Internet-Vademecum
Home
Site/Index
 
Web Internet-Vademecum
Google English français
⬆4. 6. 4 Standpunkte

-

4.6.4 Standpunkte
en Point of view
fr Point de vue

 ⇨  Evaluation: Probleme Fragen Herausforderung Standpunkte
      Aussagen Geständnis    

Mit folgendem Link wird von anderen Webseiten auf diese Seite verwiesen:

 

de Verzeichnis en Contents fr Sommaire

 


de Text en Text fr Texte

-

de Allgemein en General fr Générale

-

Anthropogenic Global Warming versus Natürliche Ursachen des Klimawandels

Anthropogenic Global Warming
Vom Menschen verursachte Erwärmung

Natürliche Ursachen des Klimawandels

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
The "Hockey stick" curve
It's getting hot in here
      600 x 555 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel

MWP = Medieval Warm Period (Mittelalterliche Warmzeit)
LIA = Little Ice Age (Kleine Eiszeit)

IPCC Medieval Warm Period
      616 x 359 Pixel

de In älteren Veröffentlichungen des IPCC war das Mittelalterliche Klimaoptimum enthalten.
Ab 2001 verschwindet dieses geschichtlich belegte Phänomen.

▶Das Hockeyschläger Diagramm

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Christopher Monckton: Climate chaos? Don't believe it
battle.gif
      419 x 307 Pixel

▶Climate chaos? Don't believe it

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Average near-surface temperatures of the northern hemisphere during the past 11.000 years
Average near-surface temperatures of the northern hemisphere 
      755 x 300 Pixel

RWP = Roman Warm Period
DACP = Dark Ages Cold Period
MWP = Medieval Warm Period
LIA = Little Ice Age
CWP = Modern Warm Period

temp_2000.jpg
      600 x 372 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Last 5000 Years
      960 x 720 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
northern_hemisphere_2017.jpg
      955 x 473 Pixel

▶Das Holozän

Mittelalterliche Wärmeperiode und Kleine Eiszeit als lokales nordatlantisches Phänomen: Seit wann liegt Japan am Atlantik?
en Mann's 'hockey stick' claims of the MWP and LIA being local were refuted years before it was published

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
japan_temp.gif
      584 x 391 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
japan_map.png
      278 x 300 Pixel

▶Die Mittelalterliche Warmzeit (ca. 900 - 1350)

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Climate Models vs Reality
7 years' global cooling at 2°C/century

7 years' global cooling
      600 x 450 Pixel

Who would like to bet the following outcomes on the models being correct.

  1. Higher taxes.
  2. Increased energy costs.
  3. Greater Government control.
  4. Biofuel induced food price increases.
  5. Intermittent electricity supplies.
  6. Increased export of manufacturing to other countries (i.e China).
  7. Reduced jobs as business costs increase.

Of course, if the models have no basis in reality and Anthropogenic Global Warming Catastrophism is an artefact of modelling - then the above outcomes can be avoided by pretty much doing nothing.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Estimated Range of Global Average Temperature Fluctuations 
      between 1990 and 2100
      411 x 397 Pixel

de Zwei Fragen:

  1. Wurden die früheren Temperatur­schwankungen vom Kohlendioxyd (CO2) verursacht?
  2. Warum sollte das heute und in der Zukunft anders sein?

en Two questions:

  1. Were the temperature variations in the past caused by carbon dioxide?
  2. Why should this be different today and in the future?

fr Deux questions:

  1. Est-ce que les variations de la température dans le passé étaient causées par le dioxyde de carbone?
  2. Pourquoi cela devrait être différent aujourd'hui et à l'avenir?

▶Glaube und Hysterie I, II, III.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Global Temperatures (2500 B.C, to 2008 A.D.)
      800 x 575 Pixel


Globaltemperatur der letzten 3200 Jahre

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 1000-Jahre: Suess-Zyklus
230-Jahre: deVries-Zyklus

global_3200.gif
      993 x 604 Pixel


Der 230-Jahreszyklus in den letzten 165 Jahren überlagert von einem 65-Jahreszyklus

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 230 Jahre: deVries-Zyklus
65 Jahre: Ozean Zyklus
Temperatur: °C

Der 230-Jahreszyklus in den letzten 165 Jahren wird überlagert von einem 65-Jahreszyklus sowie weiteren Effekten wie der unregelmäßigen ENSO-Erscheinungen und größeren Vulkanausbrüchen

230_65zyklus.gif
      993 x 604 Pixel


Temperatur der letzten 1000 Jahre und die theoretische Fortsetzung in den nächsten 700 Jahren.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 1000-Jahre: Suess-Zyklus
230-Jahre: deVries-Zyklus
Theoretische Fortsetzung

zyklus_extra.gif
      1'014 x 561 Pixel

▶Eiszeiten & Warmzeiten

Die 60 Jahre Ozean-Zyklus Sinus Kurve

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Die Falle der Klimaalarmisten

de Der 60 Jahre Ozean-Zyklus
(1885 - 2005 ... 2095)
en The 60 Year Ocean Cycle
(Sine wave with a 60-year frequency)

The models are out of phase with reality
The models align with a naturally occurring upswing in surface temperatures

The modelers have failed to consider the future multidecadal variations
in their projections caused by the natural enhancement and suppression of global warming

tisdale_sine_wave.png
      641 x 412 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Temperaturzyklen sind dem Langzeittrend überlagert.
akasofu_kaltesonne
      1'024 x 699 Pixel

Die Temperaturprognose aus dem 2007er IPCC-Bericht folgt offensichtlich der durch die Ozeanzyklen übersteilten Flanke, wäre jedoch besser dem Langzeittrend gefolgt.

Der Langzeittrend wird zudem vermutlich in Kürze für eine Weile abknicken, da die Sonnenaktivität als wichtige Einflussgröße in den kommenden Jahrzehnten abnehmen wird.

▶Temperatur der Erde

▶Klima-Beobachtungen

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Once upon a time ...
nursery_rimes.jpg
      450 x 658 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Die Pazifisch Dekadische Oszillation (PDO) besitzt eine Zyklendauer von ca. 60 Jahren.

pdo_temp
      1'024 x 905 Pixel

Die Pazifisch Dekadische Oszillation erhöht bzw. erniedrigt die Temperatur um jeweils etwa 0,2°C je nach PDO-Phase.

Der Erwärmungsstop im Jahr 2000 fällt mit dem Abstieg der PDO zusammen und stellt eine Wiederholung der Situation aus den 1940er Jahren dar

Aber es gibt ja nicht nur die PDO, sondern eine ganze Flöte von weiteren klimasysteminternen Zyklen.

Nehmen wir zum Beispiel die AMO. Auch sie besitzt einen etwa 60-jährigen Zyklus, der jedoch um 10-20 Jahre zeitverzögert zur PDO abläuft.

Und auch die Nordatlantische Oszillation (NAO) schwingt in diesem Größenmaßstab.

Ist es nicht verwunderlich, dass all diese Zyklen in ähnlichen Zeitmaßstäben schwingen, wenn auch nicht synchron?

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Die Abbildung zeigt die drei Perioden mit der stärksten Erwärmung über mehr als eine Dekade seit Beginn globaler Temperaturaufzeichnungen im Jahr 1850.
Alle drei Perioden wiesen die gleiche Rate auf: 1,7°C pro Jahrhundert. temp_global_1850.jpg
      576 x 438 Pixel

▶Klima-Zyklen

▶Ozeanzyklen & Ozeanische Oszillationen

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Sonnenfleckenentwicklung der letzten 60 Jahre
Sonnenzyklus 60 Jahre (2012)
      1'024 x 353 Pixel

▶Meldungen über die Sonnenaktivität

Spiegel 1986 - "Die Klima-Katastrophe"

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Die Klima-Kastrophe
Spiegel Die Klima-Katastrophe
      312 x 410 Pixel

▶Spiegel 1986 - "Die Klima-Katastrophe"


Spiegel Online 2004-04-01

de Winter ade - Nie wieder Schnee?

In Deutschland gehören klirrend kalte Winter der Vergangenheit an:

"Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie noch vor zwanzig Jahren wird es in unseren Breiten nicht mehr geben",

sagt der Wissenschaftler Mojib Latif vom Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie.

▶Presse


Spiegel 2015 - Der verheizte Planet

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Der verheizte Planet
spiegel_planet.jpg
      260 x 346 Pixel

▶Spiegel 2015 - Der verheizte Planet

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
How do you want that data?
      480 x 418 Pixel

▶Aus der Panik-Küche

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Grosse Wetterkatastrophen seit 1950
Munich RE Statistik 1950-2010.jpg
      600 x 393 Pixel

▶Wetterlagen ▶Wetterphänomene ▶Temperaturen

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Video (Icon)
      50 x 50 Pixel Schweizer Alpen
Stephan Bader erklärt die Entwicklung der Temperatur (SRF)

alpen_temp.png
      624 x 351 Pixel

▶Alpen

▶Schnee

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Aletsch-Gletscher im Verlaufe der letzten ca. 3'500 Jahre

Aletsch-Gletscher (Größter Alpengletscher, in der Schweiz gelegen) 
      625 x 360 Pixel

Die Abbildung zeigt Vorstöße und Rückzüge des Aletsch-Gletscher im Verlaufe der letzten ca. 3.500 Jahre.

Seine maximale Größe hatte der Gletscher um 1860 erreicht.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
schluechter_glacier_mine.png
      897 x 529 Pixel

▶«Unsere Gesellschaft ist grundsätzlich unehrlich»

▶Gletscher

de Die Lüge festgenagelt

Ist die Temperaturssteigerung 1981-2005 einmalig verglichen mit dem Temperaturanstieg seit der kleinen Eiszeit?

en The lie nailed

Is the global temperature increase 1981-2005 unique compared to the general temperature rise since the end of the Little Ice Age ?

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
IPCC Temp
      880 x 615 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel de Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Lord Monckton über Pachauris Vortrag auf der UN-Klimakonferenz in Kopenhagen
      865 x 669 Pixel

▶Geschwindigkeit

de Zuerst steigt die Temperatur und erst nachher steigt das CO₂

en First the temperature rises, CO₂ rises afterwards

fr D'abord c'est la température qui monte, le CO₂ monte seulement après.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel
de Temperatur vor CO₂
en Temperature before CO₂
fr Température avant CO₂
Temperatur and CO2 
      314 x 211 Pixel

Aussagen der Klimaskeptiker:

  • In den letzten 400 000 Jahren folgte die CO₂-Konzentration der Temperaturkurve um mehrere 100 Jahre nach !!!

  • Das ist im Widerspruch zu den Aussagen des IPCC und von Al Gore, die behaupten, dass die Temperaturerhöhung von der erhöhten CO₂-Konzentration verursacht wurde.

  • Das umgekehrte ist der Fall: Die erhöhte Temperatur bewirkt (mit starker Verzögerung) eine erhöhte CO₂-Freigabe der sich langsam erwärmenden Meere und der zunehmenden Lebewesen.

▶Zuerst steigt die Temperatur und erst nachher steigt das CO₂

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Hadley (CRUT3v) and MSU (Satellite Lower Trop) Temps vs CO₂
World Temperatures Falling whilst  keeps rising 
      960 x 720 Pixel

de Das CO₂ steigt und die Temperaturen fallen.

Wenn das CO₂ die Erwärmung erklärt, muss es auch die Abkühlung erklären ...

oder es muss eine andere Erklärung gefunden werden,
dass nebeneinander liegende kalte und warme Zonen - gleichzeitig - verschiedene Ursachen haben.

en CO₂ is rising and the temperatures are falling.

If the CO₂ explains the warming, it must also explain the cooling ...

or another explanation must be found
how neighbor cold and warm sectors may - simultaneously - obey to different causes.

fr Le CO₂ monte et les températures baissent.

Si le CO₂ explique le réchauffement, il doit aussi expliquer le refroidissement ...

ou bien une autre explication doit être trouvée,
signifiant alors que des secteurs voisins, chauds et froids, peuvent - simultanément - obéir à des causes différentes.

▶Das CO₂ steigt und die Temperaturen fallen

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Concentrations of Greenhouse gases from 0 to 2005
WG1 The Physical Science Basis (2007) and IPCC Climate Change 2013.

IPCC-CO2 
      1'206 x 891 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Quelle: Wikipedia

This figure shows the variations in concentration of carbon dioxide (CO2) in the atmosphere during the last 400 thousand years.

Since the Industrial Revolution, circa 1900, the burning of fossil fuels has caused a dramatic increase of CO2 in the atmosphere, reaching levels unprecedented in the last 400 thousand years.

This increase has been implicated as a primary cause of global warming.

co2_400ky.png
      600 × 436 Pixel

▶Ernst-Georg Beck: Forschungen der CO2-Konzentrationen in der Vergangenheit

▶Kohlenstoffdioxid (CO2)

▶Fehler der Klimamacher (I, II)

Trends in Atmospheric Carbon Dioxide
Mauna Loa, Hawaii
Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel     Recent Mauna Loa CO2 Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Full Mauna Loa CO2 record

HADCRUT3 variance-adjusted global mean
      792 x 612

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel CO2-Messungen 1800-1955 (Europa, USA, Peru)

Von Callendar ausgewählte CO2-Werte und Abschätzung von 292 ppm als Mittelwert für das 19. Jahrhundert
Tatsächlicher Mittelwert: 335 ppm

callendar_co2.gif
      380 x 351 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
co2_1812_2004.jpg
      499 x 305 Pixel

▶Falsche CO2-Konzentrationen von IPCC und Kyoto

Forschungen der CO2-Konzentrationen in der Vergangenheit

en Research on CO2 concentrations in the past

fr Recherches sur la concentration du CO2 dans le passé

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Beck CO2 
      1'009 x 494 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel
zukunft_landscheidt.gif
      900 x 315 Pixel

▶Ernst-Georg Beck: Forschungen der CO2-Konzentrationen in der Vergangenheit

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
kirstein_storch_fundamental.png
      768 x 440 Pixel

▶Aussagen

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel

temp_monckton.jpg
      600 x 322 Pixel

▶Die Erwärmungspause

▶Informationen zum Klimawandel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel James Hansen's 1988 forecast to Congress
how to lie
      793 x 595 Pixel

▶IPCC Intergovernmental Panel on Climate Change

▶IPCC Special Report SR-15 2018

Die kalte Sonne

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Die kalte Sonne (2012) Abb. 73, Seite 323
ipcc_prognose.jpg
      1'133 x 805 Pixel

▶Präsentationen

Pegel-Zukunfts-Vermutungen zweier deutscher PIK Klimawissenschaftler und vom Rest der Welt

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Anstieg des Meeresspiegels
Beispiel aus dieser "unendlichen", inzwischen makabren Geschichte.

spiegel_pik.png
      873 x 964 Pixel

▶Meeresspiegel

Hochwasserverlauf des Main bei Würzburg von 1340 - 2014

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Mainpegel in cm (1030 cm im Jahr 1342) hochwasser_wuerzburg.png
      540 x 293 Pixel

Hochwasserpegel Köln 1784 - 2013

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Rheinpegel in Meter
hochwasser_koeln.png 
      540 x 288 Pixel

▶Hochwasser, Überschwemmungen

Climate Change 2014 Synthesis Report
Fifth Assessment Report
en Observed Changes and their Causes

Human influence on the climate system is clear, and recent anthropogenic emissions of greenhouse gases are the highest in history.

Recent climate changes have had widespread impacts on human and natural systems.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel IPCC WGI AR5 Fig.8-15
WGI_AR5_Fig8-15.jpg
      800 x 506 Pixel

▶Physikalische Aspekte

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel IPCC AR 5 SYR Figure 1.5
AR5_SYR_Figure_1.5.png
      800 x 321 Pixel

▶Vom Menschen verursachtes CO₂

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Professor Fritz Vahrenholt

de Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Sonne und Treibhausgase - Ursachen des Klimawandels
( Quelle 1, Quelle 2)

en Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Global Warming: Second Thoughts of an Environmentalist

A) Total Solar Irradiance (TSI)
B) Temperature Development

TSI and Temp 2000 years
      806 x 514 Pixel

Two things are noteworthy:

  1. Every time when solar activity was low, there were periods of cold weather.

    Whenever the sun was strong (like in the current warm period, the Roman Warm Period and the Medieval Warm Period), there were warm periods.

  2. Secondly, there is obviously a 1,000-year cycle with alternating hot and cold periods.

▶Einflüsse auf das Klima

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel CERN Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
IPCC Fourth Assessment Report - Climate Change 2007 (AR4) Figure TS 5 Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Climate change forcing 
      1'053 x 768 Pixel

"The current understanding of climate change in the industrial age is that it is predominantly caused by anthropogenic greenhouse gases, with relatively small natural contributions due to solar irradiance and volcanoes.

However, palaeoclimatic reconstructions show that the climate has frequently varied on 100-year time scales during the Holocene (last 10 kyr) by amounts comparable to the present warming - and yet the mechanism or mechanisms are not understood.

Some of these reconstructions show clear associations with solar variability, which is recorded in the light radio-isotope archives that measure past variations of cosmic ray intensity.

However, despite the increasing evidence of its importance, solar-climate variability is likely to remain controversial until a physical mechanism is established."

  • Climate has continually varied in the past, and the causes are not well understood - especially on the 100 year timescale relevant for today's climate change

  • Strong evidence for solar-climate variability, but no established mechanism.

    A cosmic ray influence on clouds is a leading candidate

  • CLOUD at CERN aims to study and quantify the cosmic raycloud mechanism in a controlled laboratory experiment

  • The question of whether - and to what extent - the climate is influenced by solar/cosmic ray variability remains central to our understanding of anthropogenic climate change

▶CERN CLOUD

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Surface Temperature
vs Solar Cycle Length klima/cycles.jpge
      400 x 278 Pixel

de Sonnenaktivität und Temperartur

Man muss blind sein um den Zusammenhang nicht zu sehen!

en Solar activity and temperature

One must be blind not to see the relation!

fr Corrélation entre la durée des cycles solaires et la température du globe

A moins d'être aveugle, on voit que cela a bien l'air d'être le cas!

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel
de Sonnenzyklen / en Solar cycles / fr Cycles solaires
de Korrelationen mit der Sonne / en Correlations with the Sun / en Corrélations avec le soleil
de Neuste Meldungen über die Sonnenaktivität / en News on the activity of the Sun
de Neuste Meldungen zum Klimawandel / en News on Climate Change
de Voraussagen einer neuen Kälteperiode / en Predictions of a New Cold Period

▶Sonne / Sun / Soleil

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel IPCC's Confidence Grows as Models Get Worse
temp_ipcc.jpg
      962 x 695 Pixel

de Aus der Panik-Küche en From the panic laboratory fr De la marmite des alarmistes

►Falsche Klima-Modelle

▶Falsche Prognosen

▶Hiobs-Prognosen

▶Klimaflüchtlinge

▶IPCC-Szenarien, Prognosen oder Science Fiction?

▶Tropen: Falsche Resultate der Panik‑-Modelle

▶Panik-Modelle können die Zunahme des antarktischen Meereises nicht erklären

▶Der fehlende Hotspot (warme Zone)

▶ Alarmisten-Prognose 2008: "Erderwärmung macht zehn Jahre Pause"

▶Klimaerwärmung auch wenn es kälter wird

▶Das CO₂ steigt und die Temperaturen fallen

de Beurteilen Sie selbst!   en Judge yourself!   fr Jugez vous-même!

▶Voraussagen einer neuen Kälteperiode

▶Erwärmung: Entwarnung

▶Kälte: Warnungen

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
co2_grafik_sensitiv.gif
      1050x 1050 Pixel

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel

Focus Online
2012-04-16 de Modellsimulationen decken sich nicht mit der Realitaet

Mit der gegenwärtig beobachteten Klimaentwicklung sind die Modelle also nicht konsisstent", gesteht Jochem Marotzke, Direktor des Hamburger Max Planck-Instituts für Meteorologie.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Spiegel 27.02.2012
marotzke_spiegel.jpg
      529 x 666 Pixel

Das Max-Planck-Instituts für Meteorologie (MPIM) in Hamburg verwendet Millionen Euro teure Supercomputer, die monatelang Tag und Nacht rechnen.
Zwei Jahre umsonst gerechnet: Schade um die verlorene Rechenzeit

Kommentar von 'Die kalte Sonne': Tja, daraus ist dann wohl doch nichts geworden.
Am umweltfreundlichsten wäre es wohl, einfach den Stecker aus den teuren Rechenkästen herauszuziehen, was jede Menge Energie sparen würde, was der Umwelt nun wirklich zugute käme.

Vielleicht sollte man doch einmal ein paar Schritte zurückgehen und sich lieber Gedanken über grundlegende Zusammenhänge machen, anstatt munter ins Blaue drauflos zu modellieren.

▶Voraussagen einer neuen Kälteperiode

Phil Jones 2010: Keine globale Erwärmung seit 1995
en Phil Jones 2010: No global warming since 1995

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 2010-02-14
Daily Mail Jones-Uturn
      510 x 718 Pixell

  • Die Daten für die wichtige Hockeystick-Graphik sind verlorengegangen.

  • Es hat seit 1995 keine (statistisch signifikante) globale Erwärmung mehr gegeben.

  • Es hat bereits früher Erwärmungsperioden gegeben - aber nicht wegen menschlicher Einflüsse.

en Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel

  • Data for vital 'hockey stick graph' has gone missing.

  • There has been no global warming since 1995.

  • Warming periods have happened before - but NOT due to man-made changes

Source: 2010-02-13 en BBC News

▶Climategate

Ernteerträge in den USA

Das folgende Bild zeigt, wie überproportional die Ernteerträge zum Beispiel in den USA angestiegen sind, seit der wohltuende Klimawandel seinen segensreichen Einfluss nach der Hungersnöte verursachenden, kleinen Eiszeit verbreitete.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel USA Weizenerträge Langfristdarstellung von 1865 - 2010
Weizen Welt Erntemengen 2000 - 2016 (blaue Balken),
GISS Globaltemperatur Land und See (rote Linie).

weizen_welt.png
      768 x 376 Pixel

Auch Arrhenius, der "Erfinder" der CO2-Theorie war froh über seine (nur teilweise richtige) Erkenntnis.

Denn er war überzeugt, dass diese zusätzliche Wärme die Erde vor den schlechten Ernten retten würde.

Und zumindest diese Ansicht von ihm erwies sich als richtig.

de Vor über zwei Jahrhunderten bemerkte der britische königliche Astronom William Herschel einen Zusammenhang zwischen den Sonnenflecken und dem Weizenpreis in England.

Wenn wenige Flecken beobachtet wurden, stiegen die Preise.

Die Verbindung zwischen Sonnenflecken, solarer Aktivität und globalem Klima hat sich als real und folgenschwer erwiesen.

So ließ eine aktivere Sonne zwischen dem 9. und dem 14. Jahrhundert die Temperatur in Europa um bis zu ein Grad ansteigen.

Auch die "Kleine Eiszeit" in Nordeuropa zwischen 1550 und 1850 beruht zu einem großen Teil auf Schwankungen der solaren Aktivität, verstärkt durch Vulkanismus.

Damals verschwanden fast alle Sonnenflecken; die Temperatur sank um ein Grad.

Missernten führten zu Hungersnöten, und extrem kalte Winter ließen die Flüsse zufrieren.

en More than two centuries ago, the British Astronomer Royal William Herschel noted a correlation between sunspots and the price of wheat in England.

He suggested that when there were few sunspots, prices rose.

When the latter were few in number, he noted, the climate turned colder and drier, crop yields fell and wheat prices rose.

In the last few years, sunspot activity has dropped to its lowest point for a century.

One of our biggest worries is that our politicians are so fixated on the idea that CO2 is causing global warming that most of them haven't noticed that the problem may be that the world is not warming but cooling, with all the implications that has for whether we get enough to eat.

Weizenpreise und Sonnentätigkeit

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
co2_food.png
      800 x 577 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel The giver of life
This is a short description of the process of photosynthesis and how the carbon dioxide molecule gives us life as well as heat
Photosynthese - Strahlung
      701 x 480 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Abhängigkeit der Photosyntheserate von der CO2-Menge in der Luft bei C3- und C4-Pflanzen
c3_4_pflanzen.png
      660 x 481 Pixel

Pflanzen benötigen zur Photosynthese Kohlenstoffdioxid (CO2) und produzieren dabei Sauerstoff.

C3-Pflanzen wie Weizen, Roggen oder Reis

Das in der natürlichen Umgebungsluft enthaltene CO2 liegt mit einem Anteil von derzeit ca. 400 Teile pro Million (Parts per Million = ppm)

unterhalb des für C3-Pflanzen wie Weizen, Roggen oder Reis
zum Wachstum optimalen Anteils von ca. 800 bis 1000 ppm.

Wird den Pflanzen zusätzliches Kohlenstoffdioxid zur Verfügung gestellt,
können die Pflanzen besser beziehungsweise schneller wachsen.


Bei den C4-Pflanzen,

zu denen unter anderem Mais, Zuckerrohr und Hirse gehören,

liegt die Sättigungsgrenze knapp oberhalb von 400 ppm, sodass eine CO2-Düngung bei diesen Pflanzenarten nicht erforderlich ist.

Ähnliches gilt für die Gruppe der CAM-Pflanzen, deren Stoffwechsel ebenfalls relativ wenig CO2 benötigt.

▶CO₂ = Pflanzendünger

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
mais_temp.jpg
      633 x 625 Pixel

Tomaten

Eine Verdopplung des natürlichen CO2-Gehalts der Erdatmosphäre unter Gewächshausbedingungen auf 700-900 ppm bewirkt eine deutliche Zunahme der Größe des Gemüses und zudem werden Faulprozesse gehemmt.

Auch würden sich vermehrt gesundheitsfördernde Stoffe in den Tomaten bilden.

Kartoffeln

Deutsche Bauern im Glück.

Die Bodentemperaturen sind in den vergangenen 50 Jahren um fünf Grad gestiegen.

Die deutschen Landwirte freut's - die Erträge fallen üppiger aus.

Die deutschen Landwirte dürften dank höherer Erträge unter dem Strich vom Klimawandel profitieren.

Mais, Hirse, Sonja

Auch der Mais dürfte in Deutschland zu den Gewinnerpflanzen des Klimawandels gehören.

Auch der Anbau von Hirse wird mit wärmeren Temperaturen deutlich attraktiver.

Soja, bislang zu empfindlich für hiesige Breitengrade, wird derzeit in Bayern bereits erprobt.

▶Biosphäre

Treibhausgase: Die Welt wird grüner

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
erde_gruen.jpg
      850 x 600 Pixel

▶Der Bioplanet

Probleme des IPCC Intergovernmental Panel on Climate Change

▶IPCC Intergovernmental Panel on Climate Change

-

2020

-

Bevor Massnahmen gegen den Klimawandel beschlossen werden

Bevor Massnahmen gegen den Klimawandel beschlossen werden.


-

Grundsatzfrage, die zuerst geklärt werden muss

Ist hauptsächlich der Mensch für das Klima verantwortlich?

Wenn die Antwort "Nein" lautet, ist der folgende Artikel von Professor Reto Knutti über die Massnahmen zum Beenden des Klimawandels nur noch Makulatur.

Das würde den Grünen auch gestatten, sich den wirklichen Umweltproblemen anzunehmen

und aufhören mit der Umweltverschandelung durch Windräder in Wälder und der Verwendung von Mais und Palmöl zur Energiegewinnung.

Sind diese Massnahmen begründet und daher notwendig?

Referenzen

2019 ▶Knutti: Rede und Gegenrede; ETH-Professor Knutti will den Klimawandel «vermeiden».

2013 ▶Warum ist es so saukalt, Herr Professor?

2009 ▶Die ETH Lachnummer

Wikipedia ▶ Andreas Lieb: Knuttis grüner Schatten
[Who is who: Aktivist ┃ Wikipedia: Websites, Opfer, Profiteure, Manipulatoren]

-

Auch in Deutschland wird Angst verbreitet
 

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Anstieg des Meeresspiegels
Beispiel aus dieser "unendlichen", inzwischen makabren Geschichte.

spiegel_pik.png
      873 x 964 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel The "Hockey stick" curve
It's getting hot in here
      600 x 555 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Temperature Change in Europe
      727 x 219 Pixel

▶Meeresspiegel

▶Das Hockeyschläger Diagramm

Spiegel Online 2004-04-01

de Winter ade - Nie wieder Schnee?

In Deutschland gehören klirrend kalte Winter der Vergangenheit an:

"Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie noch vor zwanzig Jahren wird es in unseren Breiten nicht mehr geben",

sagt der Wissenschaftler Mojib Latif vom Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie.

Ein spezieller Fall, der nun auch den Untergang prophezeit

Achtung: Er befindet sich in guter Gesellschaft

▶Deutsche Forschungsgesellschaft: Bankrotterklärung Rolle rückwärts - Nuhr-Statement wieder online

▶Süddeutsche Zeitung: Die fetten Jahre sind vorbei

Unterstützung der Angstmacher kommt auch von hier

▶ Andreas Lieb: Knuttis grüner Schatten
[Who is who: Aktivist ┃ Wikipedia: Websites, Opfer, Profiteure, Manipulatoren]


-

Erster Gedanke: Wie wäre das gewesen, wenn man beim "Waldsterben" so gehandelt hätte?

▶Waldsterben

Bemerkung: Eine sehr teure Sache

und was geschieht, wenn sich dann beim Klima herausstellt, dass zum Beispiel die tausenden von Wissenschaftler, die die vielen Petitionen unterschrieben haben, richtig lagen?

-

Die Chancen dazu stehen nicht schlecht

siehe die Diagramme die zeigen, dass die Durchschnittstemperaturen seit etwa 20 Jahren auf einem hohen Niveau stagnieren

▶Temperaturen in Deutschland: Januar, Februar, März, April Mai Juli

und trotz Corona immer noch steigendem CO₂ keine globale Erwärmung eingetreten ist.

▶Alles steht still, nur atmosphärisches CO₂ steigt

▶Die Erwärmungspause / The Hiatus

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel

temp_monckton.jpg
      600 x 322 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel ▶Globale Absoluttemperaturen 2014-2018 [WMO, Genf]

temp_wmo2018.jpg
      807 x 471 Pixel

▶Hans von Storch fordert in einem solchen Fall Misstrauensvotum gegen CO2

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 2013: SPIEGEL-GESPRÄCH "Wir stehen vor einem Rätsel"

kirstein_storch_fundamental.png
      768 x 440 Pixel


Auszüge aus einem Mail von Professor Vahrenholt

Die globale Mitteltemperatur der satelliten­gestützten Messungen blieb im Juli (2020) im Vergleich zum Juni nahezu unverändert.

Die Abweichung vom 30-jährigen Mittel (1981 bis 2010) betrug 0,44 Grad Celsius.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel temp_2020_07.jpg
      580 x 335 Pixel

Die Temperaturmessungen an Land und im Meer gehen allerdings seit Mai zurück.

Zu Beginn des Jahres sieht man noch die Auswirkungen des letzten El Niños aber seit Mai einen stetigen Abschwung, der sich in den letzten Juli-Tagen in der Süd­hemisphäre sogar in negativen Temperatur­abweichungen vom lang­jährigen Mittel niederschlägt.

Aber auch die Temperaturen der Nordhemisphäre sinken.

Den globalen Temperaturrückgang, der sich seit 2016 nun wieder fortsetzt,

sollten wir in Erinnerung behalten, wenn in den nächsten Tagen manche Presse­organe wieder mit Schlag­zeilen wie Hitze­sommer oder Temperatur­rekorden den Menschen in Deutschland Angst einjagen.

Es ist ein schöner Sommer in Deutschland mit einem eher zu kühlen Juni und Juli - und trotzdem sinken die Temperaturen global.

Für den UN-Weltklimarat IPCC ist die Sache klar:

der Mensch und die von ihm ausgestossenen Klimagase bewirken 100 % der Erwärmung der letzten 150 Jahre. (IPCC, 1,5 Grad Bericht, 2018).

Natürliche Schwankungen des Klimas haben keinen Platz mehr in der Ursachenforschung.


Immer wieder zeigen aber Untersuchungen

eine fast periodische Abwechslung

von Warm- und Kaltzeiten im Abstand von etwa 500 Jahren.

So folgte auf die römische Wärmeperiode (250 v.Chr. ‑ 400 n.Chr.)

die Völkerwanderungszeit (400-800 n.Chr.),

die Mittel­alterliche Wärme­periode bis 1300,

die Kleine Eiszeit bis 1850.

Gemäss umfassender Temperaturanalyse eines Eisbohrkerns mitten in Europa

So zeigt die Erwärmung zwischen 850 und 900 einen Anstieg um mehr als 1,5 Grad Celsius,

ebenso wie die Abkühlung um das Jahr 1200 die Temperaturen in wenigen Jahzehnten um etwa 1,5 Grad abstürzen lässt.

Der Anstieg der Temperaturen von 1850 bis heute ist nichts Aussergewöhnliches

- es gibt stärkere Anstiege im Verlauf der letzten tausend Jahre.

Und diese Temperaturanstiege und Abkühlungen hatten allein natürliche Ursachen.

Warum sollten die natürlichen Klimaantriebe ab 1850 für immer und ewig ihre Wirkungen eingestellt haben ?

Klimamodellierer, die Aussagen über die Temperatur­entwicklung der nächsten hundert Jahre machen,

sollten Politik und Medien darauf aufmerksam machen, dass sie immer noch nicht in der Lage sind, die Ursachen für die natürlichen Schwankungen der letzten 1000 Jahre zu benennen.

Sämtliche Modelle scheitern daher , wenn sie den Versuch machen, die Vergangenheit abzubilden.


Wer die Vergangenheit des Klimas mit seinen großen Schwankungen nicht versteht,

sollte vorsichtig sein mit zukunfts­gerichteten Aussagen, die als Grundlage von weitreichenden politischen Entscheidungen herangezogen werden.

Die Antwort auf die Frage, wie groß ist der Anteil des Menschen und wie groß ist der nicht beeinflussbare natürliche Anteil, ist nicht geklärt.

Der Eisbohrkern vom Colle Gnifetti zeigt das in aller Deutlichkeit.


-

Nicht vergessen

Es besteht bis jetzt kein einziger Beweis, dass die vom Menschen verursachten 0,0012 % CO₂ der Luft heute die Ursache eines Klimawandels mit einer globalen Erwärmung sein sollte.

(mit einem solchen Beweis könnte auch keine Abkühlung erklärt werden)

▶Vom Menschen verursachtes CO₂

▶It's the Economy, stupid! oder Die Erfindung der Klimakatastrophe

Unsere Atmosphäre besteht zu 78% aus Stickstoff und zu 21% aus Sauerstoff.

78% plus 21% macht in der Summe 99% - das kann ja wohl nicht stimmen:
Wo um alles in der Welt ist unser Klimaschädling CO2 geblieben?

Das verbleibende Prozent kann doch nicht die ganze Aufregung über unser Klima verursachen?

Nein, tut es auch nicht - es ist alles noch viel schlimmer: ...

Gelänge es den CO2-Gegnern, auch noch die 400 ppmv Kohlendioxid aus der Atmosphäre zu verbannen

(prima Klima!),

wären nach wenigen Tagen alle grünen Pflanzen abgestorben

und dann begänne das Massensterben aller anderen höheren Organismen -

zuerst aus Nahrungsmangel,

dann schließlich aus Sauerstoffmangel.

Ohne Kohlendioxid

kein Sauerstoff,

kein Zucker,

keine Kohlenhydrate,

kein Pflanzenleben

und daher kein Tierleben.


In unserer Atmosphäre kommen im Durchschnitt auf 1 Liter CO₂:
525 Liter Sauerstoff, 1.950 Liter Stickstoff
und maximal 100 Liter Wasserdampf (in feuchter Luft).

Warum ist der CO₂-Gehalt unserer Atmospäre so gering?:

Weil die Grünpflanzen überall auf der Erde begierig alles Kohlendioxid absorbieren, dessen sie habhaft werden können.

Die Photosynthese hat bei einem CO₂-Gehalt zwischen 0,1 und 1,0 % ihr Optimum.

Unsere Atmosphäre hat jedoch - wie wir gesehen haben - nur einen Gehalt von 0,04 %, weshalb viele Pflanzen weit mehr CO₂ vertragen könnten, als zur Verfügung steht.

Wäre die CO₂-Konzentration höher, würden Pflanzen schneller wachsen und schneller Sauerstoff freisetzen.

-

Einige Veröffentlichungen über Klima-Alarm

Bilder: Vergrössern Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel , Quellen Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel LinkedIn Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Kalte Sonne Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
lomborg_falsch.png
      1210 x 720 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel EIKE Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
modell_vergleich_2015.jpg
      920 x 760 Pixel

  • EIKE Europäisches Institut für Klima und Energie
    Vijay Jayaraj
    2020-07-21 de Betrügerische Prognosen und falsche Klima-Narrative halten ganze Nationen in Geiselhaft

    Indien importiert große Mengen an Kohle, Öl und Erdgas aus den USA, vor allem um erschwinglichen Strom für sein Stromnetz zu erzeugen.

    Dieses Netz muss schnell wachsen, um den Bedarf von über 1,3 Milliarden Menschen zu decken.

    Über 300 Millionen von ihnen - vergleichbar mit der gesamten US-Bevölkerung - haben derzeit keinen Zugang zu Strom.

    Aber sie brauchen ihn dringend für ihre Gesundheit und für ihren Weg aus der schweren Armut.

  • Watts UP With That? (Anthony Watts) / Vijay Jayaraj
    2020-07-15 en Faulty Forecasts and False Climate Narrative Hold Nations Hostage

    India imports large amounts of coal, oil, and natural gas from the U.S., mostly to generate affordable power for its electric grid.

    That grid must grow rapidly to meet the needs of over 1.3 billion people.

    Over 300 million of them - comparable to the whole U.S. population - currently have no electricity.

    But they need it desperately for their health and their escape from severe poverty.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel During the period of strongest greenhouse gas forcing (since 1979),

the latest CMIP6 models reveal 50% more net surface warming from 1979 up to April 2020 (+1.08 deg. C)

than do the observations (+0.72 deg. C).

spencer_model_2020.jpg
      960 x 720 Pixel

Aus der Klimawande-Geschichte

▶Hiobs-Prognosen

-

Sonnenzyklen, Ozeanzyklen, Klimazyklen ebenfalls betrachten!

Die Klimazyklen lassen sogar vermuten, dass es in den nächsten Jahren noch wesentlich kälter wird.

▶Ozeanzyklen & Ozeanische Oszillationen

▶Klima-Zyklen

▶Klima-Zyklen und ihre Extrapolation in die Zukunft

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Die Falle der Klimaalarmisten

de Der 60 Jahre Ozean-Zyklus (1885 - 2005 ... 2095)
en The 60 Year Ocean Cycle (Sine wave with a ;60-year frequency)

The models are out of phase with reality
The models align with a naturally occurring upswing in surface temperatures

The modelers have failed to consider the future multidecadal variations
in their projections caused by the natural enhancement and suppression of global warming

tisdale_sine_wave.png
      641 x 412 Pixel

Diese Zyklen haben im Prinzip einen sinusförmigen Verlauf

Bob Tisdale hat hier auch gezeigt, wie der Temperatur-Anstieg des 65-Jahreszyklus in den Jahren 1975 bis 1998 zu der Annahme führte,

dass dies auf den parallelen Zuwachs an CO2-Emissionen zurückzuführen sei.

Das wurde dann naiv linear bis zum Jahr 2100 verlängert

und bildete die Basis der Klimamodelle

und der Erfindung der sogenannten "Klimakatastrophe".

▶Vincent Courtillot

Pourquoi affirmez-vous que le soleil joue un rôle majeur dans le changement climatique ?

Qu'a fait le soleil au cours du 20e siècle ?

Il a monté de 1900 à 1930,

il a descendu de 1930 à 1970,

il a monté de 1970 à 1998-2000,

et il descend depuis 10 ans.

Tous les physiciens du soleil, qui parlent peu aux climatologues, le savent très bien et confirment que le soleil semble rentré dans une période de calme extraordinaire.

Or, quand avons-nous connu une période calme de ce type avec le soleil ?

C'était au 17/18e, lors d'une période qu'on a appelé le minimum de Maunder, ce que Le Roy Ladurie, a baptisé le petit âge glaciaire.

Les physiciens du soleil ont découvert que le soleil connaît des cycles de 30 à 60 ans, alternativement forts et faibles.

Ils affirment que le soleil est rentré dans une phase exceptionnellement faible qui devrait durer 20 à 30 ans.

Si les physiciens du soleil ont raison et si j'ai également raison de relier cela à la température, tout en variant énormément d'une année sur l'autre, avec des années chaudes et des années froides, la lente baisse de la température moyenne amorcée depuis 10 ans devrait continuer.

Cette tendance devrait s'inverser par la suite dans 10 à 20 ans.

▶Globaltemperatur der letzten 3200 Jahre

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 1000-Jahre: Suess-Zyklus
230-Jahre: deVries-Zyklus

global_3200.gif
      993 x 604 Pixel

Zunächst sind in diesem Bild

der 1000-Jahreszyklus

und der 230-Jahreszyklus dargestellt,

wie er durch die historischen Proxy-Daten rekonstruiert werden konnte.

Es handelt sich um eine Kombination der Ergebnisse der verschiedenen Veröffentlichungen in den letzten Jahren auf dem Gebiet der Paläo-Klimatologie.

Das Diagramm der letzten 3200 Jahre zeigt deutlich

einen 1000-Jahreszyklus, der für die letzten 2000 Jahre auch durch historische Dokumente belegt ist.

Tatsächlich gibt es diesen Zyklus schon seit dem Ende der letzten Eiszeit, d.h. seit 9000 Jahren, auch wenn der Grund dafür immer noch unbekannt ist.

Die jetzige Warmzeit ist kein "anthropogenes Produkt" sondern eine natürliche Erscheinung im Rahmen der 1000-Jahreszyklen der Vergangenheit.

Dabei erreicht sie aber nicht die Temperaturen der vorangegangenen Warmzeiten, die um 1 bis 2°C höher lagen.

Ferner ist bemerkenswert, dass bei den beiden vorangegangenen Temperatur-Maxima vor 1000 und 2000 Jahren CO2-Werte von nur 280 ppm herrschten [gemäss IPCC], während sie heute bei 400 ppm liegen.

Das weist darauf hin, dass die wärmeren Perioden wahrscheinlich auf der natürlichen Schwankung der Sonnenaktivität beruhen, und nicht auf einem CO2-Anstieg, den es bei den früheren Warmphasen nicht gab.

Historisch bedeutsam

ist auch die durch die Menschheitsgeschichte belegte Tatsache, dass die Warmzeiten immer wirtschaftliche und kulturelle Blütezeiten waren.

Die dazwischen liegenden kühlen Perioden führten jedoch stets zu ernsten Problemen führten, die Hungersnöte und Völkerwanderungen in Europa auslösten.

Spätestens hier wird auch klar, dass die alarmistische Behauptungen von Politikern wie von Al Gore "die Erde hat Fieber", ausgesprochener Unsinn sind.

▶230 Jahre deVries-Zyklus & 65 Jahre: Ozean Zyklus

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 230 Jahre: deVries-Zyklus
65 Jahre: Ozean Zyklus
Temperatur: °C

Der 230-Jahreszyklus in den letzten 165 Jahren wird überlagert von einem 65-Jahreszyklus sowie weiteren Effekten wie der unregelmäßigen ENSO-Erscheinungen und größeren Vulkanausbrüchen

230_65zyklus.gif
      993 x 604 Pixel

Der "ideale" 1000-Jahreszyklus wird variiert durch

den 230-Jahreszyklus, und dieser wiederum durch

den 65-Jahreszyklus der Ozeane, der im Maßstab von Bild 1 nicht dargestellt werden kann,

genauso wenig wie die verschiedenen nicht-zyklischen Erscheinungen wie der ENSO-Einfluss, Vulkanausbrüche, etc.

Bild 3 zeigt den Temperaturverlauf der letzten 165 Jahre mit dem 230-Jahreszyklus mit dem Einfluss des 65-Jahreszyklus.

Die aktuellen jährlichen Temperaturwerte schwanken um plus/minus 0,2°C durch die ENSO- Einfluss, die Sonnenflecken-Aktivität, Vulkanausbrüche, etc.


Der Temperaturanstieg im Zeitraum 1975-1998 um 0,6°C, der die aktuelle Klima-Hysterie auslöste, war genauso hoch wie der vorangegangene Anstieg im Zeitraum 1910 bis 1940 - und keineswegs durch einen CO₂-Effekt, da damals der Gehalt in der Atmosphäre nur um 10 ppm anstieg (von 297 auf 308 ppm).

Auch die Temperaturerhöhung von 1,5°C in den letzen 150 bis 250 Jahren ist keineswegs "außergewöhnlich" oder "gefährlich", wie uns oft in den Medien erzählt wurde, sondern die natürliche Erholung von der letzten Kaltzeit im Zeitraum von 1400 bis 1750, die nicht zur zu einer vereisten Themse und Ostsee geführt hatte, sondern auch zu Hungersnöten in Europa mit der Auswanderungswelle nach Amerika.

▶1000 Jahre Suess-Zyklus & 230Jahre deVries-Zyklus

Temperatur der letzten 1000 Jahre und die theoretische Fortsetzung in den nächsten 700 Jahren.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 1000-Jahre: Suess-Zyklus
230-Jahre: deVries-Zyklus
Theoretische Fortsetzung

zyklus_extra.gif
      1'014 x 561 Pixel

Mittelfristig bis in 350 Jahren

Dies ist keine Vorhersage, sondern der mögliche Verlauf des wesentlichen Temperaturtrends,

der mittelfristig in den nächsten 100 Jahren zu einem Abfall um ca. 0,3°C

und in 350 Jahren zu einer ca. 2°C geringerer Globaltemperatur führen kann, genauso wie im LIA ("Little Ice Age") in den Jahren 1450 bis 1700.

In etwa 1000 Jahren

In etwa 1000 Jahren ist dann entsprechend dem 1000-Jahreszyklus wieder mit dem heutigen Temperaturniveau oder etwas weniger zu rechnen.

Folgerung für die nächsten 50 Jahre

In den nächsten 50 Jahren wäre demnach kein Temperatur-Anstieg, sondern eher ein geringer Temperaturabfall zu erwarten.

In den Dekaden vor und nach dem Jahr 2300 könnte eine stärkere Temperaturreduktion auftreten, da sich sowohl der 230-Jahreszyklus als auch der 1000-Jahreszyklus parallel im relativ steilen Abwärtstrend befinden.

-

Ursache und natürliche Einflüsse auf den Klimawandel

▶Ursachen des Klimawandels

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Sonne in Echtzeit / Sun in real time / Soleil en temps réel
Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel → Die Sonne / The Sun / Le solail
→ Sonnenflecken/Sunspots/Taches solaire
→ Sonnenaktivität/Solar activity/Acivité solaire
→ Sonnenzyklen / Sunspot cycles / Cycles solaires

Sunspot
      480 x 480 Pixel Der Zusammenhang zwischen Sonnenfleckenzyklus, Temperatur und 
      Kohlendioxid. 
      (575 x 362 Pixel) Temperatur und nachfolgender CO2-Anstieg am Ende der letzten Eiszeit.
      526 x 540 Pixel

Auf die Bilder klicken / Click on the images / cliquer sur les images

▶Einflüsse auf das Klima

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
sonnewolken.jpg
      563 x 345 Pixel

de Die Sonnenaktivität steuert die Kosmischen Strahlen und dadurch die Wolkenbildung.

Mehr Sonnenaktivität → weniger Wolken → es wird wärmer.

en The sun is influencing the cosmic rays and therefore the clouds cover.

More solar activity → less clouds → warmer Earth.

fr Le Soleil influence les rayons cosmiques est par cela les nuages sur la terre.

Augmentation de l'activité solaire → moins de nuages → réchauffement de la terre.


Dynamisches Sonnensystem - Die tatsächlichen Hintergründe des Klimawandels

▶Leistenschneider: Dynamisches Sonnensystem
Teil 3: Sonnenflecken und ihre Ursachen - Abbildung 33

Abbildung 33 zeigt, wie der Masseschwerpunkt des Sonnensystems im Lauf der Jahre wandert.

Dies wird durch die räumliche Verteilung der Massen der Riesenplaneten Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun gesteuert.

Die kleinen Kreise zeigen den Masseschwerpunkt.

Zu sehen sind die relativen ekliptikalen Positionen von Massenzentrum und Sonnenzentrum für die Jahre 1945 - 1995 in heliozentrischer Sicht.

Die gelbe Scheibe stellt die Sonne dar.

Es ist leicht verständlich, dass sich durch Verlagerung des Drehimpulses, der mit der Wanderung des Massenschwerpunktes einhergeht, die Sonne moduliert wird, was sich in einer veränderten Energieabgabe auswirkt.

Die blauen und roten Zahlen stehen jeweils für einen engen Zyklusumlauf (siehe Abbildung 35).

Ergänzt nach Quelle: Dr. Theodor Landscheidt, Schroeter Institute for Research in Cycles of Solar Activity Nova Scotia, Kanada

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
leistenschneider_sonne_masse.jpg
      650x 450 Pixel


Südpazifische Oszillation (SO) und Kosmische Strahlung

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Borchert 2010 Abb. 4d
borchert_fig4d.jpg
      556 x 297 Pixel

Eine Gegenüberstellung der um 30 Monate zeitverzögerten gleitenden 3 Jahresmittel der Südpazifischen Oszillation und der durch die Sonnenaktivität modulierten kosmischen Strahlung zeigt in Abb. 4d eine gute Übereinstimmung im periodischen Verlauf von 1980 bis 2008 und weist auf die extraterrestrische Beeinflussung der La Nina - El Nino Perioden hin.

de Kurzfassung

Vergleichbar mit den Untersuchungsergebnissen der Nordatlantischen Oszillation (NAO) wird auch die Südpazifische Oszillation (SO) durch Sonnenaktivität beeinflusst:

Während der Wärmeperiode ab 1980 wird eine Resonanz zwischen den Periodizitäten der Sonnenfleckenhäufigkeit in der 22. und 23. Sonnenfleckenperiode und des Sonnenwindindex "aa" mit der zeitverzögerten Südpazifischen Oszillation beobachtet.

Auch die durch die Magnetfelder der Sonnenwinde ausgelösten Periodizitäten der Kosmischen Strahlung sind in diesem Zeitraum mit der zeitverzögerten Südpazifische Oszillation (SO) in Resonanz (K=0,8).

Das führt zu solar gesteuerter Bewölkungsreduktion durch den Svensmark-Effekt und dadurch zu verstärkter Sonneneinstrahlung.

Es erfolgt so ein zusätzlicher Temperaturanstieg und eine zusätzliche Erwärmung des Ozeans in der südlichen Hemisphäre.

Diese solar bewirkte Meereserwärmung führt zur Emission von gelöstem CO2, was als Zusatzdüngung der Weltflora dient.

Eine Temperaturerhöhung durch CO2 lässt sich aus den Messwerten nicht ableiten.

Mit Beendigung der Sonnenaktivität im Dezember 2006 hat auch in der südlichen Hemisphäre eine kalte Wetterperiode begonnen.

en Abstract

It was found that the South Pacific Oscillation (SO) is influenced by Sun activity similar to the North Atlantic Oscillation (NAO).

Especially during the warming period from 1980 to 2009 the oscillation of Sunwind - Index "aa" was in good resonance with the delayed South Pacific Oscillation.

The same observation was found between the Oscillation of Cosmic Radiation, which is controlled by the Forbush - Reduction by the magnetic fields of the sun protons of the Sunwind and the delayed SO (K=0,8).

The consequence of this observations is the postulation, that the increase of global temperature in the Southern Hemisphere was caused by sun activity with strong emissions of Proton-rays in Earth's direction during the 22. and 23. Sunspot-Periods reducing Cosmic Rays with the consequence of reduction of cloudiness, increasing global rays and warming up the lower atmosphere (Svensmark - Effect).

As a consequence resolved CO2 was continuously emitted from the slowly warming up Ocean giving a good fertilizer of the flora of the world.

A relevance of CO2 concerning Climate Change could not be found.

With the end of Sun activity in 2006 a cold weather period has started in the Southern Hemisphere too.


Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Temperatur in Deutschland
Nicht der Einfluss des CO2,
sondern der Einfluss der Sonne
sonne_paradox_de.jpg
      1'024 x 636 Pixel

Menschliche Einflüsse zum Beispiel durch den Wämeinseleffekt

▶Wämeinseleffekt

Eiszeiten und Warmzeiten: auch in der Vergangenheit

▶Eiszeiten & Warmzeiten

-

Probleme mit der "Erwämungs-Forschung & den Massnahmen"

▶Fehler der Klimamacher (I, II)   ▶Kritik an der Klimapolitik

Zum englischen Gerichtsentscheid vom 10.10.2007 betreffend dem Film "Eine unbequeme Wahrheit"
en In the high court of justice: "An Inconvenient Truths"
fr La justice anglaise: "Une vérité qui dérange"

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Gore Nobel Price
      462 x 350 Pixel

In Grossbritannien ist es per Gesetz verboten, an Schulen einseitig politische Propaganda zu treiben.

Die britische Regierung hatte, ähnlich wie unser Umweltminister, die Schulen aufgefordert, den Schülern Al Gores Film, der für die Nobelpreisverleihung ausschlaggebend war, zu zeigen.

Dagegen hatte der Elternsprecher Stuart Dimmock geklagt.

Der Richter Michael Burton (High Court) hat der Klage am 10.10.2007 stattgegeben und entschieden, dass der Film in neun Punkten "partisan political views" (einseitige politische Ansichten) in "the context of alarmism and exaggeration" (im Rahmen von Alarmismus und Übertreibung) verbreite.

Folgende Punkte gaben den Ausschlag für die höchstrichterliche Entscheidung:

  1. "Der Film behauptet, die Eisschmelze am Kilimandscharo sei ein Beweis für die Globale Erwärmung.

    Der Regierungsvertreter musste zugeben, dass dies nicht richtig ist.

  2. Der Film deutet an, dass Daten aus Eisbohrkernen bewiesen, dass die Zunahme von CO2 den Temperaturanstieg der letzten 650,000 Jahren verursacht hätte.

    Das Gericht fand, dass der Film irreführend ist:
    In diesem Zeitraum folgte die Zunahmen an CO2 jeweils etwa 800-2000 Jahren dem Temperaturanstieg und konnte ihn daher nicht verursacht haben.

  3. Der Film bedient sich emotionaler Bilder vom Hurrikan Katrina und unterstellt, dass dieser die Folge der globalen Erwärmung gewesen sei.

    Der Fachmann der Regierung musste zugeben, dass es nicht möglich ist, einzelne Ereignisse der Globalen Erwärmen anzulasten.

  4. Der Film zeigt Bilder vom Austrocknen des Tschad-Sees und behauptet, dies sei durch die Globale Erwärmung ausgelöst worden.

    Der Regierungsvertreter gab zu, dass dies nicht der Fall sei.

  5. Der Film behauptet, eine Studie zeige, dass Eisbären ertrunken seien, weil das arktische Eis verschwände.

    Es stellte sich heraus, dass Herr Gore die Studie falsch gedeutet hatte.
    Tatsächlich waren die vier Eisbären wegen eines besonders heftigen Sturmes ertrunken.

  6. Der Film droht damit, dass die Globale Erwärmung den Golfstrom stoppen und dies Europa eine Eiszeit bringen könnte:

    der Kläger konnte wissenschaftliche Beweise erbringen, dass dies eine Unmöglichkeit sei.

  7. Der Film gibt der Globalen Erwärmung Schuld am Artensterben, insbesondere dem Ausbleichen der Korallenriffe.

    Die Regierung könnte dafür keine Beweise vorlegen.

  8. Der Film unterstellt einen Meeresspiegelanstieg über 6 Metern, der die Umsiedlung von Millionen Menschen erforderlich machen wird.

    Der tatsächlich zu erwartende Meeresspiegelanstieg in den nächsten 100 Jahren liegt bei etwa 40 cm und stellt keine Bedrohung für einer derart massive Wanderbewegung dar.

  9. Der Film behauptet, der Meeresspiegelanstieg würde die Evakuierung einer bestimmten Pazifik Insel bei Neuseeland erfordern.

    Die Regierung konnte das nicht bestätigen und das Gericht hielt daher die Behauptung für unbegründet.
    (Quelle: Lewis Smith, Al Gore's inconvenient judgment, in: The Times London 11.10.07)


▶IPCC-Probleme

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
temp_and_co2.jpg
      314 x 211 PixelPixel

de Zuerst steigt die Temperatur und erst nachher steigt das CO₂

en First the temperature rises, CO₂ rises afterwards

fr D'abord c'est la température qui monte, le CO₂ monte seulement après

de Temperatur vor CO2

Wichtig: Das CO2 kann also nicht der Grund für die Erwärmung sein!

en Temperature before CO2

Important: Therefore CO2 cannot be the cause for global warming!

fr Température avant CO2

Important: Le CO2 ne peut donc pas être la cause du rechauffement!

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Climate Change: New Antarctic Ice Core Data
klima-eisbohrkerne.gif
      Daten aus Eisbohrkernen der Antarktis (1999)
      640 x 272 Pixel

Great Global Warming Swindle - Al Gore Excerpt

  • In den letzten 400 000 Jahren folgte die CO2-Konzentration der Temperaturkurve um mehrere 100 Jahre nach !!!

  • Das ist im Widerspruch zu den Aussagen des IPCC und von Al Gore, die behaupten, dass die Temperaturerhöhung von der erhöhten CO2-Konzentration verursacht wurde.

  • Das umgekehrte ist der Fall: Die erhöhte Temperatur bewirkt (mit starker Verzögerung) eine erhöhte CO2-Freigabe der sich langsam erwärmenden Meere und der zunehmenden Lebewesen.

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
tempco2.jpg
      526 x 540 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
tempco2en.gif
      436 x 474 Pixel


Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
hadleytempco2.jpg
      960 x 720

de Das CO2 steigt und die Temperaturen fallen

en CO2 is rising and the temperatures are falling

fr Le CO2 monte, les températures baissent

de Das CO2 steigt, die Temperaturen fallen.

Wenn das CO2 die Erwärmung erklärt, muss es auch die Abkühlung erklären ...

en CO2 is rising, the temperatures are falling.

If the CO2 explains the warming, it must also explain the cooling ...

fr Le CO2 monte, les températures baissent.

Si le CO2 explique le réchauffement, il doit aussi expliquer le refroidissement ...


Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Wo bleibt die vorhergesagte Erderwärmung?

cru 1997-2012
      626 x 385

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel ▶Globale Absoluttemperaturen 2014-2018 [WMO, Genf]

temp_wmo2018.jpg
      807 x 471 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 1987_2002_2015
wft_1987_2002_2015.png
      640 x 480 Pixel


Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Was finden die Wetterdienste? Was schreibt der Klimarat IPCC?
puls_2015_teil1_koeln.png
      737 x 521 Pixel


Glaube und Hysterie

▶Glaube und Hysterie I, II, III.

-

... und was halten Sie von den Modellen?

-

Nun kommen immer mehr Meldungen von falschen Prognosen

▶Prognosen von Prof. Mojib Latif

Nicht zu vergessen alle Wetter- und Klimakatastrophenmeldungen

▶Temperaturen in Deutschland: Januar, Februar, März, April Mai Juli

▶Hiobs-Prognosen

2020: Noch erinnerlich? "Die Arktis brennt, und wir sollten alle verängstigt sein". Aber: Stattdessen schneit es dort!

2018: Scharlatane der Arktis ... Lach­nummer eisfreie-Arktis-Prophe­zeiungen ... Fake-Wissen­schaft vom Feinsten

2017: Einige grandios gescheiterte Klima-Prophezeiungen

-

Die Energiewende ist ein eigenes Kapitel

2020: Triumph der "erneuer­baren Energien"?

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Vergleiche: 01.Juni 2020 am Mittag mit 09.und 17.Juni 2020
vergleich_2020_06.png
      876 x 512 Pixel

Fraunhofer de

-

Noch zu den Kosten
Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel

Unbedingt lesen!

-

Von und über Aktivisten

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Anstieg des Meeresspiegels
Beispiel aus dieser "unendlichen", inzwischen makabren Geschichte.

spiegel_pik.png
      873 x 964 Pixel

Hans-Joachim Schellnhuber

Stefan Rahmstorf

Harald Lesch

Im Herbst 2016 forderte Harald Lesch bei der Vorstellung seines Buches "Die Menschheit schafft sich ab" bei "Markus Lanz" am 29.09.2016 sog. "Klimafeiertage" um angeblich das Klima schützen zu können.

Nun hat Harald Lesch im März 2020 diese "Klimafeiertage" erhalten, wie jeder wohl schon selbst festgestellt haben wird, aber womöglich noch nicht als "Klimafeiertage" erkannt und bewertet hat.

Harald Lesch hat auch schon im Januar 2020 in seiner ZDF-Sendung "Leschs Kosmos" einen Zusammenhang zwischen Treibhausgasen, Klimawandel und angeblich neue Krankheitserreger hergestellt.

Ganz übel, wenn man weiss, dass Harald Lesch nachweislich als Propagandist und Lobbyist für GRÜNE IDEOLOGIEN unterwegs ist !!

Mojib Latif

▶Prognosen von Prof. Mojib Latif

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Latif warm
      608 x 283 Pixel

▶ Alarmisten-Prognose 2008: "Erderwärmung macht zehn Jahre Pause"


 

-

Nun - wie war das früher?

▶Bemerkungen zum Sommer 2012

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Rudi Carrell: Wann wird's mal wieder richtig Sommer
carrell_sommer.png
      729 x 655 Pixel

-

Was lauert denn da?

Energiewende

Windmühlen und Sonnenpaneelen


-

... Aber - was wird die Zukunft (auch ohne unser Einwirken) bringen?

-

Noch einige Überlegungen - schauen Sie sich das mal an.

▶Klima-Beobachtungen

▶Fakten

▶Standpunkte


Dazu gehört auch, dass bei zunehmender Konzentration von CO₂ die Temperatur wegen der Sättigung nur noch wenig zunimmt.

▶Kohlendioxid absorbiert schon nahezu soviel es kann

Auch das IPCC hat berechnet, dass Wärmeaufnahmefähigkeit von bei einer Verdoppelung der CO₂-Konzentration nur eine Temperaturerhöhung von 1,1 °C zur Folge hat. Der Streit handelt sich also nur um die Rückkopplung.

-

Skeptische Zusammenfassungen

▶Hartmut Bachmann: Videos

Der 1924 geborene Hartmut Bachmann war in den 80er Jahren CEO einer auf Klimafragen spezialisierten US Firma.

Er war als Kommissar des US Energy Saving Programms nicht nur an zahlreichen Meetings und Verhandlungen in den USA dabei, er selbst war Mit-Geburtshelfer des IPCC, des späteren Klimarates.

Als Zeit- und Augenzeuge legt er die Väter und Drahtzieher der Klimalüge, die er persönlich kennengelernt hat, offen.

▶Alpen

▶Gletschermanns Entdeckung

Unsere Gletscher, so Schlüchters zentrale Erkenntnis,

waren in den letzten 10'000 Jahren die meiste Zeit kleiner als 2005.

Es gab mindestens zwölf Wärmephasen seit der letzten Eiszeit.

Das konnte er aufgrund von Holzstämmen und Torfstücken nachweisen, welche die schmelzenden Eiskolosse freigegeben hatten, oberhalb der heutigen Waldgrenze notabene.


Der Berner Geologe Christian Schlüchter kennt die Geschichte der Gletscher wie kein anderer.

Doch seine Forschung kam den Prognosen des weltberühmten Professorenkollegen Thomas Stocker in die Quere.

►Christian Schlüchter: Videos

▶Werner Kirstein: Videos

▶Axel Burkart: Videos

-

Wolken-Forschungen vom CERN in Genf

Video

Graphics

Das Geheimnis der Wolken

de CLOUD-Experiment beim CERN lässt Klimaschwindel auffliegen

In der Perspektive von Jahrmillionen, lassen sich die Eiszeiten mit der Wanderung durch die Spiralarme der Galaxie erklären.

Auf kürzeren Zeitskalen wird die auf die Atmosphäre treffende kosmische Strahlung vom Magnetfeld der Sonne und Erde moduliert.

Das Geheimnis der Wolken Video (Icon)
      50 x 50 Pixel 1 2 3 4 5

en Cloud formation may be linked to cosmic rays

It sounds like a conspiracy theory: 'cosmic rays' from deep space might be creating clouds in Earth's atmosphere and changing the climate.

Yet an experiment at CERN, Europe's high-energy physics laboratory near Geneva, Switzerland, is finding tentative evidence for just that.

The Cloud Mystery Video (Icon)
      50 x 50 Pixel 1 2 3 4 5 6
More solar activity → stronger magnetic field → less cosmic rays → less clouds → more warmth on Earth.

-

Die positiven Auswirkungen des CO₂

Brauchen wir mehr CO₂ (und nicht weniger) ?

de Die Auswirkungen von CO₂ auf das Überleben des Lebens
en The Positive Impact of CO₂ Emissions on the Survival of Life

Seit Millionen bis Milliarden von Jahren ist der größte Teil des Kohlenstoffs aus der Atmosphäre von den Pflanzen aufgenommen worden.
  • In tiefe Lagerstätten von fossilen Brennstoffen
  • und kohlenstoffhaltiges Gestein (Mineralien) wie Kreide, Kalkstein, Marmor und Dolomit
ist diess CO2 für den Kreislauf verloren gegangen.
Ohne die CO2-Emissionen des Menschen wären sowohl die Temperatur als auch das CO2 auf ein Niveau gesunken, das zu einer kontinuierlichen Verringerung des Pflanzenwachstums führen würde, was zu ähnlichen oder vielleicht sogar schwereren klimatischen Bedingungen führen würde als bei früheren Vereisungen.
Wenn die Bedingungen der Kleinen Eiszeit in den nächsten hundert Jahren mit einer Bevölkerung von neun Milliarden oder mehr Menschen wieder auftauchten, können wir sicher sein, dass die Bevölkerung nicht lange Zeit neun Milliarden betragen würde.

▶Die Wüste lebt

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Viele Millionen Bäume wachsen in kargem Sandboden heran
Sahelzone
      1'086 x 664 Pixe

Tatsächlich ist die wohl deutlichste Auswirkung des CO₂ das Ergrünen der Erde.

Das CO₂ im richtigen Zusammenhang

▶Unbequeme Wahrheiten: Die biologisch-geologische CO2-Sackgasse

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Entwicklung des CO2-Gehalts der Atmosphäre in den letzten ca. 570 Mio. Jahren.
Der Parameter RCO2 bezeichnet das Verhältnis des Massenanteils an CO2 in der Atmosphäre des jeweiligen Zeitpunkts im Vergleich zum vorindustriellen Wert von ca. 300 ppm (Grafik: W. H. Berger)
co2_calu.gif
      394 x 266 Pixel

▶Video: CO2 verringern - das Gegenteil wäre richtig

-

Um sicher zu sein: Noch einen Blick auf den Umweltschutz

Das hat sicher auch etwas mit Ethik zu tun


-

Haben Sie noch Fragen?

Leseempfehlung

▶Links zu Webseiten   ▶Links zu Videos   ▶Who is who

▶Videos: Der Klimaschwindel

-

Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass Wikipedia nur die Ansicht der Warmisten bringt.
Alle anderen Meinungen werden gelöscht.

-

Noch einige Bemerkungen

Ist Ihnen auch aufgefallen, wie viele skeptische Wissenschaftler sich nach ihrer Pensionierung noch aktiv an Forschungen und Diskussionen beteiligen?

.. und wie wenig Aktivisten der globalen Erwärmung an Diskussionen teilnehmen und sich meistens nur um lukrative Vorträge ohne Kontrahenten bemühen. (Auch Al Gore weigert sich mit Kontrahenden zu diskutien)
▶Verweigerung der Klimadiskussion

Typisch ist auch die Aussage eines Professors der gesagt hat, dass seit seiner Pensionierung nur noch Gott und seine Frau über ihm stehen.

Beichte eines Forschers in einem relativ großen Forschungsinstitut, das sich unter anderem auch mit Klimaforschung beschäftigt und Gutachten erstellt.

Was die Verantwortlichen leider nicht begreifen, ist, dass die von uns propagierte CO₂-Theorie immer noch eine Theorie ist, welche sich nur auf Indizien stützt und niemals und zu keiner Zeit bewiesen wurde.

▶Beichte: Die Wahrheit über unser Klima

Von Professoren, deren Webseiten an Schulen und Universitäten nicht mehr mit "klimakritischen" Bemerkungen zugelassen werden.
Lesen Sie hier wie es Prof. Dr. Horst Malberg und Dr. Harald Kehl an der Freien (!) Universität von Berlin ergangen ist.
▶Freie Universität Berlin: Vorgehen gegen Klimaskeptiker

Klimakritische Videos werden immer wieder gelöscht.

Viele Artikel sind nur noch mit dem "Wayback Archiv" aufrufbar.
Fenster (Icon>) 
      100 x 100 Pixel ▶Wayback Archiv (öffnet in einem neuen fenster)

Beispiele von Gesinnungsterror sind auch Schulbuchverlage, die zum Beispiel das Lebenswerk von Ernst-Georg Beck zum Teil mit Erfolg zum Verschwinden gebracht haben.
▶Webseiten von Ernst-Georg Beck: "Der Wasserplanet" wurde gelöscht

Darunter fallen auch die Forschungen von Theodor Landscheidt, der schon am Ende des letzten Jahrhunderts auf die Bedeutung des Einflusses der Sonne auf das Klima hingewiesen hat.
▶Webseiten von Dr. Theodor Landscheidt wurden teilweise gelöscht

sowie Wikipedia, bei der bei der Sucheingabe von "Klimaskeptiker" die Seite "Klimaleugner" erscheint.
▶Manipulation und Terror von Wikipedia


-

Anhang zur Klimahysterie

Immerhin haben sich Wissenschaftler, die auch bei der Abfassung des 3. Assessment Reports der IPCC dabei waren, im Kleingedruckten auf Seite 774 einen Rest Seriosität bewahrt:

"Klimamodelle arbeiten mit gekoppelten, nichtlinearen chaotischen Systemen, dadurch ist eine langfristige Voraussage des Systems Klima nicht möglich."

Quellen: Was Sie schon immer über Klimawandel wissen wollten, sich aber nicht zu fragen trauten


Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
rom_modern.png
      946 x 370 Pixel


Einigen Leuten scheint ein Licht aufgegangen zu sein

Der kalifornische Umweltaktivist Michael Shellenberger erklärt, daß aus Gründen des Naturschutzes "erneuerbare Energien" wie Windkraft und Solarpaneele zum "Klimaschutz" nichts beitragen können - im Gegenteil.


-

Anhang zur Energiewende

▶Energiewende ins Nichts


Neue Energien: Illusionen

▶Photovoltaikanlagen

▶Windenergie

▶Bioenergie


Elimination: Bestehende Energieversorgung

▶Erdöl & Erdgas

▶Kohle

▶Kernkraftwerke


Abhängigkeit: Ideologie, Dogma, Erzeugung von Angst

▶Kernenergie: Sicherheit, Strahlenschutz

▶Strahlenangst - German Angst

Radioaktivität - unterschätzte oder überschätzte Gefahr?

Dr. sc. nat. Walter Rüegg
2015-03-19 de Adobe PDF Dokument (Icon) 
      32 x 32 Pixel Radioaktivität - unterschätzte oder überschätzte Gefahr?

Quelle / Source:


Ausbau: Beschränkung muss realistisch gesehen werden.

▶Energiespeicher

▶Hydraulische Energie

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Kein Land der Welt hat dem kargen Fels so viel Reichtum abgetrotzt. Grimsel-Pumpspeicherkraftwerk in der Schweiz.
how to lie
      640 x 426 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Kurt Rohrbach, der oberste Stromverkäufer der Schweiz, warnt vor einer Energiepolitik à la Deutschland hierzulande.
grimsel_pumpe.jpg
      640 x 427 Pixel

▶Wärmepumpen

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel 3.9 MW Ammoniakwärmepumpen an der EPFL, 1986
WP EPFL
      943 x 561 Pixel

Aufgrund eines Vorschlags von Lucien Borel hat 1979 der beratende Ingenieur Ludwig Silberring eine zukunfts­weisende Heizungsanlage geplant.

Sie wurde durch Sulzer an der ETH-Lausanne (EPFL) realisiert:
(Verkaufsingenieur von Sulzer war der Autor dieser Website)


Retter in der Not: Illusion, nicht wirtschaftlich, kein Speicher

▶Wasserstoff (H)

Ulf Bossel: Wasserstoff löst keine Probleme

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel Energievernichtungskaskade der Wasserstoffwirtschaft
bossel_h_problem.png
      1192 x 911 Pixel

Langfristig wird Wasserstoff elektrolytisch mit Strom aus erneuerbaren Quellen erzeugt werden.

Da sich Strom über Leitungen sehr effizient verteilen lässt, kann Wasserstoff den Wettstreit mit seiner Ursprungsenergie nie gewinnen.

Aus physikalischen Gründen hat eine Wasserstoffwirtschaft keine Chance.

Man sollte sich auf eine 'Elektronenwirtschaft' einstellen.

Vorstellung der Bayerischen Wasserstoffstrategie.

Dazu passend ein Artikel über E-Autos


Illusionen:

 ⇨  Systeme: Stromnetze Energiespeicher Drahtlos Energie Energieautark
      Wüstenstrom Strom‑Seidenstraße    

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Autarke Energieversorgung
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Beispiele: Millionengrab El Hierro, SmartRegion Pellworm

Anwendungen

 ⇨  Anwendungen: Elektromobil Verbrennungsmotoren Eisenbahn Solarflugzeug
      Heizung Fernwärme Gebäudedämmung Glühbirnen

▶Gebäudedämmung

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Dämmbeispiele mit Algenbefall
gebaeude_algen.jpg
      300 x 203 Pixel

Lupe (Icon)) 
      24 x 24 Pixel Buch (Icon) 
      50 x 50 Pixel
Wärmedämmung kann Heizkosten erhöhen
gebaeude_kosten.jpg
      540 x 360 Pixel


Resultat: Katastrophe, Gefahr von Dunkelflauten, hohe Energiekosten

▶Stromnetz-Stabilisierung: Blackout-Abwehr


Dümmer geht es nicht mehr

Und das alles wegen dem Klimawandel, den wir doch nicht beeinflussen können !!!

▶Dekarbonisierung, Deindustrialisierung, Know How Verlust

▶ETH-Professoren wollen Ölheizungen verbieten

▶COP21 in Paris drängte darauf, dass sämtliche Wohnungen nicht mehr mit Gas, sondern mit Strom geheizt werden

Jetzt wird nicht mehr in Verbrennungsmotoren investiert


-

Anhang zur Politik

▶Klimawandel und die grosse Transformation

Aus dem Buch von Rolf Bergmeier: Die CO₂-Falle
Deutsche Klimapolitik und ihre Folgen

Deutsche Politiker führen Krieg.

Krieg gegen die Natur, gegen die Vernunft und gegen das eigene Volk.

Die Kohle- und Nuklearindustrie liegt am Boden,

die Autoindustrie entlässt Zehntausende von Mitarbeitern,

die stromintensive Aluminium-, Chemie- und Zementindustrie sieht sich im Ausland nach neuen Standorten um.

Nie nach dem 2. Weltkrieg wurde das Wohl der Gesellschaft so gefährdet,

nie Billionen von Euro so leichtfertig in den Sand gesetzt wie mit der Klimapolitik à l'allemande.

Die Rigorosität, der Mangel an konzeptioneller Schlüssigkeit und der Wille, die ganze Welt bekehren zu wollen, zeichnen die deutsche Klimapolitik als einmalig aus.

Die "große Transformation" hält Einzug.

Und der Gewinn?

Der atmosphärische Anteil des menschengemachten CO₂ sinkt um ein tausendstel Prozent!

Wenn man bedenkt, dass in der berüchtigten "97-Prozent-Studie" lediglich eine kleine Minderheit der Wissenschaftler der Aussage zustimmt, der Mensch sei Hauptursache der Erderwärmung, dass die grundlegende Studie über die Zusammenhänge von CO₂ und Erderwärmung wegen wissenschaftlicher Mängel aus dem Verkehr gezogen wurde,

dann kann man den ganzen Wirbel um eine angeblich menschengemachte Erderwärmung nicht mehr nachvollziehen.

Zumal sich die Welt herzlich wenig um das Moral-Getue in Berlin schert
und keiner dem Eifer einer selbst ernannten Weltverbesserin folgen mag.

Katastrophale Auswirkungen

Michael Moore presents Planet of the Humans, a documentary that dares to say what no one else will - that we are losing the battle to stop climate change on planet earth because we are following leaders who have taken us down the wrong road - selling out the green movement to wealthy interests and corporate America.

This film is the wake-up call to the reality we are afraid to face: that in the midst of a human-caused extinction event, the environmental movement's answer is to push for techno-fixes and band-aids.

It's too little, too late.

Opferung -The three idol Gods of Modernity
Climatiel - Politicalcorrectiel- Massmigratiel

Wir sehen einen neuen Kult der sich formt.

Gnadenlos, fordernd kennt er nur das Böse aber weder Vergebung noch eine frohe Botschaft.

Mit inquisitorischer Tyrannis und einem fanatisierten Mob soll die westliche Zivilisation zu Fall gebracht werden.

Gegen diese Fanatiker helfen weder Beschwichtigungen noch Debatten.

Ein kurzer Wut-Post über das nie endende Dilemma ideologischen Fanatismus


Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel

-

2019

-

Rede und Gegenrede

-

Verrückte Wissenschaft
Roger Köppel (Weltwoche)

Mit folgendem Link wird von anderen Webseiten auf diese Seite verwiesen:

▶Knutti: Rede und Gegenrede; ETH-Professor Knutti will den Klimawandel «vermeiden».

 

-

Der Missbrauch des Klimawandels und seine Profiteure
Eine kurze Rede

-

Editorial: Klima-Panik
Der Missbrauch des Klimawandels und seine Profiteure

-

Gegenrede: Vernebelungstaktik beim Klimawandel
Reto Knutti (ETH Zürich)

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel Ganzen Artikel lesen

Weiter (Icon)
      128 x 128 Pixel

-

2018

-

Alles wird gut versus Harald Lesch bei den Grünen

Alles wird gut


versus Harald Lesch bei den Grünen

Nicht der gleichen Meinung / Does not agree / Pas d'accord

Harald Lesch argumentiert wie Stefan Rahmstorf

Beispiel: Prof. Stefan Rahmstorf bei den Grünen

-

Menschen sind die Primaten-Spezies mit jedem Recht, auf der Erde zu leben
en Humans Are the Superior Species with Every Right to Be on Earth. We are Not 'Unnatural' as Environmentalists Claim and the IPCC Assumes

-

Das Unwissen der Öffent­lichkeit bzgl. Wissen­schaft und Klima muss geändert werden, aber wie? Hier einige Gedanken dazu
en The Science and Climate Ignorance of Society Needs Correcting, But How? Some Thoughts

-

2017

-

Neue Realität versus Dreckstrom

de Beurteilen Sie selbst!   en Judge yourself!   fr Jugez vous-même!

Neue Realität versus Dreckstrom

Neue Realitäten in der Stromwelt

Der Dreckstrom und wir

  • Basler Zeitung / Dominik Feusi
    2017-02-26
    de Der Dreckstrom und wir

    Der deutsche Windstrom stellt mit seinen Dumping-Preisen eine Gefahr für den Schweizer Strom dar.

Es dröhnte jahrelang durch alle Medien, das Gejammer der Strom­konzerne über den zu tiefen Strompreis und dass die deutsche Energiewende «unseren» Strommarkt ruiniere.

Und plötzlich ist da das grosse Schweigen.

Denn seit Januar ist der Grosshandels-Strompreis in Höhen geschnellt, die den Schweizer Strom­konzernen wie Weihnachten und Geburtstag zusammen erscheinen müssen.

In den kalten Neujahrswochen lagen die Preise tagelang über 100 Euro pro Megawattstunde, teilweise sogar über 130.

Zuvor hatten sie während mehrerer Jahre nie die 100-Euro-Grenze geknackt.

Und auch jetzt noch, im wärmsten Februar seit Jahren, der auf den kältesten Januar seit Jahren gefolgt ist, bewegen sich die Preise zuverlässig zwischen 40 und 60 Euro pro Megawattstunde.

Vor einem Jahr dagegen freute man sich schon über ein paar Stunden mit 33 statt 28 Euro.

Andreas Schwander, früherer PR-Manager bei der für das schweizerische Strom­netz verant­wortlichen Netz­agentur Swissgrid, serviert uns die gute Nachricht, dass der Strompreis im Januar deutlich höher war als im letzten Jahr (gestern in der BaZ).

Strom kostete während Tagen mehr als 100 Euro pro Megawattstunde.

Damit waren die Schweizer Kraftwerke, egal ob durch Wasser oder Kernbrenn­stäbe betrieben, wieder einmal konkurrenz­fähig.

Alles in Ordnung also?

Mitnichten.

Die gute Nachricht vom Januar ist die Ausnahme.

In den Berichten der Europäischen Netzagentur lässt sich nachlesen, dass der internationale Preis oft so tief liegt, dass er die schweizerische Strom­produktion unrentabel macht.

Der Grund dafür ist der deutsche Wind- und Solarstrom.

Weil der schon im voraus durch Subventionen der deutschen Strom­konsumenten bezahlt ist, kommt er zu Dumping­preisen auf den Markt

- und wenn der Wind mal bläst in Mengen, die niemand in Europa braucht, auch die Schweiz nicht.

Das Problem bleibt ungelöst.

Der Grund für die hohen Preise ist ausgerechnet die Unzuverlässigkeit der Atom­kraftwerke in der Schweiz, vor allem aber auch in Frankreich.

Dort steht gegenwärtig fast die Hälfte aller AKW still.

Endgültig abenteuerlich wird Schwander, wenn er sich auf die Suche nach den Gründen für dieses kurze Hoch bei den Strompreisen macht.

Er schreibt, es seien die zur Zeit stillstehenden Kernkraftwerke in Frankreich und in der Schweiz (KKW Leibstadt), die dafür verantwortlich seien.

Und die «Rettung» vor dem deshalb drohenden Blackout, dem Zusammen­bruch des Stromnetzes, sei der deutsche Windstrom.

Nun ist es so, dass die Strom­produktion der meisten europäischen Länder live im Netz zu beobachten ist.

Und da sieht man nicht nur, wie Schwander zugibt, dass in Deutschland «in den ersten Januar­tagen alle Kraftwerke ans Netz» mussten, um den Blackout zu verhindern.

Das war auch Ende Monat während mehreren Tagen der Fall.

«Alle Kraftwerke» heisst übrigens vor allem Kohle- und Gaskraftwerke mit drei bis fünffachem Ausstoss an Kohlendioxid - was Schwander uns wohlweislich verschweigt.

Nein, die Stromversorgung in Deutschland war ziemlich lange ziemlich katastrophal.

Beispielsweise am 26. Januar, als die für mehr als 100 Milliarden Euros subventionierten Solar- und Wind­kraftwerke in Nord­deutschland zusammen gerade mal fünf Prozent zur deutschen Strom­versorgung beisteuerten.

Deutschland blieb bloss von einem Blackout verschont, weil es nicht nur die eigenen Dreck­schleudern aus Gas und Kohle auf Vollast laufen liess, sondern aus Polen und Tschechien entsprechenden Strom bezog.

Das zeigen die aufgezeichneten Strom­produktions- und Strom­handel­sdaten.

Die Rettung vor der unzuverlässigen Atom­energie ist vor allem die Windenergie.

Hätte Deutschland in den letzten Jahren nicht so viele Windräder gebaut, wäre es nämlich in den letzten Wochen tatsächlich so schwarz geworden in Europa, wie die SRF-Dokumentation «Blackout» am 2. Januar suggerierte.

Zwar mussten in den dunklen, sehr windarmen ersten Januartagen alle Kraftwerke ans Netz, die gerade verfügbar waren.

Und selbst da haben die deutschen Windanlagen so viel Strom geliefert wie zwei Werke von der Grösse des KKW Leibstadt.

Inzwischen bläst der Wind wieder und die deutschen Windräder liefern zuverlässig Strom in der Grössenordnung von 22 grossen KKW.

Nicht auszudenken, wenn man die nicht hätte.

Dank genauen Wettermodellen kann man diese Produktion inzwischen auch sehr genau voraussagen und damit nur ein Minimum an thermischen Kraftwerken in Reserve halten.

Die Unzuverlässigkeit in der Stromversorgung kommt heute vor allem von der Kernenergie.

Wind und Sonne dagegen sind zuverlässig und planbar.


Und dank den durch den Ausfall der Kernenergie massiv gestiegenen Preisen

sind sie auch ohne Subventionen rentabel.

Über tiefe Preise wird erst wieder gejammert, wenn alle Reaktoren zurück am Netz sind.

Abenteuerliche Behauptungen

Frankreich, gemäss Schwander wegen Unterbrüchen bei Kernkraftwerken nahe am Kollaps, hatte diese Probleme übrigens nicht, was man in den Daten schon daran erkennen kann, dass der CO2 kaum merklich anstieg.

Und die Schweiz?

Wir machten das, was wir bei einem Ja zur Energiestrategie ab 2019 vermehrt machen werden.

Für den Ersatz des Stroms aus Leibstadt importieren wir deutschen Kohle- und Gasstrom und verschlechterten damit die CO2-Bilanz unseres Landes.

Das Bundesamt für Energie (BFE) sagt in einem Papier zum Strommarkt nach 2020 selber, dass die Energiestrategie die Versorgungssicherheit vernachlässige und es eine «Kapazitätsreserve» brauche.

Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) liefert in einem Bericht die Vorstellung, was das sein könnte: fünf grosse Gaskraftwerke bis 2025 - das erste bis 2022.

Damit diese gebaut werden, müssen sie Geld erhalten, sogar wenn sie nicht laufen.

Ohne sie importieren wir deutschen Dreckstrom.

Schwanders «alternative Fakten» geben einen Vorgeschmack auf den kommenden Abstimmungskampf.

Da werden abenteuerliche Behauptungen im Minutentakt die Runde machen, um die Zielkonflikte in der Energiestrategie zu verschleiern.

Der diesen Januar sichtbarste ist folgender:

Der Ausstieg aus der Kernenergie ist der Einstieg in die fossile Stromproduktion - bei gleichzeitiger Zerstörung der einheimischen Wasserkraft, wenn dann der Wind in Norddeutschland wieder einmal weht

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Ökologischer Alptraum: Windkraftanlagen

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Gabriel: "Für die meisten anderen Länder in Europa sind wir sowieso Bekloppte"

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Energiewende:
Woran die Windkraft scheitern wird, Flächenbedarf,
Dekarbonisierung, Deindustrialisierung & Arbeitsplatzvernichtung,
Presse-Spiegel.
  Deutschland: Energiewende ins Nichts
Schweiz: Energiepolitik der Schweiz
Wie in der Schweiz Stimmen für eine Energiewende gekauft werden
Energie-Debatten
England: Die Ökonomie der Energiepolitik
Australien: Australien hat den Kipp-Punkt der Erneuerbaren überschritten
  Photovoltaik-Solaranlagen: Kosten der Solarenergie, Einspeisevergütung,
Deutschland, Schweiz.
  Windenergie: Gesundheit, Schallpegel, Infraschall, Mindestabstand zu Wohngebiet,
Gefahr für Landtiere, Gefahr für Meerestiere,
Umwelt- und Landschaftsschutz, Wald & Naturschutzgebiete.
  Grüne Energiewende, Neue Instabile Energien (NIE Energien), Utopien,
Stromnetz-Stabilisierung: Dunkelflauten, Überstromproduktion & Blackouts.
Gebäudesanierung: Wärmedämmung, Brandgefahr.
  Energie-Pleiten: Deutschland, Schweiz, USA, China.

-

2014

-

Europäische Union
en Europäische Union
fr Europäische Union
Europäische Union / Europäische Union / Europäische Union
  • Basler Zeitung
    2014-10-24 de EU beschliesst CO2-Reduktion um 40 Prozent

    Die Einigung kam nach stundenlanger Verhandlungen in der Nacht: Die EU-Staaten setzten die Klimaziele für 2030 fest.

    Das hat auch Auswirkungen auf die Schweiz.

Polen / Poland / Pologne

  • The Global Warming Policy Forum
    2014-10-17 en Poland To Veto EU's 40% CO2 Reduction Proposal
    If the EU summit next week maintains the European Commission's proposal on reducing carbon dioxide emissions by 40 percent by 2030, Poland will have to veto it, Deputy Prime Minister and Economy Minister Janusz Piechocinski told Polish Radio on Thursday.

Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel EU Europäische Union: Allgemein, Klima, Energie,
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel CO2-Abscheidung und -Speicherung, Emissionsrechtehandel, CO2-Steuer,
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Der Europäische Gerichtshof, Arbeitslosigkeit, Europäische Geldpolitik,
Pfeil nach rechts (Icon)
      120 x 120 Pixel Warum Europa gegen die Wand gefahren wird.

-

WBGU Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen
en German Advisory Council on Global Change
"Welt im Wandel - Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation"

"Das kohlenstoffbasierte Weltwirtschaftsmodell ist auch ein normativ unhaltbarer Zustand, denn es gefährdet die Stabilität des Klima­systems und damit die Existenz­grundlagen künftiger Generationen.

Die Transformation zur Klimaverträglichkeit ist daher moralisch ebenso geboten wie die Abschaffung der Sklaverei und die Ächtung der Kinderarbeit."

Die Klimawandelhypothese dient erwartungsgemäß als festgefügte Grundlage

Die Art unserer Energienutzung und unser (durchschnittlicher) Lebensstil erzeugt zweifellos massenhaft Probleme und Naturzerstörung.

Zum Teil technischer Natur, zum Teil politischer Natur.

Aber ausgerechnet die bisher nicht mal durch Indizien gestützte CO2-verursachte Klimawandelhypothese wird zum zentralen Problem ernannt.

"Es geht um einen neuen Weltgesellschaftsvertrag für eine klimaverträgliche und nachhaltige Weltwirtschaftsordnung.

Ein klares Statement.

Nur ist der Begriff des "Vertrages" reinstes Neusprech, oder haben SIE da schon mal irgendwas unterschrieben?

Es gibt auch einen Rundfunkstaatsvertrag, der aber in Wirklichkeit ein (rechtswidriges) Gesetz ist.

"Die WBGU-Analyse zeigt zudem, dass die heute bestehenden Institutionen für die globale Politikgestaltung (global governance) nicht gut auf die Transformation vorbereitet sind."

Dumm aber auch. So geht das ja nicht.

"...müssen Produktion, Konsummuster und Lebensstile so verändert werden, dass die globalen Treibhausgasemissionen im Verlauf der kommenden Dekaden auf ein absolutes Minimum sinken..."

Aha. Aber nicht freiwillig, wie wir noch sehen werden.

Wie wird IHR Lebensstil wohl aussehen?.

"Die historisch einmalige Herausforderung bei der nun anstehenden Transformation zur klimaverträglichen Gesellschaft besteht darin, einen umfassenden Umbau aus Einsicht, Umsicht und Voraussicht voranzutreiben."

Nein, so einmalig ist das nicht.
Genau das versuchen die Kommunisten seit hunderten Jahren. In der DDR nannte man das AGITPROP (Agitation und Propaganda).
Das Credo war und ist die Erziehung zum "Neuen Menschen".

"Der Vertrag muss zwei wichtige neue Akteure in Rechnung stellen: die selbstorganisierte Zivilgesellschaft und die wissenschaftliche Expertengemeinschaft."

Neu ist auch das nicht.
Oben die allwissende Partei (der Rat, im Russischen Sowjet genannt),
unten die armen Schweine die sehen müssen wie sie überleben, also wir.

"Garant dieses virtuellen Vertrages ist ein gestaltender Staat, der für die Zustimmung zu Nachhaltigkeitszielen die Bürgerschaft an den zu treffenden Entscheidungen beteiligt."

Nicht etwa die Bürger gestalten den Staat (Demokratie?), der Staat "beteiligt" gnädig die Bürger.

Verstehen Sie den Unterschied?
Es ist nichts weiter als die Frage nach Freiheit oder Diktatur!

Wie das in der Praxis aussieht können wir zum Beispiel beim Umgang der "Grünen" in Baden Württemberg mit den Einwänden der Bürger zur Landschaftszerstörung durch Windkraftanlagen sehen. Motto:

Anhören und ignorieren.

Später dann vielleicht verhören und wegsperren?

"Der WBGU schlägt vor, bestehende Organisationen zu nutzen, um eine globale nachhaltige Energie-Governance schrittweise zu etablieren"

"Angesichts der Dringlichkeit der globalen Energiewende muss erheblich mehr politische Handlungsbereitschaft und Führungskraft mobilisiert werden"

Die zentrale Weltherrschaft ist ein lang gehegter Traum.

"Die Konferenz [Rio+20-] sollte somit den Weg für eine umfassende kooperative Global-Governance-Architektur bereiten, ohne die eine weltweite Transformation zur Nachhaltigkeit nicht gelingen kann."

"Vereinte Nationen 2.0 ...:
Gemessen an den dargestellten Herausforderungen der Transformation spricht aus Sicht des WBGU vieles für einen noch sehr viel radikaleren Ansatz, der über die gegebene Organisation der Vereinten Nationen hinausreichen und diese grundlegend neu ordnen würde."

"Bundesregierung und EU sollten durch glaubhafte Führerschaft gleichermaßen auf ein hohes Ambitionsniveau in der Sache und ein verbindliches und vermittelndes Auftreten gegenüber den übrigen Staaten hinwirken"

Die zentrale Weltherrschaft ist ein lang gehegter Traum.

"Stoßrichtung einer neuen Global-Governance-Architektur muss letztlich im Sinne des globalen Gesellschaftsvertrages zur Nachhaltigkeit die Schaffung einer gerechten neuen Weltordnung sein."

Ja, von Gerechtigkeit haben auch die alten Kommunisten immer viel geredet.

"Politisch erfordert dies die historisch ungekannte Überwindung tradierter Souveränitätsvorstellungen und rein machtgeleiteter Weltpolitik zu Gunsten der dauerhaften Bereitstellung globaler Allgemeingüter."

Der Satz hat es wirklich in sich.

Erstens: Souveränität ist ab sofort abzugeben.

Zweitens: Historisch ungekannt ist nicht die Überwindung der Souveränität, sondern nur die totale weltweite Umsetzung.

Drittens: Die ganze Welt ein großer VEB (Volkseigener Betrieb)? Wer das für eine gute Idee hält mache sich in der Geschichte der DDR schlau.

"Dies käme einem zivilisatorischen Quantensprung gleich, vergleichbar etwa mit dem Übergang von Feudalsystemen zu Rechtsstaat und Demokratie."

Donner! Wahrlich große Worte.. Aber was kommt jetzt nach Rechtsstaat und Demokratie? v

"Die Förderung von Forschung und Bildung sind daher zentrale Aufgaben des modernen gestaltenden Staates,..."

Der Staat tritt damit in direkte Konkurrenz zum freien Markt und kann diesen wegen der Auslagerung des wirtschaftlichen Risikos beherrschen.

Damit hat der Staat auch die Hoheit über die Art von Forschung und Bildung.

Was da mit kritischen Ergebnissen passiert muss jetzt nicht weiter erläutert werden. Man muss allerdings auch sagen, dass es wirklich freie Forschung und Bildung nie wirklich gegeben hat und auch heute nicht existiert.

"Dazu sollte in den Bildungsangeboten möglichst ein Bezug zu Schlüsselfaktoren der Transformation hergestellt werden.

So könnten z. B. im Physikunterricht regenerative Energien zum Thema werden und parallel in den sozialwissenschaftlichen Fächern internationale Energie­partnerschaften behandelt werden;

im Geographieunterricht könnten z. B. klimaverträgliche Städte thematisiert werden."

Ist bereits weitgehend umgesetzt.

Regenerative Energien sind sogar schon im Kindergarten ein Thema.

Es wird das Denken der Kinder im Sinne der Transformation beeinflusst, so dass dies als Normalität angesehen werden wird.

Kein Hinterfragen mehr ob dies denn sinnvoll ist.

"Nichts weniger als ein neuer Contrat Social muss also geschlossen werden.

Dabei wird die Wissenschaft eine entscheidende, wenngleich dienende Rolle spielen."

Ein Hinweis an die Wissenschaftler, welche Rolle Ihnen zugedacht ist.

Wird so eine Wissenschaft frei sein können?

-

Aktivisten der Globalen Erwärmungn
en Activists of Global Warming
fr Activistes du réchauffement climatique
Aktivisten der Globalen Erwärmungn / Activists of Global Warming
  • Die kalte Sonne
    2014-10-24 de Zahl der Naturkatastrophen sinkt 2013 auf Zehn-Jahres-Tief

    Al Gore bekam vor einigen Jahren für seinen Klimaalarmismus einen Nobelpreis.

    Aber der Ruhm währt nicht ewig.

    Heute ist das Interesse an seiner durchsichtigen Panikmache auf einem Tiefpunkt angekommen.

    Auf Youtube hatte Gore eine seine Klimareden hochladen lassen.
    Peinlich: In den ersten 12 Tagen klickten nur 38 Zuschauer seinen Auftritt an.
    Heute steht der Zähler natürlich etwas höher.

    Die meisten Klicks scheinen jedoch von schadenfrohen Klimaskeptikern zu kommen, die die aktuelle Klickrate begutachten wollten.

-

Medien
en Media
fr Médias
Medien / Media / Médias
  • SRF Schweizer Radio und Fernsehen
    2014-12-13 de Klima-Alarm: 2014 kratzt an der Temperatur-Rekordmarke

    2014 wird nach Einschätzung der UNO als eines der wärmsten, wenn nicht sogar als das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen in die Geschichte eingehen.

    Dies bestätige den langfristigen Trend der Erderwärmung,

    teilte die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) auf der Klimakonferenz von Lima in Peru mit.

    Einschliesslich 2014 seien damit 14 der 15 heissesten Jahre im 21. Jahrhundert registriert worden.

    Die verlässlichen Aufzeichnungen reichen bis etwa 1850 zurück.

    Düstere Zukunftsszenarien

    «Es gibt keinen Stillstand bei der globalen Erwärmung»,

    fasste WMO-Generalsekretär Michel Jarraud die Ergebnisse zusammen.

    Der durchschnittliche Temperaturanstieg für das Jahr 2014 liege bei 0,57 Grad Celsius - Tendenz weiter steigend.

    Besonders ungewöhnlich und alarmierend seien dabei die hohen Oberflächentemperaturen in weiten Teilen der Ozeane, die in diesem Jahr auf Rekordwerte gestiegen seien.

    Als Folge dieser Entwicklung habe es extreme Wetterlagen auf den Kontinenten gegeben:

    Überschwemmungen in Bangladesch und Grossbritannien, Dürre in China und Kalifornien.

    Diese extremen und gegensätzlichen Wettererscheinungen seien eine Folge der Erderwärmung.

  • STUTTGARTER-ZEITUNG
    2014-10-27 de Es geht auch ohne einen Klimavertrag

    Die Versammlung der Vereinten Nationen in New York hat wenig greifbare Ergebnisse gebracht. Ein Nachfolgevertrag für das Kyoto-Protokoll liegt in weiter Ferne, und auch die Selbstverpflichtungen einzelner Staaten bleiben hinter den Erwartungen zurück. Währenddessen nehmen die Treibhausgase weiter zu: 2013 stieg der weltweite Kohlendioxid-Ausstoß sogar auf ein Rekordhoch.

    Erst der rasante Ausbau der Energiesysteme habe den Wohlstand ermöglicht, in dem Umweltschutz wichtig wurde und der Ausstoß an Treibhausgasen wieder zu sinken begann.

    Zunächst müssen alle Zugang zu den Ressourcen haben

  • The Times (London)
    2014-10-28 en Fight against climate change 'may cause more harm than global warming'

    Fight against climate change 'may cause more harm than global warming'

    Measures to combat climate change may be causing more damage than current global warming, a former environment secretary has said.

    Owen Paterson, who was sacked in David Cameron's reshuffle in July, attacked what he described as a "wicked green blob" of environmentalists for failing to explain the pause in global warming.

    "There has not been a temperature increase now for probably 18 years, some say 26 years".

Quelle: Die kalte Sonne
2014-10-24 de Zahl der Naturkatastrophen sinkt 2013 auf Zehn-Jahres-Tief

-

2004

-

Regierungen
en Gouvernments
fr Gouvernements
Alarm / Alarm / Alarme
  • Spiegel Online
    2004-08-19 de EU-Studie: Forscher schlagen Klima-Alarm für Europa

    Stürme, Hochwasser, Dürren, Hitzewellen:

    Die Europäische Umweltagentur hat einen alarmierenden Bericht vorgelegt.

    Der Klimawandel wird Europa demnach in den kommenden Jahrzehnten extreme Wetterkapriolen bescheren.

  • n-tv
    2004-02-23 de Geheime Klima-Studie: "Gefährlicher als Terrorismus"

    Experten warnen bereits seit Jahren vor den dramatischen Folgen des Klimawandels.

    Bisher bestreitet die US-Regierung, dass die Erderwärmung ein ernstes Problem darstellt.

    Der Klimawandel sei noch nicht ausreichend erforscht, erklärte Präsident George W. Bush jüngst.

    Ausgerechnet aus dem US-Verteidigungsministerium kommt nun massiver Widerspruch:

    Mit einer Studie, die vom Pentagon allerdings geheim gehalten wird - ihr Inhalt gilt in Washington als zu brisant.

    Brisant ist er tatsächlich:

    Für die kommenden 20 Jahre sagt die Studie Klima-Kriege und Naturkatastrophen mit Millionen Toten voraus.

    Das berichtet der britische "Observer", dem die Studie vorliegt.