Kohle und Kohlekraftwerke

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Die Vereinigten Staaten sind das "Saudi Arabien" der Kohle
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel en America is the "Saudi Arabia" of Coal
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel fr Les Étas Unis sont "l'Arabie Saoudite" du charbon


China

Chinesische Klimapolitik

Chinesische Energiepolitik

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Anteile der verschiedenen Energieträger an der chinesischen Stromproduktion im Jahre 2014
energie_planung-cn.gif
      768 x 694 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
kohle_cn.png
      900 x 554 Pixel


2017-03-05

de Klimapolitik
en Climate policy
fr Politique climatique

de Energiepolitik
en Energy policy
fr Politique énergétique

de Klimaschutz
en Climate change mitigation
fr Mitigation climatique

de Energiewende
en Energy transition
fr Transition énergétique

Deutschland

Allgemeine Deutsche Klimapolitik

Deutscher Klimaschutzplan

Klimawandel und die grosse Transformation

Deutsche Energiepolitik

Deutsche Energiewende

Schweiz

Schweizer Klimapolitik

Energiepolitik der Schweiz

Energiestrategie 2050 der Schweiz

USA

Amerikanische Umwelt- und Klimapolitik

Amerikanische Energiepolitik

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de USA produzieren weltweit am meisten Öl
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel en The US is the world's largest oil and gaz producerl
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel fr Les États-Unis premier producteur mondial de pétrole

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel USA: Kohle und Kohlekraftwerke

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Die Vereinigten Staaten sind das "Saudi Arabien" der Kohle
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel en America is the "Saudi Arabia" of Coal
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel fr Les Étas Unis sont "l'Arabie Saoudite" du charbon


2017-02-26

de Energie Ausblick en Energy Outlook fr Énergie perspectives

Stromausfall nach Dunkelflaute?

«Aberwitzige Sprünge»
Vom Pionier zum Kritiker der Energiewende: Fritz Vahrenholt sieht Deutschland und damit auch die Schweiz auf dem Weg ins Desaster.

Fake News: Fukushima Edition

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel USA: Politik, Umwelt- & Klimapolitik, Energie (Energiepolitik, Kernenergie), Armut, Migration.


2017-02-26

Neue Realität versus Dreckstrom

de Beurteilen Sie selbst!   en Judge yourself!   fr Jugez vous-même!

Neue Realität versus Dreckstrom

Neue Realitäten in der Stromwelt

Der Dreckstrom und wir

  • Basler Zeitung / Dominik Feusi
    2017-02-26
    de Der Dreckstrom und wir

    Der deutsche Windstrom stellt mit seinen Dumping-Preisen eine Gefahr für den Schweizer Strom dar.

Es dröhnte jahrelang durch alle Medien, das Gejammer der Strom­konzerne über den zu tiefen Strompreis und dass die deutsche Energiewende «unseren» Strommarkt ruiniere.

Und plötzlich ist da das grosse Schweigen.

Denn seit Januar ist der Grosshandels-Strompreis in Höhen geschnellt, die den Schweizer Strom­konzernen wie Weihnachten und Geburtstag zusammen erscheinen müssen.

In den kalten Neujahrswochen lagen die Preise tagelang über 100 Euro pro Megawattstunde, teilweise sogar über 130.

Zuvor hatten sie während mehrerer Jahre nie die 100-Euro-Grenze geknackt.

Und auch jetzt noch, im wärmsten Februar seit Jahren, der auf den kältesten Januar seit Jahren gefolgt ist, bewegen sich die Preise zuverlässig zwischen 40 und 60 Euro pro Megawattstunde.

Vor einem Jahr dagegen freute man sich schon über ein paar Stunden mit 33 statt 28 Euro.

Andreas Schwander, früherer PR-Manager bei der für das schweizerische Strom­netz verant­wortlichen Netz­agentur Swissgrid, serviert uns die gute Nachricht, dass der Strompreis im Januar deutlich höher war als im letzten Jahr (gestern in der BaZ).

Strom kostete während Tagen mehr als 100 Euro pro Megawattstunde.

Damit waren die Schweizer Kraftwerke, egal ob durch Wasser oder Kernbrenn­stäbe betrieben, wieder einmal konkurrenz­fähig.

Alles in Ordnung also?

Mitnichten.

Die gute Nachricht vom Januar ist die Ausnahme.

In den Berichten der Europäischen Netzagentur lässt sich nachlesen, dass der internationale Preis oft so tief liegt, dass er die schweizerische Strom­produktion unrentabel macht.

Der Grund dafür ist der deutsche Wind- und Solarstrom.

Weil der schon im voraus durch Subventionen der deutschen Strom­konsumenten bezahlt ist, kommt er zu Dumping­preisen auf den Markt

- und wenn der Wind mal bläst in Mengen, die niemand in Europa braucht, auch die Schweiz nicht.

Das Problem bleibt ungelöst.

Der Grund für die hohen Preise ist ausgerechnet die Unzuverlässigkeit der Atom­kraftwerke in der Schweiz, vor allem aber auch in Frankreich.

Dort steht gegenwärtig fast die Hälfte aller AKW still.

Endgültig abenteuerlich wird Schwander, wenn er sich auf die Suche nach den Gründen für dieses kurze Hoch bei den Strompreisen macht.

Er schreibt, es seien die zur Zeit stillstehenden Kernkraftwerke in Frankreich und in der Schweiz (KKW Leibstadt), die dafür verantwortlich seien.

Und die «Rettung» vor dem deshalb drohenden Blackout, dem Zusammen­bruch des Stromnetzes, sei der deutsche Windstrom.

Nun ist es so, dass die Strom­produktion der meisten europäischen Länder live im Netz zu beobachten ist.

Und da sieht man nicht nur, wie Schwander zugibt, dass in Deutschland «in den ersten Januar­tagen alle Kraftwerke ans Netz» mussten, um den Blackout zu verhindern.

Das war auch Ende Monat während mehreren Tagen der Fall.

«Alle Kraftwerke» heisst übrigens vor allem Kohle- und Gaskraftwerke mit drei bis fünffachem Ausstoss an Kohlendioxid - was Schwander uns wohlweislich verschweigt.

Nein, die Stromversorgung in Deutschland war ziemlich lange ziemlich katastrophal.

Beispielsweise am 26. Januar, als die für mehr als 100 Milliarden Euros subventionierten Solar- und Wind­kraftwerke in Nord­deutschland zusammen gerade mal fünf Prozent zur deutschen Strom­versorgung beisteuerten.

Deutschland blieb bloss von einem Blackout verschont, weil es nicht nur die eigenen Dreck­schleudern aus Gas und Kohle auf Vollast laufen liess, sondern aus Polen und Tschechien entsprechenden Strom bezog.

Das zeigen die aufgezeichneten Strom­produktions- und Strom­handel­sdaten.

Die Rettung vor der unzuverlässigen Atom­energie ist vor allem die Windenergie.

Hätte Deutschland in den letzten Jahren nicht so viele Windräder gebaut, wäre es nämlich in den letzten Wochen tatsächlich so schwarz geworden in Europa, wie die SRF-Dokumentation «Blackout» am 2. Januar suggerierte.

Zwar mussten in den dunklen, sehr windarmen ersten Januartagen alle Kraftwerke ans Netz, die gerade verfügbar waren.

Und selbst da haben die deutschen Windanlagen so viel Strom geliefert wie zwei Werke von der Grösse des KKW Leibstadt.

Inzwischen bläst der Wind wieder und die deutschen Windräder liefern zuverlässig Strom in der Grössenordnung von 22 grossen KKW.

Nicht auszudenken, wenn man die nicht hätte.

Dank genauen Wettermodellen kann man diese Produktion inzwischen auch sehr genau voraussagen und damit nur ein Minimum an thermischen Kraftwerken in Reserve halten.

Die Unzuverlässigkeit in der Stromversorgung kommt heute vor allem von der Kernenergie.

Wind und Sonne dagegen sind zuverlässig und planbar.


Und dank den durch den Ausfall der Kernenergie massiv gestiegenen Preisen

sind sie auch ohne Subventionen rentabel.

Über tiefe Preise wird erst wieder gejammert, wenn alle Reaktoren zurück am Netz sind.

Abenteuerliche Behauptungen

Frankreich, gemäss Schwander wegen Unterbrüchen bei Kernkraftwerken nahe am Kollaps, hatte diese Probleme übrigens nicht, was man in den Daten schon daran erkennen kann, dass der CO2 kaum merklich anstieg.

Und die Schweiz?

Wir machten das, was wir bei einem Ja zur Energiestrategie ab 2019 vermehrt machen werden.

Für den Ersatz des Stroms aus Leibstadt importieren wir deutschen Kohle- und Gasstrom und verschlechterten damit die CO2-Bilanz unseres Landes.

Das Bundesamt für Energie (BFE) sagt in einem Papier zum Strommarkt nach 2020 selber, dass die Energiestrategie die Versorgungssicherheit vernachlässige und es eine «Kapazitätsreserve» brauche.

Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) liefert in einem Bericht die Vorstellung, was das sein könnte: fünf grosse Gaskraftwerke bis 2025 - das erste bis 2022.

Damit diese gebaut werden, müssen sie Geld erhalten, sogar wenn sie nicht laufen.

Ohne sie importieren wir deutschen Dreckstrom.

Schwanders «alternative Fakten» geben einen Vorgeschmack auf den kommenden Abstimmungskampf.

Da werden abenteuerliche Behauptungen im Minutentakt die Runde machen, um die Zielkonflikte in der Energiestrategie zu verschleiern.

Der diesen Januar sichtbarste ist folgender:

Der Ausstieg aus der Kernenergie ist der Einstieg in die fossile Stromproduktion - bei gleichzeitiger Zerstörung der einheimischen Wasserkraft, wenn dann der Wind in Norddeutschland wieder einmal weht

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Ökologischer Alptraum: Windkraftanlagen

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Gabriel: "Für die meisten anderen Länder in Europa sind wir sowieso Bekloppte"

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Stromerzeugung: Instabilitäten, Schwankungen & Überstromproduktion
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Stromversorgung:
Deutschland, Schweiz, Norwegen, USA, Australien.

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Energiewende: Energiestrategie 2050 der Schweiz
Woran die Windkraft scheitern wird, Flächenbedarf,
Dekarbonisierung, Deindustrialisierung & Arbeitsplatzvernichtung,
Presse-Spiegel.
  Deutschland: Energiewende ins Nichts
Schweiz: Wie in der Schweiz Stimmen für eine Energiewende gekauft werden
England: Die Ökonomie der Energiepolitik
  Photovoltaik-Solaranlagen: Kosten der Solarenergie, Einspeisevergütung,
Deutschland, Schweiz.
  Windenergie: Gesundheit, Schallpegel, Infraschall, Mindestabstand zu Wohngebiet,
Gefahr für Landtiere, Gefahr für Meerestiere,
Umwelt- und Landschaftsschutz, Wald & Naturschutzgebiete.
  Grüne Energiewende, Neue Instabile Energien (NIE Energien), Utopien, Stromerzeugung & Stabilität.
  Energie-Pleiten: Deutschland, Schweiz, USA, China.

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Stromerzeugung: Instabilitäten, Schwankungen & Überstromproduktion
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Stromversorgung:
Deutschland, Schweiz, Norwegen, USA, Australien.

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Standpunke


2017-02-09

The hidden agendas of sustainability illusions

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Nachhaltige Entwicklung


2017-02-06

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Schweiz: Sachgebiete, Medien Echo, Die Schweiz im Web,
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Klimapolitik, Energie, Energiepolitik Energie-Debatten


2017-02-01

de Immer wieder der Trump: Nun auch noch neue Kernenergie-Konzepte!

Quelle / Source:

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel USA: Politik, Umwelt- & Klimapolitik, Energie (Energiepolitik, Kernenergie), Armut, Migration.


2017-01-29

de Apokalypse abgesagt
en Apocalypse Cancelled


2017-01-26

Schweizer Pharmaverband gegen die Energiestrategie

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Schweiz: Sachgebiete, Medien Echo, Die Schweiz im Web,
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Klimapolitik, Energie, Energiepolitik Energie-Debatten


2017-01-26

Schöne neue Öko-Energiewelt: Licht aus, Pullover an, Treppe statt Lift

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Grüne Energiewende

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Französische Energiepolitik


2017-01-11

Solarstrom-Rechnung geht für Berner Bauern nicht mehr auf

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Energiepolitik der Schweiz: Schöngeredeter Solarstrom

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Schweiz: Sachgebiete, Medien Echo, Die Schweiz im Web,
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Klimapolitik, Energie, Energiepolitik Energie-Debatten


2017-01-03

SRF Blackout - Szenario mit vereinfachten Bedingungen

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Stromerzeugung: Instabilitäten, Schwankungen & Überstromproduktion
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Stromversorgung:
Deutschland, Schweiz, Norwegen, USA, Australien.


2016-11-17

de Das größte Öl-und Gas-Lager das jemals in Amerika entdeckt wurde
en Largest Oil & Gas Deposit Ever Discovered In America

2016-11-16

de Peak Oil Definitiv verschoben
en Peak Oil Indefinitely Postponed

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
schiefer_2017-us.gif
      600 x 325 Pixel


2016-10-07

Wie in der Schweiz Stimmen für eine Energiewende gekauft werden

Christoph Blocher

Christian Wasserfallen - Nationalrat FDP.Die Liberalen

NZZ Neue Zürcher Zeitung

SVP-Energiepolitik: Für eine sichere und günstige Energieversorgung
fr UDC politique de l'énergie: Pour un approvisionnement énergétique sûr et avantageux

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel de SVP Energiepolitik: Willy meint...

energie_1910-ch.png
      1024 x 473 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
strommix_2014-ch.png
      1024 x 496 Pixel

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Energiewende: Energiestrategie 2050 der Schweiz
Woran die Windkraft scheitern wird, Flächenbedarf,
Dekarbonisierung, Deindustrialisierung & Arbeitsplatzvernichtung,
Presse-Spiegel.
  Deutschland: Energiewende ins Nichts
Schweiz: Wie in der Schweiz Stimmen für eine Energiewende gekauft werden
England: Die Ökonomie der Energiepolitik
  Photovoltaik-Solaranlagen: Kosten der Solarenergie, Einspeisevergütung,
Deutschland, Schweiz.
  Windenergie: Gesundheit, Schallpegel, Infraschall, Mindestabstand zu Wohngebiet,
Gefahr für Landtiere, Gefahr für Meerestiere,
Umwelt- und Landschaftsschutz, Wald & Naturschutzgebiete.
  Grüne Energiewende, Neue Instabile Energien (NIE Energien), Utopien, Stromerzeugung & Stabilität.
  Energie-Pleiten: Deutschland, Schweiz, USA, China.

2016-05-27

Donald Trump: «Wir werden die Kohle retten»
Petroleum Conference in Bismarck

USA: Kohle/Coal/Charbon

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel USA: Kohle und Kohlekraftwerke

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Die Vereinigten Staaten sind das "Saudi Arabien" der Kohle
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel en America is the "Saudi Arabia" of Coal
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel fr Les Étas Unis sont "l'Arabie Saoudite" du charbon

USA: Öl & Gas/Oil & Gaz/Petrole & gaz

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de USA produzieren weltweit am meisten Öl
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel en The US is the world's largest oil and gaz producerl
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel fr Les États-Unis premier producteur mondial de pétrole

USA: Schiefer-Öl & Gas/Shale Oil & Gaz/Gaz et pétrole de schiste

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de USA: Ölvorräte für 200 Jahre in einer einzigen Schieferformation
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel en USA: 200 Year Supply Of Oil In One Single Shale Formation

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Was Trump tatsächlich der New York Times zur Globalen Erwärmung gesagt hat

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Obama: 'My Plan Makes Electricity Rates Skyrocket'

 


2015-12-03

Kohle
Coal
Charbon

       

Asien & Afrika
China
Indien
Japan
Australien
Neuseeland

     

USA
Europa
Deutschland
Polen
Niederlande

2400 neue Kohlekraftwerke
en 2400 New coal power plants

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Kohlekraftwerke weltweit
      1'220 x 675 Pixel


2015-07-31

de Windenergie
en Wind power
fr Énergie éolienne
de Allgemein

2015-07-31

de Windenergie Deutschland de Abstand zwischen Windrad und Wohngebiet
de Windenergie Schweiz de Gegen die Verspargelung der Schweiz

Während in der Schweiz bloss 34 grosse Windanlagen Strom liefern, sind es im gut anderthalbmal so grossen Bayern rund 800 (in Deutschland insgesamt gegen 25'000).

Allein im letzten Jahr gingen im deutschen Freistaat Bayern 154 Anlagen in Betrieb. Nun aber zeichnet sich ein Trendwechsel ab, weil Bayern die Auflagen verschärft hat.

Neu muss der Abstand eines Windrads zum nächsten Wohnhaus mindestens das Zehnfache der Bauhöhe betragen.

Ist das Windrad beispielsweise 150 Meter hoch, beträgt die Distanz 1,5 Kilometer.

Die neue Regel greift: In diesem Jahr hat es im zersiedelten Bayern kaum mehr Neuanträge für Windräder gegeben, wie deutsche Medien berichten.

Google Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel
Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel
Google Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel

Quelle: Deutschland / Schweiz

2015-08-02

de Unbedenklichkeit nicht nachgewiesen

"Eine gesundheitliche Unbedenklichkeit dieser Schallimmissionen ist derzeit nicht nachgewiesen"

Die Wechselwirkungen von Körperschall und Luftinfraschall können die Wahrnehmungsschwelle betroffener Personen deutlich nach unten versetzen.

Gesundheitliche Probleme dieser Personen können daher schon bei sehr niedrigen Pegeln auftreten.

2015-07-31

de Windenergie Gesundheit, Schallpegel, Infraschall

2015-07-31

de Photovoltaik-Solaranlagen
en Photovoltaic solar power
fr Énergie solaire photovoltaïque
de Die Landwirte schielen auf die Dächer

Rund 80'000 Franken hat sich Familie Schneider den Nebenerwerb Solarstrom bis jetzt kosten lassen.

Mit dem Entgelt aus der Kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) sollte der Break-even in zwölf Jahren erreicht sein.

Von diesem Zeitpunkt an sollten die Investitionen Gewinn abwerfen.

Quelle

2015-08-02

de Photovoltaik-Solaranlagen in Spanien
en Photovoltaic solar power in Spain
fr Énergie solaire photovoltaïque en Espagne

de Die spanische Solarindustrie nichts weiter als eine Blase!
de The Scandal of Solar Power in Spain

In diesem Monat hat der spanische Ministerpräsident Jose Luis Rodriguez Zapatero erstmals eingeräumt, dass die spanische Solarindustrie nichts weiter als eine Blase sein könnte, was einer anderen Blase ähnelt, die wir kürzlich erlebt haben.

Beide beruhen auf gut gemeinten, aber fehlgeleiteten Anstrengungen des Staates, eine Wirtschaft nach politischem Gusto zu erschaffen.

de Spanien kappt die Photovoltaik-Vergütungen
en Spain cutting its "guaranteed for 25 years" subsidy to solar electric producers

Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel

2015-08-02

de Thermische Solaranlagen in Spanien
en Thermal solar power in Spain
fr Énergie solaire thermiques en Espagne

de Mit Deutscher Investion: Solarkraftwerk Andasol 3

Das spanische Solarkraftwerk Andasol 3 produziert vor allem eins: Verluste.

Besitzer sind RWE, Rheinenergie und Stadtwerke München.
Allein der größte Anteilseigner, die Stadtwerke München, musste auf die Anlage 64 Millionen Euro abschreiben.

Sie schicken jetzt ihre Anwälte los, die gegen geänderte Förderregeln in Spanien klagen.

de Mit Schweizer Investition: Solarkraftwerk Puerto Errado 2

Für 180 Millionen Franken liessen Schweizer Stromversorger das Solarkraftwerk Puerto Errado nahe dem spanischen Murcia bauen.

Bei ihrem Meisterwerk unterschätzten sie die Launen der spanischen Sonne und Politiker.

Die IWB beteiligten sich an dem 200-Millionen-Projekt mit rund 14 Millionen Franken.

Jetzt kommt raus: Die IWB haben sämtliche Millionen für die seit einem Jahr in Betrieb stehende Anlage bereits wieder abgeschrieben.

2015-06-16

de Energie-Pleiten
en Energy Crashes
fr Énergie faillites
de Deutschland
en Germany
fr Allemagne

Sonne: Solarworld

Science Skeptical Blog
2015-06-13 de Der grüne Sonnenkönig Frank Asbeck

Frank Asbeck ist Gründungsmitglied der Grünen und eine der schillerndsten Gestalten im Bereich der Erneuerbaren Energien.

Mit Solarworld machte er Millionen, lebt in einer Villa und besitzt ein Landgut und eigenes Schloss, fährt Maserati mit 300 PS und wird von der Politik hofiert.

Solarworld befindet sich inzwischen im tiefen Fall.

Die Investoren und Aktionäre haben einen Großteil ihres Geldes verloren und alle Fördergelder vom Steuerzahler sind futsch.

Asbeck hat unterdessen sein Geld ins Trockene gebracht und lebt und residiert wie ein Schlossherr und Sonnenkönig.

Man gönnt sich ja sonst nichts.

Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel de Alle    
Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel de News  
Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel de Videos

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Die Sonne schickt doch eine Rechnung

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Die spanische Solarindustrie nichts weiter als eine Blase!
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel en The Scandal of Solar Power in Spain

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Stromkunden zahlen Milliarden für Solarindustrie

Wind: Prokon

ARD Tagesschau
2014-01-23 de Windkraftfirma Prokon ist insolvent

Der Windanlagenfinanzierer Prokon hat Insolvenz angemeldet.

75'000 Anoeger und 1300 Mitarbeiter sind von der Insolvenz betroffen.

Prokon finanziert sich fast ausschließlich über sogenannte Genussrechte, über die der Konzern vor allem bei Kleinanlegern rund 1,4 Milliarden Euro eingesammelt hatte.

Ihr Geld dürfte mit der Insolvenz weitgehend verloren sein.

Geworben hatte Prokon mit einer festen Verzinsung von sechs Prozent, teilweise wurden bis zu acht Prozent Zinsen ausgezahlt.

Zuletzt konnte die Firma allerdings weder Zinsen noch gekündigtes Kapital auszahlen.

2014-01-23 de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Nach Insolvenzantrag: Prokon gibt weiteres Vorgehen bekannt

Süddeutsche Zeitung
2014-01-23 de Bundesregierung will riskante Finanzprodukte verbieten

Der Windkraftkonzern Prokon ist pleite, Anleger könnten viel Geld verlieren.

Die Reaktion der Bundesregierung kommt ungewöhnlich schnell: Nach SZ-Informationen plant sie, den Verkauf riskanter Finanzprodukte zu beschränken oder zu verbieten.

Le Monde
2014-01-23 fr Allemagne : nouvelle faillite dans les énergies renouvelables

L'installateur allemand de champs d'éoliennes Prokon, financé par des milliers de petits investisseurs, a déposé le bilan, indique-t-il sur son site internet, dans un message adressé à ses investisseurs.

C'est une nouvelle faillite dans le secteur des énergies renouvelables allemand, affaibli depuis plusieurs mois.

Créé en 1995, Prokon a la particularité d'avoir été financé par des milliers de petits investisseurs privés, 75 000 au total, l'entreprise les alléchant avec un investissement présenté comme « éthique » et accompagné d'intérêts très élevés, de 6 % à 8 %.

Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Weltweit größter Windkraftanlagenbauer Vestas

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Das Wind-Gas-Kartell

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel en How can wind turbines generate so much lunacy?

2015-05

Kommentar im Video (Wunschtraum):

Gerne wird uns Deutschen vorgeworfen zögerlich zu sein.
Bei einem Projekt trifft das nicht zu: Bei der Energiewende.
Und da wäre es wohl angebracht gewesen.
So gibt es derzeit mal wieder eine Kehrtwende bei der Energiewende.
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel tritt auf die Bremse.
Es soll langsamer ausgebaut werden. Diese Pläne musste er gestern Abend in Kassel verteidigen.
Da war er zu Gast bei einer Solarfirma und er bekam durchaus Gegenwind zu spüren

Vor genau einem Jahr hatte Minister Gabriel seinen hellen Moment, als er beim Besuch des Solarkomponenten-Herstellers SMA am 17. April 2014 in Kassel folgendes sagte:


"Die Wahrheit ist, daß die Energiewende kurz vor dem Scheitern steht...

Die Wahrheit ist, daß wir auf allen Feldern die Komplexität der Energiewende unterschätzt haben...

Für die meisten anderen Länder in Europa sind wir sowieso Bekloppte."

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Das Ende der deutschen Energiewende

Lesen Sie weiter was Andrea Andromidas schreibt

Sieben Monate später sprach der Direktor der "Denk"-Fabrik "Agora Energiewende" Dr. Patrick Graichen ganz offen von einer "kollektiven Fehleinschätzung der Gutachterbranche" und wurde am 4. Dezember 2014 mit folgenden Worten in Die Zeit zitiert:

"Wir haben uns geirrt bei der Energiewende.

Nicht nur bei ein paar Details, sondern in einem zentralen Punkt.

Die vielen neuen Windräder und Solaranlagen, die Deutschland baut, leisten nicht, was wir uns von ihnen versprochen haben.

Wir hatten gehofft, daß sie die schmutzigen Kohlekraftwerke ersetzen würden, die schlimmste Quelle von Treibhausgasen. Aber das tun sie nicht."


Was die Versorgungssicherheit angeht, erzeugt jede extreme Wetterlage die Gefahr eines Blackouts und damit die Notwendigkeit von Kriseninterventionen, deren Zahl von etwa 10 im Jahr 2000 jetzt auf mehr als 3000 im Jahr 2014 angestiegen ist.

Von Wirtschaftlichkeit kann keine Rede mehr sein.

Im Jahr 2000 betrug der durchschnittliche Strompreis für deutsche Haushalte etwa 14 Cent pro Kilowattstunde, heute liegt dieser Preis bei 29 Cent.

Die Gesamtbelastung einschließlich Steuern und Abgaben lag im Jahr 2000 bei knapp sieben Milliarden Euro, heute dagegen bei 35 Milliarden.

Einfach peinlich

Der Ideologie nach sind Windräder besser, weil nicht regelbar und effizienter, weil sie manchmal an und manchmal aus sind.

Also flexibler, weil unberechenbar.

Oder, vielleicht unberechenbar flexibel.

Deshalb besser.

Auch ein flexibler Verbraucher ist besser, weil er seine Wäsche wäscht, wenn der Wind weht.

Darüber hinaus muß diese Technik, gerade weil sie manchmal in Betrieb und manchmal nicht in Betrieb ist, und das noch unberechenbar, dieselbe Verantwortung für das Gesamtsystem übernehmen.

Genau wie konventionelle Kraftwerke.

Bemerken Sie die Geisterfahrer in Gabriels Ministerium?

Falls wir uns nicht weiterhin vor aller Welt blamieren wollen, müssen wir schnellstens rückgängig machen, was uns vor 15 Jahren auf diesen Holzweg brachte.

Zuerst erschienen in Solidarität Dossier Energiewende

2015-01-06

2015-01-03

de Agro Nahrung zum Heizen und als Treibstoff
en Agro Food for Heating and as Fuel
fr Aliments agro pour chauffer et comme carburant

Top

de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Wie die Oekomafia uns abzockt

Manche Leute kann man immer belügen
Alle Leute kann man manchmal belügen
Doch alle Leute kann man nicht immer belügen

de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Wieder prima Klima? Der Streit um die Energiewende - Unter den Linden

de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Fritz Vahrenholt - Im Dialog

de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Fritz Vahrenholt - Energiemanager und Ex-Politiker

2014-12-25

de Deutsche Energiepolitik
en German Energy Policy
fr Politique énergétique de l'Allemagne

Abschied von der Versorgungssicherheit Deutschlands Stromversorgung ist nicht mehr zu retten

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Wind- Solar- und konventionelle Leistungs-Einspeisung für den Nov. 2014
nie_2014-11.jpg
      540 x 276 Pixel

Zum Zeitpunkt des Leistungs­maximums am Donnerstag den 13. November 2014 war die Summe aus Wind- und Sonnen­leistung nahezu gleich Null.

An solchen Tagen zeigt sich als harte Realität in Deutschland, dass auch bei beliebig vielen Wind- und Sonnen­anlagen die hundert­prozentige Ersatzleistungs­bereitstellung aus konventionellen Kraftwerken unabdingbar ist.

Da können auch teure "smart grids" nicht weiterhelfen.

2014-12-17

de Klimatisch / Schildbürgerstreiche
en Speak Climate
fr Réchauffement politique
de Auswirkungen des Klimawandels auf den Meeresspiegel
en Effect of Climate Change on Sea Levels
fr Effets du réchauffement climatique sur le niveau des océans

Medshild and Redshild dam against sea level rising in the mediterranean sea

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

For the protection of the sea shores of the Mediterranean, Black Sea and Red Sea from the globally rising ocean levels

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel MEDSHILD / REDSHILD
medshild_location.jpg
      928 x 608 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Millennium Energy Project
DIRE WARNING OF SEA LEVEL RISING

medshild_spiegel
      858 x 608 Pixel

IPCC Fourth Assessment Report:
Climate Change 2007 (AR4)

en Contribution Working Group I -
en The Physical Science Basis

en Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Oceanic Climate Change
en and Sea Level

en FAQ: Is Sea Level Rising?

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel

mehr... / more... / plus...

2014-11-30

de Energiestrategie 2050 der Schweiz
en Swiss Energy Strategy 2050
fr Stratégie énergétique 2050

Basler Zeitung
2014-11-29 de In der Traumfabrik

Ohne Not stellt man die schweizerische Stromwirtschaft um, die uns mehr als ein Jahrhundert lang zuverlässig und so gut wie CO2-frei mit Strom versorgt hat.

Das wird uns teuer zu stehen kommen.

 

2014-11-19

de Schweizer Energiepolitik
en Swiss Energy Policy
fr Politique énergétique de la Suisse

Basler Zeitung
2014-11-19 de Die Abschaffung der Kernenergie

Die Energiestrategie 2050 ist das Ende des stolzen Stromlandes Schweiz und damit eine Bankrotterklärung.

Die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern wird zunehmen.

Schweiz: St. Doris spricht      Energiepolitik Zusammenfassung
Die Sicht eines Schweizer Wissenschaftlers: Wieso die vorgeschlagene Energiewende nicht funktionieren kann

 

2014-10-01

de Schiefergas/Öl (Fracking)
en Shale gas & Oil (Hydraulic fracturing)
fr Gaz de schiste (Fracturation hydraulique

 

Science Skeptical Blog
2014-09-10 de Fracking und die Lügenmärchen der Ökologisten

Die Reporter haben kürzlich zum Thema Fracking im NDR und der ARD Reportagen gezeigt, welche eindrucksvoll die Hintergründe der Ökopropaganda, welche hinter der Frackinglüge steckt beleuchten.

Herausgestellt hat sich dabei, dass Fracking keine Hochgefahrentechnologie ist, die Ökologisten aber alles daran setzen Fracking zu verteufeln und die Gasgewinnung mit Hilfe von Fracking zu verhindern.

Wie sich bei den Recherchen von Panoram herausgestellt sind das Umweltbundesamt und das Bundesumweltministerium an dieser Entwicklung mit beteiligt.

de Vor einigen Jahren machte der Film Gasland den Widerstand gegen die "fracking-Methode" zum Kult.

Der Höhepunkt des Films ist ein Dorfbewohner, der seinen Wasserhahn anzündet und damit die vermeintliche Gefahr der Methode beweist.

Erst später wurde bekannt, dass in der entsprechenden Region in den USA stets Gas auf natürliche Weise mit dem Grundwasser hochgefördert wurde.

Der Untergrund ist gasführend, und dies umfasst auch den Aquifer.

Aber der Aktivistenfilm wollte wohl nicht auf diesen attraktiven Effekt verzichten.

Als Antwort auf den fragwürdigen Gasland-Streifen wurde kürzlich der Dokufilm Fracknation uraufgeführt.

Für alle an der Materie Interessierten sollte dies zum Pflichtprogramm gehören, um sich ausgewogen zu informieren.

en These clips are from the new movie FrackNation.

Unlike the movie Gasland, Fracknation tells the truth about fracking.

The Fracknation movie exposes the lies the Gasland movie told, the lies that destroyed so many Farmers lives.

 

 

2014-07-10

de Erdöl und Erdgas - USA
en Petroleum and natural gas - USA
fr Pétrole et gaz naturel- Étas Unis

Basler Zeitung
2014-07-09 de USA produzieren weltweit am meisten Öl

Nicht mehr Saudis und Russen, sondern die Amerikaner werden in diesem Jahr grösster Ölproduzent sein.

Dafür sorgen hohe Zuwächse beim Abbau von Schiefergasvorkommen.


2014-07-10

de Weltweite CO2-Emissionen
en Worldwide CO2 emissions
fr Émissions mondiales de CO2

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel PowerPoint Präsentation (Icon)
      16 x 16 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Monckton's Slide Presentation to the California Assembly
co2_china.png
      810 x 616 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Chinas Long March on Energy and Emissions
co2_china_us.jpg
      480 x 318 Pixel

2014-06-27

de Emissionsrechtehandel
en Emissions trading (Cap and Trade)
fr Bourse du carbone

CO2 Handel.de
2014-06-27 de In eigener Sache

Liebe Leserinnen und Leser von CO2-handel.de,

heute schreiben wir Ihnen zunächst in eigener Sache:

Da es uns leider nicht gelungen ist, die Finanzierung von CO2-handel.de auch in Zukunft sicherzustellen, müssen wir zum Ende dieses Monats den Betrieb des Portals einstellen.

NoTricksZone (Pierre L. Gosselin)
2014-06-27 en http://notrickszone.com/2014/06/27/german-alarmist-web-portal-co2-handel-to-discontinue-at-the-end-of-month-citing-lack-of-financing/

2014-06-27

2014-05-19
Update

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
pariswreck.jpg
      400 x 553 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Mao Zedong
      166 x 250 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Spanien
Economia Verde Espana
      400 x 540 Pixel

Schiefer-Gas/Öl
→ USA,
England,
Polen

Abiotische Entstehung von Erdöl und Erdgas

Kohle
→ USA,
China,
Deutsch­land,
Japan

Methan­hydrat

Kernkraft,
→ USA,
China

de Das Ende der (Energie-) Wende

Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Klimawandel auf dem Prüfstand! (Quelle)
Chinas Emissionenszuwachs macht in 6 Monaten zunichte, was Europa in 15 Jahren einspart.
Video (Icon)
      50 x 50 Pixel de Beten für die Energiewende
en German TV show mocks green policies of grand coalition
(Quelle)

2014-04-17 de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Sigmar Gabriel nimmt in Kassel Stellung zur Energiewende

"Für die meisten anderen Länder in Europa sind wir sowieso Bekloppte."
"Die Energiewende steht kurz vor dem Aus."
"Die Wahrheit ist, dass die Energiewende kurz vor dem Scheitern steht."
"Die Wahrheit ist, dass wir auf allen Feldern die Komplexität der Energiewende unterschätzt haben." (Quelle)

Den anwesenden Verantwortlichen der hessischen Photovoltaik-Firma SMA Solar und allen sonstigen EEG Gewinnlern fiel fast die Kinnlade herunter, als sie dieses sehr späte, dafür unverblümtere Eingeständnis vernahmen.

de Expertenkommission: Erneuerbare-Energien-Gesetz abschaffen
de Rechnungshof will Klimafonds auflösen
Der Bundesrechnungshof sieht den Emissionshandel als gescheitert.
Statt Einnahmen brachte der Klimafonds nur Verluste.

de Böses Ende eines grünen Märchens

de ABB verliert Millionen mit Solar und Windkraft

de Fritz Vahrenholt: Kernkraft und Kohle hatten auch keinen Bestandsschutz

de Windstrom im April: Null x viel = Null, sehr wenig x viel = sehr wenig!

de RWE steigt aus Pumpspeicherkraftwerk im Schwarzwald aus

de Fracking: Billiges Erdgas lockt BASF in die USA

VzfK Verbraucherzentrale für Kapitalanleger
2014-03-30 de Verbraucherzentrale für Kapitalanleger warnt Deutsche Bank vor Windkraftengagements

Die VzfK argumentiert, dass nach den spektakulären Insolvenzen von Prokon, Windwärts, Windreich, Solar Millennium AG und vielen anderen dubiosen Renewable-Unternehmen weitere Schädigungen von Kapitalanlegern, aber auch Aktionären von Kreditinstituten, angesichts krasser Missstände im Bereich Renewables zu erwarten seien.

Die VzfK bittet den Deutsche Bank-Vorstand daher, durch geeignete Portfoliomaßnahmen und Kreditentscheidungen sicherzustellen, dass der Schaden für die Deutsche Bank AG, ihre Aktionäre und Kunden minimiert wird.

Insbesondere bittet man um eine kritische Prüfung des Kreditengagements bei der aufgrund eines Korruptionsskandales in Thüringen sowie umstrittener Windkraftprojekte insbesondere im Naturpark Hochtaunus in die Kritik geratenen Projektentwicklers juwi AG.

NoTricksZone (Pierre L. Gosselin)
2014-04-30 en German Consumer Agency Issues Open Letter, Warns Deutsche Bank Of "Dubious Renewable Energy...Burdens Of Over 1 Trillion Euros Feared"

Deutsche Wirtschafts Nachrichten
2014-04-06 de Max Planck-Ökonom: "Energiewende grenzt an Selbstmord"

Die Welt
2014-04-28 de Wie der deutsche Staat seine Bürger ausbeutet

RP Online
2014-04-02 de Experten: Verlierer sind die Verbraucher

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel "Erneuerbare" Energie auf dem Rückzug/Renewable Energy in Decline

de "Grüne Energie" in der Krise: Nachrichten aus aller Welt

Die Klimatrickser

de Deutsche Regierung und Behörden als Klimatrickser entlarvt! ( Quelle)

Verdrängen Windparks zum Beispiel ein deutsches Kohlekraftwerk, steht der gesamte CO2-Ausstoß der Anlage in Form von Emissionsrechten dem Markt wieder zur Verfügung.
Das Angebot wird also größer, andere europäische Kraftwerksbetreiber können sich entsprechend billiger aus diesem frei gewordenen Gutschein-Kontingent bedienen.

Altlasten der Energiewende

de Mao lebt: Der große EE-Sprung nach vorn! Oder Spastik - die tödliche Erbkrankheit des EE-Stroms

de Die im Dunkeln sieht man nicht: Regelenergie - die versteckten Zusatzkosten des EEG

Die Geschichte ist gerade dabei sich zu wiederholen - und wir sind live dabei.

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Voraussagen einer Neuen Kleinen Eiszeit

de Im Reich des Aberglaubens

2014-04-10

de Offshore Windanlagen
en Offshore wind farms
en Fermes éoliennes en mer

2014-03-19

de Europas grüner Selbstmord - INEOS-Boss: EU-Industrie könnte in einem Jahrzehnt ausgelöscht sein
en Europe's Green Suicide: Chemicals Industry Could Be Wiped Out In A Decade

EIKE Europäisches Institut für Klima und Energie
2014-03-19 de Europas grüner Selbstmord - INEOS-Boss: EU-Industrie könnte in einem Jahrzehnt ausgelöscht sein

Die europäische chemische Industrie wird in einem Jahrzehnt ausgelöscht sein, einhergehend mit dem Verlust von 6 Millionen Arbeitsplätzen - es sei den, die Politiker wachen auf und erblicken das Fehlen der Wettbewerbsfähigkeit.

Das erklärt der Mann im Mittelpunkt des Grangemouth-Streites im vorigen Jahr.

Jim Ratcliffe, Mehrheits-Eigentümer des Chemieriesen Ineos, hat an den Präsidenten der EU-Kommission Jose Manuel Barroso geschrieben und darin gewarnt, dass die chemische Industrie den gleichen Weg nehmen könnte wie die Textilindustrie.

GWPF he Global Warming Policy Foundation
2014-03-07 en Europe's Green Suicide: Chemicals Industry Could Be Wiped Out In A Decade, Ineos Boss Warns

The European chemicals industry will be wiped out in a decade, with the loss of 6m jobs, unless politicians wake up to its chronic lack of competitiveness, the man at the centre of last year's Grangemouth dispute has declared.

Jim Ratcliffe, the majority owner of chemicals giant Ineos, has written to Jose Manuel Barroso, the European Commission president, warning that the chemicals industry is heading for the same fate as the textiles sector.

de Alarmruf von über 100 Industrie-Chefs- Über 4 Mio Arbeitsplätze durch EU Klima- und Energiepolitik bereits verloren

en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Roger Helmer: De-industrialising Europe through global warming alarmism

de Die Schiefer-Phobie bringt die europäische Industrie in Schwierigkeiten

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel

mehr... / more... / plus...

2014-03-09

de FrackNation - Die Wahrheit über Fracking
en FrackNation - The Truth About Fracking

de Vor einigen Jahren machte der Film Gasland den Widerstand gegen die "fracking-Methode" zum Kult.

Der Höhepunkt des Films ist ein Dorfbewohner, der seinen Wasserhahn anzündet und damit die vermeintliche Gefahr der Methode beweist.

Erst später wurde bekannt, dass in der entsprechenden Region in den USA stets Gas auf natürliche Weise mit dem Grundwasser hochgefördert wurde.

Der Untergrund ist gasführend, und dies umfasst auch den Aquifer.

Aber der Aktivistenfilm wollte wohl nicht auf diesen attraktiven Effekt verzichten.

Als Antwort auf den fragwürdigen Gasland-Streifen wurde kürzlich der Dokufilm Fracknation uraufgeführt.

Für alle an der Materie Interessierten sollte dies zum Pflichtprogramm gehören, um sich ausgewogen zu informieren.

en These clips are from the new movie FrackNation.

Unlike the movie Gasland, Fracknation tells the truth about fracking.

The Fracknation movie exposes the lies the Gasland movie told, the lies that destroyed so many Farmers lives.

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel

mehr... / more... / plus...

2014-03-10

de "Erneuerbare" Energie auf dem Rückzug
en Renewable Energy in Decline

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel US Crude Oil and Natural Gas
Production 2000-2013
us_oel_abnahme.jpg
      526 x 480 Pixel

 

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Renewable Energy
Global Investment 2004-2013
erneuerbar_abnahme
      645 x 435 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Oil & Gas vs. Renewables
boerse_gas.png
      604 x 456 Pixel

 

2014-01-29

de EIKE: Windstrom ist zur Gefahr geworden-Immer näher an den Blackout heran

2014-01-25

Deutsche Energiewende


de Das Strom-Phantom

Spiegel Online
2013-09-02 de Das Strom-Phantom

Der planlose Ausbau von Solaranlagen und Windrädern gefährdet die Energiewende.
Der Strompreis steigt; bei den Bürgern schwindet der Rückhalt.
Regierungsberater fordern einen Neuanfang.

Für die Gesellschaft als Ganzes haben die Kosten längst Größenordnungen erreicht, wie sie sonst nur von der Euro-Rettung bekannt sind.

Mehr als 20 Milliarden Euro müssen die Verbraucher in diesem Jahr zwangsweise für Strom aus Solar-, Wind- und Biogasanlagen ausgeben,
dessen Marktpreis kaum drei Milliarden Euro beträgt.

Und selbst diesen Betrag dürfte der Strom nicht wert sein, wenn man die Kollateralschäden und Folgekosten berücksichtigt, die der planlose Ökoausbau im System anrichtet.

Weil die Solardächer und Windräder, je nach Tageszeit und Wetterlage, mal extrem viel Strom erzeugen und mal gar keinen, kommt es zu absurden Fällen von Unter-, Über- und Fehlversorgung.

Ist zu viel Strom im Netz, müssen Windpropeller abgeregelt werden und stillstehen.
Trotzdem wird der theoretisch erzeugte Phantomstrom bezahlt.
Mitunter muss mit hohen Subventionen erzeugter Ökostrom auch gegen Gebühr verklappt werden; Fachleute sprechen von "negativen Strompreisen".

Bei jäher Flaute und Dunkelheit hingegen und besonders in der kalten Jahreszeit wird das Angebot knapp.
Dann müssen alte Schweröl- und Kohlekraftwerke ran, um die Lücke zu schließen, weshalb Deutschlands Energieerzeuger im vergangenen Jahr mehr klimaschädliches Kohlendioxid in die Luft pusteten als im Jahr davor.

Wenn dann immer noch Strom fehlt, werden energiehungrige Betriebe wie das ArcelorMittal-Stahlwerk in Hamburg schon mal aufgefordert, die Produktion einzustellen, um das Netz zu schonen.

Die anschließend fällige Entschädigung fürs Nichtstun muss natürlich von den normalen Stromkunden bezahlt werden.

Große Hoffnungen der Regierung ruhen auf dem Ausbau von Windparks vor der Küste. Doch auf den Meeresbaustellen herrscht Chaos. Vor der Nordseeinsel Borkum drehen sich Windräder im Leerlauf ohne Netzanschluss. Das Kabel wird wohl erst nächstes Jahr komplett verlegt; bis dahin wird die Anlage mit Diesel betrieben, damit sie nicht rostet.

Knapp 90 Euro wird ein Durchschnittshaushalt mit drei Personen demnächst monatlich für Strom ausgeben müssen.
Im Jahr 2000 war es noch etwa die Hälfte.

Jährlich mehr als 300 000 Haushalten wird wegen unbezahlter Rechnungen bereits der Strom abgeklemmt.
Die Caritas und andere Sozialverbände haben dafür ein Wort erfunden: Stromarmut.

Die Offshore-Falle

Weit draußen in der Nordsee, etwa 70 Kilometer vor Norderney, steht ein gigantischer quietschgelber Stahlkasten. Er ist so breit wie das Brandenburger Tor und höher als das Kanzleramt.
Es handelt sich um eine Art Steckdose. Sie soll den Strom aus den benachbarten Offshore-Windparks einsammeln und über ein dickes Kabel ans Festland schicken.
Etwa eine Milliarde Euro hat die Anlage samt Anbindung den Netzbetreiber Tennet gekostet, sie soll 20 Jahre halten, aber das sind allenfalls Hoffnungswerte.

Doch die Regierung treibt den Ausbau mit Macht voran. Die Pläne sind atemberaubend. Bis zum Jahr 2020 sollen Hochsee-Windräder bis zu zehn Gigawatt Leistung beisteuern können - theoretisch so viel wie acht Atomkraftwerke.

Um Investoren anzulocken, hat die Regierung möglichst gute Förderbedingungen geschaffen. Jede Kilowattstunde Offshore-Strom soll mit 19 Cent vergütet werden - etwa 50 Prozent mehr als für Windstrom an Land. Und auch die Haftungsrisiken hat die Regierung den Windparkbetreibern abgenommen. Wenn etwas schiefgehen sollte, müssen die Stromverbraucher den Schaden tragen.

So faszinierend der Plan für Techniker ist: Ökonomisch droht ein Desaster.

Experten glauben, dass die Windräder auf hoher See wegen der erschwerten Bedingungen stets doppelt bis dreimal so teuren Strom erzeugen werden wie an Land.

Zwar weht der Wind dort draußen stetiger, doch dieser Vorteil wird lange nicht ausgeglichen.

Zudem sind die Folgekosten hoch. Die Stromnachfrage an der dünnbesiedelten Küste ist gering. Um die Energie in die Industriezentren West- und Süddeutschlands zu transportieren, braucht es neue Starkstromtrassen. Schon heute taxiert die Regierung die Kosten für den Netzausbau auf 20 Milliarden Euro. Die zusätzlichen Seekabel für die Offshore-Windkraft sind da nicht eingerechnet.

Hält die Regierung an ihren Plänen fest, dürfte der Strompreis in den nächsten Jahren geradezu explodieren.

Von bis zu 40 Cent pro Kilowattstunde bis 2020 ist in einer aktuellen Studie für die Bundesregierung die Rede, ein Plus von fast 40 Prozent gegenüber heute.

Dabei ist derzeit völlig unklar, ob die Anlagen wirklich gebraucht werden. Das Umweltbundesamt hält es für ausreichend, wenn die besten Windstandorte an Land erschlossen und mit modernen Anlagen bestückt würden. Das wäre auch billiger.

Doch auch in diesem Fall müssen sich die Verbraucher nach Einschätzung des Umweltministeriums auf steigende Preise einstellen.

Dass die Windenergie zurzeit nur wenig auf die Preise durchgeschlagen hat, erklären die Experten mit einer Laune der Natur:
2013 war bislang ein ungewöhnlich windstilles Jahr.

2014-01-20

de Energiepolitik: Frankreich
en Energy policy: Framce
fr Politique énergétique: France


fr Coût des énergies renouvelables : nouveau rapport de la Cour des Comptes

Contrepoints
2014-01-18 fr Coût des énergies renouvelables : nouveau rapport de la Cour des Comptes

Les conclusions de ce rapport jugent sévèrement l'absence de cohérence qui a présidé au développement des énergies intermittentes.

De nombreux effets pervers multiplient en effet les coûts de cette politique, tout en la privant des retombées positives promises.

Surtout, le principe même de ce développement reposerait sur des hypothèses fragiles, tandis que son coût est considérable : « 37 milliards d'euros d'investissements énergétiques chaque année, soutenus par près de 20 milliards € de crédits publics ou liés (tarifs, contribution au service public de l'électricité, prêts bonifiés, etc.), dont 3,6 milliards € de crédits budgétaires d'État. »

Les Sages avaient déjà pointé du doigt, en juillet dernier, le peu de retombées positives de ce développement sur l'emploi, ses coûts insuffisamment évalués et le peu d'effets observés sur les émissions de CO2.

La Cour stigmatise ensuite l'ambition des objectif nationaux qui se justifient d'autant moins que le parc de production électrique est exemplaire en termes d'émissions de CO2 et ne justifie pas le bouleversement envisagé.

Pour l'anecdote, signalons que le froid venant, qui s'accompagne souvent d'un anticyclone, vient de faire tomber ce 14 janvier, la production éolienne allemande à moins de 600 MW, soit 2% de la puissance installée et que son parc photovoltaïque ne produit plus rien du tout chaque soir, à partir de 17h, ce qui n'est pas pour nous surprendre puisqu'il fait nuit.

2014-01-19

de Versprechen, Abzocke & Verluste
en Promise, racket & losses
fr Promesse, arnaques & pertes


Prokon: Windige Versprechen
→ Fortsetzung in Pleite: Prokon

Die Welt
2014-01-19 de Das gefährliche Spiel mit Gutmenschen-Investments

75'000 Anleger haben Prokon 1,3 Milliarden Euro geliehen.

Der Fall Prokon zeigt: Eine gut gemeinte Geldanlage schützt nicht vor hohen Verlusten.

Ganz im Gegenteil.
Die Finanzierung nachhaltiger Projekte ist für Sparer oft ein unüberschaubares Wagnis.

Die Welt mit Windkraft retten, mit dieser Idee gelang es dem charismatischen Prokon-Chef Carsten Rodbertus in den vergangenen Jahren, 75.000 Menschen für seine Idee zu gewinnen.

Sie hörten auch gerne von den garantierten sechs Prozent Rendite pro Jahr, tatsächlich zahlte Prokon sogar bis zu acht Prozent.

Grüne Anlage und hohe Zinsen - das klingt einfach nach einer Traumkombination.

Video: de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Windige Versprechen: Wie Windparkbetreiber Anleger locken


Energie Verblendet

Video: de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Solarschmarotzer

2014-01-19

de Energie-Vorräte
en Energy reserves
en Réserves d'énergie


2014: Mehr Spaß mit Öl und Gas
en More Fun with Oil and Gas

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
oel_reserve_produktion-us.jpg
      468 x 496 Pixel

de Es scheint, dass wir seit 1980 keinerlei Glück mehr hatten. Zunächst verbrauchten wir vollständig die nachgewiesenen Reserven bis auf den letzten Tropfen.

Dann haben wir alles noch einmal verbraucht.

Und dann zum dritten mal... und die nachgewiesenen Reserven sind immer noch dort, wo sie angefangen haben.

en It appears that since 1980 we're totally out of luck. First we completely used up every drop of the proved reserves.

Then we used them all up again.

Then we used them all up for a third time... and the proved reserves are still about where they started.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
gas_reserve_produktion-us.jpg
      576 x 606 Pixel

de Es begann im Jahre 1980 mit 6 Billionen Kubikmeter nachgewiesener Gasreserven.

Seitdem haben wir etwa 10 Billionen Kubikmeter, etwa dreimal so viel wie unsere originalen Reserven.

Der wesentliche Unterschied zwischen Gas und Öl besteht darin, dass die nachgewiesenen Reserven von Gas um ein Drittel höher liegen als 1980.

en We started in 1980 with 6 trillion cubic metres of proved reserves of gas.

Since then we produced almost 18 trillion cubic metres, about three times our original reserves.

The main difference between the gas and oil is that the proved reserves of gas are about a third larger than they were in 1980.


2014: Roland Berger Studie sagt: Erdöl wird nicht knapp

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Peak Oil war schon immer falsch!

peak_oil
      300 x 205 Pixel

EIKE Europäisches Institut für Klima und Energie
2014-01-19 de Roland Berger Studie sagt: Erdöl wird nicht knapp

Quelle/Source:

PROCESS
2014-01-17 de Studie sagt: Erdöl wird nicht knapp

2014-01-15

de Deutschland: Kohlestrom-Anteil klettert auf 45,5 Prozent
en Cold Weather Foils German Efforts To Fight Global Warming!

Energie
Energy
2012 2013 Differenz
Differece
Kohlekraftwerke
Coal power plants
44% 45.5% +3,4%
Erneuerbare Energie
Renewable energy
22,8% 23,4% +2,6%
Kernkraftwerke
Nuclear power plants
15,8% 15,4% -2,5%
Gaskraftwerke
Natual Gas power plants
12,1% 10,5% -13,2%
 
Steinkohle
Bituminous coal
18,5% 19,7% +6,5%
Braunkohle
Lignite
25,5% 25,8% +1,2%
Photovoltaik
Solar energy
4,2% 4,5% +7,1%
Windkraftanlagen
Wind power plants
8,0% 7,9% -1,3%

Alle Angaben ohne Gewähr

Süddeutsche Zeitung
2014-01-14 de Kohlestrom-Anteil klettert auf 45,5 Prozent

Trotz der Energiewende kommt inzwischen fast jede zweite Kilowattstunde Strom aus Kohlekraftwerken.

Der Anteil von Braun- und Steinkohle an der deutschen Stromerzeugung kletterte 2013 auf 45,5 Prozent.

NoTricksZone (Pierre L. Gosselin)
2014-01-14 en Cold Weather Foils German Efforts To Fight Global Warming! Coal Consumption Rises Again ... Wind Falters

If you think things couldn't get more absurd with Germany's Energiewende, think again.

Contrepoints:
2014-01-15 fr Le charbon, une énergie d'avenir

L'énergie la plus polluante revient à la mode grâce à l'idéologie des Verts et au souci de rentabilité.

2014-01-14

de Schiefergas: Polen
en Shale gas: Poland
fr Gaz de schiste: Pologne

Contrepoints:
2013-11-27 fr La Pologne commencera l'exploitation commerciale du gaz de schiste en 2014

Selon le vice-ministre de l'Environnement, après la publication par San Leon Energy des premiers résultats d'un forage dans le nord de la Pologne, la première exploitation commerciale commencera en Pologne l'an prochain.

Les résultats auraient de loin dépassé les attentes.

Le ministre espère que d'autres sociétés pourront également lancer l'exploitation commerciale l'an prochain.

2014-01-14

de Schiefergas: Frankreich
en Shale gas: France
fr Gaz de schiste: France

Contrepoints
2013-07-17 fr La guerre du schiste

Hollande a confirmé son véto à toute exploitation du gaz de schiste en France, certainement pour satisfaire deux lobbies puissants : les Verts et EDF.

Contrepoints
2013-11-22 fr Débat sur le gaz de schiste relancé par l'Académie des sciences

Le comité de prospective en énergie de l'Académie des sciences recommande d'étudier les conditions d'une exploitation des gaz de schiste qui permettrait de réduire les risques pour l'environnement.

Institut de France Académie des sciences
2013-11-15 fr Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Éléments pour éclairer le débat sur les gaz de schiste

2014-01-14

de Total Frankreich wird Schiefergas in Grossbritannien erschliessen
en Total of France Is Expected to Seek Shale Gas in Britain
fr Gaz de schiste : le savoir-faire français reconnu à l'étranger

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
schicht_eu
      534 x 317 Pixel

David Cameron met le Royaume Uni à l'heure de l'énergie bon marché

Contrairement à la France, où les recherches de gaz de schiste sont interdites, la Grande-Bretagne veut exploiter les opportunités offertes par cette source d'énergie.

N'oublions pas en effet que les réserves du sous-sol français sont encore plus riches que celles de nos voisins britanniques, comme le montre cette carte, parue il y a quelques mois dans... Le Monde !

The New York Times
2014-01-11 en Total of France Is Expected to Seek Shale Gas in Britain

Contrepoints
2014-01-14 fr Gaz de schiste : le savoir-faire français reconnu à l'étranger

2014-01-13

China: Kohle

de EIKE: China bringt massive neue Kohle-Kapazität auf den Weg

Vademecum: Die Vereinigten Staaten sind das Saudi Arabien der Kohle

2014-01-11

de Spanien kappt die Photovoltaik-Vergütungen
en Spain cutting its "guaranteed for 25 years" subsidy to solar electric producers

en The New York Times: Spain's Solar Pullback Threatens Pocketbooks

en Watts Up With That?: The WUWT Hot Sheet for Saturday January 11th, 2014
Spain cutting its "guaranteed for 25 years" subsidy to solar electric producers, leaving them in financial distress.

2014-01-09

USA: The Cleantech Crash

en Watts Up With That?: Climate campaigners start to eat their own over 'Cleantech Crash'

en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel The Cleantech Crash
Despite billions invested by the U.S. government in so-called "Cleantech" energy, Washington and Silicon Valley have little to show for it.

2014-01-07

de In den nächsten zwei Jahren wird Deutschland 10 neue Kohlekraftwerke bauen
en Over the next two years Germany will build 10 new power plants for hard coal.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
kohle_de
      420 x 533 Pixel

With Greenpeace successfully forcing the shutdown of nuclear power, and keeping out fracking for gas, what's left?

A boom in coal.

In fact, over the next two years Germany will build 10 new power plants for hard coal.

Europe is in a coal frenzy, building power plants and opening up new mines, practically every month.

It might sound odd that a boom in German coal is the result of Greenpeace's political success.

2014-01-02

de Energie für Jahrhunderte: Sind Methanhydrate die Energiequelle der Zukunft?
en Energy for Centuries: Is Methane Hydrate The Energy Source Of The Future?

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Methanhydrate
Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Methane Hydrate
methan_zukunft
      466 x 377 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Kohlenwasserstoffe
Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Hydrocarbons
methan_vorkommen
      540 x 340 Pixel

-

de Zusammenfassung en Abstract fr Sommaire

de Konventionelle Weisheit, unkonventionelles Öl
Zusammengefasst: Wenn man einmal den Blödsinn der Unterscheidung zwischen "konventionellem" und "unkonventionellem Öl" überwunden hat, zeigt sich, dass es genug Kohle und Gas für viele hundert Jahre gibt, allein mit dem, was wir heute wissen.

en Conventional Wisdom, Unconventional Oil
In summary, once you get past the nonsense of "conventional" and "unconventional", there's enough coal and gas for a couple hundred years, and enough oil for a hundred years, just with what we know about now, and that's not even counting methane hydrates.

de Was die Amerikaner richtig machen - und wir falsch
Irgendetwas machen die Deutschen falsch.

de EEG - das Abschaffungsgesetz

de Die Sintflut diesmal aus Öl und Gas en The Deluge
Rapidly advancing technologies are opening up astonishing sources of oil and gas all over the world. We are entering a new era of fossil fuels that is reshaping global economics and politics-and the planet.

de Andere Staaten verschmähen die Energiewende
Weltweit wachsen die Zweifel am Erfolg der deutschen Energiewende.
Internationale Experten sind sich sicher, dass sie die deutsche Wirtschaft schwächt. Das belegt eine Umfrage des Weltenergierats.

en Worldwide Doubt Over Germany's "Energiewende" Grows
German Flagship Daily Calls It "An International Flop"

Worldwide doubt about the success of the German Energiewende is growing.
International experts are sure that the German economy is weakening.
This is the finding of a survey from the World Energy Council.

de Es ist nicht einfach, grün zu sein
Alles in allem übertrifft das globale Meereis - an beiden Polen zusammen - den seit 1979 aufgezeichneten Mittelwert, als die Satellitenmessungen begonnen hatten.
"Weder haben Überschwemmungen im vorigen Jahrhundert zugenommen, noch sind mehr Hurrikane auf das Festland übergetreten"

en Not easy being green
It's not easy being green these days, especially if you're a die-hard doomsayer of the global warming persuasion.
Arctic ice has made a comeback, advancing so rapidly that the previous decade saw less ice at this time of the year than exists today.

Arktis, Antarktis, Meeresspiegel Extremwetter, Hurrikane

Wetter brüskiert die Energiewende-Politik der Bundeskanzlerin
Nur der Bürger kann diese "unheilige Parteienallianz" zerbrechen und sich aus den "Klimaschutz-Fesseln" befreien.
Er muss den Mut zur Tat aufbringen und die "Schweigespirale" durchbrechen und allen "Propheten", welche die "Klimakatastrophe" beschwören und sich zum Weltenretter aufschwingen, die rote Karte zeigen.

An der Lebenswirklichkeit vorbei
Industrie hält Energiewende für ruinös
Energiewende: Neustart erforderlich

Die gute alte Braunkohle: Ohne sie und die Kernkraft steigt der deutsche Strompreis, wenn die Energiewende-Pläne tatsächlich durchgezogen werden, auf 100 Cent je kWh und mehr. (Quelle)
Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Guck mal, wer die Erde rettet Energiewende - Irrwege nach Utopia

Die Investitionen in die Stromversorgung könnten in Deutschland bis 2030 auf 350 Milliarden Euro in die Höhe schnellen, heißt es in dem Gutachten.

Ohne Energiewende seien nur Investitionen von 150 Milliarden Euro notwendig.

Zuerst war es CO2-Vermeidung für den "Klimaschutz", danach die KKW-Havarie in Fukushima, bei der kein Strahlungsopfer zu beklagen war.

Eine Ethik-Kommission, die als Mitglieder einen Erz-, einen Landesbischof und den Vorsitzenden des Zentralkomitees deutscher Katholiken, aber keinen Energieexperten aufwies, wurde für die Entscheidung gegen die deutsche Kernkraft und für die Energiewende herangezogen.

Viele Politiker fühlen sich als Könige im Kreis von Lobby-Fürsten.
(Wiederholung der Geschichte, auch hier mit Profiteuren)

Es wird nichts anderes übrigbleiben, als dass die Bürger sich nicht als "Nützliche Idioten" hergeben, sondern sich der Probleme annehmen und auch von Politikern und Journalisten mehr Verantwortung für eine freiheitliche Demokratie fordern.

Bürgerinitiativen, Stellungnahmen, Manifeste, Abschreckung, Kehrtwende. Demokratie.

Energiewirtschaft und Klimawandel:
Warum wird verschwiegen, dass die Globale Erwärmung vorbei ist, die Temperaturen in den nächsten Jahren merklich abnehmen werden und dies grosse Auswirkungen auf die Energiewirtschaft und die Lebensmittelproduktion haben wird?
Hypothesen, Voraussagen, Warnungen.
Globale Temperatur seit 16 Jahren nicht mehr angestiegen"

Quelle/Source: Kontroversen (Websites / Videos)


de Deutschland: Neue Studie zum Schiefergas

de 800.000 Deutsche können Strom nicht bezahlen

en Germany: 800,000 Have Had Their Electricity Cut Off!

de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Herbert Reul: Kernfragen Energiepolitik
de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Energie-Irrtum (Quelle)
de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel FDP: Alternative Klimakonferenz

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Zur Energiewende Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 2012-10-08 Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 2012-11-01
de Offener Brief an Umweltminister Peter Altmeier
de Zweiter offener Brief (Quelle)
altmeier_brief.png
      600 x 442 Pixel

Auch wenn in Deutschland irgendwann die vierfache Zahl an Windanlagen installiert sein sollte, ist das Bild der Leistungsganglinie nicht wesentlich anders, nur ist dann der Ordinatenmaßstab statt 25 GW auf 100 GW zu setzen.

Die Nullstellen bleiben Nullstellen, denn eine beliebig große Zahl mal Null bleibt Null, eigentlich sollten das alle Politiker wissen.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Dank Frankreich Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Daten von Februar 2013

wind_sonne.png
      640 x 370 Pixel

Mit dem EEG hat der Gesetzgeber bereits über 17 Milliarden € jährliche Dauersubvention über 20 Jahre nicht reversibel zu Lasten aller nicht begünstigten Stromverbraucher festgeschrieben.

Ein Hoffnungsschimmer des gestrigen Abends ist sicher, dass Sie als verantwortlicher Minister des BMU wohl auch die Unsinnigkeit der auf 20 jähriger Dauer angelegten Überförderung der regenerativen Energien nach dem EEG-Gesetz erkannt haben, und dies nun endlich auch ändern wollen.

Aber bereits im ersten Diskussionsbeitrag des Geschäftsführers des Solar- energie-Fördervereins Deutschland e.V., Wolf von Fabeck, in dem dieser Ihnen seine Lobbyistendienste in Ihren Beratergremien anbot, wurde deutlich, wie schwer Sie es haben, opportunistische Verbands- oder Eigeninteressen von wahrheitsbasierten Erkenntnissen auf dem Energiesektor zu erkennen und zu trennen.

Greenpeace Magazin
2012-10-03 de Bundesumweltminister Altmaier: Keine Laufzeitgarantie für neue Kohlekraftwerke

Der Minister sprach sich grundsätzlich für neue Kohlekraftwerke aus, dafür müssten jedoch "in gleichem Umfang" alte Anlagen stillgelegt werden.

"Es kann passieren, dass wir auch bei 100 Prozent erneuerbaren Energien in einer kalten Januarnacht, wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint, fossile Kraftwerke brauchen."

Kein Kraftwerk aber, das heute in Betrieb gehe, habe eine Laufzeitgarantie.

de Deutschlands Energiewende - ein hochriskantes Abenteuer!



de Der Energiereichtum Nordamerikas

en North America's energy wealth

de Ein amerikanischer Ölfund, der mehr Öl als die gesamte OPEC enthält
Man schätzt, dass sich die Menge förderbaren Öls auf 3 Billionen Barrel beläuft - drei mal mehr, als die ganze Welt während der letzten 100 Jahre verbraucht hat.

en An American Oil Find That Holds More Than All Of OPEC
The amount of oil recoverable is estimated to be 3 trillion barrels - three times more that the whole world has consumed in the past 100 years.

en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel ABC News: In favor of fracking

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
vorrat_us.jpg
      290 x 232 Pixel

de USA: Billige Energie belebt US-Wirtschaft

en USA: Historic Opportunity: Low-Cost Energy

de USA befreien sich aus Umklammerung der Ölscheichs Infografik

en Cheap Natural Gas, but wait - there's more

de Riesige Energiequelle Schiefergas: Die Hits reißen nicht ab
en World Shale Gas Resources: An Initial Assessment of 14 Regions Outside the United States

de Die Energierevolution und die Grünen!
en The Energy Revolution

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
co2_us.jpg
      600 x 387 Pixel


de Australien: Riesige Ölfunde von der Größe Saudi-Arabiens

Soeben wird gemeldet, dass man auch in Australien riesige Schieferölvorkommen entdeckt hat.

Sie erreichen das Volumen, das in Saudi-Arabien liegt.

en Up to 233 billion barrels of oil discovered in southern Australia

 Quelle/Source


Abiotisches Öl Schiefergas/Shale gas Methanhydrat

Kernenergie KKW-Generationen Thorium-Reaktoren Kernfusion

1800 nach Christus gab es keine einzigen Tropfen Benzin. Aluminium gab es auch erst kurz darauf, von spaltbarem Uran oder Thorium ganz zu schweigen.

Menschen erschaffen Resourcen, diese existieren nicht. Deshalb haben wir heute mehr Resourcen als jemals zuvor in der Geschichte. Sowohl absolut, als auch pro Kopf.

Vor 50 Jahren wären wir nicht in der Lage gewesen 6-7 Milliarden Menschen zu ernähren. Heute schaffen wir dies und trotz Nachrichtenpropaganda sind die Menschen heute besser ernährt als jemals zuvor.
Quelle: Kommentar von Steffen Henne


Energie-Utopien: Grüne Energiepolitik Energie-Pleiten

Solarenergie Windenergie Biokraftstoff

⇒ Google Video (Icon)
      50 x 50 Pixel de solar abzocke

de Solarenergie: Verblendet de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Solarschmarotzer (Quelle)
de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Der Greifvogel und das Windrad

de Wind und Sonne: Ethische Investitionen unbedingt meiden

en Wind and solar: the ethical investments to avoid

de Windkraft: Das schmutzige Geheimnis der Energiewende

de In den Sand gesetzt. Der Fall Desertec

de Die Energiewende wirkt: Solarfirmen gehen pleite - Minister verlagern Offshore Haftungsrisiko auf Verbraucher - Siemens soll planen 10.000 Leute zu entlassen - RWE nochmals 2400 (nun total 10.400) - Mieten steigen in den Himmel

de Wir müssen uns auf Extremwetterereignisse vorbereiten und nicht vergeblich versuchen, sie zu verhindern

en We must prepare for extreme weather events, not vainly try to stop them

KATRINA und der tropische Sturm SANDY erinnern uns daran, wie wichtig es ist, uns auf natürliche Wetterereignisse vorzubereiten.

KATRINA and the tropical Storm SANDY remind us of the importance of getting ready for natural weather events

Quellen/Sources: Extremwetter / Hurrikane in der Vergangenheit

Unlautere Klima-Propaganda
Die Schweizerische Lauterkeitskommission rügt die Werbemethoden der vom Bund mitfinanzierten Öko-Organisation MyClimate.

Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Wie Ökostrom die Natur zerstört (Quelle)
Utopien: de Effizienz de Solar de Wind


de Agro Nahrung zum Heizen und als Treibstoff: Hungersnot
de USA: Mehr Mais für Motoren als für Menschen
de Nahrungsmittelpreise auf Rekordhoch
en Ethanol uses 40% of US Corn Crop (Quellen / Sources)


Video (Icon)
      50 x 50 Pixel WWF: Dunkle Geschäfte im Zeichen des Panda.

Der WWF paktiert mit Energiekonzernen, die in Asien und Lateinamerika die letzten Regenwälder vernichten, um auf Soja- oder Palmölplantagen Biosprit zu produzieren.

Ein gigantisches Geschäft, das die letzten natürlichen Ökosysteme der Erde gefährdet, Millionen Menschen von ihrem Land vertreibt und zu neuen Hungersnöten führt.

Der WWF beteiligt sich an der Vertreibung von Eingeborenen aus den Wäldern Indiens und Afrikas - und er fördert die industrielle Landwirtschaft auf der Basis von Gentechnik. (Quelle)