Internet-Vademecum
Home
Site/Index
 
Web Internet-Vademecum
Google English français
⬆1. 6. 10 Diskussionen

1.6.10 Diskussionen
en Discussions
fr Discussions

 

-

1 Wissenschaftliche Debatte zur Aufklärung
en Scietific information debate
fr Débat d'information scietifique

de Eine unabhängige, wissenschaftliche Debatte muß zur Aufklärung stattfinden.
en An independent information scientific debate has to take place
fr Un débat d'information scientifique doit avoir lieu

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
It was my understanding I would be the only speaker
      400 x 300 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
abkuehlung.jpg
      510 x 361 Pixel

-

Shell-CEO fordert mehr Präsenz der großen Ölkonzerne in der Klimadiskussion
en Shell chief urges industry to speak up in climate debate

-

Fox News: Global warming skeptics know more about climate science

Quelle / Source:

-

2 Klima-Vorhersagen auf der Grundlage der Realität
en Reality-based climate forecasting

-

3 Verweigerung der Klimadiskussion
en Refusal to discuss Climate Change
fr Refus de discuter le changement climatique

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Al Gore refuses all callenges to debate
      462 x 350 Pixel

-

a Lord Christopher Monckton fordert Al Gore zur öffentlichen Debatte

-

b Al Gore

2008-03 Al Gore sagt Teilnahme an Internationaler Klimakonferenz in New York ab

Keine Antwort: Al Gore scheint keine Beweise zu haben
en Al Gore doesn't reply
fr Al Gore ne répond pas

The Global Warming Challenge

Some replies from Al Gore:

-

c James Hansen: "not interested"

Lupe 
      24 x 24 Pixel
Temperatures - James Hansen Anyversary Testimony
      960 x 720 Pixel

-

d Climate Scientist Gavin Schmidt runs in fear from a debate

Gavin Schmidt wusses out as he refuses to debate a real climate scientist; (Roy Spencer).

An unedifying spectacle ensues as fear drives Schmidt away; he runs like a child from debating someone else who is knowledgeable on climate science.

He then goes on to repeat the old IPCC mantra of hysteria, disaster & computer modeled fiction.

Schmidt's speech is pretty much lies, pseudo-scientific tripe or wildly exaggerated crap.

Not surprising, since he has no qualifications whatever in climate science, climatology, physics, astronomy geology, geophysics (or any science subject).

These parts are either obvious lies, exaggerated or just scientifically wrong;

"We've looked at the Sun; its not the Sun..".

"We've increased CO2 by over 40% in the atmosphere...".

"We've doubled the amount of Methane..." "The signatures of those changes are very clear throughout the whole system..."

'Hurricane Sandy..."

"More droughts..." "More heat-waves..." "More intense rainfall..."

Then this supposed 'scientist' goes off into what policies we need - like he is a politician. Then he says; "I'll tell you about the science"

Well Gavin, - we are still waiting for some science; where is it?

-

e Klimapapst Schellnhuber verweigert kritische Klimadiskussion

-

4 Aufrufe bleiben wirkungslos
en No reply: Debate not possible
fr Pas de réponse: Discussion impossible

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Waage: Pro und Kontra
      462 x 350 Pixel

-

5 Treibhausbefürworter diskutieren untereinander "kontrovers"

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Global Warming Experts
      500 x 361 Pixel

Treibhausbefürworter diskutieren untereinander "kontrovers", wovon einer als "Skeptiker" auftritt

Dabei bleiben auch eindeutig falsche Aussagen unwidersprochen, da sie sogar zum Teil vom "Skeptiker" ausgesprochen werden:

Die eigentlichen Argumente der "Skeptiker" oder "Kritiker" werden in diesen Diskussionen nicht besprochen.

Der Einfluss der Sonne wird vom IPCC NICHT berücksichtigt

Warum werden vom IPCC Temperaturmessungen von Satelliten aus NICHT anerkannt?

Eindeutig falsche Aussagen - auch zur Angstmache und zur Verwirrung

Die Erderwärmung macht nun eine Pause von 10 Jahren !

Die Stärke und die voraussichtlichen Einflüsse der bereits begonnenen und vermutlich noch verschärft auftretenden Abkühlung

Auf dieses wichtigste Problem wird in diesen Fernsehsendungen nicht eingegangen.

-

6 Ausschluss und Maulkorb für Kritiker
en Exclusion of critics
fr Exclusion des critiques

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Stretching-truth
      520 x 376 Pixel

-

A1 Tu felix Australia: Panikmache zahlt sich nicht mehr aus: Klimaalarmist John Church wird von der australischen Regierung gekündigt

-

B1 Kritik am Mainstream hochriskant: Jungforscher müssen etablierten Modellen folgen, wenn sie ihre Karriere nicht gefährden wollen

-

B2 Mit welchen Tricks deutsche Universitäten abweichende Meinungen niederhalten

-

Treibhäuser des Klima-Alarmismus - Mit welchen Tricks deutsche Universitäten abweichende Meinungen niederhalten

-

Update 1: Beim "Klimaschutz" wird die Freiheit der Wissenschaft an den Universitäten missachtet.

-

Update 2: Akademiker 'lügen regelmäßig, um Forschungsgelder zu ergattern'

-

B3 Uni Leipzig (Dekan Prof. Dr. Haase) - Prof. Dr. W. Kirstein

-

B4 IPCC (Vizechef Jean-Pascal van Ypersele) - Prof. Dr. Fred Singer

-

B5 Freie Universität Berlin - Prof. Dr. Horst Malberg

Einschränkung/Ausgrenzung der Publikations-Möglichkeiten für Prof. Dr. Horst Malberg in der Berliner Wetterkarte

-

B6 IPCC - BjØrn Lomborg

-

B7 Richard Lindzen und das IPCC
en Richard Lindzen and IPCC
fr Richard Lindzen et le GIEC

Richard (Dick) S. Lindzen
Richard S. Lindzen 
      (101 x 128 Pixel)
Alfred P. Sloan Professor of Meteorology, Department of Earth, Atmospheric and Planetary Sciences
US-Klimatologe,
Massachussets Institute of Technology (MIT),
Membre de l'Académie des sciences américaine et ex-représentant auprès du GIEC
(Prof. Lindzen is a recipient of the American Meteorological Service's Meisinger, and Charney Awards, the American Geophysical Union's Macelwane Medal, and the Leo Huss Walin Prize. He is a member of the National Academy of Sciences, and the Norwegian Academy of Sciences and Letters, and a fellow of the American Academy of Arts and Sciences, the American Association for the Advancement of Sciences, the American Geophysical Union and the American Meteorological Society. He is a corresponding member of the NAS Committee on Human Rights, and has been a member of the NRC Board on Atmospheric Sciences and Climate and the Council of the AMS.)

-

Allgemein

 

 

Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel de Alle    
Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel de News  
Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel de Videos

-

2017

-

Petition von Dr. Richard Lindzen an Präsident Trump: "Ziehen Sie sich aus der UN Convention on Climate Change zurück!"
en Richard Lindzen Petition to President Trump: Withdraw from the UN Convention on Climate Change

Updates in US Umwelt- und Klimapolitik:

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel USA: Politik, Umwelt- & Klimapolitik, Energie (Energiepolitik, Kernenergie), Migration.

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel USA: Politik, Umwelt- & Klimapolitik, Energie (Energiepolitik, Kernenergie), Migration.

-

2016

-

Richard Lindzen: Climate Change - What do Scientists Say?

Transcript

I'm an atmospheric physicist.

I've published more than 200 scientific papers.

For 30 years I taught at MIT, during which time the climate has changed remarkably little.

But the cry of "global warming" has grown ever more shrill. In fact, it seems that the less the climate changes, the louder the voices of the climate alarmists get.

So, let's clear the air and create a more accurate picture of where we really stand on the issue of global warming or, as it is now called - "climate change".

There are basically three groups of people dealing with this issue.

Groups one and two are scientists.

Group three consists mostly, at its core, of politicians, environmentalists and the media.

Group one is associated with the scientific part of the United Nation's International Panel on Climate Change or IPCC (Working Group 1).

These are scientists who mostly believe that recent climate change is primarily due to man's burning of fossil fuels-oil, coal and natural gas.

This releases CO2, carbon dioxide, into the atmosphere and, they believe, this might eventually dangerously heat the planet.

Group two is made up of scientists who don't see this as an especially serious problem.

This is the group I belong to. We're usually referred to as skeptics.

We note that there are many reasons why the climate changes - the sun, clouds, oceans, the orbital variations of the earth, as well as a myriad of other inputs.

None of these is fully understood, and there is no evidence that CO2 emissions are the dominant factor.

But actually there is much agreement between both groups of scientists.

The following are such points of agreement:

  1. The climate is always changing.

  2. CO2 is a greenhouse gas without which life on earth is not possible, but adding it to the atmosphere should lead to some warming.

  3. Atmospheric levels of CO2 have been increasing since the end of the Little Ice Age in the 19th century.

  4. Over this period (the past two centuries), the global mean temperature has increased slightly and erratically by about 1.8 degrees Fahrenheit or one degree Celsius; but only since the 1960's have man's greenhouse emissions been sufficient to play a role.

  5. Given the complexity of climate, no confident prediction about future global mean temperature or its impact can be made.

    The IPCC acknowledged in its own 2007 report that "The long-term prediction of future climate states is not possible."

Most importantly, the scenario that the burning of fossil fuel leads to catastrophe isn't part of what either group asserts.

So why are so many people worried, indeed, panic stricken about this issue.

Here's where Group Three comes in - the politicians, environmentalists, and media.

Global warming alarmism provides them, more than any other issue, with the things they most want:

For politicians it's money and power.

For environmentalists it's money for their organizations and confirmation of their near religious devotion to the idea that man is a destructive force acting upon nature.

And for the media it's ideology, money, and headlines.

Doomsday scenarios sell.

Meanwhile, over the last decade, scientists outside of climate physics have jumped on the bandwagon, publishing papers blaming global warming for everything from acne to the Syrian civil war.

And crony capitalists have eagerly grabbed for the subsidies that governments have so lavishly provided.

Unfortunately, group three is winning the argument because they have drowned out the serious debate that should be going on.

But while politicians, environmentalists and media types can waste a lot of money and scare a lot of people, they won't be able to bury the truth.

The climate will have the final word on that.

I'm Richard Lindzen, emeritus professor of atmospheric sciences at MIT, for Prager University.

-

2011

-

fr Richard Lindzen fait le point sur les incertitudes et les incohérences de la science climatique ainsi que sur les enjeux économiques, politiques, sociétaux etc. du débat sur le climat

-

2010

-

en Why you should not worry

-

2009

-

en MIT Climatologist Richard Lindzen on the Politics of Global Warming

-

Harvard Klimatologe Prof. Lindzen widerlegt postulierte Treibhau-Verstärkungseffekt des IPCC

-

Climate Alarm: What We Are Up Against, and What to Do

-

Lindzen on Climate Hysteria

-

2008

-

fr Le témoignage de Richard Lindzen sur le fonctionnement actuel de la climatologie

-

2007

-

«Ich hoffe, das hört bald auf»

-

B8 Christopher Landsea und das IPCC
en Christopher Landsea and IPCC
fr Christopher Landsea et le GIEC

Christopher (Chris) Landsea
Landsea
      113 x 141 Pixel
Science and Operations Officer at the National Hurricane Center.
He is a member of the American Geophysical Union and the American Meteorological Society.
Landsea earned his doctoral degree in Atmospheric Science at Colorado State University
(Division de la Recherche "ouragans" de l'Administration Nationale Océanographique et Atmosphérique, NOAA)
Bitte beachten / Please consider / Veuillez prendre note
de Internet-Terror : Manipulation von Wikipedia durch einen Administrator.
en At Wikipedia, one man engineers the debate on global warming.
fr A Wikipedia, un homme dirige le débat sur le réchauffement climatique et à sa manière.

-

B9 Stephen McIntyre und das IPCC
en Stephen McIntyre and IPCC
fr Stephen McIntyre et le GIEC

Stephen McIntyre
He holds a Bachelor of Science degree in mathematics from the University of Toronto.
He studied philosophy, politics and economics at the University of Oxford.

-

B10 Nils-Axel Mörne und das IPCC
en Nils-Axel Mörne and IPCC
fr Nils-Axel Mörne et le GIEC

Nils-Axel Mörner
Nils-Axel Mörner
      (85 x 116 Pixel)
Dr., Head of the Paleogeophysics and Geodynamics department at Stockholm University in Sweden.
He is past president (1999-2003) of the INQUA Commission on Sea Level Changes and Coastal Evolution, and leader of the Maldives Sea Level Project.
Dr. Mörner has been studying the sea level and its effects on coastal areas for some 35 years.
2000-2007 Hauptberichterstatter beim IPCC für den Meeresspiegel-Anstieg.

Projected Sea-Level Rise in the Maledives
      (622 x 531 Pixel

de MeeresspiegelGate
en Sea Level Gate

 

-

B11 Hendrik Tennekes

Hendrik Tennekes
Former KNMI director (Dutch Meteorological Institute)

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Guest List
      510 x 481 Pixel

-

B12 Dr. Will Happer

Award winning Princeton University Physicist Dr. Will Happer, fired by former Vice President Al Gore in 1993 for failing to adhere to Gore's scientific views

en Happer, who has published over 200 scientific papers, told EPW on December 22, 2008:

"I am convinced that the current alarm over carbon dioxide is mistaken"

"I had the privilege of being fired by Al Gore, since I refused to go along with his alarmism. I did not need the job that badly,"

Happer made his remarks while requesting to join the 2008 U.S. Senate Minority Report from Environment and Public Works Ranking Member James Inhofe (R-OK) of over 650 (and growing) dissenting international scientists disputing anthropogenic climate fears.

Happer is a Professor at the Department of Physics at Princeton University and former Director of Energy Research at the Department of Energy from 1990 to 1993, has published over 200 scientific papers, and is a fellow of the American Physical Society, The American Association for the Advancement of Science, and the National Academy of Sciences.

-

B13 Intervention von Bill Clinton mit Al Gore als Vize-Präsident
en Bill Clinton with Al Gore as Vice President
fr Bill Clinton avec Al Gore comme Vice-Président

Dana Rohrabacher
Dana Rohrabacher
      320 x 240 Pixel
Representing California's 46th Congressional District

Dr. William Gray and Bill Clinton with Al Gore as Vice President

William Harper and Bill Clinton with Al Gore as Vice President

Labelling as Stalinist

There is a big problem

Conclusions

-

B14 Intervention of the American Physical Socity (APS) on their Forum on Physics & Society (FPS)

APS American Physical Society
APS Physics Logo
      103 x 92 Pixel
Organization representing nearly 50,000 physicists

Dr. Hal Lewis

Dr. Ivar Giaever

Quelle / Source:

de Nobelpreisträger Ivar Giaever erklärt auf Lindauer Nobelpreisträgertagung, warum die Klimakatastrophe nicht stattfindet
en Ivar Giaever - 2012 Meeting Of Nobel Laureates

Ivar Giaever, Nobelpreisträger für Physik

2015-07-08 en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Ivar Giaever: Global Warming Revisited

Seeing as this is such a hot topic on Facebook and across the internet, due to the speaker calling out Obama as being "dead wrong". This speech was given by Ivar Griaever, who shares a Nobel Prize in Physics, on July 1, 2015.

Hopefully this opens the door to a discussion on the topic here at YouTube.

Quellen:
EIKE 2015-07-15 de Nobelpreisträger Ivar Giaever: "Haltung Obamas zur globalen Erwärmung ist lächerlich und völlig falsch!"

Abstract: en Lindau Nobel Laureate Meetings

Climate Depot
2015-07-06 en Nobel Prize-Winning Scientist Who Endorsed Obama Now Says Prez. is 'Ridiculous' & 'Dead Wrong' on 'Global Warming'

Nobel Prize Winning Physicist Dr. Ivar Giaever: 'Global warming is a non-problem'

'I say this to Obama: Excuse me, Mr. President, but you're wrong. Dead wrong.'

'Global warming really has become a new religion.'

"I am worried very much about the [UN] conference in Paris in November... I think that the people who are alarmist are in a very strong position.'

'We have to stop wasting huge, I mean huge amounts of money on global warming.'

2017-01-06 de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Vortrag des Physikers und Nobelpreisträgers Prof. Dr. Ivar Giaever zum Klimawandel, bei der Tagung der Nobelpreisträger in Lindau am Bodensee, im Sommer 2015

mit deutscher Übersetzung

Der Nobelpreisträger für Physik Ivar Giaever erklärt Studenten in Lindau seine Sicht der Klimasituation. Nach seinen Worten ist die ganze, der Hypothese zugrunde liegende physikalische Basis untauglich...

..Zudem erlauben die vorhandenen Daten keinerlei Bestimmung der Ursachen auf Grund ihrer unvermeidlichen Unsicherheiten.

Die Versuche eine globale Mitteltemperatur und deren Verlauf auf wenige Zehntel Grad bestimmen zu wollen bezeichnet Giaever als lächerlich.

Ihre Ergebnisse folgerichtig als absurd.

Quelle: EIKE 2017-01-20 de Nobelpreisträger entlarvt Klimaschwindel

-

APS is reviewing its statements on climate change

FPS Forum on Physics & Society
Division of the American Physical Society

Debate on Climate change

Anouncements 2008-07-16

Updates 2008-07-17

APS Position Remains Unchanged

Replies and comments

American physicists warned not to debate global warming

Weitere Websites

-

B15 NASA: Michael Griffin, Roy Spencer and Ferenc Miskolczi

Michael Griffin
Michael Griffin
      (245 x 187 Pixel)
Directeur Général de la NASA
responsable du département des études spatiales au Laboratoire de physique appliquée de l'université Johns Hopkins, dans le Maryland.
Il détient un doctorat d'ingénieur en sciences de l'espace de la même université et pas moins de 5 différents autres masters. C'est donc un scientifique surdiplômé habilité à prendre part au débat en cours.
Roy W. Spencer
Dr. Roy Spencer
      216 x 382 Pixel
Ph.D. is a principal research scientist for the University of Alabama in Huntsville and the U.S. Science Team Leader for the Advanced Microwave Scanning Radiometer (AMSR-E) on NASA's Aqua satellite.
He has served as senior scientist for climate studies at NASA's Marshall Space Flight Center in Huntsville, Alabama.
He is principally known for his satellite-based temperature monitoring work, for which he was awarded the American. Meteorological Society's Special Award
Ferenc Miskolczi
Ferenc Miskolczi
      196 x 224 Pixel
Hungarian scientist

-

B16 Walter Cunningham

Walter Cunningham
Walter Cunningham
      220 x 273 Pixel
Physicist, NASA Apollo 7 Astronaut
NASA's second civilian astronaut,
Fighter pilot, Col. USMCR-Retired
physicist, entrepreneur, venture capitalist, author of The All-American Boys, lecturer and host of Lift-off To Logic, a radio talk show.

In Science, Ignorance is not Bliss

-

B17 Lord Christopher Monckton

-

B18 Mitchell Taylor - Alarmisten sperren Eisbärexperten aus
en Polar bear expert barred by global warmists
fr Expert exclu

Dr. Mitchell Taylor

-

B19 EPA unterdrückt Studie zur globalen Erwärmung
en CARBONGATE - Global Warming Study Censored by EPA
fr

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
EPA - US Environmental Protection Agency
EPA censores study
      225 x 225 Pixel

James (Jim) M. Inhofe

-

B20 Gleichschaltung des Direktoriums vom Alfred-Wegener-Institut in der Klima-Berichtserstattung

Schreiben von Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke an Prof. Dr. Karin Lochte, Alfred-Wegener-Institut

-

B21 Sind die IPCC Rapporte korrumpiert?
en Are the IPCC Reports corrupted?
fr Les rapport du GIEC sont-ils corrompus?

de IPCC Rapporte - Korruption?

  • "Dieser Report enthält nicht, was die auf der Titelseite des Rapports angegebenen Wissenschaftler angenommen haben."

  • "Mindestens 15 Schlüssel-Abschnitte wurden gestrichen", wie zum Beispiel:

  • "Keiner der obenerwähnten Studien zeigt einen klaren Beweis, dass der Klimawandel der Erhöhung der Treibhausgase zugeordnet werden kann."

  • "Die Änderungen seien auf die Antwort von Regierungen, individuellen Wissenschaftlerrn und NGO's vorgenommen worden."

en IPCC Reports - Corruption?

  • "This report is not what was approved by the contributing scientists listed on the title page."

  • "At least 15 key sections have been deleted." These include statements as:

  • "None of the studies cited above has shown clear evidence that we can attribute the observed [climate] changes to the specific cause of increases in greenhouse gases".

  • "No study to date has positively attributed all or part of the climate change observed to date to anthropogenic [manmade] causes."

  • Professor Seitz concluded:
    "I have never witnessed a more disturbing corruption of peer-review process than the events that led to this IPCC report."

  • "In his reply IPCC did not deny making these deletions but stated:
    There has been no dishonesty, no corruption of the peer-review process and no bias and that uncertainties have not been suppressed."

  • "Changes were in response to comments from governments, individual scientifists and non-governmental organizations."

fr Rapports du GIEC - Corrompu?

  • "Ce n'est pas la version qui a été approuvée par les scientifiques participants listés en première page."

  • "Au moins 15 parties de la section science ont été supprimées", comprenant des sections comme:

  • "Aucune des études citées ci-dessus n'a montré de preuve claire que nous pouvons attribuer les changement climatiques observée à la cause spécifique de l'augmentation des gaz à effet de serre."

  • "Aucune étude à ce jour n'a attribué de manière positive, tout ou une partie des changements climatiques observés aux causes humaines."

  • La conclusion de Professeur Seitz:
    "Je n'ai jamais été témoins d'une corruption plus dérangeante du processus de relecture par des pairs que dans ce rapport du GIEC."

  • "Dans sa réponse, le GIEC n'a pas nié avoir fait ces suppressions mais il disait qu'il n'y avait pas de malhonnêteté ou biais dans le rapport et que les incertitudes sur les causes du réchauffement global ont été incluses."

  • "Les changements ont été faits, dit le GIEC, en réponse aux commentaires venant des gouvernements, des scientifiques individuels et des ONG."

-

B22 Exile for non-believers

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Exile for non-believers
      481 x 646 Pixel

-

B23 Dr. Denis G. Rancourt, Professor of Physics University of Ottawa

Activist Teacher
Articles and entries about activist teaching and radical pedagogy, edited by Denis G Rancourt (DGR)

-

B24 Nickolas Drapela, PhD has been summarily fired from his position as a "Senior Instructor" in the Department of Chemistry. from Oregon State University

-

B25 BGR Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

-

B26 Uni Bern: Zulassung zum Masterstudiengang Climate Sciences nur nach Eignungsgespräch

-

B27 Musikprofessor fordert die Todesstrafe für klimawissenschaftlich Andersdenkende
en Austrian Prof: global warming deniers should be sentenced to death

-

B28 Deutsche Meteorologische Gesellschaft hält Klima für diskussionsunwürdig

-

B28 Eduardo Zorita vom Helmholtz-Zentrum Geesthacht: IPCC-Zusammenfassungen sind Resultat obskurer Verhandlungen

-

B30 Säuberungswelle an australischer James Cook Universität:
Zwei klimaskeptische Professoren vor die Tür gesetzt:
Professor Bob Carter & Meteorologe und Klimawissenschaftler Murry Salby

-

B31 Bengtsson: Angesehener Meteorologe wechselt zu den Klimaskeptikern
en Lennart Bengtsson: The Swedish climatologist, meteorologist and former director of the Max Planck Institute for Meteorology in Hamburg, has now joined the GWPF's academic advisory council.

Update: Clima Nostra

-

B32 Kesseltreiben gegen Solarforscher Willie Soon

-

B33 Roger Pielke Jr

2017-01-27

2016-12-06

2015-03-11

-

B34 Philippe Verdier, France Télévisions

-

B35 Journalist David Rose has been labelled a 'climate change denier'

Quelle / Source:

-

B35 Judith Curry

2017-01-07

2017-01-03

-

7 Gleichschaltung des Direktoriums vom Alfred-Wegener-Institut in der Klima-Berichtserstattung

Schreiben von Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke an Prof. Dr. Karin Lochte, Alfred-Wegener-Institut

-

8 Reaktion der Panikmacher und Diffamierung der Kritiker
en Reaction of the alarmists and defamation of the Critics
fr Réactions des auteurs de la panique et diffamation des critiques

-

a Das Deutsche Umwelt Bundes Amt (UBA)

-

b Al Gore

-

c Stefan Rahmstorf

-

d Sonnenaktivität als Politikum: Sollen Klimaforscher zum Schweigen gebracht werden?

Quelle und weitere Informationen:

-

9 Fake-News

-

2017

-

Kein neuer Rekord: Globale Mitteltemperatur 2016 erreichte lediglich das Niveau von 1998
en 2016 edges 1998 as warmest year in satellite record - by 0.02°C

-

10 "Um Antwort wird gebeten"

Quellen

-

2016-07

-

ZDF: Harald Lesch (AfD)

-

2016-02

-

Deutsche Welle

-

2016-01

-

Frontal21 und der Klimwandel im Senegal

-

2015-12

-

ZDF-Fernsehrat: Harald Lesch (Kosmos)

-

2015-09

-

DMG Deutsche Meteorologische Gesellschaft

Ausgangslage:

Bitte um Antwort:

-

2015-6

-

Climate Publishers Network (CPN)

-

HZG Helmholz-Zentrum Geesthacht, Institut für Küstenforschungchung verschweigt die die Mittelalterliche Wärmeperiode

-

2015-05

-

AWI Alfred-Wegener-Institut: Spitzbergen

Dr. Neuber: Spitzbergen

-

GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel: Meeresspiegel

Prof. Martin Visbeck: Meeresspiegel

-

Boris Palmer, Oberbürgermeister von Tübingen

-

2015-04

-

Universtät Zürich

-

Planet Schule

-

Oxfam

-

Deutschlandfunk-Golfstrom

Gesendet: 19.4.2015

Antwort: 24.4.2015

-

2015-03

-

UN World Food Programme, WFP

Quellle / Source

-

TU Darmstadt

-

N24

-

Heimschule Kloster Wald

-

Deutsche Bundesregierung (Pressestelle)

Nachtrag

Antwort

-

GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung: Sonne

Sonne

-

Fastenopfer, Brot für alle, Partner sein

-

Klett-Schulbuchverlag

Siehe auch "Kinder" in folgender Webseite:

-

Der Tagesspiegel

-

Die Klimaretter / Nick Reimer

-

Focus

-

2015-2

-

AWI Alfred-Wegener-Institut: Sibirien

Zur Klimageschichte Sibiriens

-

Spektrum der Wissenschaft

-

FAZ

-

Süddeutsche Zeitung

-

Nassauischen Vereins für Naturkunde (Wiesbaden)

-

2014-10

-

Weser Kurier

-

afrika.info

-

Deutschlandfunk: Malawi

Gesendet: 5.10.2014

Antwort: Lüning erhielt bis heute keine Antwort

-

2012-10

-

ZDF: Arktis
en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel How deniers view global warming de Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Vince Ebert über Klimaforschung

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Arktis: Aus der Vergangenheit

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Propaganda mit Zahlen: Über den Rückgang des arktischen Meereises

-

11 "Schweigen im Walde"

Unbequeme wissenschaftliche Resultate, die von der deutschsprachigen Presse bzw. Medien totgeschwiegen werden, da sie nicht der im Mainstream-Journlismus fest etablierten Klima-Alarmismus-Storyline entsprechen.

Die kalte Sonne Schweigen im Walde

-

2016-12-31

-

Bildung von Schwefeldioxid und von kühlenden Wolken über den Ozeanen wird in den bisherigen Klimamodellen offenbar überschätzt

-

2016-11-26

-

Die vernachlässigten guten Seiten des Klimawandels: Mehr Krill, mehr Grün, weniger Wintertote

-

2016-11-21

-

University of Victoria: Eurasische Kältewellen von arktischer Meereisschmelze unbeeinflusst

-

2016-11-13

-

Gute Nachrichten: Säuregehalt der Atmosphäre wieder auf vorindustriellem Niveau

-

2016-11-12

-

Royal Holloway University of London: Wiederanstieg der Methanemissionen 2007 hat natürliche Gründe
en Wetlands and agriculture, not fossil fuels could be causing a global rise in methane

-

2016-10-25

-

Dank gestiegenem CO2: Bäume auf dem östlichen Tibetplateau mit kräftigem Wachstumsschub

-

2016-10-05

-

Atmosfear: Medien betreiben gefährliches Spiel mit der Extremwetter-Angst
en Atmosfear: Communicating the Effects of Climate Change on Extreme Weather

-

2016-09-30

-

Unheimliche Serie von Rahmstorf-Pannen setzt sich weiter fort: Neue Studie kann keinen robusten Zusammenhang zwischen schrumpfendem Meereis und europäischen Kältewellen finden

-

2016-09-24

-

Klimaerwärmung senkt Denguefieber-Risiko in Nordost-Australien

-

2016-09-15

-

Duke University entzieht früheren Horrorvisionen die Basis: Kraftwerke durch Klimawandel kaum beeinträchtigt

-

2016-09-13

-

CO2 stärkt Pflanzen gegen Dürren

-

2016-08-30

-

University of Washington: Holzkocher der CO2-Kompensationsprojekte bringen keinen Nutzen für Klima und Umwelt

-

2016-08-17

-

Ozeanzyklik statt Aerosole: Met Office Hypothese zum Nordatlantik endgültig verworfen

-

2016-08-15

-

Waldbrände im europäischen Mittelmeerraum

-

2016-08-14

-

Die CO2-Klimasensitivität könnte durchaus bei 2°C liegen
Welt (Icon)
      552 x 598 Pixel CO2-Klimasensitivität
Die kalte Sonne Themen de CO2-Klimasensitivität
Max-Planck-Institut für Meteorologie de Klimasensitivität - Ein Maß für den Klimawandel und eine große wissenschaftliche Herausforderung
Wikipedia de Klimasensitivität
en Climate sensitivity
fr Sensibilité climatique

-

12 Rezensionen
en Reviews

-

2017

-

Buchrezension zum neuen Klimabericht für die Nordseeregion: Wieder bleibt es vor der Kleinen Eiszeit zappenduster

-

2016

-

Harald Lesch, die Claudia Roth des Klima­wandels: Glaubt einfach, was ich erzähle - Nach­prüfen schadet nur!

-

2015

-

Studie 24/2015 Die Vulnerabilität Deutschlands gegenüber dem Klimawandel

UBA Vulnerabilitätsanalyse

Rezension von EIKE

-

2011

-

2011 Attacke von IPCC Leitautor Andreas Fischlin (ETH Zürich) gegen Fred Singer

a Artikel von Fred S. Singer

b Attacke von IPCC Leitautor Andreas Fischlin gegen Fred Singer

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

c Replik auf Andreas Fischlin vom deutschen Geologen Sebastian Lüning

d Faktencheck der kalten Sonne

Der Faktencheck


Passage im Artikel von Andreas Fischlin Fakten-Check

Ich schicke an dieser Stelle bereits voraus, dass Herr Singer erstens kein aktiver Klimaforscher ist [...]

Prof. Fred Singer ist ein US-amerikanischer Atmosphärenphysiker.

Im Jahre 1948 schloss er seine Promotion in Physik an der Princeton University ab.

1953 wurde er Professor für Physik an der University of Maryland und Direktor des dortigen Zentrums für Atmosphären- und Weltraumphysik.

1962 wechselte er als Direktor in die Abteilung für Wetter­satelliten im US-Handelsministerium (heute bei NOAA) und kehrte 1964 in die Wissenschaft zurück als Gründungs­dekan des Fachbereichs Umwelt- und Planeten­wissenschaft an der University of Miami.

Von 1967 bis 1971 arbeitete er erneut in der Bundes­administration, bis 1970 im US-Innenministerium als Deputy Assistent Secretary in der Abteilung für Wasser­versorgung, die damals auch für die Atmosphären- und Ozeanographie-Aktivitäten zuständig war.

1970 bis 1971 war er Deputy Assistant Administrator (Policy) an der US-Bundes-Umweltbehörde.

1971 übernahm er die Professur für Umwelt-Wissenschaften an der University of Virginia wo er 1994 emeritierte (Quelle: Wikipedia).

Eine von Singers neuesten Publikationen ist z.B.
Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel LACK OF CONSISTENCY BETWEEN MODELED AND OBSERVED TEMPERATURE TRENDS.

Fischlin ist Biologe.

Seine Forschungsinteressen sind die Modellierung von Ökosystemen.

Die Frage sei erlaubt:

Welcher der beiden Wissenschaftler hat wohl gemäß seiner Ausbildung und Berufserfahrung die größere Erfahrung im Themenkomplex Atmosphäre, Ozeanographie, Wetter und physikalische Klimamechanismen?

Einen weiteren Punkt gilt es unbedingt zu beachten:

Aufgrund der zahlreichen offensichtlichen Widersprüche und Probleme in den Klima­wissenschaften, ist eine Evaluierung durch externe Auditoren dringend angezeigt.

Da die in diesem Bereich "aktiven Klimaforscher" durch vielfältige Kooperationen, Institutions­zugehörigkeiten und andere Abhängigkeiten im Zuge von Fördermittel­beantragungen und -bewilligungen miteinander eng verflochten sind, kann eine solche Überprüfung nur durch außenstehende Natur­wissen­schaftler erfolgen.

Aus diesem Grund sowie wegen der großen gesell­schaft­lichen Bedeutung des Problems ist dem Fach dringend anzuraten, Kritiken von Personen außerhalb des Experten­zirkels ernst zu nehmen.


[...] und es, zweitens, gerade mit der «Ehrlichkeit und der Redlichkeit» nicht besonders genau nimmt.

Starker Tobac.

Um diese Frage werden wir uns am Abschluss des Faktenchecks etwas genauer kümmern.

Welche Belege führt Fischlin für diese starke Behauptung an?


Singer behauptet, die Hockeyschläger­kurve aus dem IPCC-Bericht von 2001 sei mittlerweile von Statistikern widerlegt worden.

Das ist mir nicht bekannt, und ich zweifle, dass Herr Singer hierfür irgendeinen Beleg hat.

[...] An der Hockeykurve waren bloss geringfügige Korrekturen erforderlich.

Hier irrt Fischlin.

Die Hockeyschlägerkurve ist heute in der Tat vollständig diskreditiert.

Neuere Temperaturrekonstruktionen durch Michael Mann und Kollegen zeigen nun wieder deutlich die Mittelalterliche Wärmeperiode sowie die Kleine Eiszeit.

Proxy-based reconstructions of hemispheric and global surface temperature variations over the past two millennia

Diese charakteristischen Temperaturanomalien wurden kürzlich auch von Fredrik Ljungqvist bestätigt
A NEW RECONSTRUCTION OF TEMPERATURE VARIABILITY IN THE EXTRA-TROPICAL NORTHERN HEMISPHERE DURING THE LAST TWO MILLENNIA,
Northern Hemisphere temperature patterns in the last 12 centuries.

Dringender Buchtip:
The Hockey Stick Illusion (von Andrew Montford).

Der IPCC täte gut daran, den offensichtlichen Hockeyschläger-Irrweg endlich offen einzuräumen, um einen Teil der Glaubwürdigkeit dieses Gremiums wieder herzustellen.


Die wesentlichen Erkenntnisse, die der Hockey Stick illustriert, sind jedoch korrekt.

Sie zeigen, dass erstens die schon vor zehn Jahren messbare Erwärmung sich deutlich aus dem Bereich der langfristigen natürlichen Schwankungen heraus bewegte,

und zweitens, dass die heutigen Temperaturen diejenigen vergangener, warmer Epochen - auch die der mittelalterlichen Warmzeit, mit der Herr Singer gern argumentiert - übersteigen.

Dies ist nicht richtig.

Die Mittelalterliche Wärmeperiode hatte ein ähnlich hohes Niveau wie die aktuelle Moderne Wärmeperiode.

Was meint Fischlin nur mit "vor zehn Jahren messbare Erwärmung"?

Die globale Durchschnittstemperatur ist bekanntlich seit mehr als zehn Jahren, also seit 2000, nicht mehr angestiegen!


Relevant ist hingegen,

dass ohne wirksamen Klimaschutz die Spitze des Schlägers für das Jahr 2100 Temperaturen aufweist,

die auf diesem Planeten letztmals vor 3 oder 40 Millionen Jahren herrschten!

Die zitierte starke Erwärmung bis 2100 basiert auf IPCC-Klimamodellen, die zu hinterfragen sind.

(siehe unten).


Herr Singer behauptet, dass Klimamodelle als Mittel zur Abschätzung zukünftiger Temperaturen nichts taugten,

da sie nicht genügend überprüft seien

und nicht einmal vergangene Temperaturänderungen nachrechnen könnten.

Beides sind unzutreffende Behauptungen:

Klimamodelle basieren auf physikalischen Gesetzen,

und ihre Berechnung hat eine lange Tradition

Die hier [vom IPCC] verwendeten Modelle sind nicht in der Lage, die deutlichen Klimaschwankungen (z.B. Bond-Zyklen) der letzten 10.000 Jahre zu reproduzieren.

Diese Klimaschwankungen verliefen weitgehend synchron zu Änderungen der Sonnenaktivität.


Laut aktuellen IPCC-Klimamodellen soll die Sonne jedoch angeblich nur eine fast zu vernachlässigend geringe Klimawirkung haben.

Diese Annahme steht im krassen Gegensatz zu den geologischen Daten der nacheiszeitlichen Klimaentwicklung.

Es ist davon auszugehen, dass ein signifikanter Teil der Erwärmung der letzten 150 Jahre seit Ende der Kleinen Eiszeit auf die Klimawirkung der Sonne zurückzuführen ist,

ein Effekt der bislang fälschlicherweise teilweise dem CO2 zugeschlagen wurde.

Auch CO2 trug zu der genannten Erwärmung bei, jedoch in einem weit geringeren Maße als von Fischlin und IPCC vorgeschlagen.

Klimamodelle die die Vergangenheit nicht abbilden können, sind auch nicht in der Lage, die zukünftige Klimaentwicklung zuverlässig vorherzusagen.

Es liegt ein grober Ansatzfehler vor, der dringend korrigiert werden muss.


[...] den städtischen Wärmeinseleffekt gibt es zwar,

er ist aber vernachlässigbar (unterhalb 0.006°C pro Dekade)

und kann die globalen Trends nicht erklären.

Lokal spielt der städtische Wärmeinseleffekt eine große Rolle.

Aufgrund der weiten, unbesiedelten Flächen auf der Erde könnte er auf globaler Ebene vielleicht wirklich nur eine eher untergeordnete Rolle spielen.

Dies suggerieren Eregbnisse der sogenannten BEST-Studie.

Zusätzliche Untersuchungen hierzu sind im Gange.

Die beobachtete Erwärmung der Erde seit 1850 war auf jeden Fall zu erwarten, da sie den seit 10.000 Jahren pulsierenden Temperaturzyklus fortsetzt.

Immer wenn die Sonne sehr aktiv war, erwärmte sich die Erde, und wenn die Sonne schwächer wurde, kühlte die Erde ab.


Die letzten Jahrzehnte gehörten zu den solar aktivsten der letzten 10.000 Jahre, wie Solanki et al. (2004) in einem Nature-Artikel zeigen konnte.

Unusual activity of the Sun during recent decades compared to the previous 11,000 years


Das Sonnenmagnetfeld als Maß der Sonnenaktivität hat sich in den letzten 100 Jahren mehr als verdoppelt.

Obwohl die beobachtete Temperaturentwicklung der letzten 160 Jahre allgemein gut in das natürliche Grundmuster der Temperaturdynamik passt, hat wohl auch CO2 den Erwärmungs­trend weiter verstärkt.


Hauptaufgabe der Klima­wissenschaften sollte es sein, diesen anthropogenen Beitrag in realistischer Weise näher zu quantifizieren.

Hierzu muss jedoch zunächst die nacheiszeitliche Klima­geschichte korrekt modelliert werden.


Im Zeitraum zwischen der Inbetriebnahme erster mit Koks betriebener Hochöfen und der Erfindung des «iPhone» wurde eine Erhöhung der mittleren Erdtemperatur um 0.74°C gemessen,

was gut mit den Erwartungen übereinstimmt, die sich also durch den CO2-Anstieg mittels Treibhauseffekt ergeben

- den Herr Singer ja nicht bestreitet.

Hierbei haben Schwankungen der Sonnenaktivität lediglich einen Beitrag von 7 Prozent geleistet

- seit Ende der 80er-Jahre zeigt sich sogar ein gegenteiliger Effekt, die Sonnenaktivität schwächt sich ab.

All das zeigt:
die Sonne kann als natürliche Ursache für die beobachtete Erwärmung nicht verantwortlich gemacht werden.

Fischlins Annahme, dass die Sonne nur einen einstelligen Prozentanteil an der seit 1850 beobachteten Erwärmung besitzt, basiert auf theoretischen Klimamodellen, welche die Klimageschichte der vergangenen 10.000 Jahre nicht reproduzieren können (siehe oben).

Die solar-synchrone Temperaturentwicklung der Nacheiszeit zeigt eindeutig, dass der vom IPCC für die Sonne angesetzte Strahlungsantrieb viel zu gering ist.

Im Gegenzug ist der für das CO2 angenommene Strahlungsantrieb viel zu hoch.

Der Hinweis auf eine angebliche Abschwächung der Sonnenaktivität seit den 1980er Jahren ist grob irreführend.

Der 21. Und 22. Sonnenzyklus in den 1980er und 1990er Jahren bewegte sich auf einem sehr hohen Aktivitätsniveau.

Wie berichtet, konnte Solanki et al. (2004) zeigen, dass die Sonnenaktivität der letzten Jahrzehnte insgesamt zu den solar aktivsten Phasen der vergangenen 10.000 Jahre zählte.

Unusual activity of the Sun during recent decades compared to the previous 11,000 years

Eine Bezugnahme auf Trends von wenigen Dekaden ist dabei weder zulässig noch sinnvoll.

Zum einen unterschreitet es die 30-Jahres-Klima-Definition.

Zum anderen müssen deutlich längere Entwicklungen von 100-200 Jahren betrachtet werden, da das Klimasystem durch die Trägheit der Ozeane nur mit starker Verzögerung vollständig auf Impulse reagiert.

Es dauert mitunter mehrere Dekaden bis Gleichgewichte aufgebaut sind, teilweise sogar länger.

Leider versäumt Fischlin darauf hinzuweisen, dass die Sonnenaktivität seit der Kleinen Eiszeit vor 300 Jahren stark angestiegen ist.

Allein in den letzten 100 Jahren hat sich das Sonnenmagnetfeld mehr als verdoppelt.

Aufgrund der empirisch bewiesenen starken Kopplung von Sonnenaktivität und Temperaturentwicklung muss von der Existenz von solaren Verstärkermechanismen ausgegangen werden, auch wenn der genaue physikalische Mechanismus noch nicht ausreichend bekannt ist.

Derzeit wird an mehreren solcher Mechanismen geforscht.

Die vorläufigen Ergebnisse hierzu werden regelmäßig in internationalen, begutachteten Fachzeitschriften veröffentlicht.

Das Verschweigen all dieser Umstände in Fischlins Artikel könnte man - mit seinen eigenen Worten - als unredlich, pseudowissenschaftlich, verzerrend, unseriös, rosinenklauberisch oder unehrlich bezeichnen.

Da wir uns hier jedoch auf die Diskussion der wissenschaftlichen Inhalte beschränken, wollen wir hierauf verzichten.

Interessanterweise musste auch Alfred Wegener eine ähnlich heftige und unfaire Reaktion des wissenschaftlichen Establishments damals über sich ergehen lassen

siehe unser Blogartikel:
Kontinentalverschiebung und Klimawandel: Die wundersame Wiederholung der Wissenschaftsgeschichte

Es scheint zum guten Ton in der Wissenschaft zu gehören, Vertreter alternativer Interpretationen heftig und persönlich anzufeinden.

Dies ist in höchstem Maße unethisch und einer modernen, aufgeklärten Wissenschaft unwürdig.


Auch in der von Singer erwähnten Arbeit von Mangini wird unzulässiger­weise von einer Punkt­beobachtung in einer Tropfsteinhöhle auf das Weltklima geschlossen

und damit keineswegs ein Beweis für die Sonne als Ursache der heutigen Erwärmung beigebracht.

Fischlin reduziert hier in unzulässiger­weise die wichtigen Beobachtungen der Mangini-Gruppe auf ein angeblich lokales Phänomen.

Ganz offensichtlich fehlt Fischlin hier der Überblick über die geologische Literatur.

Mittlerweile gibt es eine große Anzahl von Publikationen aus den verschiedensten Teilen der Erde, in denen die solar-bedingten, synchronen Klimazyklen bestätigt wurden.

siehe zum Beispiel S. 68-74 in "Die kalte Sonne" oder unser Blogartikel-Übersicht zu diesem Thema.
Klimafaktor Sonne: Solare Millenniumszyklen

Neben den Ergebnissen der Mangini-Gruppe sind hier auch die Bond-Zyklen zu nennen, welche zuerst von Bond et al. (2001) beschrieben wurden.
Persistent Solar Influence on North Atlantic Climate During the Holocene

Fast im Monatstakt erscheinen heute neue Publikationen, die die Klimawirkung der Sonne im Bond-Takt bestätigen.

Da die Bond-Zyklen offensichtlich nicht in Fischlins vorgefasstes Weltbild passen, spricht er unbeirrt von "Punktbeobachtungen",

was nur möglich ist,wenn man die eindeutige wissenschaftliche Faktenlage in erschreckender Weise ignoriert.


Schliesslich zeigt die durch Singer selbst erwähnte Abkühlung der oberen Luftschichten, dass der Treibhauseffekt wirksam ist.

Nur der Anstieg der CO2-Konzentration kann erklären, wieso am Boden eine Erwärmung und in der Stratosphäre eine Abkühlung stattfindet.

Wäre die Sonne verantwortlich, so müsste sich die ganze Atmosphäre gleichmässig erwärmen.

Ähnlich wie Mojib Latif, unterliegt Fischlin offenbar dem Irrglauben, die Temperaturentwicklung der Stratosphäre könnte als Beweis für eine starke Klimawirkung des CO2 herangezogen werden.

Dies ist aber nicht der Fall wie wir in unserem Blog-Beitrag zeigen konnten.
CO2-Fingerabdruck löst sich in Luft auf: Neue Studie belegt Ozonwirkung auf Temperatur in der mittleren Atmosphäre

Eine neue Studie von Dr. Uwe Berger und Prof. Franz-Josef Lübken vom Leibniz-Institut für Atmosphären-Physik in Kühlungsborn belegte nun, dass der Abkühlungstrend in der hohen Atmosphäre überwiegend durch die Abnahme des stratosphärischen Ozongehalts verursacht wurde.
Mesospheric temperature trends at mid-latitudes in summer


Bei der Behauptung Singers, die Erde reagiere weit weniger empfindlich auf die Verdoppelung des CO2 als durch die Klimamodelle «angenommen», übersieht er, dass diese sogenannte Klimasensitivität auch zu vergangenen Klimaänderungen passen sollte.

Errechnet man ohne Klimamodelle den Zusammenhang zwischen CO2 und Gleichgewichtstemperaturen für die letzten 420 Millionen Jahre, so ergibt sich ein Wert von 2.8°C.

Diese Zahl liegt nahe beim sich auf viele andere wissenschaftliche Arbeiten abstützenden, besten Schätzwert des IPCC von 3°C.

Fischlin scheint übersehen zu haben, dass in der Erdgeschichte gar keine klare Korrelation zwischen CO2 und Temperatur ausgebildet war.

Zudem ist unklar, in welchen Fällen die CO2-Dynamik Folge - und nicht Ursache - der Temperaturentwicklung war.

Eine Berechnung der CO2-Klimasensitivität aufgrund der erdgeschichtlichen Entwicklung der letzten 420 Millionen Jahre ist daher weder sinnvoll noch möglich.


Ich möchte klarstellen: am letzten IPCC-Bericht haben 1369 Autoren mitgeschrieben, mehr als 2500 Gutachter haben die Texte überprüft, Zehntausende wissenschaftlicher Original­arbeiten von Zehntausenden Forschern sind berücksichtigt worden.

Beim angeblichen Gegenbericht, dem NIPCC-Bericht, den Fred Singer mit Craig Idso geschrieben hat, sind es ganze 37 Personen, inklusive Gutachtern und Sekretärinnen, die mitgewirkt haben.

Dieser Bericht kopiert in vermutlich bewusst verwirrender Absicht das Erscheinungs­bild des letzten IPCC-Berichts, ist durch die Wieder­holungen immergleicher Zitate unnötig aufgebläht, und argumentiert durchwegs rosinen­klauberisch.

Er genügt wissenschaftlichen Anforderungen nicht und ist aus oben genannten Gründen als pseudo­wissenschaftliches Machwerk zu bezeichnen.

Die Kritik richtet sich nicht gegen die 1369 Autoren,

sondern die kleine Gruppe von Forschern, die aus der großen Vielzahl der Daten und Interpretations­möglichkeiten die letztendliche IPCC-Sichtweise herausarbeitet.

An dieser Synthese sind nur relativ wenige Personen beteiligt,

und genau an dieser Stelle werden die im Hauptteil des IPCC-Berichts durchaus erwähnten klaren Hinweise auf eine signifikante Beteiligung natürlicher Klimafaktoren wie der Sonne und Ozeanzyklen marginalisiert und kleingeredet.

Entsprechend werden diese Sichtweisen auch nicht ausreichend in den Klimamodellen berücksichtigt.

Solarverstärker sind in den Modellen nicht eingebaut, obwohl nur sie die Vergangenheit erklären können.

Donna Laframboise konnte in ihrem wichtigen IPCC-kritischen Buch " The Delinquent Teenager Who Was Mistaken for the World's Top Climate Expert" zeigen,

dass etwa ein Drittel der 34 Autoren des IPCC Summary Reports mit dem WWF und Greenpeace verbandelt sind.
IPCC Investigator Laframboise: "Numerous IPCC Scientists With WWF Connections... IPCC Has Been Compromised"

Die angeblich unabhängigen IPCC-Gutachter begutachten zum Teil ihre eigenen Arbeiten für den Bericht.

Interessenskonflikte sind hier vorprogrammiert.

Der NIPCC-Bericht als Gegenentwurf zum IPCC-Bericht betont gezielt die Rolle der natürlichen Klimafaktoren, da diese in der IPCC-Synthese drastisch unterschätzt wurden.

Der Weltklimarat täte gut daran, den NIPCC-Bericht als konstruktiven Denkanstoß ernst zu nehmen, anstatt ihn reflexhaft als unerwünschtes Konkurrenzs­produkt zu bekämpfen.

Die Frage des Klimawandels ist gesellschaftlich zu wichtig, als dass hier auf dem Rücken der Bevölkerung Fehden beleidigter Autoren ausgefochten werden könnten.


Da Forschung höchsten wissenschaftlichen Standards genügen muss, werden Gesuche durch unabhängige Gutachter beurteilt, also von potentiellen Konkurrenten um die begrenzten Mittel.

Wie wahrscheinlich ist es, dass dabei jahrzehntelang unredliche Wissenschaft nicht aufgedeckt würde?

Es geht dabei nicht um Unredlichkeit, sondern um das Phänomen "Groupthink", wobei sich eine eng verbandelte wissenschaftliche Gruppe zu sehr auf eine Richtung festgelegt hat.

Gutachter prüfen dabei vor allem, ob ein Ergebnis mit der vorherrschenden IPCC-Denkweise kompatibel ist.

Andere fachliche Interpretationen werden dabei blockiert bzw. auf Randschauplätze abgedrängt.

Common Sense spielt nur eine untergeordnete Rolle.

Es fehlt die ergebnisoffene Bewertung nach den Regeln der Logik und maximalen Plausibilität.

Siehe auch unseren kürzlichen Blogartikel
Groupthink und Klimareligion: Die Psychologie der Klimadebatte


Auch behauptet Herr Singer, dass der IPCC durch eine handvoll Wissenschafter kontrolliert werde.

Denkt er allen Ernstes, alle Regierungen dieser Welt liessen sich so auf der Nase herumtanzen?

Das Entscheidungsgremium des IPCC ist in der Tat auf eine überschaubare Anzahl von Personen beschränkt.

Erneut der Hinweis auf Donna Laframboise's Buch
The Delinquent Teenager Who Was Mistaken for the World's Top Climate Expert


Er verschweigt auch hier, dass im Verlauf der Jahre den meisten seiner Behauptungen belegte Gegenargumente entgegengehalten wurden.

Zwar wurden Gegenargumente vorgelegt, diese waren jedoch in der Regel nicht stichhaltig.

Vielmehr wurden unbequeme Kritiker durch mediale Ächtung, Fördermittelentzug und persönliche Kampagnen aus der Klimadiskussion herausgedrängt

(z.B. deutsche Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe
Pioniere des Klimarealismus: Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR)

Prof. Mangini, Prof. Veizer
Prof. Augusto Mangini - Ein Pionier des Klimarealismus),

so dass es am Ende erschien, als hätte die IPCC-Seite durch Argumente überzeugen können.

Viele der von früheren Klimaskeptikern vorgebrachten Argumente sind heute aktueller denn je und weiter gültig.

Siehe z.B.

FAQ unserer Webseite
FAQ Diskussion häufig vorgebrachter Gegenargumente

sowie die Kommentierung der Presseartikel zu unserem Buch "Die kalte Sonne".
Thema: PRESSESCHAU


Wer angesichts dieser Sachlage unbeirrt an vorgefassten Resultaten festhält,

wer wissenschaftliche Ergebnisse aus seriöser Forschung - weil nicht ins Weltbild passend - ausklammert, verschweigt, verzerrt, und haltlose Unterstellungen macht,

was die mir bekannten Tätigkeiten und Veröffentlichungen von Herrn Singer seit Jahrzehnten wie ein roter Faden durchzieht,

kann nicht in Anspruch nehmen ein redlicher und ehrlicher Wissenschafter zu sein.

Fischlins Argumentation enthält zahlreiche schwerwiegende Fehler und Auslassungen (siehe oben).

Die pauschale Abqualifizierung von Singer erscheint daher in keinster Weise gerechtfertigt.

Fischlin sollte sich ernsthaft mit den vorgebrachten Argumenten auseinandersetzen und hierauf eine Antwort verfassen.

Zudem sollte er in Erwägung ziehen, sich bei Fred Singer für die Entgleisungen in seinem Artikel im schweizer monat zu entschuldigen.


-

13 Leserbriefe

-

"Frontal21"-Redaktion vergleicht den US-Präsidenten mit Adolf Hitler
Offener Brief an Herrn Kurt Beck, den Vorsitzenden des Verwaltungsrats des ZDF
en US Asked To Consider "Criminal Proceeding" Against ZDF Public Television For "Defaming" Trump, Trivializing Holocaust

-

2017 Andreas Friedrich, DWD: Starkregen in Deutschland ohne Langzeittrend

-

2016 Manuel Kaiser, Uni Zürich: Die Verschwörungstheorien der "Klimawandelskeptiker"

Manuel Kaiser: Die Verschwörungstheorien der "Klimawandelskeptiker"

Manuel Kaiser ist Doktorand an der Universität Zürich und arbeitet zu Wetter- und Klimawissen im Kalten Krieg.

Kommentar von der kalten Sonne und Brief von Dr. habil. Sebastian Lüning an Manuel Kaiser

-

2015 Spiegel: Der verheizte Planet

-

a Spiegel 2015 - Der verheizte Planet

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
spiegel_planet.jpg
      260 x 346 Pixel

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

-

b Leserbrief von Prof. Dr. Fritz Vahrenholt

-

c Kommentar von Ulli Kulke

-

2009 Offener Brief an Prof. Lesch und das ZDF (2009-04-22)

-

2008 Offener Brief von Prof. Dr. Lüdecke an einen Journalisten
en Open letter from Prof. Dr. Lüdecke to a journalist
fr Lettre ouverte de Prof. Dr. Lüdecke à un journaliste

Horst-Joachim Lüdecke
Prof. a.D. Dr., Dipl.-Physiker, Heidelberg

Auszüge aus dem Brief von Dr. Lüdecke

Die Hervorhebungen und Links zu anderen Webseiten wurden vom Autor dieser Website zugefügt.

Heidelberg 19.8.2008

Sehr geehrter Herr ...,
....

Sie geben als Motivation für Ihre oben genannten Artikel und Ihr Engagement in Sachen Klimaschutz Verantwortung für Umwelt und Nachkommen an.

Weil ich diese Haltung teile, habe ich mir die Mühe gemacht, Ihre Artikel anzusehen.

Als Folge drängen sich mir allerdings, ich bitte sehr um Ihre Nachsicht, folgende Fragen auf:
ist es unzureichendes Recherchieren, journalistisches Reiten auf der Klima-Katastrophenwelle, der verlängerte Propaganda-Arm des PIK (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung), doch ehrliches Engagement für unsere Umwelt oder die Vorgabe der Handelsblatt-Redaktion, was Ihre Beiträge steuert?

Im letztgenannten Fall hätte ich viel Verständnis, denn mit Ausnahme der FAZ berichten inzwischen alle großen Zeitungen über die CO2-Frage in einer strammen Linientreue, die an DDR Zustände erinnert.

Hätten Sie beispielsweise wie ich versucht, nach einem völlig absurden Klima-Artikel der Süddeutschen Zeitung über die in Kürze anstehende Überschwemmung der Insel Tuvalu infolge dramatisch steigender Meeresspiegel einen an die realen Messdaten erinnernden, berichtigenden Leserbrief unterzubringen, hätten Sie sich die Mühe gleich sparen können. Über Fakten will man in den meisten Redaktionen nun wirklich nichts mehr hören.

Aber zurück zu Ihren Beiträgen:

Unkommentiert können sie wegen der ansonsten guten Qualität des von mir sehr geschätzten Handelsblatts keinesfalls bleiben. Ich will dabei versuchen, die Dinge einfach zu halten.

Zunächst die Fakten, die Sie größtenteils auch in den wissenschaftlichen Berichten des IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) nachlesen können und sollten (natürlich nicht in den Summaries for Policymakers):

Bis vor etwa 12 000 Jahren war das europäische Klima von starken, kurzfristigen Änderungen geprägt, die mehrere Celsius-Grade in einem Menschenleben erreichen konnten.

Danach wurde es gleichmäßiger.

Es gab aber immer noch Warm- und Kaltzeiten, etwa das warme mittelalterliche Klimaoptimum (Erwärmung = Optimum, nicht Pessimum, erstaunlicherweise darf man dies noch schreiben) oder die kleine Eiszeit im 17. Jahrhundert.

Im 20. Jahrhundert setzte wieder eine Erwärmungsphase ein, die seit einem knappen Jahrzehnt, in dem es sich erneut abkühlte(!), inzwischen beendet scheint. Die in Rede stehende Erwärmung blieb im natürlichen Rahmen.

Nicht nur in der mittelalterlichen Warmzeit, in der die Alpen übrigens nahezu gletscherfrei waren, herrschten bereits in etwa die gleichen Temperaturen wie in der jüngsten Erwärmungsphase.

Da es anthropogenes CO2 praktisch erst seit 100 Jahren gibt, stellt sich die Frage, ob es für die jüngste Erwärmung verantwortlich war.

Die Größenordnung der Erwärmung, insgesamt ca. 0,6 Grad in 100 Jahren, passt mit der etablierten Atmosphärenphysik bei viel gutem Willen und Augenzudrücken grob zusammen.

Das IPCC gibt sogar eine logarithmische Formel an
Table 6.2: Simplified expressions for calculation of radiative forcing due to CO2, CH4, N2O, and halocarbons. (IPCC Report 2001, The Scientific Basis, TAR-06 p.358, Tab. 6.2)
Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Chapter 6 - Radiative Forcing of Climate Change (p. 358),
die die globale Temperaturerhöhung mit der gemessenen CO2-Konzentrationszunahme der Luft verknüpft.

Diese Formel liefert im Übrigen noch nicht einmal dann katastrophale Temperaturen, wenn wir alle verfügbaren fossile Brennstoffe der Erde verfeuern würden.

Den Grund hierfür kann jeder Laie verstehen. Die durch CO2 bedingte Erwärmung wird nämlich vom IPCC durch Absorption des von der Erde in den Weltraum zurückgestrahlten Infrarots durch dieses Gas erklärt.

Diese Absorption ist aber bei der heutigen CO2-Konzentration in der Luft von 0,038 Volumenprozent bereits fast vollständig (nebenbei: mit 0,038 Vol % Anteil ist CO2 nur ein Spurengas, den meisten Laien ist dies unbekannt).

Mit der Infrarotabsorption des CO2 ist es in einem extrem vereinfachten Bild wie mit einem schwarzen Tuch zum Zweck der Verdunkelung. Hängen Sie noch ein weiteres schwarzes Tuch davor (=Verdoppelung der CO2-Konzentration), wird es nicht noch dunkler. Schlussendlich bemerkenswert:

Der Verlauf der nordhemisphärischen Temperaturen mit ihren Zu- und Abnahmen im 20., einschließlich dem begonnenen 21. Jahrhundert, passt mit dem stetig zunehmenden CO2 überhaupt nicht zusammen.

Auf der Südhalbkugel gibt es ferner große Zonen, die sich abgekühlt haben, während sich die Nordhalbkugel erwärmte.

Niemand kann dies schlüssig erklären, zu steigenden CO2-Konzentrationen passt dieses Phänomen ebenfalls nicht.

Im Übrigen ist Wasserdampf das maßgebende Treibhausgas und nicht CO2.

Als Letztes, denn die Sache soll nicht zu lang werden, ist zu betonen, dass bis heute keine ungewöhnlichen Zunahmen von Extremwetterereignissen oder von Meeresspiegelhöhen gemessen wurden.

Das klingt einigermaßen erstaunlich, schreibt doch fast jede Zeitung das Gegenteil.

Nun, lesen Sie im IPCC-Bericht 2001 nach!
Has Climate Variability or have Climate Extremes Changed
(IPCC Report 2001, The Scientific Basis, TAR-02 Section 2.7, p.155)
Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Chapter 2 - Observed Climate Variability and Change, (p.155)

Der schwedische Professor Nils-Axel Mörner, einer der führenden Experten für Meeresspiegelanstiege und ehemaliger Präsident der INQUA Commision on Sea Level Changes and Costal Evolution hat eine kleine, polemisch gefärbte Internet-Schrift mit dem vielsagenden Titel
Claim That Sea Level Is Rising Is a Total Fraud
Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Dr. Nils-Axel Mörner: Claim That Sea Level Is Rising Is a Total Fraud
verfasst, die sehr lesenswert und zudem unterhaltsam ist.

Falls Sie weiter interessiert sind, können ich und sicher auch Herr Dietze Ihnen fast beliebig viele weitere Quellen nennen. Soweit also die "unbequeme Wahrheit" oder neudeutsch inconvenient truth. Für nüchterne Messdaten gibt's leider keine Nobelpreise. Sie können weitere allgemeinverständliche Information auch meinem Buch CO2 und Klimaschutz, Fakten, Irrtümer, Politik, erscheinen 2008 im Bouvier-Verlag, entnehmen.

Halten wir fest: Wir bewegen uns bis heute in Klimaverhältnissen, die absolut im natürlichen Bereich liegen.

Ungewöhnliche Zunahmen von Meerespiegelhöhen oder von Extremwettern gibt es bis heute ebenfalls nicht.

In einem schon länger zurückliegenden, kontroversen E-Mail-Austausch mit Kollegen Rahmstorf (nur Prof.-Kollege, ich bin von Haus aus Kernphysiker und kein Klimaspezialist), in dem ich ihn aufforderte, die Fakten über die gegenwärtig nicht vorhandenen Meeresspiegelanstiege der Öffentlichkeit doch bitteschön einmal unmissverständlich mitzuteilen, schrieb er mir "wir erwarten diese Anstiege". Respekt! Erwarten kann man viel, dazu weiter unten mehr.

Um übrigens keine Missverständnisse aufkommen zu lassen:

Man beobachtet seit 150 Jahren, also seit es ordentliche Messungen gibt, natürliche Meeresspiegelanstiege von grob 2 mm pro Jahr, die mit anthropogenem CO2 nichts zu tun haben.

Auch die neuesten Satellitenmessungen zeigen hiervon keine maßgebenden Abweichungen.

Ob die Erwärmung des 20. Jahrhunderts vorwiegend(!) durch anthropogenes CO2 verursacht wurde, ist unbeweisbar und reine Glaubenssache.

Natürlich war und ist anthropogenes CO2 immer ein Mitverursacher. Mit hoher Wahrscheinlichkeit steuerten aber tatsächlich die bis heute nicht voll verstandenen natürlichen Mechanismen das Geschehen, schließlich haben sie es auch in früheren Zeiten getan.

Die von Rahmstorf gerne zitierten Fingerprints, die die Schuld des Menschen beweisen sollen, sind im Übrigen netter statistischer Unfug.

Ich garantiere Ihnen, sehr geehrter Herr ..., fast jedes Phänomen, von steigenden Scheidungsraten bis hin zu steigenden Flugkilometern, mit anthropogenem CO2 und der Klimaerwärmung in Fingerprint-Zusammenhang bringen zu können.

Da Anfang des vorigen Jahrhunderts die Geburtenraten zu- und die Storchpopulationen abgenommen haben, werden wohl auch die Babys vom Storch gebracht.

Propagandisten wie Rahmstorf verschweigen, dass zu einer gesicherten Statistik immer zwei Dinge gehören, ein nachgewiesener Mechanismus (der hier fehlt) und eine saubere mathematische Korrelation.

Der gleiche Unsinn liegt übrigens auch den vermehrten Leukämiefällen in der Umgebung von Kernkraftwerken zugrunde, weil hier keine erhöhte Strahlung messbar ist. Warum nicht einmal die Umgebung von Nonnenklöstern oder von Fußballstadien auf Leukämiefälle hin abklopfen? Mit etwas Glück wird das Ergebnis vielleicht ähnlich ausfallen.

Zurück zum Thema Klimawandel!

Klimaerwärmung ist für Natur und Menschheit überwiegend nützlich, keineswegs schädlich.

Katastrophen für Menschheit und biologische Artenvielfalt waren stets durch Kalt-, niemals durch Warmzeiten bedingt.

Diese Binsenwahrheit ist jedem guten Oberschüler geläufig.

Biologen werden Ihnen bestätigen, dass in wärmerem Klima Artenvielfalt und Ernteerträge bei ausreichender Verfügbarkeit von Wasser zunehmen - dies als direkte Anmerkung zu Ihrem Artikel "aufgeheizte Evolution". Etwas sorgfältigeres Recherchieren in diesen Dingen wäre vielleicht kein Fehler, sehr geehrter Herr ....

Sie brauchen kein Naturwissenschaftler oder gar Klimaphysiker zu sein, jeder Zeitgenosse mit klarem Kopf und solidem (früheren) Abiturwissen vermag hier zuverlässig selber zu urteilen. Wenn man, wie Sie, über Klimathemen schreibt, trägt man allerdings eine gewisse Verantwortung und sollte sich besonders gründlich, umfassend und vor allem objektiv informieren.

Nun der Reihe nach weiter zu den Klima-Katastrophen!

Es sei betont, dass es jetzt um die Klima-Zukunft geht.

Die "Klimaprojektionen" in den IPCC Summaries for Policymakers, die bis zum Jahre 2100 im Höchstfall von mehreren Graden Temperatursteigerungen künden, sind reine Zukunftsvisionen.

Sie haben keine Messungen sondern fiktive Klima-Computer-Modellrechnungen zur Grundlage, die ihre Zuverlässigkeit noch nicht einmal für die Klimavergangenheit unter Beweis stellen konnten.

Die viel einfacheren Wettermodelle sind höchstens über wenige Wochen hinaus zuverlässig. Aber "Klima-Computer-Projektionen" über Zeiträume bis 100 Jahren soll man ernst nehmen?

Klima-Computer-Modelle beruhen auf den Vorstellungen der Programmierer und nur zum Teil auf ordentlicher, nachprüfbarer Physik. Rückkoppelungsmechanismen, Tipping-Points und weitere, durch keinerlei Messungen belegte Fiktionen werden in diesen Modellen bemüht, um irgend etwas Katastrophales zusammenzukratzen.

Die IPCC Politik wünscht es so.

Für wissenschaftliche Detailuntersuchungen mögen Computer-Klimamodelle angehen (es ist sinnloseres denkbar, als Geld für Klimarechner zu verpulvern), hieraus aber energiepolitisch Relevantes zu konstruieren, ist unverantwortliche Panikmache.

Niemand kann in die Modelle hineinsehen, sie nachvollziehen, überprüfen. Sogar individuelle Rechenläufe liefern oft völlig unterschiedliche Ergebnisse. Saubere Vergleichsrechnungen mit Modellen anderer Modellierergruppen sind Fehlanzeige.

Wir sind in der Klimavorhersage heute wieder bei den Hohenpriestern des Delphischen Orakels angekommen.

Selbstredend ist fast alles möglich, auch dies, dass einem von uns ein Meteorit auf den Kopf fällt oder eine der vielen Klima-Modellprojektionen tatsächlich zutrifft.

Unternimmt man deswegen etwas gegen Meteoriten? Ich bin mit vielen Physik-Professoren-Kollegen von Universitäten und FH's befreundet bzw. näher bekannt.

Keiner von ihnen, das darf ich Ihnen versichern, nimmt die zur Zeit herrschende CO2-Hysterie ernst;

überwiegend amüsiert man sich königlich über den Unsinn.

Die maßgebenden Politiker nehmen die Sache wohl auch kaum ernst und Frau Merkel als promovierte Dipl.-Physikerin ihr lautstark verkündetes Zulassen von höchstens weiteren 2 Grad globaler Erwärmung schon gar nicht.

Für die Politik ist die Geschichte natürlich zu wichtig geworden.

Ein Politiker, der die menschliche Schuld am Klimawandel anzweifelt, kann sich gleich aufs Altenteil schicken lassen. Und jede Steuer lässt sich mit der "Rettung der Welt" vor dem Wärmetod bestens begründen.

Solange die Politik mit dem anthropogenen CO2-Märchen Wähler motiviert und Steuern begründet, Windrad- und viele weitere Industrien profitieren, die Versicherungswirtschaft höhere Prämien einfordern kann und ein ganzer Forschungszweig bestens davon lebt, wird dieses Märchen am Leben bleiben.

Ihr Argument, auch bei zugegebener Unsicherheit sei die Sache zu wichtig und koste doch nur einen vernachlässigbaren volkswirtschaftlichen Anteil, können Sie bei Beachtung der Grundrechenarten und dem täglichen Blick in die Zeitungen doch wohl nicht ernst meinen.

Der deutsche Windrad- und Photovoltaik-Wahnsinn ist erst ein Anfang, hat den Steuerzahler bereits Milliarden gekostet, wird unsere Volkswirtschaft zunehmend schädigen, unsere in der Vergangenheit zuverlässige Energieversorgung zunehmend gefährden und Mittel von wirklich notwendigen Umweltschutzmaßnahmen abziehen.

Nach diesen faktenorientierten Ausführungen nun zu entspannt Amüsantem:

Zuerst zu Ihrem erwählten Mentor Prof. Rahmstorf und dem PIK: Das PIK als politische Proposal-Institution wird von keinem Fachmann unter vier Augen mehr ernst genommen.

Es hat seinen wissenschaftlichen Ruf durch seine politische Klima-Propaganda gründlich ruiniert.

Da PIK-Professor Schellnhuber "persönlicher Klimaberater" unserer Kanzlerin ist, können Sie sich in Klimafragen besser gleich bei der CDU-Fraktion informieren.

Schellnhuber und Rahmstorf majorisieren ferner das WBGU (wiss. Beirat der Bundesregierung für globale Umweltveränderungen). Besonders vielsagend ist die Wende dieses Beirats nach 1997.

Im WBGU-Bericht von 1997 können Sie noch wörtlich nachlesen, ein Einfluss des anthropogenen CO2 auf Klimawerte sei nicht nachweisbar.

Maßgebende Messwerte, die die 180-Grad-Wende zur danach gegenteiligen Expertise des WBGU hätten stichhaltig begründen können, werden Sie nicht finden.

Rahmstorf zeichnet u. a. für die Internet-Schrift Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Klimawandel - Rote Karte für die Leugner verantwortlich, auf deren Titelseite im Elbehochwasser watende Menschen zu sehen sind.

Ihm ist natürlich bekannt, dass es bis zum heutigen Tage keine Zunahme von Extremwetterereignissen gibt.

Er nimmt somit die Fehlinformation, die eine solche Abbildung bei vielen erschreckten Lesern bewirkt, billigend in Kauf.

Es wird berichtet, dass er Druck auf Zeitungsredaktionen ausübt und sich damit brüstet, schwarze Listen von sog. Klima-Skeptikern zu führen.

Selbstredend schweigt er zu dem absurden Klima-Märchen eines Al Gore oder zu den Auslassungen der Volkswirtin Claudia Kemfert vom DIW , die als attraktive Interviewpartnerin aus der deutschen Presse nicht mehr wegzudenken ist (es gibt schon das Verb "kempfern") und haarsträubenden Unsinn über Klimadinge von sich gibt.

Rahmstorf ist als moderner Savonarola des CO2-Kreuzzugs in der Auswahl seiner Mittel nicht wählerisch. Ob dieses Treiben mit der zu einem seriösen Universitäts-Lehrstuhl gehörenden, verpflichtenden Verhaltensethik noch vereinbar ist, soll hier unkommentiert bleiben.

Und nun zu dem immer wieder beschworenen "Konsens" der Fachwelt:

Ich verweise hierzu auf die aktuelle Diskussion in der US-Amerikanischen physikalischen Gesellschaft, die zeigt, dass Zehntausende von Physikern, deren Zahl um mindestens den Faktor 10 höher ist, als die Anzahl der am IPCC-Prozess beteiligten Forscher, mit der Klimaschädlichkeit des anthropogenen CO2 keineswegs einverstanden sind.

Zu nennen sind weiter die ICSC (International Climate Science Coalition)
und schlussendlich die vielen wissenschaftlichen Manifeste gegen die IPCC-Hypothese, wie der Heidelberger Aufruf, das Die Erklärung von Leipzig, die Kanadische Petition, SEPP Science & Environmental Policy Project, und das Global Warming Petition Project (Oregon Petition), - es haben sogar Nobelpreisträger mitunterschrieben.

In der Presse werden diese Dinge angesichts der politischen Gemengelage natürlich unter den Teppich gekehrt, aber dank Internet ist alles abgreifbar.

Falls Sie die Adressen benötigen, sind Herr P.Dietze und ich gerne behilflich.

In den weiter zurück liegenden Manifesten und Petitionen tummelten sich natürlich auch inkompetente Unterzeichner (insbesondere in der Oregon-Petition), es wurden fehlerhafte Angaben zu Instituten gemacht usw.. Das entwertet aber keineswegs die kritischen Aussagen der in Tausenden zählenden unterzeichnenden Fachleute. Zahlenmäßig ist daher die Mehrheitsfrage über die Meinung der zuständigen Naturwissenschaftler, vorsichtig formuliert, unentschieden.

Leider nur theoretisch denkbar, aber höchst interessant wäre es, die stillschweigend-ehrliche Meinung der am IPCC Prozess beteiligten Fachexperten unter der Bedingung ihrer strikten Anonymitätswahrung kennenzulernen.

Klimaforscher können sich öffentliche Kritik an der IPCC-Linie natürlich nicht leisten, sonst können sie Karriere und Forschungsgelder gleich abschreiben.

Sehr geehrter Herr ..., haben Sie sich eigentlich schon einmal die Frage gestellt, warum es inzwischen so viele Bücher (leider von sehr unterschiedlicher Qualität) gibt, die die anthropogene CO2-Hypothese in Frage stellen und warum die Zahl der Kritiker stetig zunimmt.

Die Antwort ist einfach: Die Sache stinkt zum Himmel!

Um dies zuverlässig zu konstatieren, reicht bereits naturwissenschaftliches Grundwissen. Sollten Ihnen als kundigem Journalisten all die Gegenstimmen der Fachleute tatsächlich entgangen sein?

Für einen ordentlich recherchierenden Journalisten nicht zu glauben!

Gemäß Fraktion der Katastrophenpropheten, insbesondere wieder des wohl unvermeidlichen Prof. Rahmstorf, sind selbstredend alle Kritiker des IPCC inkompetent, auch Professoren von Klimaphysik-Lehrstühlen werden hier keineswegs ausgespart.

Wenn das nicht mehr zieht, sind sie eben von der Erdölindustrie korrumpiert, die Publikationsorgane, in denen kritische Artikel erscheinen, sind selbstredend unseriös u.w.m.. Respekt den Erdölleuten! Wie bringen die es nur fertig, tausende von Fachleuten an Universitäten und Forschungsinstituten zu "schmieren"?

Einzig ernst zu nehmender Einwand für einen Laien ist, die Klimaphysik sei für ihn zu komplex, daher müsse man Experten glauben.

Was aber, wenn die "passenden" Experten von der Politik, also dem IPCC ausgewählt werden?

Leider hilft hier nur selber nachdenken, sehr geehrter Herr ....

Das gilt auch für unsere Abgeordneten.

Diese Leute haben doch oft Abitur und sogar ein Universitätsstudium absolviert.

Es ist bedauerlich, dass eigenes, ehrliches und gründliches Nachdenken bei unseren Volksvertretern inzwischen offenbar aus der Mode gekommen ist.

Erlauben Sie mir jetzt ein Fazit! Die Erde krankt primär an Überbevölkerung. Die Zerstörung des Fischbestands der Weltmeere, die Rodung der Regenwälder, das abnehmende Süßwasser in Dürregebieten (sinkende Grundwasserspiegel, nicht steigende Meeresspiegel sind das Problem!) und die Dezimierung der biologischen Arten können als weitere Hauptübel genannt werden.

Von all diesen Gefahren vernimmt man relativ wenig.

Eine mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nichtexistierende Bedrohung durch den Anstieg kleinster Prozentbruchteile des unschuldig-harmlosen und lebensnotwendigen Naturgases CO2, dessen Konzentration in Urzeiten übrigens schon achtmal so hoch war wie heute, wird dagegen zur Gefahren-Ikone einer ganzen Nation stilisiert.

Das zur CO2-Vermeidung aufgewendete Geld ist zum Fenster hinausgeworfen. Auch mir ist, genauso wie Ihnen, die Umwelt und das Wohlergehen meiner Enkel lieb und teuer. Genau deswegen ziehe ich es vor, die wirklichen, nicht aber fiktiven Gefahren ernst zu nehmen.

Die anthropogene CO2-Hypothese passt übrigens wunderbar ins Konzept der Kernkraft-Befürworter.

Und da ich persönlich ebenfalls die Renaissance der Kernkraft für dringend notwendig erachte und die unnützen Windräder und Photovoltaikanlagen, mit denen die Volkswirtschaft und das Portemonnaie jedes Einzelnen von uns nachhaltig(!) geschädigt werden, lieber heute als morgen verschrottet sehen möchte, überlege ich mir manchmal ernsthaft, ob man das Märchen von der Schädlichkeit des anthropogenen CO2 nicht doch besser unkommentiert laufen lassen sollte.

Besonders deutsche Wähler sind für den haarsträubendsten Unsinn anfällig, wie es unsere Geschichte bewies und wie es Tag für Tag aufs Neue ein bekanntes Hamburger Boulevard-Blatt zeigt.

Kollege Kleinknecht (Fachgebiet Elementarteilchen-, nicht Klimaphysik und im DPG-Vorstand für Klimafragen verantwortlich), fährt daher in seiner Propagierung der Kernkraft ein wenig zynisch und völlig ungerührt genau auf der CO2-Propaganda-Schiene.

Politisch ist er damit zweifellos auf dem richtigen Weg. Sein Ziel, nicht aber seine Methode teile ich.

Das Streben nach Wahrheit darf auch eines politischen Ziels wegen niemals aufgegeben werden.

Mit freundlichen Grüßen
Lüdecke

P.S. Gegen eine Veröffentlichung meines offenen Briefs im Handelsblatt hätte ich zwar nichts einzuwenden, kann mir aber bei der heute in der CO2-Frage herrschenden politischen Korrektheit kaum vorstellen, dass das Handelsblatt diesen Mut in seiner Rubrik "Wissenschaft - Debatte" aufbringt.

-

2008 Offener Brief von Prof. Dr. Lüdecke an Kollege Rahmstorf in Sachen "Klimaschutz"

-

2007 Dr. Hans Penner an Frau Bundeskanzler Dr. Angela Merkel

Dr. Hans Penner - 76351 Linkenheim-Hochsteffen
an Frau Bundeskanzler Dr. Angela Merkel
12.03.2007

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

die Energiepolitik der Bundesregierung Deutschland ist in einem unerträglich hohen Maße unseriös.

Diese Politik muß als deutschfeindlich bezeichnet werden, weil sie zu hohen volkswirtschaftlichen Verlusten führt und eine Entindustrialisierung Deutschlands zum Ziel hat.

Die deutsche Aluminiumindustrie ist bereits tot.

Undurchsichtig ist, welche Kräfte letztlich hinter dieser Politik stecken, die Vertrauen zerstört und den Verfall unserer Demokratie fördert.

Die wissenschaftlich unhaltbare Klimakatastrophen-Hypothese wird von der Regierung mit einem Propaganda-Aufwand verbreitet, der an das Dritte Reich erinnert und zu einer Klima-Massenneurose geführt hat.

Der postmoderne Denkverzicht hat die Politiker und weite Teile der Bevölkerung voll im Griff.

Zu wenige machen sich die Mühe, die Desinformationen der Medien anhand von Fakten zu überprüfen.

Ich muß mich hier darauf beschränken, auf einige wenige Fakten hinzuweisen:

  1. Klima ist der Wetterdurchschnitt von 30 Jahren und wechselt ständig seit Bestehen einer Erdatmosphäre.

    Kaltzeiten wechseln immer mit Warmzeiten ab.

  2. Die Erde wird von der Sonne erwärmt.

    Die Sonnenaktivität bestimmt das Klima.


    Die Veränderungen des Kohlendioxidgehaltes der Luft sind eine Folge der Temperaturveränderungen der Atmosphäre.

    Beispielsweise sank von 1940 bis 1975 die Temperatur der Atmosphäre, obwohl der Kohlendioxidgehalt der Atmosphäre anstieg.

  3. Die Erdoberfläche emittiert ein Kontinuum von IR-Strahlung.

    Nur ein kleiner Teil, nämlich die Bande von 15 µm, wird vom Kohlendioxid der Atmosphäre absorbiert.

    Diese Absorption ist praktisch gesättigt.

    Selbst eine Verdoppelung der Kohlendioxid-Luftkonzentration - die bei dem heutigen Anstieg 300 Jahre dauert - würde nur marginal die Flanken der Absorptionsbande von 15 µm verbreitern.

  4. Wenn der Nordpol abschmilzt, steigt die Nordsee um keinen Millimeter.

    Obwohl man das Wetter nur für 5 Tage voraussagen kann, hat die schlaue UNO die Höhe des Meeresspiegels in 100 Jahren auf 10 Zentimeter genau berechnet.


    Laut Auskunft des Umweltbundesamtes entstammen nur 1,2 % der Kohlendioxid-Emission in Deutschland technischen Quellen.

    Der Rest von 98,8 % wird durch die Atmung von Lebewesen erzeugt, insbesondere durch Bodenbakterien.

    Ein Jahr Kohlendioxid-Besteuerung hat eine Verminderung der technischen Emission um 1 % gebracht. Die Gesamtemission wurde also nur um 0,01 % gesenkt.

    Einen Einfluß auf das Wetter hat das bestimmt nicht!

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel, der sogenannte "Klimaschutz" ist wirklich der helle Wahnsinn!

Nach Aussagen der Bundeswirtschaftsministeriums kostet er bis 2020 etwa 250 Milliarden Euro.

Wissenschaftliche Belege sind in der IAVB-Dokumentation aufgeführt.
Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Kohlendioxid in der Atmosphäre

Kopien dieses Schreibens schicke ich an Bürger und Politiker.

Um der Zukunft unserer Kinder willen richte ich die dringende Bitte an meine Mitbürger, sich nicht durch die Politiker täuschen zu lassen und bei der Verbreitung dieses Schreibens mitzuhelfen.

Mit freundlichen Grüßen
Hans Penner

Quelle / Source:

-

2007 Mail an den Schweizerischen Bundesrat Moritz Leuenberger

de Blog-Kommentar: Rumpelstilz 2007-09-14

Wir leben im Zeitalter der Vergessenheit und nicht in Zeiten des Klimawandels..

Zur Verdeutlichung ein Auszug aus einem Artikel in der angesehenen amerikanischen Wochenzeitung "Newsweek" (vom 28. April 1975):

"Es gibt bedrohliche Anzeichen, dass die Wetterverhältnisse der Erde begonnen haben, sich dramatisch zu verändern, und dass diese Änderungen hindeuten auf eine drastische Abnahme der Nahrungsmittelerzeugung – mit ernsten politischen Auswirkungen für praktisch jede Nation auf der Erde. ...

Die Anhaltspunkte für diese Voraussagen haben sich nun so massiv angehäuft, dass Meteorologen Schwierigkeiten haben, damit Schritt zu halten. ...

Letztes Jahr im April, beim verheerendsten Ausbruch von Tornados, der je zu verzeichnen war, haben 148 Wirbelstürme mehr als 300 Menschen getötet und Schaden in Höhe von 500 Millionen Dollar in 13 US-Staaten angerichtet.

Wissenschaftler sehen in diesen ... Ereignissen die Vorboten eines dramatischen Wandels im Wettergeschehen der Welt.

Meteorologen sind sich nicht einig über Ursache und Ausmaß des Trends wie auch über seine spezifischen Auswirkungen auf lokale Wetterbedingungen. ...

"Ein größerer Klimawechsel würde wirtschaftliche und soziale Anpassungen in weltweitem Massstab erzwingen", warnt ein kürzlich erschienener Bericht der National Academy of Sciences (NAS) ...

"Unsere Kenntnis der Mechanismen des Klimawechsels sind ebenso bruchstückhaft wie unsere Daten" räumt der Bericht der NAS ein.

"Nicht nur sind die grundlegenden wissenschaftlichen Fragen größten Teils unbeantwortet, sondern in vielen Fällen wissen wir nicht einmal genug, um die entscheidenden Fragen zu stellen". ...

Und weiter:

"Klimatologen sind pessimistisch dass die politischen Führer irgendwelche positiven Maßnahmen ergreifen werden, um die Folgen des Klimawandels auszugleichen oder seine Auswirkungen zu verringern. ...

Je länger die Planer zögern, desto schwieriger werden sie es finden, mit den Folgen des klimatischen Wandels fertig zu werden, wenn die Ergebnisse erst bittere Wirklichkeit geworden sind."

Soweit das Zitat aus "Newsweek". Das klingt alles ziemlich dramatisch und hochaktuell. –

Wirklich?

Der Bericht erschien vor 32 Jahren, am 28. April 1975. Und er warnte -

vor den Folgen
der in den letzten 3 Jahrzehnten beobachteten globalen Abkühlung!

---

Inzwischen hat ein Richtungswechsel um volle 180 Grad stattgefunden.

Mit ähnlich dramatischen Worten wird jetzt vor den Gefahren einer globalen Klima-Erwärmung gewarnt.

Auch die Hinweise auf die vermehrt drohenden Unwetterkatastrophen sind ziemlich wörtlich die gleichen wie vor 32 Jahren -

nur die Ursache soll jetzt
die globale Klima-Erwärmung, nicht die Abkühlung sein.

---

Was ist von all diesen Szenarien zu halten?

---

Das IPCC

Verantwortlich für die weltweit verbreitete Furcht vor einer globalen Klima-Erwärmung und ihren vielfältigen Folgen ist das IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change), ein Gremium von (formell) rund 650 Wissenschaftlern, das vom United Nations Environmental Program (UNEP) und von der World Meteorological Organization (WMO) getragen wird.

Dieses Gremium, in dem in mehreren Arbeitsgruppen jeweils einige wenige Personen die Hauptarbeit leisten, hat im April 2001 einen Third Assessment Report herausgegeben, auf dessen Grundlage im Juli 2001 Vertreter zahlreicher Staaten in Bonn zusammenkamen, um über die Durchführung von Maßnahmen zu beraten, die in Kyoto 1997 empfohlen worden waren ("Kyoto-Protokoll").

Mit den „damaligen“ Klima-Modellen wurde eine Erwärmung der Erdatmosphäre zwischen 1.4 und 5.8 °C bis zum Jahre 2100 vorausberechnet. (wurde zwischenzeitlich deutlich nach unten korrigiert)

Diese soll eintreten, wenn nichts gegen den weiteren Anstieg des CO2 in der Atmosphäre unternommen wird.

Wenn man über das IPCC nichts Näheres weiss, hat man den Eindruck, in den Veröffentlichungen müssten sich die besten und sichersten Erkenntnisse der Klimatologie wiederfinden.

Aber Zweifel sind angebracht:

  1. So war das IPCC nach politischen, nicht nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten zusammengesetzt:

    Es sollten möglichst viele Länder (mehr als 100) vertreten sein; die Nationalität war wichtiger als die wissenschaftliche Qualifikation..

  2. die Schlussveröffentlichung des "Technical Summary, (TS) stellt kein von Gutachtern gebilligtes Dokument (wie in einer referierten Zeitschrift) dar,

    weil die Hauptautoren Einwände ohne Begründung übergehen durften - und dies auch taten,

    und es sei noch einmal erwähnt, dass die immer wieder angeführte „Hockey Stick Kurve“ welche mitunter auch als Grundlage und Ausgangsbasis der entsprechenden Studien etc. (immer noch!!) dient, von unabhängigen Wissenschaftlern längst als Artefakt und Fälschung entlarvt wurde!

  3. Autoren, die - wie Professor Richard Lindzen vom MIT in Boston - daraufhin verlangten dass ihr Name aus der Liste der "Contributors" gestrichen wird, weil sie sich mit dem Inhalt der Veröffentlichung nicht identifizieren können, wurde dieser Wunsch abgelehnt.

    Nach aussen erscheinen sie nach wie vor als Mitarbeiter an den veröffentlichten Dokumenten…

Ich weiss nicht wie es Ihnen allen geht, aber ich finde einfach keine Worte mehr.. ausser:

Wann hört dieses Affentheater endlich auf?

-

14 Aufrufe / Appeals / Appels

-

Petition von Dr. Richard Lindzen an Präsident Trump: "Ziehen Sie sich aus der UN Convention on Climate Change zurück!"
en Richard Lindzen Petition to President Trump: Withdraw from the UN Convention on Climate Change

Updates in US Umwelt- und Klimapolitik:

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel USA: Politik, Umwelt- & Klimapolitik, Energie (Energiepolitik, Kernenergie), Migration.

-

300 Wissenschaftler wollen, dass die NASA endlich aufhört, Wahrheit zu verstecken
en 300 Scientists Tell Chairman of the House Science Committee: 'we want NOAA to adhere to law of the Data Quality Act'

-

Shredding the "climate consensus" myth:
More Than 1000 International Scientists Dissent Over Man-Made Global Warming Claims - Challenge UN IPCC & Gore

Quelle / Source:

-

2008 Brief an Dr. Pachauri, IPCC

Dear Dr. Pachauri and others associated with IPCC

We are writing to you and others associated with the IPCC position

- that man's CO2 is a driver of global warming and climate change

- to ask that you now in view of the evidence retract support from the current IPCC position

and admit that there is no observational evidence in measured data going back 22,000 years or even millions of years that CO2 levels

(whether from man or nature) have driven or are driving world temperatures or climate change.
...

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Hadley (CRUT3v) and MSU (Satellite Lower Trop) Temps vs CO2
World Temperatures Falling whilst  keeps rising 
      960 x 720 Pixel

de Das CO2 steigt, die Temperaturen fallen.
Wenn das CO2 die Erwärmung erklärt, muss es auch die Abkühlung erklären ...

en CO2 is rising, the temperatures are falling.
If the CO2 explains the warming, it must also explain the cooling ...

fr Le CO2 monte, les températures baissent.
Si le CO2 explique le réchauffement, il doit aussi expliquer le refroidissement ...

de Wissenschaftler fordern IPCC zu Kurswechsel auf

en UN asked to admit climate change errors

-

2008 Brief an Dr. Pachauri, IPCC

Dear Dr. Pachauri and others associated with IPCC

We are writing to you and others associated with the IPCC position

- that man's CO2 is a driver of global warming and climate change

- to ask that you now in view of the evidence retract support from the current IPCC position

and admit that there is no observational evidence in measured data going back 22,000 years or even millions of years that CO2 levels

(whether from man or nature) have driven or are driving world temperatures or climate change.
...

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Hadley (CRUT3v) and MSU (Satellite Lower Trop) Temps vs CO2
World Temperatures Falling whilst  keeps rising 
      960 x 720 Pixel

de Das CO2 steigt, die Temperaturen fallen.
Wenn das CO2 die Erwärmung erklärt, muss es auch die Abkühlung erklären ...

en CO2 is rising, the temperatures are falling.
If the CO2 explains the warming, it must also explain the cooling ...

fr Le CO2 monte, les températures baissent.
Si le CO2 explique le réchauffement, il doit aussi expliquer le refroidissement ...

de Wissenschaftler fordern IPCC zu Kurswechsel auf

en UN asked to admit climate change errors

-

2007 Bali: Over 100 Prominent Scientists Warn UN Against 'Futile' Climate Control Efforts

de Über hundert kritische Wissenschaftler
haben einen offenen Brief an UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon in Sachen Klima unterzeichnet.


en Over 100 Prominent Scientists
Warn UN Against 'Futile' Climate Control Efforts

Manifeste

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

Report PIK: Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung

Hans Joachim Schellnhuber ist Leiter des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung und Berater der Bundesregierung in Klimafragen.

-

2007 Das Klimamanifest von Heiligenroth
en The Heiligenroth Climate Manifesto
fr Le Manifeste de Heiligenroth sur le climat

Das Klimamanifest von Heiligenroth

Unterzeichner:

Dr. Herbert BACKHAUS, Ernst-Georg BECK, Dieter BER, Paul BOSSERT, Brigitte BOSSERT, Helgo BRAN, Günter EDERER, Werner EISENKOPF, Edgar GÄRTNER, Wilfried HECK, Heinz HOFMANN, Rainer HOFFMANN, Fürst Ferdinand zu HOHENLOHE-BARTENSTEIN, Dieter KRÄMER, Nikolaus LENTZ, Dr.agr. Rainer SIX, Uwe TEMPEL, Heinz THIEME

de Das Klimamanifest von Heiligenroth

en The Heiligenroth Climate Manifesto

fr Le Manifeste de Heiligenroth sur le climat

-

2006 Kanada: Offener Brief an Minister Stephen Harper

Open letter to Prime Minister Stephen Harper, Canada

61 signers

-

1999 Global Warming Petition Project (former Oregon-Petition)

Global Warming Petition Project

signed by 31'000 scientists including 9'000 with PhDs

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
31000 scientists disagree 
      160 x 249 Pixel

de Das Global Warming Petition Project, unterzeichnet von 31'000 Fachleuten und Wissenschaftlern, wovon 9'000 mit dem Dr. Titel

en The Global Warming Petition Project, signed by 31'000 scientists including 9'000 with PhDs



de Global Warming Petition Project

en Global Warming Petition Project

Bitte beachten / Please consider / Veuillez prendre note
de Internet-Terror : Manipulation von Wikipedia durch einen Administrator.
en At Wikipedia, one man engineers the debate on global warming.
fr A Wikipedia, un homme dirige le débat sur le réchauffement climatique et à sa manière.

Früher: 1998 Die Petition von Oregon
en Former: Oregon Petition Project
fr Ancien: Oregon Petition Project (pétition OISM)

Environmental Effects of Increased Atmospheric Carbon Dioxide

-

1997 Die Erklärung von Leipzig
en Leipzig declaration
fr Déclaration de Leipzig

THE LEIPZIG DECLARATION ON GLOBAL CLIMATE CHANGE

more than 4000 signers, including 72 Nobel Prize winners, from 106 countries

Bitte beachten / Please consider / Veuillez prendre note
de Internet-Terror : Manipulation von Wikipedia durch einen Administrator.
en At Wikipedia, one man engineers the debate on global warming.
fr A Wikipedia, un homme dirige le débat sur le réchauffement climatique et à sa manière.

de Die Erklärung von Leipzig

en Leipzig declaration

fr Déclaration de Leipzig

-

1992 Der Heidelberger Aufruf
en The Heidelberg Appeal
fr La déclaration de Heidelberg

The Heidelberg Appeal

264 Wissenschaftler, darunter 52 Nobelpreisträger
By the end of the 1992 summit, 425 scientists and other intellectual leaders had signed the appeal.

inzwischen über 4.000 Namen, inkl. 72 Nobelpreisträgern, aus 106 Ländern

Darunter sind allein 6 deutsche Nobelpreisträger.
66 der 74 Unterzeichner sind Preisträger in den Naturwissenschaften Physik, Chemie und Medizin.

Bitte beachten / Please consider / Veuillez prendre note
de Internet-Terror : Manipulation von Wikipedia durch einen Administrator.
en At Wikipedia, one man engineers the debate on global warming.
fr A Wikipedia, un homme dirige le débat sur le réchauffement climatique et à sa manière.

de Der Heidelberger Aufruf

Im Juni 1992 unterzeichneten 264 Wissenschaftler aus aller Welt, darunter 52 Nobelpreisträger, einen Aufruf an die Mächtigen der Welt.

Das Dokument, dessen Unterzeichnerliste ständig anwächst und inzwischen über 4.000 Namen, inkl. 72 Nobelpreisträgern, aus 106 Ländern zählt, wurde damals anlässlich des sogenannten Erdgipfels von Rio verfasst und ist heute, da der Handel mit Treibhausgasen und ähnliche Absurditäten mit wachsender Rasanz gegen die Interessen der Menschen durchgesetzt werden, von kaum zu unterbietender Aktualität. Dennoch wurde es von den Medien weitgehend ignoriert.

en The Heidelberg Appeal

fr La déclaration de Heidelberg

-

1992 Washington: Statement by Atmospheric Scientists on Greenhouse Warming

Statement by Atmospheric Scientists on Greenhouse Warming

47 signers

-

15 Videokommentare

-

2016 Donald Trump: «Wir werden die Kohle retten»

Donald Trump: «Wir werden die Kohle retten»
Petroleum Conference in Bismarck

USA: Kohle/Coal/Charbon

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel USA: Kohle und Kohlekraftwerke

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Die Vereinigten Staaten sind das "Saudi Arabien" der Kohle
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel en America is the "Saudi Arabia" of Coal
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel fr Les Étas Unis sont "l'Arabie Saoudite" du charbon

USA: Öl & Gas/Oil & Gaz/Petrole & gaz

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de USA produzieren weltweit am meisten Öl
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel en The US is the world's largest oil and gaz producerl
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel fr Les États-Unis premier producteur mondial de pétrole

USA: Schiefer-Öl & Gas/Shale Oil & Gaz/Gaz et pétrole de schiste

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de USA: Ölvorräte für 200 Jahre in einer einzigen Schieferformation
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel en USA: 200 Year Supply Of Oil In One Single Shale Formation

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Was Trump tatsächlich der New York Times zur Globalen Erwärmung gesagt hat

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Obama: 'My Plan Makes Electricity Rates Skyrocket'

-

2010 Umweltschutz als neue Weltreligion

Ist der Umweltschutz die neue Weltreligion?

Wir glauben an den Klimawandel - glauben, weil wir es nicht wissen.

Aber Politik und Wissenschaft haben uns so lange gesagt, dass es wärmer wird, nun muss es so sein.

Es ist ein Dogma, das heißt, was uns an Wissen fehlt, wird durch gläubige Gewissheit wettgemacht.

Wer mag widersprechen, dass die Lebensräume von Eisbären und Robbenbabies schwinden?

Wer fühlt sich nicht betroffen, dass Andere in immer unbarmherzigeren Klimaregionen leben müssen?

Etwas sagt uns:
Schuld an alledem sind wir, die reichen Industrie-Nationen, mit unserer Ausbeutung der Umwelt.

Das Klima ist unser schlechtes Gewissen.

Denn wir sehnen uns nach einer heilen Welt, einer reinen Natur, nach einem unschuldigen, romantischen Naturverhältnis.

Und kompensieren es mit dem Heraufbeschwören von menschengemachten Natur-Katastrophen.

-

2010 Das ZDF und der endgültige Verlust der Glaubwürdigkeit

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Sahelzone
      1'086 x 664 Pixe

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel University of Colorado
Global Mean Sea Level (Direct Link)
Global Mean Sea Level
      531 x 370

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Meeresspiegel: News

University of Colorado
en Global Mean Sea Level

Watts Up With That?
en Ocean Page   en Sea Level


Permanent Service for Mean Sea Level (PSMSL)
en Obtaining Tide Gauge Data


SeaLevel.info
en Home

en Video (Icon)
      50 x 50 Pixel What is Sea Level?

-

2008 Dr. Wolfgang Thüne - Ansprache an Frau Merkel

-

2007 Der grosse Klimaschwindel
en The Great Global Warming Swindle
en La grande escroquerie du réchauffement climatique

-

16 Hiobs-Prognosen

-

Allgemein

Zukunftsforschung und Prognosen

Reality-based climate forecasting

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
prognose_100.jpg
      594 x 394 Pixel

Prognosen des IPCC zum Meeresspiegelanstieg

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Abb. 10. Prognosen des IPCC zum Meeresspiegelanstieg im 21. Jahrhundert Abb. 10. Prognosen des IPCC zum Meeresspiegelanstieg im 21. Jahrhundert
      492 x 353 Pixel

-

2016 Prof. Harald Lesch: Die Welt in 100 Jahren

Harald Lesch: Die Welt in 100 Jahren

Video von Harald Lesch: Die Welt in 100 Jahren

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

Kommentar der kalten Sonne zu "Die Welt in 100 Jahren" von Prof. Lesch

Harald Lesch: Übrigens zur Klimakatastrophe

Video von Harald Lesch: Übrigens zur Klimakatastrophe

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

Kommentar der kalten Sonne zu "Übrigens zur Klimakatastrophe" von Prof. Lesch

-

2015 Prognosen des Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK)

How reliable are the climate models?

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel IPCC Climate Models
modell_verlass.jpg
      450 x 306 Pixel

Factor Understood?   Contribution to models’ predicted future warming
ENSO No 0%
Ocean Oscillations No 0%
Ocean Currents No 0%
Volcanoes No 0%
Wind No 0%
Water Cycle Partly (built into Water Vapour, below)
The Sun No 0%
Galactic Cosmic Rays (and aerosols) No 0%
Milankovich cycles No 0%
Carbon Dioxide Yes 37%
Water Vapour Partly 22% but suspect
Clouds No 41%, all highly suspect
Other 0%
Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel PIK Vizechef Edenhofer
(Vorsitzender der Arbeitsgruppe III des Weltklimarats IPCC):
Die Besitzer von Kohle, Öl und Gasvorkommen müssen enteignet werden.
IPCC Realität
      531 x 400 Pixel

-

Prognosen von UK Met Office: Bis 2014 wird es um 0,3°C wärmer

de Flop des UK Met Office 2007: "Bis 2014 wird es um 0,3°C wärmer"
en Smith et al (2007): 0.3°C in 10 years

Quellen / Sources:

en Met Office Global Forecasts Too Warm In 13 Of Last 14 Years

-

Hans-Joachim Schellnhuber, Stefan Rahmstorf und Mojib Latif: Die Rückkehr der Sintflut

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

Wird alles immer schlimmer? Antwort von Klimaskeptiker Info

-

Top 10 FAILED Global Warming Predictions

-

2008 Schellnhuber: "dann würde 2050 die Erde explodieren"

-

2008 prediction about climate in 2015 .. what a gaffe!"

de Im Jahr 2008 strahlte der US-amerikanische Sender abcnews eine Sendung zur Klimagefahr aus.

Die wichtigste Nachricht: Schon sieben Jahre später, 2015, würde das Klima verrückt spielen und sich die Klimakatastrophen häufen.

Alles falsch, wie wir heute wissen.

Ungeachtet dieses Fehlschlags werden auch auch heute noch ähnliche Filme produziert.

Wenn dann das Prognosejahr erreicht ist, wird sich eh niemand mehr an die verrückten Schauergeschichten erinnern.

Quellle Source

-

PCC im Jahr 2007: "Es bleiben vielleicht nur noch acht Jahre bis zur Klimakatastrophe"
en UN scientists warn time is running out to tackle global warming

Quellen / Sources:

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Kohlekraftwerke in China

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Indische Kohlekraftwerke

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel USA: Kohle und Kohlekraftwerke

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Die Vereinigten Staaten sind das "Saudi Arabien" der Kohle
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel en America is the "Saudi Arabia" of Coal
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel fr Les Étas Unis sont "l'Arabie Saoudite" du charbon

-

Pentagon Says Europe Will Drown In The Next Four Years

-

UN: Ages-Old Icecap at North Pole Is Now Liquid

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
un_nordpol.gif
      663 x 396 Pixel

Quellen / Sources:

-

Gore: Polar ice cap may disappear by summer 2014

-

Nine Years Since The New York Times Announced The End Of Winter

-

Prognosen von Professor Latif: Nie wieder Schnee

Prof. Latif 1997

Prof. Latif 2000

Prof. Latif 2003

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Latif warm
      608 x 283 Pixel

Prof. Latif 2004

Prof. Latif 2008

Prof. Latif 2009

Prof. Latif 2010

Kommentar von Andreas Kreuzmann (Klimaskeptiker.info):

Prof. Latif 2012

Prof. Latif 2015

Man hat aus der Pleite gelernt

Nur noch 15 Jahre bleiben nach ihrer Ansicht, um den Klimawandel in den Griff zu bekommen. "Wenn der weltweite Kohlendioxidausstoß 2030 immer noch steigt, wird es zu spät sein", sagt der Klimaforscher Mojib Latif vom Kieler Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung.

Es ist das erste Mal, dass Latif sich öffentlich so konkret festlegt.

Quellen / Sources:

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Kohlekraftwerke in China

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Indische Kohlekraftwerke

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel USA: Kohle und Kohlekraftwerke

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel de Die Vereinigten Staaten sind das "Saudi Arabien" der Kohle
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel en America is the "Saudi Arabia" of Coal
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel fr Les Étas Unis sont "l'Arabie Saoudite" du charbon

-

Prognosen von Professor Graßl: In 30 Jahren um 2 Grad wärmer

-

Was ist eigentlich aus James Hansens Temperaturvorhersagen geworden?
en James Hansen's climate forecasta of 1988: a whopping 150% wrong

1986

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
hansen_1986.png
      598 x 217 Pixel

 

WASHINGTON, June 10 1986

The rise in carbon dioxide and other gases in the earth's atmosphere will have an earlier and more pronounced impact on global temperature and climate than previously expected, according to evidence presented to a Senate subcommittee today.

Scientists and senators at a hearing by the Environmental Pollution Subcommittee agreed that the dangers of manmade changes in the atmosphere had moved from hypothesis to imminent reality and must be addressed quickly.

They said the rise in temperatures was expected to cause profound climatic changes and raise sea levels substantially.

Witnesses at the hearing also testified that the ozone layer of the upper atmosphere, which protects the earth from the sun's ultraviolet light, is being rapidly depleted by manmade gases, and the increased ultraviolet radiation would result in a rise in skin cancer cases and other ecological damage.

Dr. James E. Hansen of the Goddard Space Flight Center's Institute for Space Studies said research by his institute showed that because of the ''greenhouse effect'' that results when gases prevent heat from escaping the earth's atmosphere, global temperatures would rise early in the next century to ''well above any level experienced in the past 100,000 years.'' Steeper Rise in Next Century

Average global temperatures would rise by one-half a degree to one degree Fahrenheit from 1990 to 2000 if current trends are unchanged, according to Dr. Hansen's findings.

Dr. Hansen said the global temperature would rise by another 2 to 4 degrees in the following decade.

While the effect of small increases in global temperature is now unclear, Andrew Maguire, vice president of the World Resources Institute, a Washington research and policy group, said that the doubling of atmospheric carbon dioxide that is foreseen would cause a rise of 3 to 8 degrees in temperature by the 2030's.

He said this would devastate agriculture in the United States and elsewhere, and would cause a rise in sea level of some 4.5 feet as polar ice melted.

Earlier projections of warming trends had held that they would not occur before the middle of the next century.

One of the reasons that scientists now expect faster and higher temperature rises is the emerging consensus that gases other than the carbon dioxide emitted by the burning of such fossil fuels as coal are playing a major role in the greenhouse effect.

The greenhouse effect is the name given to the phenomenon created when carbon dioxide, methane, chlorofluorocarbons and other gases accumulate in the atmosphere and prevent radiant heat from the sun that has reached the earth's surface from escaping back into space.

Dr. Hansen and other scientists testifying today said there was now broad consensus among scientists that the greenhouse effect was speeding up the increase in global temperatures. Less Urgency in 1983

In 1983 a report by the National Academy of Sciences said the greenhouse effect was a ''cause for concern,'' but concluded that there was time to prepare for its impact.

The academy report projected a doubling of greenhouse gases by the third quarter of the next century.

Dr. Hansen's research, however, found that if there is no change in the current rate of growth, the greenhouse gases would double by the late 2020's.

A report by the Environmental Protection Agency three years ago said the warming trend could start by the 1990's and could reach as much as 4 degrees Fahrenheit by 2040, but this was attacked by President Reagan's science adviser at the time, George A. Keyworth, as ''unnecessarily alarmist.''

Today, the scientists and the senators on the subcommittee asserted that there must be national and international action now to mitigate and deal with the imminent effects of the atmospheric changes taking place as a result of human activity. Chafee Asks Early Action

Senator John H. Chafee, the Rhode Island Republican who is chairman of the subcommittee, quoted a recent assessment by the Department of Energy, which said, ''Human effects on atmospheric composition and the size and operations of the terrestrial ecosystems may yet overwhelm the life-support system crafted in nature over billions of years.''

Senator Chafee said it would be too risky to wait until all the answers about atmospheric changes were known before taking action.

He called for the Reagan Administration to take up the issue at the next international economic summit meeting and also at the President's next meeting with the Soviet leader, Mikhail S. Gorbachev. While the scientists testified today that it would be some time before there was enough data to pinpoint regional climatic changes, it was considered likely that some of today's most productive agricultural areas would become too arid for farming.

They also testified that a ''hole,'' in which the ozone has been reduced by some 40 percent, has formed in the ozone layer over Antarctica.

While many aerosol uses of chlorofluorocarbons have been banned in this country, their use in other applications is increasing, and they continue to be used in aerosols in other countries.

1988

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Temperaturprognose der Hansen-Gruppe aus dem Jahr 1988.
hansen_prognose.gif
      514 x 344 Pixel

 

A
de Zunahme der CO2-Emissionen um 1.5% pro Jahr
en Increase of 1.5% CO2 emissions per year

B
de Konstante Zunahme der CO2-Emissionen nach dem Jahr 2000
en Approximate constant increase of CO2 emissions after 2000

C
de Keine Zunahme der CO2-Emissions nach dem Jahr 2000
en No increase in CO2 emissions after the year 2000

Laut der Hansen-Prognose müsste die Temperatur gegenüber dem Vergleichs­niveau in den 1970er Jahren um 1,5°C angestiegen sein.

In Wahrheit hat sich die Temperatur jedoch lediglich um 0,6°C erhöht.

 

Die CO2-Emissionen sind seit dem Jahr 2000 um jährlich etwa 2,5 Prozent angestiegen, so dass wir gemäß dem Hansen-Paper einen Temperatur­anstieg erwarten würden, der stärker als in Modell A ausfallen sollte.

Es ist ersichtlich, dass die von der Hansen-Gruppe 1988 modellierte Temperatur­vorhersage um etwa 150% danebenliegt.

Es ist überaus bedauerlich, dass genau diese Art von Modellierungen von unseren Politikern noch immer als verlässliche Klimavorhersage angesehen wird.

-

John Holdren, Obamas Wissenschaftsberater: Eine Milliarde CO2-Todesfälle durch Hungersnot bevor 2020

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel John Holdren
holdren_hunger
      540 x 217 Pixel

Eine Milliarde CO2-Todesfälle durch Hungersnot bevor 2020

Mehrere prominente Wissenschaftler, haben für die letzten 4 Jahrzehnte eine Katastrophe vorausgesagt, wenn wir fossile Brennstoffe weiterhin nutzen.

Im Jahr 1985 sagte Obamas Wissenschaftsberater John Holdren voraus, dass wir jetzt, nahe an einer Milliarde CO2-Todesfälle durch Hungersnot seien, bevor wir 2020 erreichen.

Google (Logo)
      150 x 50 Pixel Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel

-

1970 Paul R. Ehrlich: Die Bevölkerungsbombe

en "In ten years all important animal life in the sea will be extinct."
"Large areas of coastline will have to be evacuated because of the stench of dead fish"

"In the 1970s . . . hundreds of millions of people (including Americans) are going to starve to death."

"The battle to feed humanity is over. In the 1970s, the world will undergo famines. Hundreds of millions of people are going to starve to death in spite of any crash programs embarked upon now. Population control is the only answer."

fr "Dans dix ans, toute vie animale importante dans les mers aura disparu.

Des zones côtières importantes devront être évacuées en raison de la puanteur provenant des poissons morts"

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Paul Ralph Ehrlich, "Earth Day" - 1970
He is Bing Professor of Population Studies in the department of Biological Sciences at Stanford University
The Population Bomb,1968

-

17 IPCC-Probleme
en IPCC Problems
fr Problèmes du GIEC

Welt (Icon)
      552 x 598 Pixel IPCC / GIEC
Die kalte Sonne Themen de Weltklimarat und Klimagipfel
EIKE de Liste der Entschuldigungen für den 'Erwärmungs-Stillstand'
ScienceSkeptical en Cancun Kopenhagen
Der Wasserplanet de Historische Daten zum Klima und zum "Treibhauseffekt"
de Ursachen des Klimawandels
WUWT en Global Climate Page Global Temperature Page Paleoclimate Page Ocean Page Oceanic Oscillation Page Potential Climatic Variables Page Solar Page CO2 Page Al Gore and Bill Nye FAIL at doing a simple CO2 experiment Climategate The Gore-a-thon on WUWT
List of excuses for 'The Pause' in global warming
The big list of failed climate predictions
NoTricksZone en IPCC Gore