Internet-Vademecum
Home
Site/Index
 
Web Internet-Vademecum
Google English français
⬆1. 7. 14 Who is who

-

1.7.14 Who is who, Teil I
en Who is who, Part I
fr Qui est qui, partie I

Klimawandel / Climate Change / Changement climatique
Einführung Kontroverse Verstehen Aktuell / Updates
Temperatur der Erde Beobachtungen Klima Geschichte Klima Berichte
Ursachen des Wandels Einflüsse Sonneneinfluss Auswirkungen

Wissenschaft Treibhauseffekt Geschwindigkeit Kipp‑Punkte vs Zyklen
Probleme Fehler I II / Kritik Manipulationen Skandal / Hysterie
Beurteilen Diskussionen IPCC/GIEC Modelle / Prognosen

Schuld Konsens / Irrtum Unterschied Vorsorge / Schutz
Nachhaltigkeit Zahlen & Fakten Klimapolitik: Themen Klimapolitik: Länder
Neue Kälteperiode Kälte: Warnung Who is who Webseiten & Videos
Beurteilung des Klimawandels / Evaluation / Évaluation
Präsentationen Manifeste Argumente Kommentare
Diskussionen Skandal I II III Aussagen Zitate
Presse Aktivisten & Skeptiker Who is who Webseiten & Videos

-

1 Klimaskeptiker
en Climate Sceptics
fr Sceptiques du climat

-

a Skeptiker der Globalen Erwärmung
en Global Warming Sceptics
fr Sceptiques du réchauffement climatique

Abdusamatov Akasofu Allègre Alvensleben Archibald Arya Auer Ball Barrett Beck Bellamy Blaser Borchert Botkin Bryson Calder Carter Christy Coleman Compagnucci Corbyn Courtillot Cunningham Dammschneider Daly Dietze Dittrich Domingos Douglas Douglass Duran (alias Martin) Dyson Easterbrook Evans Ewert Friis-Christensen Gärtner Gerlich Giaever B. Gray V. Gray Griffin Hayden Heller (alias Steven Goddard) Herman Inhofe C.D and K.E. Idso Izrael Jaworowski Khandekar Kirkby Kirstein Klaus Koelle Labohm Landscheidt Landsea Leistenschneider Leroux Limburg Linden Lindzen Loehle Lomborg Lüdecke Lüning Malberg Mangini McIntyre Meyer Miskolczi Mörner Monckton Mueller Netzker Patterson Pekarek Puls Reichert Reinhart Reiter Rohrabacher Scafetta Segalstad Seitz Shaviv Singer Siitam Sorokhtin Spencer Stehlik Svensmark M. Taylor Tennekes Thieme Thüne Tisdale Tscheuschner Vahrenholt Watts Wilson Zichichi

de Meist Kritiker und nicht nur Skeptiker der Thesen der "Klima-Macher"
en Mostly Critics and not only skeptics of the assumptions of the "Climate Makers"
fr Plutôt critiques et pas seulement sceptiques sur les hypothèses des "faiseurs du climat"

-


Henrik Svensmark
Henrik Svensmark
      160 x 194 Pixel
Prof. Dr.,
Director of Sun-Climate Research at the Danish National Space Center
Von 1988 bis 1993 war Svensmark an der University of California, Berkeley, am Nordic Institute of Theoretical Physics und am Niels-Bohr-Institut tätig, anschließend arbeitete er am Dänischen Meteorologischen Institut.
Zwischen 1998 und 2004 war er Leiter der Sun-climate group am Danish Space Research Institute (DSRI).
Seit 2004 ist er Direktor des Centre for Sun-Climate Research des Danish National Space Center (DNSC).
Eigil Friis-Christensen
Director of the Danish National Space Center,
Cand. Mag. (Ph.D.) in Geophysics from University of Copenhagen,
Geophysicist at the Danish Meteorological Institute,
Expert in space physics.

de

en The sun is at the origin of climate change

-


John R. Christy
Dr. John R. Christy
      (294 x 389 Pixel)
He is the Distinguished Professor of Atmospheric Science and Director of the Earth System Science Center at the University of Alabama in Huntsville.
He was appointed Alabama's State Climatologist in 2000.
For his development of a global temperature data set from satellites he was awarded NASA's Medal for Exceptional Scientific Achievement, and the American Meteorological Society's "Special Award." In 2002.
Christy was elected Fellow of the American Meteorological Society.
Christy was a lead author for the 2001 report by the Intergovernmental Panel on Climate Change and the US CCSP report Temperature Trends in the Lower Atmosphere - Understanding and Reconciling Differences.
He received his Ph.D. in Atmospheric sciences from the University of Illinois.
He also has a master's degree in divinity from Golden Gate Baptist Theological Seminary.

de Allgemein en General fr Générale

 


de Verzeichnis en Contents fr Sommaire

 


de Text en Text fr Texte

-

2018

-

@NYT lügt hinsichtlich Klima - indem die Vergangenheit verschwiegen wird
en @NYT lies about climate - by omitting the past

-

2016

-

de Wissenschaftler entlarvt schonungslos die Klima Behauptung der NOAA
en Senate testimony 2016 / NOAA temperature

-

2015

-

John Christy: Climatologist - Science, Politics and Morality

Science, Politics and Morality

-

2009

-

de Die Moral des Klimawandels
en The Morality of Climate Change

The Morality of Climate Change

-

2007

-

en No consensus on IPCC's level of ignorance

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
christy_ignoranz
      203 x 152 Pixel

We should always begin our scientific pronouncements with this statement:
'At our present level of ignorance, we think we know...'

-

en IPCC Scientist Rejects Nobel Prize, Global Warming Hoax

-

2003

-

de Stellungnahme von Dr. John Christy vom 13. Mai 2003 gegenüber dem Ressourcenausschuss des US-Repräsentantenhauses
en Senate testimony 2003

de Aussagen:

en Statements:

-


S. Frederic (Fred) Singer
S. Fred Singer, Ph.D. 
      (261 x 277 Pixel)
PhD, Professor Emeritus of Environmental Sciences, University of Virginia;
Former director Weather Satellite Service;
Founder and President of the Science & Enviromental Policy Project;
Distinguished Research Professor, George Mason University.

(Prof. Dr. S. Fred Singer stammt aus Wien und ist Atmosphären- und Raumfahrtphysiker und Gründer und Vorsitzender des Science and Environmental Policy Project (SEPP, Projekt Wissenschafts- und Umweltpolitik), einer gemeinnützigen Forschungs- und Bildungsorganisation mit Sitz in Arlington, Virginia (USA), und Professor emeritus im Fachbereich Umweltwissenschaften an der Universität Virginia.)

de Allgemein en General fr Générale

de Singer wirkte als leitender Wissenschaftler im US-Verkehrsministerium (1987-89),

als deputy assistant administrator for policy im US-Bundesumweltamt (1970-71)

und als deputy assistant secretary für Wasserqualität und Forschung im US-Innenministerium (1967-70).

Er war Gründungsdekan der School of Environmental and Planetary Sciences (Fakultät für die Wissenschaft der Umwelt und der Planeten) an der Universität von Miami (1964-67),

erster Direktor des National Weather Satellite Service (der Nationale Wettersatellitendienst, 1962-64)

und als Direktor des Center for Atmospheric and Space Physics (Zentrum für Physik der Atmosphäre und der Raumfahrt) an der Universität Maryland (1953-62).

In den 1980er Jahren war Singer fünf Jahre lang Stellvertretender Vorsitzender des National Advisory Committee for Oceans and Atmosphere (der Nationale Beratungsausschuß für Ozeane und Atmosphäre, NACOA).

Er leitet zur Zeit das gemeinnützige Science and Environmental Policy Project, das er 1990 gegründet hat.

 


de Verzeichnis en Contents fr Sommaire

 


de Text en Text fr Texte

-

Aussagen / Statements / Déclarations

de Aussagen

en Statements

fr Déclarations

-

2014

-

Eine Übersicht der Klimadebatte

-

2009

-

Zweite Internationale Klimakonferenz in Berlin
en Second Conference on Climate in Berlin 2009-12-04

-

2008

-

Die Natur und nicht der Mensch bestimmen das Klima
en Nature, Not Human Activity, Rules the Climate
fr C'est la nature et non l'activité humaine qui détermind le climat

-

Professor Fred Singer on Climate Change

-

2007

-

Klimaforschung - Anspruch und Wirklichkeit - Prof. Fred Singer

-


Timothy (Tim) F. Ball
Tim Ball
      100 x 89 Pixell
Dr., Chairman of the Natural Resources Stewardship Project (NRSP.com), is a Victoria-based environmental consultant and former climatology professor at the University of Winnipeg

de Allgemein en General fr Générale

 


de Verzeichnis en Contents fr Sommaire

 


de Text en Text fr Texte

-

2019

-

AGW: Ein verworrenes Netz stranguliert seine Schöpfer und Befürworter
en Anthropogenic Global Warming (AGW); A Tangled Web Strangling Its Creators and Proponents

-

2018

-

Was ist bloß los mit der Agenda 21 und der Klima­wandel-Politik?
en Whatever Happened to Agenda 21 and Climate Change Policy?

-

2014

-

CO2-Daten mögen ja der IPCC-Hypothese genügen, entsprechen aber nicht der Realität
en CO2 data might fit the IPCC hypothesis, but it doesn't fit reality

-

2013

-

Ein weiterer Grund des Scheiterns der IPCC-Vorhersagen (Projektionen):...
en Another Reason Why IPCC Predictions (Projections) Fail. AR5 Continues to Let The End Justify the Unscrupulous Means

-

2008

-

en CO2 Levels in 1800's About the Same as Today How and why we are told otherwise?

-


Nigel Calder
Britischer Wissenschaftsjournalist

-


John Lawrence Daly
1943 - 2004

-


R. Timothy (Tim) Patterson
Tim Patterson
      (130 x 189 Pixel)
PhD, Professor & Director, Ottawa-Carleton Geoscience Center
Department of Earth Sciences, Carleton University

-


Theodor Landscheidt
Theodor Landscheidt (10.3.1927 - 19.5.2004) 
      (260 x 400 Pixel Pixel)
(10.3.1927 - 19.5.2004)
Dr, Schroeter Institute for Research in Cycles of Solar Activity, Nova Scotia, Canada

Dr. Theodor Landscheidt (1927-2004)

166-Jahreszyklus der Sonnenfleckenaktivität
en 166 Year Cycle
fr Cycles 166 ans

166-Jahreszyklus der Sonnenfleckenaktivität 
      500 x 337 Pixel

 Irregular oscillation of the sun
      560 x 609 Pixel

Dr. Theodor Landscheidt: Solar Activity Controls El Niño and La Niña

-


Richard (Dick) S. Lindzen
Richard S. Lindzen 
      (101 x 128 Pixel)
Alfred P. Sloan Professor of Meteorology, Department of Earth, Atmospheric and Planetary Sciences
US-Klimatologe,
Massachussets Institute of Technology (MIT),
Membre de l'Académie des sciences américaine et ex-représentant auprès du GIEC
(Prof. Lindzen is a recipient of the American Meteorological Service's Meisinger, and Charney Awards, the American Geophysical Union's Macelwane Medal, and the Leo Huss Walin Prize. He is a member of the National Academy of Sciences, and the Norwegian Academy of Sciences and Letters, and a fellow of the American Academy of Arts and Sciences, the American Association for the Advancement of Sciences, the American Geophysical Union and the American Meteorological Society. He is a corresponding member of the NAS Committee on Human Rights, and has been a member of the NRC Board on Atmospheric Sciences and Climate and the Council of the AMS.)

de Allgemein en General fr Générale

 

Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel de Alle    
Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel de News  
Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel de Videos

 


de Verzeichnis en Contents fr Sommaire

 


de Text en Text fr Texte

-

2017

-

Petition von Dr. Richard Lindzen an Präsident Trump: "Ziehen Sie sich aus der UN Convention on Climate Change zurück!"
en Richard Lindzen Petition to President Trump: Withdraw from the UN Convention on Climate Change

Updates in US Umwelt- und Klimapolitik:

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel USA: Politik, Umwelt- & Klimapolitik, Energiepolitik, Armut, Migration.

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel USA: Politik, Umwelt- & Klimapolitik, Energiepolitik, Armut, Migration.

-

2016

-

Richard Lindzen: Climate Change - What do Scientists Say?

Transcript

I'm an atmospheric physicist.

I've published more than 200 scientific papers.

For 30 years I taught at MIT, during which time the climate has changed remarkably little.

But the cry of "global warming" has grown ever more shrill. In fact, it seems that the less the climate changes, the louder the voices of the climate alarmists get.

So, let's clear the air and create a more accurate picture of where we really stand on the issue of global warming or, as it is now called - "climate change".

There are basically three groups of people dealing with this issue.

Groups one and two are scientists.

Group three consists mostly, at its core, of politicians, environmentalists and the media.

Group one is associated with the scientific part of the United Nation's International Panel on Climate Change or IPCC (Working Group 1).

These are scientists who mostly believe that recent climate change is primarily due to man's burning of fossil fuels-oil, coal and natural gas.

This releases CO2, carbon dioxide, into the atmosphere and, they believe, this might eventually dangerously heat the planet.

Group two is made up of scientists who don't see this as an especially serious problem.

This is the group I belong to. We're usually referred to as skeptics.

We note that there are many reasons why the climate changes - the sun, clouds, oceans, the orbital variations of the earth, as well as a myriad of other inputs.

None of these is fully understood, and there is no evidence that CO2 emissions are the dominant factor.

But actually there is much agreement between both groups of scientists.

The following are such points of agreement:

  1. The climate is always changing.

  2. CO2 is a greenhouse gas without which life on earth is not possible, but adding it to the atmosphere should lead to some warming.

  3. Atmospheric levels of CO2 have been increasing since the end of the Little Ice Age in the 19th century.

  4. Over this period (the past two centuries), the global mean temperature has increased slightly and erratically by about 1.8 degrees Fahrenheit or one degree Celsius; but only since the 1960's have man's greenhouse emissions been sufficient to play a role.

  5. Given the complexity of climate, no confident prediction about future global mean temperature or its impact can be made.

    The IPCC acknowledged in its own 2007 report that "The long-term prediction of future climate states is not possible."

Most importantly, the scenario that the burning of fossil fuel leads to catastrophe isn't part of what either group asserts.

So why are so many people worried, indeed, panic stricken about this issue.

Here's where Group Three comes in - the politicians, environmentalists, and media.

Global warming alarmism provides them, more than any other issue, with the things they most want:

For politicians it's money and power.

For environmentalists it's money for their organizations and confirmation of their near religious devotion to the idea that man is a destructive force acting upon nature.

And for the media it's ideology, money, and headlines.

Doomsday scenarios sell.

Meanwhile, over the last decade, scientists outside of climate physics have jumped on the bandwagon, publishing papers blaming global warming for everything from acne to the Syrian civil war.

And crony capitalists have eagerly grabbed for the subsidies that governments have so lavishly provided.

Unfortunately, group three is winning the argument because they have drowned out the serious debate that should be going on.

But while politicians, environmentalists and media types can waste a lot of money and scare a lot of people, they won't be able to bury the truth.

The climate will have the final word on that.

I'm Richard Lindzen, emeritus professor of atmospheric sciences at MIT, for Prager University.

-

2011

-

fr Richard Lindzen fait le point sur les incertitudes et les incohérences de la science climatique ainsi que sur les enjeux économiques, politiques, sociétaux etc. du débat sur le climat

-

2010

-

en Why you should not worry

-

2009

-

en MIT Climatologist Richard Lindzen on the Politics of Global Warming

-

Harvard Klimatologe Prof. Lindzen widerlegt postulierte Treibhau-Verstärkungseffekt des IPCC

-

Climate Alarm: What We Are Up Against, and What to Do

-

Lindzen on Climate Hysteria

-

2008

-

fr Le témoignage de Richard Lindzen sur le fonctionnement actuel de la climatologie

-

2007

-

«Ich hoffe, das hört bald auf»

-


Khabibullo Abdusamatov
Abdusamatov
      (200 x 294 Pixel)
Head of the St. Petersburg's Pulkovskaya Astronomical Observatory of the Russian Academy of Sciences
(Leiter des Labors für Weltraumforschungen des astronomischen Hauptobservatoriums Pulkowo, bei Sankt Petersburg)

-


Nir J. Shaviv
Nir Shaviv
      135 x 151 Pixel
Prof. Dr., Racah Institute of Physics, The Hebrew University of Jerusalem
Astrophysicien, Professeur au prestigieux Racah Institute de Jerusalem

-


Christopher (Chris) Landsea
Landsea
      113 x 141 Pixel
Science and Operations Officer at the National Hurricane Center.
He is a member of the American Geophysical Union and the American Meteorological Society.
Landsea earned his doctoral degree in Atmospheric Science at Colorado State University
(Division de la Recherche "ouragans" de l'Administration Nationale Océanographique et Atmosphérique, NOAA)
Bitte beachten / Please consider / Veuillez prendre note
de Internet-Terror : Manipulation von Wikipedia durch einen Administrator.
en At Wikipedia, one man engineers the debate on global warming.
fr A Wikipedia, un homme dirige le débat sur le réchauffement climatique et à sa manière.

-


Gerhard Gerlich
Ralf D. Tscheuschner
Gerlich (links)und Tscheuschner (rechts)
      199 x 199 Pixel
Prof. Dr., Dipl.-Phys. TU Braunschweig
Dipl.-Phys. D-22237 Hamburg

Prof. Dr. Gerhard Gerlich Dipl.-Phys. TU Braunschweig (links/left)
Dr. Ralf D. Tscheuschner Dipl.-Phys. D-22237 Hamburg (rechts/right)

-


Ernst-Georg Beck
Ernst Georg Beck
      150 x 150 Pixel
Dipl. Biologe, Biesheim, Frankreich

de Allgemein en General fr Générale

-

Der Wasserplanet (Ernst Georg Beck)

de Home

de Klimaänderungen der Vergangenheit  

de Klimänderung heute   ►Klima heute   ►Informationen zum Klimawandel

de Spuren aus der Vergangenheit - Proxydaten   ►Proxydaten


de Historische Daten zum Klima und zum "Treibhauseffekt"   ►Klimatologie

de Der offizielle Treibhauseffekt   ►Der Treibhauseffekt

de Dichtung und Wahrheit   ►Kritik am Treibhauseffekt und an der Gegenstrahlung

de Junk Science und Kritik   ►IPCC-Probleme


de Ursachen des Klimawandels   ►Ursachen des Klimawandels

de Was ist Klima und wodurch wird es gesteuert?   ►Einflüsse auf das Klima

de Wetterentstehung und Klima   ►Solarer Einfluss in der Klima-Geschichte

de Atmosphäre und Wetterentstehung   ►Atmosphärische Strömungen

de Sonnenwind & kosmische Strahlung   ►Kosmische Strahlung

►Physikalische Aspekte   ►Atmosphäreneffekt   ►Treibhausgase

►Sonne / Sun / Soleil   ►CO2-Treibhaus(Atmosphären)-Effekt   ►CERN CLOUD

►Kosmische Strahlung   ►Wasserdampf, Wolken   ►Rückkopplung/Feedback

►Klima-Zyklen   ►Ozeanzyklen & Ozeanische Oszillationen   ►Klimatische Zusammenhänge


de Was ist Wärme ?   ►Temperatur

de Wärme an der Erdoberfläche   ►Temperatur der Erde

de Kohlenstoff-Kreislauf   ►Kohlenstoffdioxid (CO2)

de Chemische Eigenschaften CO2   ►Kohlenstoffdioxid (CO2)

de CO2, ein essentieller Naturstoff   ►Kohlenstoffdioxid (CO2) ►Biosphäre

de Biologische Eigenschaften von CO2   ►Der Bioplanet ►CO2 = Pflanzendünger

de Strahlung und Materie I     ►Physikalische Aspekte

de Strahlung und Materie II     ►Physikalische Aspekte


de Der hydrologische Zyklus   ►Meeresströmungen   ►Atmosphärische Strömungen

de Pole, Gletscher, Meeresspiegel Pole, Gletscher, Meeresspiegel


de Historische Daten zu Ozon  

de Ozon in der Stratosphäre Teil I  

de Mechanismen der Ozonschwankung  


de Zusammenfassung: Basis für Politik und Weltanschauung   ►Rekapitulation

de Fazit (die Realität gegen den Trend)   ►Klimawandel-Kontroverse

de Quellen: Links zum Wasserplanet   ►Links zu Webseiten und Videos

de Der Autor

 


de Verzeichnis en Contents fr Sommaire

 


de Text en Text fr Texte

-

2010-10-21

-

Ernst Georg Beck gestorben 21. September 2010
en Obituary: Ernst Georg Beck
fr Ernst Georg Beck décédé le 21 septembre 2010
Ernst Georg Beck
gestorben 21. September 2010
  • EIKE Europäisches Institut für Klima und Energie
    2010-09-22 de Ernst-Georg Beck ist tot!

    In der Nacht vom 20. auf den 21. September 2010 verstarb nach langer schwerer Krankheit der bedeutende Klimawissenschaftler und Autor, engagierte Lehrer, begeisterte Bastler und Erfinder, Ehemann und Famlienvater Ernst Georg Beck.

    Er war Mitbegründer von EIKE und eine kompetente, stets treibende Kraft bei der Aufklärung des wissenschaftlichen Skandals um die Klimaforschung.

    Zur Klärung der Frage nach dem wirklichen Verlauf der CO2 Konzentration in der Atmosphäre lieferte er bahnbrechende Beiträge.

-

Forschungen / Research / Recherches

-

Forschungen der CO2-Konzentrationen in der Vergangenheit
en Research on CO2 concentrations in the past
fr Recherches sur la concentration du CO2 dans le passé

de Die CO2-Angaben des IPCC sind falsch!

Das Kyoto-Protokoll basiert auf falschen Angaben!

Beck hat nachgewiesen, dass die CO2-Angaben des IPCC auf denen das Kyoto-Protokoll basiert, nicht richtig sind.

Auch die von Al Gore viel gerühmten Eisbohrkerne werden in dieser Beziehung falsch interpretiert.

Damit ist ein weiterer Beweis erbracht, dass das vom Menschen verursachte CO2 keinen Einfluss auf eine Klimaänderung hat (und es daher auch nichts nützt mehr CO2 zu erzeugen, wenn es kälter werden sollte).

Wenn die CO2-Treibhausteorie mit der Gegenstrahlung weiterhin aufrechterhalten wird, muss nach der Meinung von Beck von Betrug gesprochen werden.

en IPCC does not give correct datas!
The protocol of Kyoto is based on wrong figures!

fr Les indications du GIEC (IPCC) sont fausses!
Le protocol de Kyoto se base sur des valeurs qui sont fausses!


Ernst-Georg Beck

en Modern greenhouse hypothesis is based on the work of G.S. Callendar and C.D. Keeling, following S. Arrhenius, as latterly popularized by the IPCC.

Review of available literature raise the question if these authors have systematically discarded a large number of valid technical papers and older atmospheric CO2 determinations because they did not fit their hypothesis?

Obviously they use only a few carefully selected values from the older literature, invariably choosing results that are consistent with the hypothesis of an induced rise of CO2 in air caused by the burning of fossil fuel.

"Since 1812, the CO2 concentration in northern hemispheric air has fluctuated exhibiting three high level maxima around 1825, 1857 and 1942 the latter showing more than 400 ppm."

Professor Zbigniew Jaworowski

The basis of most of the IPCC conclusions on anthropogenic causes and on projections of climatic change is the assumption of low level of CO2 in the pre-industrial atmosphere.

This assumption, based on glaciological studies, is false."

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Beck CO2 
      1'009 x 494 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel
zukunft_landscheidt.gif
      900 x 315 Pixel

-

2010

-

Ernst-Georg Beck widerlegt den menschengemachten Klimawandel! Eine Würdigung seiner wissenschaftlichen Arbeit !

-

Der Betrug des Klimawandels: Gores Gasblasen verdunkeln wahre CO2-Daten

-

2008

-

en CO2 Levels in 1800's About the Same as Today How and why we are told otherwise?

-

Globale Abkühlung

-

Beck widerlegt eindeutig falsche Aussagen des Potsdamer-Instituts:
7 Kernaussagen des PIK Potsdam zum Klima und ihre Widerlegung

-

Klimaskeptiker bringt Forscher ins Schwitzen

-

CO2 2008, Anzeichen für einen Wendepunkt

-

Schwerwiegende Fehler in den IPCC-Rapporten
en Errors in the IPCC Reports
fr Erreurs dans les rapports du GIEC

-

Der Abbruch des Wilkins-Schelfeises ist keine Folge der "Klimakatastrophe"

-

Die vergessene Geschichte des CO2

-

2007

-

180 Jahre CO2 Gasanalyse der Luft mit chemischen Methoden
en 180 Years of atmospheric CO2 Gas Analysis by Chemical Methods

-

Der Betrug des Klimawandels: Gores Gasblasen verdunkeln wahre CO2-Daten

-

1999

-

Daten aus Eisbohrkernen der Antarktis

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Climate Change: New Antarctic Ice Core Data
klima-eisbohrkerne.gif
      Daten aus Eisbohrkernen der Antarktis (1999)
      640 x 272 Pixel

-


Heinz Thieme
Heinz Thieme
      200 x 248 Pixel
Dipl.-Ing.
Heinz Thieme ist Diplomingenieur und war als Gutachter viele Jahre lang mit komplexen physikalischen Problemstellungen im Energiebereich befaßt.
Ab 1997 veröffentlichte er im Internet eine Reihe von Aufsätzen, in denen er erstmals auch die tatsächliche Rolle der "Treibhausgase" bei der Kühlung der Erde analysierte.
Wichtige Gedankengänge dieses Reports gehen auf ihn zurück.

-


Horst Malberg
Prof. (a.D.) für Meteorologie, FU Berlin
Ehem. Direktor des Instituts für Meteorologie der Freien Universität Berlin

de Allgemein en General fr Générale

 


de Verzeichnis en Contents fr Sommaire

 


de Text en Text fr Texte

-

2013

-

Klimawandel seit der Kleinen Eiszeit

Vortrag über den Klimawandel seit der kleinen Eiszeit von Prof. Horst Malberg, ehemals Leiter des Instituts für Meteorologie an der Freien Universität Berlin, auf der Konferenz der Bürgerrechtsbewegung Solidarität in Bad Salzuflen, 20. März 2010.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Abb. 3 Mittlere Sonnenfleckenzahl je Sonnenfleckenzyklus 1672-1999
malberg_flecken_1672.png
      1516 x 942 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Abb.4 Mitteltemperaturen in Europa 1672-1999
malberg_temp_1672.png
      1516 x 941 Pixel

In Abb.3 ist die Änderung der solaren Aktivität für den Zeitraum 1672-1999 wiedergegeben,

in Abb.4 ist die Temperatur-/Klimaentwicklung im gleichen Zeitraum dargestellt.

Unschwer zu erkennen ist zum einen, dass Klimawandel ein permanenter Prozess ist und nicht erst ein Phänomen des Industriezeitalters.

Auch vor 1850 mussten die Menschen mit nachhaltigen Erwärmungen und Abkühlungen leben.

Besonders bemerkenswert ist, dass die Klimaerwärmung von der Kleinen Eiszeit bis zum Ende des 18. Jahrhunderts mit rund 1°C genau so groß war wie die aktuelle seit 1850.

Die natürlichen Klimaprozesse sind somit auch ohne anthropogene "CO2-Hilfe" jederzeit in der Lage, nachhaltige Erwärmungen zu verursachen.

Unverkennbar zeigt der Vergleich der beiden Abbildungen zum anderen das grundsätzlich synchrone Verhalten von solarer Aktivität und Temperatur/Klima.

Der "ruhigen" Sonne zur Zeit des Maunder- sowie des Dalton-Minimums entsprechen die beiden Kälteperioden.

Der "aktiven" Sonne im 18. und 20.Jahrhundert entsprechen die beiden Erwärmungsperioden.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
sonnenflecken_1610.png
      1280 x 554 Pixel

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel

-

2009

-

Der solare Einfluß auf unser Klima erneut bestätigt! CO2 Einfluß nicht nachweisbar!

-

La Niña - El Niño und der solare Einfluss: Die Klimaentwicklung 1950 - 2008

-

2008

-

El Nino, Vulkane und die globale Erwärmung seit 1980

-

Klimawandel und Klimadiskussion im Kreuzverhör

-

2007

-

Über den dominierenden solaren Einfluß auf den Klimawandel seit 1701

-


Horst-Joachim Lüdecke
Prof. a.D. Dr., Dipl.-Physiker, Heidelberg
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes
Pressesprecher des Europäischen Instituts für Klima und Energie (EIKE)

de Allgemein en General fr Générale

Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel de Alle    
Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel de News  
Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel de Videos

Horst-Joachim Lüdecke
Homepage
Klimawandel Publikationen Medien Vorträge

►Lüdecke: Videos

►Die dunkle Seite von WIKIPEDIA: EIKE Zensur - kurz und knapp

 


de Verzeichnis en Contents fr Sommaire

 


de Text en Text fr Texte

-

2019

-

Prof. Dr. Lüdecke (EIKE) im Bundestag zu CO2-Emissionen
Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und nunkleare Sicherheit 20.02.2019
Thema: "Kohlendioxidausstoß bei schweren Nutzfahrzeugen"

Ausschnitt aus öffentlicher Anhörung des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und nunkleare Sicherheit im Bundestag, am 20.02.2019.

Thema: "Kohlendioxidausstoß bei schweren Nutzfahrzeugen".

Hier zu hören, die Statements des Physikers Prof. Dr. Horst Joachim-Lüdecke, Sprecher des Europäischen Instituts für Klima & Energie (EIKE).

Dazwischen noch Ausschnitte aus öffentlichem Fachgespräch des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, vom 28.11.2018 im Bundestag (Thema, "Große Hoffnungen und geringe Erwartungen an die UN-Klimakonferenz").

-

2018

-

Klimawandel: "Von Konsens kann keine Rede sein!"
Das Vorsorgeprinzip oder das letzte Gefecht 2018-04-13

-

2010

-

Persistenz in Temperaturreihen zeigt den Einfluss der Sonne auf unser Klima
Dritte Internationale Klima- und Energiekonferenz in Berlin 2010-12-03/04

-

Der Treibhauseffekt
Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke & Dr. Rainer Link

Resultate einiger Berechnungen:

Die Klimasensitivität dT des CO2
[Temperaturanstieg bei Verdoppelung der CO2-Konzentration]

-

2009

-

Ist Klimaschutz in der heutigen Form sinnvoll?
Zweite Internationale Klima- und Energiekonferenz in Berlin 2009-12-03/04

-

Globale Erwärmung durch anthropogenes Kohlendioxid?
Erste Berliner Klimakonferenz "Gegen den Mainstream" 2009-06-16

Temperaturverhältnisse der Vergangenheit

Erwärmungstrend:

Extremwetterereignissen und Meeresspiegelhöhen

Klimamodelle

Sind deutsche CO2-Einsparungen eine globale Erwärmungsbremse?

Photovoltaik

Windräder

Klimaleugner, Skeptiker, Außenseiter?

CO2 als ideologisch-politischer Hebel und Mittel des Industrieprofits:

-

2008

-

Offener Brief von Prof. Dr. Lüdecke an einen Journalisten

Auszüge aus dem Brief von Dr. Lüdecke

Die Hervorhebungen und Links zu anderen Webseiten wurden vom Autor dieser Website zugefügt.

Heidelberg 19.8.2008

Sehr geehrter Herr ...,
....

Sie geben als Motivation für Ihre oben genannten Artikel und Ihr Engagement in Sachen Klimaschutz Verantwortung für Umwelt und Nachkommen an.

Weil ich diese Haltung teile, habe ich mir die Mühe gemacht, Ihre Artikel anzusehen.

Als Folge drängen sich mir allerdings, ich bitte sehr um Ihre Nachsicht, folgende Fragen auf:
ist es unzureichendes Recherchieren, journalistisches Reiten auf der Klima-Katastrophenwelle, der verlängerte Propaganda-Arm des PIK (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung), doch ehrliches Engagement für unsere Umwelt oder die Vorgabe der Handelsblatt-Redaktion, was Ihre Beiträge steuert?

Im letztgenannten Fall hätte ich viel Verständnis, denn mit Ausnahme der FAZ berichten inzwischen alle großen Zeitungen über die CO2-Frage in einer strammen Linientreue, die an DDR Zustände erinnert.

Hätten Sie beispielsweise wie ich versucht, nach einem völlig absurden Klima-Artikel der Süddeutschen Zeitung über die in Kürze anstehende Überschwemmung der Insel Tuvalu infolge dramatisch steigender Meeresspiegel einen an die realen Messdaten erinnernden, berichtigenden Leserbrief unterzubringen, hätten Sie sich die Mühe gleich sparen können. Über Fakten will man in den meisten Redaktionen nun wirklich nichts mehr hören.

Aber zurück zu Ihren Beiträgen:

Unkommentiert können sie wegen der ansonsten guten Qualität des von mir sehr geschätzten Handelsblatts keinesfalls bleiben. Ich will dabei versuchen, die Dinge einfach zu halten.

Zunächst die Fakten, die Sie größtenteils auch in den wissenschaftlichen Berichten des IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) nachlesen können und sollten (natürlich nicht in den Summaries for Policymakers):

Bis vor etwa 12 000 Jahren war das europäische Klima von starken, kurzfristigen Änderungen geprägt, die mehrere Celsius-Grade in einem Menschenleben erreichen konnten.

Danach wurde es gleichmäßiger.

Es gab aber immer noch Warm- und Kaltzeiten, etwa das warme mittelalterliche Klimaoptimum (Erwärmung = Optimum, nicht Pessimum, erstaunlicherweise darf man dies noch schreiben) oder die kleine Eiszeit im 17. Jahrhundert.

Im 20. Jahrhundert setzte wieder eine Erwärmungsphase ein, die seit einem knappen Jahrzehnt, in dem es sich erneut abkühlte(!), inzwischen beendet scheint. Die in Rede stehende Erwärmung blieb im natürlichen Rahmen.

Nicht nur in der mittelalterlichen Warmzeit, in der die Alpen übrigens nahezu gletscherfrei waren, herrschten bereits in etwa die gleichen Temperaturen wie in der jüngsten Erwärmungsphase.

Da es anthropogenes CO2 praktisch erst seit 100 Jahren gibt, stellt sich die Frage, ob es für die jüngste Erwärmung verantwortlich war.

Die Größenordnung der Erwärmung, insgesamt ca. 0,6 Grad in 100 Jahren, passt mit der etablierten Atmosphärenphysik bei viel gutem Willen und Augenzudrücken grob zusammen.

Das IPCC gibt sogar eine logarithmische Formel an
Table 6.2: Simplified expressions for calculation of radiative forcing due to CO2, CH4, N2O, and halocarbons. (IPCC Report 2001, The Scientific Basis, TAR-06 p.358, Tab. 6.2)
Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Chapter 6 - Radiative Forcing of Climate Change (p. 358),
die die globale Temperaturerhöhung mit der gemessenen CO2-Konzentrationszunahme der Luft verknüpft.

Diese Formel liefert im Übrigen noch nicht einmal dann katastrophale Temperaturen, wenn wir alle verfügbaren fossile Brennstoffe der Erde verfeuern würden.

Den Grund hierfür kann jeder Laie verstehen. Die durch CO2 bedingte Erwärmung wird nämlich vom IPCC durch Absorption des von der Erde in den Weltraum zurückgestrahlten Infrarots durch dieses Gas erklärt.

Diese Absorption ist aber bei der heutigen CO2-Konzentration in der Luft von 0,038 Volumenprozent bereits fast vollständig (nebenbei: mit 0,038 Vol % Anteil ist CO2 nur ein Spurengas, den meisten Laien ist dies unbekannt).

Mit der Infrarotabsorption des CO2 ist es in einem extrem vereinfachten Bild wie mit einem schwarzen Tuch zum Zweck der Verdunkelung. Hängen Sie noch ein weiteres schwarzes Tuch davor (=Verdoppelung der CO2-Konzentration), wird es nicht noch dunkler. Schlussendlich bemerkenswert:

Der Verlauf der nordhemisphärischen Temperaturen mit ihren Zu- und Abnahmen im 20., einschließlich dem begonnenen 21. Jahrhundert, passt mit dem stetig zunehmenden CO2 überhaupt nicht zusammen.

Auf der Südhalbkugel gibt es ferner große Zonen, die sich abgekühlt haben, während sich die Nordhalbkugel erwärmte.

Niemand kann dies schlüssig erklären, zu steigenden CO2-Konzentrationen passt dieses Phänomen ebenfalls nicht.

Im Übrigen ist Wasserdampf das maßgebende Treibhausgas und nicht CO2.

Als Letztes, denn die Sache soll nicht zu lang werden, ist zu betonen, dass bis heute keine ungewöhnlichen Zunahmen von Extremwetterereignissen oder von Meeresspiegelhöhen gemessen wurden.

Das klingt einigermaßen erstaunlich, schreibt doch fast jede Zeitung das Gegenteil.

Nun, lesen Sie im IPCC-Bericht 2001 nach!
Has Climate Variability or have Climate Extremes Changed
(IPCC Report 2001, The Scientific Basis, TAR-02 Section 2.7, p.155)
Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Chapter 2 - Observed Climate Variability and Change, (p.155)

Der schwedische Professor Nils-Axel Mörner, einer der führenden Experten für Meeresspiegelanstiege und ehemaliger Präsident der INQUA Commision on Sea Level Changes and Costal Evolution hat eine kleine, polemisch gefärbte Internet-Schrift mit dem vielsagenden Titel
Claim That Sea Level Is Rising Is a Total Fraud
Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Dr. Nils-Axel Mörner: Claim That Sea Level Is Rising Is a Total Fraud
verfasst, die sehr lesenswert und zudem unterhaltsam ist.

Falls Sie weiter interessiert sind, können ich und sicher auch Herr Dietze Ihnen fast beliebig viele weitere Quellen nennen. Soweit also die "unbequeme Wahrheit" oder neudeutsch inconvenient truth. Für nüchterne Messdaten gibt's leider keine Nobelpreise. Sie können weitere allgemeinverständliche Information auch meinem Buch CO2 und Klimaschutz, Fakten, Irrtümer, Politik, erscheinen 2008 im Bouvier-Verlag, entnehmen.

Halten wir fest: Wir bewegen uns bis heute in Klimaverhältnissen, die absolut im natürlichen Bereich liegen.

Ungewöhnliche Zunahmen von Meerespiegelhöhen oder von Extremwettern gibt es bis heute ebenfalls nicht.

In einem schon länger zurückliegenden, kontroversen E-Mail-Austausch mit Kollegen Rahmstorf (nur Prof.-Kollege, ich bin von Haus aus Kernphysiker und kein Klimaspezialist), in dem ich ihn aufforderte, die Fakten über die gegenwärtig nicht vorhandenen Meeresspiegelanstiege der Öffentlichkeit doch bitteschön einmal unmissverständlich mitzuteilen, schrieb er mir "wir erwarten diese Anstiege". Respekt! Erwarten kann man viel, dazu weiter unten mehr.

Um übrigens keine Missverständnisse aufkommen zu lassen:

Man beobachtet seit 150 Jahren, also seit es ordentliche Messungen gibt, natürliche Meeresspiegelanstiege von grob 2 mm pro Jahr, die mit anthropogenem CO2 nichts zu tun haben.

Auch die neuesten Satellitenmessungen zeigen hiervon keine maßgebenden Abweichungen.

Ob die Erwärmung des 20. Jahrhunderts vorwiegend(!) durch anthropogenes CO2 verursacht wurde, ist unbeweisbar und reine Glaubenssache.

Natürlich war und ist anthropogenes CO2 immer ein Mitverursacher. Mit hoher Wahrscheinlichkeit steuerten aber tatsächlich die bis heute nicht voll verstandenen natürlichen Mechanismen das Geschehen, schließlich haben sie es auch in früheren Zeiten getan.

Die von Rahmstorf gerne zitierten Fingerprints, die die Schuld des Menschen beweisen sollen, sind im Übrigen netter statistischer Unfug.

Ich garantiere Ihnen, sehr geehrter Herr ..., fast jedes Phänomen, von steigenden Scheidungsraten bis hin zu steigenden Flugkilometern, mit anthropogenem CO2 und der Klimaerwärmung in Fingerprint-Zusammenhang bringen zu können.

Da Anfang des vorigen Jahrhunderts die Geburtenraten zu- und die Storchpopulationen abgenommen haben, werden wohl auch die Babys vom Storch gebracht.

Propagandisten wie Rahmstorf verschweigen, dass zu einer gesicherten Statistik immer zwei Dinge gehören, ein nachgewiesener Mechanismus (der hier fehlt) und eine saubere mathematische Korrelation.

Der gleiche Unsinn liegt übrigens auch den vermehrten Leukämiefällen in der Umgebung von Kernkraftwerken zugrunde, weil hier keine erhöhte Strahlung messbar ist. Warum nicht einmal die Umgebung von Nonnenklöstern oder von Fußballstadien auf Leukämiefälle hin abklopfen? Mit etwas Glück wird das Ergebnis vielleicht ähnlich ausfallen.

Zurück zum Thema Klimawandel!

Klimaerwärmung ist für Natur und Menschheit überwiegend nützlich, keineswegs schädlich.

Katastrophen für Menschheit und biologische Artenvielfalt waren stets durch Kalt-, niemals durch Warmzeiten bedingt.

Diese Binsenwahrheit ist jedem guten Oberschüler geläufig.

Biologen werden Ihnen bestätigen, dass in wärmerem Klima Artenvielfalt und Ernteerträge bei ausreichender Verfügbarkeit von Wasser zunehmen - dies als direkte Anmerkung zu Ihrem Artikel "aufgeheizte Evolution". Etwas sorgfältigeres Recherchieren in diesen Dingen wäre vielleicht kein Fehler, sehr geehrter Herr ....

Sie brauchen kein Naturwissenschaftler oder gar Klimaphysiker zu sein, jeder Zeitgenosse mit klarem Kopf und solidem (früheren) Abiturwissen vermag hier zuverlässig selber zu urteilen. Wenn man, wie Sie, über Klimathemen schreibt, trägt man allerdings eine gewisse Verantwortung und sollte sich besonders gründlich, umfassend und vor allem objektiv informieren.

Nun der Reihe nach weiter zu den Klima-Katastrophen!

Es sei betont, dass es jetzt um die Klima-Zukunft geht.

Die "Klimaprojektionen" in den IPCC Summaries for Policymakers, die bis zum Jahre 2100 im Höchstfall von mehreren Graden Temperatursteigerungen künden, sind reine Zukunftsvisionen.

Sie haben keine Messungen sondern fiktive Klima-Computer-Modellrechnungen zur Grundlage, die ihre Zuverlässigkeit noch nicht einmal für die Klimavergangenheit unter Beweis stellen konnten.

Die viel einfacheren Wettermodelle sind höchstens über wenige Wochen hinaus zuverlässig. Aber "Klima-Computer-Projektionen" über Zeiträume bis 100 Jahren soll man ernst nehmen?

Klima-Computer-Modelle beruhen auf den Vorstellungen der Programmierer und nur zum Teil auf ordentlicher, nachprüfbarer Physik. Rückkoppelungsmechanismen, Tipping-Points und weitere, durch keinerlei Messungen belegte Fiktionen werden in diesen Modellen bemüht, um irgend etwas Katastrophales zusammenzukratzen.

Die IPCC Politik wünscht es so.

Für wissenschaftliche Detailuntersuchungen mögen Computer-Klimamodelle angehen (es ist sinnloseres denkbar, als Geld für Klimarechner zu verpulvern), hieraus aber energiepolitisch Relevantes zu konstruieren, ist unverantwortliche Panikmache.

Niemand kann in die Modelle hineinsehen, sie nachvollziehen, überprüfen. Sogar individuelle Rechenläufe liefern oft völlig unterschiedliche Ergebnisse. Saubere Vergleichsrechnungen mit Modellen anderer Modellierergruppen sind Fehlanzeige.

Wir sind in der Klimavorhersage heute wieder bei den Hohenpriestern des Delphischen Orakels angekommen.

Selbstredend ist fast alles möglich, auch dies, dass einem von uns ein Meteorit auf den Kopf fällt oder eine der vielen Klima-Modellprojektionen tatsächlich zutrifft.

Unternimmt man deswegen etwas gegen Meteoriten? Ich bin mit vielen Physik-Professoren-Kollegen von Universitäten und FH's befreundet bzw. näher bekannt.

Keiner von ihnen, das darf ich Ihnen versichern, nimmt die zur Zeit herrschende CO2-Hysterie ernst;

überwiegend amüsiert man sich königlich über den Unsinn.

Die maßgebenden Politiker nehmen die Sache wohl auch kaum ernst und Frau Merkel als promovierte Dipl.-Physikerin ihr lautstark verkündetes Zulassen von höchstens weiteren 2 Grad globaler Erwärmung schon gar nicht.

Für die Politik ist die Geschichte natürlich zu wichtig geworden.

Ein Politiker, der die menschliche Schuld am Klimawandel anzweifelt, kann sich gleich aufs Altenteil schicken lassen. Und jede Steuer lässt sich mit der "Rettung der Welt" vor dem Wärmetod bestens begründen.

Solange die Politik mit dem anthropogenen CO2-Märchen Wähler motiviert und Steuern begründet, Windrad- und viele weitere Industrien profitieren, die Versicherungswirtschaft höhere Prämien einfordern kann und ein ganzer Forschungszweig bestens davon lebt, wird dieses Märchen am Leben bleiben.

Ihr Argument, auch bei zugegebener Unsicherheit sei die Sache zu wichtig und koste doch nur einen vernachlässigbaren volkswirtschaftlichen Anteil, können Sie bei Beachtung der Grundrechenarten und dem täglichen Blick in die Zeitungen doch wohl nicht ernst meinen.

Der deutsche Windrad- und Photovoltaik-Wahnsinn ist erst ein Anfang, hat den Steuerzahler bereits Milliarden gekostet, wird unsere Volkswirtschaft zunehmend schädigen, unsere in der Vergangenheit zuverlässige Energieversorgung zunehmend gefährden und Mittel von wirklich notwendigen Umweltschutzmaßnahmen abziehen.

Nach diesen faktenorientierten Ausführungen nun zu entspannt Amüsantem:

Zuerst zu Ihrem erwählten Mentor Prof. Rahmstorf und dem PIK: Das PIK als politische Proposal-Institution wird von keinem Fachmann unter vier Augen mehr ernst genommen.

Es hat seinen wissenschaftlichen Ruf durch seine politische Klima-Propaganda gründlich ruiniert.

Da PIK-Professor Schellnhuber "persönlicher Klimaberater" unserer Kanzlerin ist, können Sie sich in Klimafragen besser gleich bei der CDU-Fraktion informieren.

Schellnhuber und Rahmstorf majorisieren ferner das WBGU (wiss. Beirat der Bundesregierung für globale Umweltveränderungen). Besonders vielsagend ist die Wende dieses Beirats nach 1997.

Im WBGU-Bericht von 1997 können Sie noch wörtlich nachlesen, ein Einfluss des anthropogenen CO2 auf Klimawerte sei nicht nachweisbar.

Maßgebende Messwerte, die die 180-Grad-Wende zur danach gegenteiligen Expertise des WBGU hätten stichhaltig begründen können, werden Sie nicht finden.

Rahmstorf zeichnet u. a. für die Internet-Schrift Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Klimawandel - Rote Karte für die Leugner verantwortlich, auf deren Titelseite im Elbehochwasser watende Menschen zu sehen sind.

Ihm ist natürlich bekannt, dass es bis zum heutigen Tage keine Zunahme von Extremwetterereignissen gibt.

Er nimmt somit die Fehlinformation, die eine solche Abbildung bei vielen erschreckten Lesern bewirkt, billigend in Kauf.

Es wird berichtet, dass er Druck auf Zeitungsredaktionen ausübt und sich damit brüstet, schwarze Listen von sog. Klima-Skeptikern zu führen.

Selbstredend schweigt er zu dem absurden Klima-Märchen eines Al Gore oder zu den Auslassungen der Volkswirtin Claudia Kemfert vom DIW , die als attraktive Interviewpartnerin aus der deutschen Presse nicht mehr wegzudenken ist (es gibt schon das Verb "kempfern") und haarsträubenden Unsinn über Klimadinge von sich gibt.

Rahmstorf ist als moderner Savonarola des CO2-Kreuzzugs in der Auswahl seiner Mittel nicht wählerisch. Ob dieses Treiben mit der zu einem seriösen Universitäts-Lehrstuhl gehörenden, verpflichtenden Verhaltensethik noch vereinbar ist, soll hier unkommentiert bleiben.

Und nun zu dem immer wieder beschworenen "Konsens" der Fachwelt:

Ich verweise hierzu auf die aktuelle Diskussion in der US-Amerikanischen physikalischen Gesellschaft, die zeigt, dass Zehntausende von Physikern, deren Zahl um mindestens den Faktor 10 höher ist, als die Anzahl der am IPCC-Prozess beteiligten Forscher, mit der Klimaschädlichkeit des anthropogenen CO2 keineswegs einverstanden sind.

Zu nennen sind weiter die ICSC (International Climate Science Coalition)
und schlussendlich die vielen wissenschaftlichen Manifeste gegen die IPCC-Hypothese, wie der Heidelberger Aufruf, das Die Erklärung von Leipzig, die Kanadische Petition, SEPP Science & Environmental Policy Project, und das Global Warming Petition Project (Oregon Petition), - es haben sogar Nobelpreisträger mitunterschrieben.

In der Presse werden diese Dinge angesichts der politischen Gemengelage natürlich unter den Teppich gekehrt, aber dank Internet ist alles abgreifbar.

Falls Sie die Adressen benötigen, sind Herr P.Dietze und ich gerne behilflich.

In den weiter zurück liegenden Manifesten und Petitionen tummelten sich natürlich auch inkompetente Unterzeichner (insbesondere in der Oregon-Petition), es wurden fehlerhafte Angaben zu Instituten gemacht usw.. Das entwertet aber keineswegs die kritischen Aussagen der in Tausenden zählenden unterzeichnenden Fachleute. Zahlenmäßig ist daher die Mehrheitsfrage über die Meinung der zuständigen Naturwissenschaftler, vorsichtig formuliert, unentschieden.

Leider nur theoretisch denkbar, aber höchst interessant wäre es, die stillschweigend-ehrliche Meinung der am IPCC Prozess beteiligten Fachexperten unter der Bedingung ihrer strikten Anonymitätswahrung kennenzulernen.

Klimaforscher können sich öffentliche Kritik an der IPCC-Linie natürlich nicht leisten, sonst können sie Karriere und Forschungsgelder gleich abschreiben.

Sehr geehrter Herr ..., haben Sie sich eigentlich schon einmal die Frage gestellt, warum es inzwischen so viele Bücher (leider von sehr unterschiedlicher Qualität) gibt, die die anthropogene CO2-Hypothese in Frage stellen und warum die Zahl der Kritiker stetig zunimmt.

Die Antwort ist einfach: Die Sache stinkt zum Himmel!

Um dies zuverlässig zu konstatieren, reicht bereits naturwissenschaftliches Grundwissen. Sollten Ihnen als kundigem Journalisten all die Gegenstimmen der Fachleute tatsächlich entgangen sein?

Für einen ordentlich recherchierenden Journalisten nicht zu glauben!

Gemäß Fraktion der Katastrophenpropheten, insbesondere wieder des wohl unvermeidlichen Prof. Rahmstorf, sind selbstredend alle Kritiker des IPCC inkompetent, auch Professoren von Klimaphysik-Lehrstühlen werden hier keineswegs ausgespart.

Wenn das nicht mehr zieht, sind sie eben von der Erdölindustrie korrumpiert, die Publikationsorgane, in denen kritische Artikel erscheinen, sind selbstredend unseriös u.w.m.. Respekt den Erdölleuten! Wie bringen die es nur fertig, tausende von Fachleuten an Universitäten und Forschungsinstituten zu "schmieren"?

Einzig ernst zu nehmender Einwand für einen Laien ist, die Klimaphysik sei für ihn zu komplex, daher müsse man Experten glauben.

Was aber, wenn die "passenden" Experten von der Politik, also dem IPCC ausgewählt werden?

Leider hilft hier nur selber nachdenken, sehr geehrter Herr ....

Das gilt auch für unsere Abgeordneten.

Diese Leute haben doch oft Abitur und sogar ein Universitätsstudium absolviert.

Es ist bedauerlich, dass eigenes, ehrliches und gründliches Nachdenken bei unseren Volksvertretern inzwischen offenbar aus der Mode gekommen ist.

Erlauben Sie mir jetzt ein Fazit! Die Erde krankt primär an Überbevölkerung. Die Zerstörung des Fischbestands der Weltmeere, die Rodung der Regenwälder, das abnehmende Süßwasser in Dürregebieten (sinkende Grundwasserspiegel, nicht steigende Meeresspiegel sind das Problem!) und die Dezimierung der biologischen Arten können als weitere Hauptübel genannt werden.

Von all diesen Gefahren vernimmt man relativ wenig.

Eine mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nichtexistierende Bedrohung durch den Anstieg kleinster Prozentbruchteile des unschuldig-harmlosen und lebensnotwendigen Naturgases CO2, dessen Konzentration in Urzeiten übrigens schon achtmal so hoch war wie heute, wird dagegen zur Gefahren-Ikone einer ganzen Nation stilisiert.

Das zur CO2-Vermeidung aufgewendete Geld ist zum Fenster hinausgeworfen. Auch mir ist, genauso wie Ihnen, die Umwelt und das Wohlergehen meiner Enkel lieb und teuer. Genau deswegen ziehe ich es vor, die wirklichen, nicht aber fiktiven Gefahren ernst zu nehmen.

Die anthropogene CO2-Hypothese passt übrigens wunderbar ins Konzept der Kernkraft-Befürworter.

Und da ich persönlich ebenfalls die Renaissance der Kernkraft für dringend notwendig erachte und die unnützen Windräder und Photovoltaikanlagen, mit denen die Volkswirtschaft und das Portemonnaie jedes Einzelnen von uns nachhaltig(!) geschädigt werden, lieber heute als morgen verschrottet sehen möchte, überlege ich mir manchmal ernsthaft, ob man das Märchen von der Schädlichkeit des anthropogenen CO2 nicht doch besser unkommentiert laufen lassen sollte.

Besonders deutsche Wähler sind für den haarsträubendsten Unsinn anfällig, wie es unsere Geschichte bewies und wie es Tag für Tag aufs Neue ein bekanntes Hamburger Boulevard-Blatt zeigt.

Kollege Kleinknecht (Fachgebiet Elementarteilchen-, nicht Klimaphysik und im DPG-Vorstand für Klimafragen verantwortlich), fährt daher in seiner Propagierung der Kernkraft ein wenig zynisch und völlig ungerührt genau auf der CO2-Propaganda-Schiene.

Politisch ist er damit zweifellos auf dem richtigen Weg. Sein Ziel, nicht aber seine Methode teile ich.

Das Streben nach Wahrheit darf auch eines politischen Ziels wegen niemals aufgegeben werden.

Mit freundlichen Grüßen
Lüdecke

P.S. Gegen eine Veröffentlichung meines offenen Briefs im Handelsblatt hätte ich zwar nichts einzuwenden, kann mir aber bei der heute in der CO2-Frage herrschenden politischen Korrektheit kaum vorstellen, dass das Handelsblatt diesen Mut in seiner Rubrik "Wissenschaft - Debatte" aufbringt.

-


Michael Limburg
Dipl.-Ing. Elektrotechnik
Vizepräsident des Europäischen Instituts für Klima und Energie (EIKE).

de Allgemein en General fr Générale

Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel de Alle    
Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel de News  
Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel de Videos

►Die dunkle Seite von WIKIPEDIA: EIKE Zensur - kurz und knapp

►Limburg: Videos

 


de Verzeichnis en Contents fr Sommaire

 


de Text en Text fr Texte

-

2018

-

Michael Limburg: "Klimaschutz ist eine absurde Idee"
Warum der Klimawandel laut Michael Limburg nichts mit Menschen zu tun hat

Vom 2. bis 14. Dezember 2018 findet die 24. UN-Klimakonferenz statt.

Fast 200 Länder wollen dort die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens von 2015 vorantreiben.

Seit Jahren wird in Politik und Medien Panik geschürt, wenn es um den "Klimawandel" geht.

Sehen Sie hier ein Interview, in dem Dipl. Ing. Michael Limburg die wahren Hintergründe dieser Klima-Hysterie erläutert.

"Klimaschutz ist eine absurde Idee" - Warum der Klimawandel laut Michael Limburg nichts mit Menschen zu tun hat.

Schon seit Längerem hat man sich nicht mehr intensiv mit dem Thema Klima bzw. Klimawandel beschäftigt.

Nachdem Trump das Pariser Abkommen abgelehnt hat, ist das Thema wieder in aller Munde und bietet daher auch die Chance, kritisch beleuchtet zu werden.

Dipl. Ing. Michael Limburg ist Gründer und Vizepräsident des Europäischen Institutes für Klima und Energie und bezeichnet den Klimawandel als "Schwindel".

Wie sich in der Klimapolitik ein großes Umverteilungsprogramm von Reichen an Arme Nationen versteckt erklärt Limburg im Interview mit Jasmin Kosubek.

Das Interview:

-

'Fraktion im Dialog' mit Michael Limburg - AfD-Fraktion im Kieler Landtag
(AfD-Fraktion Schleswig-Holstein)

Zweifel von vonn Michael Limburg

Michael Limburg, Vizepräsident des Europäischen Instituts für Klima- und Energie (EIKE) hat in seinem Vortrag im Landeshaus ernste Zweifel daran geäußert, dass der Klimawandel durch die CO2-Emissionen der Industrienationen verursacht wird.

Die anschließende Publikumsdiskussion verlief kontrovers und lebhaft.

AfD-Fraktionschef Jörg Nobis erklärt dazu:

"Dass Michael Limburg nicht die Mainstream-Thesen zum Klimawandel vortragen würde, war klar.

Gerade deshalb war sein Vortrag für viele Besucher so besonders spannend und aufschlussreich.

Am starken Applaus zeigte sich außerdem, dass die meisten Besucher es sehr begrüßten, dass die Kritik, die Herr Limburg an den weit verbreiteten Thesen zum CO2-verursachten Klimawandel übt, ebenso sachlich wie allgemein-verständlich erklären konnte.

In der anschließenden Diskussionsrunde wurden aus dem Publikum viele kritische Fragen gestellt, ganz so wie wir uns das gewünscht hatten.

Lebhafte Debatte

Denn dadurch kam es zu einer lebhaften Debatte über ein aktuelles politisches Thema, das uns wirklich alle betrifft:

Ob als Stromkunde, Dieselfahrzeug-Nutzer oder von energetischer Sanierung betroffener Mieter - die zur CO2-Einsparung verabschiedeten Klimaschutzabkommen und die damit begründete Energiewende fordern schließlich von uns allen schon heute ihren Tribut.

Der heutige Abend hat gezeigt, dass die Thesen vom CO2-verursachten Klimawandel nicht unumstritten sind und sich deshalb viele Bürger eine offene und ehrliche Debatte darüber wünschen - jenseits irgendwelcher Dogmen.

Genau aus diesem Grund werden wir unser Format 'Fraktion im Dialog' auch in Zukunft gerne fortsetzen."

-

2016

-

Michael Limburg entlarvt Klima-Schwindel in TV-Sendung
Zusammenschnitt von Kommentaren von Michael Limburg, Vizepräsident des Europäischen Institutes für Klima und Energie (EIKE), in der PHOENIX-Runde-Sendung vom 09.12.2010.

Zusammenschnitt von Kommentaren von Michael Limburg, Vizepräsident des Europäischen Institutes für Klima und Energie (EIKE), in der PHOENIX-Runde-Sendung, "Kein prima Klima - Ist die Welt noch zu retten?", vom 09.12.2010.

Solche kritischen Beiträge in Sachen Klimawandel werden offenbar nicht mehr in den Mainstream-Medien gebracht.

Damals war noch eine kontroverse Diskussion ("Klimawandel Menschen gemacht - ja oder nein?") möglich.

Die Debatte wurde irgendwann für beendet erklärt, und seitdem sind sowohl Öffentlich Rechtliche als auch Privatfernsehen, sowie größtenteils die großen Tageszeitungen auf den "Klima-Alarmismus-Zug" aufgesprungen.

Dabei wurde der vermeintlich anthropogene Klimawandel bis heute nicht nachgewiesen, jedoch mehrfach widerlegt.

Die ganze Sendung kann hier angesehen werden:

-

2013

-

Michael Limburg: Energiewende & Klimaschutz - passt das zusammen?
Vortrag vom 2013-05-12 in Nürnberg

-

2011

-

Ist CO2 wirklich ein Klimakiller?
Michael Limburg auf dem BCG 2010

Die Religion der Klimaschützer bekommt einen saftigen Dämpfer, wenn man sich dieses Video mit Fakten zum anthropogenen Klimawandel anschaut.

Es werden die einzelnen Manipulationen seitens der Wissenschaft und des IPCC beleuchtet und mit entsprechenden Fakten widerlegt.

Michael Limburg ist der Vizepräsident des Europäischen Institutes für Klima und Energie.

-


Klaus-Eckart Puls
Klaus-Eckart Puls
      153 x 200 Pixel
Dipl.-Meteorologe, FU Berlin
Ehemaliger Leiter der Wetterämter Essen und Leipzig

de Allgemein en General fr Générale

Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel de Alle    
Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel de News  
Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel de Videos

►Puls: Videos

►Die dunkle Seite von WIKIPEDIA: EIKE Zensur - kurz und knapp

 


de Verzeichnis en Contents fr Sommaire

 


de Text en Text fr Texte

-

2017

-

Klaus-Eckart Puls: Die bi-polare Klimaschaukel Arktis und Antarktis
11. Internationale Klima- und Energiekonferenz in Düsseldorf 2017-11-09/10

Dipl.-Meteorologe Klaus-Eckart Puls

Ehemaliger Leiter der Wetterämter Essen und Leipzig

In seinem Vortrag geht Dipl.-Meteorologe Klaus-Eckart Puls auf die gravierenden Unterschiede der Temperaturen und Eisflächen der beiden Polarregionen - der Arktis und der Antarktis - ein.

Die bi-polare Klimaschaukel
Thermale Gegen-Koppelung zwischen Arktis und Antarktis

Die "Klimaschaukel" zwischen der Erwärmung der Arktis und der spiegelbildlichen Abkühlung der Antarktis

Er zeichnet dabei den aktuellen Stand der Wissenschaft nach, die eine "Klimaschaukel" zwischen der Erwärmung der Arktis und der spiegelbildlichen Abkühlung der Antarktis und umgekehrt festgestellt hat.

Ein Verhalten was der gängigen Treibhaushypothese völlig widerspricht, und nur durch die bereits bekannten atlantischen und pazifischen Schwingungssysteme erklärt werden kann.

Das Schmelzen der Arktis bewirkt keinen Meeresspiegelanstieg

Wissenschaftlich fundiert und am Beispiel des Archimedes'schen Prinzips widerlegt er zudem die im Mainstream verbreitete gängige These, durch das Schmelzen der Arktis würde der weltweite Meeresspiegel ansteigen.

Die "Klimakatastrophen"

Was oft als "Klimakatastrophen" bezeichnet wird, ist aufgrund des chaotischen, unvorhersehbaren bzw. undurchschaubaren Klimas ein völlig normaler/natürlicher Vorgang.

-

2015

-

Extremwetter-Ereignisse : Was finden die Wetterdienste? Was schreibt der Klimarat IPCC?
9. IKEK in Essen 2015-12-11

Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Folien (sehr interessant)

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Was finden die Wetterdienste? Was schreibt der Klimarat IPCC?
puls_2015_teil1_koeln.png
      737 x 521 Pixel

IPCC AR 5/WG 1 Technical Summary: TS.6 Key Uncertainties (page 114)
Coordinating Lead Authors: Thomas F. Stocker (Switzerland), Qin Dahe (China), Gian-Kasper Plattner (Switzerland)

Klaus-Eckart Puls, Dipl.-Meteorologe und ehemaliger Leiter der Wetterämter Essen und Leipzig stellt die Fakten zur Extremwetterentwicklung der letzten Jahrzehnte den Behauptungen in den Medien, dem IPCC in der "Summary for Policymakers", div. Klimafolgenforscher, wie dem PIK Direktor Hans-Joachim Schellnhuber und anderen, gegenüber.

Sein Ergebnis, die Daten zeigen in fast allen Kategorien fallende, statt - wie vielfach behauptet - steigende Trends.

Auch die Führung des Deutschen Wetterdienstes DWD verkündet, entgegen ihren eigenen Daten, dass die Extremwetter nach Zahl und Stärke zunehmen werden.

Es stimmt aber nur in einer Kategorie. Die Zahl der Sommertage hat in den letzten Jahren in Deutschland etwas zugenommen.

Ob der Trend anhält ist offen.

Das Fazit von K.-E. Puls

von einer Zunahme von Extremwettern kann weltweit keine Rede sein, die meisten Trends sind sogar negativ.

Und, Überraschung:

Diese Feststellungen finden sich wiederkehrend auch samt und sonders in den viele tausend Seiten der IPCC-Berichte.

Sie schaffen es nur nicht in die politisch redigierte Summary for Policy Makers.

Nur die aber werden von den Journalisten und Politikern gelesen.

Und darauf bauen die Alarmisten.

-

2013

-

CO2 am Pranger
Anklage ohne Zeugen? - Freispruch mangels Beweis?

-

2012

-

Klima-Kälte-Trend in der Antarktis

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Lage von ausgewählten AA-Stationen
antarktis_station
      246 x 323 Pixel

   

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Temperatur-Trends der Antarktis
antarktis_trend.
      511 x 530 Pixel

-

2011

-

Anthropogener Meeres-Spiegel-Anstieg: Vom Konstrukt zur Panik!
4. Internationale Klima- und Energiekonferenz in München 2011-11-25/26

►Klimaskeptiker Info: "Anthropogener" Meeresspiegelanstieg: Vom Konstrukt zur Panik?

-

2010

-

Die Normalität des veränderlichen Wetters
3. Internationale Klima- und Energiekonferenz in Berlin 2010-12-03/04

de Puls: Wo bleibt die Globale Erwärmung? en Goodbye Warming - Hello Cooling

-

2009

-

Freispruch für CO2?

-

Viel Wind um Nichts
Die prognostizierte Zunahme von Stürmen bleibt aus

-

2008

-

Aus dem Nebel der Klima-Hysterie: Bangladesch taucht auf und wird größer!

-

Lohn der Angst Klima-Hysterie schwemmt Geld in die Staatskassen

-

Dipl.-Met. Klaus Eckart Puls: "Anthropogener" Meeresspiegelanstieg: Vom Konstrukt zur Panik?

►Video (IKEK4): "Anthropogener" Meeresspiegelanstieg: Vom Konstrukt zur Panik?

-

"Unser Klima wird im Weltraum gemacht - Freispruch für CO2?"
Eine kritische Auseinandersetzung mit der vorherrschenden Klima-Katastrophen-Hypothese

-

Die unruhige Sonne - Klima-Macher Nummer Eins!

-

Aufruf der Evangelischen Kirche

-

2007

-

Vergrößert die Klima-Katastrophe den Mond?
Leserbrier von Dipl.-Met. Klaus-Eckart Puls zu: "Siegmar Gabriel per Kutsche nach Neuwerk"

-

Auto-Treibstoff aus Brot-Getreide - ein Irrsinn !
Eine verdrängte Wahrheit des CO2-Wahns

-


Alvo von Alvensleben
Dipl.-Phys.

-


Wolfgang Thüne
Dr. Wolfgang Thüne
      (234 x 315 Pixel)
Dipl.-Met. Dr. phil.

-


Siegfried Dittrich
Dr. rer. nat.
Ehemals Institut für Physikalische Chemie in Münster
und während der weiteren Berufstätigkeit verantwortlich für die Werkstoffentwicklung bei Thyssen Schweißtechnik in Hamm

de Aussagen von Dr. Dittrich in der Replik vom 2008-10-29 auf die diffamierende Stellungnahme von Professor Dr. Stefan Rahmstorf zum klimabezogenen Positionspapier Nr. 3

Positionspapier von Dr. Siegfried Dittrich

Kontroverse Teil 1:

Kontroverse Teil 2:

-


Peter Dietze
Dipl.-Ing. Offizieller Reviewer des IPCC
Peter Dietze studied electrical and control engineering. Professional work was in software development for power system control.
Special interest in natural sciences, energy and energy politics led to over ten years of intensive private (non-sponsored) work in global warming science with focus on carbon models.
Results were published in a dozen of articles and several presentations.

Bemerkung des Autors dieser Webseite:
Die Angaben und Ausführungen zur CO2-Konzentration der Luft in der Vergangeheit wurden von "Kritiker"-Wissenschaftlern widerlegt.

Der Einfluss der Zunahme des CO2's auf die Temperatur in der Zukunft ist trotz der von andern Wissenschaftlern abweichenden Berechnung so gering, dass er nicht messbar ist.

Die Klassifizierung derjenigen Physikern, die den Treibhauseffekt nicht anerkennen als "Klimaleugner", ist nicht angebracht.

-


Edgar L. Gärtner
Edgar L. Gärtner
      250 x 372 Pixel
geboren 1949 in Magdlos (heute Flieden), Kreis Fulda, studierte Hydrobiologie und Politikwissenschaften an den Universitäten Frankfurt am Main und Aix-Marseille/Frankreich. Abschluss: Diplôme d'Etudes Approfondies (D.E.A.) en Ecologie appliquée. Er arbeitet als Wissenschaftsjournalist und war bis Ende 2007 Direktor des Umweltforums des "Centre for the New Europe" (CNE), einer Denkfabrik in Brüssel.

Edgar Gärtner Homepage

-


Fred F. Mueller

de Allgemein en General fr Générale

 


de Verzeichnis en Contents fr Sommaire

 


de Text en Text fr Texte

-

2013

-

Unbequeme Wahrheiten: Die biologisch-geologische CO2-Sackgasse

-


Georg Reichert

-


Henry R. Linden
Henry R. Linden, Ph.D.
      170 x 164 Pixel
Dr.

-


Jack Barrett
PhD in physical chemistry for research into the Photolysis of Liquid Water
David J. Bellamy
Prof. OBE., BSc., PhD., Hon FLS,. DSc., DUniv., C.Biol., FIBiol., FRIN

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Is it the Sun?
Sunspot number and CET
      347 x 213 Pixe

 

This diagram shows the monthly average temperature record for central England and it is noticeable that the graph from 1900 mirrors quite well the global temperature record.

The other plot is the number of sunspots noted monthly.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel MODTRAN calculations
MODTRAN calculations
      600 x 385 Pixel

This is a plot of some MODTRAN results for the temperature of the atmosphere in which the CO2 concentration varies from zero to 1000 ppmv.

The intention is to show the logarithmic nature of the relationship between CO2 and surface temperature, i.e., the temperature rises non-linearly with every successive addition of CO2 causing smaller effects.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Is CO2 Plant Food?
bio_co2.jpg
      960 x 720 Pixel

2010-04-09 en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Seeing is Believing

Isolated for 42 days in chambers of ambient and elevated CO2 concentrations, we periodically document the growth of cowpea plants (Vigna unguiculata) via time-lapse photography.

2013-03-13 en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Matt Ridley on How Fossil Fuels are Greening the Planet

Over the past three decades, our planet has gotten greener!

Even stranger, the greening of the planet in recent decades appears to be happening because of, not despite, our reliance on fossil fuels.

While environmentalists often talk about how bad stuff like CO2 causes bad things to happen like global warming, it turns out that the plants aren't complaining.


-


Zbigniew Jaworowski
Prof. Zbigniew Jaworowski
      100 x 122 Pixel
Prof. Dr hab.Senior Advisor Scientific Council of Central Laboratory for Radiological Protection Warschau, Poland.
(Glaziologe mit 40-jähriger Erfahrung für Proxydaten aus Eis und Schnee)
(Professor im Zentrallabor für Strahlenschutz, Repräsentant Polens im United Nations Scientific Committee für atomare Strahlungswirkung, Präsident der Gesellschaft "Environmentalist for Nuclear Energy - EFN Poland")

de Allgemein en General fr Générale

 


de Verzeichnis en Contents fr Sommaire

 


de Text en Text fr Texte

-

2011

-

en IN MEMORIAM Dr. Zbigniew Jaworowski, A Scientist Who Fought for Truth

-

2010

-

en ZBIGNIEW JAWOROWSKI 'Global Warming': A Lie Aimed At Destroying Civilization

-

2007

-

en CO2: The Greatest Scientific Scandal of Our Time

-

2004

-

en The Ice Age Is Coming! - Solar Cycles, Not CO2, Determine Climate

-

en Climate Change: Incorrect information on pre-industrial CO2 - Statement written for the US Senate Committee on Commerce, Science, and Transportation

-

1997

-

en Another Global Warming Fraud Exposed - Ice Core Data Show No Carbon Dioxide Increase

-


Hans H.J. Labohm
Hans H.J. Labohm
      (108 x 139 Pixel)
Independent economist and publicist

-


Bjørn Lomborg
Bjørn Lomborg
      180 x 240 Pixel
Prof. Dr, Dänischer Politologe, Statistiker und Buchautor
Danish author, academic, and environmentalist.
He is an adjunct professor at the Copenhagen Business School, director of the Copenhagen Consensus Centre and a former director of the Environmental Assessment Institute in Copenhagen.

-


Walter Cunningham
Walter Cunningham
      220 x 273 Pixel
Physicist, NASA Apollo 7 Astronaut
NASA's second civilian astronaut,
Fighter pilot, Col. USMCR-Retired
physicist, entrepreneur, venture capitalist, author of The All-American Boys, lecturer and host of Lift-off To Logic, a radio talk show.

In Science, Ignorance is not Bliss

-


Craig D. Idso
PhD, Center for the Study of Carbon Dioxide and Global Change

Keith E. Idso
Center for the Study of Carbon Dioxide and Global Change

-


Paavo Siitam

-


Marcel Leroux
Marcel Leroux
      (100 x 94 Pixe)
Professeur de climatologie
PhD, Professor Emeritus of Climatology, University Jean Moulin of Lyon, France; former director of Laboratory of Climatology, Risks and Environment, CNRS

Pensée Unique:

Le 12 août 2008, le grand climatologue français, Marcel Leroux, nous a quitté après une longue et douloureuse maladie.
Son intégrité, son message scientifique et son courage, sont des exemples pour nous tous.
Tes nombreux amis ne t'oublieront pas.
Au revoir et merci, Marcel.
Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Son intervention à l'Académie des Sciences (5 mars 2007)
Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Une de ses derniers interview (28 sept. 2007)

Skyfall/Changement climatique fr Décès du climatologue Marcel Leroux
Le blog de Francis Richard fr Mort du climatologue dissident Marcel Leroux

-


Jacques Duran
(alias Jean Martin)
Jacques Duran
      242 x 254 Pixel
Dr., ancien Directeur de Recherche du Centre national de la recherche scientifique (CNRS)

fr Petite histoire du réchauffement planétaire et le débat en cours ...

Historique

Le rapport du GIEC (IPCC)

Le débat en cours

Le SOLEIL

La bombe H

Corrélation entre la durée des cycles solaires et la température du globe

L'effet de serre remis en question par des physiciens théoriciens !

-


William (Bill) M. Gray
Bill Gray
      (117 x 146 Pixel)
Dr., hurricane expert, former President of the American Meteorological Association, Colorado State University

en Interview 2006-05-28

Dr. William Gray and Bill Clinton with Al Gore

Gehirnwäsche / Brainwash

-


Yury Izrael
AYury Izrael
      (170 x 186 Pixel)
Directeur de l'Institut de l'Ecologie et du Climat du Globe de l'Académie des Sciences Russe
Vice-President of IPCC (Vice-Président du GIEC)

Der Zusammenhang zwischen menschlicher Aktivität und globaler Erwärmung ist nicht erwiesen.
en There is no proven link between human activity and global warming
fr Le lien entre l'activité humaine et le réchauffement global n'est pas prouvé

IPCC Vice Präsident: G8 Papiere 23.6.2005
Klimaveränderung ist keine globale Bedrohung
"There is no proven link between human activity and global warming".
Es gibt keinen definitiven Beweis für einen Zusammenhang zwischen menschlichem Handeln und der globalen Erwärmung"

-


Franz-Karl Reinhart
Prof. hon. EPFL, Dr. sc. techn., dipl. el. Ing. ETH
Elektroingenieur, Physiker
Franz-Karl Reinhart war von 1983-1999 Professor für Physik an der ETH Lausanne (EPFL).
Zuvor war er während über 20 Jahren als Forscher an den Bell-Laboratorien in den USA tätig, wo 1962 die erste industrielle Anwendung von Silizium-Solarzellen erfolgte

-

2017

-

Franz-Karl Reinhart: IPCC-Hypothesen 'vergewaltigen die Realität':
CO2 nur ein 'sehr schwaches Treibhausgas'
en Swiss Physicist Concludes IPCC Assumptions 'Violate Reality'
CO2 is a 'Very Weak Greenhouse Gas'

-

Würden Sie ein Auto ohne passende Räder kaufen?

-

2014

-

fr Transition énergétique : le professeur EPFL Franz-Karl Reinhart dénonce un non-sens qui va mettre en danger notre compétitivité internationale et impliquer une perte de niveau de vie et de confort.

-


Paul Reiter
Paul Reiter
      (143 x 142 Pixel)
Professor of medical entomology at the Pasteur Institute in Paris, France.
He is a member of the World Health Organization Expert Advisory Committee on Vector Biology and Control.
He was an employee of the Center for Disease Control (Dengue Branch) for 22 years. He is a Fellow of the Royal Entomological Society.
He is a specialist in mosquito-borne diseases such as malaria and dengue fever.

-


Mitchell (Mitch) Taylor
Ph.D. Polar Bear Biologist

-


Frederick Seitz
Frederick Seitz
      (142 x 196 Pixel)
President Emeritus, Rockefeller University
Past President, National Academy of Sciences
Past President, American Physical Society
Chairman, Science and Environmental Policy Project

Foreword:

-


Vincent Gray
Vincent Gray
      (150 x 179 Pixel)
Dr., M.A.,Ph.D., F.N.Z.I.C., Climate Consultant, Wellington, Neuseeland
Ist das IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) korrumpiert?
The Intergovernmental Panel on Climate Change: Spinning the Climate
Consensus ? Vous avez dit consensus ? Même au sein du GIEC, il n'existe pas !

-


Stephen McIntyre
He holds a Bachelor of Science degree in mathematics from the University of Toronto.
He studied philosophy, politics and economics at the University of Oxford.

-


Antonio Zichichi
Antonio Zichichi
      (128 x 110 Pixel)

-


Augie Auer
Augie Auer
      (160 x 200 Pixel)

-


Michael Griffin
Michael Griffin
      (245 x 187 Pixel)
Directeur Général de la NASA
responsable du département des études spatiales au Laboratoire de physique appliquée de l'université Johns Hopkins, dans le Maryland.
Il détient un doctorat d'ingénieur en sciences de l'espace de la même université et pas moins de 5 différents autres masters. C'est donc un scientifique surdiplômé habilité à prendre part au débat en cours.

-


Ferenc Miskolczi
Ferenc Miskolczi
      196 x 224 Pixel
Hungarian scientist

-


Robert (Bob) M. Carter
Robert Carter
      274 x 400
Research Professor in the Marine Geophysical Laboratory at James Cook University, Queensland[1] and the University of Adelaide South Australia, Australia.
Professor für Meeresgeologie an der James Cook University in Townsville.

-


Reid Bryson
Reid Bryson
      (239 x 288 Pixel)

-


Nils-Axel Mörner
Nils-Axel Mörner
      (85 x 116 Pixel)
Dr., Head of the Paleogeophysics and Geodynamics department at Stockholm University in Sweden.
He is past president (1999-2003) of the INQUA Commission on Sea Level Changes and Coastal Evolution, and leader of the Maldives Sea Level Project.
Dr. Mörner has been studying the sea level and its effects on coastal areas for some 35 years.
2000-2007 Hauptberichterstatter beim IPCC für den Meeresspiegel-Anstieg.

de Allgemein en General fr Générale

Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel de Alle    
Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel de News  
Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel de Videos

►Moerner: Videos

 


de Verzeichnis en Contents fr Sommaire

 


de Text en Text fr Texte

-

2019

-

Nils Axel Mörner - Das Kattegat u.a. als Testgebiete für die Höhe des Meeresspiegels
12. Internationale EIKE-Klima- und Energiekonferenz in Aschheim/München 2018-11-23/24

12. Internationale EIKE-Klima- und Energiekonferenz (IKEK-12) am 23. und 24. November 2018 in Aschheim/München.

Prof. em. Dr. Nils-Axel Mörner, ehemaliger Leiter des Instituts für Paläogeophysik und Geodynamik der Universität Stockholm

Der Sprecher hat das Kattegat-Meer zwischen Dänemark und Schweden untersucht.

In der Region habe sich der Meeresspiegel nicht wie von Klimaalarmisten angekündigt, erhöht, sondern vermindert.

Der tatsächliche ozeanische Anstieg könne hier in den letzten 125 Jahren moderat mit 0,9 mm pro Jahr angesetzt werden.

Die Aufzeichnung der Gezeiten von Stockholm sei die zweitlängste in Europa; die mittlere langfristige Veränderung des Meeresspiegels sei ein Rückgang von 3,8 mm pro Jahr.

Das Land selbst steige um 4,9 mm pro Jahr aufgrund des postglazialen Aufstiegs der kontinentalen Landmasse.

Die Differenz - 1,1 mm/Jahr - ist die wahre ozeanische Komponente der Ostsee.

Neben den europäischen Schauplätzen erforscht Mörner auch den Indischen Ozean und den Pazifik.

Er ist gerade aus dem Gebiet der Insel Ouvéa vor Neuschottland zurückgekehrt.

Im 17. Jahrhundert war der Meeresspiegel um 70 cm höher, wie unverrückbare geomorphologische Fakten belegten.

Damals herrschte in den Alpen die "Kleine Eiszeit" mit größeren Gletschern (wie Professor Patzelt zeigte).

Wie konnte mehr flüssiges Wasser zur gleichen Zeit im Äquatorbereich vorhanden gewesen sein?

Das Phänomen beweise somit, dass der Weltklimarat falsch liegt; in warmen Zeiten steigt der Meeresspiegel nicht global an.

Der Grund dafür sei die sogenannte Rotations-Eustasie des Planeten:

Im Norden steige die Wasservolumen etwas an, am Äquator bleibe es ungefähr gleich.

Auch andere Inseln oder Küstenregionen wiesen einen Verlauf des Meeresspiegels auf wie die Insel Ouvéa, so die Fidschi-Inseln, die Malediven und Goa in Indien.

Auch hier sanken die Ozeane um 1700, stiegen um 1800 an und sanken nach 1950 wieder.

Die Veränderungen des globalen Meeresspiegels folgten den Gezeiten-Superzyklen des Mondes, die wiederum auf die großen Sonnenzyklen zurückzuführen seien.

Die Sonne beeinflusst auch den Golfstrom im Nordatlantik, der Wärme nach West- und Nordeuropa bringt.

Bei maximaler Sonnenaktivität fließt der Golfstrom in Richtung Nordosten und der Meeresspiegel steigt.

Während eines solaren Minimums fließt der Golfstrom von Osten nach Südosten und der Meeresspiegel fällt im Norden ab.

Mörner betonte, dass die Sonnenzyklen und die Schwerkraft unserer benachbarten Planeten, der Sonnenwind und der Mond unser Klima und unsere Umwelt bestimmten.

Der Kohlendioxid-Treibhauseffekt habe dabei keinen Platz.

Mit seinem Vortrag in München wollte der Referent eine Nachricht an die Weltklimakonferenz COP24 in Kattowitz/Polen senden, die kurz nach der EIKE-Konferenz stattfand:

"Einige Ihrer Aussagen fallen in den Bereich des anti-wissenschaftlichen Unsinns.

Das Polareis schmilzt nicht so schnell und der Meeresspiegel steigt nicht in kurzer Zeit."

Für das Verfahren zur Bestimmung des Meeresspiegels empfiehlt Mörner, die physikalischen Gesetze und die Beweise in der Natur zu beachten

-

2018

-

«Diese Forscher haben eine politische Agenda»

-

2011

-

Der Meeresspiegel im Sumpf der Skandale

de MeeresspiegelGate
en Sea Level Gate

-

2010

-

en The Maldives Are Not Sinking

An excerpt of the documentary "Global Warming Doomsday Called Off!"

In this clip professor Nils Axel Morner, from Stockholm University travels to the Maldives and finds out that the ocean levels have dropped in recent years.

-

2009

-

de Prof. Nils-Axel Mörner: Was bewegt den Meeresspiegel?
Zweite Internationale Klima- und Energiekonferenz in Berlin
en Sea level changes from past and present records to future estimates
en Estimating future sea level changes from past records

2009-12-04 en Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Sea level changes from past and present records to future estimates

2003-05-07 en Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Estimating future sea level changes from past records

Abstract

In the last 5000 years, global mean sea level has been dominated by the redistribution of water masses over the globe.

In the last 300 years, sea level has been oscillation close to the present with peak rates in the period 1890-1930.

Between 1930 and 1950, sea fell.

The late 20th century lack any sign of acceleration.

Satellite altimetry indicates virtually no changes in the last decade.

Therefore, observationally based predictions of future sea level in the year 2100 will give a value of + 10F10 cm (or +5F15 cm), by this discarding model outputs by IPCC as well as global loading models.

This implies that there is no fear of any massive future flooding as claimed in most global warming scenarios.

-

2007

-

en Claim That Sea Level Is Rising Is a Total Fraud

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
maldives-moerner.gif
      622 x 531 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel

A famous tree in the Maldives shows no evidence of having been swept away by rising sea levels, as would be predicted by the global warming swindlers.

A group of Australian global-warming advocates came along and pulled the tree down, destroy-ing the evidence that their "theory" was false.

maldives_tree.jpg
      564 x 435 Pixel

-

2004

-

en Estimating future sea level changes from past records

-


Tom V. Segalstad
Tom V. Segalstad
      (112 x 154 Pixel)
Dr., Head of the Geological Museum at University of Oslo

de Allgemein en General fr Générale

 


de Verzeichnis en Contents fr Sommaire

 


de Text en Text fr Texte

-

2009

-

en Dr Tom Segalstad on Global Climate Change

-

en CO2 Experiment Video

-

2007

-

fr Les modèles remplacent les mesures

-

1997

-

en Carbon cycle modelling and the residence time of natural and anthropogenic atmospheric CO2: on the construction of the "Greenhouse Effect Global Warming" dogma

-


Madhav L. Khandekar
Madhav L. Khandekar
      (83 x 106 Pixel)
Dr., Canada

-


Al Pekarek
Al Pekarek
      (146 x 174 Pixel)

-


Freeman Dyson
Freeman Dyson
      (155 x 200 Pixel)
Professor of physics at the Institute for Advanced Study, in Princeton

-


Daniel B. Botkin
Daniel B. Botkin
      (150 x 145 Pixel)

-


David Douglass
David Douglass
      (193 x 241 Pixel)
University of Rochester

-


Howard C. Hayden
Howard C. Hayden
      (96 x 144 Pixel)

-


Arthur (Art) Douglas

-


Jose Joaquim Delgado Domingos
 Jose Joaquim Delgado Domingos
      (80 x 120 Pixel)

-


Oleg Sorokhtin

-


Rosa Compagnucci
Juan Minetti
Eduardo Toni

-


Syun-Ichi Akasofu
Syun-Ichi Akasofu
      (108 x 162 Pixel)
Founding Director International Arctic Research Center
Fairbanks, Alaska

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel (59,4 MB)
Variations of the earth's surface temperature for the past 140 years
      Verkleinert von 600 x 329 Pixel

-


Antony Watts
Syun-Ichi Akasofu
      (243 x 315 Pixel)
Anthony Watts is a 25-year broadcast meteorology veteran and currently chief meteorologist for KPAY-AM radio. He got his start as on-air meteorologist for WLFI-TV in Lafayette, Indiana and at KHSL-TV in Chico, California. In 1987, he founded ItWorks, which supplies broadcast graphics systems to hundreds of cable television, television, and radio stations nationwide. ItWorks supplies custom weather stations, Internet servers, weather graphics content, and broadcast video equipment. In 2007, Watts founded SurfaceStations.org, a Web site devoted to photographing and documenting the quality of weather stations across the U.S.

-


Tony Heller alias Steven Goddard
Masters in Electrical Engineering - Rice University.
BS Geology - ASU.

-


Arthur Herman
Australischer Historiker und Schriftsteller

de Klima-Hysteriker gegen Klima-Realisten

en Climate hysterics v heretics in an age of unreason

-


Hans-J. Dammschneider
Dr. Vorstand, Klimaforschung,
Institut für Hydrographie, Geoökologie und Klimawissenschaften IFHGK

de Allgemein en General fr Générale

 


de Verzeichnis en Contents fr Sommaire

 


de Text en Text fr Texte

-

2018

-

Ein neues Forschungsinstitut am Ägerisee

-

2017

-

Der sogenannte HIATUS ... die ozeanischen Zyklen als Schlüssel zum Verständnis der Erwärmungspause in Europa?

Schriftenreihe/publications Band 5

-


Fritz Vahrenholt & Sebastian Lüning
Prof. Dr. Fritz Vahrenholt
Dr. habil. Sebastian Lüning

Prof. Dr. Fritz Vahrenholt
Homepage: Autorisierte Biografie
Publikationen

Dr. habil. Sebastian Lüning
Homepage
Schriften

Monatliche Sonnenkolumne
de Rundbriefe

Klimawandel in Deutschland
de Die Fakten

►Vahrenholt: Videos

►Luening: Videos

de Deutsche Wildtier Stiftung

de IFHGK Institut für Hydrographie, Geoökologie und Klimawissenschaften

Bitte beachten / Please consider / Veuillez prendre note
de Internet-Terror : Manipulation von Wikipedia durch einen Administrator.
en At Wikipedia, one man engineers the debate on global warming.
fr A Wikipedia, un homme dirige le débat sur le réchauffement climatique et à sa manière.

uuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuu

 

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Professor Fritz Vahrenholt

de Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Sonne und Treibhausgase - Ursachen des Klimawandels
( Quelle 1, Quelle 2)

en Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Global Warming: Second Thoughts of an Environmentalist

A) Total Solar Irradiance (TSI)
B) Temperature Development

TSI and Temp 2000 years
      806 x 514 Pixel

Two things are noteworthy:

  1. Every time when solar activity was low, there were periods of cold weather.

    Whenever the sun was strong (like in the current warm period, the Roman Warm Period and the Medieval Warm Period), there were warm periods.

  2. Secondly, there is obviously a 1,000-year cycle with alternating hot and cold periods.





-

de Fritz Vahrenholt / Sebastian Lüning:
Die kalte Sonne - Warum die Klimakatastrophe nicht stattfindet

Prof. Dr. Fritz Vahrenholt

Dr. Sebastian Lüning

Zusammenfassung der Autoren

Globale Erwärmung - Die CO2-Lüge
Renommiertes Forscher-Team behauptet: Die Klima-Katastrophe ist Panik-Mache der Politik

de

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Der Anteil von CO2 in der Luft
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel en CO2 Concentration

-

de Vahrenholt: Videos

-

«Die Klimafrage wird sich klären»

-

Ohne Sonne geht es nicht

-

Die Grünen sind gegen die Sonne

-

Die Versicherungswirtschaft und die Klimakatastrophe: Eine unheimliche Liaison

-

Munich Re rührt wieder kräftig die Werbetrommel für Sturm- und Dürreversicherungen

-

Vahrenholt's These zur Energiewende

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Kritische Analyse des Reaktorunfalls von Fukushima

-

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

-

Vahrenholt vs. NZZ

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
NZZ Temperatur
      637 x 630 Pixel

Erster Fehler der NZZ

Zweiter Fehler der NZZ

Dritter Fehler der NZZ

Leserkommentar in NZZ Online

Stefan Metzeler (15. Februar 2012, 15:04)

Richtigstellung der Behauptung, Herr Vahrenholt sei "Hobbyforscher"

Dr.Varenholt ist nicht irgend ein wirrer Kopf, der nichts von der Sache versteht.

Er wurde vom IPCC als EXPERT REVIEWER berufen.
Vorraussichtlich, weil er wegen seiner politischen Ansichten als sicher galt.

Statt den Klimarapport einfach gutzuheissen, hat er ihn aber wisscheschaftlich genau untersucht und HUNDERTE von gravierenden Fehlern gefunden.

Seine Bemerkungen wurden vom IPCC einfach ignoriert, wodurch Dr.Vahrenholt bewusst wurde, dass der IPCC zu einem Propagandaverein verkommen war, dem die Wissenschaft egal ist.

Deshalb hat er die Frage noch mal genau untersucht und festgestellt, dass der CO2 Effekt massiv übertrieben wurde und darauf hat er sein Buch geschrieben.

Also von wegen "Hobbyforscher"!

Der Mann ist hoch qualifiziert und hat Integrität.

Er ist ideologisch absolut nicht angreifbar und hätte in seiner Funktion von der Klimalüge sogar profitieren können.

-

Schweizer Radio DRS 2

Zum IPCC und dessen Methoden:

-

PIK Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Warum wird nicht die indirekte Wirkung der Sonnenaktivität studiert?

-

Klima-Modelle

-

Was ist eigentlich aus James Hansens Temperaturvorhersage von 1988 geworden? Zeit für eine Überprüfung
en James Hansen's climate forecast of 1988: a whopping 150% wrong

1986

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
hansen_1986.png
      598 x 217 Pixel

 

WASHINGTON, June 10 1986

The rise in carbon dioxide and other gases in the earth's atmosphere will have an earlier and more pronounced impact on global temperature and climate than previously expected, according to evidence presented to a Senate subcommittee today.

Scientists and senators at a hearing by the Environmental Pollution Subcommittee agreed that the dangers of manmade changes in the atmosphere had moved from hypothesis to imminent reality and must be addressed quickly.

They said the rise in temperatures was expected to cause profound climatic changes and raise sea levels substantially.

Witnesses at the hearing also testified that the ozone layer of the upper atmosphere, which protects the earth from the sun's ultraviolet light, is being rapidly depleted by manmade gases, and the increased ultraviolet radiation would result in a rise in skin cancer cases and other ecological damage.

Dr. James E. Hansen of the Goddard Space Flight Center's Institute for Space Studies said research by his institute showed that because of the ''greenhouse effect'' that results when gases prevent heat from escaping the earth's atmosphere, global temperatures would rise early in the next century to ''well above any level experienced in the past 100,000 years.'' Steeper Rise in Next Century

Average global temperatures would rise by one-half a degree to one degree Fahrenheit from 1990 to 2000 if current trends are unchanged, according to Dr. Hansen's findings.

Dr. Hansen said the global temperature would rise by another 2 to 4 degrees in the following decade.

While the effect of small increases in global temperature is now unclear, Andrew Maguire, vice president of the World Resources Institute, a Washington research and policy group, said that the doubling of atmospheric carbon dioxide that is foreseen would cause a rise of 3 to 8 degrees in temperature by the 2030's.

He said this would devastate agriculture in the United States and elsewhere, and would cause a rise in sea level of some 4.5 feet as polar ice melted.

Earlier projections of warming trends had held that they would not occur before the middle of the next century.

One of the reasons that scientists now expect faster and higher temperature rises is the emerging consensus that gases other than the carbon dioxide emitted by the burning of such fossil fuels as coal are playing a major role in the greenhouse effect.

The greenhouse effect is the name given to the phenomenon created when carbon dioxide, methane, chlorofluorocarbons and other gases accumulate in the atmosphere and prevent radiant heat from the sun that has reached the earth's surface from escaping back into space.

Dr. Hansen and other scientists testifying today said there was now broad consensus among scientists that the greenhouse effect was speeding up the increase in global temperatures. Less Urgency in 1983

In 1983 a report by the National Academy of Sciences said the greenhouse effect was a ''cause for concern,'' but concluded that there was time to prepare for its impact.

The academy report projected a doubling of greenhouse gases by the third quarter of the next century.

Dr. Hansen's research, however, found that if there is no change in the current rate of growth, the greenhouse gases would double by the late 2020's.

A report by the Environmental Protection Agency three years ago said the warming trend could start by the 1990's and could reach as much as 4 degrees Fahrenheit by 2040, but this was attacked by President Reagan's science adviser at the time, George A. Keyworth, as ''unnecessarily alarmist.''

Today, the scientists and the senators on the subcommittee asserted that there must be national and international action now to mitigate and deal with the imminent effects of the atmospheric changes taking place as a result of human activity. Chafee Asks Early Action

Senator John H. Chafee, the Rhode Island Republican who is chairman of the subcommittee, quoted a recent assessment by the Department of Energy, which said, ''Human effects on atmospheric composition and the size and operations of the terrestrial ecosystems may yet overwhelm the life-support system crafted in nature over billions of years.''

Senator Chafee said it would be too risky to wait until all the answers about atmospheric changes were known before taking action.

He called for the Reagan Administration to take up the issue at the next international economic summit meeting and also at the President's next meeting with the Soviet leader, Mikhail S. Gorbachev. While the scientists testified today that it would be some time before there was enough data to pinpoint regional climatic changes, it was considered likely that some of today's most productive agricultural areas would become too arid for farming.

They also testified that a ''hole,'' in which the ozone has been reduced by some 40 percent, has formed in the ozone layer over Antarctica.

While many aerosol uses of chlorofluorocarbons have been banned in this country, their use in other applications is increasing, and they continue to be used in aerosols in other countries.

1988

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Temperaturprognose der Hansen-Gruppe aus dem Jahr 1988.
hansen_prognose.gif
      449 x 315 Pixel

 

A
de Zunahme der CO2-Emissionen um 1.5% pro Jahr
en Increase of 1.5% CO2 emissions per year

B
de Konstante Zunahme der CO2-Emissionen nach dem Jahr 2000
en Approximate constant increase of CO2 emissions after 2000

C
de Keine Zunahme der CO2-Emissions nach dem Jahr 2000
en No increase in CO2 emissions after the year 2000

Laut der Hansen-Prognose müsste die Temperatur gegenüber dem Vergleichs­niveau in den 1970er Jahren um 1,5°C angestiegen sein.

In Wahrheit hat sich die Temperatur jedoch lediglich um 0,6°C erhöht.

 

Die CO2-Emissionen sind seit dem Jahr 2000 um jährlich etwa 2,5 Prozent angestiegen, so dass wir gemäß dem Hansen-Paper einen Temperatur­anstieg erwarten würden, der stärker als in Modell A ausfallen sollte.

Es ist ersichtlich, dass die von der Hansen-Gruppe 1988 modellierte Temperatur­vorhersage um etwa 150% danebenliegt.

Es ist überaus bedauerlich, dass genau diese Art von Modellierungen von unseren Politikern noch immer als verlässliche Klimavorhersage angesehen wird.

-

Prognosen von Professor Graßl

-

Prognosen von Professor Mojib Latif

1990 - 2009

Prof. Latif 1997

Prof. Latif 2000

Prof. Latif 2003

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Latif warm
      608 x 283 Pixel

Prof. Latif 2004

Prof. Latif 2008

Prof. Latif 2009

Prof. Latif 2010

Kommentar von Andreas Kreuzmann (Klimaskeptiker.info):

Prof. Latif 2012