Internet-Vademecum
Home
Site/Index
 
Web Internet-Vademecum
Google English français
⬆1. 5. 6 Die Sonne

1.5.6 Die Sonne
en The Sun
fr Le soleil

Welt (Icon)
      552 x 598 Pixel Einfluss der Sonne / Influence of the Sun / Influence du soleil
Die kalte Sonne
Themen
Vahrenholt/Lüning
de Klimafaktor Sonne: Solare Millenniumszyklen, Klimawirkung der Sonne, Solarflaute der kommenden Jahrzehnte, Solarverstärker,
EIKE de Liste der Entschuldigungen für den 'Erwärmungs-Stillstand'
Der Wasserplanet de Sonnenwind und kosmische Strahlung
Wetterentstehung und Klima
Strahlung und Materie I Strahlung und Materie II
WUWT en Solar Page, Solar Potential Climatic Variables Page Geomagnetism Page List of excuses for 'The Pause' in global warming
NoTricksZone en Solar Solar Sciences Russian Climate Science Stupid Predictions Tectonics/Volcanoes Weather Cooling IPCC Models Oceans Paleo-climatology Pollution We're To Blame
100+ Papers - Sun Drives Climate
Popular Technology en 1350+ Peer-Reviewed Papers Supporting Skeptic Arguments
Solar Lunar Cosmic Rays CO2 Lags Temperature
1,500-Year Climate Cycle Climate Sensitivity Clouds
Satellite Temperatures Urban Heat Island Weather Stations Hockey Stick Historic
spaceweather.com en News and information about Sun-Earth environment
NOAA en Solar Cycle Progression
Wikipedia de Sonne en Sun fr Soleil

-

1 Allgemein
en General
fr Générale

-

a Bezeichnungen und Definitionen
en Terms and definitions
fr Termes et définitions

-

b Einige Zahlen
en Some figures
fr Quelques chiffres

-

c Sonne macht Klima
en Sun makes Climate
fr Le Soleil fait le climat

-

d Wasserstoff
en Hydrogen
fr Hydrogène

-

2 Die Sonne in Echtzeit
en The sun in real time
fr Le soleil en temps réel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Sonne in Echtzeit
      512 x 512 Pixel

-

3 Videos

-

a Sonnenbeobachtung

-

b Spektrum Video

Die Geburt der Sonne

Was ist eine Sonnenfinsternis - und wann ist die nächste zu sehen?

Warum ist es nachts dunkel?

Wann hört die Sonne auf zu scheinen?

Vollständiges Vortragsprogramm

-

4 Sonnenwind
en Solar wind
fr Vent solaire

de Allgemein en General fr Générale

 

Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel
Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel

 

Weizenpreise und Sonnentätigkeit

Was viele noch nicht begriffen haben

 


de Verzeichnis en Contents fr Sommaire

 


de Text en Text fr Texte

-

2018

-

Woher kommt die Dürre und Wärme des Sommers 2018?

-

2017

-

Haben Sonnenwind und Planetenstellungen Einfluss auf unser Wetter bzw. Klima?

-

2015

-

Ein schwerer Sonnensturm hat wenige Stunden Vorwarnzeit - sind Sie vorbereitet?

-

2012

-

Solar storms of March 8th through 10th 2012

Kommentare / Commentse:

-

2009

-

en Scientists discover surprise in Earth's upper atmosphere

-

1999

-

en A Doubling of the Sun's Coronal Magnetic Field during the Last 100 Years

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
sonne_flux_1999.gif
      1280 x 989 Pixel

-

1941

-

Die taghelle Kriegsnacht von 1941
en The Geomagnetic Blitz of September 1941

-

5 Sonnenflecken
en Sunspots
fr Taches solaires

-

a Allgemein
en General
fr Générale

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Sunspot
      480 x 480 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Sonnenflecken / Sunspots / Taches solaires
Sonnenflecken
      921 x 241 Pixe

What are sunspots?

-

a Sonnenflecken Geschichte
en Sunspot History
fr Hisoire des taches solaires

-

b 400 Jahre Sonnenflecken-Beobachtung
en 400 Years of Sunspot Observations
fr 400 ans d'éruptions solaire

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel
de Sonnenfleck Sonnenaktivität 400 Jahre Sonnenflecken Beobachtung
en Sunspot Solar variation 400 Years of Sunspot Observations
fr Tache solaire Cycle solaire

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
sonnenflecken_1610.png
      1280 x 554 Pixel

The frozen Thames, A. Hondius 1677 London Museum 
      540 x 340 Pixel Winterlandschaft des holländischen Malers Pieter Bruegel 
      des Älteren (1525-1569) aus dem Jahr 1565
      400 x 250 Pixel

de Sonnenflecken sind dunkle Stellen auf der sichtbaren Sonnenoberfläche, die kühler sind und daher weniger sichtbares Licht abstrahlen als der Rest der Oberfläche.

Ihre Zahl und Größe ist das einfachste Maß für die Sonnenaktivität.

Ursache der Flecken und der in ihrer Nähe auftretenden Ausbrüche sind Magnetfelder.

en Sunspots are temporary phenomena on the photosphere of the Sun that appear visibly as dark spots compared to surrounding regions.

They are caused by intense magnetic activity.

fr Une tache solaire est une région sur la surface du Soleil qui est marquée par une température inférieure à son environnement et à une intense activité magnétique.

Die kleine Eiszeit (Maunder Minimum (1645-1715 AD)

Die kleine Eiszeit (Maunder Minimum (1645-1715 AD) zeigt den Einfluß des solaren Magnetfelds auf die globale Abkühlung.

Während einer 30 jährigen Periode von 1672-1699 AD konnte man weniger 50 Sonnenflecken entdecken während im 20. Jahrhundert im gleichen Zeitraum ca. 40,000-50,000 Sonnenflecken entstanden.

Während der kleinen Eiszeit gab es kaum Sonnenwind, was mehr kosmische Strahlung zur Erde brachte und dies führte zur mehr Wolkenbildung und einer erheblichen Abkühlung der Erdoberfläche.

Diese Zeit war die kälteste der letzten 2,000 Jahre.

-

c Sonnenstrahlung
en Solar irradiance
fr Raionnement solaire

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Global Warming - from the Sun 
      464 x 401 Pixel

-

d Sonnenstrahlung und Temperaturentwicklung
en Total Solar Irradiance (TSI) & Temperature Development
fr Raionnement solaire et températures

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Professor Fritz Vahrenholt

de Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Sonne und Treibhausgase - Ursachen des Klimawandels
( Quelle 1, Quelle 2)

en Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Global Warming: Second Thoughts of an Environmentalist

A) Total Solar Irradiance (TSI)
B) Temperature Development

TSI and Temp 2000 years
      806 x 514 Pixel

Two things are noteworthy:

  1. Every time when solar activity was low, there were periods of cold weather.

    Whenever the sun was strong (like in the current warm period, the Roman Warm Period and the Medieval Warm Period), there were warm periods.

  2. Secondly, there is obviously a 1,000-year cycle with alternating hot and cold periods.

-

e Magnetfelder der Sonnenflecken
en Magnetic Fields of the Sunspots
fr Champs magnétiques des taches solaires

-

Verschwinden die Sonnenflecken?
en Are Sunspots Disappearing?

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Sunspop Magnetic Fields
      483 x 504 Pixell

The frozen Thames, A. Hondius 1677 London Museum 
      540 x 340 Pixel

If sunspots do go away, it wouldn't be the first time. In the 17th century, the sun plunged into a 70-year period of spotlessness known as the Maunder Minimum that still baffles scientists.

The sunspot drought began in 1645 and lasted until 1715; during that time, some of the best astronomers in history (e.g., Cassini) monitored the sun and failed to count more than a few dozen sunspots per year, compared to the usual thousands.

-

6 Sonnenaktivität
en Solar activity
fr Activité solaire

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Solar Cycle
Sunspot Number Progression
Solar Cycle Progression
      720 x 550 Pixel

NOAA NATIONAL OCEANIC AND ATMOSPHERIC ADMINISTRATION
SPACE WEATHER PREDICTION CENTER
F10.7 CM RADIO EMISSIONS

The solar radio flux at 10.7 cm (2800 MHz) is an excellent indicator of solar activity.

Often called the F10.7 index, it is one of the longest running records of solar activity.

The F10.7 radio emissions originates high in the chromosphere and low in the corona of the solar atmosphere.

The F10.7 correlates well with the sunspot number as well as a number of UltraViolet (UV) and visible solar irradiance records.

The F10.7 has been measured consistently since 1947, first at Ottawa, and then at the Penticton Radio Observatory in British Columbia.

Unlike many solar indices, the F10.7 radio flux can easily be measured reliably on a day-to-day basis from the Earth's surface, in all types of weather.

Reported in "solar flux units", (s.f.u.), the F10.7 can vary from below 50 s.f.u., to above 300 s.f.u., over the course of a solar cycle.


The F10.7 Index has proven very valuable in specifying and forecasting space weather.

Because it is a long record, it provides climatology of solar activity over six solar cycles.

Because it comes from the chromosphere and corona of the sun, it tracks other important emissions that form in the same regions of the solar atmosphere.

The Extreme UltraViolet (EUV) emissions that impact the ionosphere and modify the upper atmosphere track well with the F10.7 index.

Many Ultra-Violet emissions that affect the stratosphere and ozone also correlate with the F10.7 index.

And because this measurement can be made reliably and accurately from the ground in all weather conditions, it is a very robust data set with few gaps or calibration issues.

⇒ Google ⇒ Wikipedia
de sonnenaktivität klima de Sonnenaktivität
en solar variations and climate en Solar variation
fr activité solaire et climat fr

-

a Meldungen über die Sonnenaktivität
en Information on the activity of the Sun
fr Informations sur l'activité du soleil

Mai 2018

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Die beobachtete jährliche Temperaturentwicklung in der Antarktis (65°S-90°S) in hellblau,
eine 15-jährige Glättung (dunkelblau)
und die Modellerwartungen (rot).
Die linearen Trends sind als gestrichelte Linien vermerkt.
antarktis_temp2015.png
      793 x 495 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Die Wassertemperaturen um die West-Antarktis (die größte Schmelzquelle der Antarktis laut der Arbeit) herum, wie sie von den Argo Bojen seit 2004 festgestellt wurden.
antarktis_wasser2018.png
      799 x 508 Pixel

Professor Dr. Fritz Vahrenholt schreibt dazu in einem Mail

Da die Temperaturentwicklung nicht den Erwartungen der Klimaalarmisten entspricht - wir sind heute wieder auf dem Niveau des Jahres 2014 angelangt - müssen neue Alpträume her, um das erlahmende Interesse an Klimapolitik wachzurufen.

So lasen wir kürzlich in der FAZ die Schlagzeile "
Das ewige Eis schmilzt dahin ", gemeint war das Eis der Antarktis.
Der Artikel beschriebe den Alptraum:

"Würde das gesamte Eis in der Antarktis verschwinden, hätte das dramatische Folgen:

der globale Meeresspiegel würde um fast 60 Meter ansteigen."


Was war passiert ?

Eine Arbeit von 40 (!) Autoren des Klima-mainstreams kommen zu dem Schluss, dass die Massenbilanz aller Regionen in der Antarktis negativ ist.

109 Gigatonnen soll der Verlust pro Jahr betragen.
Das hört sich nach viel an.

Der Eisschild weist jedoch 27,6 Millionen Gigatonnen an Eis auf.

Selbst wenn die Annahme richtig wäre und sich der Eisverlust fortsetzte, würde es tausend Jahre dauern, bis 1% der antarktischen Kappe geschmolzen wäre.

Die Gletscher der Antarktis reichen in das Meereswasser.
Entscheidend sind die Temperaturen unter der Wasserlinie.
Und da sieht man einen rückläufigen Effekt.

Von 1955 bis 2004 hat sich die Wassersäule bis 700 m Tiefe um 0,003 °C pro Jahr erwärmt, ab 2004 ist dieser Anstieg auf 0,001 °C pro Jahr zurückgegangen.

Ein Zusammenhang mit steigenden CO2-Emissionen ist so jedenfalls nicht zu konstruieren.


Vieles spricht dagegen für natürliche Schwankungen, denen die Meeresgewässer um die Antarktis unterworfen sind.

Offensichtlich verhalten sich arktische und antarktische Meeresgewässer wie eine Wippe , die in einem 60-jährigen Rhythmus zwischen wärmeren und kälteren Phasen hin und herschwingt.


Noch 2015 hatte die NASA durch ihren Glaziologen Jay Zwally bekannt gegeben, dass die Westantarktis Eis verliert, die Ostantarktis aber Eis gewinnt.

Die Bilanz war danach positiv mit 200 Gigatonnen pro Jahr.

Nach Zwallys Untersuchungen trägt die Antarktis zur einer Senkung des Meeresspiegelanstiegs von 0,23 mm/ Jahr bei.


Beim Schmelzen der Westantarktis sind sich die Forscher also einig, bei der Ostantarktis kommen sie zu unterschiedlichen Ergebnisse.

Der Lead Autor der Studie, Andrew Shepherd von der Universität Leeds, räumt mittlerweile ein, dass man sich hinsichtlich der Ostantarktis am wenigsten sicher sei.

Das war nicht unklug.
Denn Zwally hat schon eine neue Veröffentlichung angekündigt, wonach seine Ergebnisse von 2015 bestätigt werden, dass das Eis der Ostantarktis in einem Maße wächst, das die Verluste der Westantarktis mehr als ausgleicht.

April 2018
März 2018
Februar 2018
Januar 2018

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
sonne_2018_01.png
      924 x 582 Pixel

Dezember 2017
Oktober 2017

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Die SSN- Zahlen des aktuellen Zyklus ( rot)
im Vergleich mit einem mittleren Zyklus ( blau)
und dem seit über 2 Jahren sehr ähnlichen Zyklus 5 (schwarz).

Auch auffällig: seit etwa einem Jahr erkennen wir einen Stillstand ("Hiatus") der Aktivität bei einer mittleren SSN von 25 und leichten Pendelbewegungen um diesen Wert.
sonne_aktiv_2017_10.png
      927 x 570 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Die Temperaturverteilung beim letzten großen El Niño unter dem pazifischen Äquator.

Man erkennt die warmen Wässer vor allem bis in nur 100m Tiefe im östlichen Pazifik
während die tieferen Schichten des Westpazifiks deutlich kühler als normal sind.
nino_2017-10.png
      815 x 533 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Die gleiche Darstellung wie Abb.3 nun unter La Niña- Bedingungen.
Der Ostpazifik bis weit westlich der Datumsgrenze bei 180° ist kühler in den oberen Schichten,
dafür ist der Westpazifik vor allem in Schichten unter 100m viel wärmer als normal.
nina_2017_10.png
      816 x 535 Pixel

Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel

de AMO: Atlantische Multidekaden-Oszillation
en Atlantic multidecadal oscillation
fr Oscillation atlantique multidécennale

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Say Hello to La Niña Conditions
nino_2016.png
      641 x 816 Pixel

Juni 2016