Internet-Vademecum
Home
Site/Index
 
Web Internet-Vademecum
Google English français
⬆3. 8. 3 Manifeste & Petitionen

3.8.3 Manifeste, Petitionen und Koalitionen gegen die offizielle Klimapolitik
en Manifestos, Petitions and Coalitions against the official climate policy
fr Manifestations, pétitions et coalitions contre la politique officielle sur le climat

  Beurteilung des Klimawandels / Evaluation / Évaluation
 ⇨  Forschung Präsentationen Manifeste Argumente Kommentare
 ⇨  Kalte Sonne (Blog) Wasserplanet Landscheidt Rekapitulation

Mit folgendem Link wird von anderen Webseiten auf diese Seite verwiesen:

 

1990 SEPP Science & Environmental Policy Project
Founder: S. Fred Singer
 
1992 Washington
Statement by Atmospheric Scientists on Greenhouse Warming
The Heidelberg Appeal
more than 4,000 signatories, incl. 72 Nobel Prize winners
 
1997 Leipzig declaration
 
1998 ESEF European Science and Environment Forum
 
1999 Global Warming Petition Project
Oregon Petition, 31,072 sign. incl. 9,021 PhD's
31000 scientists disagree 
      160 x 249 Pixel
 
2006 Canada: Open letter to Prime Minister Stephen Harper
(60 scientists)
 
2007 The Heiligenroth Climate Manifesto
Bali
Over 100 prominent scientists warn UN
Cornwall Alliance
150 scientifiques, economistes et theologiens
US Senate Report
over 400 prominent scientists Disputed Man-Made Global Warming
Vatikan-Klimakonferenz
Dr. Hans Penner an Frau Bundeskanzler Dr. Angela Merkel
Offener Brief von Dr. Hans Penner an Prof. Dr. Lars Göran Josefsson, Vattenfall AB
Notes for the speech of the President of the Czech Republic at the UN Climate Change Conference
Briefe von Prof. Dr. Gerhard Gerlich an Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und an den Herrn Präsidenten der Tschechischen Republik Professor Dr. Václav Klaus
Offener Brief an den Generalsekretär der Vereinten Nationen
Mail an den Schweizerischen Bundesrat Moritz Leuenberger
 
2008 ICCC-1 First International Conference on Climate Change
March 2-4, 2008, New York, USA
Manhattan Declaration on Climate Change
Brief an Dr. Pachauri, IPCC
Nobelpeisträgertreffen in Lindau
Offener Brief von Prof. Dr. Lüdecke an einen Journalisten
Report from 33d Intl. Geology Congress in Norway
POZNAN, Poland: More Than 650 International Scientists Dissent ...
Dr. Wolfgang Thüne - Ansprache an Frau Merkel
 
2009 Update: US Senate Report
More than 650 International Scientists Dissent Over Man-Made Global Warming Claims
Bürger gegen Klima-Katastrophen-Verdummung
ICCC-2 Second International Conference on Climate Change
March 8-10, 2009, New York, USA
With all due respect Mr. President, that is not true
Dipl.-Chem. Dr. Hans H. Penner an Prof. Dr. Hans von Storch
Offener Brief an Prof. Lesch und das ZDF
ICCC-3 Third International Conference on Climate Change
June 2, 2009, Washington DC, USA
IKEK-1 Erste Klimakonferenz "Gegen den Mainstream" in Berlin
2009-06-16
First Conference on Climate in Berlin
Prmière conférence sur le climat à Berlin
NIPCC 2009 Report - Climat Change Reconsidered
Nuclear Physicist urges UN IPCC to look at NIPCC Report
Offener Brief an Kanzlerin Merkel: "Temperaturmessungen ab 1701 widerlegen anthropogen verursachte Temperaturschwankungen"
Lettre to Lord Rees, President of The Royal Society
Open Letter to President Mohamed Nasheed of the Maldives
IKEK-2 Zweite Internationale Klimakonferenz in Berlin
2009-12-04
Second International Conference on Climate in Berlin
Deuxième conférence sur le climat à Berlin
 
2010 ICCC-4 Fourth International Conference on Climate Change
May 16-18, 2010, Chicago, USA
Brief an Umweltminister Roettgen als Nachtrag zum "Energiepolitischer Dialog der CDU /CSU Bundestagsfraktion" vom 9.6.10
Brief von Prof. Dr. K.F Ewert an den Intendanten des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF) Herrn Prof. Markus Schächter
Update: More Than 1000 International Scientists Dissent Over Man-Made Global Warming Claims - Challenge UN IPCC & Gore
Shredding the "climate consensus" myth
IKEK-3 Dritte Internationale Klima- und Energiekonferenz in Berlin
2010-12-03/04
Third International Conference on Climate and Energy in Berlin
Troisième conférence sur le climat et sur l'energie à Berlin
Hartmut Bachmann: Brief an Frau Merkel von Geburtshelfer des Weltklimarates
 
2011 de Offener Brief an IPCC-Chef Pachauri: Hände weg vom Geoengineering!
en Open letter to IPCC on geoengineering
IKEK-4 Vierte Internationale Klima- und Energiekonferenz in München
2011-11-25/26
Fourth International Conference on Climate and Energy in Munich
Quatrième conférence sur le climat et sur l'energie à Munich
 
2012 de 49 ehemalige NASA-Wissenschaftler und Astronauten wenden sich gegen die einseitige Öffentlichkeitsarbeit der NASA zum Klima
en 49 Former NASA Scientists Send A Letter Disputing Climate Change
ICCC-7 7th International Conference on Climate Change
May 21-23, 2012, Chicago, USA
IKEK-5 Fünfte Internationale Klimakonferenz in Berlin
2012-06-15
Fifth International Conference on Climate and Energy in Berlin
Cinquième conférence sur le climat et sur l'energie à Berlin
Mexikanische Wissenschaftler: Umweltideologie führt zu "Öko-Faschismus mit grünem Gesicht"
 
2013 IKEK-6 EIKE Klima- und Energiegespräche zur IPCC Konferenz in Warschau
2013-11-20/21
Expert Briefing on Climate and Energy
 
2014 IKEK-7 Siebente Internationale Klima- und Energiekonferenz in Mannheim
2014-04-10
Seventh International Conference on Climate and Energy in Mannheim
Septième conférence sur le climat et sur l'energie à Mannheim
ICCC-9 9th International Conference on Climate Change
July 7-9, 2014, Las Vegas, USA
 
2016 de 300 Wissenschaftler wollen, dass die NASA endlich aufhört, Wahrheit zu verstecken
en 300 Scientists Tell Chairman of the House Science Committee: 'we want NOAA to adhere to law of the Data Quality Act'
de Wissenschaftler entlarvt schonungslos die Klima Behauptung der NOAA
en Dr. John Christy's powerful Senate testimony
IKEK-9 Neunte Internationale Klima- und Energiekonferenz in Essen
2015-12-10/11
Ninth International Conference on Climate and Energy in Essen
Neuvième conférence sur le climat et sur l'energie à Essen
en Richard Lindzen: Climate Change - What do Scientists Say?
 
2017 de Petition von Dr. Richard Lindzen an Präsident Trump:
"Ziehen Sie sich aus der UN Convention on Climate Change zurück!"
en Richard Lindzen Petition to President Trump:
Withdraw from the UN Convention on Climate Change
IKEK-11 Elfte Internationale Klima- und Energiekonferenz in Düsseldorf
2017-11-09/10
Eleventh International Conference on Climate and Energy in Düsseldorf
Onzième conférence sur le climat et sur l'energie à Düsseldorf
 
2019 de 90 italienische Wissenschaftler unterzeichnen Petition gegen Klimaalarm
en 90 Leading Italian Scientists Sign Petition: CO2 Impact On Climate "UNJUSTIFIABLY EXAGGERATED" ... Catastrophic Predictions "NOT REALISTIC"
IKEK-13 Dreizehnte Internationale Klima- und Energiekonferenz in Muuml;nchen
2019-11-22/23
Thirteenth International Conference on Climate and Energy in Munich, Germany
Treizième conférence sur le climat et sur l'energie à Munich

Manifeste und Petitionen
en Manifestos and Petitions
fr Manifestations et pétitions

-

1990 SEPP Science & Environmental Policy Project

Science & Environmental Policy Project founded 1990 by Dr. S, Fred Singer

de Wissenschaftler gegen die offizielle Klimapolitik
Erklärung der Klimawissenschaftler zum Treibhaus-Effekt

en Scientists against the official climate policy
Statement by Atmospheric Scientists on Greenhouse Warming

fr Scientifiques contre la politique officielle
Déclaration de scientifiques contre l'effet de serre

Bitte beachten / Please consider / Veuillez prendre note
de Internet-Terror : Manipulation von Wikipedia durch einen Administrator.
en At Wikipedia, one man engineers the debate on global warming.
fr A Wikipedia, un homme dirige le débat sur le réchauffement climatique et à sa manière.

-

1992 Washington: Statement by Atmospheric Scientists on Greenhouse Warming

Statement by Atmospheric Scientists on Greenhouse Warming

47 signers

-

1992 Der Heidelberger Aufruf
en The Heidelberg Appeal 1992
fr La déclaration de Heidelberg 1992

The Heidelberg Appeal

264 Wissenschaftler, darunter 52 Nobelpreisträger
By the end of the 1992 summit, 425 scientists and other intellectual leaders had signed the appeal.

inzwischen über 4.000 Namen, inkl. 72 Nobelpreisträgern, aus 106 Ländern

Darunter sind allein 6 deutsche Nobelpreisträger.
66 der 74 Unterzeichner sind Preisträger in den Naturwissenschaften Physik, Chemie und Medizin.

Bitte beachten / Please consider / Veuillez prendre note
de Internet-Terror : Manipulation von Wikipedia durch einen Administrator.
en At Wikipedia, one man engineers the debate on global warming.
fr A Wikipedia, un homme dirige le débat sur le réchauffement climatique et à sa manière.

de Der Heidelberger Aufruf

Im Juni 1992 unterzeichneten 264 Wissenschaftler aus aller Welt, darunter 52 Nobelpreisträger, einen Aufruf an die Mächtigen der Welt.

Das Dokument, dessen Unterzeichnerliste ständig anwächst und inzwischen über 4.000 Namen, inkl. 72 Nobelpreisträgern, aus 106 Ländern zählt, wurde damals anlässlich des sogenannten Erdgipfels von Rio verfasst und ist heute, da der Handel mit Treibhausgasen und ähnliche Absurditäten mit wachsender Rasanz gegen die Interessen der Menschen durchgesetzt werden, von kaum zu unterbietender Aktualität. Dennoch wurde es von den Medien weitgehend ignoriert.

en The Heidelberg Appeal

fr La déclaration de Heidelberg

-

1997 Die Erklärung von Leipzig
en Leipzig declaration
fr Déclaration de Leipzig

THE LEIPZIG DECLARATION ON GLOBAL CLIMATE CHANGE

more than 4000 signers, including 72 Nobel Prize winners, from 106 countries

Bitte beachten / Please consider / Veuillez prendre note
de Internet-Terror : Manipulation von Wikipedia durch einen Administrator.
en At Wikipedia, one man engineers the debate on global warming.
fr A Wikipedia, un homme dirige le débat sur le réchauffement climatique et à sa manière.

de Die Erklärung von Leipzig

en Leipzig declaration

fr Déclaration de Leipzig

-

1998 ESEF The European Sciece and Environment Forum

The European Sciece and Environment Forum
      173 x 275 Pixel

-

Global Warming Petition Project (former Oregon-Petition)

Global Warming Petition Project

signed by 31'000 scientists including 9'000 with PhDs

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
31000 scientists disagree 
      160 x 249 Pixel

de Das Global Warming Petition Project, unterzeichnet von 31'000 Fachleuten und Wissenschaftlern, wovon 9'000 mit dem Dr. Titel

en The Global Warming Petition Project, signed by 31'000 scientists including 9'000 with PhDs



de Global Warming Petition Project

en Global Warming Petition Project

Bitte beachten / Please consider / Veuillez prendre note
de Internet-Terror : Manipulation von Wikipedia durch einen Administrator.
en At Wikipedia, one man engineers the debate on global warming.
fr A Wikipedia, un homme dirige le débat sur le réchauffement climatique et à sa manière.

Früher: 1998 Die Petition von Oregon
en Former: Oregon Petition Project
fr Ancien: Oregon Petition Project (pétition OISM)

Environmental Effects of Increased Atmospheric Carbon Dioxide

-

Kanada: Offener Brief an Minister Stephen Harper
en Canada: Open letter to Prime Minister Stephen Harper
fr Canada: Letter ouverte au premier Ministre Stephen Harper

Open letter to Prime Minister Stephen Harper, Canada

61 signers

-

2007 Das Klimamanifest von Heiligenroth
en The Heiligenroth Climate Manifesto
fr Le Manifeste de Heiligenroth sur le climat

Das Klimamanifest von Heiligenroth

Unterzeichner:

Dr. Herbert BACKHAUS, Ernst-Georg BECK, Dieter BER, Paul BOSSERT, Brigitte BOSSERT, Helgo BRAN, Günter EDERER, Werner EISENKOPF, Edgar GÄRTNER, Wilfried HECK, Heinz HOFMANN, Rainer HOFFMANN, Fürst Ferdinand zu HOHENLOHE-BARTENSTEIN, Dieter KRÄMER, Nikolaus LENTZ, Dr.agr. Rainer SIX, Uwe TEMPEL, Heinz THIEME

de Das Klimamanifest von Heiligenroth

en The Heiligenroth Climate Manifesto

fr Le Manifeste de Heiligenroth sur le climat

-

en Bali: Over 100 Prominent Scientists Warn UN Against 'Futile' Climate Control Efforts

de Über hundert kritische Wissenschaftler
haben einen offenen Brief an UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon in Sachen Klima unterzeichnet.


en Over 100 Prominent Scientists
Warn UN Against 'Futile' Climate Control Efforts

Manifeste

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

Report PIK: Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung

Hans Joachim Schellnhuber ist Leiter des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung und Berater der Bundesregierung in Klimafragen.

-

2007 US Senate Report: Over 400 Prominent Scientists Disputed Man-Made Global Warming

Update

-

An Evangelical Response to Global Warming"

150 Scientifiques, Economistes et Theologiens signent une lettre ouverte adressée aux signataires de 'Changement climatique : Un appel évangélique pour l'action' (ISA)

-

2007 Vatikan-Klimakonferenz

-

2007 Dr. Hans Penner an Frau Bundeskanzler Dr. Angela Merkel

Dr. Hans Penner - 76351 Linkenheim-Hochsteffen
an Frau Bundeskanzler Dr. Angela Merkel
12.03.2007

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

die Energiepolitik der Bundesregierung Deutschland ist in einem unerträglich hohen Maße unseriös.

Diese Politik muß als deutschfeindlich bezeichnet werden, weil sie zu hohen volkswirtschaftlichen Verlusten führt und eine Entindustrialisierung Deutschlands zum Ziel hat.

Die deutsche Aluminiumindustrie ist bereits tot.

Undurchsichtig ist, welche Kräfte letztlich hinter dieser Politik stecken, die Vertrauen zerstört und den Verfall unserer Demokratie fördert.

Die wissenschaftlich unhaltbare Klimakatastrophen-Hypothese wird von der Regierung mit einem Propaganda-Aufwand verbreitet, der an das Dritte Reich erinnert und zu einer Klima-Massenneurose geführt hat.

Der postmoderne Denkverzicht hat die Politiker und weite Teile der Bevölkerung voll im Griff.

Zu wenige machen sich die Mühe, die Desinformationen der Medien anhand von Fakten zu überprüfen.

Ich muß mich hier darauf beschränken, auf einige wenige Fakten hinzuweisen:

  1. Klima ist der Wetterdurchschnitt von 30 Jahren und wechselt ständig seit Bestehen einer Erdatmosphäre.

    Kaltzeiten wechseln immer mit Warmzeiten ab.

  2. Die Erde wird von der Sonne erwärmt.

    Die Sonnenaktivität bestimmt das Klima.


    Die Veränderungen des Kohlendioxidgehaltes der Luft sind eine Folge der Temperaturveränderungen der Atmosphäre.

    Beispielsweise sank von 1940 bis 1975 die Temperatur der Atmosphäre, obwohl der Kohlendioxidgehalt der Atmosphäre anstieg.

  3. Die Erdoberfläche emittiert ein Kontinuum von IR-Strahlung.

    Nur ein kleiner Teil, nämlich die Bande von 15 µm, wird vom Kohlendioxid der Atmosphäre absorbiert.

    Diese Absorption ist praktisch gesättigt.

    Selbst eine Verdoppelung der Kohlendioxid-Luftkonzentration - die bei dem heutigen Anstieg 300 Jahre dauert - würde nur marginal die Flanken der Absorptionsbande von 15 µm verbreitern.

  4. Wenn der Nordpol abschmilzt, steigt die Nordsee um keinen Millimeter.

    Obwohl man das Wetter nur für 5 Tage voraussagen kann, hat die schlaue UNO die Höhe des Meeresspiegels in 100 Jahren auf 10 Zentimeter genau berechnet.


    Laut Auskunft des Umweltbundesamtes entstammen nur 1,2 % der Kohlendioxid-Emission in Deutschland technischen Quellen.

    Der Rest von 98,8 % wird durch die Atmung von Lebewesen erzeugt, insbesondere durch Bodenbakterien.

    Ein Jahr Kohlendioxid-Besteuerung hat eine Verminderung der technischen Emission um 1 % gebracht. Die Gesamtemission wurde also nur um 0,01 % gesenkt.

    Einen Einfluß auf das Wetter hat das bestimmt nicht!

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel, der sogenannte "Klimaschutz" ist wirklich der helle Wahnsinn!

Nach Aussagen der Bundeswirtschaftsministeriums kostet er bis 2020 etwa 250 Milliarden Euro.

Wissenschaftliche Belege sind in der IAVB-Dokumentation aufgeführt.
Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Kohlendioxid in der Atmosphäre

Kopien dieses Schreibens schicke ich an Bürger und Politiker.

Um der Zukunft unserer Kinder willen richte ich die dringende Bitte an meine Mitbürger, sich nicht durch die Politiker täuschen zu lassen und bei der Verbreitung dieses Schreibens mitzuhelfen.

Mit freundlichen Grüßen
Hans Penner

Quelle / Source:

-

Offener Brief von Dr. Hans Penner an Prof. Dr. Lars Göran Josefsson, Vattenfall AB

Aus dem Inhalt:

-

2007-09-24 Notes for the speech of the President of the Czech Republic at the UN Climate Change Conference

-

2007-09-20 Briefe von Prof. Dr. Gerhard Gerlich an Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und an den Herrn Präsidenten der Tschechischen Republik Professor Dr. Václav Klaus

Prof. Dr. Gerhard Gerlich Institut für Mathematische Physik;Technische Universität Braunschweig

-

2007-12-12 Offener Brief an den Generalsekretär der Vereinten Nationen

-

2007-09-14 Mail an den Schweizerischen Bundesrat Moritz Leuenberger

de Blog-Kommentar: Rumpelstilz 2007-09-14

Wir leben im Zeitalter der Vergessenheit und nicht in Zeiten des Klimawandels..

Zur Verdeutlichung ein Auszug aus einem Artikel in der angesehenen amerikanischen Wochenzeitung "Newsweek" (vom 28. April 1975):

"Es gibt bedrohliche Anzeichen, dass die Wetterverhältnisse der Erde begonnen haben, sich dramatisch zu verändern, und dass diese Änderungen hindeuten auf eine drastische Abnahme der Nahrungsmittelerzeugung – mit ernsten politischen Auswirkungen für praktisch jede Nation auf der Erde. ...

Die Anhaltspunkte für diese Voraussagen haben sich nun so massiv angehäuft, dass Meteorologen Schwierigkeiten haben, damit Schritt zu halten. ...

Letztes Jahr im April, beim verheerendsten Ausbruch von Tornados, der je zu verzeichnen war, haben 148 Wirbelstürme mehr als 300 Menschen getötet und Schaden in Höhe von 500 Millionen Dollar in 13 US-Staaten angerichtet.

Wissenschaftler sehen in diesen ... Ereignissen die Vorboten eines dramatischen Wandels im Wettergeschehen der Welt.

Meteorologen sind sich nicht einig über Ursache und Ausmaß des Trends wie auch über seine spezifischen Auswirkungen auf lokale Wetterbedingungen. ...

"Ein größerer Klimawechsel würde wirtschaftliche und soziale Anpassungen in weltweitem Massstab erzwingen", warnt ein kürzlich erschienener Bericht der National Academy of Sciences (NAS) ...

"Unsere Kenntnis der Mechanismen des Klimawechsels sind ebenso bruchstückhaft wie unsere Daten" räumt der Bericht der NAS ein.

"Nicht nur sind die grundlegenden wissenschaftlichen Fragen größten Teils unbeantwortet, sondern in vielen Fällen wissen wir nicht einmal genug, um die entscheidenden Fragen zu stellen". ...

Und weiter:

"Klimatologen sind pessimistisch dass die politischen Führer irgendwelche positiven Maßnahmen ergreifen werden, um die Folgen des Klimawandels auszugleichen oder seine Auswirkungen zu verringern. ...

Je länger die Planer zögern, desto schwieriger werden sie es finden, mit den Folgen des klimatischen Wandels fertig zu werden, wenn die Ergebnisse erst bittere Wirklichkeit geworden sind."

Soweit das Zitat aus "Newsweek". Das klingt alles ziemlich dramatisch und hochaktuell. –

Wirklich?

Der Bericht erschien vor 32 Jahren, am 28. April 1975. Und er warnte -

vor den Folgen
der in den letzten 3 Jahrzehnten beobachteten globalen Abkühlung!

---

Inzwischen hat ein Richtungswechsel um volle 180 Grad stattgefunden.

Mit ähnlich dramatischen Worten wird jetzt vor den Gefahren einer globalen Klima-Erwärmung gewarnt.

Auch die Hinweise auf die vermehrt drohenden Unwetterkatastrophen sind ziemlich wörtlich die gleichen wie vor 32 Jahren -

nur die Ursache soll jetzt
die globale Klima-Erwärmung, nicht die Abkühlung sein.

---

Was ist von all diesen Szenarien zu halten?

---

Das IPCC

Verantwortlich für die weltweit verbreitete Furcht vor einer globalen Klima-Erwärmung und ihren vielfältigen Folgen ist das IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change), ein Gremium von (formell) rund 650 Wissenschaftlern, das vom United Nations Environmental Program (UNEP) und von der World Meteorological Organization (WMO) getragen wird.

Dieses Gremium, in dem in mehreren Arbeitsgruppen jeweils einige wenige Personen die Hauptarbeit leisten, hat im April 2001 einen Third Assessment Report herausgegeben, auf dessen Grundlage im Juli 2001 Vertreter zahlreicher Staaten in Bonn zusammenkamen, um über die Durchführung von Maßnahmen zu beraten, die in Kyoto 1997 empfohlen worden waren ("Kyoto-Protokoll").

Mit den „damaligen“ Klima-Modellen wurde eine Erwärmung der Erdatmosphäre zwischen 1.4 und 5.8 °C bis zum Jahre 2100 vorausberechnet. (wurde zwischenzeitlich deutlich nach unten korrigiert)

Diese soll eintreten, wenn nichts gegen den weiteren Anstieg des CO2 in der Atmosphäre unternommen wird.

Wenn man über das IPCC nichts Näheres weiss, hat man den Eindruck, in den Veröffentlichungen müssten sich die besten und sichersten Erkenntnisse der Klimatologie wiederfinden.

Aber Zweifel sind angebracht:

  1. So war das IPCC nach politischen, nicht nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten zusammengesetzt:

    Es sollten möglichst viele Länder (mehr als 100) vertreten sein; die Nationalität war wichtiger als die wissenschaftliche Qualifikation..

  2. die Schlussveröffentlichung des "Technical Summary, (TS) stellt kein von Gutachtern gebilligtes Dokument (wie in einer referierten Zeitschrift) dar,

    weil die Hauptautoren Einwände ohne Begründung übergehen durften - und dies auch taten,

    und es sei noch einmal erwähnt, dass die immer wieder angeführte „Hockey Stick Kurve“ welche mitunter auch als Grundlage und Ausgangsbasis der entsprechenden Studien etc. (immer noch!!) dient, von unabhängigen Wissenschaftlern längst als Artefakt und Fälschung entlarvt wurde!

  3. Autoren, die - wie Professor Richard Lindzen vom MIT in Boston - daraufhin verlangten dass ihr Name aus der Liste der "Contributors" gestrichen wird, weil sie sich mit dem Inhalt der Veröffentlichung nicht identifizieren können, wurde dieser Wunsch abgelehnt.

    Nach aussen erscheinen sie nach wie vor als Mitarbeiter an den veröffentlichten Dokumenten…

Ich weiss nicht wie es Ihnen allen geht, aber ich finde einfach keine Worte mehr.. ausser:

Wann hört dieses Affentheater endlich auf?

-

First International Conference on Climate Change
March 2-4, 2008, New York, USA
Manhattan Declaration on Climate Change

2008 Internationale Konferenz zum Klimawandel
en International Conference on Climate Change
fr Conférence internationale sur le changement climatique

New York 2008-03-2/4

Die Manhattan Deklaration zum Klimawandel
en Manhattan Declaration on Climate Change
fr La déclaration de Manhattan sur le changement climatique

en New York Global Warming Conference Considers 'Manhattan Declaration'
en "Global warming" is not a global crisis"

-

Brief an Dr. Pachauri, IPCC (2008-04-14)
en Letter to Dr. Pachauri, IPCC
fr Lettre adressée à Dr. Pachauri, GIEC

Dear Dr. Pachauri and others associated with IPCC

We are writing to you and others associated with the IPCC position

- that man's CO2 is a driver of global warming and climate change

- to ask that you now in view of the evidence retract support from the current IPCC position

and admit that there is no observational evidence in measured data going back 22,000 years or even millions of years that CO2 levels

(whether from man or nature) have driven or are driving world temperatures or climate change.
...

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Hadley (CRUT3v) and MSU (Satellite Lower Trop) Temps vs CO₂
World Temperatures Falling whilst  keeps rising 
      960 x 720 Pixel

de Das CO₂ steigt und die Temperaturen fallen.

Wenn das CO₂ die Erwärmung erklärt, muss es auch die Abkühlung erklären ...

oder es muss eine andere Erklärung gefunden werden,
dass nebeneinander liegende kalte und warme Zonen - gleichzeitig - verschiedene Ursachen haben.

en CO₂ is rising and the temperatures are falling.

If the CO₂ explains the warming, it must also explain the cooling ...

or another explanation must be found
how neighbor cold and warm sectors may - simultaneously - obey to different causes.

fr Le CO₂ monte et les températures baissent.

Si le CO₂ explique le réchauffement, il doit aussi expliquer le refroidissement ...

ou bien une autre explication doit être trouvée,
signifiant alors que des secteurs voisins, chauds et froids, peuvent - simultanément - obéir à des causes différentes.

de Wissenschaftler fordern IPCC zu Kurswechsel auf

en UN asked to admit climate change errors

-

2008 Nobelpreisträgertreffen in Lindau

de Aussagen:

-

2008-08-19 Offener Brief von Prof. Dr. Lüdecke an einen Journalisten
en Open letter from Prof. Dr. Lüdecke to a journalist
fr Lettre ouverte de Prof. Dr. Lüdecke à un journaliste

-

2008-05-24 Report from 33d Intl. Geology Congress in Norway

-

2008-12-11 POZNAN, Poland: More Than 650 International Scientists Dissent Over Man-Made Global Warming Claims

de Bis jetzt unterschrieben damit 650 Experten -fast alles Wissenschaftler, die sich tagtäglich mit dem Klima selbst oder seinen Auswirkungen beschäftigen- die Liste, die bei Senator James Inhofe -frisch wiedergewählt in den US Senat- ausliegt.

en The UN global warming conference currently underway in Poland is about to face a serious challenge from over 650 dissenting scientists from around the globe who are criticizing the climate claims made by the UN IPCC and former Vice President Al Gore.

-

Dr. Wolfgang Thüne - Ansprache an Frau Merkel (2008-12-08)

-

2009 Update: More than 650 International Scientists Dissent Over Man-Made Global Warming Claims

-

2009-01-01 Bürger gegen Klima-Katastrophen-Verdummung

Immer mehr Menschen wehren sich mit Eingaben an Politiker gegen die Pseudo-Wissenschaft "Klima-Schutz-Politik"! Beispielhaft hierzu ein offener Brief des Bürgers - im Hauptberuf Landwirt und Klimabeobachter- v. Petersdorff, an ausgewählte Repäsentanten unseres Staates.

Beilagen (resp. Links):

-

Second International Conference on Climate Change
March 8-10, 2009, New York, USA

March 8-10th, 2009

New York conference expected to draw
up to 1,000 scientists and experts
Global warming crisis "cancelled" by new scientific discoveries
Global Warming Crisis Cancelled
      238 x 183 Pixel

International Conferences on Climate Change

First International Conference on Climate Change
March 2-4, 2008, New York, USA

Proceedings (Audio, Video, PowerPoints, and PDFs)

Second International Conference on Climate Change
March 8-10, 2009, New York, USA

Proceedings

Third International Conference on Climate Change
June 2, 2009, Washington DC, USA

Proceedings

Fouth International Conference on Climate Change
May 16-18, 2010, Chicago, USA

Links zu einigen Teilnehmern
en Links to some participants
fr Liens vers quelques participants

-

With all due respect Mr. President, that is not true

"Few challenges facing America and the world are more urgent than combating climate change. The science is beyond dispute and the facts are clear."

PRESIDENT-ELECT BARACK OBAMA, NOVEMBER 19 , 2008

With all due respect Mr. President, that is not true.

We, the undersigned scientists, maintain that the case for alarm regarding climate change is grossly overstated. Surface temperature changes over the past century have been episodic and modest and there has been no net global warming for over a decade now. 1,2 After controlling for population growth and property values, there has been no increase in damages from severe weather-related events.3 The computer models forecasting rapid temperature change abjectly fail to explain recent climate behavior.4 Mr. President, your characterization of the scientific facts regarding climate change and the degree of certainty informing the scientific debate is simply incorrect.

  1. Swanson, K.L., and A. A. Tsonis. Geophysical Research Letters, in press: DOI:10.1029/2008GL037022.
  2. Brohan, P., et al. Journal of Geophysical Research, 2006: DOI: 10.1029/2005JD006548. Updates at http://www.cru.uea.ac.uk/cru/data/temperature.
  3. Pielke, R. A. Jr., et al. Bulletin of the American Meteorological Society, 2005: DOI: 10.1175/BAMS-86-10-1481.
  4. Douglass, D. H., et al. International Journal of Climatology, 2007: DOI: 10.1002/joc.1651.

-

Dipl.-Chem. Dr. Hans H. Penner an Prof. Dr. Hans von Storch (2009-04-08)

Dipl.-Chem. Dr. Hans H. Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten an Herrn Prof. Dr. Hans von Storch

Sehr geehrter Herr Professor von Storch,

längere Zeit applizierte Drogen setzt man nicht abrupt ab, sondern man reduziert langsam die Dosis. Die Mediziner nennen das "Ausschleichen". Offensichtlich schleichen Sie sich langsam aus der Klimaphobie aus (siehe "Am Ende des Alarmismus", Spiegel 22.03.2009).

Sie sind der Meinung, daß sich der Klimawandel allmählich legt, weil das Publikum ermüdet.

Das Problem liegt jedoch nicht bei der Bevölkerung.

Wir haben in Deutschland mit unseren 90 Milliarden Tonnen Kohle und unserer hochentwickelten Kerntechnik kein Energieproblem.

Wir haben aber ein Politikerproblem.

Die von Frau Merkel beschlossenen Klimaschutzmaßnahmen kosten über 500 Milliarden Euro.

Jeder Bürger zahlt jährlich 113 Euro für die Subventionierung der klimawahnbedingten unwirtschaftlichen Stromerzeugung.

Die Propagierung der Klimakatastrophen-Hypothese hat eine Desindustrialisierung Deutschlands zur Folge.

Im Interesse unseres Volkes bitte ich Sie, Herrn Professor Malberg zu unterstützen:

"Für die geäußerte Vermutung, der anthropogene Treibhauseffekt würde, wenn schon nicht vor 1950, so doch nach 1950 den Klimawandel wesentlich beeinflussen, gibt es keinen realen klimatologischen Beweis.

Alles spricht dafür, dass es sich auch in den letzten 6 Jahrzehnten bei dem vom IPCC postulierten dominanten Treibhaus-/CO2-Einfluss auf die globale Temperaturentwicklung (Erwärmung) nur um eine Scheinkausalität handelt."

Kopien schicke ich an Fachleute sowie an Redakteure des "Spiegel", der die Klimaktastrophe erfunden und unvorstellbaren Schaden angerichtet hat.

Was wird allein die Entsorgung der Windräder kosten? Die Wahrheit hat es zwar schwer, sie hat aber den längeren Atem.

Mit freundlichen Grüßen

Hans Penner

PS: Näheres in "Klimawandel" unter www.orientierung-heute.de

-

Offener Brief an Prof. Lesch und das ZDF

-

Third International Conference on Climate Change
June 2, 2009, Washington DC, USA

-

IKEK-1 Erste Klimakonferenz "Gegen den Mainstream" in Berlin
2009-06-16
en First International Conference on Climate in Berlin
fr Première conférence sur le climat à Berlin

Benny Peiser

Steffen Hentrich

Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke

Temperaturverhältnisse der Vergangenheit

Erwärmungstrend:

Extremwetterereignissen und Meeresspiegelhöhen

Klimamodelle

Sind deutsche CO2-Einsparungen eine globale Erwärmungsbremse?

Photovoltaik

Windräder

Klimaleugner, Skeptiker, Außenseiter?

CO2 als ideologisch-politischer Hebel und Mittel des Industrieprofits:

-

NIPCC 2009 Report - Climat Change Reconsidered

de Das Non-Governmental IPCC hat im Juni seinen über 800 Seiten starken Klimabericht unter dem Titel "Climate Change Reconsidered, 2009 Report of the Nongovernmental International Panel on Climate Change (NIPCC)" vorgestellt.

In den USA, wo die Diskussionen über menschgemachte Erwärmung seit der Präsidentschaft Obamas an Schärfe und Lebhaftigkeit zugenommen haben, wurde er sofort ausgiebig zitiert und diskutiert.

Obwohl man auch dort gegen idelogische Überhöhung der Klimafrage nicht gefeit ist, versucht man viel häufiger als bei uns, bei schweren Entscheidungen eine zweite Meinung einzuholen. Die liegt jetzt umfassend vor.

Ergebnis der Wissenschaftler des NIPCC:
Die Natur, nicht menschliche Aktivität steuert das Klima!

en In "Climate Change Reconsidered: The 2009 Report of the Nongovernmental International Panel on Climate Change (NIPCC)", coauthors Dr. S. Fred Singer and Dr. Craig Idso and 35 contributors and reviewers present an authoritative and detailed rebuttal of the findings of the United Nations' Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC).

-

Nuclear Physicist urges UN IPCC to look at NIPCC Report

en "The number of climate scientists who dissent from the UN IPCC report is at least ten times greater than the number of climate scientists who contributed to the report.

The global temperature changes (up and down) have been more extreme over the last few thousand years than we are experiencing today.

Many climate scientists have determined that we are now entering a period of global cooling (GC.)

There is no scientific consensus on the extent of GW (global warming) today." -

Independent analysis of UN IPCC report by Dr. Heinz Lycklama (PhD in Nuclear Physics, McMaster University, USA), addressed to IPCC Committee.

-

Offener Brief an Kanzlerin Merkel: "Temperaturmessungen ab 1701 widerlegen anthropogen verursachte Temperaturschwankungen"

-

Brief vom 2009-07-26

-

Reaktionen auf den Brief

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel World Temperatures Falling Whist CO2 Keeps Rising
World Temperatures Falling whilst CO2 keeps rising 
      600 x 450 Pixel

Aus der PIK Stellungnahme ergibt sich daher für den aufmerksamen Leser:

  1. Das PIK gesteht zu, dass Ende 2002 als der Artikel geschrieben war, unser Zitat zutreffend war. Es lautete:

    "Bei den allermeisten Stationen stellten wir keine Anzeichen für eine globale Erwärmung der Atmosphäre fest. Ausnahmen sind Bergstationen in den Alpen."
  2. Das PIK gesteht zu, dass sich seitdem die Situation deutlich verändert hat.
  3. Das PIK behauptet, dass die Mehrzahl der 5000 Stationen seitdem eine Erwärmung zeigt.

-

2009-09-12 Noch keine Antwort von Angela Merkel

-

Lettre to Lord Rees, President of The Royal Society

-

Open Letter to President Mohamed Nasheed of the Maldives

de Allgemein en General fr Générale

 


de Verzeichnis en Contents fr Sommaire

 


de Text en Text fr Texte

-

2018

-

Früher war hier der Strand ...

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Lage der Malediven und Pegel-Messstationen.
malediven_pegel.png
      686 x 528 Pixel

-

Regierung der Malediven: Wo bleiben unsere Klima-Reparationen?
en Maldives Government: Where's Our Climate Cash?

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Bauboom in der Inselhauptstadt Male.
Sieht es so aus, wenn man vermeintlich dem Untergang geweiht ist?
malediven_male.jpg
      400 x 300 Pixel

-

2015

-

Ex-Präsident der Malediven zu 13 Jahren Haft verurteilt

-

2010

-

en The Maldives Are Not Sinking

An excerpt of the documentary "Global Warming Doomsday Called Off!"

In this clip professor Nils Axel Morner, from Stockholm University travels to the Maldives and finds out that the ocean levels have dropped in recent years.

-

2009

-

en Open Letter to President Mohamed Nasheed of the Maldives

-

en Despite popular opinion and calls to action, the Maldives are not being overrun by sea level rise

-

2003

-

en The Maldives sea level project:
Part I: General outlines
Part II: Past-present-future

-

IKEK-2 Zweite Internationale Klimakonferenz in Berlin
2009-12-04
en Second International Conference on Climate in Berlin
fr Deuxième conférence sur le climat à Berlin

Videovorträge und Präsentationen / Presentations:

Prof. em. Dr. S. Fred Singer

Prof. Dr. Henrik Svensmark

Lord Christopher Walter Monckton

Prof. a.D. Dr. Horst-Joachim Lüdecke

Dr. Nils-Axel Mörner

2009-12-04 en Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Sea level changes from past and present records to future estimates

2003-05-07 en Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Estimating future sea level changes from past records

Abstract

In the last 5000 years, global mean sea level has been dominated by the redistribution of water masses over the globe.

In the last 300 years, sea level has been oscillation close to the present with peak rates in the period 1890-1930.

Between 1930 and 1950, sea fell.

The late 20th century lack any sign of acceleration.

Satellite altimetry indicates virtually no changes in the last decade.

Therefore, observationally based predictions of future sea level in the year 2100 will give a value of + 10F10 cm (or +5F15 cm), by this discarding model outputs by IPCC as well as global loading models.

This implies that there is no fear of any massive future flooding as claimed in most global warming scenarios.

Prof. Dr. Markus C. Kerber

Dr. Lubo Dr. Lubos Motl

Dr. Gernot Patzelt

-

Fourth International Conference on Climate Change
May 16-18, 2010, Chicago, USA

The Fourth International Conference on Climate Change will be hold in Chicago on May 16-18, 2010.

-

Brief an Umweltminister Roettgen als Nachtrag zum "Energiepolitischer Dialog der CDU /CSU Bundestagsfraktion" vom 9.6.10

Reichweiten der Öl- und Gasvorräte

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Energie-Reichweiten
      720 x 480 Pixel

Klimaschutz

Vorsorge

Verweise:

 

EIKE Brief an Minister Röttgen beantwortet

-

Brief von Prof. Dr. K.F Ewert an den Intendanten des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF) Herrn Prof. Markus Schächter

-

Shredding the "climate consensus" myth:
More Than 1000 International Scientists Dissent Over Man-Made Global Warming Claims - Challenge UN IPCC & Gore

Quelle / Source:

-

IKEK-3 Dritte Internationale Klima- und Energiekonferenz in Berlin
2010-12-03/04
en Third International Conference on Climate and Energy in Berlin
fr Troisième conférence sur le climat et sur l'energie à Berlin

Vorgespräch mit Dipl. Ing. Michael Limburg

Videovorträge und Präsentationen / Presentations:

Dr. Holger Thuss

Prof. Dr. Bob Carter

Prof. Dr. Ian Plimer

Prof. Dr. Jan Veizer

Prof. Dr. Nir Shaviv

Klaus-Eckart Puls

Friedrich-Karl Ewert

Prof. a.D. Dr. Horst-Joachim Lüdecke

Dipl. Phys. Dr. Horst Borchert

Dipl. Ing. Michael Limburg

Prof. Dr.-Ing. Dieter Ameling

Prof. Dr. Alois Haas

Vincent Courtillot

Lord Monckton and Dr. Spencer

Günter Ederer

Prof. Dr. Werner Kirstein

Dr. Terence Kealey

Dr. Lutz Peters

Dr. Emmanuel Martin

Weitere Berichte:

-

Hartmut Bachmann: Brief an Frau Merkel von Geburtshelfer des Weltklimarates

Beilagen / Enclosures:

de IPCC Rapporte - Korruption?

  • "Dieser Report enthält nicht, was die auf der Titelseite des Rapports angegebenen Wissenschaftler angenommen haben."

  • "Mindestens 15 Schlüssel-Abschnitte wurden gestrichen", wie zum Beispiel:

  • "Keiner der obenerwähnten Studien zeigt einen klaren Beweis, dass der Klimawandel der Erhöhung der Treibhausgase zugeordnet werden kann."

  • "Die Änderungen seien auf die Antwort von Regierungen, individuellen Wissenschaftlerrn und NGO's vorgenommen worden."

en IPCC Reports - Corruption?

  • "This report is not what was approved by the contributing scientists listed on the title page."

  • "At least 15 key sections have been deleted." These include statements as:

  • "None of the studies cited above has shown clear evidence that we can attribute the observed [climate] changes to the specific cause of increases in greenhouse gases".

  • "No study to date has positively attributed all or part of the climate change observed to date to anthropogenic [manmade] causes."

  • Professor Seitz concluded:
    "I have never witnessed a more disturbing corruption of peer-review process than the events that led to this IPCC report."

  • "In his reply IPCC did not deny making these deletions but stated:
    There has been no dishonesty, no corruption of the peer-review process and no bias and that uncertainties have not been suppressed."

  • "Changes were in response to comments from governments, individual scientifists and non-governmental organizations."

fr Rapports du GIEC - Corrompu?

  • "Ce n'est pas la version qui a été approuvée par les scientifiques participants listés en première page."

  • "Au moins 15 parties de la section science ont été supprimées", comprenant des sections comme:

  • "Aucune des études citées ci-dessus n'a montré de preuve claire que nous pouvons attribuer les changement climatiques observée à la cause spécifique de l'augmentation des gaz à effet de serre."

  • "Aucune étude à ce jour n'a attribué de manière positive, tout ou une partie des changements climatiques observés aux causes humaines."

  • La conclusion de Professeur Seitz:
    "Je n'ai jamais été témoins d'une corruption plus dérangeante du processus de relecture par des pairs que dans ce rapport du GIEC."

  • "Dans sa réponse, le GIEC n'a pas nié avoir fait ces suppressions mais il disait qu'il n'y avait pas de malhonnêteté ou biais dans le rapport et que les incertitudes sur les causes du réchauffement global ont été incluses."

  • "Les changements ont été faits, dit le GIEC, en réponse aux commentaires venant des gouvernements, des scientifiques individuels et des ONG."

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 2010-02-14
Daily Mail Jones-Uturn
      510 x 718 Pixell

  • Die Daten für die wichtige Hockeystick-Graphik sind verlorengegangen.

  • Es hat seit 1995 keine (statistisch signifikante) globale Erwärmung mehr gegeben.

  • Es hat bereits früher Erwärmungsperioden gegeben - aber nicht wegen menschlicher Einflüsse.

en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel

  • Data for vital 'hockey stick graph' has gone missing.

  • There has been no global warming since 1995.

  • Warming periods have happened before - but NOT due to man-made changes

Source: 2010-02-13 en BBC News

-

2011 Offener Brief an IPCC-Chef Pachauri: Hände weg vom Geoengineering!
en Open letter to IPCC on geoengineering

-

IKEK-4 Vierte Internationale Klima- und Energiekonferenz in München
2011-11-25/26
en Fourth International Conference on Climate and Energy in Berlin
fr Quatrième conférence sur le climat et sur l'energie à Berlin

-

49 ehemalige NASA-Wissenschaftler und Astronauten wenden sich gegen die einseitige Öffentlichkeitsarbeit der NASA zum Klima
en 49 Former NASA Scientists Send A Letter Disputing Climate Change

-

7th International Conference on Climate Change
May 21-23, 2012, Chicago, USA

-

IKEK-5 Fünfte Internationale Klimakonferenz in Berlin
2012-06-15
en Fifth International Conference on Climate and Energy in Berlin
fr Cinquième conférence sur le climat et sur l'energie à Berlin

Videovorträge und Präsentationen / Presentations:

Gerhard Stehlik

-

Mexikanische Wissenschaftler: Umweltideologie führt zu "Öko-Faschismus mit grünem Gesicht"

-

IKEK-6 EIKE Klima- und Energiegespräche zur IPCC Konferenz in Warschau
2013-11-20/21
en Expert Briefing on Climate and Energy

-

IKEK-7 Siebente Internationale Klima- und Energiekonferenz in Mannheim
2014-04-10
en Seventh International Conference on Climate and Energy in Mannheim
fr Septième conférence sur le climat et sur l'energie à Mannheim

-

ICCC-9 9th International Conference on Climate Change
July 7-9, 2014, Las Vegas, USA

Christopher Walter Monckton

Dr. Roy Spencer

"All Things Cold": Howard Hayden, Joseph DAleo, Fred Goldberg

-

300 Wissenschaftler wollen, dass die NASA endlich aufhört, Wahrheit zu verstecken
en 300 Scientists Tell Chairman of the House Science Committee: 'we want NOAA to adhere to law of the Data Quality Act'

-

Wissenschaftler entlarvt schonungslos die Klima Behauptung der NOAA
en Dr. John Christy's powerful Senate testimony

-

IKEK-9 Neunte Internationale Klima- und Energiekonferenz in Essen
2015-12-10/11
en Ninth International Conference on Climate and Energy in Essen
fr Neuvième conférence sur le climat et sur l'energie à Essen

Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Folien (sehr interessant)

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Was finden die Wetterdienste? Was schreibt der Klimarat IPCC?
puls_2015_teil1_koeln.png
      737 x 521 Pixel

IPCC AR 5/WG 1 Technical Summary: TS.6 Key Uncertainties (page 114)
Coordinating Lead Authors: Thomas F. Stocker (Switzerland), Qin Dahe (China), Gian-Kasper Plattner (Switzerland)

Klaus-Eckart Puls, Dipl.-Meteorologe und ehemaliger Leiter der Wetterämter Essen und Leipzig stellt die Fakten zur Extremwetterentwicklung der letzten Jahrzehnte den Behauptungen in den Medien, dem IPCC in der "Summary for Policymakers", div. Klimafolgenforscher, wie dem PIK Direktor Hans-Joachim Schellnhuber und anderen, gegenüber.

Sein Ergebnis, die Daten zeigen in fast allen Kategorien fallende, statt - wie vielfach behauptet - steigende Trends.

Auch die Führung des Deutschen Wetterdienstes DWD verkündet, entgegen ihren eigenen Daten, dass die Extremwetter nach Zahl und Stärke zunehmen werden.

Es stimmt aber nur in einer Kategorie. Die Zahl der Sommertage hat in den letzten Jahren in Deutschland etwas zugenommen.

Ob der Trend anhält ist offen.

Das Fazit von K.-E. Puls

von einer Zunahme von Extremwettern kann weltweit keine Rede sein, die meisten Trends sind sogar negativ.

Und, Überraschung:

Diese Feststellungen finden sich wiederkehrend auch samt und sonders in den viele tausend Seiten der IPCC-Berichte.

Sie schaffen es nur nicht in die politisch redigierte Summary for Policy Makers.

Nur die aber werden von den Journalisten und Politikern gelesen.

Und darauf bauen die Alarmisten.

-

en Richard Lindzen: Climate Change - What do Scientists Say?

Transcript

I'm an atmospheric physicist.

I've published more than 200 scientific papers.

For 30 years I taught at MIT, during which time the climate has changed remarkably little.

But the cry of "global warming" has grown ever more shrill. In fact, it seems that the less the climate changes, the louder the voices of the climate alarmists get.

So, let's clear the air and create a more accurate picture of where we really stand on the issue of global warming or, as it is now called - "climate change".

There are basically three groups of people dealing with this issue.

Groups one and two are scientists.

Group three consists mostly, at its core, of politicians, environmentalists and the media.

Group one is associated with the scientific part of the United Nation's International Panel on Climate Change or IPCC (Working Group 1).

These are scientists who mostly believe that recent climate change is primarily due to man's burning of fossil fuels-oil, coal and natural gas.

This releases CO2, carbon dioxide, into the atmosphere and, they believe, this might eventually dangerously heat the planet.

Group two is made up of scientists who don't see this as an especially serious problem.

This is the group I belong to. We're usually referred to as skeptics.

We note that there are many reasons why the climate changes - the sun, clouds, oceans, the orbital variations of the earth, as well as a myriad of other inputs.

None of these is fully understood, and there is no evidence that CO2 emissions are the dominant factor.

But actually there is much agreement between both groups of scientists.

The following are such points of agreement:

  1. The climate is always changing.

  2. CO2 is a greenhouse gas without which life on earth is not possible, but adding it to the atmosphere should lead to some warming.

  3. Atmospheric levels of CO2 have been increasing since the end of the Little Ice Age in the 19th century.

  4. Over this period (the past two centuries), the global mean temperature has increased slightly and erratically by about 1.8 degrees Fahrenheit or one degree Celsius; but only since the 1960's have man's greenhouse emissions been sufficient to play a role.

  5. Given the complexity of climate, no confident prediction about future global mean temperature or its impact can be made.

    The IPCC acknowledged in its own 2007 report that "The long-term prediction of future climate states is not possible."

Most importantly, the scenario that the burning of fossil fuel leads to catastrophe isn't part of what either group asserts.

So why are so many people worried, indeed, panic stricken about this issue.

Here's where Group Three comes in - the politicians, environmentalists, and media.

Global warming alarmism provides them, more than any other issue, with the things they most want:

For politicians it's money and power.

For environmentalists it's money for their organizations and confirmation of their near religious devotion to the idea that man is a destructive force acting upon nature.

And for the media it's ideology, money, and headlines.

Doomsday scenarios sell.

Meanwhile, over the last decade, scientists outside of climate physics have jumped on the bandwagon, publishing papers blaming global warming for everything from acne to the Syrian civil war.

And crony capitalists have eagerly grabbed for the subsidies that governments have so lavishly provided.

Unfortunately, group three is winning the argument because they have drowned out the serious debate that should be going on.

But while politicians, environmentalists and media types can waste a lot of money and scare a lot of people, they won't be able to bury the truth.

The climate will have the final word on that.

I'm Richard Lindzen, emeritus professor of atmospheric sciences at MIT, for Prager University.

-

Petition von Dr. Richard Lindzen an Präsident Trump:
"Ziehen Sie sich aus der UN Convention on Climate Change zurück!"
en Richard Lindzen Petition to President Trump:
Withdraw from the UN Convention on Climate Change

Updates in US Umwelt- und Klimapolitik:

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel USA: Politik, Umwelt- & Klimapolitik, Energiepolitik, Armut, Migration.

-

IKEK-11 Elfte Internationale Klima- und Energiekonferenz in Düsseldorf
2017-11-09/10
en Eleventh International Conference on Climate and Energy in Düsseldorf
fr Onzième conférence sur le climat et sur l'energie à Düsseldorf

-

90 italienische Wissenschaftler unterzeichnen Petition gegen Klimaalarm
en 90 Leading Italian Scientists Sign Petition: CO2 Impact On Climate "UNJUSTIFIABLY EXAGGERATED" ... Catastrophic Predictions "NOT REALISTIC"

Mit folgendem Link wird von anderen Webseiten auf diese Seite verwiesen.

▶90 italienische Wissenschaftler unterzeichnen Petition gegen Klimaalarm

An den Präsidenten der Republik
An den Präsidenten des Senats
An den Präsidenten der Abgeordnetenkammer
An den Präsidenten des Rats

PETITION ZUR GLOBALEN ANTHROPOGENEN ERWÄRMUNG

Die Unterzeichnenden, Bürger und Wissenschaftler, schicken eine warme Einladung an die politischen Führungskräfte, eine Umweltschutzpolitik einzuführen, welche im Einklang mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen steht.

Insbesondere ist es dringend, die Verschmutzung dort zu bekämpfen, wo sie auftritt, gemäß den Befunden der modernsten Wissenschaft.

Diesbezüglich ist die Verzögerung beklagenswert, mit welcher der Wissensreichtum, der von der Welt der Forschung zur Verfügung gestellt wird, benutzt wird, um die anthropogenen Schadstoffemissionen zu reduzieren, welche sowohl in den kontinentalen als auch Meeresumweltsystemen weit verbreitet vorhanden sind.

Aber uns muss bewusst sein, dass KOHLENDIOXID SELBST NICHT EIN SCHADSTOFF IST.

Im Gegenteil.

Es ist für das Leben auf unserem Planeten unentbehrlich.

In den letzten Jahrzehnten hat sich eine These verbreitet,

dass die Erwärmung der Erdoberfläche um rund 0,9°C, welche ab 1850 beobachtet worden ist, anomal wäre und ausschließlich von menschlichen Aktivitäten verursacht werden würde, insbesondere durch den Ausstoß von CO2 in die Atmosphäre beim Gebrauch fossiler Brennstoffe.

Dies ist die These der anthropogenen globalen Erwärmung, welche von dem Weltklimarat (IPCC) der Vereinten Nationen gefördert wird, deren Konsequenzen Umweltveränderungen sein würden, die so ernst wären, dass man enormen Schaden in der unmittelbaren Zukunft fürchten muss, außer wenn drastische und kostenintensive Abschwächungsmaßnahmen unverzüglich ergriffen werden.

Diesbezüglich sind viele Nationen in der Welt Programmen beigetreten, um Kohlendioxidemissionen zu reduzieren, und werden unter Druck gesetzt, auch durch eine nicht nachlassende Propaganda, zunehmend fordernde Programme anzunehmen, deren Umsetzung, welche mit hohen Belastungen auf die Wirtschaften der einzelnen Mitgliedsstaaten verbunden ist, von Klimakontrolle abhängig wäre und daher die "Rettung" des Planeten.

Jedoch ist der anthropogene Ursprung der globalen Erwärmung EINE UNBEWIESENE HYPOTHESE,

nur abgeleitet von einigen Klimamodellen, d.h. komplexen Computerprogrammen, genannt 'General Circulation Models'.


Hingegen hat die wissenschaftliche Literatur zunehmend die Existenz einer natürlichen Klimaschwankung betont,

welche die Modelle nicht reproduzieren können.

Diese natürliche Schwankung erklärt einen beachtlichen Teil der globalen Erwärmung, welche seit 1850 beobachtet worden ist.


Die anthropogene Verantwortung für die Klimaveränderung, welche in dem letzten Jahrhundert beobachtet worden ist,

wird daher UNGERECHTFERTIGT ÜBERTRIEBEN

und Katastrophenvorhersagen SIND NICHT REALISTISCH.

Das Klima ist das komplexeste System auf unseren Planeten,

daher muss man sich damit mit Methoden befassen, welche adäquat sind und mit seinem Niveau der Komplexität übereinstimmen.

Klimasimulationsmodelle reproduzieren nicht die beobachtete natürliche Schwankung des Klimas

und rekonstruieren insbesondere nicht die warmen Perioden der letzten 10.000 Jahre.

Diese haben sich ungefähr alle tausend Jahre wiederholt und schließen

die gut bekannte mittelalterliche Warmzeit ein,

die heiße römische Periode,

und generell die Warmzeiten während des "Holozänen Optimums".


Die PERIODEN DER VERGANGENHEIT SIND AUCH WÄRMER GEWESEN ALS DIE GEGENWÄRTIGE ZEIT,

obwohl die CO2 Konzentration niedriger war als die gegenwärtige,


dieweil sie mit den tausendjährigen Zyklen der Sonnenaktivität verbunden sind.

Die Auswirkungen werden von den Modellen nicht reproduziert.


Es sollte daran gedacht werden,

dass die Erwärmung, welche seit 1900 beobachtet worden ist,

tatsächlich in den 1700en begann, d.h. am Tiefpunkt der Kleinen Eiszeit, der kältesten Periode der letzten 10.000 Jahre

(übereinstimmend mit dem tausendjährigen Tiefpunkt der Sonnenaktivität, welche Astrophysiker Maunder Minimum nennen).


Seitdem ist die Sonnenaktivität, ihrem tausendjährigen Zyklus folgend, angestiegen, wobei sie die Erdoberfläche erwärmt.

Des Weiteren versagen die Modelle dabei, die bekannten Klimaschwankungen von ungefähr 60 Jahren zu reproduzieren.

Diese waren zum Beispiel verantwortlich für eine Warmzeit (1850-1880)


gefolgt von einer kühleren Periode (1880-1910),


eine Erwärmung (1910-40),


eine Abkühlung (1940-70)


und einer neuen wärmeren Periode (1970-2000) ähnlich der, welche 60 Jahre früher beobachtet wurde.


Die folgenden Jahre (2000-2019) sahen einen Anstieg, der nicht von den Modellen vorhergesagt wurde, von ungefähr 0,2°C pro Jahrzehnt,

und eine beachtliche Klimastabilität,

welche sporadisch von den schnellen natürlichen Schwankungen des äquatorialen Pazifischen Ozeans unterbrochen wurde, bekannt als die El Nino Southern Oscillations, wie diejenige, welche zu der temporären Erwärmung zwischen 2015 und 2016 führte.


Die Medien behaupten auch,

dass extreme Ereignisse, wie z.B. Hurrikans und Zyklone, alarmierend angestiegen sind. Umgekehrt sind diese Ereignisse, wie viele Klimasysteme, seit dem zuvor erwähnten 60-Jahre-Zyklus moduliert worden.

Zum Beispiel, wenn wir die offiziellen Daten von 1880 über tropische Atlantikzyklone betrachten, welche Nordamerika getroffen haben,

scheinen sie eine starke 60-Jahre Schwankung zu haben, entsprechend der thermischen Schwankung des Atlantiks, genannt Atlantic Multidecadal Oscillation (=atlantische mehrdekadische Schwankung).

Die Spitzen, welche pro Jahrzehnt beobachtet wurden, sind in den Jahren 1880-90, 1940-50 und 1995-2005 miteinander kompatibel.

Von 2005 bis 2015 nahm die Anzahl der Zyklone ab, wobei dies präzise dem zuvor erwähnten Zyklus folgte.


Somit gibt es in der Zeitspanne von 1880-2015 zwischen der Anzahl der Zyklone (welche schwanken) und dem CO2 (welches monoton ansteigt) keine Korrelation.

Das Klimasystem wird noch nicht ausreichend verstanden. Obwohl es wahr ist, dass CO2 ein Treibhausgas ist, ist laut dem IPCC die Klimasensitivität auf dessen Anstieg in der Atmosphäre immer noch extrem unsicher.

Es wird geschätzt, dass eine Verdoppelung der Konzentration des atmosphärischen CO2 von ungefähr 300ppm vorindustriell auf 600ppm die Durchschnittstemperatur des Planeten von einem Minimum von 1°C bis zu einem Maximum von 5°C erhöhen kann.

Diese Unsicherheit ist enorm.

Jedenfalls schätzen viele neue Studien, die auf experimentellen Daten basieren, dass
die Klimasensitivität auf CO2 BEDEUTEND NIEDRIGER ist
als jene, die von den IPCC Modellen geschätzt wird.

Dann ist es wissenschaftlich unrealistisch, die Verantwortung für die Erwärmung, welche vom vergangenen Jahrhundert bis heute beobachtet wurde, den Menschen zuzuschreiben.


Die voreilenden Vorhersagen der Panikmacher sind daher nicht glaubwürdig, da sie auf Modellen basieren, deren Ergebnisse den experimentellen Daten wiedersprechen.

Alle Beweise legen nahe,

dass diese MODELLE den anthropogenen Beitrag ÜBERSCHÄTZEN

und die natürliche Klimaschwankung unterschätzen,

besonders jene, die von der Sonne, dem Mond und den Meeresschwankungen verursacht wird.

Schließlich veröffentlichen die Medien die Nachricht,

laut dessen es in Bezug auf die menschliche Ursache der gegenwärtigen Klimaänderung einen fast einstimmigen Konsens unter den Wissenschaftlern gibt, dass die wissenschaftliche Debatte abgeschlossen werden würde.

Jedoch müssen wir uns zuerst einmal bewusst werden, dass die wissenschaftliche Methode bestimmt, dass die Fakten und nicht die Anzahl der Anhänger eine Mutmaßung zu einer gemeinsamen wissenschaftlichen Theorie machen.

Wie dem auch sei, der gleiche angebliche Konsens EXISTIERT NICHT.

Es gibt tatsächlich eine bemerkenswerte Variabilität an Meinungen unter den Spezialisten - Klimatologen, Meteorologen, Geologen, Geophysiker, Astrophysiker - von denen viele einen wichtigen natürlichen Beitrag zur globalen Erwärmung anerkennen, welche von der vorindustriellen Zeit und sogar von der Vorkriegszeit bis heute beobachtet worden ist.

Es hat auch Petitionen gegeben, welche von tausenden von Wissenschaftlern unterschrieben worden sind,

die eine abweichende Meinung zur Mutmaßung der anthropogenen globalen Erwärmung ausgedrückt haben.

Diese umfassen diejenige, welche 2007 von dem Physiker F. Seitz gefördert wurde, ehemaliger Präsident der American National Academy of Science, und diejenige, welche von dem nichtstaatlichen Weltklimarat (NIPCC) gefördert wurde, deren Bericht von 2009 zu dem Schluss kommt, dass "die Natur, und nicht die Aktivität des Menschen, regiert das Klima".

Zum Schluss, angesichts der ENTSCHEIDENDEN WICHTIGKEIT, WELCHE FOSSILE TREIBSTOFFE für die Energieversorgung der Menschheit haben, schlagen wir vor,

dass sie nicht der Politik von kritikloser Reduzierung der Emission von Kohlendioxid in die Atmosphäre unterworfen werden sollten mit DEM ILLUSORISCHEN ANSCHEIN DES BEHERRSCHENS DES KLIMAS.

FÖRDERKOMITEE :

  1. Uberto Crescenti, Emeritus Professor of Applied Geology, University G. D'Annunzio, Chieti-Pescara, formerly Rector and President of the Italian Geological Society.
  2. Giuliano Panza, Professor of Seismology, University of Trieste, Academician of the Lincei and of the National Academy of Sciences, called of the XL, 2018 International Award of the American Geophysical Union.
  3. Alberto Prestininzi, Professor of Applied Geology, La Sapienza University, Rome, formerly Scientific Editor in Chief of the magazine International IJEGE and Director of the Geological Risk Forecasting and Control Research Center.
  4. Franco Prodi, Professor of Atmospheric Physics, University of Ferrara.
  5. Franco Battaglia, Professor of Physical Chemistry, University of Modena; Galileo Movement 2001.
  6. Mario Giaccio, Professor of Technology and Economics of Energy Sources, University G. D'Annunzio, Chieti-Pescara, former Dean of the Faculty of Economics.
  7. Enrico Miccadei, Professor of Physical Geography and Geomorphology, University G. D'Annunzio, Chieti-Pescara.
  8. Nicola Scafetta, Professor of Atmospheric Physics and Oceanography, Federico II University, Naples.

UNTERZEICHNENDE

  1. Antonino Zichichi, Emeritus Professor of Physics, University of Bologna, Founder and President of the Ettore Center for Scientific Culture Majorana di Erice.
  2. Renato Angelo Ricci, Professor Emeritus of Physics, University of Padua, former President of the Italian Society of Physics and Society European Physics; Galileo Movement 2001.
  3. Aurelio Misiti, Professor of Health-Environmental Engineering, University of Sapienza, Rome.
  4. Antonio Brambati, Professor of Sedimentology, University of Trieste, Project Manager Paleoclima-mare of PNRA, already President of the National Oceanography Commission.
  5. Cesare Barbieri, Professor Emeritus of Astronomy, University of Padua.
  6. Sergio Bartalucci, Physicist, President of the Association of Scientists and Tecnolgi for Italian Research.
  7. Antonio Bianchini, Professor of Astronomy, University of Padua.
  8. Paolo Bonifazi, former Director of the Institute of Interplanetary Space Physics, National Astrophysical Institute.
  9. Francesca Bozzano, Professor of Applied Geology, Sapienza University of Rome, Director of the CERI Research Center.
  10. Marcello Buccolini, Professor of Geomorphology, University University G. D'Annunzio, Chieti-Pescara.
  11. Paolo Budetta, Professor of Applied Geology, University of Naples.
  12. Monia Calista, Researcher in Applied Geology, University G. D'Annunzio, Chieti-Pescara.
  13. Giovanni Carboni, Professor of Physics, Tor Vergata University, Rome; Galileo Movement 2001.
  14. Franco Casali, Professor of Physics, University of Bologna and Bologna Academy of Sciences.
  15. Giuliano Ceradelli, Engineer and climatologist, ALDAI.
  16. Domenico Corradini, Professor of Historical Geology, University of Modena.
  17. Fulvio Crisciani, Professor of Geophysical Fluid Dynamics, University of Trieste and Marine Sciences Institute, Cnr, Trieste.
  18. Carlo Esposito, Professor of Remote Sensing, La Sapienza University, Rome.
  19. Mario Floris, Professor of Remote Sensing, University of Padua.
  20. Gianni Fochi, Chemist, Scuola Normale Superiore of Pisa; scientific journalist.
  21. Mario Gaeta, Professor of Volcanology, La Sapienza University, Rome.
  22. Giuseppe Gambolati, Fellow of the American Geophysica Union, Professor of Numerical Methods, University of Padua.
  23. Rinaldo Genevois, Professor of Applied Geology, University of Padua.
  24. Carlo Lombardi, Professor of Nuclear Plants, Milan Polytechnic.
  25. Luigi Marino, Geologist, Geological Risk Forecasting and Control Research Center, La Sapienza University, Rome.
  26. Salvatore Martino, Professor of Seismic Microzonation, La Sapienza University, Rome.
  27. Paolo Mazzanti, Professor of Satellite Interferometry, La Sapienza University, Rome.
  28. Adriano Mazzarella, Professor of Meteorology and Climatology, University of Naples.
  29. Carlo Merli, Professor of Environmental Technologies, La Sapienza University, Rome.
  30. Alberto Mirandola, Professor of Applied Energetics and President of the Research Doctorate in Energy, University of Padua.
  31. Renzo Mosetti, Professor of Oceanography, University of Trieste, former Director of the Department of Oceanography, Istituto OGS, Trieste.
  32. Daniela Novembre, Researcher in Mining Geological Resources and Mineralogical Applications, University G. D'Annunzio, Chieti Pescara.
  33. Sergio Ortolani, Professor of Astronomy and Astrophysics, University of Padua.
  34. Antonio Pasculli, Researcher of Applied Geology, University G. D'Annunzio, Chieti-Pescara.
  35. Ernesto Pedrocchi, Professor Emeritus of Energetics, Polytechnic of Milan.
  36. Tommaso Piacentini, Professor of Physical Geography and Geomorphology, University G. D'Annunzio, Chieti-Pescara.
  37. Guido Possa, nuclear engineer, formerly Deputy Minister Miur.
  38. Mario Luigi Rainone, Professor of Applied Geology, University of Chieti-Pescara.
  39. Francesca Quercia, Geologist, Research Director, Ispra.
  40. Giancarlo Ruocco, Professor of Structure of Matter, La Sapienza University, Rome.
  41. Sergio Rusi, Professor of Hydrogeology, University G. D'Annunzio, Chieti-Pescara.
  42. Massimo Salleolini, Professor of Applied Hydrogeology and Environmental Hydrology, University of Siena.
  43. Emanuele Scalcione, Head of Regional Agrometeorological Service Alsia, Basilicata.
  44. Nicola Sciarra, Professor of Applied Geology, University G. D'Annunzio, Chieti-Pescara.
  45. Leonello Serva, Geologist, Director of Geological Services of Italy; Galileo Movement 2001.
  46. ??Luigi Stedile, Geologist, Geological Risk Review and Control Research Center, La Sapienza University, Rome.
  47. Giorgio Trenta, Physicist and Physician, President Emeritus of the Italian Association of Medical Radiation Protection; Galileo Movement 2001.
  48. Gianluca Valenzise, ??Director of Research, National Institute of Geophysics and Volcanology, Rome.
  49. Corrado Venturini, Professor of Structural Geology, University of Bologna.
  50. Franco Zavatti, Astronomy Researcher, University of Bologna.
  51. Achille Balduzzi, Geologist, Agip-Eni.
  52. Claudio Borri, Professor of Construction Sciences, University of Florence, Coordinator of the International Doctorate in Engineering Civil.
  53. Pino Cippitelli, Agip-Eni Geologist.
  54. Franco Di Cesare, Executive, Agip-Eni.
  55. Serena Doria, Researcher of Probability and Mathematical Statistics, University G. D'Annunzio, Chieti-Pescara.
  56. Enzo Siviero, Professor of Ponti, University of Venice, Rector of the e-Campus University.
  57. Pietro Agostini, Engineer, Association of Scientists and Tecnolgi for Italian Research.
  58. Donato Barone, Engineer.
  59. Roberto Bonucchi, Teacher.
  60. Gianfranco Brignoli, Geologist.
  61. Alessandro Chiaudani, Ph.D. agronomist, University G. D'Annunzio, Chieti-Pescara.
  62. Antonio Clemente, Researcher in Urban Planning, University G. D'Annunzio, Chieti-Pescara.
  63. Luigi Fressoia, urban architect, Perugia.
  64. Sabino Gallo, nuclear engineer.
  65. Daniela Giannessi, First Researcher, Ipcf-Cnr, Pisa.
  66. Roberto Grassi, Engineer, Director of G & G, Rome.
  67. Alberto Lagi, Engineer, President of Restoration of Complex Damaged Plants.
  68. Luciano Lepori, Ipcf-Cnr Researcher, Pisa.
  69. Roberto Madrigali, Metereologo.
  70. Ludovica Manusardi, Nuclear physicist and scientific journalist, Ugis.
  71. Maria Massullo, Technologist, Enea-Casaccia, Rome.
  72. Enrico Matteoli, First Researcher, Ipcf-Cnr, Pisa.
  73. Gabriella Mincione, Professor of Sciences and Techniques of Laboratory Medicine, University G. D'Annunzio, Chieti-Pescara.
  74. Massimo Pallotta, First Technologist, National Institute for Nuclear Physics.
  75. Enzo Pennetta, Professor of Natural Sciences and scientific divulger.
  76. Nunzia Radatti, Chemist, Sogin.
  77. Vincenzo Romanello, Nuclear Engineer, Research Center, Rez, Czech Republic.
  78. Alberto Rota, Engineer, Researcher at Cise and Enel.
  79. Massimo Sepielli, Director of Research, Enea, Rome.
  80. Ugo Spezia, Engineer, Industrial Safety Manager, Sogin; Galileo Movement 2001.
  81. Emilio Stefani, Professor of Plant Pathology, University of Modena.
  82. Umberto Tirelli, Visiting Senior Scientist, Istituto Tumori d'Aviano; Galileo Movement 2001.
  83. Roberto Vacca, Engineer and scientific writer.

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel

-

IKEK-13 Dreizehnte Internationale Klima- und Energiekonferenz in Muuml;nchen
2019-11-22/23
en Thirteenth International Conference on Climate and Energy in Munich, Germany in Düsseldorf
fr Treizième conférence sur le climat et sur l'energie à Munich

Mit folgendem Link wird von anderen Webseiten auf diese Seite verwiesen:

Programm


Prof. em. Dr. Christian Schlüchter, Universität Bern, Institut für Geologie

Professor Schlüchter ist Glaziologe von der Universität Zürich

Er trug ähnlich wie unser Referent Prof. Patzelt letztes Jahr zahlreiche Beweise dafür zusammen,

daß die heutigen Gletscher in früheren Jahrtausenden bereits wesentlich kleiner waren.

Der Referent berichtet von Torf- und Holzfunden aus Gletschertoren; Öffnungen, aus denen druckbedingt verflüssigtes Wasser dringt, welches vor Jahrtausenden höher am Berg eingeschlossene Pflanzenteile nach unten an den Zehrungsbereich spült.

Insgesamt hätten Forscher etwa 3.500 Holzfunde in Gletschern oder deren Endmoränen gemacht,

was beweise, daß das wandernde Eis in vergangenen Jahrtausenden wesentlich höher als heute stehende Bäume niederwalzte und mitführte.

Die Hölzer seien auf typische Weise deformiert und gehobelt.

Die Gletscherkraft habe Steinchen teils zehn Zentimeter tief ins Holz getrieben.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
schluechter_entdeckung
      946 x 502 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel 2010/2012: de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
bipolar-seesaw.jpg
      372 x 255 Pixel

de Trendbereinigte Temperaturentwicklung der Arktis (blau) und Antarktis (rot

Offensichtlich gibt es natürliche Umverteilungsprozesse, die Energie von einer Polarregion in die andere umschaufeln können.

en Arctic (blue) and Antarctic (red) temperature time series

The 20th century de-trended Arctic and Antarctic temperatures vary in anti-phase seesaw pattern - when the Arctic warms the Antarctica cools and visa versa.


Dr. Sebastian Lüning

Dr. habil. Sebastian Lüning ist Geologe und verfaßte seine Promotion im Bereich der Paläogeologie.

Er arbeitete für die Senckenberg-Stiftung in Dresden und ist heute für den größten portugiesischen Gas-Öl-Konzern als Berater tätig.

Lüning schrieb mit dem Chemiker und Ex-Senator Fritz Vahrenholt das Buch "Die kalte Sonne" und publiziert auf dem gleinamigen Blog.

Dr. Lüning gibt in seinem Vortrag einen kurzen Überblick zum Thema Aufheizung der Atmosphäre:

Zwischen 1850 und 1900 habe sich die mittlere Temperatur der bodennahen Luftschichten um 0,9°C erhöht.

1977 bis 1998 habe es einen schnellen Schub um 0,5°C Erwärmung gegeben, der dann aber stoppte, sonst wäre eine Katastrophe geschehen.

Seitdem sinke die Temperatur wieder,

mit einem kurzen Zwischenhoch 2016,
der dem El-Ninjo-Effekt geschuldet sei.

Lünings Buch "Die kalte Sonne" erschien 2012.

Der Klimaprofessor Mojib Latif meinte in der Presse dazu,

daß der Weltklimarat IPCC 50% der Erwärmung für menschgemacht halte

und bestätigte damit die Einschätzung Lünings und Vahrenholts im Buch.

2013 meinte das IPCC aber, daß die Atmosphärenerwärmung zwischen 1951 und 2010 zu mehr als der Hälfte der anthropogenen CO₂-Emissionen geschuldet sei.

2018 seien vom IPCC natürliche Ursachen der Erwärmung sogar gar nicht mehr in Erwägung gezogen worden.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
ipcc_paradoxon.png
      1132 x 649 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
luening_stufe.png
      1152 x 669 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
luening_pdo_2120.png
      960 x 592 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
luening_sonne_10000.png
      1148 x 710 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
luening_temp_2000.png
      940 x 555 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Vergleich der Februarniederschläge in Deutschland mit der Sonnenaktivität
Blaue Kurve: Regenmengen des Monats Februar in Deutschland seit 1900.
Rot: Verlauf der Sonnenaktivität
laurenz_korrelation_sonne_niederschlag.png
      744 x 562 Pixel


Lord Christopher Monckton, Viscount Monckton of Brenchley

Lord Christopher war Politikberater unter Premierministerin Thatcher und ist u.a. als Pharmaunternehmer tätig.

Er war früher in der konservativen Partei und ist dann zur UKIP gewechselt.

Viscount Monckton gilt als einer der profiliertesten Klimaskeptiker Großbritanniens.

Der Referent betont, daß der Triumph der Unvernunft nur vorübergehend sei, aber "weh tun" werde.

Heutige Extremisten arbeiteten mit Methoden, die vom NS-Ministerium unter Joseph Goebbels entwickelt und später vom sowjetischen KGB übernommen worden seien.

Als Gegenstrategie empfiehlt Monckton, wissenschaftliche Fragen zu stellen.

Er bringt mehrere Beispiele dafür, unter anderem

"Warum ist die Klimaerwärmung so viel geringer als vorhergesagt?"

und "Warum ist CO₂-Großproduzent China nicht im Pariser Klima-Abkommen? Warum ließ man das zu?"

Lord Christopher vermutet, daß ein Motiv die Zerstörung von Wohlstand und Demokratie sei.


Dr. Michael Schnell, ehemals Universität Rostock

13. Internationale EIKE-Klima- und Energiekonferenz (IKEK-13) am 22. und 23. November 2019 in München.

Dr. Michael Schnell, ehemals Universität Rostock, Zentralinstitut für organische Chemie, Berlin-Adlershof, ehemals Feinchemie Schwebda GmbH.

Die postulierte Klimakatastrophe durch Aufheizung der Atmosphäre soll laut Weltklimarat (IPCC) hauptsächlich durch das künstlich eingetragene Treibhausgas Kohlendioxid verursacht werden.

Die Idee des Treibhauseffektes stammt ursprünglich von dem französischen Wissenschaftler Joseph Fourier, der sie bereits 1827 publizierte.

Michael Schnell baute für seine Klimaforschung eine Versuchsapparatur, die die Auswirkungen der erdnahen Infrarotstrahlung (IR), einem Teilaspekt des Treibhauseffektes, nachstellt.